DFL-Präsident Christian Seifert beriet sich am Dienstag mit allen Profiklubs... - Bildquelle: 2020 imagoDFL-Präsident Christian Seifert beriet sich am Dienstag mit allen Profiklubs. © 2020 imago

München - DFL-Boss Christian Seifert und Vertreter der 36 Profiklubs aus Bundesliga und 2. Liga verständigten sich darauf, dass der Spielbetrieb zunächst bis zum 30. April unterbrochen bleibt. Eine andere Entscheidung wäre angesichts der Vorgaben der Bundesregierung auch wohl schwer möglich gewesen. 

Ab dem ersten Mai-Wochenende sollen die Saison in beiden Profiligen mit Geisterspielen fortgesetzt und bis Ende Juni regulär zu Ende gebracht werden. Ab dem 5. April soll das Mannschaftstraining in den Klubs wieder aufgenommen werden. Ob dieser Beschluss in die Realität umgesetzt werden kann, hängt jedoch von der Entwicklung der Pandemie in den kommenden Wochen ab. Mitte April soll es die nächste außerordentliche Mitgliederversammlung geben. 

Saison-Verlängerung bis Juli möglich

Die DFL erstellte für alle 36 Standorte Produktionskonzepte, wie mit geringstmöglichen Personaleinsatz Spiele unter Ausschluss der Öffentlichkeit durchgeführt werden können. 

"Wir streben an, die Saison bis zum 30.6. zu beenden, das ist auch heute noch der Stand. Wir wollen so beginnen, dass das auch möglich ist", sagte Seifert. Vorstellbar sei theoretisch auch eine Verlängerung in den Juli hinein.

Aber irgendwann müsse auch eine neue Saison starten. Auch über Transferregularien der Fifa müsse gesprochen werden. 

Medizinische Taskforce und Erleichterung im Lizenzierungsverfahren

Eine medizinische Taskforce unter der Leitung des DFB-Mannschaftsarztes soll einen "verbindlichen Leitfaden" bezüglich Hygiene und Prävention im Training sowie bei den Spielen entwickeln.

Zudem sollen die Klubs im Hinblick auf das Lizenzierungsverfahren entlastet werden. "Ziel ist es, allen Klubs, allen, die Möglichkeit und die Zeit zu geben, die Auswirkungen der Corona-Pandemie zu bewältigen." Demnach werde der bis dato übliche Abzug von bis zu neun Zählern für eine Insolvenz ausgesetzt.

Saisonabbruch zunächst keine Option

Ein freiwilliger vorzeitiger Saisonabbruch ist bislang keine Option. Denn dies würde sowohl enormen wirtschaftlichen Schaden anrichten (bis zu 750 Mio Euro), also auch möglicherweise Schadenersatzklagen nach sich ziehen. 

Bei einem erzwungenen Abbruch durch "höhere Gewalt" würde die DFL dagegen nicht mehr haften. Dies würde eintreten, wenn auch zukünftig Geisterspiele verboten wären. Auszuschließen sei zum aktuellen Zeitpunkt aber nichts.

Rummenigge: Saison beenden - egal wann

Zuvor hatte bereits Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge die Fortsetzung der Saison - egal zu welchem Zeitpunkt - gefordert. "Wir sollten unbedingt diese Saison zu Ende spielen. Aus Gründen der sportlichen Fairness - aber natürlich auch, um den wirtschaftlichen Schaden so gering wie möglich zu halten", so der Vorstandvorsitzende des Rekordmeister in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Rummenigge könne sich sogar vorstellen die Saison notfalls erst im September zu Ende zu bringen und den Saisonstart 2020/21 dementsprechend in den Winter zu verlegen. "Wenn das unter den Aspekten von Gesundheit und politischer Einschätzung nicht anders möglich wäre, müsste man sich mit diesem Szenario gegebenenfalls auseinandersetzen."

Dabei gab er an, dass eine sehr lange fußballfreie Zeit selbst den finanziell gut aufgestellten Rekordmeister vor Probleme stellen würde. 

Nächste reguläre Saison erst 2021/22

Seifert zweifelte auch an, ob denn die darauffolgende Saison wieder mit Zuschauern stattfinden könnte. "Die nächste reguläre Saison, so wir sie kennen, wird erst wieder 2021/22 möglich sein." Für die Spielzeit 2020/21 müsse man sehr flexibel bleiben.  

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Tabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB30224490:306070
2Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB30196581:354663
3RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL301611375:324359
4Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG30175857:362156
5Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB0430175856:401656
61899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG301271142:50-843
7VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB29119941:36542
8SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF301181139:41-241
9Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC301081243:51-838
10FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS04299101034:46-1237
11Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE301051549:55-635
121. FC Köln1. FC KölnKölnKOE291041546:56-1034
13FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA29871440:56-1631
141. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU29941634:52-1831
151. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M0530941739:62-2331
16Fortuna DüsseldorfFortuna DüsseldorfDüsseldorfF95306101433:60-2728
17Werder BremenWerder BremenWerderSVW29671630:62-3225
18SC Paderborn 07SC Paderborn 07PaderbornSCP30481833:62-2920
  • Champions League
  • Europa League
  • Relegation
  • Abstieg