Wird in Zukunft in der PFL antreten: Jake Paul - Bildquelle: Getty ImagesWird in Zukunft in der PFL antreten: Jake Paul © Getty Images

Der ehemalige YouTube-Star Jake Paul, der sich mittlerweile auch als Boxer einen Namen gemacht, wird schon bald im Oktagon kämpfen.

Wie der 25-Jährige in einem Video auf seinen Social-Media-Kanälen bekanntgab, unterzeichnete er einen Deal mit der PFL (Professional Fighters League). Zudem bot er MMA-Kämpfer Nate Diaz zwei Kämpfe an, jeweils einen im Boxen und einen im MMA.

"Ich habe bereits das Boxen auf den Kopf gestellt und jetzt ist es an der Zeit, MMA auf den Kopf zu stellen. Ich weiß, dass es ein harter Sport ist und es nicht einfach sein wird, aber wenn ich es im Boxen geschafft habe, kann ich es auch im MMA schaffen", zitiert die "New York Times" Paul.

PFL: Paul hält Anteile und kämpft selbst

Der US-Amerikaner, der sich auch eine Kapitalbeteiligung an der PFL sicherte, wird aller Voraussicht nach in der Super Fight Division an den Start gehen.

50 Prozent der Pay-per-View-Einnahmen sollen den Kämpfern ausgezahlt werden. Damit unterstreicht Paul die Ambitionen, Kämpfern eine höhere Gewinnbeteiligung zukommen zu lassen - anders als in der UFC, an der er in der Vergangenheit bereits Kritik äußerte.

Paul wird nicht nur selbst kämpfen, sondern auch als "Head of Fighter Advocacy" fungieren, um die PFL und das Konzept besser zu vermarkten.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien