• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
NBA LIVE AUF PROSIEBEN MAXX, RAN.DE UND JOYN

NBA Finals: Wie die Dallas Mavericks endlich den Bann brechen - Erkenntnisse nach Spiel 4

  • Aktualisiert: 16.06.2024
  • 15:31 Uhr
  • Ole Frerks
Article Image Media
Anzeige

Nach drei Pleiten gelingt den Dallas Mavericks in den NBA Finals der erste Sieg - und das auf dominante Weise. Was heißt das für die weitere Serie?

Von Ole Frerks

Die Dallas Mavericks haben sich endlich in den NBA Finals angemeldet und Spiel 4 in dominanter Manier gewonnen (122:84). Die Defense war elitär, endlich auch dank Luka Doncic.

Die Boston Celtics wiederum dürften gemerkt haben, dass sie dieses Team nicht im Schongang aus dem Weg räumen können. Was bedeutet dieser Sieg für die weitere Serie?

Anzeige
Anzeige

1. Die Mavs-Defense kehrt zurück

38 Punkte trennten beide Teams am Ende. Das ist gleichauf mit dem dritthöchsten Finals-Sieg der NBA-Geschichte, phasenweise roch es sogar danach, als würde der bisherige Rekord der 1998er Bulls (42) fallen. Kurios: Dallas hat nach diesem Sieg trotz des 1-3-Rückstands nun mehr Punkte in der Serie erzielt als die Celtics (408:402).

Natürlich können sich die Mavs dafür nicht viel kaufen, aber: Dallas hat sich mit einem Ausrufezeichen zurück in dieser Serie angemeldet, Spiel 4 in allen Phasen komplett dominiert. "Das war ein Arschtritt. Das ist die leichteste Art, dieses Spiel zusammenzufassen", erklärte Derrick White. Er hatte Recht.

Das Wichtigste in Kürze

  • Alle Infos zur NBA

  • Spielplan der NBA

Es stellt sich die Frage, wie viel die Mavs davon mitnehmen können und ob diese Anmeldung etwas zu spät kam, im ersten Schritt wurde nun aber immerhin schonmal der Sweep verhindert. Und wie.

Boston führte nach knapp sechs Minuten mit 11:10, dann traf Dereck Lively II den ersten Dreier seiner Karriere – und ab da blickte sein Team nicht mehr zurück. Die Mavs beendeten das zweite Viertel mit einem 24:10-Run, im zweiten Viertel entschieden sie de facto bereits das Spiel. Die Partie verlief so deutlich, dass Celtics-Coach Joe Mazzulla seine Starter bereits 3:18 Minuten vor Ende des dritten Viertels rausnahm und die Garbage Time einleitete.

"Wir müssen mit einer gewissen Verzweiflung spielen. Mit einer klugen Art der Verzweiflung", erklärte Kyrie Irving nach der Partie im Hinblick auf Spiel 5, diese Marschroute setzte sein Team auch in diesem Spiel um. Dallas war schneller an jedem Loose-Ball, an jedem Rebound, spielte mit dem bedingungslosen Einsatz eines Teams, das absolut nichts mehr zu verlieren hatte.

Allein Lively holte 7 Offensiv-Rebounds, mehr als das gesamte Celtics-Team (4). Die Mavs dominierten die Bretter komplett (52:31) und schafften es erstmals in dieser Serie, Boston über ein ganzes Spiel aus deren Komfortzone herauszubringen. Die Mavs waren physisch präsenter und gleichzeitig gedankenschneller als ihre fahrigen Gegner.

Die Offensiv-Rebounds und die eigenen guten Quoten (50,5% aus dem Feld) sorgten dafür, dass Boston nahezu nie ins Laufen kam und einfache Punkte in Transition bekommen konnte. Im Halbfeld wiederum machte Dallas sein bestes Defensivspiel dieser Serie. Es gab viel weniger Blow-Bys, zudem wesentlich schnellere Hilfe gegen gegnerische Drives.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

NBA Finals Awards: Wer überzeugten am meisten?

<strong>NBA Finals Awards: Welche Spieler überzeugten am meisten?</strong><br>Die NBA Finals sind im vollen Gange und könnten gleichzeitig auch bald schon vorbei sein. Aktuell liegen die Dallas Mavericks gegen die Boston Celtics mit 1:3 hinten. Noch nie hat eine Mannschaft so einen Rückstand aufgeholt. Im Zuge dessen stellt <em><strong>ran</strong></em> nun mögliche Finals-Award-Gewinner vor. Ein Award ist real - die anderen nicht.
NBA Finals Awards: Welche Spieler überzeugten am meisten?
Die NBA Finals sind im vollen Gange und könnten gleichzeitig auch bald schon vorbei sein. Aktuell liegen die Dallas Mavericks gegen die Boston Celtics mit 1:3 hinten. Noch nie hat eine Mannschaft so einen Rückstand aufgeholt. Im Zuge dessen stellt ran nun mögliche Finals-Award-Gewinner vor. Ein Award ist real - die anderen nicht.
© Getty Images
<strong>Most Valuable Player of the Finals: Jaylen Brown</strong><br>Schon über die gesamten Playoffs wird darüber geredet, ob nicht eigentlich Jaylen Brown der bessere der beiden Jays sei. In dieser Debatte scheiden sich die Geister. Was man aber definitiv feststellen kann, ist, dass Jaylen Brown der beste Spieler der NBA Finals ist. Nachdem er bereits zum "Eastern Conference Finals MVP" gewählt wurde..
Most Valuable Player of the Finals: Jaylen Brown
Schon über die gesamten Playoffs wird darüber geredet, ob nicht eigentlich Jaylen Brown der bessere der beiden Jays sei. In dieser Debatte scheiden sich die Geister. Was man aber definitiv feststellen kann, ist, dass Jaylen Brown der beste Spieler der NBA Finals ist. Nachdem er bereits zum "Eastern Conference Finals MVP" gewählt wurde..
© Getty Images
Wäre der Titel des "Finals MVPs" die Krönung einer überragenden Postseason. JB zeigte es seinen Kritikern und war vor allem in seiner Entscheidungsfindung deutlich besser als bei den letzten Playoff-Runs. Offensiv überzeugt er mit stringenten Drives, Mid-Range-Pull-Ups und guter Ballzirkulation. Brown erzwingt nichts, sondern lässt das Spiel immer besser auf sich zukommen. Auf dem Weg zum Korb ist er unaufhaltsam.
Wäre der Titel des "Finals MVPs" die Krönung einer überragenden Postseason. JB zeigte es seinen Kritikern und war vor allem in seiner Entscheidungsfindung deutlich besser als bei den letzten Playoff-Runs. Offensiv überzeugt er mit stringenten Drives, Mid-Range-Pull-Ups und guter Ballzirkulation. Brown erzwingt nichts, sondern lässt das Spiel immer besser auf sich zukommen. Auf dem Weg zum Korb ist er unaufhaltsam.© Getty Images
Und auch defensiv überzeugt der 27-Jährige. Als Primärverteidiger gegen Luka Doncic macht Brown seine Sache so gut, wie es eben gegen einen so überragenden Offensivspieler geht. Brown spielt physisch und agiert immer wieder als Help-Defender in der Zone. Im ersten Spiel der Finals verzeichnete er drei Steals und zusätzlich noch drei Blocks. Eine überragende Statline!
Und auch defensiv überzeugt der 27-Jährige. Als Primärverteidiger gegen Luka Doncic macht Brown seine Sache so gut, wie es eben gegen einen so überragenden Offensivspieler geht. Brown spielt physisch und agiert immer wieder als Help-Defender in der Zone. Im ersten Spiel der Finals verzeichnete er drei Steals und zusätzlich noch drei Blocks. Eine überragende Statline!© Getty Images
<strong>Defensive Player of the Finals: Jrue Holiday</strong><br>In den ersten beiden Spielen sah es fast danach aus, als wäre Holiday der beste Spieler Bostons. Durch seine konstant physische Verteidigung ist quasi kein Matchup ein Missmatch für den 1,93 Meter großen Guard. Zudem überzeugt er auch Offensiv mit konstantem Shotmaking. Was auch oft übersehen wird: Holiday hat bisher keinen einzigen Turnover!
Defensive Player of the Finals: Jrue Holiday
In den ersten beiden Spielen sah es fast danach aus, als wäre Holiday der beste Spieler Bostons. Durch seine konstant physische Verteidigung ist quasi kein Matchup ein Missmatch für den 1,93 Meter großen Guard. Zudem überzeugt er auch Offensiv mit konstantem Shotmaking. Was auch oft übersehen wird: Holiday hat bisher keinen einzigen Turnover!
© Getty Images
Aber zurück zur Verteidigung - seinem Steckenpferd. Selbst Luka Doncic wird immer wieder von Holiday verteidigt. Zumeist mit großem Erfolg. Holiday hat einen ähnlich starken Körper wie Lou Dort - welcher wohl das ekligste Matchup gegen Luka ist - , zusätzlich die Fähigkeit stets vor dem Mann zu bleiben und zudem starke Hände beim Steal. Der Slowene ist regelmäßig entnervt.
Aber zurück zur Verteidigung - seinem Steckenpferd. Selbst Luka Doncic wird immer wieder von Holiday verteidigt. Zumeist mit großem Erfolg. Holiday hat einen ähnlich starken Körper wie Lou Dort - welcher wohl das ekligste Matchup gegen Luka ist - , zusätzlich die Fähigkeit stets vor dem Mann zu bleiben und zudem starke Hände beim Steal. Der Slowene ist regelmäßig entnervt.© Getty Images
Der andere Spieler, der Jrue während der Playoffs verflucht, ist Kyrie Irving. Was beim Matchup gegen Doncic gilt, fällt gegen den deutlich kleineren Irving noch mehr ins Gewicht. Holiday ist der ideale Verteidiger gegen "Uncle Drew". Gerade in den ersten beiden Spielen nahm er den ehemaligen Celtics-Guard regelmäßig komplett aus dem Spiel.
Der andere Spieler, der Jrue während der Playoffs verflucht, ist Kyrie Irving. Was beim Matchup gegen Doncic gilt, fällt gegen den deutlich kleineren Irving noch mehr ins Gewicht. Holiday ist der ideale Verteidiger gegen "Uncle Drew". Gerade in den ersten beiden Spielen nahm er den ehemaligen Celtics-Guard regelmäßig komplett aus dem Spiel.© Getty Images
<strong>Sixth Man of the Finals: Kristaps Porzingis</strong><br>Man muss zuerst festhalten, dass Porzingis bisher nur die ersten beiden Spiele auf dem Parkett stand. In diesen war er überragend. Gleichzeitig drängt sich kein anderer Bankspieler auf, weswegen der Award an den Letten geht.
Sixth Man of the Finals: Kristaps Porzingis
Man muss zuerst festhalten, dass Porzingis bisher nur die ersten beiden Spiele auf dem Parkett stand. In diesen war er überragend. Gleichzeitig drängt sich kein anderer Bankspieler auf, weswegen der Award an den Letten geht.
© Getty Images
Nach seiner Einwechslung in Spiel 1 drehte sich umgehend das Momentum auf die Seite der Kelten. 20 Punkte, 6 Rebounds und 3 Blocks in gerade einmal 20 Minuten Spielzeit sind ein Brett! Zudem erschwerte er die Würfe der Mavericks konstant, weswegen allein seine Präsenz als Shotblocker in der Zone Würfe verändert.
Nach seiner Einwechslung in Spiel 1 drehte sich umgehend das Momentum auf die Seite der Kelten. 20 Punkte, 6 Rebounds und 3 Blocks in gerade einmal 20 Minuten Spielzeit sind ein Brett! Zudem erschwerte er die Würfe der Mavericks konstant, weswegen allein seine Präsenz als Shotblocker in der Zone Würfe verändert.© Getty Images
Im zweiten Spiel waren es zwar "nur" 12 Punkte, 4 Rebounds und ein Block, jedoch hatte der 2,18-Meter-Hühne das beste Plus/Minus der gesamten Mannschaft mit +12. Diese Werte legte er in 23 Minuten auf, bevor er verletzt raus musste. Es klappte im folgenden Spiel zwar auch ohne ihn, jedoch sind die Celtics mit ihm auf dem Feld aktuell nahezu unschlagbar. Sein Einfluss ist immens.
Im zweiten Spiel waren es zwar "nur" 12 Punkte, 4 Rebounds und ein Block, jedoch hatte der 2,18-Meter-Hühne das beste Plus/Minus der gesamten Mannschaft mit +12. Diese Werte legte er in 23 Minuten auf, bevor er verletzt raus musste. Es klappte im folgenden Spiel zwar auch ohne ihn, jedoch sind die Celtics mit ihm auf dem Feld aktuell nahezu unschlagbar. Sein Einfluss ist immens.© Getty Images
<strong>Most Improved Player of the Finals: Al Horford</strong><br>Beim 15. Versuch könnte es endlich so weit sein. Al Horford ist wohl bald NBA Champion und niemand hätte es mehr verdient als der mittlerweile 38 Jahre alte Big Men. Im gehobenen Alter hat der "Godfather" zwar an Athletik eingebüßt, ist aber immer noch ein wichtiger Bestandteil der Offense und Defense von Boston.
Most Improved Player of the Finals: Al Horford
Beim 15. Versuch könnte es endlich so weit sein. Al Horford ist wohl bald NBA Champion und niemand hätte es mehr verdient als der mittlerweile 38 Jahre alte Big Men. Im gehobenen Alter hat der "Godfather" zwar an Athletik eingebüßt, ist aber immer noch ein wichtiger Bestandteil der Offense und Defense von Boston.
© Getty Images
Defensiv zeigte Horford in den Playoffs, dass er nicht die prophezeite Schwachstelle der Celtics-Defense ist. Ob als Help-Defender oder in einem direkten Matchup - er ist stets zur Stelle, wenn er gebraucht wird. Offensiv dehnt er zudem das Spielfeld und schafft so Platz in der Zone für seine Mitspieler.
Defensiv zeigte Horford in den Playoffs, dass er nicht die prophezeite Schwachstelle der Celtics-Defense ist. Ob als Help-Defender oder in einem direkten Matchup - er ist stets zur Stelle, wenn er gebraucht wird. Offensiv dehnt er zudem das Spielfeld und schafft so Platz in der Zone für seine Mitspieler.© Getty Images
In den Finals fiel sein Dreier bisher konstant. Im Vergleich zu der Regular Season hat Horford noch einmal eine Schippe drauf gelegt. In einem ohnehin schon erfahrenen Celtics-Team hat er die meiste Postseason-Erfahrung. Horford spricht viel mit seinen Teamkollegen und geht als Leader voran.
In den Finals fiel sein Dreier bisher konstant. Im Vergleich zu der Regular Season hat Horford noch einmal eine Schippe drauf gelegt. In einem ohnehin schon erfahrenen Celtics-Team hat er die meiste Postseason-Erfahrung. Horford spricht viel mit seinen Teamkollegen und geht als Leader voran.© Getty Images
<strong>Coach of the Finals: Joe Mazzulla</strong><br>Das der Celtics-Coach jünger ist als Al Horford, war lange ein Thema. Inzwischen redet kaum noch jemand darüber. Mazzulla hat eine klare Vision und lässt diese von umsetzen. Auch wenn gewisse Dinge nicht klappen, hat er Vertrauen in seine Spieler und ist dennoch immer in der Lage, Dinge anzupassen. Mazzullas großes Vorbild ist zudem kein Basketballtrainer - es ist Pep Guardiola.
Coach of the Finals: Joe Mazzulla
Das der Celtics-Coach jünger ist als Al Horford, war lange ein Thema. Inzwischen redet kaum noch jemand darüber. Mazzulla hat eine klare Vision und lässt diese von umsetzen. Auch wenn gewisse Dinge nicht klappen, hat er Vertrauen in seine Spieler und ist dennoch immer in der Lage, Dinge anzupassen. Mazzullas großes Vorbild ist zudem kein Basketballtrainer - es ist Pep Guardiola.
© Getty Images
Über diesen sagte er Anfang des Jahres: "Ich lerne viel von ManCity. Ich studiere Pep sehr viel. Ich denke, er ist der beste Trainer auf jedem Niveau, in jedem Sport. Er hatte einen großen Einfluss (auf mich)." Obwohl Basketball und Fußball grundverschieden sind, sieht man Peps Einfluss. Richtlinien und zu besetzende Räume werden vorgegeben. Den Rest sollen die Spieler selbst im Fluss des Spiels entscheiden.
Über diesen sagte er Anfang des Jahres: "Ich lerne viel von ManCity. Ich studiere Pep sehr viel. Ich denke, er ist der beste Trainer auf jedem Niveau, in jedem Sport. Er hatte einen großen Einfluss (auf mich)." Obwohl Basketball und Fußball grundverschieden sind, sieht man Peps Einfluss. Richtlinien und zu besetzende Räume werden vorgegeben. Den Rest sollen die Spieler selbst im Fluss des Spiels entscheiden.© Getty Images
Mazzula strahlt eine Gelassenheit aus, die bei seiner geringen Erfahrung auf höchsten Niveau beachtlich ist. Stellvertretend dafür steht auch eine Antwort bei einer Pressekonferenz. Darauf angesprochen, ob er stolz sei, dass zwei schwarze Trainer in den Finals stehen, sagt er: "Ich frage mich wie viele (Finals)Trainer Christen sind..." Ruhe im Saal. Eindeutiger hätte er nicht machen können, was er von der Frage hält.
Mazzula strahlt eine Gelassenheit aus, die bei seiner geringen Erfahrung auf höchsten Niveau beachtlich ist. Stellvertretend dafür steht auch eine Antwort bei einer Pressekonferenz. Darauf angesprochen, ob er stolz sei, dass zwei schwarze Trainer in den Finals stehen, sagt er: "Ich frage mich wie viele (Finals)Trainer Christen sind..." Ruhe im Saal. Eindeutiger hätte er nicht machen können, was er von der Frage hält.© Getty Images
<strong>Offensive Player of the Finals: Luka Doncic</strong><br>Obwohl er in der Serie 0:3 hintenliegt, ist der Slowene der offensiv beste Spieler der Serie. Die Defensive wird bei diesem Award ohnehin ausgeklammert. Doncic sieht bis dato in jedem Spiel verschiedene Verteidiger gegen sich und schafft es dennoch, Punkte für sich und andere zu kreieren.
Offensive Player of the Finals: Luka Doncic
Obwohl er in der Serie 0:3 hintenliegt, ist der Slowene der offensiv beste Spieler der Serie. Die Defensive wird bei diesem Award ohnehin ausgeklammert. Doncic sieht bis dato in jedem Spiel verschiedene Verteidiger gegen sich und schafft es dennoch, Punkte für sich und andere zu kreieren.
© Getty Images
Seit Beginn der Playoffs ist der offensive Output von Doncic überragend. Kaum ein Spieler versteht es so gut, seinen direkten Verteidiger auf den Rücken zu nehmen und daraus Missmatches für sich und seine Mitspieler zu kreieren. Gerade die Center Lively und Gafford profitierten enorm von den hohen Anspielen des "Western Conference Finals MVPs".
Seit Beginn der Playoffs ist der offensive Output von Doncic überragend. Kaum ein Spieler versteht es so gut, seinen direkten Verteidiger auf den Rücken zu nehmen und daraus Missmatches für sich und seine Mitspieler zu kreieren. Gerade die Center Lively und Gafford profitierten enorm von den hohen Anspielen des "Western Conference Finals MVPs".© Getty Images
Gegen Boston wurde immer klarer, wie sehr Verletzungen an dem 25-Jährigen nagen. Gegen Ende der Partien wirkt er oft kraftlos. Was jedoch bei seiner hohen Usage nur verständlich ist. Boston hat die bestmöglichen Verteidiger gegen Doncic und trotzdessen schafft er es, der beste Offensivspieler auf dem Feld zu sein.
Gegen Boston wurde immer klarer, wie sehr Verletzungen an dem 25-Jährigen nagen. Gegen Ende der Partien wirkt er oft kraftlos. Was jedoch bei seiner hohen Usage nur verständlich ist. Boston hat die bestmöglichen Verteidiger gegen Doncic und trotzdessen schafft er es, der beste Offensivspieler auf dem Feld zu sein.© Getty Images
<strong>Moment of the Finals (so far): Porzingis Rückkehr in Spiel 1</strong><br>Der größte Moment der NBA Finals war bisher wohl die Rückkehr von Kristaps Porzingis. Der variable Big Men kam im ersten Viertel bei Minute 7:17 ins Spiel und drückte dem Spiel sofort seinen Stempel auf. Seine Energie brachte die Halle zum Beben. Gleichzeitig bedeutete der von ihm eingeleitete Run die erste Finals-Niederlage der Dallas Mavericks.
Moment of the Finals (so far): Porzingis Rückkehr in Spiel 1
Der größte Moment der NBA Finals war bisher wohl die Rückkehr von Kristaps Porzingis. Der variable Big Men kam im ersten Viertel bei Minute 7:17 ins Spiel und drückte dem Spiel sofort seinen Stempel auf. Seine Energie brachte die Halle zum Beben. Gleichzeitig bedeutete der von ihm eingeleitete Run die erste Finals-Niederlage der Dallas Mavericks.
© Getty Images
Es standen 5:24 auf der Uhr, als die Porzingis-Show begann. Zunächst zog er zwei Freiwürfe gegen seinen ehemaligen Mitspieler Doncic. Der Rhythmus war von da an da. 30 Sekunden später kam ein Wurf aus der Mitteldistanz über Jaden Hardy. Kurz danach hämmerte er, nach einem beherzten Drive, den Ball über Lively.
Es standen 5:24 auf der Uhr, als die Porzingis-Show begann. Zunächst zog er zwei Freiwürfe gegen seinen ehemaligen Mitspieler Doncic. Der Rhythmus war von da an da. 30 Sekunden später kam ein Wurf aus der Mitteldistanz über Jaden Hardy. Kurz danach hämmerte er, nach einem beherzten Drive, den Ball über Lively.© Getty Images
Was folgte war ein Block gegen Hardy und ein weiterer Mitteldistanzwurf über einen kleinerern Gegenspieler. In der letzten Minute des Viertels blockte er spektakulär Kyrie Irving und Josh Green und versenkte zwischendurch noch einen Dreier aus der Bewegung. Seine Statline aus den ersten sieben Minuten der Finals: 11 Punkte, 3 Rebounds und 3 Blocks!
Was folgte war ein Block gegen Hardy und ein weiterer Mitteldistanzwurf über einen kleinerern Gegenspieler. In der letzten Minute des Viertels blockte er spektakulär Kyrie Irving und Josh Green und versenkte zwischendurch noch einen Dreier aus der Bewegung. Seine Statline aus den ersten sieben Minuten der Finals: 11 Punkte, 3 Rebounds und 3 Blocks!© Getty Images
<strong>NBA Finals Awards: Welche Spieler überzeugten am meisten?</strong><br>Die NBA Finals sind im vollen Gange und könnten gleichzeitig auch bald schon vorbei sein. Aktuell liegen die Dallas Mavericks gegen die Boston Celtics mit 1:3 hinten. Noch nie hat eine Mannschaft so einen Rückstand aufgeholt. Im Zuge dessen stellt <em><strong>ran</strong></em> nun mögliche Finals-Award-Gewinner vor. Ein Award ist real - die anderen nicht.
<strong>Most Valuable Player of the Finals: Jaylen Brown</strong><br>Schon über die gesamten Playoffs wird darüber geredet, ob nicht eigentlich Jaylen Brown der bessere der beiden Jays sei. In dieser Debatte scheiden sich die Geister. Was man aber definitiv feststellen kann, ist, dass Jaylen Brown der beste Spieler der NBA Finals ist. Nachdem er bereits zum "Eastern Conference Finals MVP" gewählt wurde..
Wäre der Titel des "Finals MVPs" die Krönung einer überragenden Postseason. JB zeigte es seinen Kritikern und war vor allem in seiner Entscheidungsfindung deutlich besser als bei den letzten Playoff-Runs. Offensiv überzeugt er mit stringenten Drives, Mid-Range-Pull-Ups und guter Ballzirkulation. Brown erzwingt nichts, sondern lässt das Spiel immer besser auf sich zukommen. Auf dem Weg zum Korb ist er unaufhaltsam.
Und auch defensiv überzeugt der 27-Jährige. Als Primärverteidiger gegen Luka Doncic macht Brown seine Sache so gut, wie es eben gegen einen so überragenden Offensivspieler geht. Brown spielt physisch und agiert immer wieder als Help-Defender in der Zone. Im ersten Spiel der Finals verzeichnete er drei Steals und zusätzlich noch drei Blocks. Eine überragende Statline!
<strong>Defensive Player of the Finals: Jrue Holiday</strong><br>In den ersten beiden Spielen sah es fast danach aus, als wäre Holiday der beste Spieler Bostons. Durch seine konstant physische Verteidigung ist quasi kein Matchup ein Missmatch für den 1,93 Meter großen Guard. Zudem überzeugt er auch Offensiv mit konstantem Shotmaking. Was auch oft übersehen wird: Holiday hat bisher keinen einzigen Turnover!
Aber zurück zur Verteidigung - seinem Steckenpferd. Selbst Luka Doncic wird immer wieder von Holiday verteidigt. Zumeist mit großem Erfolg. Holiday hat einen ähnlich starken Körper wie Lou Dort - welcher wohl das ekligste Matchup gegen Luka ist - , zusätzlich die Fähigkeit stets vor dem Mann zu bleiben und zudem starke Hände beim Steal. Der Slowene ist regelmäßig entnervt.
Der andere Spieler, der Jrue während der Playoffs verflucht, ist Kyrie Irving. Was beim Matchup gegen Doncic gilt, fällt gegen den deutlich kleineren Irving noch mehr ins Gewicht. Holiday ist der ideale Verteidiger gegen "Uncle Drew". Gerade in den ersten beiden Spielen nahm er den ehemaligen Celtics-Guard regelmäßig komplett aus dem Spiel.
<strong>Sixth Man of the Finals: Kristaps Porzingis</strong><br>Man muss zuerst festhalten, dass Porzingis bisher nur die ersten beiden Spiele auf dem Parkett stand. In diesen war er überragend. Gleichzeitig drängt sich kein anderer Bankspieler auf, weswegen der Award an den Letten geht.
Nach seiner Einwechslung in Spiel 1 drehte sich umgehend das Momentum auf die Seite der Kelten. 20 Punkte, 6 Rebounds und 3 Blocks in gerade einmal 20 Minuten Spielzeit sind ein Brett! Zudem erschwerte er die Würfe der Mavericks konstant, weswegen allein seine Präsenz als Shotblocker in der Zone Würfe verändert.
Im zweiten Spiel waren es zwar "nur" 12 Punkte, 4 Rebounds und ein Block, jedoch hatte der 2,18-Meter-Hühne das beste Plus/Minus der gesamten Mannschaft mit +12. Diese Werte legte er in 23 Minuten auf, bevor er verletzt raus musste. Es klappte im folgenden Spiel zwar auch ohne ihn, jedoch sind die Celtics mit ihm auf dem Feld aktuell nahezu unschlagbar. Sein Einfluss ist immens.
<strong>Most Improved Player of the Finals: Al Horford</strong><br>Beim 15. Versuch könnte es endlich so weit sein. Al Horford ist wohl bald NBA Champion und niemand hätte es mehr verdient als der mittlerweile 38 Jahre alte Big Men. Im gehobenen Alter hat der "Godfather" zwar an Athletik eingebüßt, ist aber immer noch ein wichtiger Bestandteil der Offense und Defense von Boston.
Defensiv zeigte Horford in den Playoffs, dass er nicht die prophezeite Schwachstelle der Celtics-Defense ist. Ob als Help-Defender oder in einem direkten Matchup - er ist stets zur Stelle, wenn er gebraucht wird. Offensiv dehnt er zudem das Spielfeld und schafft so Platz in der Zone für seine Mitspieler.
In den Finals fiel sein Dreier bisher konstant. Im Vergleich zu der Regular Season hat Horford noch einmal eine Schippe drauf gelegt. In einem ohnehin schon erfahrenen Celtics-Team hat er die meiste Postseason-Erfahrung. Horford spricht viel mit seinen Teamkollegen und geht als Leader voran.
<strong>Coach of the Finals: Joe Mazzulla</strong><br>Das der Celtics-Coach jünger ist als Al Horford, war lange ein Thema. Inzwischen redet kaum noch jemand darüber. Mazzulla hat eine klare Vision und lässt diese von umsetzen. Auch wenn gewisse Dinge nicht klappen, hat er Vertrauen in seine Spieler und ist dennoch immer in der Lage, Dinge anzupassen. Mazzullas großes Vorbild ist zudem kein Basketballtrainer - es ist Pep Guardiola.
Über diesen sagte er Anfang des Jahres: "Ich lerne viel von ManCity. Ich studiere Pep sehr viel. Ich denke, er ist der beste Trainer auf jedem Niveau, in jedem Sport. Er hatte einen großen Einfluss (auf mich)." Obwohl Basketball und Fußball grundverschieden sind, sieht man Peps Einfluss. Richtlinien und zu besetzende Räume werden vorgegeben. Den Rest sollen die Spieler selbst im Fluss des Spiels entscheiden.
Mazzula strahlt eine Gelassenheit aus, die bei seiner geringen Erfahrung auf höchsten Niveau beachtlich ist. Stellvertretend dafür steht auch eine Antwort bei einer Pressekonferenz. Darauf angesprochen, ob er stolz sei, dass zwei schwarze Trainer in den Finals stehen, sagt er: "Ich frage mich wie viele (Finals)Trainer Christen sind..." Ruhe im Saal. Eindeutiger hätte er nicht machen können, was er von der Frage hält.
<strong>Offensive Player of the Finals: Luka Doncic</strong><br>Obwohl er in der Serie 0:3 hintenliegt, ist der Slowene der offensiv beste Spieler der Serie. Die Defensive wird bei diesem Award ohnehin ausgeklammert. Doncic sieht bis dato in jedem Spiel verschiedene Verteidiger gegen sich und schafft es dennoch, Punkte für sich und andere zu kreieren.
Seit Beginn der Playoffs ist der offensive Output von Doncic überragend. Kaum ein Spieler versteht es so gut, seinen direkten Verteidiger auf den Rücken zu nehmen und daraus Missmatches für sich und seine Mitspieler zu kreieren. Gerade die Center Lively und Gafford profitierten enorm von den hohen Anspielen des "Western Conference Finals MVPs".
Gegen Boston wurde immer klarer, wie sehr Verletzungen an dem 25-Jährigen nagen. Gegen Ende der Partien wirkt er oft kraftlos. Was jedoch bei seiner hohen Usage nur verständlich ist. Boston hat die bestmöglichen Verteidiger gegen Doncic und trotzdessen schafft er es, der beste Offensivspieler auf dem Feld zu sein.
<strong>Moment of the Finals (so far): Porzingis Rückkehr in Spiel 1</strong><br>Der größte Moment der NBA Finals war bisher wohl die Rückkehr von Kristaps Porzingis. Der variable Big Men kam im ersten Viertel bei Minute 7:17 ins Spiel und drückte dem Spiel sofort seinen Stempel auf. Seine Energie brachte die Halle zum Beben. Gleichzeitig bedeutete der von ihm eingeleitete Run die erste Finals-Niederlage der Dallas Mavericks.
Es standen 5:24 auf der Uhr, als die Porzingis-Show begann. Zunächst zog er zwei Freiwürfe gegen seinen ehemaligen Mitspieler Doncic. Der Rhythmus war von da an da. 30 Sekunden später kam ein Wurf aus der Mitteldistanz über Jaden Hardy. Kurz danach hämmerte er, nach einem beherzten Drive, den Ball über Lively.
Was folgte war ein Block gegen Hardy und ein weiterer Mitteldistanzwurf über einen kleinerern Gegenspieler. In der letzten Minute des Viertels blockte er spektakulär Kyrie Irving und Josh Green und versenkte zwischendurch noch einen Dreier aus der Bewegung. Seine Statline aus den ersten sieben Minuten der Finals: 11 Punkte, 3 Rebounds und 3 Blocks!

Anders als zuletzt fanden Bostons Wings am Korb immer Gegenwehr vor – gerade Jaylen Brown, der in der Serie bis dato jeden seiner Rim Attempts getroffen hatte, hatte beim Drive massive Probleme. Boston hatte als Team am Ende 26 Punkte in der Zone, Dallas hatte 60 (nach drei Vierteln stand es 54:18, Luka Doncic hatte 22). Die Mavs schafften es trotzdem, den Großteil der 41 Dreier-Versuche der Celtics vernünftig zu contesten.

Lively war der Anker – der Rookie holte nicht nur sein zweites Double-Double in Serie (11 Punkte, 12 Rebounds), er patrouillierte mit unbändiger Energie die Zone, half am Flügel aus und schaffte es immer wieder, seine Teamkollegen abzusichern. "Er verdient seine Blumen, er hat uns aufgerüttelt. Er hat uns gesagt, dass wir den Glauben nicht verlieren dürfen", schwärmte Irving.

Die Defense war, wie alle elitären Defensivleistungen, allerdings in erster Linie ein Team-Effort. Auch der beste Mav war diesmal prominent beteiligt.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.
Anzeige
Anzeige

2. Doncic findet die richtige Antwort

Doncic stand nach Spiel 3 (zurecht) stark in der Kritik und präsentierte in Spiel 4 eine andere Version von sich selbst. Er ließ sich nicht auf Streitereien mit den Schiedsrichtern ein, machte offensiv sein Ding, vor allem aber spielte er richtig gute Defense.

Doncic tat alles dafür, um vor den Mavs-Wings zu bleiben, wenn diese ihn isoliert attackieren wollten. Mehrfach holte er dabei Steals, erzwang einen Pass oder brachte die Celtics dazu, den Ball wieder herauszudribbeln und "neu" anzufangen, was zu deren sehr langsamem Spieltempo entscheidend beitrug.

Bei Drives versuchte er dranzubleiben und Würfe am Korb zu contesten, ohne dabei wie in Spiel 3 ein Foul nach dem anderen einzusammeln. Auch wenn er geschlagen wurde, gab er die Possession nicht auf und versuchte stattdessen, konsequent weiter zu rotieren. Gerade in Spiel 3 war von dieser Arbeit viel zu wenig zu sehen.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

"Ich bin hier, um auf jede erdenkliche Art dabei zu helfen, dass wir gewinnen. So muss ich spielen", sagte Doncic, der sich nach Spiel 3 selbstkritisch gezeigt hatte. Der Unterschied in seinen Defensivleistungen legte die Frage nahe, wo dieser Einsatz zuvor gewesen war, in dieser Partie jedoch machte Luka genau das, was Kritiker zuletzt von ihm gefordert hatten.

"Ich denke, er hat einige Leute ihre Worte essen lassen", sagte Irving. "Auf eine gesunde Art. Er hat sehr gut geantwortet und das hatte ich auch erwartet."

Das schloss – natürlich – auch die Offense mit ein. 25 Punkte hatte Doncic bereits zur Pause, übertraf damit den Finals-Rekord der Franchise vom Courtside sitzenden Dirk Nowitzki. Es wären mehr als die 29 geworden, wenn es nötig gewesen wäre und das Spiel nicht im dritten Viertel geendet hätte. Doncic wirkte kontrollierter als zuletzt, leistete sich auch nur 1 Ballverlust.

Dreier traf er zwar gar nicht (0/8) – dafür bekam er im Zweipunktebereich fast alles, was er wollte. Doncic attackierte die Single Coverage der Celtics konsequent, ging etwas häufiger bis ganz zum Korb durch und nutzte es besser aus, dass Boston in Kristaps Porzingis der Ringbeschützer fehlte (auch wenn er, angeblich, hätte spielen können). Er nahm und traf bereitwillig Midranger, wenn sich die Möglichkeit dafür bot.

Und er spielte schnell. Besser als zuvor in der Serie schafften es die Mavs, nach Rebounds (oder den 14 gegnerischen Ballverlusten) aufs Tempo zu drücken und leichte Abschlüsse zu forcieren.

Dazu trug auch Irving bei, der Probleme von draußen hatte, aber genau wie Luka in Korbnähe dominierte (9/12 2FG!).

Anzeige
Anzeige

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Die Mavs erinnerten kurzum wieder deutlich mehr an das Team, das sich mit dominanter Defense und zielstrebiger Offense in einer brutalen Western Conference durchgesetzt hatte. "Unsere Gruppe war bereit loszulegen. Ihre Gruppe war bereit zu feiern", beschrieb Mavs-Coach Jason Kidd die unterschiedliche Mentalität beider Teams in dieser Partie.

3. Der Schongang reicht nicht

Kidd führte diesen Punkt noch weiter aus: "Das Schwerste in dieser Liga ist es, die Tür gegen ein Team zu schließen, das nichts mehr zu verlieren hat. Das hat man heute gesehen. Die Celtics haben es sich schnell entgleiten lassen." Er traf damit ins Schwarze. Boston trat auf wie ein Team, das den Hype der letzten Tage geglaubt hatte und sich sehr sicher fühlte.

Was nicht direkt verwunderlich ist – die Celtics hatten vor dieser Partie seit 36 Tagen kein Spiel mehr verloren, ihre letzte Auswärtsniederlage ereignete sich vor über zwei Monaten. Vielleicht dachten sie wirklich, dass ein weiterer Sieg, der elfte in Serie, unausweichlich war. Sie wurden eines Besseren belehrt.

Überraschend war dabei, wie schnell sich Boston von seiner gewöhnlichen und so erfolgreichen Spielweise abbringen ließ. Viel zu selten wurde die verbesserte Defense der Mavs durch gutes Ball-Movement und multiple Drive-and-Kick-Versuche attackiert, viel zu oft bestanden die Possessions aus vielen Dribblings und schwierigen Abschlüssen gegen zwei Verteidiger.

Boston geriet schnell ins Hintertreffen und versuchte danach, den großen Rückstand mit Homerun-Plays aufzuholen, statt wie bisher auf den offensiven Prozess zu vertrauen, der in jedem Spiel genug offene Looks produziert hatte. Die Celtics wirkten zudem seltsam ungenau – bei der Rebound-Arbeit, aber auch mit dem Ball in der Hand.

Allein Jrue Holiday, der in der Serie bis dato 0 Turnover fabriziert hatte, leistete sich diesmal 5, fast alle komplett ohne Not. "Wir müssen uns besser um die Dinge kümmern, die wir kontrollieren können. Wir müssen besser um Rebounds kämpfen, und vor allem ich muss besser auf den Ball aufpassen", sagte Holiday nach dem Spiel.

Er forderte sein Team dazu auf, mit mehr Verzweiflung aufzutreten, um diese Serie nicht unnötig in die Länge zu ziehen. Die Celtics wissen natürlich, dass noch nie ein Team nach 0-3 noch gewonnen hat. Sie wissen aber auch, wie knapp es werden kann – sie waren letztes Jahr schließlich nah dran, diesen Meilenstein gegen Miami selbst zu setzen.

Sie wissen zudem, dass Dallas in diesen Playoffs eine gewisse Tradition daraus gemacht hat, Teams aus deren Rhythmus herauszureißen. Erstmals in dieser Serie (abgesehen vom vierten Viertel von Spiel 3) erinnerten die Celtics an Oklahoma City, das sich von Dallas ebenfalls von der Spielweise hatte abbringen lassen, die zuvor so gut funktionierte.

Die Mavs sind kein Team, das man im Vorbeigehen oder durch einzelne gute Viertel schlagen kann – und mit Sicherheit will man ihnen keine weitere Hoffnung schenken, so gering diese auch sein mag. Vielleicht reicht diese Erkenntnis, um den Celtics die Verzweiflung zurückzubringen, die in diesem Fall offensichtlich fehlte.

"Das hier sind die Momente, die dich definieren oder kaputtmachen können", sagte Brown. In der Nacht auf Dienstag (ab 2:20 Uhr live auf ProSiebenMAXX, ran.de und Joyn) werden wir erfahren, ob dieses Spiel ein Ausrutscher war oder der Anfang von etwas wesentlich Größerem.

Mehr Basketball-News
Der neue SAP Garden in München
News

Bayern-Premiere im SAP Garden gegen Real Madrid

  • 15.07.2024
  • 13:24 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group