- Bildquelle: Imago © Imago

München/Dortmund – Roman Bürki ist enttäuscht. Kritik an Erling Haaland kann sich der Torhüter von Borussia Dortmund dann auch nicht verkneifen. Die Sorge steht ihm ins Gesicht geschrieben.

"Es ist sehr schade, dass er schon nachlässt", monierte der Schweizer: "Drei Tore, zwei Tore - ich hoffe nicht, dass es im nächsten Spiel nur eines ist."

Ha, ein Scherz natürlich. 

Den eigenen Hype befeuern

An diese Rechnung dachte bei der zweiten Tor-Party des Neuzugangs freilich niemand. Nach seinem Dreierpack beim FC Augsburg legte Haaland beim 5:1 gegen den 1. FC Köln einen Doppelpack nach, befeuerte den eigenen Hype, den Wahnsinn, den er vor einer Woche ausgelöst hatte.

Man muss zu seiner Verteidigung sagen: Er hatte diesmal auch weniger Zeit als bei seinem Debüt. 

Haaland wurde am 19. Spieltag im Heimspiel gegen den Aufsteiger erst in der 65. Minute eingewechselt, in der 77. und 87. Minute trug er in die Torschützenliste ein.

Bei seinem Debüt vor Wochenfrist im Spiel beim FC Augsburg kam der 20-Millionen-Mann bereits in der 56. Minute auf den Platz und traf in der 59., 70. und 79. Minute.

Bedeutet unter dem Strich: Exakt 57 Minuten benötigte er für die fünf Tore, womit er einen neuen Bundesliga-Rekord aufstellte. Der Norweger verliert keine Zeit, um die Herzen der BVB-Fans zu erobern.

Das ging alles so schnell, selbst Marco Reus war sich spontan nicht ganz sicher, wie viele Tore Haaland denn nun geschossen hat. "Das ist wunderbar für ihn. Zwei Spiele, ich glaube fünf Tore - es gibt schlimmere Einstände. Dafür haben wir ihn auch verpflichtet", sagte der Kapitän des BVB.

Eiskalt und abgezockt

Und der 19-Jährige scheint so etwas wie Nervosität nicht zu kennen. Auch vor seinem Heimdebüt vor der gelben Wand blieb er cool. Abgezockt. Ein Vollstrecker, wie er im Buche steht. 

Beim ersten Treffer zum 4:1 staubte er nach blitzschneller Reaktion aus kurzer Distanz ab, beim zweiten Tor setzte er seine Schnelligkeit ein, umkurvte Kölns Keeper Timo Horn und schob aus spitzem Winkel ein. 57 Minuten für einen Rekord, keine Stunde, um die Anhänger in Ekstase zu versetzen. Und die Konkurrenz in Staunen.

In der Mannschaft ist er ähnlich schnell angekommen. "Er ist total ruhig, sehr relaxed, arbeitet seit hart, auch an seiner Fitness", lobte Reus. Und Bürki ergänzte: "Er ist ein Top-Junge. Er arbeitet viel und trainiert hart. Er hat alles, was es braucht. Das Wichtigste: Er ist ein kluger Junge", meinte der Schweizer.

Haaland schaffte es sogar, seinem Trainer ein breites Grinsen ins Gesicht zu zaubern. "Erling Haaland hat heute sehr wichtige Tore gemacht. Das 4:1 hat quasi den Sieg für uns bedeutet. Er macht das sehr gut", sagte Lucien Favre. 

Auch auf Twitter wurde Haaland gefeiert. 

Bei einem Vergleich von Zion Williamson und Haaland schaltete sich Borussia Mönchengladbachs Co-Trainer Rene Maric ein, er hatte Haaland in Salzburg ein halbes Jahr lang trainiert. NBA-Rookie Williamson hatte bei seinem Debüt ebenfalls eine Wahnsinns-Show hingelegt, warf in nur drei Minuten 17 Punkte. 

"Er ist offen für jede Art von Coaching, ein fantastischer Profi trotz seines Alters, er passt sich sehr schnell an", schrieb Maric, der sich an eine spezielle Übung erinnerte, wo es um die Bewegung im Rücken des Gegners ging. 

"Er suchte ständig nach perfekter Ausführung und kritischem Feedback, die Verbesserung war sofort zu sehen. Der Junge ist nicht nur ein besonderes Talent, sondern auch eine besondere Person und für eine großartige Karriere bestimmt", so Maric.

Auch die BVB-Verantwortlichen sind nach dem nächsten Gala-Auftritt begeistert über ihren offensichtlichen Coup. "Er ist unheimlich ehrgeizig. Er will im Training jedes Tor machen, das möglich ist. Er ärgert sich unheimlich, wenn er eine Chance nicht nutzt. Er hat eine unheimlich gute Mentalität. Deshalb haben wir ihn verpflichtet", sagte Manager Michael Zorc. 

Und kündigte an: "Ich finde, wenn er grade seinen Traum lebt, wollen wir ihn auch nicht aufwecken." 

Es sei denn, er schießt nächste Woche tatsächlich nur ein einziges Tor. 

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Bundesliga 2019 / 2020 

Tabelle

#MannschaftMannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
1Bayern MünchenBayern MünchenBayernFCB25174473:264755
2Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB25156468:333551
3RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL25148362:263650
4Bor. MönchengladbachBor. MönchengladbachM'gladbachBMG25154649:301949
5Bayer LeverkusenBayer LeverkusenLeverkusenB0425145645:301547
6FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS0425910633:36-337
7VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB2599734:30436
8SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF25106934:35-136
91899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG251051035:43-835
101. FC Köln1. FC KölnKölnKOE251021339:45-632
111. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU25931332:41-930
12Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE24841238:41-328
13Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC25771132:48-1628
14FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA25761236:52-1627
151. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M0525821534:53-1926
16Fortuna DüsseldorfFortuna DüsseldorfDüsseldorfF9525571327:50-2322
17Werder BremenWerder BremenWerderSVW24461427:55-2818
18SC Paderborn 07SC Paderborn 07PaderbornSCP25441730:54-2416
  • Champions League
  • Europa League
  • Relegation
  • Abstieg