• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
Außerordentlicher Weg in die NFL

New Orleans Saints: 30 Jahre, Australier, Ex-Gerüstbauer - das ist Rookie-Punter Lou Hedley

  • Veröffentlicht: 01.09.2023
  • 12:09 Uhr
  • Thomas Gallus
Anzeige

Lou Hedleys Weg in die NFL ist außergewöhnlich: Schulabbruch mit 15, dann sieben Jahre als Gerüstbauer in Australien, später Besitzer eines Tattoo-Studios auf Bali. Jetzt, mit 30, ist er Rookie und Starter in der NFL.

Lou Hedley hat eher das Aussehen eines UFC-Kämpfers im Schwergewicht als das eines Punters in der NFL: 1,93 Meter groß, 105 Kilogramm schwer, Tattoos von Kopf bis Fuß, Vokuhila und Schnauzer. Doch das Außerordentliche an Hedley ist nicht seine Erscheinung, sondern sein unglaublicher Lebensweg.

Auch Dwayne "The Rock" Johnson ist ein großer Fan des australischen Punters: "Ich bewundere seine Geschichte und seinen Hunger", schrieb der Superstar auf X.

Anzeige

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Aber was ist so besonders an Hedleys Weg in die NFL? Es fing alles in einem kleinen Dorf in Australien an, wo er als Sohn eines Fischers aufwuchs.

Schon früh entbrannte in ihm die Leidenschaft für Sport, und wie für viele Sportbegeisterte in "Down Under" war es Hedleys Traum, professioneller Australian Football-Spieler zu werden.  

Das Wichtigste zur NFL

  • San Francisco 49ers: Kyle Shanahan reagiert auf Stichelei von "Jimmy G"

  • New Orleans Saints: Der Kader

  • NFL: Der Spielplan

Mit der Besessenheit, Profisportler zu werden, ließen die Leistungen in der Schule aber nach. Mit 15 brach Hedley die Schule ab und begann, als Gerüstbauer zu arbeiten. 

"Es hat mir Spaß gemacht, und ich konnte mich während der Arbeit fit halten. Außerdem habe ich viel Geld verdient und hatte keine Zeit, etwas davon auszugeben", erzählte der Australier über seine Zeit als Gerüstbauer.

Mit 15 ließ sich Hedley auch das erste von vielen Tattoos stechen, die seinen Körper heute zieren. Die nächsten Jahre verbrachte er damit, seinem Traum nachzugehen, Profi-Sportler zu werden und sein Geld als Gerüstbauer zu verdienen.

Allmählich wurde Hedley klar, dass es mit der Australian-Football-Karriere nichts werden würde. Sein nächster Plan: Ein Tattoo-Studio auf Bali eröffnen. Doch der Sportler-Ehrgeiz in ihm ließ nicht nach.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Lou Hedley: Vom Australian Football zum American Football

Über die Jahre sollen Freunde und Bekannte ihm immer wieder vorgeschlagen haben, es mal mit American Football zu versuchen. Australische Punter im College Football und in der NFL sind keine Seltenheit - laut Forbes kicken 2023 über 70 australische Punter in Division I Colleges.

Der Weg von Australien in die USA geht für die anstrebenden Punter meistens über "Prokick", eine Akademie für Australian-Football-Spieler, die auf American Football vorbereitet werden. Auch Hedley kam durch "Prokick" in die Vereinigten Staaten. 

Mit 24 gab Hedley deshalb sein Tattoo-Studio auf Bali auf und fokussierte sich darauf, die Kunst des Puntens zu perfektionieren. 2017 erfolgte dann der große Umzug von über 12.000 Kilometern von Melbourne nach San Francisco.

NFL-Kuriositäten: Tippfehler auf Super-Bowl-Ring der Kansas City Chiefs

<strong>Tippfehler auf Super-Bowl-Ring der Kansas City Chiefs</strong>&nbsp;<br>Jüngst&nbsp;<a href="https://www.ran.de/sports/american-football/nfl/news/nfl-kansas-city-chiefs-enthuellen-meisterring-nach-sieg-im-super-bowl-390063">enthüllten die Kansas City Chiefs den personalisierten Super-Bowl-Ring</a>, den Spieler, Trainer und Verantwortliche für den Gewinn des Super Bowls LVIII erhalten. Der mit zahlreichen Diamanten und Anekdoten (wie der Name des entscheidenden Spielzuges zum Touchdown in der Overtime) besetzte Ring hat allerdings ein Makel.
Tippfehler auf Super-Bowl-Ring der Kansas City Chiefs 
Jüngst enthüllten die Kansas City Chiefs den personalisierten Super-Bowl-Ring, den Spieler, Trainer und Verantwortliche für den Gewinn des Super Bowls LVIII erhalten. Der mit zahlreichen Diamanten und Anekdoten (wie der Name des entscheidenden Spielzuges zum Touchdown in der Overtime) besetzte Ring hat allerdings ein Makel.
© IMAGO/USA TODAY Network
<strong>Tippfehler auf Super-Bowl-Ring der Kansas City Chiefs</strong> <br>Denn das Schmuckstück weist einen Tippfehler auf. Die Miami Dolphins werden auf der Innenseite als #7 Seed geführt, waren aber in Wahrheit der #6 Seed. In der Wildcard Round setzten sich die Chiefs mit 26:7 gegen Miami durch.&nbsp;
Tippfehler auf Super-Bowl-Ring der Kansas City Chiefs
Denn das Schmuckstück weist einen Tippfehler auf. Die Miami Dolphins werden auf der Innenseite als #7 Seed geführt, waren aber in Wahrheit der #6 Seed. In der Wildcard Round setzten sich die Chiefs mit 26:7 gegen Miami durch. 
© IMAGO/Icon Sportswire/X:@mysportsupdates
<strong>Maxx Crosby sicher: Raiders haben auf Flug UFO gesehen</strong><br>Interessante Ansichten von Maxx Crosby. Der Defensive End der Las Vegas Raiders hat sich in der "The Jim Rome Show" zur Existenz von UFOs und Außerirdischen geäußert. "Es gibt sie definitiv, das ist nicht einmal eine Frage." Sein Beweis: "Wir waren auf einem Rückflug von Miami und haben mit eigenen Augen ein UFO gesehen" ...
Maxx Crosby sicher: Raiders haben auf Flug UFO gesehen
Interessante Ansichten von Maxx Crosby. Der Defensive End der Las Vegas Raiders hat sich in der "The Jim Rome Show" zur Existenz von UFOs und Außerirdischen geäußert. "Es gibt sie definitiv, das ist nicht einmal eine Frage." Sein Beweis: "Wir waren auf einem Rückflug von Miami und haben mit eigenen Augen ein UFO gesehen" ...
© IMAGO/Newscom World
<strong>Maxx Crosby sicher: Raiders haben auf Flug UFO gesehen</strong><br>Und weiter: "Es klingt verrückt, aber Sie können die Piloten fragen. Jeden, der dabei war. Ich habe es gesehen und die anderen hatten keine Ahnung, was es war. Auf dem Radar war nichts zu sehen, gar nichts. Es war wie ein großes leuchtendes Licht, das ein- und ausgeht." Crosby spielte mit den Raiders bislang zweimal in Miami - in der Preseason 2022 und in der Regular Season 2023.
Maxx Crosby sicher: Raiders haben auf Flug UFO gesehen
Und weiter: "Es klingt verrückt, aber Sie können die Piloten fragen. Jeden, der dabei war. Ich habe es gesehen und die anderen hatten keine Ahnung, was es war. Auf dem Radar war nichts zu sehen, gar nichts. Es war wie ein großes leuchtendes Licht, das ein- und ausgeht." Crosby spielte mit den Raiders bislang zweimal in Miami - in der Preseason 2022 und in der Regular Season 2023.
© IMAGO/Icon Sportswire
<strong>Sportartikelhändler verklagt&nbsp;Marvin Harrison Jr.</strong><br>Die Fans der Arizona Cardinals müssen sich weiterhin gedulden. Noch immer können sie keine Trikots von Erstrundenpick Marvin Harrison Jr. erwerben. Der Grund: Der Rookie und die NFL-Spielergewerkschaft&nbsp;konnten sich bisher noch nicht auf einen Lizenzierungsvertrag einigen. Harrison Jr. hat also die Vermarktung seines Namens weiter selbst in der Hand. Nun droht Ärger...
Sportartikelhändler verklagt Marvin Harrison Jr.
Die Fans der Arizona Cardinals müssen sich weiterhin gedulden. Noch immer können sie keine Trikots von Erstrundenpick Marvin Harrison Jr. erwerben. Der Grund: Der Rookie und die NFL-Spielergewerkschaft konnten sich bisher noch nicht auf einen Lizenzierungsvertrag einigen. Harrison Jr. hat also die Vermarktung seines Namens weiter selbst in der Hand. Nun droht Ärger...
© UPI Photo
<strong>Sportartikelhändler verklagt Marvin Harrison Jr.</strong><br>Wie "ESPN" berichtet, soll der Rookie einen Vertrag mit "Fanatics" haben. Dieser gestattet dem Sportartikelhersteller, Erinnerungsstücke und weiteren Merchandise von Harrison Jr. zu verkaufen. Die Vereinbarung soll aus Mai 2023 stammen und ein Gesamtvolumen von einer Millionen US-Dollar beinhalten. Der 21-Jährige bestreitet die Vereinbarung öffentlich.....
Sportartikelhändler verklagt Marvin Harrison Jr.
Wie "ESPN" berichtet, soll der Rookie einen Vertrag mit "Fanatics" haben. Dieser gestattet dem Sportartikelhersteller, Erinnerungsstücke und weiteren Merchandise von Harrison Jr. zu verkaufen. Die Vereinbarung soll aus Mai 2023 stammen und ein Gesamtvolumen von einer Millionen US-Dollar beinhalten. Der 21-Jährige bestreitet die Vereinbarung öffentlich.....
© USA TODAY Network
<strong>Sportartikelhändler verklagt Marvin Harrison Jr.</strong><br> "Fanatics" reagiert mit einer Klage. Demnach habe Harrison Jr. dem Händler mitgeteilt, dass ihm andere Unternehmen bessere Angebote gemacht hätten. Harrison habe von "Fanatics" verlangt, diese zu überbieten. Details zu den Geboten wollte Harrison Jr. jedoch nicht mitteilen. Das Unternehmen wirft dem Rookie Vertragsbruch vor, da er bereits mit den anderen Unternehmen verhandelt hatte.
Sportartikelhändler verklagt Marvin Harrison Jr.
"Fanatics" reagiert mit einer Klage. Demnach habe Harrison Jr. dem Händler mitgeteilt, dass ihm andere Unternehmen bessere Angebote gemacht hätten. Harrison habe von "Fanatics" verlangt, diese zu überbieten. Details zu den Geboten wollte Harrison Jr. jedoch nicht mitteilen. Das Unternehmen wirft dem Rookie Vertragsbruch vor, da er bereits mit den anderen Unternehmen verhandelt hatte.
© Getty Images
<strong>Stefon Diggs durfte wohl nicht per Trade zu Kansas City Chiefs<br></strong>Die Houston Texans haben sich <a href="https://www.ran.de/sports/american-football/nfl/news/stefon-diggs-trade-houston-texans-rohrkrepierer-potenzial-kommentar-358965">per Trade die Dienste von Stefon Diggs</a> gesichert und mussten dabei wohl nur 29 statt 30 potenzielle Konkurrenz-Teams ausstechen. Denn laut NFL-Insider Chris Simms durfte sich Diggs seinen neuen Arbeitgeber frei aussuchen - mit einer Einschränkung. "Er durfte nicht zu den Chiefs", sagte Simms im "PFT"-Podcast.
Stefon Diggs durfte wohl nicht per Trade zu Kansas City Chiefs
Die Houston Texans haben sich per Trade die Dienste von Stefon Diggs gesichert und mussten dabei wohl nur 29 statt 30 potenzielle Konkurrenz-Teams ausstechen. Denn laut NFL-Insider Chris Simms durfte sich Diggs seinen neuen Arbeitgeber frei aussuchen - mit einer Einschränkung. "Er durfte nicht zu den Chiefs", sagte Simms im "PFT"-Podcast.
© USA TODAY Network
<strong>Stefon Diggs durfte wohl nicht per Trade zu Kansas City Chiefs<br></strong>Im Rennen um den Platz an der Sonne in der AFC lieferten sich die Bills und Chiefs über die letzten Jahre immer wieder Machtkämpfe in der regulären Saison und in den Playoffs - meist mit dem besseren Ende für Kansas City. Gut möglich, dass die Bills den größten Konkurrenten nicht weiter stärken wollten.&nbsp;
Stefon Diggs durfte wohl nicht per Trade zu Kansas City Chiefs
Im Rennen um den Platz an der Sonne in der AFC lieferten sich die Bills und Chiefs über die letzten Jahre immer wieder Machtkämpfe in der regulären Saison und in den Playoffs - meist mit dem besseren Ende für Kansas City. Gut möglich, dass die Bills den größten Konkurrenten nicht weiter stärken wollten. 
© USA TODAY Network
<strong>Superfan "Chiefsaholic" bekennt sich mehrerer Verbrechen schuldig</strong><br>Chiefs-Superfan "Chiefsaholic" hat sich laut "NBC" des Bankraubs, der Geldwäsche und des Transports von gestohlenem Eigentum über die Staatsgrenzen schuldig bekannt. Ihm drohen wohl bis zu 50 Jahre Gefängnis bei einer Verurteilung, zudem muss er dem Bericht zufolge 532.000 Dollar Entschädigung bezahlen. Außerdem wird er ein signiertes Gemälde von Patrick Mahomes zurückgeben.
Superfan "Chiefsaholic" bekennt sich mehrerer Verbrechen schuldig
Chiefs-Superfan "Chiefsaholic" hat sich laut "NBC" des Bankraubs, der Geldwäsche und des Transports von gestohlenem Eigentum über die Staatsgrenzen schuldig bekannt. Ihm drohen wohl bis zu 50 Jahre Gefängnis bei einer Verurteilung, zudem muss er dem Bericht zufolge 532.000 Dollar Entschädigung bezahlen. Außerdem wird er ein signiertes Gemälde von Patrick Mahomes zurückgeben.
© Getty Images
<strong>Geldsegen für NFL-Teams dank "Taylor-Swift-Überschuss"?</strong><br>Der Salary Cap in der NFL steigt in der kommenden Saison um 30 Millionen auf insgesamt 255,4 Millionen US-Dollar. Für die massive Erhöhung hat ein Manager der NFL eine einfache Erklärung: Popstar Taylor Swift, die seit rund einem halben Jahr mit Chiefs-Tight-End Travis Kelce liiert ist. So erklärte Josiana Anderson von "CBS Sports" bei "X":...
Geldsegen für NFL-Teams dank "Taylor-Swift-Überschuss"?
Der Salary Cap in der NFL steigt in der kommenden Saison um 30 Millionen auf insgesamt 255,4 Millionen US-Dollar. Für die massive Erhöhung hat ein Manager der NFL eine einfache Erklärung: Popstar Taylor Swift, die seit rund einem halben Jahr mit Chiefs-Tight-End Travis Kelce liiert ist. So erklärte Josiana Anderson von "CBS Sports" bei "X":...
© IMAGO/USA TODAY Network
<strong>Geldsegen für NFL-Teams dank "Taylor-Swift-Überschuss"?</strong><br>"Während wir uns auf den Combine und die Free Agency zubewegen, hat mir eine NFL-Front-Office-Quelle gerade mitgeteilt, dass es für sie interessant sein wird, zu beobachten, wie die Teams ihren 'Taylor Swift-Überschuss' an Cap-Space verwenden." Seit Beginn der Beziehung hat vor allem das Interesse weiblicher Fans an der NFL stark zugenommen.
Geldsegen für NFL-Teams dank "Taylor-Swift-Überschuss"?
"Während wir uns auf den Combine und die Free Agency zubewegen, hat mir eine NFL-Front-Office-Quelle gerade mitgeteilt, dass es für sie interessant sein wird, zu beobachten, wie die Teams ihren 'Taylor Swift-Überschuss' an Cap-Space verwenden." Seit Beginn der Beziehung hat vor allem das Interesse weiblicher Fans an der NFL stark zugenommen.
© IMAGO/UPI Photo
<strong>AJ Dillon schreibt "Knock-Knock"-Witze auf Autogrammkarten</strong><br>Der Running-Back der Green Bay Packers hat sich dazu entschieden, seine Panini-Autogrammkarten mit einem "Extra" zu versehen. Zusätzlich zu der obligatorischen Signatur fügt Dillon nun noch kleine Witze hinzu, die jedoch nur Sinn ergeben, wenn man alle Karten dieses speziellen Sets besitzt. Dillon zu seiner Aktion: "Es wird cool sein wird, wenn jemand das komplette Set bekommt."
AJ Dillon schreibt "Knock-Knock"-Witze auf Autogrammkarten
Der Running-Back der Green Bay Packers hat sich dazu entschieden, seine Panini-Autogrammkarten mit einem "Extra" zu versehen. Zusätzlich zu der obligatorischen Signatur fügt Dillon nun noch kleine Witze hinzu, die jedoch nur Sinn ergeben, wenn man alle Karten dieses speziellen Sets besitzt. Dillon zu seiner Aktion: "Es wird cool sein wird, wenn jemand das komplette Set bekommt."
© IMAGO/USA TODAY Network
<strong>Game Winning Touchdown: Mecole Hardman wusste es nicht</strong><br>Mecole Hardman hat seinen Platz in den Geschichtsbüchern der NFL sicher. Der Receiver fing in der Verlängerung des Super Bowl 58 den entscheidenden Touchdown, der das längste Endspiel in der Geschichte der NFL sofort beendete. Hardman ahnte aber nicht, was ihm gerade gelungen war...
Game Winning Touchdown: Mecole Hardman wusste es nicht
Mecole Hardman hat seinen Platz in den Geschichtsbüchern der NFL sicher. Der Receiver fing in der Verlängerung des Super Bowl 58 den entscheidenden Touchdown, der das längste Endspiel in der Geschichte der NFL sofort beendete. Hardman ahnte aber nicht, was ihm gerade gelungen war...
© USA TODAY Network
<strong>Game Winning Touchdown: Mecole Hardman wusste es nicht</strong><br>Das erzählte zumindest Patrick Mahomes nach dem Spiel. "Er schaute mich an und hatte keine Ahnung. Da habe ich gesagt: 'Junge, wir haben gerade den Super Bowl gewonnen'. Er hat überhaupt nicht gefeiert", berichtete Mahomes. Hardman stand grinsend daneben. "Dafür feiere ich jetzt", erklärte er. Und wenn sich die Situation etwas beruhigt hat, kann sich der Receiver vielleicht nochmal die Overtime-Regeln der NFL durchlesen.
Game Winning Touchdown: Mecole Hardman wusste es nicht
Das erzählte zumindest Patrick Mahomes nach dem Spiel. "Er schaute mich an und hatte keine Ahnung. Da habe ich gesagt: 'Junge, wir haben gerade den Super Bowl gewonnen'. Er hat überhaupt nicht gefeiert", berichtete Mahomes. Hardman stand grinsend daneben. "Dafür feiere ich jetzt", erklärte er. Und wenn sich die Situation etwas beruhigt hat, kann sich der Receiver vielleicht nochmal die Overtime-Regeln der NFL durchlesen.
© 2024 Getty Images
<strong>1972: Brasiliens Fußball-Legende Pele lehnte NFL-Angebot ab</strong><br>Bei einem Treffen im Jahr 1972 bekam die brasilianische Fußball-Legende Pele, damals beim FC Santos unter Vertrag, laut "Blick" ein verlockendes Angebot. Joe Namath, damaliger Star-Quarterback der New York Jets, wollte Pele von einer NFL-Karriere überzeugen. Pele aber lehnte ab: "Ich kann keine Tore schießen, wenn ich einen Helm trage."
1972: Brasiliens Fußball-Legende Pele lehnte NFL-Angebot ab
Bei einem Treffen im Jahr 1972 bekam die brasilianische Fußball-Legende Pele, damals beim FC Santos unter Vertrag, laut "Blick" ein verlockendes Angebot. Joe Namath, damaliger Star-Quarterback der New York Jets, wollte Pele von einer NFL-Karriere überzeugen. Pele aber lehnte ab: "Ich kann keine Tore schießen, wenn ich einen Helm trage."
© imago/ZUMA Press
<strong>McCaffrey-Verlobte kauft Schwiegermutter Suite beim Super Bowl<br></strong>Die Mutter von 49ers-Superstar Christian McCaffrey kann das große Spiel ihres Sohnes, den Super Bowl gegen die Chiefs, nicht aus einer Loge heraus verfolgen. Das erzählte Lisa zumindest In ihrem Podcast "Your Mom".&nbsp;&nbsp;"Keiner von uns kann sie sich leisten", sagte Lisa: "Nicht einmal Christian, der Geldsack, und auch nicht Olivia" ...&nbsp;
McCaffrey-Verlobte kauft Schwiegermutter Suite beim Super Bowl
Die Mutter von 49ers-Superstar Christian McCaffrey kann das große Spiel ihres Sohnes, den Super Bowl gegen die Chiefs, nicht aus einer Loge heraus verfolgen. Das erzählte Lisa zumindest In ihrem Podcast "Your Mom".  "Keiner von uns kann sie sich leisten", sagte Lisa: "Nicht einmal Christian, der Geldsack, und auch nicht Olivia" ... 
© IMAGO/ZUMA Wire
<strong>McCaffrey-Verlobte kauft Schwiegermutter Suite beim Super Bowl</strong><br>... Ganz der Wahrheit entsprach diese Aussage aber wohl nicht. Wenig später bezeichnete McCaffreys Verlobte, Olivia Culpo, das Ganze nämlich schlicht als "Fake News" und schrieb: "Happy Birthday Lisa. Ich hab die eine Suite gekauft." Gerüchten zufolge kostet der Luxusplatz im Allegiant Stadium um die zwei Millionen US-Dollar. Funfact: McCaffrey hatte 2021 einen 64-Millionen-Dollar-Vertrag unterzeichnet.&nbsp;
McCaffrey-Verlobte kauft Schwiegermutter Suite beim Super Bowl
... Ganz der Wahrheit entsprach diese Aussage aber wohl nicht. Wenig später bezeichnete McCaffreys Verlobte, Olivia Culpo, das Ganze nämlich schlicht als "Fake News" und schrieb: "Happy Birthday Lisa. Ich hab die eine Suite gekauft." Gerüchten zufolge kostet der Luxusplatz im Allegiant Stadium um die zwei Millionen US-Dollar. Funfact: McCaffrey hatte 2021 einen 64-Millionen-Dollar-Vertrag unterzeichnet. 
© IMAGO/USA TODAY Network
<strong>Tippfehler auf Super-Bowl-Ring der Kansas City Chiefs</strong>&nbsp;<br>Jüngst&nbsp;<a href="https://www.ran.de/sports/american-football/nfl/news/nfl-kansas-city-chiefs-enthuellen-meisterring-nach-sieg-im-super-bowl-390063">enthüllten die Kansas City Chiefs den personalisierten Super-Bowl-Ring</a>, den Spieler, Trainer und Verantwortliche für den Gewinn des Super Bowls LVIII erhalten. Der mit zahlreichen Diamanten und Anekdoten (wie der Name des entscheidenden Spielzuges zum Touchdown in der Overtime) besetzte Ring hat allerdings ein Makel.
<strong>Tippfehler auf Super-Bowl-Ring der Kansas City Chiefs</strong> <br>Denn das Schmuckstück weist einen Tippfehler auf. Die Miami Dolphins werden auf der Innenseite als #7 Seed geführt, waren aber in Wahrheit der #6 Seed. In der Wildcard Round setzten sich die Chiefs mit 26:7 gegen Miami durch.&nbsp;
<strong>Maxx Crosby sicher: Raiders haben auf Flug UFO gesehen</strong><br>Interessante Ansichten von Maxx Crosby. Der Defensive End der Las Vegas Raiders hat sich in der "The Jim Rome Show" zur Existenz von UFOs und Außerirdischen geäußert. "Es gibt sie definitiv, das ist nicht einmal eine Frage." Sein Beweis: "Wir waren auf einem Rückflug von Miami und haben mit eigenen Augen ein UFO gesehen" ...
<strong>Maxx Crosby sicher: Raiders haben auf Flug UFO gesehen</strong><br>Und weiter: "Es klingt verrückt, aber Sie können die Piloten fragen. Jeden, der dabei war. Ich habe es gesehen und die anderen hatten keine Ahnung, was es war. Auf dem Radar war nichts zu sehen, gar nichts. Es war wie ein großes leuchtendes Licht, das ein- und ausgeht." Crosby spielte mit den Raiders bislang zweimal in Miami - in der Preseason 2022 und in der Regular Season 2023.
<strong>Sportartikelhändler verklagt&nbsp;Marvin Harrison Jr.</strong><br>Die Fans der Arizona Cardinals müssen sich weiterhin gedulden. Noch immer können sie keine Trikots von Erstrundenpick Marvin Harrison Jr. erwerben. Der Grund: Der Rookie und die NFL-Spielergewerkschaft&nbsp;konnten sich bisher noch nicht auf einen Lizenzierungsvertrag einigen. Harrison Jr. hat also die Vermarktung seines Namens weiter selbst in der Hand. Nun droht Ärger...
<strong>Sportartikelhändler verklagt Marvin Harrison Jr.</strong><br>Wie "ESPN" berichtet, soll der Rookie einen Vertrag mit "Fanatics" haben. Dieser gestattet dem Sportartikelhersteller, Erinnerungsstücke und weiteren Merchandise von Harrison Jr. zu verkaufen. Die Vereinbarung soll aus Mai 2023 stammen und ein Gesamtvolumen von einer Millionen US-Dollar beinhalten. Der 21-Jährige bestreitet die Vereinbarung öffentlich.....
<strong>Sportartikelhändler verklagt Marvin Harrison Jr.</strong><br> "Fanatics" reagiert mit einer Klage. Demnach habe Harrison Jr. dem Händler mitgeteilt, dass ihm andere Unternehmen bessere Angebote gemacht hätten. Harrison habe von "Fanatics" verlangt, diese zu überbieten. Details zu den Geboten wollte Harrison Jr. jedoch nicht mitteilen. Das Unternehmen wirft dem Rookie Vertragsbruch vor, da er bereits mit den anderen Unternehmen verhandelt hatte.
<strong>Stefon Diggs durfte wohl nicht per Trade zu Kansas City Chiefs<br></strong>Die Houston Texans haben sich <a href="https://www.ran.de/sports/american-football/nfl/news/stefon-diggs-trade-houston-texans-rohrkrepierer-potenzial-kommentar-358965">per Trade die Dienste von Stefon Diggs</a> gesichert und mussten dabei wohl nur 29 statt 30 potenzielle Konkurrenz-Teams ausstechen. Denn laut NFL-Insider Chris Simms durfte sich Diggs seinen neuen Arbeitgeber frei aussuchen - mit einer Einschränkung. "Er durfte nicht zu den Chiefs", sagte Simms im "PFT"-Podcast.
<strong>Stefon Diggs durfte wohl nicht per Trade zu Kansas City Chiefs<br></strong>Im Rennen um den Platz an der Sonne in der AFC lieferten sich die Bills und Chiefs über die letzten Jahre immer wieder Machtkämpfe in der regulären Saison und in den Playoffs - meist mit dem besseren Ende für Kansas City. Gut möglich, dass die Bills den größten Konkurrenten nicht weiter stärken wollten.&nbsp;
<strong>Superfan "Chiefsaholic" bekennt sich mehrerer Verbrechen schuldig</strong><br>Chiefs-Superfan "Chiefsaholic" hat sich laut "NBC" des Bankraubs, der Geldwäsche und des Transports von gestohlenem Eigentum über die Staatsgrenzen schuldig bekannt. Ihm drohen wohl bis zu 50 Jahre Gefängnis bei einer Verurteilung, zudem muss er dem Bericht zufolge 532.000 Dollar Entschädigung bezahlen. Außerdem wird er ein signiertes Gemälde von Patrick Mahomes zurückgeben.
<strong>Geldsegen für NFL-Teams dank "Taylor-Swift-Überschuss"?</strong><br>Der Salary Cap in der NFL steigt in der kommenden Saison um 30 Millionen auf insgesamt 255,4 Millionen US-Dollar. Für die massive Erhöhung hat ein Manager der NFL eine einfache Erklärung: Popstar Taylor Swift, die seit rund einem halben Jahr mit Chiefs-Tight-End Travis Kelce liiert ist. So erklärte Josiana Anderson von "CBS Sports" bei "X":...
<strong>Geldsegen für NFL-Teams dank "Taylor-Swift-Überschuss"?</strong><br>"Während wir uns auf den Combine und die Free Agency zubewegen, hat mir eine NFL-Front-Office-Quelle gerade mitgeteilt, dass es für sie interessant sein wird, zu beobachten, wie die Teams ihren 'Taylor Swift-Überschuss' an Cap-Space verwenden." Seit Beginn der Beziehung hat vor allem das Interesse weiblicher Fans an der NFL stark zugenommen.
<strong>AJ Dillon schreibt "Knock-Knock"-Witze auf Autogrammkarten</strong><br>Der Running-Back der Green Bay Packers hat sich dazu entschieden, seine Panini-Autogrammkarten mit einem "Extra" zu versehen. Zusätzlich zu der obligatorischen Signatur fügt Dillon nun noch kleine Witze hinzu, die jedoch nur Sinn ergeben, wenn man alle Karten dieses speziellen Sets besitzt. Dillon zu seiner Aktion: "Es wird cool sein wird, wenn jemand das komplette Set bekommt."
<strong>Game Winning Touchdown: Mecole Hardman wusste es nicht</strong><br>Mecole Hardman hat seinen Platz in den Geschichtsbüchern der NFL sicher. Der Receiver fing in der Verlängerung des Super Bowl 58 den entscheidenden Touchdown, der das längste Endspiel in der Geschichte der NFL sofort beendete. Hardman ahnte aber nicht, was ihm gerade gelungen war...
<strong>Game Winning Touchdown: Mecole Hardman wusste es nicht</strong><br>Das erzählte zumindest Patrick Mahomes nach dem Spiel. "Er schaute mich an und hatte keine Ahnung. Da habe ich gesagt: 'Junge, wir haben gerade den Super Bowl gewonnen'. Er hat überhaupt nicht gefeiert", berichtete Mahomes. Hardman stand grinsend daneben. "Dafür feiere ich jetzt", erklärte er. Und wenn sich die Situation etwas beruhigt hat, kann sich der Receiver vielleicht nochmal die Overtime-Regeln der NFL durchlesen.
<strong>1972: Brasiliens Fußball-Legende Pele lehnte NFL-Angebot ab</strong><br>Bei einem Treffen im Jahr 1972 bekam die brasilianische Fußball-Legende Pele, damals beim FC Santos unter Vertrag, laut "Blick" ein verlockendes Angebot. Joe Namath, damaliger Star-Quarterback der New York Jets, wollte Pele von einer NFL-Karriere überzeugen. Pele aber lehnte ab: "Ich kann keine Tore schießen, wenn ich einen Helm trage."
<strong>McCaffrey-Verlobte kauft Schwiegermutter Suite beim Super Bowl<br></strong>Die Mutter von 49ers-Superstar Christian McCaffrey kann das große Spiel ihres Sohnes, den Super Bowl gegen die Chiefs, nicht aus einer Loge heraus verfolgen. Das erzählte Lisa zumindest In ihrem Podcast "Your Mom".&nbsp;&nbsp;"Keiner von uns kann sie sich leisten", sagte Lisa: "Nicht einmal Christian, der Geldsack, und auch nicht Olivia" ...&nbsp;
<strong>McCaffrey-Verlobte kauft Schwiegermutter Suite beim Super Bowl</strong><br>... Ganz der Wahrheit entsprach diese Aussage aber wohl nicht. Wenig später bezeichnete McCaffreys Verlobte, Olivia Culpo, das Ganze nämlich schlicht als "Fake News" und schrieb: "Happy Birthday Lisa. Ich hab die eine Suite gekauft." Gerüchten zufolge kostet der Luxusplatz im Allegiant Stadium um die zwei Millionen US-Dollar. Funfact: McCaffrey hatte 2021 einen 64-Millionen-Dollar-Vertrag unterzeichnet.&nbsp;

Dort begann seine Football-Karriere im Community College "City College of San Francisco". Eine Saison puntete Hedley für die CCSF Rams, bevor die großen College-Teams anklopften.

2019, mit 25 Jahren, wechselte der Australier zu den Miami Hurricanes. Es folgten vier erfolgreiche Jahre als Starting Punter - in seiner letzten College-Saison wurde er sogar zum besten Punter der ACC-Conference ernannt.

Anzeige
Anzeige

Lou Hedley: NFL-Rookie mit 30 Jahren

Dann folgte 2023 der Sprung in die NFL: Als Undrafted Free Agent schloss sich Hedley den New Orleans Saints an. Mit Blake Gillikin hatten die Saints bereits einen jungen Punter mit zwei Saisons NFL-Erfahrung auf dem Buckel. Es war keine leichte Competition für Hedley.

Und trotzdem konnte der Australier sich durchsetzen: Mit 30 Jahren hat er endlich den langersehnten Traum verwirklicht, Profi-Sportler zu werden.

Nach Bekanntgabe des 53-Mann-Kaders der Saints blickte Hedley mit Stolz auf seinen Weg in die NFL zurück: "Es hat sich alles gelohnt. Die harte Arbeit, die Hingabe, die Entschlossenheit. Es hat alles zu diesem Moment geführt."

Lustiges Video: Lockett kämpft mit XL-Hose

Mehr Football News und Videos
imago images 0257763511
News

Packers finden Nachfolger für Präsident Murphy

  • 24.06.2024
  • 19:17 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group