• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
Bundesliga

FC Bayern München: Max Eberl als neuer Sportvorstand offenbar fix

  • Aktualisiert: 15.01.2024
  • 10:37 Uhr
  • ran.de
Anzeige

Nach seiner Freistellung bei RB Leipzig brodelt die Gerüchteküche über ein mögliches Engagement von Max Eberl beim FC Bayern München. Alle News, Gerüchte und Entwicklungen im Liveticker.

Hier findet ihr alle News und weiteren Infos rund um die Gerüchte von Max Eberl und dem FC Bayern.

Anzeige

+++ Update, 15. Januar, 9:50 Uhr: Max Eberl zum FC Bayern wohl fix +++

Wie "Sky" vermeldet, ist das Engagement von Max Eberl beim FC Bayern fix. Demnach wird der 50-Jährige im Laufe der zweiten Saisonhälfte seine Arbeit als neuer Sportvorstand der Münchner aufnehmen, allerdings nicht vor März.

Nach Informationen von ran ist das zutreffend. Eberl soll sich vor kurzem zu einem finalen Gespräch mit Bayern-Präsident und Aufsichtsratsboss Herbert Hainer getroffen haben und soll einen langfristigen Vertrag unterschreiben.

Die offizielle Bestätigung durch den Aufsichtsrat soll bei der kommenden Sitzung Ende Februar erfolgen, sie dürfte nur noch Formsache sein.

Die Ablösesumme von unter fünf Millionen Euro, die der deutsche Rekordmeister an RB Leipzig zahlen müsste, ist demnach kein Hindernis mehr.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

+++ Update, 3. Januar, 21:45 Uhr: Christoph Freund hätte wohl kein Problem mit Eberl-Engagement +++

Seit einigen Monaten wird Max Eberl als heißer Kandidat für den offenen Posten des Sportvorstands beim FC Bayern München gehandelt. 

Sportdirektor Christoph Freund wäre nach Angaben der "Sport Bild" offen für eine Zusammenarbeit mit Eberl. Der Österreicher habe demnach bei internen Gesprächen offenbart, "kein Problem mit einem direkten Vorgesetzten in Transferfragen" zu haben. 

In der Winter-Transferperiode wird Freund erstmal weiterhin ohne Vorgesetzten agieren. Insbesondere die Defensive soll dabei im Fokus stehen.

Im Sommer könnte Eberl dann unter anderem bei den wichtigen Vertragsverlängerungen von Leistungsträgern wie Leroy Sané und Alphonso Davies helfen. 

+++ Update, 4. Oktober, 07:17 Uhr: FCB-Entscheidung um Eberl erst im November +++

Wann wird der FC Bayern eine Entscheidung wegen Max Eberl treffen? Wie die "Sport Bild" erfahren haben will, findet bei den Bayern Mitte November eine Aufsichtsratssitzung statt, bei der die Verpflichtung von Eberl diskutiert werden soll.

Ausschlaggebend dafür wird die Leistung und das Auftreten von Sportdirektor Christoph Freund bis dahin sein. Überzeugt der von Red Bull Salzburg gekommene Funktionär, dann soll er der Sportvorstand werden.

Andernfalls bleibt er der Sportdirektor und Max Eberl würde den Platz des Sportvorstandes einnehmen.

Anzeige
Anzeige

+++ Update, 3. Oktober, 18:50 Uhr: FC Bayern wohl schon vor Leipzig-Aus an Eberl dran +++

Der FC Bayern hat seine Fühler offenbar schon vor dem Aus von Max Eberl beim Bundesliga-Rivalen RB Leipzig nach dem Manager ausgestreckt. Einem Bericht der "Sport Bild" zufolge soll Eberl das Interesse des deutschen Fußball-Rekordmeisters "weit vor seinem Leipzig-Rauswurf" am vergangenen Freitag signalisiert worden sein.

Und nicht nur das: Die Bayern-Bosse sollen in den vergangenen Wochen zudem einen Gesprächswunsch zum Thema Eberl bei RB hinterlegt haben. Ob es zu dieser Unterredung auch wirklich gekommen ist, blieb offen.

Sportgeschäftsführer Eberl war von Leipzig wegen "fehlendem Commitment" freigestellt worden. Der 50-Jährige gilt als Wunschkandidat der Bayern und vor allem ihres Ehrenvorsitzenden Uli Hoeneß für den seit der Entlassung von Hasan Salihamidzic im Mai vakanten Posten des Sportvorstandes.

Eine mögliche Verpflichtung müsste in München der Aufsichtsrat absegnen, dem Hoeneß angehört und Präsident Herbert Hainer vorsitzt. Leipzig soll für Eberl, dessen Vertrag bis 2026 läuft, dem Vernehmen nach eine Ablöse von fünf Millionen Euro aufrufen.

+++ Update, 2. Oktober, 19:25 Uhr: Max Eberl unterschreibt wohl beim FC Bayern München +++

Max Eberl hat sich wohl mit dem FC Bayern München auf einen Wechsel verständigt und soll ab Dezember als Sportchef übernehmen. Das berichtet "Sky". Konkrete Gespräche über einen Vertrag stünden allerdings noch aus.

Die Ablösesumme, die der FC Bayern an den noch an RB Leipzig vertraglich gebundenen Eberl zahlen soll, belaufe sich auf unter fünf Millionen Euro. Im Vertrag des 50-Jährigen soll es eine Austiegsklausel geben. Zuvor hatte die "Bild" berichtet, dass Eberl den Münchnern mindestens sieben Millionen Euro kosten würde. Eberl wäre also wesentlich günstiger als zuletzt angenommen.

Eberls Engagement bei RB Leipzig endete kurz vor dem 6. Spieltag der Bundesliga. Die Sachsen nannten als Grund für die Entlassung "fehlendes Commitment" zum Klub.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

+++ Update, 2. Oktober, 10:00 Uhr: Max Eberl könnte für den FC Bayern München teuer werden +++

Max Eberl wird den FC Bayern München im Falle einer Verpflichtung nach dessen Freistellung bei RB Leipzig teuer zu stehen kommen.

Wie die "Bild" berichtet, verlange RB Leipzig rund sieben Millionen Euro Ablöse. Das entspreche in etwa der Summe, die Leipzig einst an Borussia Mönchengladbach für die Dienste Eberls überwiesen hat.

Eberl hatte nach 14 Jahren als Sportdirekto bei den "Fohlen" im Dezember 2022 bei Leipzig angeheuert und wurde nun nach nicht einmal einem vollen Kalenderjahr aufgrund von "fehelendem Comitment" von seinen Aufgaben entbunden.

Bereits mehrfach stand ein Engagement Eberls beim deutschen Rekordmeister im Raum, Gerüchte darüber kamen immer wieder auf. Nun haben die Bayern auf der Suche nach einem neuem Sportvorstand allerdings Bedarf - und Eberl keinen Verein, auch wenn er vertraglich noch an RB gebunden.

Laut "Bild" rechne man in Leipzig mit einer zeitnahen Kontaktaufnahme der Münchner. Bei den Bayern könnte Eberl als erfahrener Mann in der Branche als Sportvorstand an der Seite des neuen Sportdirektors Christoph Freund fungieren.


© 2024 Seven.One Entertainment Group