Charles Leclerc haben zwei Schicksalsschläge getroffen - Bildquelle: AFPSIDLLUIS GENECharles Leclerc haben zwei Schicksalsschläge getroffen © AFPSIDLLUIS GENE

Monte Carlo (SID) - Zwei tödliche Tragödien haben aus Ferrari-Shootingstar Charles Leclerc (21) nach eigener Aussage einen besseren und reiferen Rennfahrer gemacht. "Es gab Momente, von denen ich mir wünschte, sie wären nie passiert - aber sie haben mich als Fahrer wachsen lassen und mir geholfen", sagte Leclerc, aufstrebender Teamkollege von Sebastian Vettel, dem Guardian: "Der Verlust meines Vaters und der von Jules."

2015 erlag sein Freund und Patenonkel Jules Bianchi seinen Verletzungen, die er sich neun Monate zuvor bei einem Unfall während des Großen Preises von Japan zugezogen hatte. 2017 starb dann sein Vater Herve nach kurzer, schwerer Krankheit.

"Zwei unglaublich schwere Momente in meinem Leben, die mich als Person und Fahrer gestärkt haben", sagte der WM-Fünfte Leclerc: "Mental bin ich stärker als früher. Leider habe ich meinen Vater ziemlich früh verloren, es verändert dich. Es verändert dich für immer."

Was passiert sei, habe seine Perspektive auf das Leben verändert, so der Monegasse. Weil er realisiert habe, was die wirklich wichtigen Dinge im Leben sind. Dennoch wolle er als Rennfahrer natürlich das Beste aus sich herausholen - auch um Bianchi und seinen Vater stolz zu machen.

"Im Auto ist es wirklich gut, einen Killerinstinkt zu haben. Wenn ich aus dem Auto aussteige, bin ich normal, ruhig", sagte Leclerc: "Im Auto möchte ich mein Bestes geben. Das ist eine Leidenschaft, wenn man etwas leidenschaftlich macht, dann will man alles geben. Ich verändere mich ziemlich stark, wenn ich im Auto bin."

Motorsport-Galerien

Motorsport 2018 / 2019