Steven Stamkos führte Tampa Bay Lightning zum Sieg in Spiel 3 gegen die Colo... - Bildquelle: 2022 Getty ImagesSteven Stamkos führte Tampa Bay Lightning zum Sieg in Spiel 3 gegen die Colorado Avalanche © 2022 Getty Images

München/Tampa Bay - Die Tampa Bay Lightning haben auf heimischen Eis zurückgeschlagen und die Serie im Stanley Cup Finale 2022 auf 1:2 verkürzt.

Beim 6:2 in der Nacht auf Dienstag in der Amalie Arena lösten die Lightning das Versprechen ihres Kapitäns Steven Stamkos ein. Tampas Top-Reihe ging mit gutem Beispiel voran und ragte mit insgesamt sechs Scorerpunkten heraus.

Stamkos löst sein Versprechen ein

Nach der 0:7-Klatsche in Spiel zwei in Denver hatte Stamkos ein starkes Versprechen abgegeben. "Wir müssen weitermachen und uns als Team und als Spieler steigern. Unsere Mannschaft wird das zu Hause und vor unseren Fans schaffen und zeigen, woraus wir gemacht sind", hatte Tampas Kapitän im Brustton der Überzeugung ins Mikrofon diktiert.

Zwei Tage später in Spiel drei lösten Stamkos & Co. dieses Versprechen ein und ließen Taten folgen.

"Wir haben darüber gesprochen, wie gut und wie schnell unser Gegner ist, was sie so stark macht und was wir tun können, um sie auszubremsen. Wir haben es als Mannschaft heute einfach viel besser umgesetzt", sagte Stamkos. "Wir hatten jetzt ein paar Tage, um einen Matchplan aufzustellen, nur müssen die Spieler auf dem Eis ihn auch umsetzen. Heute war es viel besser und es ist in unsere Richtung gelaufen."

Ein Gameplan, der greift

Konkret fanden die Lightning ein Mittel gegen das aggressive Forechecking der Avalanche, das zu vielen Puckverlusten und Gegentoren geführt hatte. Tampa Bay hielt es nun einfacher, chippte die Scheibe immer wieder simpel über die Bande in die neutrale Zone und spielte sie von dort tief. In der Defensive behielt Tampa die Ruhe, teilte viele harte Checks aus (40:27 Hits), blockte viele Schüsse (27:12 Blocks) und schaffte es so, Colorado als Mannschaft auszubremsen. 

 

"Wir haben den Puck tief gespielt, konnten uns erholen und ihr Tempo drosseln", sagte Lightning-Stürmer Pat Maroon. "Wir hatten einen dritten Mann hoch und haben einen Weg gefunden, sie in der neutralen Zone zu bremsen. Wir haben uns auch im Puck-Besitz besser verhalten und sauberer aufgebaut. Wenn du das schaffst und dabei selbst Geschwindigkeit aufbauen kannst, dass hilft das auch der Offensive."

Erfahrung hilft den Lightning

Eine große Hilfe, mit dem 0:2-Rückstand umzugehen, war die reichliche Playoff-Erfahrung des Stanley Cup-Champions der letzten beiden Jahre. Genau diese Routine soll sich im weiteren Verlauf dieser Finalserie bezahlbar machen.

"Ich finde, das war eine richtig gute Reaktion heute. Wir wollten gegen dieses Team in der Serie nicht 0:3 in Rückstand geraten, also mussten wir einen Weg finden, zu gewinnen und das haben wir", sagte Playoff-Experte Maroon, der dreimal in Folge den Stanley Cup (2019 mit St. Louis) gewonnen hat - und geht noch einen Schritt weiter: "Ich finde, wir können das sogar noch besser."

Auch Angreifer Anthony Cirelli stimmte mit ein: "Wir wussten, dass wir heute mit Härte rauskommen und uns zeigen mussten. Wir kümmern uns in unserer Kabine umeinander und sind stolz darauf, das auch im Spiel zu zeigen. Wir mussten unser Spiel spielen, schnell sein, forechecken, physisch spielen und besser verteidigen. Ich finde, dass wir das das ganze Spiel gezeigt haben. Es gab auch Phasen, in denen sie Druck gemacht haben, aber Wasi hat ein paar wichtige Paraden gezeigt."

Wasilewski zeigt eine starke Reaktion

Torwart Andrei Wasilewski meldete sich nach einem schweren Start in Colorado (89,5 Prozent Fangquote in Spiel 1, 76,7 Prozent in Spiel 2) mit einer starken Leistung in Spiel 3 (94,9 Prozent Fangquote) zurück, strahlte gewohnt viel Ruhe aus, stoppte 37 von 39 gegnerischen Torschüssen und stabilisierte Tampas Defensive zu entscheidend. 

"Einen großen Anteil hatte auch unser Torwart. Was er vor zwei Tagen durchmachen musste und welche Leistung er heute gezeigt hat, war großartig", hob Lightning-Trainer Jon Cooper hervor und verteilte weitere Komplimente an seine Mannschaft: "Es gibt einen Grund, warum wir hier sind und es gibt einen Grund, warum wir heute gewonnen haben. Dieser Grund liegt in der Kabine. Die Jungs haben Videoanalysen gemacht. Diese Steigerung kommt nicht von ungefähr. Auch wie die Jungs heute auf den frühen Rückstand reagiert haben."

Tampas Top-Reihe ragt heraus

Mit gutem Beispiel ging die Top-Reihe mit Center Stamkos (1-1-2), Linksaußen Ondrej Palat (1-1-2) und Rechtsaußen Nikita Kutscherow (0-2-2) voran, die zusammen für sechs Scorerpunkte verantwortlich war.

Schon nach dem 0:2-Serienrückstand im Eastern-Conference-Finale gegen die New York Rangers hatte diese Linie eine klare Reaktion gezeigt und im nächsten Spiel alle drei Tore geschossen. Jetzt führte der Kapitän mit seiner Formation die Lightning zum ersten Sieg im Stanley Cup Finale 2022.

"Es gibt uns richtig viel Selbstvertrauen, wenn diese Jungs einen Offensiv-Wechsel nach dem nächsten bekommen, Momentum für uns kreieren und ein paar Tore schießen. Das gibt uns einen Schub", unterstrich Cirelli. 

 

"Das ist das, was Stars tun: Sie sind heute da rausgegangen und wir haben wichtige Tore von ihnen bekommen. Das ist genau das, was du brauchst", betonte auch Maroon.

In Spiel vier in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag ab 1:30 Uhr live auf ProSieben MAXX und ran.de hat Tampa Bay nun die Chance, die Best-of-Seven-Serie auszugleichen.

NHL.com/de

Du willst die wichtigsten NHL-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android. 

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien