Als eine der ersten Rennserien weltweit startet die Formel E am kommenden Wochenende (ab 13. Januar live auf ProSieben und im Livestream) in die neue Saison.

Für die seit 2014 bestehende Elektrorennserie mit Formelautos ist die Saison 2023 die insgesamt neunte ihrer Geschichte, die dritte mit offiziellem WM-Status der FIA und die erste mit der dritten Autogeneration (Gen3).

Das Auftaktrennen der Formel-E-WM 2023 steigt am Samstag (14. Januar) in Form des E-Prix von Mexiko im Autodromo Hermanos Rodriguez in Mexiko-Stadt. Gefahren wird nicht auf dem kompletten Grand-Prix-Kurs wie ihn etwa die Formel 1 befährt, sondern auf der speziell für die Formel E abgesteckten Streckenvariante mit 2,63 Kilometern Länge.

22 Fahrer aus elf Teams nehmen die Formel-E-Saison 2023 in Angriff. Beim offiziellen Wintertest, der Mitte Dezember 2022 auf dem Circuit Ricardo Tormo bei Valencia (Spanien) stattfand, war Maserati-Pilot Maximilian Günther der Schnellste gewesen. Beim Saisonauftakt in Mexiko aber werden die Karten neu gemischt.

Der Formel-E-Kalender 2023 umfasst von Mitte Januar bis Ende Juli insgesamt 16 Rennen an elf Austragungsorten. Das bedeutet, dass es fünf Double-Header im Kalender gibt. Der Saisonauftakt in Mexiko ist aber kein solcher, sondern ein Wochenende nach klassischem Formel-E-Format mit einem Samstagsrennen.

Zeitplan Formel E 2023 Mexiko-Stadt (in MEZ)

Im kostenlosen Formel-E-Livestream auf ran.de werden die einzelnen Sessions (Trainings, Qualifyings, Rennen) der Formel-E-Saison 2023 live und in voller Länge übertragen. Ein Live-Timing steht auf der offiziellen Website der Formel E kostenlos für alle Sessions zur Verfügung.

Für die Formel E im Fernsehen haben in Deutschland der Free-TV-Sender ProSieben und der Pay-TV-Sender Eurosport 2 die Rechte erworben. Die Rennen werden jeweils live und in voller Länge mit deutschsprachigem Kommentar übertragen.

Formel E 2023: Elf Teams treten an

Eingeschrieben für die Formel-E-WM 2023 sind elf Teams mit jeweils zwei Autos. Im Fahrerfeld befinden sich fünf der sieben bisherigen Champions: Stoffel Vandoorne (Meister 2022) fährt für DS-Penske, Antonio Felix da Costa (Meister 2019/20) tritt für Porsche an, Jean-Eric Vergne (Meister 2018/19 und 2017/18) geht genau wie Vandoorne für DS-Penske an den Start, Lucas di Grassi (Meister 2016/17) startet für Mahindra und Sebastien Buemi (Meister 2015/16) für Envision.

Aus der Gruppe der bisherigen Formel-E-Champions gehören Nyck de Vries (Meister 2021) und Nelson Piquet jun. (Meister 2014/15) nicht zum Starterfeld für die erste Saison der Gen3-Ära. Hingegen finden sich vier Piloten aus Deutschland im Feld der 22 Stammfahrer: Maximilian Günther startet für Maserati, Andre Lotterer für Andretti, Rene Rast für McLaren und Pascal Wehrlein für Porsche.

Daten zum Autodromo Hermanos Rodriguez in Mexiko-Stadt

  • Streckentyp: Permanente Rennstrecke
  • Anzahl Kurven: 19
  • Streckenlänge: 2,630 Kilometer
  • Streckenrekord: Pascal Wehrlein in 1:07,035 Minuten (2022)

Alle bisherigen Formel-E-Sieger in Mexiko-Stadt

  • 2022: Pascal Wehrlein (Porsche)
  • 2019/20: Mitch Evans (Jaguar)
  • 2018/19: Lucas di Grassi (Audi)
  • 2017/18: Daniel Abt (Abt)
  • 2016/17: Lucas di Grassi (Abt)
  • 2015/16: Jerome D'Ambrosio (Dragon)