Houston gewinnt nach 2017 erneut die World Series - Bildquelle: AFP/GETTY IMAGES NORTH AMERICA/SID/CARMEN MANDATOHouston gewinnt nach 2017 erneut die World Series © AFP/GETTY IMAGES NORTH AMERICA/SID/CARMEN MANDATO

Washington (SID) - Die Houston Astros haben die World Series der Major League Baseball (MLB) gewonnen. Die Franchise aus Texas setzte sich am Sonntag vor heimischer Kulisse im sechsten Spiel mit 4:1 gegen die Philadelphia Phillies durch und nutzte direkt ihren ersten Matchball. Die Serie ging mit 4:2 an die Astros, die nach 2017 ihren zweiten Titel holten.

Im sechsten Inning sorgte Yordan Alvarez mit einem spektakulären Homerun für die Entscheidung. "Ich habe einfach versucht, ruhig zu bleiben und einen guten Pitch zu erwischen, und das habe ich getan", sagte der Kubaner: "Es war unfassbar. Als ich die zweite Base umrundete, spürte ich, wie sich das ganze Stadion bewegte."

Die Astros waren nach ihrem ersten Triumph vor fünf Jahren noch dreimal als Verlierer aus der World Series hervorgegangen. Der 73 Jahre alte Astros-Manager Dusty Baker, seit einem Vierteljahrhundert Coach, hatte noch nie die World Series gewonnen. Mit zuvor 2093 Siegen war er der Manager mit den meisten Erfolgen, ohne die Meisterschaft geholt zu haben.

News-Ticker

Video-Tipps

Aktuelle Galerien