• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
Paukenschlag beim BVB

BVB: Doppelte Ohrfeige für Sebastian Kehl – ein Kommentar

  • Aktualisiert: 23.04.2024
  • 11:10 Uhr
  • Jörg Runde
Anzeige

Die Berufung von Lars Ricken als Geschäftsführer Sport beim BVB ist ein Paukenschlag. Sebastian Kehl dürfte vor allem eine weitere Personalie als klares Signal begreifen. Ein Kommentar.

Von Jörg Runde

Was Borussia Dortmund an diesem Vormittag in einer Ad-hoc-Mitteilung bekanntgab, ist nicht nur ein echter Paukenschlag.

Es ist viel mehr: Dass die Position des Geschäftsführers Sport zukünftig von Lars Ricken übernommen wird, ist eine schallende Ohrfeige für Sportdirektor Sebastian Kehl. 

Dass der BVB zudem noch die Rückkehr von Sven Mislintat als Technischer Direktor mit Arbeitsschwerpunkt "Kaderplanung" mitteilte, muss sich für Kehl wie eine zusätzliche "Schelle" hinterher anfühlen.

Kehl galt eigentlich als der logische Kandidat auf die Nachfolge von Hans-Joachim Watzke, der sich im Sommer aus dem tagesaktuellen Geschäft zurückzieht. Kehl solle, so heißt es weiter, Sportdirektor beim Champions-League-Halbfinalisten bleiben.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Borussia Dortmund: Lars Ricken wird Nachfolger von Hans-Joachim Watzke

  • Borussia Dortmund - Transfers, News und Gerüchte

Kehls Einfluss wird schwinden

Aber ist eine Fortsetzung der Zusammenarbeit zwischen Kehl und dem BVB angesichts dieser Personalentwicklung wirklich vorstellbar? 

Vor allem die Nominierung von Mislintat dürfte Kehl deutlich vor Augen führen, dass seine Transferpolitik in den vergangenen Jahren bei der Analyse in den BVB-Führungsgremien durchgefallen ist.

Zwar soll der Technische Direktor in seiner Funktion direkt an den neuen Geschäftsführer und den Sportdirektor berichten. Kehls Einfluss auf die personelle Entwicklung des Klubs wird aber deutlich schwinden.

Zumal Mislintat der Ruf vorauseilt, sein ausgeprägtes Ego nur schwer unterdrücken zu können. Kompetenzgerangel ist da eigentlich schon vorprogrammiert.

So sehr Kehl mit dem Herzen auch an Borussia Dortmund hängen mag, so unwahrscheinlich erscheint es doch, dass das berufliche Glück des 44-Jährigen beim BVB liegt. Dass sich Kehl angesichts dieser Entwicklungen beruflich neu orientiert, wäre absolut nachvollziehbar.   

Mehr Bundesliga-News und Videos
Klopp beim Champions-League-Finale
News

Klopp: Sahin kann ein "Super-Coach" werden

  • 16.06.2024
  • 11:21 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group