• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige

Borussia Dortmund: Dank Ruhrpott-Mentalität wieder voll in der Spur - ein Kommentar

  • Aktualisiert: 09.02.2023
  • 16:48 Uhr
  • ran.de
Article Image Media
© Imago
Anzeige

Borussia Dortmund hat sich nach einer mehr als wackligen Hinrunde im Jahr 2023 wieder gefangen. In fünf Pflichtspielen holte der BVB fünf Siege, der Abstand auf den FC Bayern München ist von neun auf drei Punkte geschmolzen. Geschafft hat das Team das nicht mit toller Spielkultur - sondern mit endlich wieder gelebter Ruhrpott-Mentalität. Ein Kommentar.

Von Kai Esser

Dank eines Kraftakts beim VfL Bochum ist Borussia Dortmund ins Viertelfinale des DFB-Pokals eingezogen. Dabei war bei der Borussia längst nicht alles Gold was glänzt, allerdings stimmte bei diesem wie den vier vorigen Erfolgen vor allem eines: Die Mentalität und der Wille. Attribute, mit denen der BVB dem FC Bayern München durchaus gefährlich werden kann.

Anzeige

BVB: Fünf Siege durch fünf Willensleistungen

Dass Dortmund weder in Bochum noch in den anderen Partien ein spielerisches Feuerwerk abbrannte, gerät zur Nebensache. In allen Spielen hielt der BVB kämpferisch erstklassig dagegen und gab nie auf.

Diese Spiele haben eins gemeinsam: Der Sieger hieß am Ende immer Borussia Dortmund. Die Mannschaft von Trainer Edin Terzic stemmte sich jederzeit mit aller Macht gegen den Druck des Gegners und einen etwaigen Punktverlust, jeweils mit Erfolg. Eine Qualität, die den Dortmundern lange Zeit abging, auch in dieser Saison. "Es ist wichtig, dass wir den Kampf annehmen", sagte er nach dem Pokalspiel. "Wir nehmen jede Umstände an und wehren uns dagegen." 

Dortmund Urs Meier
News

Handspiel-Irrsinn: 2 Fehlentscheidungen gegen den BVB?!

Der Handelfmeter im Spiel zwischen Borussia Dortmund und den VfL Bochum sorgt für Diskussionen. Der frühere Schiedsrichter Urs Meier spricht im Gespräch mit ran sogar von zwei Fehlentscheidungen innerhalb einer Spielsituation.

  • 09.02.2023
  • 13:19 Uhr

"Sich wehren". Musik in den Ohren jedes Fußball-Fans, nicht nur im Westen der Bundesrepublik. Es ist die klassische "Ruhrpott-Mentalität" also, mit der etwa jener VfL Bochum oder der ungeliebte Nachbar FC Schalke 04 zum Erfolg kommen wollen. Das hat sich der BVB auch zu Herzen genommen - endlich! Man bekam den Eindruck, das ging während der Pandemie ein wenig verloren.

Jeden Widerstand zu überwinden und den Kampf an Ende zu gewinnen, das hat Sebastien Haller bereits vorgemacht. Der Franzose hat sich nach seiner Hodenkrebs-Diagnose zurück gekämpft und ist mittlerweile Stammspieler beim BVB. Nicht nur seine sportlichen Fähigkeiten geben den Dortmundern offensichtlich einen Schub, sondern auch seine emotionale Geschichte bringt das Team merklich nach vorne. Der BVB macht seinen Fans wieder Spaß!

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Julian Brandt als Sinnbild: Vom Verkaufskandidaten zum Leistungsträger

Dass der BVB neben Union Berlin und dem FC Barcelona das einzige Team in Europa ist, das bisher alle seine Pflichtspiele 2023 gewann, liegt auch an den Leistungssteigerungen von wichtigen Personalien. Julian Brandt sticht dabei besonders hervor. Der Blondschopf spielte etwas still und heimlich schon eine gute Hinrunde, explodiert aber im Jahr 2023. Er ist torgefährlich, laufstark und zweikampfstark geworden. Sein hervorragendes Auge hat er dabei nicht verloren. Er ist das Sinnbild des BVB-Aufschwungs.

Im Sommer stand noch im Raum, dass der 26-Jährige Dortmund gegen eine angemessene Entschädigung verlassen kann. Aktuell ist er leistungsmäßig der beste Dortmunder Feldspieler.

Aktuell findet Terzic einen hervorragenden Mix zwischen ansehnlicher Spielkultur und "Arbeiterfußball", wie er in der Metropole Ruhr gerne genannt wird. Es sind Parallelen zur Rückserie 2020/21 erkennbar. Da holte der BVB am Ende hervorragende 35 Punkte aus 17 Spielen sowie den DFB-Pokal.

Vielleicht kann man in Dortmund mit einer ähnlichen Punkteausbeute ja sogar endlich, nach elf Jahren, wieder den FC Bayern vom Thron stoßen. Es wäre, für den deutschen Fußball, wünschenswert.


© 2024 Seven.One Entertainment Group