Leon Draisaitl trifft mit den Edmonton Oilers auf die Columbus Blue Jackets - Bildquelle: imago images/ZUMA PressLeon Draisaitl trifft mit den Edmonton Oilers auf die Columbus Blue Jackets © imago images/ZUMA Press

München - Wenn die Blue Jackets (35 Siege, 36 Niederlagen, 6 Unentschieden) in der heimischen Nationwide Arena auf die Edmonton Oilers (45-26-6) rund um die Superstars Leon Draisaitl und Connor McDavid treffen, dann wäre alles andere als ein Sieg der Gäste aus Kanada eine Überraschung (ProSieben MAXX und ran.de übertragen am Sonntag ab 18:45 Uhr live).

Für die Gastgeber aus Ohio ist das Rennen um einen der begehrten Plätze in den Stanley Cup Playoffs 2022 bereits vorzeitig zu ihren Ungunsten gelaufen. In der Metropolitan Division rangieren die Blue Jackets auf Rang sechs, haben sowohl auf die New York Islanders vor ihnen als auch auf die New Jersey Devils hinter ihnen einige Zähler Abstand, so dass der ganz große Druck auf der Mannschaft von Kukan bereits gewichen ist.

Für Columbus geht es in den letzten Tagen der regulären Saison 2021/22 in erster Linie darum, sich zu zeigen und erste Kaderentscheidungen mit Blick auf die Zukunft zu erleichtern. So gesehen kommt ein Heimspiel gegen die offensiv häufig spektakulär auftretenden Oilers gerade recht. Zur besten Sendezeit in Europa kann der Kader zeigen, was in ihm steckt und auf was sich die Fans in der kommenden Saison vielleicht besonders freuen können.

Für die Oilers auf der anderen Seite ist es mit dem Ablauf der verbleibenden Hauptrundenspiele natürlich längst noch nicht getan. Draisaitl und seine Mitspieler wollen in diesem Frühsommer im Idealfall ein gehöriges Wort bei der Vergabe des Stanley Cups mitsprechen. Da gilt es in dieser Phase nicht nachzulassen und den zweiten Platz in der Pacific Division mindestens erfolgreich zu verteidigen, um sich das Heimrecht in der ersten Runde zu sichern.

Hierzu wäre ein Sieg in Columbus fast schon eine Selbstverständlichkeit. Doch genau darin liegt auch die Gefahr. Edmonton wäre nicht der erste Favorit, der von einem befreit aufspielenden Underdog überrumpelt würde. Es gilt für den Titelaspiranten aus Alberta also wachsam zu bleiben, wenn der Puck am Sonntag in Columbus auf das Eis fällt.

Spieler, die es zu beachten gilt:

Blue Jackets: Der erfolgreichste Punktesammler der Saison 2021/22 im Kader der Hausherren ist Patrick Laine. Nach 56 Begegnungen werden für ihn 25 Treffer und 30 Assists notiert, was sich zu 56 Zählern aufaddiert. Ebenfalls bei 56 Punkten rangiert Jakub Voracek. Dieser benötigte für seine fünf Tore und 51 Vorlagen allerdings 74 Einsätze. Rang drei geht teamintern an Oliver Bjorkstrand, der bei 24 Treffer und 26 Assists zu 50 Punkten halt macht. 

Der Schweizer Verteidiger Dean Kukan, der sein bisher letztes Spiel am 2. April gegen die Boston Bruins absolvierte, steht nach 37 Saisonspielen bei drei Treffern und sieben Assists, so dass er auf zehn Scorerpunkte für Columbus in der NHL kommt.

Im Tor der Gastgeber kommt Elvis Merzlikins auf die meisten Spiele in dieser Saison. Nach 54 Begegnungen kann er auf eine durchschnittliche Fangquote von 90,5 Prozent verweisen. Zwei Mal blieb er ohne Gegentor. Sein Teamkollege Joonas Korpisalo wurde vom Trainerteam 22 Mal auf das Eis beordert. Hierbei konnte er 87,7 Prozent der Torschüsse abwehren. Zu einem Shutout reichte es in dieser Spielzeit bei ihm noch nicht.

Oilers: Im Kader der Gäste aus Edmonton ragen mit Draisaitl und McDavid zwei Angreifer fast schon traditionell mit weitem Abstand heraus. Beide haben nicht nur bereits die 100-Punkte-Marke in dieser Saison gesprengt, sie haben auch mehr als doppelt so viele Zähler auf dem Konto wie jeder andere Akteur im Roster. Nach 76 Einsätzen kommt Kapitän McDavid auf 113 Punkte, die sich aus 43 Toren und 70 Vorlagen zusammensetzen. Der gebürtige Kölner Draisaitl steht bei 106 Zählern, hat 54 Treffer und 52 Assists vorzuweisen. Rang drei der teaminternen Bestenliste belegt Zach Hyman mit 25 Tore und 26 Vorlagen zu 51 Scorerpunkten. 

Das Gehäuse der Oilers hüten überwiegend Mikko Koskinen und sein Kollege Mike Smith. Koskinen kam 42 Mal zum Einsatz, wobei er 90,2 Prozent der Torschüsse abwehren konnte und einen Shutout bejubeln durfte. Routinier Smith kann auf 26 Spiele verweisen, in denen er es auf eine durchschnittliche Erfolgsquote von 91,3 Prozent brachte. In zwei Spielen dieser Saison blieb er gänzlich ohne Gegentor.

Sie haben gesagt:

"Dieses erste Drittel war nicht so schlimm, wie es aussah", befand Blue Jackets-Trainer Brad Larsen nach dem 2:3 gegen die San Jose Sharks am Dienstag, bei dem seine Mannschaft nach 20 Minuten bereits mit drei Toren im Hintertreffen lag, bevor sie sich noch einmal herankämpfen konnte. "Wir lagen 0:3 zurück, aber in anderen Spielen haben wir viel schlechter angefangen. Uns sind in dieser Phase zwei wirklich schlimme Fehler unterlaufen. Wir hatten genau darüber gesprochen, und doch ist uns das zweimal passiert. Hier müssen wir uns steigern."

"Ich denke, wir waren heute auf Zack, sahen ausgeruht aus und wir kamen gut und schnell ins Spiel", sagte Edmontons Trainer Jay Woodcroft nach dem 5:2-Erfolg seines Teams am Mittwoch daheim gegen die Dallas Stars. "Alle vier Reihen waren voll im Einsatz. Wir haben die Dinge zu Beginn des Spiels vereinfacht, und das hat es uns ermöglicht, unseren Willen gegen das andere Team durchzusetzen."

Die Blue Jackets werden siegen, wenn…

… sie die Außenseiterrolle in diesem Spiel dazu nutzen können vor den eigenen Fans befreit aufzutreten und die starke Offensive der Gäste durch konzentrierte Abwehrarbeit aus dem Spiel nehmen können.

Die Oilers werden siegen, wenn…    

…  es ihnen von Anfang an gelingt den Gastgebern zu zeigen, dass sie mit vollem Engagement dabei und nicht gewillt sind eine Überraschung zu ihren Ungunsten in diesem Spiel zuzulassen.

Quelle: NHL.com/de

Du willst die wichtigsten NFL-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien