• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
Sunday Night Football

Baltimore Ravens lösen Playoff-Ticket mit Sieg gegen die Jacksonville Jaguars

  • Aktualisiert: 18.12.2023
  • 07:09 Uhr
  • Andreas Reiners
Anzeige

Als erstes Team der AFC haben die Baltimore Ravens das Playoff-Ticket gelöst. Die Jacksonville Jaguars mussten beim 7:23 ihre dritte Pleite in Folge einstecken.

Die Baltimore Ravens haben die Vorlage genutzt und sich in Week 15 der NFL vorzeitig das Playoff-Ticket gesichert.

Nach den Niederlagen der Pittsburgh Steelers und der Denver Broncos brachte ein 23:7 gegen die Jacksonville Jaguars die fünfte Postseason-Teilnahme in den vergangenen sechs Jahren.

Mit ihrem vierten Sieg in Serie sind die Ravens zudem auf einem guten Weg, auch der Top Seed in der AFC zu werden. Das Team steht nun bei einer 11-3-Bilanz – die beste in der Conference.

Erste Verfolger sind die Miami Dolphins (10-4), die Kansas City Chiefs (9-5) und die Cleveland Browns (9-5). Die Browns und die Cincinnati Bengals (8-6) sind zudem die Konkurrenten um den Titel in der AFC North.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • NFL Tabellen

  • NFL Spielplan

  • Die Spiele am Sonntag

Jacksonville Jaguars weiter mit Playoff-Chancen

Die Jaguars bleiben trotz der dritten Niederlage in Folge mit einer 8-6-Bilanz und als Nummer eins in der AFC South – zusammen mit den Indianapolis Colts und den Houston Texans (beide 8-6) - weiter mitten im Playoff-Rennen.

Quarterback Lamar Jackson führte die Ravens zum Sieg, er kam auf 171 Yards, einen Touchdown und eine Interception, lief aber selbst auch für 97 Yards.

Der Move des Abends war fraglos Jacksons 26-Yard-Pass zum Ende des dritten Viertels bei 10:7, als er einem Sack-Versuch von Dawuane Smoot auswich, nach rechts lief und Isaiah Likely fand. Das war die Grundlage für den Touchdown von Gus Edward zum 17:7.

Für die Jaguars war es ein Spiel der verpassten Möglichkeiten. Alleine in der ersten Halbzeit hatten sie vier Chancen, um Punkte zu machen, blieben aber gänzlich ohne. Brandon McManus verfehlte zwei Field Goals aus über 50 Yards Entfernung, dazu fumbelte Quarterback Trevor Lawrence zwei Mal. Er warf für 264 Yards und einen Touchdown.

Die schlechte Nachricht für die Ravens: Der Sieg war teuer erkauft. Rookie-Running-Back Keaton Mitchell verletzte sich zu Beginn des vierten Viertels am linken Knie. Auch Tackle Ronnie Staley (Gehirnerschütterung) und Safety Marcus Williams (Leiste) verletzten sich.

Die Ravens spielen in Week 16 bei den San Francisco 49ers, die Jaguars müssen bei den Tampa Bay Buccaneers ran.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

NFL 2023: Zwölf Teams sind raus aus dem Playoff-Rennen

<strong>Diese Teams haben die Playoffs verpasst</strong><br>Wer würde gerne mal im Konfettiregen baden? Na klar, jeder! Bis dahin ist es aber ein weiter Weg durch die Regular Season und die Playoffs bis hin zum Super Bowl. Für manche Teams endet der Traum bereits frühzeitig. <em><strong>ran</strong></em> zeigt, welche Franchises ihre Hoffnungen begraben müssen, die Postseason der Saison 2023 zu erreichen. (Stand: 01. Januar)
Diese Teams haben die Playoffs verpasst
Wer würde gerne mal im Konfettiregen baden? Na klar, jeder! Bis dahin ist es aber ein weiter Weg durch die Regular Season und die Playoffs bis hin zum Super Bowl. Für manche Teams endet der Traum bereits frühzeitig. ran zeigt, welche Franchises ihre Hoffnungen begraben müssen, die Postseason der Saison 2023 zu erreichen. (Stand: 01. Januar)
© UPI Photo
<strong>Carolina Panthers</strong><br>Bereits in Week 13 und damit fünf Spieltage vor Ende der Regular Season konnten die Carolina Panthers ihre Freizeit im Januar planen. Elf Niederlagen aus den ersten zwölf Spielen waren dann doch zu viel, Head Coach Frank Reich war schon eine Woche zuvor vor die Tür gesetzt worden.
Carolina Panthers
Bereits in Week 13 und damit fünf Spieltage vor Ende der Regular Season konnten die Carolina Panthers ihre Freizeit im Januar planen. Elf Niederlagen aus den ersten zwölf Spielen waren dann doch zu viel, Head Coach Frank Reich war schon eine Woche zuvor vor die Tür gesetzt worden.
© Icon Sportswire
<strong>New England Patriots</strong><br>Auch für die jahrzehntelang erfolgsverwöhnten New England Patriots kam zeitig das Aus. Trotz des dritten Saisonsieges fuhr der Playoff-Zug in Foxborough bereits in Week 14 ab. Damit verpasst die Franchise zum dritten Mal binnen vier Jahren die Playoffs.
New England Patriots
Auch für die jahrzehntelang erfolgsverwöhnten New England Patriots kam zeitig das Aus. Trotz des dritten Saisonsieges fuhr der Playoff-Zug in Foxborough bereits in Week 14 ab. Damit verpasst die Franchise zum dritten Mal binnen vier Jahren die Playoffs.
© 2023 Getty Images
<strong>Tennessee Titans</strong><br>Auch für die Tennessee Titans geht die Saison nach Week 18 zu Ende. Die Titans verpassen somit zum zweiten Mal in Folge die Playoffs. Die Franchise aus Nashville erlebte eine schwankende Saison. Entscheidend war, dass sie zwischen Week 5 und 11 fünf von sechs Spielen verloren hatten. Mut macht immerhin, dass Rookie-Quarterback Will Levis in einigen Spielen sein großes Potenzial bewiesen hat.
Tennessee Titans
Auch für die Tennessee Titans geht die Saison nach Week 18 zu Ende. Die Titans verpassen somit zum zweiten Mal in Folge die Playoffs. Die Franchise aus Nashville erlebte eine schwankende Saison. Entscheidend war, dass sie zwischen Week 5 und 11 fünf von sechs Spielen verloren hatten. Mut macht immerhin, dass Rookie-Quarterback Will Levis in einigen Spielen sein großes Potenzial bewiesen hat.
© Icon Sportswire
<strong>New York Jets</strong><br>Es bleibt alles wie gehabt: Die Postseason kennen die Jets seit 13 Jahren nur vom Hörensagen. Dabei sollte mit der Verpflichtung von Quarterback Aaron Rodgers alles besser werden. Doch der Superstar verletzte sich gleich im ersten Saisonspiel. Danach kamen mit Zach Wilson, Tim Boyle und Trevor Siemian drei unterschiedliche Passgeber zum Einsatz - doch keiner funktionierte.&nbsp;
New York Jets
Es bleibt alles wie gehabt: Die Postseason kennen die Jets seit 13 Jahren nur vom Hörensagen. Dabei sollte mit der Verpflichtung von Quarterback Aaron Rodgers alles besser werden. Doch der Superstar verletzte sich gleich im ersten Saisonspiel. Danach kamen mit Zach Wilson, Tim Boyle und Trevor Siemian drei unterschiedliche Passgeber zum Einsatz - doch keiner funktionierte. 
© ZUMA Wire
<strong>Arizona Cardinals</strong><br>Die Niederlage gegen die 49ers ist dann die eine zu viel. Mit einer Bilanz von 3-11 nach dem 15. Spieltag findet die K.o.-Runde ohne die Cardinals statt.
Arizona Cardinals
Die Niederlage gegen die 49ers ist dann die eine zu viel. Mit einer Bilanz von 3-11 nach dem 15. Spieltag findet die K.o.-Runde ohne die Cardinals statt.
© 2023 Getty Images
<strong>Washington Commanders</strong><br>In Los Angeles endet der Traum des Hauptstadtklubs nach dem 20:28 bei den Rams drei Spiele vor dem Ende der Regular Season.
Washington Commanders
In Los Angeles endet der Traum des Hauptstadtklubs nach dem 20:28 bei den Rams drei Spiele vor dem Ende der Regular Season.
© USA TODAY Network
<strong>New York Giants</strong><br>Auch die Truppe aus dem Big Apple ist aus dem Playoff-Rennen ausgeschieden. Selbst die verrücktesten Konstellationen würden die Giants nicht mehr in die Postseason hieven.
New York Giants
Auch die Truppe aus dem Big Apple ist aus dem Playoff-Rennen ausgeschieden. Selbst die verrücktesten Konstellationen würden die Giants nicht mehr in die Postseason hieven.
© 2023 Getty Images
<strong>Los Angeles Chargers</strong><br>Im Gleichschritt Richtung Aus geht es auch für die Los Angeles Chargers, die in Week 15 zudem Head Coach und General Manager austauschten. Auch das aber nutzte nicht mehr.
Los Angeles Chargers
Im Gleichschritt Richtung Aus geht es auch für die Los Angeles Chargers, die in Week 15 zudem Head Coach und General Manager austauschten. Auch das aber nutzte nicht mehr.
© USA TODAY Network
<strong>L</strong><strong>as Vegas Raiders</strong><br>Das Team aus dem Spielerparadies schafft es ebenfalls nicht in die Playoffs. Ein 20:23 bei den Indianapolis Colts in Week 17 machten auch die letzten Hoffnungen zunichte.
Las Vegas Raiders
Das Team aus dem Spielerparadies schafft es ebenfalls nicht in die Playoffs. Ein 20:23 bei den Indianapolis Colts in Week 17 machten auch die letzten Hoffnungen zunichte.
© 2023 Getty Images
<strong>Cincinnati Bengals</strong>&nbsp;<br>Endstation für die Bengals. Nach der 17:25-Niederlage gegen die Kansas City Chiefs in Woche 17 hat die Franchise keine Chance mehr, die Postseason zu erreichen.
Cincinnati Bengals 
Endstation für die Bengals. Nach der 17:25-Niederlage gegen die Kansas City Chiefs in Woche 17 hat die Franchise keine Chance mehr, die Postseason zu erreichen.
© IMAGO/Icon Sportswire
<strong>Denver Broncos</strong><br>Da half auch das erfolgreiche Saisondebüt von Jarrett Stidham nichts: Die Playoffs finden ohne die Broncos statt. Zwar gewann Denver sein Heimspiel in Woche 17 gegen die Chargers mit 16:9, doch durch die Siege der Konkurrenz haben die Broncos keine Chance mehr, am letzten Spieltag noch auf einen Playoff-Platz zu springen.
Denver Broncos
Da half auch das erfolgreiche Saisondebüt von Jarrett Stidham nichts: Die Playoffs finden ohne die Broncos statt. Zwar gewann Denver sein Heimspiel in Woche 17 gegen die Chargers mit 16:9, doch durch die Siege der Konkurrenz haben die Broncos keine Chance mehr, am letzten Spieltag noch auf einen Playoff-Platz zu springen.
© ZUMA Wire
<strong>Chicago Bears</strong><br>Ohnehin waren die Playoff-Chancen der Bears nur noch theoretischer Natur, nach Week 17 gibt es aber keine Zweifel mehr daran, dass Chicago mindestens ein weiteres Jahr auf die Rückkehr in die Postseason warten muss. Der 37:17-Sieg im letzten Heimspiel der Saison gegen die Falcons war aber immerhin ein schönes Erlebnis für die Fans.
Chicago Bears
Ohnehin waren die Playoff-Chancen der Bears nur noch theoretischer Natur, nach Week 17 gibt es aber keine Zweifel mehr daran, dass Chicago mindestens ein weiteres Jahr auf die Rückkehr in die Postseason warten muss. Der 37:17-Sieg im letzten Heimspiel der Saison gegen die Falcons war aber immerhin ein schönes Erlebnis für die Fans.
© UPI Photo
<strong>Diese Teams haben die Playoffs verpasst</strong><br>Wer würde gerne mal im Konfettiregen baden? Na klar, jeder! Bis dahin ist es aber ein weiter Weg durch die Regular Season und die Playoffs bis hin zum Super Bowl. Für manche Teams endet der Traum bereits frühzeitig. <em><strong>ran</strong></em> zeigt, welche Franchises ihre Hoffnungen begraben müssen, die Postseason der Saison 2023 zu erreichen. (Stand: 01. Januar)
<strong>Carolina Panthers</strong><br>Bereits in Week 13 und damit fünf Spieltage vor Ende der Regular Season konnten die Carolina Panthers ihre Freizeit im Januar planen. Elf Niederlagen aus den ersten zwölf Spielen waren dann doch zu viel, Head Coach Frank Reich war schon eine Woche zuvor vor die Tür gesetzt worden.
<strong>New England Patriots</strong><br>Auch für die jahrzehntelang erfolgsverwöhnten New England Patriots kam zeitig das Aus. Trotz des dritten Saisonsieges fuhr der Playoff-Zug in Foxborough bereits in Week 14 ab. Damit verpasst die Franchise zum dritten Mal binnen vier Jahren die Playoffs.
<strong>Tennessee Titans</strong><br>Auch für die Tennessee Titans geht die Saison nach Week 18 zu Ende. Die Titans verpassen somit zum zweiten Mal in Folge die Playoffs. Die Franchise aus Nashville erlebte eine schwankende Saison. Entscheidend war, dass sie zwischen Week 5 und 11 fünf von sechs Spielen verloren hatten. Mut macht immerhin, dass Rookie-Quarterback Will Levis in einigen Spielen sein großes Potenzial bewiesen hat.
<strong>New York Jets</strong><br>Es bleibt alles wie gehabt: Die Postseason kennen die Jets seit 13 Jahren nur vom Hörensagen. Dabei sollte mit der Verpflichtung von Quarterback Aaron Rodgers alles besser werden. Doch der Superstar verletzte sich gleich im ersten Saisonspiel. Danach kamen mit Zach Wilson, Tim Boyle und Trevor Siemian drei unterschiedliche Passgeber zum Einsatz - doch keiner funktionierte.&nbsp;
<strong>Arizona Cardinals</strong><br>Die Niederlage gegen die 49ers ist dann die eine zu viel. Mit einer Bilanz von 3-11 nach dem 15. Spieltag findet die K.o.-Runde ohne die Cardinals statt.
<strong>Washington Commanders</strong><br>In Los Angeles endet der Traum des Hauptstadtklubs nach dem 20:28 bei den Rams drei Spiele vor dem Ende der Regular Season.
<strong>New York Giants</strong><br>Auch die Truppe aus dem Big Apple ist aus dem Playoff-Rennen ausgeschieden. Selbst die verrücktesten Konstellationen würden die Giants nicht mehr in die Postseason hieven.
<strong>Los Angeles Chargers</strong><br>Im Gleichschritt Richtung Aus geht es auch für die Los Angeles Chargers, die in Week 15 zudem Head Coach und General Manager austauschten. Auch das aber nutzte nicht mehr.
<strong>L</strong><strong>as Vegas Raiders</strong><br>Das Team aus dem Spielerparadies schafft es ebenfalls nicht in die Playoffs. Ein 20:23 bei den Indianapolis Colts in Week 17 machten auch die letzten Hoffnungen zunichte.
<strong>Cincinnati Bengals</strong>&nbsp;<br>Endstation für die Bengals. Nach der 17:25-Niederlage gegen die Kansas City Chiefs in Woche 17 hat die Franchise keine Chance mehr, die Postseason zu erreichen.
<strong>Denver Broncos</strong><br>Da half auch das erfolgreiche Saisondebüt von Jarrett Stidham nichts: Die Playoffs finden ohne die Broncos statt. Zwar gewann Denver sein Heimspiel in Woche 17 gegen die Chargers mit 16:9, doch durch die Siege der Konkurrenz haben die Broncos keine Chance mehr, am letzten Spieltag noch auf einen Playoff-Platz zu springen.
<strong>Chicago Bears</strong><br>Ohnehin waren die Playoff-Chancen der Bears nur noch theoretischer Natur, nach Week 17 gibt es aber keine Zweifel mehr daran, dass Chicago mindestens ein weiteres Jahr auf die Rückkehr in die Postseason warten muss. Der 37:17-Sieg im letzten Heimspiel der Saison gegen die Falcons war aber immerhin ein schönes Erlebnis für die Fans.
Mehr News und Videos
Barry Sanders
News

Behandlung am Herzen: Sorgen um Lions-Ikone Sanders

  • 22.06.2024
  • 00:25 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group