• Darts
  • Tennis
  • Alle Sportarten

  • ran Shop

WM 2022: Von "Naranjito" über "Goleo" zu "La'eeb" - die Maskottchen der WM-Geschichte


                <strong>WM 2022: Von "Naranjito" über "Goleo" zu "La'eeb" - Die Maskottchen der WM-Geschichte</strong><br>
                Seit 1966 gibt es für jedes WM-Turnier ein eigenes Maskottchen. Die FIFA hat kürzlich "La'eeb" präsentiert, welches das Maskottchen für die Winter-WM 2022 in Katar sein wird. ran dreht die Zeit zurück und stellt euch alle Maskottchen der WM-Turniere von 1966 bis heute vor.
WM 2022: Von "Naranjito" über "Goleo" zu "La'eeb" - Die Maskottchen der WM-Geschichte
Seit 1966 gibt es für jedes WM-Turnier ein eigenes Maskottchen. Die FIFA hat kürzlich "La'eeb" präsentiert, welches das Maskottchen für die Winter-WM 2022 in Katar sein wird. ran dreht die Zeit zurück und stellt euch alle Maskottchen der WM-Turniere von 1966 bis heute vor.
© 2022 Getty Images

                <strong>WM 2022 in Katar: La'eeb</strong><br>
                Bei der umstrittenen WM in Katar wird La'eeb als Maskottchen in Erscheinung treten, was auf arabisch soviel wie "supertalentierter Spieler" heißen soll. Die schwungvolle Fantasie-Figur kommt in Nationaltracht und scheint eine Mischung zwischen Scheich und Geist zu sein. La'eeb soll alle aufrufen, an sich zu glauben. Nach dem Motto "Jetzt oder nie". Die Figur soll Jugendlichkeit, Fröhlichkeit und Selbstbewusstsein versprühen.
WM 2022 in Katar: La'eeb
Bei der umstrittenen WM in Katar wird La'eeb als Maskottchen in Erscheinung treten, was auf arabisch soviel wie "supertalentierter Spieler" heißen soll. Die schwungvolle Fantasie-Figur kommt in Nationaltracht und scheint eine Mischung zwischen Scheich und Geist zu sein. La'eeb soll alle aufrufen, an sich zu glauben. Nach dem Motto "Jetzt oder nie". Die Figur soll Jugendlichkeit, Fröhlichkeit und Selbstbewusstsein versprühen.
© 2022 Getty Images

                <strong>WM 2018 in Russland: Zabivaka</strong><br>
                Bei Zabivaka handelt es sich um einen Wolf mit einer Sportbrille, dessen Design einen öffentlichen Wettbewerb im Vorfeld der WM gewann. Der Name bedeutet übersetzt so viel wie "der, der trifft" oder auch "kleiner Torschütze". Die Figur des Wolf sollte symbolisch für Ausdauer, Teamfähigkeit und Durchsetzungsvermögen stehen. Die Brille wurde von der Künstlerin gewählt, da Zabivaka so schnell laufen soll, dass er seine Augen vor dem Wind schützen muss.
WM 2018 in Russland: Zabivaka
Bei Zabivaka handelt es sich um einen Wolf mit einer Sportbrille, dessen Design einen öffentlichen Wettbewerb im Vorfeld der WM gewann. Der Name bedeutet übersetzt so viel wie "der, der trifft" oder auch "kleiner Torschütze". Die Figur des Wolf sollte symbolisch für Ausdauer, Teamfähigkeit und Durchsetzungsvermögen stehen. Die Brille wurde von der Künstlerin gewählt, da Zabivaka so schnell laufen soll, dass er seine Augen vor dem Wind schützen muss.
© imago/Fotoarena

                <strong>WM 2014 in Brasilien: Fuleco</strong><br>
                In Brasilien trat dann mit Fuleco ein brasilianisches Dreibindengürteltier mit gelben Fell und blauem Panzer als Maskottchen auf. Mit der bedrohten Tierart sollte die Bedeutung der Natur und des Umweltschutzes in den Blickpunkt gerückt werden. Der Name Fuleco ist eine Kombination der Wörter Fußball und Ökologie und setzte sich in einer Abstimmung gegen die Alternativen Amijubi und Zuzeco durch. Das offizielle Lied des Maskottchens ist "Tatu bom de bola" ("Gürteltier gut am Ball") von Arlindo Cruz.
WM 2014 in Brasilien: Fuleco
In Brasilien trat dann mit Fuleco ein brasilianisches Dreibindengürteltier mit gelben Fell und blauem Panzer als Maskottchen auf. Mit der bedrohten Tierart sollte die Bedeutung der Natur und des Umweltschutzes in den Blickpunkt gerückt werden. Der Name Fuleco ist eine Kombination der Wörter Fußball und Ökologie und setzte sich in einer Abstimmung gegen die Alternativen Amijubi und Zuzeco durch. Das offizielle Lied des Maskottchens ist "Tatu bom de bola" ("Gürteltier gut am Ball") von Arlindo Cruz.
© imago/Icon SMI

                <strong>WM 2010 in Südafrika: Zakumi</strong><br>
                Zakumi war das Maskottchen bei dem ersten WM-Turnier auf dem afrikanischen Kontinent. Die Figur stellte einen grünhaarigen Leoparden dar, der ein weißes Fußballtrikot und eine grüne Hose trägt. Sein Name setzt sich aus dem KFZ-Zeichen von Südafrika ("ZA"), sowie dem Wort "kumi", welches in mehreren afrikanischen Sprachen für die Zehn steht, zusammen. Zusätzlich wurde auch eine Zeichentrickserie mit Zakumi in der Hauptrolle produziert. 
WM 2010 in Südafrika: Zakumi
Zakumi war das Maskottchen bei dem ersten WM-Turnier auf dem afrikanischen Kontinent. Die Figur stellte einen grünhaarigen Leoparden dar, der ein weißes Fußballtrikot und eine grüne Hose trägt. Sein Name setzt sich aus dem KFZ-Zeichen von Südafrika ("ZA"), sowie dem Wort "kumi", welches in mehreren afrikanischen Sprachen für die Zehn steht, zusammen. Zusätzlich wurde auch eine Zeichentrickserie mit Zakumi in der Hauptrolle produziert. 
© imago sportfotodienst

                <strong>WM 2006 in Deutschland: Goleo VI. und Pille</strong><br>
                2006 in Deutschland waren dann der Löwe Goleo VI. und der sprechende Fußball Pille die Maskottchen des "Sommermärchens". Der Name Goleo beinhaltet mehrere Wortspiele wie das englische Wort für Tor ("Goal"), der spanische Ausruf ("Ole"), das englische Wort ("Go") und das lateinische Wort ("Leo"). Der Zusatz "der Sechste" sollte an das WM-Jahr 2006 erinnern. Größter Aufreger bei dem Maskottchen war, dass Goleo keine Hose trug.  
WM 2006 in Deutschland: Goleo VI. und Pille
2006 in Deutschland waren dann der Löwe Goleo VI. und der sprechende Fußball Pille die Maskottchen des "Sommermärchens". Der Name Goleo beinhaltet mehrere Wortspiele wie das englische Wort für Tor ("Goal"), der spanische Ausruf ("Ole"), das englische Wort ("Go") und das lateinische Wort ("Leo"). Der Zusatz "der Sechste" sollte an das WM-Jahr 2006 erinnern. Größter Aufreger bei dem Maskottchen war, dass Goleo keine Hose trug.  
© not available

                <strong>WM 2002 in Japan und Südkorea: The Spheriks (Ato, Kaz und Nik)</strong><br>
                2002 entstanden dann die ersten computeranimierten Maskottchen namens "Spheriks" in Japan und Südkorea. Die drei Aliens Ato, Kaz und Nik traten auch in einer mehrteiligen Filmserie auf, in der der gelbe Ato als Trainer der beiden Spieler Kaz und Nik fungierte. Gemeinsam agierten sie in einem Fußball-verwandten Spiel namens "Atmoball" gegen verschiedene Gegner. 
WM 2002 in Japan und Südkorea: The Spheriks (Ato, Kaz und Nik)
2002 entstanden dann die ersten computeranimierten Maskottchen namens "Spheriks" in Japan und Südkorea. Die drei Aliens Ato, Kaz und Nik traten auch in einer mehrteiligen Filmserie auf, in der der gelbe Ato als Trainer der beiden Spieler Kaz und Nik fungierte. Gemeinsam agierten sie in einem Fußball-verwandten Spiel namens "Atmoball" gegen verschiedene Gegner. 
© not available

                <strong>WM 1998 in Frankreich: Footix</strong><br>
                In Frankreich war Footix das offizielle Maskottchen und es sollte einen blauen Hahn mit rotem Kamm, sowie menschenähnlichen Zügen darstellen. Die Darstellung von Footix als gallischer Hahn sollte die französische Identität und Geschichte repräsentieren. Nach der von Gastgeber Frankreich gewonnenen WM etablierte sich in Frankreich der Begriff Footix als abwertende Bezeichnung für Fans, deren Fußballinteresse durch die erfolgreiche WM entstand.
WM 1998 in Frankreich: Footix
In Frankreich war Footix das offizielle Maskottchen und es sollte einen blauen Hahn mit rotem Kamm, sowie menschenähnlichen Zügen darstellen. Die Darstellung von Footix als gallischer Hahn sollte die französische Identität und Geschichte repräsentieren. Nach der von Gastgeber Frankreich gewonnenen WM etablierte sich in Frankreich der Begriff Footix als abwertende Bezeichnung für Fans, deren Fußballinteresse durch die erfolgreiche WM entstand.
© imago/Camera 4

                <strong>WM 1994 in den USA: Striker</strong><br>
                Das Maskottchen für die WM in den USA wurde von den Warner Bros. Studio entworfen und stellte einen Hund namens Striker, welcher ein amerikanisches Fußballtrikot trägt, dar. Die Figur wurde nach dem englischen Wort für Stürmer benannt und war zudem das erste WM-Maskottchen, welches Bestandteil einer internationalen Promotion-Kampagne war. Das Maskottchen fand dabei in vielen Video-Clips, Cartoons und Comics Anwendung.
WM 1994 in den USA: Striker
Das Maskottchen für die WM in den USA wurde von den Warner Bros. Studio entworfen und stellte einen Hund namens Striker, welcher ein amerikanisches Fußballtrikot trägt, dar. Die Figur wurde nach dem englischen Wort für Stürmer benannt und war zudem das erste WM-Maskottchen, welches Bestandteil einer internationalen Promotion-Kampagne war. Das Maskottchen fand dabei in vielen Video-Clips, Cartoons und Comics Anwendung.
© imago sportfotodienst

                <strong>WM 1990 in Italien: Ciao</strong><br>
                Das italienische Maskottchen Ciao, benannt nach dem häufig verwendeten italienischen Grußwort, entstand als erste Figur vollständig am Computer. Dabei setzte sich der Entwickler Lucio Boscardin mit seiner Idee einer stilisierten Grafik in Gestalt eines Fußballers in italienischen Landesfarben in einem Wettbewerb gegen rund 50.000 weitere Einsendungen durch.
WM 1990 in Italien: Ciao
Das italienische Maskottchen Ciao, benannt nach dem häufig verwendeten italienischen Grußwort, entstand als erste Figur vollständig am Computer. Dabei setzte sich der Entwickler Lucio Boscardin mit seiner Idee einer stilisierten Grafik in Gestalt eines Fußballers in italienischen Landesfarben in einem Wettbewerb gegen rund 50.000 weitere Einsendungen durch.
© not available

                <strong>WM 1986 in Mexiko: Pique</strong><br>
                Bei der WM 1986 in Mexiko diente erstmal ein Gemüse, in Form einer Jalapeno, als Maskottchen. Von den Designern bekam die Figur namens Pique noch einen typischen mexikanischen Sombrero und Schnurrbart verpasst. Der Name Pique kommt aus dem spanischen und bedeutet übersetzt so viel wie pikant oder scharf. 
WM 1986 in Mexiko: Pique
Bei der WM 1986 in Mexiko diente erstmal ein Gemüse, in Form einer Jalapeno, als Maskottchen. Von den Designern bekam die Figur namens Pique noch einen typischen mexikanischen Sombrero und Schnurrbart verpasst. Der Name Pique kommt aus dem spanischen und bedeutet übersetzt so viel wie pikant oder scharf. 
© imago sportfotodienst

                <strong>WM 1982 in Spanien: Naranjito</strong><br>
                Der Name des spanischen WM-Maskottchens von 1982 kam von dem spanischen Wort "Naranja", welches übersetzt Orange bedeutet. Naranjito trug hierbei ein spanisches Trikot und sollte an die massenhaften spanischen Orangenexporte erinnern. Rund 500.000 Tonnen spanische Orangen werden zum Beispiel jedes Jahr allein nach Deutschland exportiert.
WM 1982 in Spanien: Naranjito
Der Name des spanischen WM-Maskottchens von 1982 kam von dem spanischen Wort "Naranja", welches übersetzt Orange bedeutet. Naranjito trug hierbei ein spanisches Trikot und sollte an die massenhaften spanischen Orangenexporte erinnern. Rund 500.000 Tonnen spanische Orangen werden zum Beispiel jedes Jahr allein nach Deutschland exportiert.
© imago/ITAR-TASS

                <strong>WM 1978 in Argentinien: Gauchito</strong><br>
                Das argentinische WM-Maskottchen namens  Gauchito war eine Hommage an den argentinischen Volkheiligen "Gauchito Gil". Gleichzeitig thematisierte die Spielerfigur mit dem gelben Nackentuch, der Peitsche und dem Hut die typische Ausstattung eines argentinischen "Gauchos" – einem Viehzüchter aus Argentiniens, vergleichbar mit dem nordamerikanischen Cowboy.
WM 1978 in Argentinien: Gauchito
Das argentinische WM-Maskottchen namens  Gauchito war eine Hommage an den argentinischen Volkheiligen "Gauchito Gil". Gleichzeitig thematisierte die Spielerfigur mit dem gelben Nackentuch, der Peitsche und dem Hut die typische Ausstattung eines argentinischen "Gauchos" – einem Viehzüchter aus Argentiniens, vergleichbar mit dem nordamerikanischen Cowboy.
© imago/WEREK

                <strong>WM 1974 in Deutschland: Tip und Tap </strong><br>
                Bei der ersten Ausrichtung einer Fußball-WM verwendete Deutschland das erste und bislang einzige Doppel-Maskottchen: die Spieler-Figuren Tip und Tap. Deren Namen kam von einem Auswahlverfahren, wie es oftmals Kinder vor einem Fußballspiel praktizieren. Die beiden Spieler des Maskottchens trugen ein Nationaltrikot mit der Aufschrift "WM 74" – und brachten offenbar Glück: Deutschland gewann zum zweiten Mal nach 1954 den WM-Titel.
WM 1974 in Deutschland: Tip und Tap
Bei der ersten Ausrichtung einer Fußball-WM verwendete Deutschland das erste und bislang einzige Doppel-Maskottchen: die Spieler-Figuren Tip und Tap. Deren Namen kam von einem Auswahlverfahren, wie es oftmals Kinder vor einem Fußballspiel praktizieren. Die beiden Spieler des Maskottchens trugen ein Nationaltrikot mit der Aufschrift "WM 74" – und brachten offenbar Glück: Deutschland gewann zum zweiten Mal nach 1954 den WM-Titel.
© not available

                <strong>WM 1970 in Mexiko: Juanito</strong><br>
                Das Maskottchen "Juanito" sollte bei der WM 1970 einen Junge mit der typisch mexikanischen Kopfbedeckung Sombrero darstellen. Dieser enthielt auch den Schriftzug "Mexico 70", welcher auch im WM-Logo verwendet wurde. Das Trikot war in den Nationalfarben Mexikos gehalten und der Name ging Juanito auf den häufig verwendeten mexikanischen Namen Juan zurück.
WM 1970 in Mexiko: Juanito
Das Maskottchen "Juanito" sollte bei der WM 1970 einen Junge mit der typisch mexikanischen Kopfbedeckung Sombrero darstellen. Dieser enthielt auch den Schriftzug "Mexico 70", welcher auch im WM-Logo verwendet wurde. Das Trikot war in den Nationalfarben Mexikos gehalten und der Name ging Juanito auf den häufig verwendeten mexikanischen Namen Juan zurück.
© imago sportfotodienst

                <strong>WM 1966 in England: Willie</strong><br>
                Der englische Löwe Willie war das erste offizielle Maskottchen einer Weltmeisterschaft. Der Löwe diente dabei als Traditionssymbol Großbritanniens und wird auch im Spitznamen der englischen Mannschaft "Three Lions" aufgegriffen. Er trug ein Trikot in den Nationalfarben Englands und mit der Aufschrift "World Cup". Willie war auch namensgebend für den WM-Song von 1966 mit dem Titel "World Cup Willie" von Lonnie Donegan.
WM 1966 in England: Willie
Der englische Löwe Willie war das erste offizielle Maskottchen einer Weltmeisterschaft. Der Löwe diente dabei als Traditionssymbol Großbritanniens und wird auch im Spitznamen der englischen Mannschaft "Three Lions" aufgegriffen. Er trug ein Trikot in den Nationalfarben Englands und mit der Aufschrift "World Cup". Willie war auch namensgebend für den WM-Song von 1966 mit dem Titel "World Cup Willie" von Lonnie Donegan.
© not available

                <strong>WM 2022: Von "Naranjito" über "Goleo" zu "La'eeb" - Die Maskottchen der WM-Geschichte</strong><br>
                Seit 1966 gibt es für jedes WM-Turnier ein eigenes Maskottchen. Die FIFA hat kürzlich "La'eeb" präsentiert, welches das Maskottchen für die Winter-WM 2022 in Katar sein wird. ran dreht die Zeit zurück und stellt euch alle Maskottchen der WM-Turniere von 1966 bis heute vor.

                <strong>WM 2022 in Katar: La'eeb</strong><br>
                Bei der umstrittenen WM in Katar wird La'eeb als Maskottchen in Erscheinung treten, was auf arabisch soviel wie "supertalentierter Spieler" heißen soll. Die schwungvolle Fantasie-Figur kommt in Nationaltracht und scheint eine Mischung zwischen Scheich und Geist zu sein. La'eeb soll alle aufrufen, an sich zu glauben. Nach dem Motto "Jetzt oder nie". Die Figur soll Jugendlichkeit, Fröhlichkeit und Selbstbewusstsein versprühen.

                <strong>WM 2018 in Russland: Zabivaka</strong><br>
                Bei Zabivaka handelt es sich um einen Wolf mit einer Sportbrille, dessen Design einen öffentlichen Wettbewerb im Vorfeld der WM gewann. Der Name bedeutet übersetzt so viel wie "der, der trifft" oder auch "kleiner Torschütze". Die Figur des Wolf sollte symbolisch für Ausdauer, Teamfähigkeit und Durchsetzungsvermögen stehen. Die Brille wurde von der Künstlerin gewählt, da Zabivaka so schnell laufen soll, dass er seine Augen vor dem Wind schützen muss.

                <strong>WM 2014 in Brasilien: Fuleco</strong><br>
                In Brasilien trat dann mit Fuleco ein brasilianisches Dreibindengürteltier mit gelben Fell und blauem Panzer als Maskottchen auf. Mit der bedrohten Tierart sollte die Bedeutung der Natur und des Umweltschutzes in den Blickpunkt gerückt werden. Der Name Fuleco ist eine Kombination der Wörter Fußball und Ökologie und setzte sich in einer Abstimmung gegen die Alternativen Amijubi und Zuzeco durch. Das offizielle Lied des Maskottchens ist "Tatu bom de bola" ("Gürteltier gut am Ball") von Arlindo Cruz.

                <strong>WM 2010 in Südafrika: Zakumi</strong><br>
                Zakumi war das Maskottchen bei dem ersten WM-Turnier auf dem afrikanischen Kontinent. Die Figur stellte einen grünhaarigen Leoparden dar, der ein weißes Fußballtrikot und eine grüne Hose trägt. Sein Name setzt sich aus dem KFZ-Zeichen von Südafrika ("ZA"), sowie dem Wort "kumi", welches in mehreren afrikanischen Sprachen für die Zehn steht, zusammen. Zusätzlich wurde auch eine Zeichentrickserie mit Zakumi in der Hauptrolle produziert. 

                <strong>WM 2006 in Deutschland: Goleo VI. und Pille</strong><br>
                2006 in Deutschland waren dann der Löwe Goleo VI. und der sprechende Fußball Pille die Maskottchen des "Sommermärchens". Der Name Goleo beinhaltet mehrere Wortspiele wie das englische Wort für Tor ("Goal"), der spanische Ausruf ("Ole"), das englische Wort ("Go") und das lateinische Wort ("Leo"). Der Zusatz "der Sechste" sollte an das WM-Jahr 2006 erinnern. Größter Aufreger bei dem Maskottchen war, dass Goleo keine Hose trug.  

                <strong>WM 2002 in Japan und Südkorea: The Spheriks (Ato, Kaz und Nik)</strong><br>
                2002 entstanden dann die ersten computeranimierten Maskottchen namens "Spheriks" in Japan und Südkorea. Die drei Aliens Ato, Kaz und Nik traten auch in einer mehrteiligen Filmserie auf, in der der gelbe Ato als Trainer der beiden Spieler Kaz und Nik fungierte. Gemeinsam agierten sie in einem Fußball-verwandten Spiel namens "Atmoball" gegen verschiedene Gegner. 

                <strong>WM 1998 in Frankreich: Footix</strong><br>
                In Frankreich war Footix das offizielle Maskottchen und es sollte einen blauen Hahn mit rotem Kamm, sowie menschenähnlichen Zügen darstellen. Die Darstellung von Footix als gallischer Hahn sollte die französische Identität und Geschichte repräsentieren. Nach der von Gastgeber Frankreich gewonnenen WM etablierte sich in Frankreich der Begriff Footix als abwertende Bezeichnung für Fans, deren Fußballinteresse durch die erfolgreiche WM entstand.

                <strong>WM 1994 in den USA: Striker</strong><br>
                Das Maskottchen für die WM in den USA wurde von den Warner Bros. Studio entworfen und stellte einen Hund namens Striker, welcher ein amerikanisches Fußballtrikot trägt, dar. Die Figur wurde nach dem englischen Wort für Stürmer benannt und war zudem das erste WM-Maskottchen, welches Bestandteil einer internationalen Promotion-Kampagne war. Das Maskottchen fand dabei in vielen Video-Clips, Cartoons und Comics Anwendung.

                <strong>WM 1990 in Italien: Ciao</strong><br>
                Das italienische Maskottchen Ciao, benannt nach dem häufig verwendeten italienischen Grußwort, entstand als erste Figur vollständig am Computer. Dabei setzte sich der Entwickler Lucio Boscardin mit seiner Idee einer stilisierten Grafik in Gestalt eines Fußballers in italienischen Landesfarben in einem Wettbewerb gegen rund 50.000 weitere Einsendungen durch.

                <strong>WM 1986 in Mexiko: Pique</strong><br>
                Bei der WM 1986 in Mexiko diente erstmal ein Gemüse, in Form einer Jalapeno, als Maskottchen. Von den Designern bekam die Figur namens Pique noch einen typischen mexikanischen Sombrero und Schnurrbart verpasst. Der Name Pique kommt aus dem spanischen und bedeutet übersetzt so viel wie pikant oder scharf. 

                <strong>WM 1982 in Spanien: Naranjito</strong><br>
                Der Name des spanischen WM-Maskottchens von 1982 kam von dem spanischen Wort "Naranja", welches übersetzt Orange bedeutet. Naranjito trug hierbei ein spanisches Trikot und sollte an die massenhaften spanischen Orangenexporte erinnern. Rund 500.000 Tonnen spanische Orangen werden zum Beispiel jedes Jahr allein nach Deutschland exportiert.

                <strong>WM 1978 in Argentinien: Gauchito</strong><br>
                Das argentinische WM-Maskottchen namens  Gauchito war eine Hommage an den argentinischen Volkheiligen "Gauchito Gil". Gleichzeitig thematisierte die Spielerfigur mit dem gelben Nackentuch, der Peitsche und dem Hut die typische Ausstattung eines argentinischen "Gauchos" – einem Viehzüchter aus Argentiniens, vergleichbar mit dem nordamerikanischen Cowboy.

                <strong>WM 1974 in Deutschland: Tip und Tap </strong><br>
                Bei der ersten Ausrichtung einer Fußball-WM verwendete Deutschland das erste und bislang einzige Doppel-Maskottchen: die Spieler-Figuren Tip und Tap. Deren Namen kam von einem Auswahlverfahren, wie es oftmals Kinder vor einem Fußballspiel praktizieren. Die beiden Spieler des Maskottchens trugen ein Nationaltrikot mit der Aufschrift "WM 74" – und brachten offenbar Glück: Deutschland gewann zum zweiten Mal nach 1954 den WM-Titel.

                <strong>WM 1970 in Mexiko: Juanito</strong><br>
                Das Maskottchen "Juanito" sollte bei der WM 1970 einen Junge mit der typisch mexikanischen Kopfbedeckung Sombrero darstellen. Dieser enthielt auch den Schriftzug "Mexico 70", welcher auch im WM-Logo verwendet wurde. Das Trikot war in den Nationalfarben Mexikos gehalten und der Name ging Juanito auf den häufig verwendeten mexikanischen Namen Juan zurück.

                <strong>WM 1966 in England: Willie</strong><br>
                Der englische Löwe Willie war das erste offizielle Maskottchen einer Weltmeisterschaft. Der Löwe diente dabei als Traditionssymbol Großbritanniens und wird auch im Spitznamen der englischen Mannschaft "Three Lions" aufgegriffen. Er trug ein Trikot in den Nationalfarben Englands und mit der Aufschrift "World Cup". Willie war auch namensgebend für den WM-Song von 1966 mit dem Titel "World Cup Willie" von Lonnie Donegan.

© 2024 Seven.One Entertainment Group