• Darts
  • Tennis
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
Bundesliga

1. FC Köln nach Debakel gegen Darmstadt am Abgrund: "Wir haben nur noch eine Chance"

  • Veröffentlicht: 20.04.2024
  • 22:52 Uhr
  • Andreas Reiners/SID
Anzeige

Der 1. FC Köln steht nach der Pleite gegen Darmstadt vor dem siebten Bundesliga-Abstieg. Ein Endspiel wartet noch.

Für ein bisschen Wut reichte es noch.

Pfiffe schrillten nach dem Abpfiff über die halbleeren Tribünen, die Fans schimpften und winkten beim Gehen verächtlich ab.

Dann aber legte sich Grabesstille wie ein schwarzer Schleier über das Stadion des 1. FC Köln: Nach dem eines Bundesligisten unwürdigen 0:2 (0:0) gegen Darmstadt 98 am 30. Spieltag wirkte es, als habe sich der Verein bereits dem Abstieg ergeben.

Durchhalteparolen machten schnell die Runde. Den Verantwortlichen blieben sonst auch kaum Optionen. Denn wie soll man fundiert eine Heimpleite erklären gegen eine Mannschaft, die seit dem 1. Oktober nicht mehr gewonnen hatte?

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Tabelle

  • Alle Ergebnisse des Spieltages

1. FC Köln: Ratlosigkeit und Fassungslosigkeit

Parallel war es für den Effzeh ein Endspiel, eine große Chance, noch einmal aufzuschließen im Kampf gegen den siebten Abstieg aus der Bundesliga.

Noch einmal ein Dreier. Ein Ausrufezeichen, mit dem man Selbstvertrauen tankt. Zuversicht.

Stattdessen herrschte Ratlosigkeit und Fassungslosigkeit.

"Rechnerisch ist alles drin", suchte Geschäftsführer Christian Keller fast schon verzweifelt das Positive. "Wir schauen morgen mal, was Mainz macht, Bochum hat heute verloren. Wir haben noch vier Spiele und ich werde jetzt nicht sagen, dass hier nichts mehr möglich ist. Ganz im Gegenteil, warum sollten wir es nicht noch drehen? Wenn wir das sagen würden, dass wir das nicht schaffen, könnten wir auch aufhören."

Allerdings wirkte es gegen Darmstädter, die durch den unverhofften Sieg den eigenen Abstieg im Grunde nur vertagt haben, als habe der 1. FC Köln im Abstiegskampf schon aufgegeben. Als hätte die Mannschaft aufgehört, an den Klassenerhalt zu glauben.

Anders ist der Auftritt nicht zu erklären.

"Wir mussten dieses Spiel unbedingt gewinnen. Wenn du aber Angst hast zu verlieren, wird es schwierig. Der Unmut der Fans ist nur berechtigt,", sagte Stürmer Mark Uth. "Im Training spielen wir manchmal Tiki-Taka - aber hier gehen wir raus und haben Angst."

Deutlich engagierter waren die Anhänger, die ihren Unmut und ihre Wut bereits während des Spiels kundtaten. Unter anderem "Keller raus"-Rufe schallten durch das Stadion.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Wut der Fans: "Keller raus-Rufe"

"Wir haben eine wirklich schlechte Leistung abgerufen – in einem Spiel, in dem es um sehr viel ging und jeder im Stadion wusste, wir können den Anschluss an den Relegationsplatz oder einen Nicht-Abstiegsplatz finden – dann verstehe ich den Ärger der Zuschauer. Ich bin hauptverantwortlich, da ist es auch nachvollziehbar, dass diese Rufe kommen", sagte Keller.

<strong>Restprogramm im Abstiegskampf</strong><br>Die Bundesliga-Saison 2023/24 geht in ihre finale Phase - und ein Drittel aller Teams muss noch um den Klassenerhalt zittern. Mit Darmstadt 98 steht bereits der erste Absteiger fest. Aber wer muss mit runter?. <em><strong>ran</strong></em> schaut auf das Restprogramm der Abstiegskandidaten. (Stand: 29.04.2024)
Restprogramm im Abstiegskampf
Die Bundesliga-Saison 2023/24 geht in ihre finale Phase - und ein Drittel aller Teams muss noch um den Klassenerhalt zittern. Mit Darmstadt 98 steht bereits der erste Absteiger fest. Aber wer muss mit runter?. ran schaut auf das Restprogramm der Abstiegskandidaten. (Stand: 29.04.2024)
© 2024 Getty Images
<strong>12. Platz: VfL Wolfsburg (34 Punkte, -14 Tore)</strong><br>32. Spieltag: SV Darmstadt 98 (H, 18.)<br>33. Spieltag: FC Bayern München (A, 2.)<br>34. Spieltag: 1. FSV Mainz 05 (H, 15.)
12. Platz: VfL Wolfsburg (34 Punkte, -14 Tore)
32. Spieltag: SV Darmstadt 98 (H, 18.)
33. Spieltag: FC Bayern München (A, 2.)
34. Spieltag: 1. FSV Mainz 05 (H, 15.)
© Eibner
<strong>12. Platz: VfL Wolfsburg (34 Punkte, -14 Tore)</strong><br>Der VfL hat eine Mannschaft, die eigentlich deutlich höher stehen müsste. Bei nur drei Siegen im Kalenderjahr 2024 ist es aber vielmehr ein Wunder, dass die Wölfe überhaupt noch über dem Strich rangieren. Mit den Siegen gegen Bochum und Freiburg ging der VfL bereits wichtige Schritte. Gehen die Wölfe weitere, können sie den Abstieg verhindern.
12. Platz: VfL Wolfsburg (34 Punkte, -14 Tore)
Der VfL hat eine Mannschaft, die eigentlich deutlich höher stehen müsste. Bei nur drei Siegen im Kalenderjahr 2024 ist es aber vielmehr ein Wunder, dass die Wölfe überhaupt noch über dem Strich rangieren. Mit den Siegen gegen Bochum und Freiburg ging der VfL bereits wichtige Schritte. Gehen die Wölfe weitere, können sie den Abstieg verhindern.
© Eibner
<strong>13. Platz: Borussia Mönchengladbach (32 Punkte, -7 Tore)</strong><br>32. Spieltag: Werder Bremen (A, 11.)<br>33. Spieltag: Eintracht Frankfurt (H, 6.)<br>34. Spieltag: VfB Stuttgart (A, 3.)
13. Platz: Borussia Mönchengladbach (32 Punkte, -7 Tore)
32. Spieltag: Werder Bremen (A, 11.)
33. Spieltag: Eintracht Frankfurt (H, 6.)
34. Spieltag: VfB Stuttgart (A, 3.)
© 2024 Getty Images
<strong>13. Platz: Borussia Mönchengladbach (32 Punkte, - 7 Tore)</strong><br>Die Fohlen erleben seit Monaten ein Auf und Ab mit mehr Tiefen als Höhen. Aus diesem Grund muss der Klub auch noch zittern. Mit einem 0:0 gegen Kellernachbar Union Berlin treten die Fohlen weiter auf der Stelle. Das Restprogramm ist schwer. Mit Werder steht ein weiteres Duell gegen einen Tabellennachbarn an, Frankfurt und Stuttgart kämpfen um die internationalen Ränge.
13. Platz: Borussia Mönchengladbach (32 Punkte, - 7 Tore)
Die Fohlen erleben seit Monaten ein Auf und Ab mit mehr Tiefen als Höhen. Aus diesem Grund muss der Klub auch noch zittern. Mit einem 0:0 gegen Kellernachbar Union Berlin treten die Fohlen weiter auf der Stelle. Das Restprogramm ist schwer. Mit Werder steht ein weiteres Duell gegen einen Tabellennachbarn an, Frankfurt und Stuttgart kämpfen um die internationalen Ränge.
© 2024 Getty Images
<strong>14. Platz: Union Berlin (30 Punkte, -24 Tore)</strong><br>32. Spieltag: VfL Bochum (H, 16.)<br>33. Spieltag: 1. FC Köln (A, 17.)<br>34. Spieltag: SC Freiburg (H, 7.)
14. Platz: Union Berlin (30 Punkte, -24 Tore)
32. Spieltag: VfL Bochum (H, 16.)
33. Spieltag: 1. FC Köln (A, 17.)
34. Spieltag: SC Freiburg (H, 7.)
© Langer
<strong>14. Platz: Union Berlin (30 Punkte,  -24 Tore)</strong><br>Es gelingt den Eisernen einfach nicht so richtig, für ein wenig Luft zwischen sich und den Abstiegsrängen zu sorgen. Aus den vergangenen neun Spielen gab es nur sechs Punkte. Das Unentschieden gegen Gladbach half auch nicht. Nun geht es gegen drei direkte Konkurrenten in Serie. Hier müssen die Berliner Zähne zeigen.
14. Platz: Union Berlin (30 Punkte, -24 Tore)
Es gelingt den Eisernen einfach nicht so richtig, für ein wenig Luft zwischen sich und den Abstiegsrängen zu sorgen. Aus den vergangenen neun Spielen gab es nur sechs Punkte. Das Unentschieden gegen Gladbach half auch nicht. Nun geht es gegen drei direkte Konkurrenten in Serie. Hier müssen die Berliner Zähne zeigen.
© 2024 Getty Images
<strong>Platz 15: VfL Bochum (30 Punkte, -25 Tore)</strong><br>32. Spieltag: Union Berlin (A, 14.)<br>33. Spieltag: Bayer 04 Leverkusen (H, 1.)<br>34. Spieltag: Werder Bremen (A, 11.)
Platz 15: VfL Bochum (30 Punkte, -25 Tore)
32. Spieltag: Union Berlin (A, 14.)
33. Spieltag: Bayer 04 Leverkusen (H, 1.)
34. Spieltag: Werder Bremen (A, 11.)
© Eibner
<strong>Platz 15: VfL Bochum (27 Punkte, -26 Tore)</strong><br> Nach dem Sieg gegen die Bayern Mitte Februar schien der Blick ein wenig nach oben zu gehen. Dann folgten aber mickrige zwei Punkte aus acht Spielen. Nun ist die Abstiegsgefahr allgegenwärtig. Gegen Hoffenheim holte Bochum immens wichtige Punkte und verließ den Relegationsplatz. Es wartet angesichts der Auswärtsschwäche und den Heimgegnern Leverkusen und Hoffenheim jedoch viel Arbeit.
Platz 15: VfL Bochum (27 Punkte, -26 Tore)
Nach dem Sieg gegen die Bayern Mitte Februar schien der Blick ein wenig nach oben zu gehen. Dann folgten aber mickrige zwei Punkte aus acht Spielen. Nun ist die Abstiegsgefahr allgegenwärtig. Gegen Hoffenheim holte Bochum immens wichtige Punkte und verließ den Relegationsplatz. Es wartet angesichts der Auswärtsschwäche und den Heimgegnern Leverkusen und Hoffenheim jedoch viel Arbeit.
© Eibner
<strong>16. Platz: 1. FSV Mainz 05 (28 Punkte, -17 Tore)</strong><br>32. Spieltag: 1. FC Heidenheim (A, 10.)<br>33. Spieltag: Borussia Dortmund (H, 5.)<br>34. Spieltag: VfL Wolfsburg (A, 13.)
16. Platz: 1. FSV Mainz 05 (28 Punkte, -17 Tore)
32. Spieltag: 1. FC Heidenheim (A, 10.)
33. Spieltag: Borussia Dortmund (H, 5.)
34. Spieltag: VfL Wolfsburg (A, 13.)
© Thomas Frey
<strong>16. Platz: 1. FSV Mainz 05 (28 Punkte, -17 Tore)</strong><br>Zuletzt drehten die Mainzer ordentlich auf. Das 1:1 gegen Köln kann trotzdem als Rückschlag gewertet werden. Die Chancen auf den Klassenerhalt sind dennoch ordentlich, da mit dem BVB auch nur noch ein großer Gegner wartet. Selbst hier kann das Team aber - wie die vergangene Saison eindrucksvoll unter Beweis stellte - punkten.
16. Platz: 1. FSV Mainz 05 (28 Punkte, -17 Tore)
Zuletzt drehten die Mainzer ordentlich auf. Das 1:1 gegen Köln kann trotzdem als Rückschlag gewertet werden. Die Chancen auf den Klassenerhalt sind dennoch ordentlich, da mit dem BVB auch nur noch ein großer Gegner wartet. Selbst hier kann das Team aber - wie die vergangene Saison eindrucksvoll unter Beweis stellte - punkten.
© Thomas Frey
<strong>17. Platz: 1. FC Köln (23 Punke, -30 Tore)</strong><br>32. Spieltag: SC Freiburg (H, 7.)<br>33. Spieltag: Union Berlin (H, 14.)<br>34. Spieltag: 1. FC Heidenheim (A, 10.)
17. Platz: 1. FC Köln (23 Punke, -30 Tore)
32. Spieltag: SC Freiburg (H, 7.)
33. Spieltag: Union Berlin (H, 14.)
34. Spieltag: 1. FC Heidenheim (A, 10.)
© 2024 Getty Images
<strong>17. Platz: 1. FC Köln (23 Punke, -30 Tore)</strong><br>Rein rechnerisch ist der Klassenerhalt für die taumelnden Kölner noch drin. Dafür braucht es jedoch Siege. Das hat gegen Konkurrent Mainz nicht geklappt. Am Ende holte der FC wenigstens einen Punkt. Das Restprogramm ist machbar. Mit Union Berlin wartet zudem ein direkter Konkurrent.
17. Platz: 1. FC Köln (23 Punke, -30 Tore)
Rein rechnerisch ist der Klassenerhalt für die taumelnden Kölner noch drin. Dafür braucht es jedoch Siege. Das hat gegen Konkurrent Mainz nicht geklappt. Am Ende holte der FC wenigstens einen Punkt. Das Restprogramm ist machbar. Mit Union Berlin wartet zudem ein direkter Konkurrent.
© Thomas Frey
<strong>Restprogramm im Abstiegskampf</strong><br>Die Bundesliga-Saison 2023/24 geht in ihre finale Phase - und ein Drittel aller Teams muss noch um den Klassenerhalt zittern. Mit Darmstadt 98 steht bereits der erste Absteiger fest. Aber wer muss mit runter?. <em><strong>ran</strong></em> schaut auf das Restprogramm der Abstiegskandidaten. (Stand: 29.04.2024)
<strong>12. Platz: VfL Wolfsburg (34 Punkte, -14 Tore)</strong><br>32. Spieltag: SV Darmstadt 98 (H, 18.)<br>33. Spieltag: FC Bayern München (A, 2.)<br>34. Spieltag: 1. FSV Mainz 05 (H, 15.)
<strong>12. Platz: VfL Wolfsburg (34 Punkte, -14 Tore)</strong><br>Der VfL hat eine Mannschaft, die eigentlich deutlich höher stehen müsste. Bei nur drei Siegen im Kalenderjahr 2024 ist es aber vielmehr ein Wunder, dass die Wölfe überhaupt noch über dem Strich rangieren. Mit den Siegen gegen Bochum und Freiburg ging der VfL bereits wichtige Schritte. Gehen die Wölfe weitere, können sie den Abstieg verhindern.
<strong>13. Platz: Borussia Mönchengladbach (32 Punkte, -7 Tore)</strong><br>32. Spieltag: Werder Bremen (A, 11.)<br>33. Spieltag: Eintracht Frankfurt (H, 6.)<br>34. Spieltag: VfB Stuttgart (A, 3.)
<strong>13. Platz: Borussia Mönchengladbach (32 Punkte, - 7 Tore)</strong><br>Die Fohlen erleben seit Monaten ein Auf und Ab mit mehr Tiefen als Höhen. Aus diesem Grund muss der Klub auch noch zittern. Mit einem 0:0 gegen Kellernachbar Union Berlin treten die Fohlen weiter auf der Stelle. Das Restprogramm ist schwer. Mit Werder steht ein weiteres Duell gegen einen Tabellennachbarn an, Frankfurt und Stuttgart kämpfen um die internationalen Ränge.
<strong>14. Platz: Union Berlin (30 Punkte, -24 Tore)</strong><br>32. Spieltag: VfL Bochum (H, 16.)<br>33. Spieltag: 1. FC Köln (A, 17.)<br>34. Spieltag: SC Freiburg (H, 7.)
<strong>14. Platz: Union Berlin (30 Punkte,  -24 Tore)</strong><br>Es gelingt den Eisernen einfach nicht so richtig, für ein wenig Luft zwischen sich und den Abstiegsrängen zu sorgen. Aus den vergangenen neun Spielen gab es nur sechs Punkte. Das Unentschieden gegen Gladbach half auch nicht. Nun geht es gegen drei direkte Konkurrenten in Serie. Hier müssen die Berliner Zähne zeigen.
<strong>Platz 15: VfL Bochum (30 Punkte, -25 Tore)</strong><br>32. Spieltag: Union Berlin (A, 14.)<br>33. Spieltag: Bayer 04 Leverkusen (H, 1.)<br>34. Spieltag: Werder Bremen (A, 11.)
<strong>Platz 15: VfL Bochum (27 Punkte, -26 Tore)</strong><br> Nach dem Sieg gegen die Bayern Mitte Februar schien der Blick ein wenig nach oben zu gehen. Dann folgten aber mickrige zwei Punkte aus acht Spielen. Nun ist die Abstiegsgefahr allgegenwärtig. Gegen Hoffenheim holte Bochum immens wichtige Punkte und verließ den Relegationsplatz. Es wartet angesichts der Auswärtsschwäche und den Heimgegnern Leverkusen und Hoffenheim jedoch viel Arbeit.
<strong>16. Platz: 1. FSV Mainz 05 (28 Punkte, -17 Tore)</strong><br>32. Spieltag: 1. FC Heidenheim (A, 10.)<br>33. Spieltag: Borussia Dortmund (H, 5.)<br>34. Spieltag: VfL Wolfsburg (A, 13.)
<strong>16. Platz: 1. FSV Mainz 05 (28 Punkte, -17 Tore)</strong><br>Zuletzt drehten die Mainzer ordentlich auf. Das 1:1 gegen Köln kann trotzdem als Rückschlag gewertet werden. Die Chancen auf den Klassenerhalt sind dennoch ordentlich, da mit dem BVB auch nur noch ein großer Gegner wartet. Selbst hier kann das Team aber - wie die vergangene Saison eindrucksvoll unter Beweis stellte - punkten.
<strong>17. Platz: 1. FC Köln (23 Punke, -30 Tore)</strong><br>32. Spieltag: SC Freiburg (H, 7.)<br>33. Spieltag: Union Berlin (H, 14.)<br>34. Spieltag: 1. FC Heidenheim (A, 10.)
<strong>17. Platz: 1. FC Köln (23 Punke, -30 Tore)</strong><br>Rein rechnerisch ist der Klassenerhalt für die taumelnden Kölner noch drin. Dafür braucht es jedoch Siege. Das hat gegen Konkurrent Mainz nicht geklappt. Am Ende holte der FC wenigstens einen Punkt. Das Restprogramm ist machbar. Mit Union Berlin wartet zudem ein direkter Konkurrent.

Die Mannschaft bekam nach der Partie ihr Fett weg, als sie den Gang in die Kurve antrat. "Es ist klar, dass die Fans sauer sind und ihren Zorn rauslassen. Das ist verständlich", sagte Florian Kainz: "Sie haben gesagt, dass sie nicht zufrieden sind, wir alles reinhauen sollen, aber sie uns jetzt erstmal nicht sehen wollen. Solche Situationen sind als Fußballer nicht schön."

Für die Anhänger ebenso wenig.

Der Vorletzte aus Köln braucht mit 22 Punkten in den verbleibenden vier Spielen schon ein kleines Wunder. Der 16. Mainz hat 26 Zähler, kann aber am Sonntag in Freiburg noch punkten. Bochum auf Platz 15 hat 27 Punkte.

Am kommenden Wochenende muss der FC in Mainz antreten. Ein letztes Endspiel.

Anzeige
Anzeige

"Dann kriegen wir vier Dinger"

"Wenn wir so spielen, kriegen wir vier Dinger. Wir müssen uns jetzt unter der Woche zusammenreißen und dann nach Mainz fahren. Wir haben nur noch eine Chance und müssen da gewinnen", sagte Uth.

Trainer Timo Schultz hofft, dass die Ansagen der Fans womöglich noch einmal etwas bewirken.

"Vielleicht ist das genau die Situation, die den Jungs dann den letzten Umschwung bringt", so der Coach: "Dass sie vielleicht jetzt sagen, okay, jetzt ist es auch egal und wir brettern in jedem Spiel alles raus, weil das haben wir heute nicht geschafft."

Fakt ist: Langsam sollte der Effzeh damit anfangen.

Mehr News und Videos
Sheffield United v Burnley FC - Premier League
News

Kompany-Deal vor Abschluss - Bayern zahlt hohe Ablöse

  • 25.05.2024
  • 17:30 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group