Das Rennen von Jerez muss vertagt werden - Bildquelle: PIXATHLONPIXATHLONSIDDas Rennen von Jerez muss vertagt werden © PIXATHLONPIXATHLONSID

Jerez de la Frontera (SID) - Ein Feuer im Fahrerlager hat im spanischen Jerez de la Frontera alle 23 Motorräder der neuen MotoE-WM zerstört. Daraufhin wurde das erste Saisonrennen, das im Rahmen der MotoGP am 5. Mai in Jerez stattfinden sollte, abgesagt. Das Feuer war kurz nach Mitternacht ausgebrochen, niemand wurde verletzt. Das gaben die Organisatoren am Donnerstag bekannt.

"Es ist ein schreckliches Ereignis, aber ich bin mir sicher, dass alle, die an diesem neuen, aufregenden Abenteuer arbeiten, die Stärke und Motivation finden werden, dieses unglückliche Geschehnis zu überstehen und aus der Meisterschaft einen Erfolg machen werden", sagte Jorge Viegas, Präsident des Motorrad-Weltverbandes FIM.

Die Elektroserie wird in der Premierensaison nur in Europa gefahren. Ursprünglich waren sechs Rennen an fünf Wochenenden geplant. Alle zwölf Teams, darunter der deutsche Rennstall Intact GP, verwenden das gleiche Fabrikat, die Energica Ego Corsa. In Andalusien wollten sich die Fahrer von Mittwoch bis Freitag weiter mit den Maschinen vertraut machen und zwei Arten von Batterieladegeräten testen. Das Feuer brach an einer Ladestation aus.

Motorsport-Galerien

Motorsport 2018 / 2019