• Darts
  • Tennis
  • Alle Sportarten

NBA Power Ranking: Knicks im freien Fall - Cavaliers kratzen an der Top 5

<strong>NBA Power Ranking nach Week 17<br></strong>Wer hat in der NBA (<a data-li-document-ref="323386" href="https://www.ran.de/sports/basketball/nba/news/nba202324-live-free-tv-uebertragungen-auf-prosieben-maxx-und-im-kostenlosen-livestream-auf-rande-323386">live auf ProSieben MAXX und ran.de</a>) aktuell die besten Titelchancen? Wer ist in bestechender Form und bei wem sieht es eher mau aus? Das Power Ranking nach Woche 17 von <em>ranNBA</em>-Experte Alex Vogel.
NBA Power Ranking nach Week 17
Wer hat in der NBA (live auf ProSieben MAXX und ran.de) aktuell die besten Titelchancen? Wer ist in bestechender Form und bei wem sieht es eher mau aus? Das Power Ranking nach Woche 17 von ranNBA-Experte Alex Vogel.
© 2024 Getty Images
<strong>30. Detroit Pistons (zuvor Rang 30, 8:46) </strong><br>Gerade schienen sich die Pistons leistungstechnisch etwas gefangen zu haben. Doch nach der knappen Niederlage bei den starken Clippers hagelte es nun wieder zwei Klatschen - bei den Lakers und Suns. Die offensive Explosion von Jaden Ivey hat ebenso ein frühes Ende gefunden.
30. Detroit Pistons (zuvor Rang 30, 8:46)
Gerade schienen sich die Pistons leistungstechnisch etwas gefangen zu haben. Doch nach der knappen Niederlage bei den starken Clippers hagelte es nun wieder zwei Klatschen - bei den Lakers und Suns. Die offensive Explosion von Jaden Ivey hat ebenso ein frühes Ende gefunden.
© ZUMA Wire
<strong>29. Washington Wizards (zuvor Rang 29, 9:45) </strong><br>Auch unter ihrem neuen Trainer holen die Wizards keine Siege. Im Gegenteil: Derzeit sind es wieder neun Niederlagen in Folge. Eine komplett verkorkste Saison. Das Experiment mit Poole kann schon jetzt als gescheitert angesehen werden. Im Februar knackt er gerade so die 10-Punkte-Marke im Durchschnitt.
29. Washington Wizards (zuvor Rang 29, 9:45)
Auch unter ihrem neuen Trainer holen die Wizards keine Siege. Im Gegenteil: Derzeit sind es wieder neun Niederlagen in Folge. Eine komplett verkorkste Saison. Das Experiment mit Poole kann schon jetzt als gescheitert angesehen werden. Im Februar knackt er gerade so die 10-Punkte-Marke im Durchschnitt.
© 2024 Getty Images
<strong>28. San Antonio Spurs (zuvor Rang 28, 11:44) </strong><br>Der Blowout-W bei den Raptors beendete die erneute Niederlagenserie. Im Anschluss gab es dann aber wieder - trotz deutlicher Führung - die Pleite bei den Mavs. Wembanyama hat wieder angezogen. 24 Punkte, 14 Rebounds und zehn Blocks in Toronto. Dazu trifft er den Dreier zu über 43 Prozent bisher im Februar.
28. San Antonio Spurs (zuvor Rang 28, 11:44)
Der Blowout-W bei den Raptors beendete die erneute Niederlagenserie. Im Anschluss gab es dann aber wieder - trotz deutlicher Führung - die Pleite bei den Mavs. Wembanyama hat wieder angezogen. 24 Punkte, 14 Rebounds und zehn Blocks in Toronto. Dazu trifft er den Dreier zu über 43 Prozent bisher im Februar.
© ZUMA Press
<strong>27. Charlotte Hornets (zuvor Rang 27, 13:41) </strong><br>Was ist denn mit Charlotte los? Eine perfekte Woche. 3:0! Kaum ein Team war zur Trade Deadline so aktiv. Zuletzt gab es nun Siege gegen die Grizzlies, Pacers und Hawks. Aus europäischer Sicht schön: Micic bekommt endlich richtig Spielzeit. Bei seinem Debüt gegen Memphis kam der Serbe auf starke 18 Zähler.
27. Charlotte Hornets (zuvor Rang 27, 13:41)
Was ist denn mit Charlotte los? Eine perfekte Woche. 3:0! Kaum ein Team war zur Trade Deadline so aktiv. Zuletzt gab es nun Siege gegen die Grizzlies, Pacers und Hawks. Aus europäischer Sicht schön: Micic bekommt endlich richtig Spielzeit. Bei seinem Debüt gegen Memphis kam der Serbe auf starke 18 Zähler.
© 2024 Getty Images
<strong>26. Portland Trail Blazers (zuvor Rang 26, 15:39) </strong><br>Mit sechs Niederlagen in Serie gönnen sich die Blazers nun ihre Pause. Gerade offensiv lief zuletzt wieder gar nichts. Selbst gegen die Pistons gab es eine verdiente Niederlage. Anderweitig war der Schedule tough. Was macht Scoot Henderson? Der Rookie durchlebt mit 18 Punkten im Schnitt bisher seinen besten Monat.
26. Portland Trail Blazers (zuvor Rang 26, 15:39)
Mit sechs Niederlagen in Serie gönnen sich die Blazers nun ihre Pause. Gerade offensiv lief zuletzt wieder gar nichts. Selbst gegen die Pistons gab es eine verdiente Niederlage. Anderweitig war der Schedule tough. Was macht Scoot Henderson? Der Rookie durchlebt mit 18 Punkten im Schnitt bisher seinen besten Monat.
© 2024 Getty Images
<strong>25. Toronto Raptors (zuvor Rang 25, 19:36) </strong><br>Es geht weiter bergab bei den Raptors. Das ist Toronto nach den ganzen Star-Abgängen allerdings auch absolut nachzusehen. Scottie Barnes wurde als All Star nachnominiert. Gegen die Cavs kam der letzte verbliebene Star der Raptors auf sein viertes Triple Double.
25. Toronto Raptors (zuvor Rang 25, 19:36)
Es geht weiter bergab bei den Raptors. Das ist Toronto nach den ganzen Star-Abgängen allerdings auch absolut nachzusehen. Scottie Barnes wurde als All Star nachnominiert. Gegen die Cavs kam der letzte verbliebene Star der Raptors auf sein viertes Triple Double.
© ZUMA Press
<strong>24. Memphis Grizzlies (zuvor Rang 24, 20:36) </strong><br>Nach neun Niederlagen in Serie gab es zuletzt mal wieder zwei Siege: gegen die Rockets und die Bucks. Überragend zuletzt: GG Jackson. Ein 19-jähriger Youngster, der erst an 45. Stelle gedrafted wurde und nun die NBA rockt. Seine 27 Zähler sicherten den knappen Erfolg gegen die Bucks.
24. Memphis Grizzlies (zuvor Rang 24, 20:36)
Nach neun Niederlagen in Serie gab es zuletzt mal wieder zwei Siege: gegen die Rockets und die Bucks. Überragend zuletzt: GG Jackson. Ein 19-jähriger Youngster, der erst an 45. Stelle gedrafted wurde und nun die NBA rockt. Seine 27 Zähler sicherten den knappen Erfolg gegen die Bucks.
© 2023 Getty Images
<strong>23. Brooklyn Nets (zuvor Rang 23, 21:33)</strong> <br>Drei Spiele hat Dennis Schröder für sein neues Team absolviert. Einem Sieg gegen die Spurs stehen zwei Niederlagen gegen Boston gegenüber. Sein Debüt war gegen die Spurs sehr stark. Doch gegen Boston verfiel Schröder wieder in seine Raptors-Form. Beim zweiten Duell in Boston startete der deutsche Weltmeister. Ben Simmons fehlt allerdings auch.
23. Brooklyn Nets (zuvor Rang 23, 21:33)
Drei Spiele hat Dennis Schröder für sein neues Team absolviert. Einem Sieg gegen die Spurs stehen zwei Niederlagen gegen Boston gegenüber. Sein Debüt war gegen die Spurs sehr stark. Doch gegen Boston verfiel Schröder wieder in seine Raptors-Form. Beim zweiten Duell in Boston startete der deutsche Weltmeister. Ben Simmons fehlt allerdings auch.
© 2024 Getty Images
<strong>22. Atlanta Hawks (zuvor Rang 22, 24:31) </strong><br>Starker Angriff, miese Verteidigung. Jede Woche die gleiche Story bei den Hawks. Tolle Erfolge in Philly und gegen die Rockets. Dann aber ganz schwach gegen die Bulls und bei den Hornets (-23). Dazu wird spekuliert, dass die Hawks Young und nicht Murray abgeben wollen.
22. Atlanta Hawks (zuvor Rang 22, 24:31)
Starker Angriff, miese Verteidigung. Jede Woche die gleiche Story bei den Hawks. Tolle Erfolge in Philly und gegen die Rockets. Dann aber ganz schwach gegen die Bulls und bei den Hornets (-23). Dazu wird spekuliert, dass die Hawks Young und nicht Murray abgeben wollen.
© ZUMA Wire
<strong>21. Houston Rockets (zuvor Rang 19, 24:30) </strong><br>Ein sehr enttäuschender Saisonverlauf! Die Rockets haben inzwischen 3,5 Spiele Rückstand auf einen PlayIn-Platz. Udoka wirkt in Interviews häufig verzweifelt. Nun wurden wieder fünf der letzten sechs Spiele verloren. Vor allem offensiv ist die Mannschaft wirklich schwach.
21. Houston Rockets (zuvor Rang 19, 24:30)
Ein sehr enttäuschender Saisonverlauf! Die Rockets haben inzwischen 3,5 Spiele Rückstand auf einen PlayIn-Platz. Udoka wirkt in Interviews häufig verzweifelt. Nun wurden wieder fünf der letzten sechs Spiele verloren. Vor allem offensiv ist die Mannschaft wirklich schwach.
© 2024 Getty Images
<strong>20. Chicago Bulls (zuvor Rang 21, 26:29) </strong><br>Die Bulls bleiben sich treu. Sieg und Niederlage wechseln sich regelmäßig ab. Ausschläge in beide Richtungen gibt es so gut wie gar nicht. Auch deshalb hängt Chicago relativ solide und sicher auf Rang 9 im Osten fest. Dabei ist Coby White weiterhin die Erfolgsstory der Bulls dieses Jahr.
20. Chicago Bulls (zuvor Rang 21, 26:29)
Die Bulls bleiben sich treu. Sieg und Niederlage wechseln sich regelmäßig ab. Ausschläge in beide Richtungen gibt es so gut wie gar nicht. Auch deshalb hängt Chicago relativ solide und sicher auf Rang 9 im Osten fest. Dabei ist Coby White weiterhin die Erfolgsstory der Bulls dieses Jahr.
© ZUMA Wire
<strong>19. Utah Jazz (zuvor Rang 18, 26:30) </strong><br>Die Jazz waren absolut heiß. Doch das ist lange Geschichte. Zwischendurch gab es mit den Erfolgen gegen die Bucks und OKC nochmals Hoffnung. Doch die anderen sieben Spiele wurden alle verloren. Dabei war die Defense in diesem Zeitraum die mit Abstand schlechteste der Liga. Der Rückstand auf Rang 10 beträgt inzwischen 2,5 Spiele.
19. Utah Jazz (zuvor Rang 18, 26:30)
Die Jazz waren absolut heiß. Doch das ist lange Geschichte. Zwischendurch gab es mit den Erfolgen gegen die Bucks und OKC nochmals Hoffnung. Doch die anderen sieben Spiele wurden alle verloren. Dabei war die Defense in diesem Zeitraum die mit Abstand schlechteste der Liga. Der Rückstand auf Rang 10 beträgt inzwischen 2,5 Spiele.
© 2024 Getty Images
<strong>18. Orlando Magic (zuvor Rang 17, 30:25) </strong><br>Sechs Siege aus den letzten acht Spielen. Dazu ist Franz Wagner richtig gut drauf. Über 25 Punkte im Schnitt im Januar. 38 in Detroit, 34 gegen San Antonio und 36 gegen die Bulls. Auch deshalb ist Orlando wieder voll dabei. Auf Rang 8 geht es für die Magic in die Pause.
18. Orlando Magic (zuvor Rang 17, 30:25)
Sechs Siege aus den letzten acht Spielen. Dazu ist Franz Wagner richtig gut drauf. Über 25 Punkte im Schnitt im Januar. 38 in Detroit, 34 gegen San Antonio und 36 gegen die Bulls. Auch deshalb ist Orlando wieder voll dabei. Auf Rang 8 geht es für die Magic in die Pause.
© 2023 Getty Images
<strong>17. Sacramento Kings (zuvor Rang 11, 31:23) </strong><br>Der aktuelle Meister liegt den Kings. 3:0 in diesem Jahr gegen Denver. Allein in der vergangenen Woche gab es zwei relativ ungefährdete Erfolge. Dennoch fehlt in der Hauptstadt Kaliforniens jegliche Konstanz. Abseits davon gab es Niederlagen in OKC und bei den Suns. Auch deshalb ist Sacramento gerade außerhalb der Top 6 im Westen.
17. Sacramento Kings (zuvor Rang 11, 31:23)
Der aktuelle Meister liegt den Kings. 3:0 in diesem Jahr gegen Denver. Allein in der vergangenen Woche gab es zwei relativ ungefährdete Erfolge. Dennoch fehlt in der Hauptstadt Kaliforniens jegliche Konstanz. Abseits davon gab es Niederlagen in OKC und bei den Suns. Auch deshalb ist Sacramento gerade außerhalb der Top 6 im Westen.
© Icon Sportswire
<strong>16. Golden State Warriors (zuvor Rang 20, 27:26) </strong><br>Viel los rund um die Warriors. Golden State ist weiterhin mitten in ihrer besten Saisonphase. Auch deshalb kommt die Pause nicht gerade gelegen. Sechs der letzten sieben Spiele wurden gewonnen. Bei den Jazz kam Sorgenkind Thompson plötzlich von der Bank. Und Klay lieferte mit 35 Punkten richtig ab.
16. Golden State Warriors (zuvor Rang 20, 27:26)
Viel los rund um die Warriors. Golden State ist weiterhin mitten in ihrer besten Saisonphase. Auch deshalb kommt die Pause nicht gerade gelegen. Sechs der letzten sieben Spiele wurden gewonnen. Bei den Jazz kam Sorgenkind Thompson plötzlich von der Bank. Und Klay lieferte mit 35 Punkten richtig ab.
© 2024 Getty Images
<strong>15. Indiana Pacers (zuvor Rang 12, 31:25) </strong><br>Die Pacers geben so ein bisschen Rätsel auf. Bis Mitte Januar war Indiana ein Team voller Streaks - positiv wie negativ. Nun fehlt dem Team von Meistercoach Carlisle jegliche Konstanz. Gegen die Raptors war es verdammt eng. Zuvor verloren die Pacers sogar überraschend klar bei den miesen Hornets.
15. Indiana Pacers (zuvor Rang 12, 31:25)
Die Pacers geben so ein bisschen Rätsel auf. Bis Mitte Januar war Indiana ein Team voller Streaks - positiv wie negativ. Nun fehlt dem Team von Meistercoach Carlisle jegliche Konstanz. Gegen die Raptors war es verdammt eng. Zuvor verloren die Pacers sogar überraschend klar bei den miesen Hornets.
© ZUMA Press
<strong>14. Miami Heat (zuvor Rang 14, 30:25) </strong><br>Miami is back! Und das trotz zahlreicher Verletzungsprobleme. Obwohl die Partie gegen die Celtics daheim knapp verloren ging. Der aufopferungsvolle Kampf der Heat war beeindruckend. Im Anschluss gab es überragende Auswärtserfolge bei den Bucks und in Philly. In Milwaukee überraschte Jovic mit starken 24 Zählern.
14. Miami Heat (zuvor Rang 14, 30:25)
Miami is back! Und das trotz zahlreicher Verletzungsprobleme. Obwohl die Partie gegen die Celtics daheim knapp verloren ging. Der aufopferungsvolle Kampf der Heat war beeindruckend. Im Anschluss gab es überragende Auswärtserfolge bei den Bucks und in Philly. In Milwaukee überraschte Jovic mit starken 24 Zählern.
© Xinhua
<strong>13. Philadelphia 76ers (zuvor Rang 10, 32:22) </strong><br>Neun Niederlagen in den letzten zwölf Spielen. Das alles natürlich größtenteils ohne Joel Embiid, auf dessen Rückkehr ganz Philly hofft. Vergangene Woche gab es einen herausragenden Erfolg bei den Cavs, die zuvor kaum zu schlagen waren. Was macht Neuzugang Hield? Der trifft den Dreier und scorte bisher immer 20 Punkte oder mehr.
13. Philadelphia 76ers (zuvor Rang 10, 32:22)
Neun Niederlagen in den letzten zwölf Spielen. Das alles natürlich größtenteils ohne Joel Embiid, auf dessen Rückkehr ganz Philly hofft. Vergangene Woche gab es einen herausragenden Erfolg bei den Cavs, die zuvor kaum zu schlagen waren. Was macht Neuzugang Hield? Der trifft den Dreier und scorte bisher immer 20 Punkte oder mehr.
© 2024 Getty Images
<strong>12. Los Angeles Lakers (zuvor Rang 16, 30:26) </strong><br>Die Lakers kommen und durchleben ihre beste Saisonphase. Nur gegen die Nuggets knapp unterlegen. Ansonsten alle anderen sechs Spiele meist deutlich gewonnen. Dabei explodiert die Mannschaft gerade offensiv. Dennoch befinden sich die Lakers derzeit nur auf Rang 9 im Westen.
12. Los Angeles Lakers (zuvor Rang 16, 30:26)
Die Lakers kommen und durchleben ihre beste Saisonphase. Nur gegen die Nuggets knapp unterlegen. Ansonsten alle anderen sechs Spiele meist deutlich gewonnen. Dabei explodiert die Mannschaft gerade offensiv. Dennoch befinden sich die Lakers derzeit nur auf Rang 9 im Westen.
© 2024 Getty Images
<strong>11. Milwaukee Bucks (zuvor Rang 8, 35:21) </strong><br>Es läuft für die Bucks nicht unter Neu-Trainer Doc Rivers. Nur drei Siege aus zehn Spielen. Über diesen Zeitraum ist die sehr schwache Defense besser geworden. Doch die Offensive ist desaströs. Darunter waren auch Niederlagen gegen die Kellerkinder aus Memphis und Portland.
11. Milwaukee Bucks (zuvor Rang 8, 35:21)
Es läuft für die Bucks nicht unter Neu-Trainer Doc Rivers. Nur drei Siege aus zehn Spielen. Über diesen Zeitraum ist die sehr schwache Defense besser geworden. Doch die Offensive ist desaströs. Darunter waren auch Niederlagen gegen die Kellerkinder aus Memphis und Portland.
© Xinhua
<strong>10. New York Knicks (zuvor Rang 3, 33:22) </strong><br>Die Knicks fallen deutlich ab. Das hat aber vor allem mit den Verletzungsproblemen zu tun. Gerade die Ausfälle von Randle, Robinson und Anunoby tun extrem weh. So sind es fünf Niederlagen aus den vergangenen sechs Spielen. Auch deshalb kommt das All Star Break zur richtigen Zeit.
10. New York Knicks (zuvor Rang 3, 33:22)
Die Knicks fallen deutlich ab. Das hat aber vor allem mit den Verletzungsproblemen zu tun. Gerade die Ausfälle von Randle, Robinson und Anunoby tun extrem weh. So sind es fünf Niederlagen aus den vergangenen sechs Spielen. Auch deshalb kommt das All Star Break zur richtigen Zeit.
© 2024 Getty Images
<strong>9. New Orleans Pelicans (zuvor Rang 13, 33:22) </strong><br>Sieben Siege aus den vergangenen acht Spielen. Einzig bei den Lakers gab es eine Niederlage. Trotzdem ist New Orleans nur ein Spiel vor Platz 7 (PlayIns). Ein irrer Stat zu den Pels: Liegt New Orleans nach dem dritten Viertel hinten, lautet ihre Bilanz 0:13.
9. New Orleans Pelicans (zuvor Rang 13, 33:22)
Sieben Siege aus den vergangenen acht Spielen. Einzig bei den Lakers gab es eine Niederlage. Trotzdem ist New Orleans nur ein Spiel vor Platz 7 (PlayIns). Ein irrer Stat zu den Pels: Liegt New Orleans nach dem dritten Viertel hinten, lautet ihre Bilanz 0:13.
© 2024 Getty Images
<strong>8. Dallas Mavericks (zuvor Rang 15, 32:23) </strong><br>Wow! Die Mavs wirken plötzlich unglaublich stabil und stark. Gerade Gafford tut Dallas gut. Washington hat noch ein paar Probleme. Mir Irving und Doncic zusammen auf dem Feld sind die Mavs 9,3 Punkte besser als der Gegner. Und dabei überraschend offensiv UND defensiv ein absolutes Top-Team.
8. Dallas Mavericks (zuvor Rang 15, 32:23)
Wow! Die Mavs wirken plötzlich unglaublich stabil und stark. Gerade Gafford tut Dallas gut. Washington hat noch ein paar Probleme. Mir Irving und Doncic zusammen auf dem Feld sind die Mavs 9,3 Punkte besser als der Gegner. Und dabei überraschend offensiv UND defensiv ein absolutes Top-Team.
© ZUMA Wire
<strong>7. Phoenix Suns (zuvor Rang 7, 33:22) </strong><br>Currys Dreier verhinderte einen 6-Game-Winning-Streak. Trotzdem machte auch die Niederlage bei den Warriors den deutlich positiven Trend der Suns nicht kaputt. Gerade daheim sind die Suns kaum zu schlagen. Die letzte Niederlage in Phoenix gab es Anfang Januar. Die Suns sind ein Titelkandidat.
7. Phoenix Suns (zuvor Rang 7, 33:22)
Currys Dreier verhinderte einen 6-Game-Winning-Streak. Trotzdem machte auch die Niederlage bei den Warriors den deutlich positiven Trend der Suns nicht kaputt. Gerade daheim sind die Suns kaum zu schlagen. Die letzte Niederlage in Phoenix gab es Anfang Januar. Die Suns sind ein Titelkandidat.
© 2024 Getty Images
<strong>6. Cleveland Cavaliers (zuvor Rang 9, 36:17) </strong><br>Nach neun Siegen war es mal wieder so weit. Die Cavs verloren ein Spiel. Daheim gegen Philly. Etwas überraschend, weil bei den 76ers natürlich Embiid nicht dabei war. Dennoch ist Cleveland weiterhin das Team der Stunde im Osten. Und so sind die Cavs erster Verfolger der Celtics – allerdings bei sechs Spielen Rückstand.
6. Cleveland Cavaliers (zuvor Rang 9, 36:17)
Nach neun Siegen war es mal wieder so weit. Die Cavs verloren ein Spiel. Daheim gegen Philly. Etwas überraschend, weil bei den 76ers natürlich Embiid nicht dabei war. Dennoch ist Cleveland weiterhin das Team der Stunde im Osten. Und so sind die Cavs erster Verfolger der Celtics – allerdings bei sechs Spielen Rückstand.
© 2024 Getty Images
<strong>5. Denver Nuggets (zuvor Rang 5, 36:19) </strong><br>Der Meister wackelt und marschiert mit drei Niederlagen in Folge in die Pause. Zweimal gegen die Kings, einmal bei den Bucks. In den letzten 15 Spielen ist Denver offensiv nur die Nummer 23 der NBA. Trotz Jokic. Dennoch: Wenn die Playoffs starten, sind die Nuggets das team to beat.
5. Denver Nuggets (zuvor Rang 5, 36:19)
Der Meister wackelt und marschiert mit drei Niederlagen in Folge in die Pause. Zweimal gegen die Kings, einmal bei den Bucks. In den letzten 15 Spielen ist Denver offensiv nur die Nummer 23 der NBA. Trotz Jokic. Dennoch: Wenn die Playoffs starten, sind die Nuggets das team to beat.
© Icon Sportswire
<strong>4. Oklahoma City Thunder (zuvor Rang 6, 37:17) </strong><br>-35 bei den Mavs. Was war da denn los? Danach aber bei den Siegen gegen die Kings und bei den Magic mit Wiedergutmachung. SGA ist langsam unheimlich. Der Guard trifft im neuen Jahr nun auch den Dreier zu weit über 40 Prozent. Im Februar sind es bisher sogar absurde 64 Prozent.
4. Oklahoma City Thunder (zuvor Rang 6, 37:17)
-35 bei den Mavs. Was war da denn los? Danach aber bei den Siegen gegen die Kings und bei den Magic mit Wiedergutmachung. SGA ist langsam unheimlich. Der Guard trifft im neuen Jahr nun auch den Dreier zu weit über 40 Prozent. Im Februar sind es bisher sogar absurde 64 Prozent.
© 2024 Getty Images
<strong>3. Minnesota Timberwolves (zuvor Rang 4, 39:16) </strong><br>Die Timberwolves haben wieder Fahrt aufgenommen. Und wie! Ins All Star Break gehen Finch und sein Team als der 1st Seed in der Western Conference. Wer hätte das vor der Spielzeit gedacht? Zuletzt gab es auswärts Blowouts bei den Contendern aus Milwaukee und L.A. (Clippers).
3. Minnesota Timberwolves (zuvor Rang 4, 39:16)
Die Timberwolves haben wieder Fahrt aufgenommen. Und wie! Ins All Star Break gehen Finch und sein Team als der 1st Seed in der Western Conference. Wer hätte das vor der Spielzeit gedacht? Zuletzt gab es auswärts Blowouts bei den Contendern aus Milwaukee und L.A. (Clippers).
© 2024 Getty Images
<strong>2. Los Angeles Clippers (zuvor Rang 2, 36:17) </strong><br>Die Clippers sind wieder so ein bisschen auf dem Boden der Tatsachen angekommen. Denn die Heimpleite gegen die Pelicans war kein Aussetzer. Auch gegen Minnesota war die Lue-Truppe komplett chancenlos. Dennoch hat die Liga Angst vor den Clippers. Der Rückstand auf Rang 1 im Westen beträgt nur zwei Spiele.
2. Los Angeles Clippers (zuvor Rang 2, 36:17)
Die Clippers sind wieder so ein bisschen auf dem Boden der Tatsachen angekommen. Denn die Heimpleite gegen die Pelicans war kein Aussetzer. Auch gegen Minnesota war die Lue-Truppe komplett chancenlos. Dennoch hat die Liga Angst vor den Clippers. Der Rückstand auf Rang 1 im Westen beträgt nur zwei Spiele.
© 2024 Getty Images
<strong>1. Boston Celtics (zuvor Rang 1, 43:12) </strong><br>Mit sechs Siegen in Serie gehen die Celtics ins All Star Break. Boston ist das beste Team der NBA, defensiv und offensiv in den Top 3. Dank Tatum bilden sie mittlerweile sogar den besten Angriff der gesamten Liga. Wenn alles normal läuft, werden die Celtics als Titelkandidat Nummer 1 in zwei Monaten in die Playoffs starten.
1. Boston Celtics (zuvor Rang 1, 43:12)
Mit sechs Siegen in Serie gehen die Celtics ins All Star Break. Boston ist das beste Team der NBA, defensiv und offensiv in den Top 3. Dank Tatum bilden sie mittlerweile sogar den besten Angriff der gesamten Liga. Wenn alles normal läuft, werden die Celtics als Titelkandidat Nummer 1 in zwei Monaten in die Playoffs starten.
© 2024 Getty Images
<strong>NBA Power Ranking nach Week 17<br></strong>Wer hat in der NBA (<a data-li-document-ref="323386" href="https://www.ran.de/sports/basketball/nba/news/nba202324-live-free-tv-uebertragungen-auf-prosieben-maxx-und-im-kostenlosen-livestream-auf-rande-323386">live auf ProSieben MAXX und ran.de</a>) aktuell die besten Titelchancen? Wer ist in bestechender Form und bei wem sieht es eher mau aus? Das Power Ranking nach Woche 17 von <em>ranNBA</em>-Experte Alex Vogel.
<strong>30. Detroit Pistons (zuvor Rang 30, 8:46) </strong><br>Gerade schienen sich die Pistons leistungstechnisch etwas gefangen zu haben. Doch nach der knappen Niederlage bei den starken Clippers hagelte es nun wieder zwei Klatschen - bei den Lakers und Suns. Die offensive Explosion von Jaden Ivey hat ebenso ein frühes Ende gefunden.
<strong>29. Washington Wizards (zuvor Rang 29, 9:45) </strong><br>Auch unter ihrem neuen Trainer holen die Wizards keine Siege. Im Gegenteil: Derzeit sind es wieder neun Niederlagen in Folge. Eine komplett verkorkste Saison. Das Experiment mit Poole kann schon jetzt als gescheitert angesehen werden. Im Februar knackt er gerade so die 10-Punkte-Marke im Durchschnitt.
<strong>28. San Antonio Spurs (zuvor Rang 28, 11:44) </strong><br>Der Blowout-W bei den Raptors beendete die erneute Niederlagenserie. Im Anschluss gab es dann aber wieder - trotz deutlicher Führung - die Pleite bei den Mavs. Wembanyama hat wieder angezogen. 24 Punkte, 14 Rebounds und zehn Blocks in Toronto. Dazu trifft er den Dreier zu über 43 Prozent bisher im Februar.
<strong>27. Charlotte Hornets (zuvor Rang 27, 13:41) </strong><br>Was ist denn mit Charlotte los? Eine perfekte Woche. 3:0! Kaum ein Team war zur Trade Deadline so aktiv. Zuletzt gab es nun Siege gegen die Grizzlies, Pacers und Hawks. Aus europäischer Sicht schön: Micic bekommt endlich richtig Spielzeit. Bei seinem Debüt gegen Memphis kam der Serbe auf starke 18 Zähler.
<strong>26. Portland Trail Blazers (zuvor Rang 26, 15:39) </strong><br>Mit sechs Niederlagen in Serie gönnen sich die Blazers nun ihre Pause. Gerade offensiv lief zuletzt wieder gar nichts. Selbst gegen die Pistons gab es eine verdiente Niederlage. Anderweitig war der Schedule tough. Was macht Scoot Henderson? Der Rookie durchlebt mit 18 Punkten im Schnitt bisher seinen besten Monat.
<strong>25. Toronto Raptors (zuvor Rang 25, 19:36) </strong><br>Es geht weiter bergab bei den Raptors. Das ist Toronto nach den ganzen Star-Abgängen allerdings auch absolut nachzusehen. Scottie Barnes wurde als All Star nachnominiert. Gegen die Cavs kam der letzte verbliebene Star der Raptors auf sein viertes Triple Double.
<strong>24. Memphis Grizzlies (zuvor Rang 24, 20:36) </strong><br>Nach neun Niederlagen in Serie gab es zuletzt mal wieder zwei Siege: gegen die Rockets und die Bucks. Überragend zuletzt: GG Jackson. Ein 19-jähriger Youngster, der erst an 45. Stelle gedrafted wurde und nun die NBA rockt. Seine 27 Zähler sicherten den knappen Erfolg gegen die Bucks.
<strong>23. Brooklyn Nets (zuvor Rang 23, 21:33)</strong> <br>Drei Spiele hat Dennis Schröder für sein neues Team absolviert. Einem Sieg gegen die Spurs stehen zwei Niederlagen gegen Boston gegenüber. Sein Debüt war gegen die Spurs sehr stark. Doch gegen Boston verfiel Schröder wieder in seine Raptors-Form. Beim zweiten Duell in Boston startete der deutsche Weltmeister. Ben Simmons fehlt allerdings auch.
<strong>22. Atlanta Hawks (zuvor Rang 22, 24:31) </strong><br>Starker Angriff, miese Verteidigung. Jede Woche die gleiche Story bei den Hawks. Tolle Erfolge in Philly und gegen die Rockets. Dann aber ganz schwach gegen die Bulls und bei den Hornets (-23). Dazu wird spekuliert, dass die Hawks Young und nicht Murray abgeben wollen.
<strong>21. Houston Rockets (zuvor Rang 19, 24:30) </strong><br>Ein sehr enttäuschender Saisonverlauf! Die Rockets haben inzwischen 3,5 Spiele Rückstand auf einen PlayIn-Platz. Udoka wirkt in Interviews häufig verzweifelt. Nun wurden wieder fünf der letzten sechs Spiele verloren. Vor allem offensiv ist die Mannschaft wirklich schwach.
<strong>20. Chicago Bulls (zuvor Rang 21, 26:29) </strong><br>Die Bulls bleiben sich treu. Sieg und Niederlage wechseln sich regelmäßig ab. Ausschläge in beide Richtungen gibt es so gut wie gar nicht. Auch deshalb hängt Chicago relativ solide und sicher auf Rang 9 im Osten fest. Dabei ist Coby White weiterhin die Erfolgsstory der Bulls dieses Jahr.
<strong>19. Utah Jazz (zuvor Rang 18, 26:30) </strong><br>Die Jazz waren absolut heiß. Doch das ist lange Geschichte. Zwischendurch gab es mit den Erfolgen gegen die Bucks und OKC nochmals Hoffnung. Doch die anderen sieben Spiele wurden alle verloren. Dabei war die Defense in diesem Zeitraum die mit Abstand schlechteste der Liga. Der Rückstand auf Rang 10 beträgt inzwischen 2,5 Spiele.
<strong>18. Orlando Magic (zuvor Rang 17, 30:25) </strong><br>Sechs Siege aus den letzten acht Spielen. Dazu ist Franz Wagner richtig gut drauf. Über 25 Punkte im Schnitt im Januar. 38 in Detroit, 34 gegen San Antonio und 36 gegen die Bulls. Auch deshalb ist Orlando wieder voll dabei. Auf Rang 8 geht es für die Magic in die Pause.
<strong>17. Sacramento Kings (zuvor Rang 11, 31:23) </strong><br>Der aktuelle Meister liegt den Kings. 3:0 in diesem Jahr gegen Denver. Allein in der vergangenen Woche gab es zwei relativ ungefährdete Erfolge. Dennoch fehlt in der Hauptstadt Kaliforniens jegliche Konstanz. Abseits davon gab es Niederlagen in OKC und bei den Suns. Auch deshalb ist Sacramento gerade außerhalb der Top 6 im Westen.
<strong>16. Golden State Warriors (zuvor Rang 20, 27:26) </strong><br>Viel los rund um die Warriors. Golden State ist weiterhin mitten in ihrer besten Saisonphase. Auch deshalb kommt die Pause nicht gerade gelegen. Sechs der letzten sieben Spiele wurden gewonnen. Bei den Jazz kam Sorgenkind Thompson plötzlich von der Bank. Und Klay lieferte mit 35 Punkten richtig ab.
<strong>15. Indiana Pacers (zuvor Rang 12, 31:25) </strong><br>Die Pacers geben so ein bisschen Rätsel auf. Bis Mitte Januar war Indiana ein Team voller Streaks - positiv wie negativ. Nun fehlt dem Team von Meistercoach Carlisle jegliche Konstanz. Gegen die Raptors war es verdammt eng. Zuvor verloren die Pacers sogar überraschend klar bei den miesen Hornets.
<strong>14. Miami Heat (zuvor Rang 14, 30:25) </strong><br>Miami is back! Und das trotz zahlreicher Verletzungsprobleme. Obwohl die Partie gegen die Celtics daheim knapp verloren ging. Der aufopferungsvolle Kampf der Heat war beeindruckend. Im Anschluss gab es überragende Auswärtserfolge bei den Bucks und in Philly. In Milwaukee überraschte Jovic mit starken 24 Zählern.
<strong>13. Philadelphia 76ers (zuvor Rang 10, 32:22) </strong><br>Neun Niederlagen in den letzten zwölf Spielen. Das alles natürlich größtenteils ohne Joel Embiid, auf dessen Rückkehr ganz Philly hofft. Vergangene Woche gab es einen herausragenden Erfolg bei den Cavs, die zuvor kaum zu schlagen waren. Was macht Neuzugang Hield? Der trifft den Dreier und scorte bisher immer 20 Punkte oder mehr.
<strong>12. Los Angeles Lakers (zuvor Rang 16, 30:26) </strong><br>Die Lakers kommen und durchleben ihre beste Saisonphase. Nur gegen die Nuggets knapp unterlegen. Ansonsten alle anderen sechs Spiele meist deutlich gewonnen. Dabei explodiert die Mannschaft gerade offensiv. Dennoch befinden sich die Lakers derzeit nur auf Rang 9 im Westen.
<strong>11. Milwaukee Bucks (zuvor Rang 8, 35:21) </strong><br>Es läuft für die Bucks nicht unter Neu-Trainer Doc Rivers. Nur drei Siege aus zehn Spielen. Über diesen Zeitraum ist die sehr schwache Defense besser geworden. Doch die Offensive ist desaströs. Darunter waren auch Niederlagen gegen die Kellerkinder aus Memphis und Portland.
<strong>10. New York Knicks (zuvor Rang 3, 33:22) </strong><br>Die Knicks fallen deutlich ab. Das hat aber vor allem mit den Verletzungsproblemen zu tun. Gerade die Ausfälle von Randle, Robinson und Anunoby tun extrem weh. So sind es fünf Niederlagen aus den vergangenen sechs Spielen. Auch deshalb kommt das All Star Break zur richtigen Zeit.
<strong>9. New Orleans Pelicans (zuvor Rang 13, 33:22) </strong><br>Sieben Siege aus den vergangenen acht Spielen. Einzig bei den Lakers gab es eine Niederlage. Trotzdem ist New Orleans nur ein Spiel vor Platz 7 (PlayIns). Ein irrer Stat zu den Pels: Liegt New Orleans nach dem dritten Viertel hinten, lautet ihre Bilanz 0:13.
<strong>8. Dallas Mavericks (zuvor Rang 15, 32:23) </strong><br>Wow! Die Mavs wirken plötzlich unglaublich stabil und stark. Gerade Gafford tut Dallas gut. Washington hat noch ein paar Probleme. Mir Irving und Doncic zusammen auf dem Feld sind die Mavs 9,3 Punkte besser als der Gegner. Und dabei überraschend offensiv UND defensiv ein absolutes Top-Team.
<strong>7. Phoenix Suns (zuvor Rang 7, 33:22) </strong><br>Currys Dreier verhinderte einen 6-Game-Winning-Streak. Trotzdem machte auch die Niederlage bei den Warriors den deutlich positiven Trend der Suns nicht kaputt. Gerade daheim sind die Suns kaum zu schlagen. Die letzte Niederlage in Phoenix gab es Anfang Januar. Die Suns sind ein Titelkandidat.
<strong>6. Cleveland Cavaliers (zuvor Rang 9, 36:17) </strong><br>Nach neun Siegen war es mal wieder so weit. Die Cavs verloren ein Spiel. Daheim gegen Philly. Etwas überraschend, weil bei den 76ers natürlich Embiid nicht dabei war. Dennoch ist Cleveland weiterhin das Team der Stunde im Osten. Und so sind die Cavs erster Verfolger der Celtics – allerdings bei sechs Spielen Rückstand.
<strong>5. Denver Nuggets (zuvor Rang 5, 36:19) </strong><br>Der Meister wackelt und marschiert mit drei Niederlagen in Folge in die Pause. Zweimal gegen die Kings, einmal bei den Bucks. In den letzten 15 Spielen ist Denver offensiv nur die Nummer 23 der NBA. Trotz Jokic. Dennoch: Wenn die Playoffs starten, sind die Nuggets das team to beat.
<strong>4. Oklahoma City Thunder (zuvor Rang 6, 37:17) </strong><br>-35 bei den Mavs. Was war da denn los? Danach aber bei den Siegen gegen die Kings und bei den Magic mit Wiedergutmachung. SGA ist langsam unheimlich. Der Guard trifft im neuen Jahr nun auch den Dreier zu weit über 40 Prozent. Im Februar sind es bisher sogar absurde 64 Prozent.
<strong>3. Minnesota Timberwolves (zuvor Rang 4, 39:16) </strong><br>Die Timberwolves haben wieder Fahrt aufgenommen. Und wie! Ins All Star Break gehen Finch und sein Team als der 1st Seed in der Western Conference. Wer hätte das vor der Spielzeit gedacht? Zuletzt gab es auswärts Blowouts bei den Contendern aus Milwaukee und L.A. (Clippers).
<strong>2. Los Angeles Clippers (zuvor Rang 2, 36:17) </strong><br>Die Clippers sind wieder so ein bisschen auf dem Boden der Tatsachen angekommen. Denn die Heimpleite gegen die Pelicans war kein Aussetzer. Auch gegen Minnesota war die Lue-Truppe komplett chancenlos. Dennoch hat die Liga Angst vor den Clippers. Der Rückstand auf Rang 1 im Westen beträgt nur zwei Spiele.
<strong>1. Boston Celtics (zuvor Rang 1, 43:12) </strong><br>Mit sechs Siegen in Serie gehen die Celtics ins All Star Break. Boston ist das beste Team der NBA, defensiv und offensiv in den Top 3. Dank Tatum bilden sie mittlerweile sogar den besten Angriff der gesamten Liga. Wenn alles normal läuft, werden die Celtics als Titelkandidat Nummer 1 in zwei Monaten in die Playoffs starten.
Videos zur NBA
NBA: Heiße Playoff-Action: 76ers vs. Knicks!

NBA: 76ers vs. Knicks! Das heißeste Duell der ersten Playoff-Runde?

  • Video
  • 02:02 Min
  • Ab 0
Galerien zur NBA

© 2024 Seven.One Entertainment Group