Titelgewinn und MVP: Jorge Soler von den Atlanta Braves - Bildquelle: AFP/GETTY IMAGES NORTH AMERICA/SID/CARMEN MANDATOTitelgewinn und MVP: Jorge Soler von den Atlanta Braves © AFP/GETTY IMAGES NORTH AMERICA/SID/CARMEN MANDATO

Hamburg (SID) - Die Atlanta Braves haben erstmals seit 26 Jahren die World Series der Major League Baseball (MLB) gewonnen. Die Braves siegten bei den Houston Astros in Spiel sechs mit 7:0 und holten damit den noch fehlenden Punkt in der Best-of-Seven-Serie. 

"Wir haben lange auf eine Meisterschaft in dieser Stadt gewartet und ich bin froh, dass wir sie geliefert haben", sagte Atlantas First Baseman Freddie Freeman.

Den letzten seiner insgesamt drei MLB-Titel hatte Atlanta, das im Halbfinale den Titelverteidiger Los Angeles Dodgers ausgeschaltet hatte, 1995 geholt. Die Erfolge in den Jahren 1914 und 1957 wurden allerdings gesammelt, als das Team noch in Boston bzw. in Milwaukee ansässig war. Houston, das auch 2019 im Finale gescheitert war, gewann die MLB-Meisterschaft zuletzt 2017.

Zum MVP des Finals wurde Jorge Soler gekürt, der im dritten Drittel einen Homerun erzielte. "Ich freue mich sehr, der zweite kubanische Spieler zu sein, der zum besten Spieler der World Series gekürt wurde", sagte Soler, der in die Fußstapfen von Livan Hernandez tritt, der 1997 bei den Florida Marlins als MVP ausgezeichnet worden war.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien