Mick Schumacher war im Rennen in Miami vor seinem Teamkollegen Kevin Magnuss... - Bildquelle: Motorsport ImagesMick Schumacher war im Rennen in Miami vor seinem Teamkollegen Kevin Magnussen © Motorsport Images

Formel-1-Experte Marc Surer traut Mick Schumacher zwar eher nicht zu, eines Tages Weltmeister zu werden, prophezeit dem Sohn des siebenmaligen Weltmeisters Michael Schumacher aber eine gute Karriere in der Königsklasse des Motorsports.

"Er wird ein guter Fahrer werden. Ob er Weltmeister wird, würde ich anzweifeln - aber nicht ausschließen", sagt Surer in einem aktuellen Video auf dem YouTube-Kanal von Formel1.de.

Schumacher liegt im Stallduell gegen Kevin Magnussen derzeit in allen Belangen zurück: 0:15 nach WM-Punkten, 2:4 nach Qualifyings (inklusive Sprint in Imola), 2:3 nach besseren Rennpositionen. Und er ist neben Nicholas Latifi (Williams) der einzige Stammfahrer, der 2022 noch keinen Punkt geholt hat.

Wer war schuld am Crash in Miami?

Zuletzt in Miami war er drauf und dran, endlich zum ersten Mal in seiner Karriere in die Top 10 zu fahren. Doch eine Kollision mit seinem Kumpel Sebastian Vettel verhinderte dies.

Schuld an dem Crash war Schumacher laut Mehrheitsmeinung unter den meisten Experten selbst. Das sieht auch Surer so: "Der Hauptfehler lag bei Mick. Er ist da reingerasselt. Vettel war vorn und muss irgendwann einlenken. Er kann ja nicht geradeaus weiterfahren, nur weil Mick möglicherweise halb daneben ist."

Schumacher dürfe jetzt aber nicht die Nerven verlieren, sondern müsse sich auf die positiven Aspekte konzentrieren, findet Surer. Zum Beispiel, dass er in Miami schneller war als Magnussen, denn den Speed "kann dir keiner wegnehmen", und den habe Schumacher in Miami offenbar gefunden. Das sei "positiv", unterstreicht der ehemalige Formel-1-Pilot aus der Schweiz.

Surer: Schumacher wird noch besser werden

Zumal er davon überzeugt ist, dass Schumachers Lernkurve noch lange nicht abgeflacht ist: "Das war auch in den unteren Formeln seine Stärke." Am Anfang sei Schumacher "nicht sehr überzeugend" gewesen, "aber am Schluss hat er dann Rennen gewonnen und die Meisterschaft. Und genauso sehe ich es jetzt auch."

"Am Anfang hatte er eine Riesenlücke zu Magnussen. Der hatte mehr Erfahrung, kannte das Team. Das war natürlich ein unfairer Vergleich. Er hat sich das jetzt aber erarbeitet, wird konstanter - und es ist eher Magnussen, der Schwankungen hat. Daher glaube ich schon, dass Mick aufs gesamte Jahr gesehen der Schnellere im Team sein wird."

Das komplette Interview mit Marc Surer (10:45 Minuten) über Mick Schumacher und Sebastian Vettel und deren derzeitige Situation in der Formel-1-Saison 2022 gibt's jetzt auf dem YouTube-Kanal von Formel1.de. Kanal am besten jetzt gleich kostenlos abonnieren und kein neues Formel-1-Video mehr verpassen!