- Bildquelle: Imago © Imago

Von Kai Esser

München/Doha - Kaum ein Spiel der deutschen Nationalmannschaft in den letzten vier Jahren wurde mit so viel Spannung erwartet, wie das letzte Gruppenspiel der WM 2022 gegen Costa Rica.

Dabei sorgt auch die Schiedsrichter-Ansetzung für Aufsehen.

Die Französin Stephanie Frappart wird die erste Frau, die ein Spiel bei einer Weltmeisterschaft der Männer leitet.

"Historisch", nannte das die Sportzeitung "L'Equipe".

Doch ist Frappart der Aufgabe gewachsen? Der ehemalige FIFA-Schiedsrichter Urs Meier meint: Ja!

Urs Meier: "Es geht nicht um Mann oder Frau, es geht um Leistung"

Zuerst hatte er Zweifel an der Nominierung Frapparts. Für wichtige Spiele brauche "es einen Spitzenschiedsrichter", hatte Meier in seinem eigenen Podcast erklärt. Im Gespräch mit ran-Gespräch relativiert der Schweizer aber seine Aussagen.

"Sie hat gezeigt, dass sie auch schwierige Spiele pfeifen kann. Und Spiele in der Ligue 1 sind deutlich schwieriger zu leiten. Zudem hat sie auch schon Einsätze in der Champions League", sagte der 63-Jährige. "Sie ist ja keine schlechte Wahl. Es geht nicht um Mann oder Frau, es geht um Leistung."

Bezugnehmend auf seine Aussage, er glaube nicht, dass die 38-Jährige in wichtigen Spielen eingesetzt werde, sagte Meier: "Ich täusche mich gerne. Bei einer Weltmeisterschaft gibt es ohnehin keine unwichtigen Spiele. Und ihr kein Spiel zu geben, wäre ein schlechtes Zeichen gewesen."

Urs Meier über Frappart: "Sie hat eine klare und genaue Linie"

Zum entscheidenden Faktor wird die Französin am Donnerstag nicht werden, glaubt der ehemalige Top-Referee. "Schiedsrichter gewinnen keine Spiele und sie verlieren auch keine. Deutschland tu gut daran, sich auf sein eigenes Spiel konzentrieren und während des Spiels wenig zu lamentieren. Frappart hat eine sehr klare und genaue Linie in ihrem Spiel", beschreibt Meier ihren Stil der Spielleitung.

Frappart kann auf über 200 Spiele Erfahrung im Spitzen-Fußball zurückgreifen, sowohl national als auch international. Neben 52 Spielen in der Ligue 1 und 82 Spielen in der Ligue 2 seit dem Debüt im April 2019 kann sie zwei Einsätze in der Champions League vorweisen, darunter einer im Estadio Santiago Bernabeu in Madrid.

Schon 2019 leitete sie das UEFA Supercup-Finale zwischen Liverpool und Chelsea, vor eineinhalb Jahren war sie zudem die erste Frau, die ein WM-Qualifikationsspiel pfiff. 

Lob von Hansi Flick und Lukas Klostermann

Hansi Flick sieht, analog zu Meier, ebenfalls keine Probleme bei der Ansetzung. "Ich habe 100 Prozent Vertrauen in sie. Sie hat es aufgrund ihrer Leistung verdient. Wir freuen uns auf dieses Spiel und hoffen, dass sie sich und ihr Team sich auch auf das Spiel freut", sagte der Bundestrainer auf der Pressekonferenz am Mittwoch.

Ähnlich äußerte sich Lukas Klostermann: "Für mich ist es das Normalste der Welt, ich habe noch nie darauf geachtet, ob ein Mann oder eine Frau pfeift."

Die DFB-Auswahl wurde bereits vor einem Jahr im WM-Qualifikationsspiel gegen Liechtenstein (9:0) von einer Frau gepfiffen, der Kroatin Ivana Martinčić.

Frapparts Nominierung wurde auch von den ehemaligen deutschen Nationalspielerinnen Almuth Schult und Tabea Kemme begrüßt. "Ich freue mich darauf, dass jetzt eine Frau zum Einsatz kommt", sagte Schult in der "ARD". Und Kemme ergänzte bei "Magenta TV": "Es wäre schön, wenn wir irgendwann zu einer gewissen Normalität kommen."

Frappart: Mit elf Jahren schon Schiedsrichter-Ausbildung

Frappart selbst ist voller Vorfreude. "Es ist sehr emotional, denn die WM ist die wichtigste Sportveranstaltung der Welt. Ich fühle mich sehr geehrt, ausgewählt worden zu sein", sagte sie.

Bereits im Kindesalter ließ sie sich als Schiedsrichterin ausbilden, parallel zu ihrer Karriere als Freizeitfußballerin. "Ich wollte einfach die Regeln besser verstehen", erklärte sie.

Neben Frappart sind zwei weitere Schiedsrichterinnen bei der Weltmeisterschaft in Katar im Kreise der Unparteiischen: Salima Mukansanga aus Ruanda und Yoshimi Yamashita aus Japan kamen bisher jedoch nur als vierte Offizielle zum Einsatz.

Laut Schiedsrichter-Chef Pierluigi Collina sollen alle Referees mindestens zwei Bewährungschancen bei der WM erhalten. Auf eine Ansetzung als Spielleiterin warten Mukansanga und Yamashita noch.

WM 2022: Wie sehen die Viertelfinals bei der WM 2022 aus?

Am 9. und 10. Dezember finden die Viertelfinals der WM 2022 statt. Hier geht es zum Spielplan.

Die Viertelfinals im Überblick:

9. Dezember:

16:00 Uhr: Kroatien vs. Brasilien - im Liveticker

20:00 Uhr: Niederlande vs. Argentinien - im Liveticker

10. Dezember:

16:00 Uhr: Marokko vs. Portugal - im Liveticker

20:00 Uhr: England vs. Frankreich - im Liveticker


In welchen Stadien findet die WM 2022 statt?

Bei der WM 2022 wird in acht Stadien gespielt, wobei vier davon in der Hauptstadt Doha stehen. Dabei wurden die Stadien komplett neu gebaut. Die meisten Stadien sollen nach der WM für gesellschaftliche Zwecke genutzt werden und nur einige für den Sport. Das größte Stadion ist das Lusail Iconic Stadion, welches mit 80.000 Plätzen auch das WM-Finale austragen wird. Die weiteren Stadien bieten Platz für 40.000 bis 60.000 Zuschauer.

Das sind die WM-Stadien 2022 Überblick:

Al-Bayt Stadium
Kapazität: 60.000 -Standort: Al-Khor - Fertigstellung: Neubau, Eröffnung 2020
Al-Rayyan Stadium
Kapazität: 40.000 - Standort: Al-Rayyan -Fertigstellung: Umbau, Wiedereröffnung 2019

Al-Thumama Stadium
Kapazität: 40.000 - Standort: Doha - Fertigstellung: Neubau, Eröffnung 2020

Al-Wakrah Stadium
Kapazität: 40.000 - Standort: Doha - Fertigstellung: Neubau, Eröffnung 2019

Khalifa International Stadium
Kapazität: 40.000 - Standort: Al-Rayyan - Fertigstellung: Umbau, Wiedereröffnung 2017

Ras Abu Aboud Stadium
Kapazität: 40.000 - Standort: Doha - Fertigstellung: Neubau, Eröffnung 2020

Qatar Foundation Stadium
Kapazität: 40.000 - Standort: Al-Rayyan - Fertigstellung: Neubau, Eröffnung 2020


Wann findet das WM-Finale in Katar statt?

Am 18. Dezember wird das Finale bei der Weltmeisterschaft 2022 in Katar ausgetragen. Anpfiff ist um 16 Uhr im Lusail Iconic Stadium.


Warum ist die WM 2022 im Winter?

Ursprünglich sollte die WM 2022 wie jede andere Weltmeisterschaft im Sommer ausgetragen werden. Durch die hohen Temperaturen im Gastgeberland Katar entschied die FIFA sich, dass die WM 2022 erstmals im Winter stattfindet. 


WM 2022 Katar

WM 2022 1/2 Finale

WM News