• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

NFL: Die letzten Quarterbacks je Team mit 30 oder mehr Passing Touchdowns in einer Saison

<strong>Pro Team: Die bislang letzten QBs mit 30+ Passing Touchdown in einer Saison</strong><br>Touchdowns sind das große Ziel eines Quarterbacks, meistens befördert ein Spielmacher den Ball durch die Luft zu einem Spieler in die Endzone. Als magische Marke gelten dabei 30 Passing Touchdowns in einer Saison.&nbsp;<strong><em>ran</em></strong> schaut sich die 32 Teams an und welcher Quarterback jeweils zuletzt diesen Wert erreicht hat. Es zählt nur die Regular Season. (Quelle: "<em>The 33rd Team</em>")
Pro Team: Die bislang letzten QBs mit 30+ Passing Touchdown in einer Saison
Touchdowns sind das große Ziel eines Quarterbacks, meistens befördert ein Spielmacher den Ball durch die Luft zu einem Spieler in die Endzone. Als magische Marke gelten dabei 30 Passing Touchdowns in einer Saison. ran schaut sich die 32 Teams an und welcher Quarterback jeweils zuletzt diesen Wert erreicht hat. Es zählt nur die Regular Season. (Quelle: "The 33rd Team")
© 2023 Getty Images
<strong>Arizona Cardinals: Carson Palmer (2015; 35 TDs)</strong><br>Kyler Murray wartet bis heute auf eine Saison mit 30 oder mehr Passing Touchdowns. Bislang letzter Quarterback in Arizona, dem das gelang, war Carson Palmer.
Arizona Cardinals: Carson Palmer (2015; 35 TDs)
Kyler Murray wartet bis heute auf eine Saison mit 30 oder mehr Passing Touchdowns. Bislang letzter Quarterback in Arizona, dem das gelang, war Carson Palmer.
© USA TODAY Network
<strong>Atlanta Falcons: Matt Ryan (2018; 35 TDs)</strong><br>Es war das letzte Hurra von Matt Ryan, dessen Stern nach der Saison 2018 allmählich zu sinken begann. An seine Leistungen konnte seither kein anderer Falcons-QB mehr anknüpfen.
Atlanta Falcons: Matt Ryan (2018; 35 TDs)
Es war das letzte Hurra von Matt Ryan, dessen Stern nach der Saison 2018 allmählich zu sinken begann. An seine Leistungen konnte seither kein anderer Falcons-QB mehr anknüpfen.
© 2018 Getty Images
<strong>Baltimore Ravens: Lamar Jackson (2019; 36 TDs)</strong><br>In seiner zweiten NFL-Saison trumpfte Lamar Jackson so richtig auf und wurde am Ende auch erstmals zum MVP gewählt - und zwar einstimmig.
Baltimore Ravens: Lamar Jackson (2019; 36 TDs)
In seiner zweiten NFL-Saison trumpfte Lamar Jackson so richtig auf und wurde am Ende auch erstmals zum MVP gewählt - und zwar einstimmig.
© 2019 Getty Images
<strong>Buffalo Bills: Josh Allen (2022; 35 TDs)</strong><br>Von 2020 bis 2022 warf Josh Allen drei Saisons in Folge mehr als 30 Touchdowns. In der vergangenen Spielzeit fehlte ihm ein einziger, um die Serie fortzusetzen.
Buffalo Bills: Josh Allen (2022; 35 TDs)
Von 2020 bis 2022 warf Josh Allen drei Saisons in Folge mehr als 30 Touchdowns. In der vergangenen Spielzeit fehlte ihm ein einziger, um die Serie fortzusetzen.
© 2022 Getty Images
<strong>Carolina Panthers: Cam Newton (2015; 35 TDs)</strong><br>Es war die mit Abstand beste Saison in der Karriere von Cam Newton: MVP, Super-Bowl-Teilnahme, 35 Passing Touchdowns in der Regular Season. Davon kann man bei den Panthers seither nur träumen.
Carolina Panthers: Cam Newton (2015; 35 TDs)
Es war die mit Abstand beste Saison in der Karriere von Cam Newton: MVP, Super-Bowl-Teilnahme, 35 Passing Touchdowns in der Regular Season. Davon kann man bei den Panthers seither nur träumen.
© 2015 Getty Images
<strong>Chicago Bears: niemand</strong><br>Es ist kaum zu glauben, aber wahr: In der langen Historie der Chicago Bears hat noch nie ein Quarterback in einer Saison 30 oder mehr Touchdowns geworfen.
Chicago Bears: niemand
Es ist kaum zu glauben, aber wahr: In der langen Historie der Chicago Bears hat noch nie ein Quarterback in einer Saison 30 oder mehr Touchdowns geworfen.
© 2024 Getty Images
<strong>Cincinnati Bengals: Joe Burrow (2022; 35 TDs)</strong><br>Joe Burrow ist der neue Franchise-Quarterback der Bengals und unterstrich das mit bereits zwei Saisons mit über 30 Passing Touchdowns.
Cincinnati Bengals: Joe Burrow (2022; 35 TDs)
Joe Burrow ist der neue Franchise-Quarterback der Bengals und unterstrich das mit bereits zwei Saisons mit über 30 Passing Touchdowns.
© 2022 Getty Images
<strong>Cleveland Browns: Brian Sipe (1980; 30 TDs)</strong><br>Die Saison 1980 war die beste Spielzeit von Brian Sipe, er wurde damals auch zum MVP gewählt. Bezeichnend aber, dass es seither kein anderer Quarterback der Browns geschafft hat, diese Marke zu erreichen. Ob es Deshaun Watson noch gelingt?
Cleveland Browns: Brian Sipe (1980; 30 TDs)
Die Saison 1980 war die beste Spielzeit von Brian Sipe, er wurde damals auch zum MVP gewählt. Bezeichnend aber, dass es seither kein anderer Quarterback der Browns geschafft hat, diese Marke zu erreichen. Ob es Deshaun Watson noch gelingt?
© USA TODAY Network
<strong>Dallas Cowboys: Dak Prescott (2023; 36 TDs)</strong><br>So ganz wird Dak Prescott seine Kritiker wohl nie ruhigstellen können, seine vergangene Saison war rein von den Zahlen her aber richtig stark.
Dallas Cowboys: Dak Prescott (2023; 36 TDs)
So ganz wird Dak Prescott seine Kritiker wohl nie ruhigstellen können, seine vergangene Saison war rein von den Zahlen her aber richtig stark.
© USA TODAY Network
<strong>Denver Broncos: Peyton Manning (2014; 39 TDs)</strong><br>Es kann hier nur einen geben. Zum einen, weil Peyton Manning ein Ausnahmespieler war. Und zum anderen, weil die Broncos seit seinem Rücktritt keine Konstanz mehr auf der Quarterback-Position gefunden haben.
Denver Broncos: Peyton Manning (2014; 39 TDs)
Es kann hier nur einen geben. Zum einen, weil Peyton Manning ein Ausnahmespieler war. Und zum anderen, weil die Broncos seit seinem Rücktritt keine Konstanz mehr auf der Quarterback-Position gefunden haben.
© 2014 Getty Images
<strong>Detroit Lions: Jared Goff (2023; 30 TDs)</strong><br>Für Jared Goff gab es in der vergangenen Saison eine Punktlandung bei exakt 30 Passing Touchdowns - und anschließend den großen Zahltag. An seinem neuen Vertrag wird er sich messen lassen müssen. Das beinhaltet auch weitere Saisons mit 30 Touchdowns.
Detroit Lions: Jared Goff (2023; 30 TDs)
Für Jared Goff gab es in der vergangenen Saison eine Punktlandung bei exakt 30 Passing Touchdowns - und anschließend den großen Zahltag. An seinem neuen Vertrag wird er sich messen lassen müssen. Das beinhaltet auch weitere Saisons mit 30 Touchdowns.
© 2024 Getty Images
<strong>Green Bay Packers: Jordan Love (2023; 32 TDs)</strong><br>Den großen Vertrag hat Jordan Love noch nicht bekommen, angesichts seiner starken Vorsaison dürfte das aber nur eine Frage der Zeit sein. Vorausgesetzt natürlich, er kann das Niveau halten.
Green Bay Packers: Jordan Love (2023; 32 TDs)
Den großen Vertrag hat Jordan Love noch nicht bekommen, angesichts seiner starken Vorsaison dürfte das aber nur eine Frage der Zeit sein. Vorausgesetzt natürlich, er kann das Niveau halten.
© USA TODAY Network
<strong>Houston Texans: Deshaun Watson (2020; 33 TDs)</strong><br>Apropos Frage der Zeit: Bei den Texans dürfte das für den Tag gelten, an dem C.J. Stroud Deshaun Watson als bislang letzten 30+Touchdown-Passer ablöst. In seiner Rookie-Saison waren es 23 für Stroud. Watson wiederum konnte in Cleveland bisher noch nicht an diese Saison in Houston anknüpfen.
Houston Texans: Deshaun Watson (2020; 33 TDs)
Apropos Frage der Zeit: Bei den Texans dürfte das für den Tag gelten, an dem C.J. Stroud Deshaun Watson als bislang letzten 30+Touchdown-Passer ablöst. In seiner Rookie-Saison waren es 23 für Stroud. Watson wiederum konnte in Cleveland bisher noch nicht an diese Saison in Houston anknüpfen.
© ZUMA Press Wire
<strong>Indianapolis Colts: Andrew Luck (2018; 39 TDs)</strong><br>Absurd eigentlich, dass Andrew Luck nach einer so starken Saison 2018 überraschend aufhörte. Seine zahlreichen schweren Verletzungen aber hatten ihm seine Motivation geraubt. Anthony Richardson soll seine sportlichen Fußstapfen ausfüllen.
Indianapolis Colts: Andrew Luck (2018; 39 TDs)
Absurd eigentlich, dass Andrew Luck nach einer so starken Saison 2018 überraschend aufhörte. Seine zahlreichen schweren Verletzungen aber hatten ihm seine Motivation geraubt. Anthony Richardson soll seine sportlichen Fußstapfen ausfüllen.
© 2018 Getty Images
<strong>Jacksonville Jaguars: Blake Bortles (2015; 35 TDs)</strong><br>Ja, es stimmt tatsächlich: Blake Bortles hat mehr Saisons mit 30 oder mehr Passing Touchdowns bei den Jaguars als Trevor Lawrence. Bortles schaffte das bereits in seiner zweiten NFL-Saison. Puh ...
Jacksonville Jaguars: Blake Bortles (2015; 35 TDs)
Ja, es stimmt tatsächlich: Blake Bortles hat mehr Saisons mit 30 oder mehr Passing Touchdowns bei den Jaguars als Trevor Lawrence. Bortles schaffte das bereits in seiner zweiten NFL-Saison. Puh ...
© 2015 Getty Images
<strong>Kansas City Chiefs: Patrick Mahomes (2022; 41 TDs)</strong><br>Das einzig Überraschende hier ist, dass es nicht 2023 war. Auch ein Patrick Mahomes hat halt mal eine etwas schwächere Saison. Aber was soll's, wenn am Ende trotzdem der Super-Bowl-Triumph herausspringt?
Kansas City Chiefs: Patrick Mahomes (2022; 41 TDs)
Das einzig Überraschende hier ist, dass es nicht 2023 war. Auch ein Patrick Mahomes hat halt mal eine etwas schwächere Saison. Aber was soll's, wenn am Ende trotzdem der Super-Bowl-Triumph herausspringt?
© 2022 Getty Images
<strong>Oakland / Las Vegas Raiders: Derek Carr (2015; 32 TDs)</strong><br>Seit dem Umzug nach Las Vegas gab es bei den Raiders keinen Kandidaten für diese Liste. Also muss man bis 2015 zurückschauen, als Derek Carr - damals noch in Oakland - die beste Saison seiner Karriere spielte.
Oakland / Las Vegas Raiders: Derek Carr (2015; 32 TDs)
Seit dem Umzug nach Las Vegas gab es bei den Raiders keinen Kandidaten für diese Liste. Also muss man bis 2015 zurückschauen, als Derek Carr - damals noch in Oakland - die beste Saison seiner Karriere spielte.
© 2015 Getty Images
<strong>Los Angeles Chargers: Justin Herbert (2021; 38 TDs)</strong><br>Es war eine Saison von Justin Herbert, die große Hoffnungen bei den Chargers-Fans weckte. Er warf nicht nur 38 Touchdowns, sondern knackte auch die Marke von 5.000 Passing Yards. An diese Werte kam er seither aber nicht mal mehr ansatzweise heran.
Los Angeles Chargers: Justin Herbert (2021; 38 TDs)
Es war eine Saison von Justin Herbert, die große Hoffnungen bei den Chargers-Fans weckte. Er warf nicht nur 38 Touchdowns, sondern knackte auch die Marke von 5.000 Passing Yards. An diese Werte kam er seither aber nicht mal mehr ansatzweise heran.
© 2021 Getty Images
<strong>Los Angeles Rams: Matthew Stafford (2021; 41 TDs)</strong><br>In seinem ersten Jahr in Kalifornien erlebte Matthew Stafford eine ganz besondere Saison. Mit 41 Passing Touchdowns stellte er nicht nur seinen Karrierebestwert ein, sondern durfte am Saisonende auch seinen lang ersehnten Super-Bowl-Sieg feiern.
Los Angeles Rams: Matthew Stafford (2021; 41 TDs)
In seinem ersten Jahr in Kalifornien erlebte Matthew Stafford eine ganz besondere Saison. Mit 41 Passing Touchdowns stellte er nicht nur seinen Karrierebestwert ein, sondern durfte am Saisonende auch seinen lang ersehnten Super-Bowl-Sieg feiern.
© 2021 Getty Images
<strong>Miami Dolphins: Dan Marino (1994; 30 TDs)</strong><br>Dan Marino befand sich 1994 bereits in der zweiten Hälfte seiner Karriere. Die ganz großen Zeiten lagen bereits hinter ihm, er war aber immer noch zu besonderen Momenten fähig. Wer wird ihn bei den Dolphins in dieser Liste ablösen?
Miami Dolphins: Dan Marino (1994; 30 TDs)
Dan Marino befand sich 1994 bereits in der zweiten Hälfte seiner Karriere. Die ganz großen Zeiten lagen bereits hinter ihm, er war aber immer noch zu besonderen Momenten fähig. Wer wird ihn bei den Dolphins in dieser Liste ablösen?
© USA TODAY Network
<strong>Minnesota Vikings: Kirk Cousins (2021; 33 TDs)</strong><br>Ohne seinen Achillessehnenriss hätte Kirk Cousins in der vergangenen Saison die Marke von 30 Passing Touchdowns wohl locker geknackt. So steht bei den Vikings die Spielzeit 2021 als letzte mit dieser Marke in den Büchern. Rookie J.J. McCarthy würde sich in den kommenden Jahren wohl gerne dort verewigen.
Minnesota Vikings: Kirk Cousins (2021; 33 TDs)
Ohne seinen Achillessehnenriss hätte Kirk Cousins in der vergangenen Saison die Marke von 30 Passing Touchdowns wohl locker geknackt. So steht bei den Vikings die Spielzeit 2021 als letzte mit dieser Marke in den Büchern. Rookie J.J. McCarthy würde sich in den kommenden Jahren wohl gerne dort verewigen.
© 2021 Getty Images
<strong>New England Patriots: Tom Brady (2017; 32 TDs)</strong><br>Klare Sache. Was wenig überrascht, wenn die Alternative seither Mac Jones hieß. Drake Maye hat aber durchaus das Talent, diese Marke eines Tages ebenfalls anzugreifen.
New England Patriots: Tom Brady (2017; 32 TDs)
Klare Sache. Was wenig überrascht, wenn die Alternative seither Mac Jones hieß. Drake Maye hat aber durchaus das Talent, diese Marke eines Tages ebenfalls anzugreifen.
© ZUMA Press Wire
<strong>New Orleans Saints: Drew Brees (2018; 32 TDs)</strong><br>Während die Patriots hoffen, ihren zukünftigen Franchise-Quarterback gefunden zu haben, stellt sich bei den Saints weiterhin die Frage, wer irgendwann mal das Erbe von Drew Brees antreten soll.
New Orleans Saints: Drew Brees (2018; 32 TDs)
Während die Patriots hoffen, ihren zukünftigen Franchise-Quarterback gefunden zu haben, stellt sich bei den Saints weiterhin die Frage, wer irgendwann mal das Erbe von Drew Brees antreten soll.
© USA TODAY Network
<strong>New York Giants: Eli Manning (2015; 35 TDs)</strong><br>Die Giants gewannen mit Eli Manning zweimal den Super Bowl. Bis heute kamen sie nicht einmal mehr in die Nähe der Vince Lombardi Trophy. Und 30 oder mehr Touchdown-Pässe in einer Saison erscheinen ebenso utopisch.
New York Giants: Eli Manning (2015; 35 TDs)
Die Giants gewannen mit Eli Manning zweimal den Super Bowl. Bis heute kamen sie nicht einmal mehr in die Nähe der Vince Lombardi Trophy. Und 30 oder mehr Touchdown-Pässe in einer Saison erscheinen ebenso utopisch.
© USA TODAY Network
<strong>New York Jets: Ryan Fitzpatrick (2015; 31 TDs)</strong><br>Um bei den Jets auf 30 Touchdown-Pässe zu kommen, braucht es Magie. Und passenderweise ist "Fitzmagic" Ryan Fitzpatrick bis heute der letzte Quarterback, dem diese Marke bei Gang Green gelang.
New York Jets: Ryan Fitzpatrick (2015; 31 TDs)
Um bei den Jets auf 30 Touchdown-Pässe zu kommen, braucht es Magie. Und passenderweise ist "Fitzmagic" Ryan Fitzpatrick bis heute der letzte Quarterback, dem diese Marke bei Gang Green gelang.
© Icon Sportswire
<strong>Philadelphia Eagles: Carson Wentz (2017; 33 TDs)</strong><br>Am Ende jener Saison gewannen die Eagles den Super Bowl mit Nick Foles als Starter, weil sich Carson Wentz in Woche 13 das Kreuzband gerissen hatte. Bis dahin war er auf MVP-Kurs. Jalen Hurts konnte ihn seither noch nicht aus dieser Liste verdrängen.
Philadelphia Eagles: Carson Wentz (2017; 33 TDs)
Am Ende jener Saison gewannen die Eagles den Super Bowl mit Nick Foles als Starter, weil sich Carson Wentz in Woche 13 das Kreuzband gerissen hatte. Bis dahin war er auf MVP-Kurs. Jalen Hurts konnte ihn seither noch nicht aus dieser Liste verdrängen.
© 2017 Getty Images
<strong>Pittsburgh Steelers: Ben Roethlisberger (2020; 33 TDs)</strong><br>Auch im hohen Alter hatte Roethlisberger noch eine Ausnahmesaison in den Armen. Dass ihm in Sachen 30 Passing Touchdowns ein anderer Steelers-QB in absehbarer Zeit folgt, erscheint eher unwahrscheinlich.
Pittsburgh Steelers: Ben Roethlisberger (2020; 33 TDs)
Auch im hohen Alter hatte Roethlisberger noch eine Ausnahmesaison in den Armen. Dass ihm in Sachen 30 Passing Touchdowns ein anderer Steelers-QB in absehbarer Zeit folgt, erscheint eher unwahrscheinlich.
© ZUMA Press Wire
<strong>San Francisco 49ers: Brock Purdy (2023; 31 TDs)</strong><br>Über die Cinderella-Story des "Mr. Irrelevant" von 2022 wurde inzwischen alles gesagt. Seine Vorsaison war richtig gut, der Traum vom Super-Bowl-Sieg zerplatzte erst in der Overtime.
San Francisco 49ers: Brock Purdy (2023; 31 TDs)
Über die Cinderella-Story des "Mr. Irrelevant" von 2022 wurde inzwischen alles gesagt. Seine Vorsaison war richtig gut, der Traum vom Super-Bowl-Sieg zerplatzte erst in der Overtime.
© 2023 Getty Images
<strong>Seattle Seahawks: Geno Smith (2022; 30 TDs)</strong><br>Auch Geno Smith schrieb bei den Seahawks eine ganz spezielle Geschichte. Als Nachfolger von Russell Wilson wurde der vorherige Backup zum Star des Teams in der Saison 2022.
Seattle Seahawks: Geno Smith (2022; 30 TDs)
Auch Geno Smith schrieb bei den Seahawks eine ganz spezielle Geschichte. Als Nachfolger von Russell Wilson wurde der vorherige Backup zum Star des Teams in der Saison 2022.
© USA TODAY Network
<strong>Tampa Bay Buccaneers: Tom Brady (2021; 43 TDs)</strong><br>Dass Tom Brady in dieser Liste gleich bei zwei verschiedenen Teams auftaucht, sagt alles über seine Ausnahmestellung.
Tampa Bay Buccaneers: Tom Brady (2021; 43 TDs)
Dass Tom Brady in dieser Liste gleich bei zwei verschiedenen Teams auftaucht, sagt alles über seine Ausnahmestellung.
© 2021 Getty Images
<strong>Tennessee Titans: Ryan Tannehill (2020; 33 TDs)</strong><br>Im letzten gemeinsamen Jahr mit Offensive Coordinator Arthur Smith stellte Ryan Tannehill einen persönlichen Rekord in Sachen Touchdown-Pässe auf. Ob Will Levis das Zeug dazu hat, in ähnliche Regionen vorzustoßen?
Tennessee Titans: Ryan Tannehill (2020; 33 TDs)
Im letzten gemeinsamen Jahr mit Offensive Coordinator Arthur Smith stellte Ryan Tannehill einen persönlichen Rekord in Sachen Touchdown-Pässe auf. Ob Will Levis das Zeug dazu hat, in ähnliche Regionen vorzustoßen?
© 2020 Getty Images
<strong>Washington Redskins / Commanders: Sonny Jurgensen (1967; 31 TDs)</strong><br>Mehr als ein halbes Jahrhundert muss man bei der Franchise aus der US-Hauptstadt zurückblicken, um einen Quarterback mit 30 Passing Touchdowns in einer Saison zu finden. Sonny Jurgensen war 1967 der bislang letzte, dem es gelang.
Washington Redskins / Commanders: Sonny Jurgensen (1967; 31 TDs)
Mehr als ein halbes Jahrhundert muss man bei der Franchise aus der US-Hauptstadt zurückblicken, um einen Quarterback mit 30 Passing Touchdowns in einer Saison zu finden. Sonny Jurgensen war 1967 der bislang letzte, dem es gelang.
© USA TODAY Network
<strong>Pro Team: Die bislang letzten QBs mit 30+ Passing Touchdown in einer Saison</strong><br>Touchdowns sind das große Ziel eines Quarterbacks, meistens befördert ein Spielmacher den Ball durch die Luft zu einem Spieler in die Endzone. Als magische Marke gelten dabei 30 Passing Touchdowns in einer Saison.&nbsp;<strong><em>ran</em></strong> schaut sich die 32 Teams an und welcher Quarterback jeweils zuletzt diesen Wert erreicht hat. Es zählt nur die Regular Season. (Quelle: "<em>The 33rd Team</em>")
<strong>Arizona Cardinals: Carson Palmer (2015; 35 TDs)</strong><br>Kyler Murray wartet bis heute auf eine Saison mit 30 oder mehr Passing Touchdowns. Bislang letzter Quarterback in Arizona, dem das gelang, war Carson Palmer.
<strong>Atlanta Falcons: Matt Ryan (2018; 35 TDs)</strong><br>Es war das letzte Hurra von Matt Ryan, dessen Stern nach der Saison 2018 allmählich zu sinken begann. An seine Leistungen konnte seither kein anderer Falcons-QB mehr anknüpfen.
<strong>Baltimore Ravens: Lamar Jackson (2019; 36 TDs)</strong><br>In seiner zweiten NFL-Saison trumpfte Lamar Jackson so richtig auf und wurde am Ende auch erstmals zum MVP gewählt - und zwar einstimmig.
<strong>Buffalo Bills: Josh Allen (2022; 35 TDs)</strong><br>Von 2020 bis 2022 warf Josh Allen drei Saisons in Folge mehr als 30 Touchdowns. In der vergangenen Spielzeit fehlte ihm ein einziger, um die Serie fortzusetzen.
<strong>Carolina Panthers: Cam Newton (2015; 35 TDs)</strong><br>Es war die mit Abstand beste Saison in der Karriere von Cam Newton: MVP, Super-Bowl-Teilnahme, 35 Passing Touchdowns in der Regular Season. Davon kann man bei den Panthers seither nur träumen.
<strong>Chicago Bears: niemand</strong><br>Es ist kaum zu glauben, aber wahr: In der langen Historie der Chicago Bears hat noch nie ein Quarterback in einer Saison 30 oder mehr Touchdowns geworfen.
<strong>Cincinnati Bengals: Joe Burrow (2022; 35 TDs)</strong><br>Joe Burrow ist der neue Franchise-Quarterback der Bengals und unterstrich das mit bereits zwei Saisons mit über 30 Passing Touchdowns.
<strong>Cleveland Browns: Brian Sipe (1980; 30 TDs)</strong><br>Die Saison 1980 war die beste Spielzeit von Brian Sipe, er wurde damals auch zum MVP gewählt. Bezeichnend aber, dass es seither kein anderer Quarterback der Browns geschafft hat, diese Marke zu erreichen. Ob es Deshaun Watson noch gelingt?
<strong>Dallas Cowboys: Dak Prescott (2023; 36 TDs)</strong><br>So ganz wird Dak Prescott seine Kritiker wohl nie ruhigstellen können, seine vergangene Saison war rein von den Zahlen her aber richtig stark.
<strong>Denver Broncos: Peyton Manning (2014; 39 TDs)</strong><br>Es kann hier nur einen geben. Zum einen, weil Peyton Manning ein Ausnahmespieler war. Und zum anderen, weil die Broncos seit seinem Rücktritt keine Konstanz mehr auf der Quarterback-Position gefunden haben.
<strong>Detroit Lions: Jared Goff (2023; 30 TDs)</strong><br>Für Jared Goff gab es in der vergangenen Saison eine Punktlandung bei exakt 30 Passing Touchdowns - und anschließend den großen Zahltag. An seinem neuen Vertrag wird er sich messen lassen müssen. Das beinhaltet auch weitere Saisons mit 30 Touchdowns.
<strong>Green Bay Packers: Jordan Love (2023; 32 TDs)</strong><br>Den großen Vertrag hat Jordan Love noch nicht bekommen, angesichts seiner starken Vorsaison dürfte das aber nur eine Frage der Zeit sein. Vorausgesetzt natürlich, er kann das Niveau halten.
<strong>Houston Texans: Deshaun Watson (2020; 33 TDs)</strong><br>Apropos Frage der Zeit: Bei den Texans dürfte das für den Tag gelten, an dem C.J. Stroud Deshaun Watson als bislang letzten 30+Touchdown-Passer ablöst. In seiner Rookie-Saison waren es 23 für Stroud. Watson wiederum konnte in Cleveland bisher noch nicht an diese Saison in Houston anknüpfen.
<strong>Indianapolis Colts: Andrew Luck (2018; 39 TDs)</strong><br>Absurd eigentlich, dass Andrew Luck nach einer so starken Saison 2018 überraschend aufhörte. Seine zahlreichen schweren Verletzungen aber hatten ihm seine Motivation geraubt. Anthony Richardson soll seine sportlichen Fußstapfen ausfüllen.
<strong>Jacksonville Jaguars: Blake Bortles (2015; 35 TDs)</strong><br>Ja, es stimmt tatsächlich: Blake Bortles hat mehr Saisons mit 30 oder mehr Passing Touchdowns bei den Jaguars als Trevor Lawrence. Bortles schaffte das bereits in seiner zweiten NFL-Saison. Puh ...
<strong>Kansas City Chiefs: Patrick Mahomes (2022; 41 TDs)</strong><br>Das einzig Überraschende hier ist, dass es nicht 2023 war. Auch ein Patrick Mahomes hat halt mal eine etwas schwächere Saison. Aber was soll's, wenn am Ende trotzdem der Super-Bowl-Triumph herausspringt?
<strong>Oakland / Las Vegas Raiders: Derek Carr (2015; 32 TDs)</strong><br>Seit dem Umzug nach Las Vegas gab es bei den Raiders keinen Kandidaten für diese Liste. Also muss man bis 2015 zurückschauen, als Derek Carr - damals noch in Oakland - die beste Saison seiner Karriere spielte.
<strong>Los Angeles Chargers: Justin Herbert (2021; 38 TDs)</strong><br>Es war eine Saison von Justin Herbert, die große Hoffnungen bei den Chargers-Fans weckte. Er warf nicht nur 38 Touchdowns, sondern knackte auch die Marke von 5.000 Passing Yards. An diese Werte kam er seither aber nicht mal mehr ansatzweise heran.
<strong>Los Angeles Rams: Matthew Stafford (2021; 41 TDs)</strong><br>In seinem ersten Jahr in Kalifornien erlebte Matthew Stafford eine ganz besondere Saison. Mit 41 Passing Touchdowns stellte er nicht nur seinen Karrierebestwert ein, sondern durfte am Saisonende auch seinen lang ersehnten Super-Bowl-Sieg feiern.
<strong>Miami Dolphins: Dan Marino (1994; 30 TDs)</strong><br>Dan Marino befand sich 1994 bereits in der zweiten Hälfte seiner Karriere. Die ganz großen Zeiten lagen bereits hinter ihm, er war aber immer noch zu besonderen Momenten fähig. Wer wird ihn bei den Dolphins in dieser Liste ablösen?
<strong>Minnesota Vikings: Kirk Cousins (2021; 33 TDs)</strong><br>Ohne seinen Achillessehnenriss hätte Kirk Cousins in der vergangenen Saison die Marke von 30 Passing Touchdowns wohl locker geknackt. So steht bei den Vikings die Spielzeit 2021 als letzte mit dieser Marke in den Büchern. Rookie J.J. McCarthy würde sich in den kommenden Jahren wohl gerne dort verewigen.
<strong>New England Patriots: Tom Brady (2017; 32 TDs)</strong><br>Klare Sache. Was wenig überrascht, wenn die Alternative seither Mac Jones hieß. Drake Maye hat aber durchaus das Talent, diese Marke eines Tages ebenfalls anzugreifen.
<strong>New Orleans Saints: Drew Brees (2018; 32 TDs)</strong><br>Während die Patriots hoffen, ihren zukünftigen Franchise-Quarterback gefunden zu haben, stellt sich bei den Saints weiterhin die Frage, wer irgendwann mal das Erbe von Drew Brees antreten soll.
<strong>New York Giants: Eli Manning (2015; 35 TDs)</strong><br>Die Giants gewannen mit Eli Manning zweimal den Super Bowl. Bis heute kamen sie nicht einmal mehr in die Nähe der Vince Lombardi Trophy. Und 30 oder mehr Touchdown-Pässe in einer Saison erscheinen ebenso utopisch.
<strong>New York Jets: Ryan Fitzpatrick (2015; 31 TDs)</strong><br>Um bei den Jets auf 30 Touchdown-Pässe zu kommen, braucht es Magie. Und passenderweise ist "Fitzmagic" Ryan Fitzpatrick bis heute der letzte Quarterback, dem diese Marke bei Gang Green gelang.
<strong>Philadelphia Eagles: Carson Wentz (2017; 33 TDs)</strong><br>Am Ende jener Saison gewannen die Eagles den Super Bowl mit Nick Foles als Starter, weil sich Carson Wentz in Woche 13 das Kreuzband gerissen hatte. Bis dahin war er auf MVP-Kurs. Jalen Hurts konnte ihn seither noch nicht aus dieser Liste verdrängen.
<strong>Pittsburgh Steelers: Ben Roethlisberger (2020; 33 TDs)</strong><br>Auch im hohen Alter hatte Roethlisberger noch eine Ausnahmesaison in den Armen. Dass ihm in Sachen 30 Passing Touchdowns ein anderer Steelers-QB in absehbarer Zeit folgt, erscheint eher unwahrscheinlich.
<strong>San Francisco 49ers: Brock Purdy (2023; 31 TDs)</strong><br>Über die Cinderella-Story des "Mr. Irrelevant" von 2022 wurde inzwischen alles gesagt. Seine Vorsaison war richtig gut, der Traum vom Super-Bowl-Sieg zerplatzte erst in der Overtime.
<strong>Seattle Seahawks: Geno Smith (2022; 30 TDs)</strong><br>Auch Geno Smith schrieb bei den Seahawks eine ganz spezielle Geschichte. Als Nachfolger von Russell Wilson wurde der vorherige Backup zum Star des Teams in der Saison 2022.
<strong>Tampa Bay Buccaneers: Tom Brady (2021; 43 TDs)</strong><br>Dass Tom Brady in dieser Liste gleich bei zwei verschiedenen Teams auftaucht, sagt alles über seine Ausnahmestellung.
<strong>Tennessee Titans: Ryan Tannehill (2020; 33 TDs)</strong><br>Im letzten gemeinsamen Jahr mit Offensive Coordinator Arthur Smith stellte Ryan Tannehill einen persönlichen Rekord in Sachen Touchdown-Pässe auf. Ob Will Levis das Zeug dazu hat, in ähnliche Regionen vorzustoßen?
<strong>Washington Redskins / Commanders: Sonny Jurgensen (1967; 31 TDs)</strong><br>Mehr als ein halbes Jahrhundert muss man bei der Franchise aus der US-Hauptstadt zurückblicken, um einen Quarterback mit 30 Passing Touchdowns in einer Saison zu finden. Sonny Jurgensen war 1967 der bislang letzte, dem es gelang.
Alles zur NFL auf ran.de
Teaser
News

Job-Hammer? Shanahan wollte Belichick im Trainerteam

  • 24.07.2024
  • 15:50 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group