Unter dem #FixFIFA vereint sich die FIFA-Community im Internet. - Bildquelle: ran.deUnter dem #FixFIFA vereint sich die FIFA-Community im Internet. © ran.de

Hamburg – Auslöser für die #FixFIFA-Bewegung war die massive Kritik an Star Wars Battlefront 2. Die Mikrotransaktionen in dem neuen Shooter wurden heftig bemängelt, woraufhin Entwickler EA sich gezwungen sah, Änderungen vorzunehmen. Einen ähnlichen Erfolg möchte nun auch die FIFA-Community erreichen.

Die Kritikpunkte

Die Spieler erhoffen sich eine Reaktion von EA und eine Lösung für lange bestehende Probleme. Dabei ernten, wie so häufig in der Vergangenheit, die Server viel Kritik. Doch vor allem der Wunsch nach einem FIFA 18, wie es vor Patch 1.04 bestand, kommt immer wieder auf. Aber auch bei einigen Bugs, sowie dem EA Katalog, Input Delay, Matchmaking in der Weekend League und Pro Club-Freundschaftsspielen fordert die Community Besserung.

10.000 Spieler sind sich einig

Der Ärger der Spieler hat sich in einer Petition manifestiert. 10.000 Unterschriften wurden seit Beginn gesammelt. Um die Aufmerksamkeit von EA zu erlangen, plant die Community aber noch eine weitere Aktion. Am Black Friday beabsichtigt die Community jegliche Käufe von FIFA Points zu boykottieren.

Inzwischen hat sich Community Manager EA_Andy im offiziellen FIFA-Forum zu Wort gemeldet. Er bedankte sich zwar für die konstruktive Kritik, nahm aber weder Stellung noch versprach er Änderungen von Seiten des Entwicklers.

Mehr Galerien