Erneut Opfer homophober Sprechchöre: Viktor Fischer - Bildquelle: PIXATHLONPIXATHLONSIDErneut Opfer homophober Sprechchöre: Viktor Fischer © PIXATHLONPIXATHLONSID

Kopenhagen - Der dänische Fußballverband DBU hat nach abermaligen homophoben Sprechchören gegen den früheren Mainzer Bundesliga-Profi Viktor Fischer ein Disziplinarverfahren gegen den Erstligisten Bröndby IF eingeleitet. Das bestätigte die DBU dem dänischen Fernsehsender TV2.

Fischer soll am vergangenen Sonntag beim Finalrunden-Derby mit dem FC Kopenhagen in Bröndby (2:1) erneut von den Heimfans beleidigt worden sein. Schon bei früheren Aufeinandertreffen hatte es homophobe Sprechchöre gegen den 24-Jährigen gegeben, zuletzt auch im Spiel bei Odense BK am 7. April. Bröndby und Odense waren deshalb vergangene Woche von der DBU mit einer Geldstrafe in Höhe von 25.000 Kronen (3350 Euro) belegt worden.

Es war das erste Mal, dass derartige Vorfälle im dänischen Fußball abgeurteilt wurden. Für den Wiederholungsfall hatte die DBU bereits mit einer härteren Strafe gedroht.

"Homophobie ist inakzeptabel und gleichzusetzen mit Rassismus", hatte Fischer nach dem Vorfall in Odense gesagt. Bröndby-Boss Jan Bech Andersen nannte den erneuten Vorfall "absolut inakzeptabel".

Du willst die wichtigsten Fußball-News direkt auf dein Smartphone bekommen? Dann trage dich für unseren WhatsApp-Service ein unter http://tiny.cc/ran-whatsapp

Fußball-Bildergalerien

Fußball-Videos

TOP Spiele International

WhatsApp