Nick Hannig (li.) erhöhte seine Profibilanz auf 7-0 - Bildquelle: imago/regios24Nick Hannig (li.) erhöhte seine Profibilanz auf 7-0 © imago/regios24

München/Berlin – Nur sieben Profikämpfe benötigte der Berliner Nick Hannig, um sich einen großen internationalen Titel in den Trophäenschrank zu stellen. Im Hauptkampf der Petkos Fight Night in seiner Heimatstadt Berlin bezwang er den Kanadier Ryan Ford im Duell um den vakanten International-Titel des WBC im Halbschwergewicht einstimmig nach Punkten (re-live auf ranFIGHTING.de).

Hannig griff in der Anfangsphase deutlich variabler an als Ford und traf sowohl zum Kopf als auch zum Körper. Nach vier Runden wurden, wie beim WBC üblich, die bisherigen Wertungen der drei Punktrichter bekanntgegeben – und die sahen Hannig mit 40:36 vorne. Ford fand überhaupt nicht in den Kampf und machte auch nach der Zwischenwertung noch keine Anstalten, druckvoller in die Offensive zu gehen.

Erst ab der siebten Runde boxte Ford entschlossener, aber die Doppeldeckung von Hannig hielt seinen Haken und Geraden stand. Ford übernahm zunehmend die Kontrolle über den Kampf und drängte Hannig in die Defensive, insbesondere mit dem rechten Haken und Aufwärtshaken. Doch sein Versuch, den Kampf noch zu drehen, kam zu spät – Hannig rettete seinen Vorsprung über die Runden, die Punktrichter werteten die Begegnung mit 117:112, 115:113 und 115:13 für ihn.

Yusuf Kangül bleibt Mediterranean-Champion

Der Duisburger Yusuf Kangül verteidigte seinen Mediterranean-Titel des WBC im Supermittelgewicht gegen den Münchner Vartan Avetisyan, dem er nach 18 Kämpfen die erste Niederlage als Profi zufügte.

Nach einem verhaltenen Beginn versuchte Kangül immer wieder, Avetisyan an den Ringseilen zu stellen und mit seiner Rechten zu treffen. Avetisyan konterte mit schnellen Schlägen, ließ aber ansonsten Kangül den Kampf gestalten. Nach vier Runden waren sich die drei Punktrichter uneinig: Einer sah Kangül vorne, einer Avetisyan und einer wertete den Kampf unentschieden.

Kangül und Avetisyan zogen fortan das Tempo an und gingen öfter in den Schlagabtausch. Avetisyan war aktiver als noch in der ersten Hälfte des Kampfes, doch Kangül punktete weiter mit seiner Rechten. Nach zehn Runden mussten die Punktrichter entscheiden und die sorgten mit Wertungen von 95:95, 96:95 und 96:95 dafür, dass Kangül seinen Titel behielt.

Christina Hammer macht kurzen Prozess

Die WBO-Weltmeisterin im Mittelgewicht, Christina Hammer, kehrte bei der Petkos Fight Night nach überstandener Darmerkrankung in den Ring zurück. Mit ihrem dominanten Sieg über die Georgierin Elene Sikmashvili ebnete die Dortmunderin den Weg für den seit langer Zeit erwarteten Superfight und Titelvereinigungskampf gegen die WBA-, WBC- und IBF-Weltmeisterin Claressa Shields.

Hammer machte von Beginn an Druck und traf sowohl mit der Führhand als auch mit der Geraden. In der zweiten Runde stellte sie Sikmashvili in der Ringecke und feuerte eine Schlagsalve ab. Sikmashvili drehte sich ab, woraufhin der Ringrichter nach 35 Sekunden dazwischen ging und den Kampf beendete.

Event verpasst? Die komplette Veranstaltung kannst du dir re-live auf ranFIGHTING.de ansehen.

Du willst die wichtigsten Kampfsport-News zum Boxen, der UFC und der WWE direkt auf dein Smartphone bekommen? Dann trage dich unter http://tiny.cc/ran-whatsapp für unseren WhatsApp-Service ein!

Boxen-Videos