- Bildquelle: IMAGO/PA Images © IMAGO/PA Images

München - Immer größer, immer mehr, immer rücksichtsloser.

So könnte man das Vorgehen der FIFA im Bezug auf die Weltmeisterschaft zusammenfassen. Auf die Winter-WM in Katar folgt 2026 in Kanada, Mexiko und den USA ein gigantisches Turnier. Und das nicht nur, weil sie sich die WM über drei riesige Länder erstreckt, sondern auch weil zum ersten Mal 48 Mannschaften teilnehmen werden.

Diese sollen in 16 Dreiergruppen die Teilnehmer eines Sechzehntelfinales ermitteln. Ganz sicher ist dieser Spielmodus aber noch nicht. Wohl auch, weil zwei Teams sich am letzten Spieltag auf ein Ergebnis einigen könnten, mit dem beide weiterkommen würden.

Turniermodus "noch nicht entschieden"

"Das ist noch nicht entschieden", erklärte nun auch FIFA-Berater Arsene Wenger. Dann stellte der langjährige Arsenal-Trainer die Optionen vor. Zum einen die erwähnten 16 Dreiergruppen, zum anderen könnten die Vorrunde aber auch mit zwölf Gruppen mit je vier Mannschaften ausgespielt werden.

Eine wirkliche Revolution wäre aber die dritte Variante, die Wenger aufzählte. Dabei könnten zwei separate Turniere mit je sechs Vierergruppen gespielt werden, die dann jeweils einen Finalisten ermitteln.

Idee erinnert an NFL-Modus

Die Idee erinnert tatsächlich an die Footballliga NFL, wo die beiden Conferences AFC und NFC zwei Sieger ausspielen, die dann im Super Bowl gegeneinander antreten.

Die beiden Finalisten würden in diesem Fall acht Spiele statt bisher sieben bestreiten. Das dürfte tatsächlich ganz nach dem Geschmack der FIFA sein.

Eine Entscheidung über den finalen Spielmodus erwartet Wenger in 2023. "Ich kann das nicht entscheiden", sagte der Franzose: "Das wird der FIFA-Rat tun, ich denke, das wird im nächsten Jahr passieren."

WM 2022: Wie sehen die Viertelfinals bei der WM 2022 aus?

Am 9. und 10. Dezember finden die Viertelfinals der WM 2022 statt. Hier geht es zum Spielplan.

Die Viertelfinals im Überblick:

9. Dezember:

16:00 Uhr: Kroatien vs. Brasilien - im Liveticker

20:00 Uhr: Niederlande vs. Argentinien - im Liveticker

10. Dezember:

16:00 Uhr: Marokko vs. Portugal - im Liveticker

20:00 Uhr: England vs. Frankreich - im Liveticker


In welchen Stadien findet die WM 2022 statt?

Bei der WM 2022 wird in acht Stadien gespielt, wobei vier davon in der Hauptstadt Doha stehen. Dabei wurden die Stadien komplett neu gebaut. Die meisten Stadien sollen nach der WM für gesellschaftliche Zwecke genutzt werden und nur einige für den Sport. Das größte Stadion ist das Lusail Iconic Stadion, welches mit 80.000 Plätzen auch das WM-Finale austragen wird. Die weiteren Stadien bieten Platz für 40.000 bis 60.000 Zuschauer.

Das sind die WM-Stadien 2022 Überblick:

Al-Bayt Stadium
Kapazität: 60.000 -Standort: Al-Khor - Fertigstellung: Neubau, Eröffnung 2020
Al-Rayyan Stadium
Kapazität: 40.000 - Standort: Al-Rayyan -Fertigstellung: Umbau, Wiedereröffnung 2019

Al-Thumama Stadium
Kapazität: 40.000 - Standort: Doha - Fertigstellung: Neubau, Eröffnung 2020

Al-Wakrah Stadium
Kapazität: 40.000 - Standort: Doha - Fertigstellung: Neubau, Eröffnung 2019

Khalifa International Stadium
Kapazität: 40.000 - Standort: Al-Rayyan - Fertigstellung: Umbau, Wiedereröffnung 2017

Ras Abu Aboud Stadium
Kapazität: 40.000 - Standort: Doha - Fertigstellung: Neubau, Eröffnung 2020

Qatar Foundation Stadium
Kapazität: 40.000 - Standort: Al-Rayyan - Fertigstellung: Neubau, Eröffnung 2020


Wann findet das WM-Finale in Katar statt?

Am 18. Dezember wird das Finale bei der Weltmeisterschaft 2022 in Katar ausgetragen. Anpfiff ist um 16 Uhr im Lusail Iconic Stadium.


Warum ist die WM 2022 im Winter?

Ursprünglich sollte die WM 2022 wie jede andere Weltmeisterschaft im Sommer ausgetragen werden. Durch die hohen Temperaturen im Gastgeberland Katar entschied die FIFA sich, dass die WM 2022 erstmals im Winter stattfindet. 


WM 2022 Katar

WM 2022 1/2 Finale

WM News