Im freien Training hat Albon das Tempo vorgegeben - Bildquelle: AFPSIDPEDRO PARDOIm freien Training hat Albon das Tempo vorgegeben © AFPSIDPEDRO PARDO

São Paulo (SID) - Im nachlassenden Regen von Sao Paulo hat Red-Bull-Pilot Alexander Albon im ersten freien Training zum Großen Preis von Brasilien (Sonntag, 18.10 Uhr/RTL und Sky) das Tempo vorgegeben. Der 23 Jahre alte Thailänder drehte im Autodromo Jose Carlos Pace in 1:16,142 Sekunden die schnellste Runde, dahinter reihten sich Valtteri Bottas im Mercedes (1:16,693) und Ferrari-Star Sebastian Vettel (1:17,041) ein.

Vier Fahrer verzichteten bei den schwierigen Bedingungen auf eine gezeitete Runde, darunter waren auch der alte und neue Weltmeister Lewis Hamilton (Mercedes) sowie Red-Bull-Pilot Max Verstappen. Vettels Teamkollege Charles Leclerc wurde Vierter.

Zum Beginn des Trainings prasselte teilweise heftiger Regen auf die 4,309 km lange Strecke, die Wassermassen bildeten regelrechte Flüsse auf dem Asphalt. Mit zunehmender Dauer wurde es aber immer trockener, die Fahrer konnten erst auf Intermediate-Reifen und dann sogar auf Slicks wechseln. Dennoch dürfte das Training nur wenig Aussagekraft über die Kräfteverhältnisse für das vorletzte Saisonrennen haben, da am Samstag und Sonntag besseres Wetter in Sao Paulo erwartet wird.

Vor den beiden noch ausstehenden Rennen des Jahres liegt Vettel in der WM-Wertung nur auf Platz fünf und hat dabei 19 Punkte Rückstand auf Leclerc. "Der dritte Platz ist das Ziel von Charles, Max und mir. Für mich ist es daher sehr wichtig, dass ich so viele Punkte wie möglich hole", sagte Vettel vor seinem 100. Rennen für die Scuderia: "Ziel ist es, hier zu gewinnen."

Nico Hülkenberg, der sein Formel-1-Aus für die nächste Saison am Donnerstag bestätigt hatte, landete im Renault auf Rang sechs.