Keine gute Beziehung zwischen Mark Nzeocha (li.) und Jason Garrett (re.) - Bildquelle: GettyKeine gute Beziehung zwischen Mark Nzeocha (li.) und Jason Garrett (re.) © Getty

München - Jason Garrett ist nicht mehr Offensive Coordinator der New York Giants. Zu Beginn der Woche wurde er von seinen Aufgaben im Big Apple entbunden.

Mark Nzeocha spielte in den Saisons 2015 und 2016 unter Garrett für die Dallas Cowboys und konnte bei "Prime Time Football" auf dem Twitch-Kanal der Football Bromance nur wenig Gutes über ihn berichten.

Nzeocha: "Er hat mich respektlos behandelt"

"Ich bin kein Jason-Garrett-Fan", sagte Nzeocha gleich zu Beginn: "Wir hatten über die Jahre Dinger wo ich sagen muss: Da hat er mich ein paar Mal respektlos behandelt. Auch in Team Meetings hat er mich bloßgestellt."

"Ich war nicht wegen ihm dort, sondern wegen des Front Office", schilderte der Linebacker seine damalige Situation in Dallas: "Er hat mich nie gemocht. Bei der Videoanalyse hat er manchmal gefragt: 'Was machst du hier?' Als ich dann erklärt habe, was ich beim Spielzug vorhatte, sagte er gleich: 'Das ist idiotisch. Das ist genau der Grund, wieso du nicht mehr spielst!' Da habe ich mich geschämt."

"Da war auch viel unter der Gürtellinie dabei", fuhr Nzeocha fort: "Deshalb war ich froh, als ich irgendwann da raus war."

Auch Kritik am Spielschema

Doch nicht nur am Menschen Jason Garrett hat der Super-Bowl-Teilnehmer etwas auszusetzen, auch am Scheme seiner Offense: "Er wurde nicht gefeuert, weil er ein Asi ist. Er wurde gefeuert, weil seine Offense so simpel ist. Damals bei den Cowboys schon."

Die individuelle Qualität habe den Ausschlag gegeben: "Der einzige Grund, warum wir erfolgreich waren: weil wir so krass gute Spieler hatten."

"Du etablierst das Laufspiel, dann spielst du Play Action und Screens. Das ist seine komplette Offense und die ist unglaublich einfach zu verteidigen. Der Schuldige, warum es bei den Giants nicht lief, ist für mich Garrett", so der gebürtige Franke weiter.

Später gab er auch Einsichten in Gameplan-Besprechungen von Garrett - die eher simpel ausfielen. "Jeden Mittwoch war der Gameplan nach dem Motto: Nummer 21 (Ezekiel Elliott, d. Red.), du kriegst den Ball und wir rennen sie nieder. Jede Woche war das der Gameplan", erklärte der Linebacker.

Wohlfühloase San Francisco

Als sich Nzeocha 2017 den San Francisco 49ers anschloss, war es für ihn "ein Unterschied wie Tag und Nacht", so das ehemalige Special-Teams-Ass.

"Auf einmal waren die Coaches freundlicher, das Training einfacher, es wurde viel besser erklärt. Ich hatte keine Ahnung, ich bin als Rookie zu den Cowboys gekommen", berichtet der 31-Jährige, der mit den 49ers in der Spielzeit 2019 in den Super Bowl kam.

Warum Garrett doch neun Jahre Head Coach der Dallas Cowboys war, erklärt sich Nzeocha mit der guten Beziehung zu Besitzer Jerry Jones: "Er war Jerrys Marionette. Immer wenn es drauf ankam, dann hatte er eine gute Saison, die ihn gerettet hat. Zum Beispiel 2016, als Dak (Prescott, d. Red.) zu uns kam. Wir gingen 13-3 und zack - Vertragsverlängerung."

Nachfolger von Garrett als Offensive Coordinator der Giants wird übrigens Freddie Kitchens, der 2018 und 2019 Head Coach der Cleveland Browns war.

HIER könnt ihr die ganze Folge "Prime Time Football" mit Coach Esume, Mark Nzeocha, Kasim Edebali und Jennifer Becks im Relive sehen.

Du willst die wichtigsten NFL-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Notifications für Live-Events. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.