• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

NFL Power Ranking: Die besten QB/WR-Duos der Liga

<strong>NFL Power Ranking: Die besten QB/WR-Duos der Liga</strong><br>Wir blicken auf die kommende Saison und ranken die besten Duos der Liga. Dabei suchen wir die beste Verbindung zwischen einem Quarterback und einem Wide Receiver. Tight Ends ignorieren wir bei dieser Auflistung. Welches Team hat das beste QB/WR-Tandem? Die <em><strong>ran</strong></em>-Bewertung - Achtung: Subjektive Meinung ...
NFL Power Ranking: Die besten QB/WR-Duos der Liga
Wir blicken auf die kommende Saison und ranken die besten Duos der Liga. Dabei suchen wir die beste Verbindung zwischen einem Quarterback und einem Wide Receiver. Tight Ends ignorieren wir bei dieser Auflistung. Welches Team hat das beste QB/WR-Tandem? Die ran-Bewertung - Achtung: Subjektive Meinung ...
© Getty
<strong>32. New England Patriots: Drake Maye &amp; Kendrick Bourne</strong><br>Die Patriots-Offensive überzeugte letztes Jahr nicht. Jetzt gibt es einen neuen Trainer und einen neuen Quarterback, der als Rookie in der NFL erstmal überzeugen muss. Kendrick Bourne steigerte sich zuletzt, aber ist kein Top-Receiver. Letzter Platz.
32. New England Patriots: Drake Maye & Kendrick Bourne
Die Patriots-Offensive überzeugte letztes Jahr nicht. Jetzt gibt es einen neuen Trainer und einen neuen Quarterback, der als Rookie in der NFL erstmal überzeugen muss. Kendrick Bourne steigerte sich zuletzt, aber ist kein Top-Receiver. Letzter Platz.
© Getty Images
<strong>31. Carolina Panthers: Bryce Young &amp; Diontae Johnson</strong><br>Die Panthers sind einen kleinen Schritt weiter als die Patriots. "DJ" ist eine tolle Verstärkung für Carolina, aber auch kein überragender WR1. Young muss erst den nächsten Schritt machen und sich beweisen.
31. Carolina Panthers: Bryce Young & Diontae Johnson
Die Panthers sind einen kleinen Schritt weiter als die Patriots. "DJ" ist eine tolle Verstärkung für Carolina, aber auch kein überragender WR1. Young muss erst den nächsten Schritt machen und sich beweisen.
© Getty Images
<strong>30. Denver Broncos: Bo Nix &amp; Courtland Sutton</strong><br>Sehr viel Ungewissheit in Denver. Bo Nix muss sich als Rookie-Quarterback erstmal einfinden. Oder spielt doch Zach Wilson? Courtland Sutton ist stark, aber wirkte aufgrund des Aderlasses zuletzt offenbar besorgt. Reicht diese Offense, um vorne mitzuhalten? Bedenklich.
30. Denver Broncos: Bo Nix & Courtland Sutton
Sehr viel Ungewissheit in Denver. Bo Nix muss sich als Rookie-Quarterback erstmal einfinden. Oder spielt doch Zach Wilson? Courtland Sutton ist stark, aber wirkte aufgrund des Aderlasses zuletzt offenbar besorgt. Reicht diese Offense, um vorne mitzuhalten? Bedenklich.
© Getty Images
<strong>29. New York Giants: Daniel Jones &amp; Malik Nabers</strong><br>Die Giants sind sehr davon abhängig, welchen Jones sie dieses Jahr erleben. Den Jones von vor zwei Jahren oder aus den aus der letzten Saison? Immerhin hat er mit Malik Nabers einen vielversprechenden Rookie-Receiver bekommen.&nbsp;
29. New York Giants: Daniel Jones & Malik Nabers
Die Giants sind sehr davon abhängig, welchen Jones sie dieses Jahr erleben. Den Jones von vor zwei Jahren oder aus den aus der letzten Saison? Immerhin hat er mit Malik Nabers einen vielversprechenden Rookie-Receiver bekommen. 
© Getty Images
<strong>28. Los Angeles Chargers: Justin Herbert &amp; Joshua Palmer</strong><br>Die Chargers wurden in den letzten Jahren immer wieder überschätzt. Den Titel "Geheimfavorit" oder "gefährlicher Underdog" konnten sie nie bestätigen. Daher sind wir trotz eines Top-Quarterbacks wie Herbert vorsichtig. Die Frage ist zudem, wer überhaupt der beste Receiver sein wird. Daher nur Platz 28.
28. Los Angeles Chargers: Justin Herbert & Joshua Palmer
Die Chargers wurden in den letzten Jahren immer wieder überschätzt. Den Titel "Geheimfavorit" oder "gefährlicher Underdog" konnten sie nie bestätigen. Daher sind wir trotz eines Top-Quarterbacks wie Herbert vorsichtig. Die Frage ist zudem, wer überhaupt der beste Receiver sein wird. Daher nur Platz 28.
© Getty Images
<strong>27. New Orleans Saints: Derek Carr &amp; Chris Olave</strong><br>Olave überzeugte von Tag eins an. Derek Carr ist ein solider NFL-Quarterback. Jedoch sind beide verletzungsanfällig und die Saints als solches konnten zuletzt nicht positiv überraschen.&nbsp;
27. New Orleans Saints: Derek Carr & Chris Olave
Olave überzeugte von Tag eins an. Derek Carr ist ein solider NFL-Quarterback. Jedoch sind beide verletzungsanfällig und die Saints als solches konnten zuletzt nicht positiv überraschen. 
© Getty Images
<strong>26. Washington Commanders: Jayden Daniels &amp; Terry McLaurin</strong><br>Vielversprechendes Duo! Der Heisman Trophy-Sieger und der konstant liefernde McLaurin, das kann funktionieren. Aber eben nur kann.&nbsp;
26. Washington Commanders: Jayden Daniels & Terry McLaurin
Vielversprechendes Duo! Der Heisman Trophy-Sieger und der konstant liefernde McLaurin, das kann funktionieren. Aber eben nur kann. 
© Getty Images
<strong>25. Las Vegas Raiders: Gardner Minshew II &amp; Davante Adams</strong><br>Diese Kombo wird entweder floppen oder absolut steil gehen. Minshew ein QB, der gerne das Risiko nimmt. Adams einer der besten WR der Liga, wenn er sich wohl fühlt.
25. Las Vegas Raiders: Gardner Minshew II & Davante Adams
Diese Kombo wird entweder floppen oder absolut steil gehen. Minshew ein QB, der gerne das Risiko nimmt. Adams einer der besten WR der Liga, wenn er sich wohl fühlt.
© Getty Images
<strong>24. Indianapolis Colts: Anthony Richardson &amp; Michael Pittman Jr.</strong><br>Beides sind tolle Spieler, die sich jedoch noch finden müssen. Richardson überzeugte am Boden, darf jedoch nicht so viele Hits einstecken, da er sonst wieder verletzt fehlen wird. Sein Arm ist auch stark und wird dann auf Dauer wohl auch Pittman finden.
24. Indianapolis Colts: Anthony Richardson & Michael Pittman Jr.
Beides sind tolle Spieler, die sich jedoch noch finden müssen. Richardson überzeugte am Boden, darf jedoch nicht so viele Hits einstecken, da er sonst wieder verletzt fehlen wird. Sein Arm ist auch stark und wird dann auf Dauer wohl auch Pittman finden.
© Getty Images
<strong>23. Tennessee Titans: Will Levis &amp; DeAndre Hopkins</strong><br>Das Duo kann gefährlich kommen. Will Levis hat einen starken Arm, muss jedoch noch den finalen Schritt in der NFL machen. Hopkins hat mit die besten Hände der Receiver-Welt. Wenn die beiden richtig connecten, ist es ein Selbstläufer. Wenn nicht, haben die Titans ein Problem.
23. Tennessee Titans: Will Levis & DeAndre Hopkins
Das Duo kann gefährlich kommen. Will Levis hat einen starken Arm, muss jedoch noch den finalen Schritt in der NFL machen. Hopkins hat mit die besten Hände der Receiver-Welt. Wenn die beiden richtig connecten, ist es ein Selbstläufer. Wenn nicht, haben die Titans ein Problem.
© Getty Images
<strong>22. Jacksonville Jaguars: Trevor Lawrence &amp; Christian Kirk</strong><br>Lawrence möchte bald einen neuen großen Vertrag, Kirk hat bereits einen. Dementsprechend erwartet man von beiden viel. Im Schnitt der Liga sind sie insgesamt jedoch nur Durchschnitt, außer sie steigern sich enorm.
22. Jacksonville Jaguars: Trevor Lawrence & Christian Kirk
Lawrence möchte bald einen neuen großen Vertrag, Kirk hat bereits einen. Dementsprechend erwartet man von beiden viel. Im Schnitt der Liga sind sie insgesamt jedoch nur Durchschnitt, außer sie steigern sich enorm.
© Getty Images
<strong>21. Arizona Cardinals: Kyler Murray &amp; Marvin Harrison Jr.</strong><br>Eine Wundertüte: Murray kehrt von einer schweren Verletzung zurück und bekommt mit Harrison Jr. den vielleicht besten Rookie-Receiver. Murray läuft aber auch gerne mal selbst, statt seinen Receiver zu bedienen. Hier ist ein großes Fragezeichen, welches aber auch ein Ausrufezeichen werden kann.
21. Arizona Cardinals: Kyler Murray & Marvin Harrison Jr.
Eine Wundertüte: Murray kehrt von einer schweren Verletzung zurück und bekommt mit Harrison Jr. den vielleicht besten Rookie-Receiver. Murray läuft aber auch gerne mal selbst, statt seinen Receiver zu bedienen. Hier ist ein großes Fragezeichen, welches aber auch ein Ausrufezeichen werden kann.
© Getty Images
<strong>20. Pittsburgh Steelers: Russell Wilson &amp; George Pickens</strong><br>Ob Russell Wilson oder Justin Fields ist fast gleichgültig. Beide QBs sind gut und werden mit Pickens ihren Spaß haben. Dieser jedoch muss konstant liefern und darf keine Achterbahn-Performance in der Saison haben - und diszipliniert bleiben.
20. Pittsburgh Steelers: Russell Wilson & George Pickens
Ob Russell Wilson oder Justin Fields ist fast gleichgültig. Beide QBs sind gut und werden mit Pickens ihren Spaß haben. Dieser jedoch muss konstant liefern und darf keine Achterbahn-Performance in der Saison haben - und diszipliniert bleiben.
© Getty Images
<strong>19. Cleveland Browns: Deshaun Watson &amp; Amari Cooper</strong><br>Joe Flacco hat gezeigt, wie man eine lädierte Browns-Offense bedienen kann. Watson kommt von einer Verletzung zurück, die Offensive bekommt zudem Nick Chubb als Running Back zurück, der ebenfalls verletzt war. Die Verpflichtung von Jerry Jeudy hilft zudem, Druck von Cooper zu nehmen.&nbsp;
19. Cleveland Browns: Deshaun Watson & Amari Cooper
Joe Flacco hat gezeigt, wie man eine lädierte Browns-Offense bedienen kann. Watson kommt von einer Verletzung zurück, die Offensive bekommt zudem Nick Chubb als Running Back zurück, der ebenfalls verletzt war. Die Verpflichtung von Jerry Jeudy hilft zudem, Druck von Cooper zu nehmen. 
© Getty Images
<strong>18. Green Bay Packers: Jordan Love &amp; Christian Watson</strong><br>Die junge Packers-Offense hat letzte Saison viele überrascht. Es gibt keine großen Veränderungen auf der WR-Position, also rechnen wir damit, das die Connections den nächsten Schritt machen.&nbsp;
18. Green Bay Packers: Jordan Love & Christian Watson
Die junge Packers-Offense hat letzte Saison viele überrascht. Es gibt keine großen Veränderungen auf der WR-Position, also rechnen wir damit, das die Connections den nächsten Schritt machen. 
© Getty Images
<strong>17. Buffalo Bills: Josh Allen &amp; Curtis Samuel</strong><br>Vieles hat sich bei den Bills verändert. Das Top-Team der letzten Jahre hat den Sprung in den Super Bowl verpasst. Jetzt wurden Stars wie Stefon Diggs abgegeben und wahrscheinlich wird sich Allen auch viel auf seine Tight Ends verlassen müssen. Samuel ist kein Schlechter, aber das reicht nicht für mehr als Top 17, wenn man von einem Duo spricht.
17. Buffalo Bills: Josh Allen & Curtis Samuel
Vieles hat sich bei den Bills verändert. Das Top-Team der letzten Jahre hat den Sprung in den Super Bowl verpasst. Jetzt wurden Stars wie Stefon Diggs abgegeben und wahrscheinlich wird sich Allen auch viel auf seine Tight Ends verlassen müssen. Samuel ist kein Schlechter, aber das reicht nicht für mehr als Top 17, wenn man von einem Duo spricht.
© Getty Images
<strong>16. Tampa Bay Buccaneers: Baker Mayfield &amp; Mike Evans</strong><br>Von vielen unterschätzt! Mayfield hat in seiner Karriere mit dem letzten Jahr ein NFL-Comeback hingelegt, welches selten gelingt. Mike Evans ist einer der zuverlässigsten Receiver der letzten zehn Jahre. Das Tandem macht den nächsten Schritt, wenn sie fit bleiben.
16. Tampa Bay Buccaneers: Baker Mayfield & Mike Evans
Von vielen unterschätzt! Mayfield hat in seiner Karriere mit dem letzten Jahr ein NFL-Comeback hingelegt, welches selten gelingt. Mike Evans ist einer der zuverlässigsten Receiver der letzten zehn Jahre. Das Tandem macht den nächsten Schritt, wenn sie fit bleiben.
© Getty Images
<strong>15. Chicago Bears: Caleb Williams &amp; DJ Moore</strong><br>Der Bär hat dieses Jahr scharfe Krallen. So scharf, dass wir erstmal überlegen mussten, ob wir hier DJ Moore oder Keenan Allen als Top-Receiver sehen. Die Frage wird bleiben, wie schnell sich Williams akklimatisieren kann.
15. Chicago Bears: Caleb Williams & DJ Moore
Der Bär hat dieses Jahr scharfe Krallen. So scharf, dass wir erstmal überlegen mussten, ob wir hier DJ Moore oder Keenan Allen als Top-Receiver sehen. Die Frage wird bleiben, wie schnell sich Williams akklimatisieren kann.
© Getty Images
<strong>14. Atlanta Falcons: Kirk Cousins &amp; Drake London</strong><br>Egal, ob jetzt Michael Penix irgendwann übernehmen wird, oder Neuzugang Cousins so spielen wird, wie letzte Saison: Beide würden und werden mit London funktionieren. Da das Team neben London noch viele andere Waffen wie RB Bijan Robinson oder TE Kyle Pitts hat, wird London performen können.&nbsp;
14. Atlanta Falcons: Kirk Cousins & Drake London
Egal, ob jetzt Michael Penix irgendwann übernehmen wird, oder Neuzugang Cousins so spielen wird, wie letzte Saison: Beide würden und werden mit London funktionieren. Da das Team neben London noch viele andere Waffen wie RB Bijan Robinson oder TE Kyle Pitts hat, wird London performen können. 
© Getty Images
<strong>13. Kansas City Chiefs: Patrick Mahomes &amp; Xavier Worthy</strong><br>Dieses Tandem besteht aus einerseits strammen, aber auch wackligen Waden. Mahomes ist der beste Quarterback der Liga, der mit jedem Receiver kann. Da wir Tight Ends in dieser Auflistung ignorieren, sind die Chiefs aus den Top 10 raus. Worthy ist ein Rookie, der sich erstmal einfinden muss. Bei Rashee Rice gab es zu viele Offseason-Issues. Wir machen uns um die Chiefs aber keine Sorgen.&nbsp;
13. Kansas City Chiefs: Patrick Mahomes & Xavier Worthy
Dieses Tandem besteht aus einerseits strammen, aber auch wackligen Waden. Mahomes ist der beste Quarterback der Liga, der mit jedem Receiver kann. Da wir Tight Ends in dieser Auflistung ignorieren, sind die Chiefs aus den Top 10 raus. Worthy ist ein Rookie, der sich erstmal einfinden muss. Bei Rashee Rice gab es zu viele Offseason-Issues. Wir machen uns um die Chiefs aber keine Sorgen. 
© Getty Images
<strong>12. Seattle Seahawks: Geno Smith &amp; DK Metcalf</strong><br>Absolut solide. Smith spielt auf einem gleichbleibenden Niveau, findet immer wieder seine Passempfänger. Metcalf darf gerne konstanter werden und weniger disziplinlos sein, dann geht viel.&nbsp;&nbsp;
12. Seattle Seahawks: Geno Smith & DK Metcalf
Absolut solide. Smith spielt auf einem gleichbleibenden Niveau, findet immer wieder seine Passempfänger. Metcalf darf gerne konstanter werden und weniger disziplinlos sein, dann geht viel.  
© Getty Images
<strong>11. Minnesota Vikings: J.J. McCarthy &amp; Justin Jefferson</strong><br>Mit dem neuen Monstervertrag dürfte Justin Jefferson sehr motiviert in die Saison reingehen. McCarthy ist jedoch die große Unbekannte. Wie schnell kann er sich auf das NFL-Niveau anpassen. Und kann er das überhaupt? Selbst wenn Sam Darnold startet, sehen wir hier keine Top 10-Platzierung.
11. Minnesota Vikings: J.J. McCarthy & Justin Jefferson
Mit dem neuen Monstervertrag dürfte Justin Jefferson sehr motiviert in die Saison reingehen. McCarthy ist jedoch die große Unbekannte. Wie schnell kann er sich auf das NFL-Niveau anpassen. Und kann er das überhaupt? Selbst wenn Sam Darnold startet, sehen wir hier keine Top 10-Platzierung.
© Getty Images
<strong>10. Baltimore Ravens: Lamar Jackson &amp; Zay Flowers</strong><br>Zay Flowers entwickelt sich positiv weiter und Lamar Jackson spielte zuletzt auf MVP-Niveau. Wir trauen dem Duo einiges zu.
10. Baltimore Ravens: Lamar Jackson & Zay Flowers
Zay Flowers entwickelt sich positiv weiter und Lamar Jackson spielte zuletzt auf MVP-Niveau. Wir trauen dem Duo einiges zu.
© Getty Images
<strong>9. San Francisco 49ers: Brock Purdy &amp; Brandon Aiyuk</strong><br>Schwierig. Im Grunde könnte das Duo auch in die Top 3 hochsteigen, aber Purdy hat zu viele Waffen, um sich nur auf einen Spieler zu konzentrieren und Aiyuk scheint unzufrieden zu sein, flirtete zuletzt immer wieder mit einem Trade. Das kann hinderlich sein.
9. San Francisco 49ers: Brock Purdy & Brandon Aiyuk
Schwierig. Im Grunde könnte das Duo auch in die Top 3 hochsteigen, aber Purdy hat zu viele Waffen, um sich nur auf einen Spieler zu konzentrieren und Aiyuk scheint unzufrieden zu sein, flirtete zuletzt immer wieder mit einem Trade. Das kann hinderlich sein.
© Getty Images
<strong>8. Los Angeles Rams: Matthew Stafford &amp; Puka Nacua</strong><br>Oder hätten wir doch eher Cooper Kupp nehmen sollen? Es ist eigentlich kein Duo, sondern ein Trio, welches hier die Rams tragen wird. Aber selbst wenn man es auf Stafford und dem Super-Rookie der letzten Saison Nacua reduziert, wird das funktionieren.&nbsp;
8. Los Angeles Rams: Matthew Stafford & Puka Nacua
Oder hätten wir doch eher Cooper Kupp nehmen sollen? Es ist eigentlich kein Duo, sondern ein Trio, welches hier die Rams tragen wird. Aber selbst wenn man es auf Stafford und dem Super-Rookie der letzten Saison Nacua reduziert, wird das funktionieren. 
© Getty Images
<strong>7. Philadelphia Eagles: Jalen Hurts &amp; A.J. Brown</strong><br>WR A.J. Brown ist einer der besten Receiver der Welt. Und Hurts hat auch schon bewiesen, dass er ein Top-QB sein kann. Jedoch schwächelte er letztes Jahr im Passspiel. Welchen Hurts bekommen wir demnächst?
7. Philadelphia Eagles: Jalen Hurts & A.J. Brown
WR A.J. Brown ist einer der besten Receiver der Welt. Und Hurts hat auch schon bewiesen, dass er ein Top-QB sein kann. Jedoch schwächelte er letztes Jahr im Passspiel. Welchen Hurts bekommen wir demnächst?
© Getty Images
<strong>6. New York Jets: Aaron Rodgers &amp; Mike Williams</strong><br>WENN A-Rod Lust auf Football hat und seine etwas älteren Knochen gesund bleiben, kann das Zusammenspiel mit Williams böse werden. Ach ja, Garrett Wilson ist ja auch noch da. Sie alle haben das Talent die Liga zu rocken. Beide haben auch das Potenzial zu enttäuschen. Wir denken mal positiv.
6. New York Jets: Aaron Rodgers & Mike Williams
WENN A-Rod Lust auf Football hat und seine etwas älteren Knochen gesund bleiben, kann das Zusammenspiel mit Williams böse werden. Ach ja, Garrett Wilson ist ja auch noch da. Sie alle haben das Talent die Liga zu rocken. Beide haben auch das Potenzial zu enttäuschen. Wir denken mal positiv.
© Getty Images
<strong>5. Dallas Cowboys: Dak Prescott &amp; CeeDee Lamb</strong><br>Beide haben was zu beweisen. Und das ist eine spannende Ausgangslage. Zerbrechen sie unter dem Druck oder spornt es sie richtig an? Beides möglich. Auch hier glauben wir: Beide liefern tolle Zahlen.
5. Dallas Cowboys: Dak Prescott & CeeDee Lamb
Beide haben was zu beweisen. Und das ist eine spannende Ausgangslage. Zerbrechen sie unter dem Druck oder spornt es sie richtig an? Beides möglich. Auch hier glauben wir: Beide liefern tolle Zahlen.
© Getty Images
<strong>4. Cincinnati Bengals: Joe Burrow &amp; Ja'Marr Chase</strong><br>Man könnte es auch die "Revenge Tour" nennen. Beide blieben in der vergangenen Saison hinter den Erwartungen zurück. Doch wenn beide Stars fit sind, sind sie kaum zu stoppen.
4. Cincinnati Bengals: Joe Burrow & Ja'Marr Chase
Man könnte es auch die "Revenge Tour" nennen. Beide blieben in der vergangenen Saison hinter den Erwartungen zurück. Doch wenn beide Stars fit sind, sind sie kaum zu stoppen.
© Getty Images
<strong>3. Houston Texans: C.J. Stroud &amp; Stefon Diggs</strong><br>Das neue Traumduo der Liga! Das von uns auch höchstgerankte Duo, welches erstmalig zusammenspielen wird. Sie haben das Potenzial, das beste Doppel-Team der Liga zu werden, wenn Diggs an seine alte Stärke anknüpft. Stroud hingegen wird von vielen Wettanbietern als einer der Favoriten zum MVP gesehen.
3. Houston Texans: C.J. Stroud & Stefon Diggs
Das neue Traumduo der Liga! Das von uns auch höchstgerankte Duo, welches erstmalig zusammenspielen wird. Sie haben das Potenzial, das beste Doppel-Team der Liga zu werden, wenn Diggs an seine alte Stärke anknüpft. Stroud hingegen wird von vielen Wettanbietern als einer der Favoriten zum MVP gesehen.
© Getty Images
<strong>2. Detroit Lions: Jared Goff &amp; Amon-Ra St. Brown</strong><br>Vielleicht runzelt jetzt der eine oder andere von Euch die Stirn. Aber warum? Beide Jungs haben so toll und konstant geliefert, dass die Lions beiden Spielern einen neuen, hochdotierten Vertrag gegeben haben. Zudem sind sie im System eingespielt und mögen einander. Besser geht es kaum
2. Detroit Lions: Jared Goff & Amon-Ra St. Brown
Vielleicht runzelt jetzt der eine oder andere von Euch die Stirn. Aber warum? Beide Jungs haben so toll und konstant geliefert, dass die Lions beiden Spielern einen neuen, hochdotierten Vertrag gegeben haben. Zudem sind sie im System eingespielt und mögen einander. Besser geht es kaum
© Getty Images
<strong>1. Miami Dolphins: Tua Tagovailoa &amp; Tyreek Hill</strong><br>Speed, Speed, Speed. So kann man die Offense der Dolphins nach wie vor beschreiben. Und auch Tagovailoa zeigte immer wieder in Ansätzen, was möglich ist. Da neben Hill noch Odell Beckham Jr., Jaylen Waddle und Co. rum düsen, wird es als Defense schwer, nur Hill zu verteidigen. Diese Kombination hat alles, um die Liga zum fürchten zu bringen.&nbsp;
1. Miami Dolphins: Tua Tagovailoa & Tyreek Hill
Speed, Speed, Speed. So kann man die Offense der Dolphins nach wie vor beschreiben. Und auch Tagovailoa zeigte immer wieder in Ansätzen, was möglich ist. Da neben Hill noch Odell Beckham Jr., Jaylen Waddle und Co. rum düsen, wird es als Defense schwer, nur Hill zu verteidigen. Diese Kombination hat alles, um die Liga zum fürchten zu bringen. 
© Getty Images
<strong>NFL Power Ranking: Die besten QB/WR-Duos der Liga</strong><br>Wir blicken auf die kommende Saison und ranken die besten Duos der Liga. Dabei suchen wir die beste Verbindung zwischen einem Quarterback und einem Wide Receiver. Tight Ends ignorieren wir bei dieser Auflistung. Welches Team hat das beste QB/WR-Tandem? Die <em><strong>ran</strong></em>-Bewertung - Achtung: Subjektive Meinung ...
<strong>32. New England Patriots: Drake Maye &amp; Kendrick Bourne</strong><br>Die Patriots-Offensive überzeugte letztes Jahr nicht. Jetzt gibt es einen neuen Trainer und einen neuen Quarterback, der als Rookie in der NFL erstmal überzeugen muss. Kendrick Bourne steigerte sich zuletzt, aber ist kein Top-Receiver. Letzter Platz.
<strong>31. Carolina Panthers: Bryce Young &amp; Diontae Johnson</strong><br>Die Panthers sind einen kleinen Schritt weiter als die Patriots. "DJ" ist eine tolle Verstärkung für Carolina, aber auch kein überragender WR1. Young muss erst den nächsten Schritt machen und sich beweisen.
<strong>30. Denver Broncos: Bo Nix &amp; Courtland Sutton</strong><br>Sehr viel Ungewissheit in Denver. Bo Nix muss sich als Rookie-Quarterback erstmal einfinden. Oder spielt doch Zach Wilson? Courtland Sutton ist stark, aber wirkte aufgrund des Aderlasses zuletzt offenbar besorgt. Reicht diese Offense, um vorne mitzuhalten? Bedenklich.
<strong>29. New York Giants: Daniel Jones &amp; Malik Nabers</strong><br>Die Giants sind sehr davon abhängig, welchen Jones sie dieses Jahr erleben. Den Jones von vor zwei Jahren oder aus den aus der letzten Saison? Immerhin hat er mit Malik Nabers einen vielversprechenden Rookie-Receiver bekommen.&nbsp;
<strong>28. Los Angeles Chargers: Justin Herbert &amp; Joshua Palmer</strong><br>Die Chargers wurden in den letzten Jahren immer wieder überschätzt. Den Titel "Geheimfavorit" oder "gefährlicher Underdog" konnten sie nie bestätigen. Daher sind wir trotz eines Top-Quarterbacks wie Herbert vorsichtig. Die Frage ist zudem, wer überhaupt der beste Receiver sein wird. Daher nur Platz 28.
<strong>27. New Orleans Saints: Derek Carr &amp; Chris Olave</strong><br>Olave überzeugte von Tag eins an. Derek Carr ist ein solider NFL-Quarterback. Jedoch sind beide verletzungsanfällig und die Saints als solches konnten zuletzt nicht positiv überraschen.&nbsp;
<strong>26. Washington Commanders: Jayden Daniels &amp; Terry McLaurin</strong><br>Vielversprechendes Duo! Der Heisman Trophy-Sieger und der konstant liefernde McLaurin, das kann funktionieren. Aber eben nur kann.&nbsp;
<strong>25. Las Vegas Raiders: Gardner Minshew II &amp; Davante Adams</strong><br>Diese Kombo wird entweder floppen oder absolut steil gehen. Minshew ein QB, der gerne das Risiko nimmt. Adams einer der besten WR der Liga, wenn er sich wohl fühlt.
<strong>24. Indianapolis Colts: Anthony Richardson &amp; Michael Pittman Jr.</strong><br>Beides sind tolle Spieler, die sich jedoch noch finden müssen. Richardson überzeugte am Boden, darf jedoch nicht so viele Hits einstecken, da er sonst wieder verletzt fehlen wird. Sein Arm ist auch stark und wird dann auf Dauer wohl auch Pittman finden.
<strong>23. Tennessee Titans: Will Levis &amp; DeAndre Hopkins</strong><br>Das Duo kann gefährlich kommen. Will Levis hat einen starken Arm, muss jedoch noch den finalen Schritt in der NFL machen. Hopkins hat mit die besten Hände der Receiver-Welt. Wenn die beiden richtig connecten, ist es ein Selbstläufer. Wenn nicht, haben die Titans ein Problem.
<strong>22. Jacksonville Jaguars: Trevor Lawrence &amp; Christian Kirk</strong><br>Lawrence möchte bald einen neuen großen Vertrag, Kirk hat bereits einen. Dementsprechend erwartet man von beiden viel. Im Schnitt der Liga sind sie insgesamt jedoch nur Durchschnitt, außer sie steigern sich enorm.
<strong>21. Arizona Cardinals: Kyler Murray &amp; Marvin Harrison Jr.</strong><br>Eine Wundertüte: Murray kehrt von einer schweren Verletzung zurück und bekommt mit Harrison Jr. den vielleicht besten Rookie-Receiver. Murray läuft aber auch gerne mal selbst, statt seinen Receiver zu bedienen. Hier ist ein großes Fragezeichen, welches aber auch ein Ausrufezeichen werden kann.
<strong>20. Pittsburgh Steelers: Russell Wilson &amp; George Pickens</strong><br>Ob Russell Wilson oder Justin Fields ist fast gleichgültig. Beide QBs sind gut und werden mit Pickens ihren Spaß haben. Dieser jedoch muss konstant liefern und darf keine Achterbahn-Performance in der Saison haben - und diszipliniert bleiben.
<strong>19. Cleveland Browns: Deshaun Watson &amp; Amari Cooper</strong><br>Joe Flacco hat gezeigt, wie man eine lädierte Browns-Offense bedienen kann. Watson kommt von einer Verletzung zurück, die Offensive bekommt zudem Nick Chubb als Running Back zurück, der ebenfalls verletzt war. Die Verpflichtung von Jerry Jeudy hilft zudem, Druck von Cooper zu nehmen.&nbsp;
<strong>18. Green Bay Packers: Jordan Love &amp; Christian Watson</strong><br>Die junge Packers-Offense hat letzte Saison viele überrascht. Es gibt keine großen Veränderungen auf der WR-Position, also rechnen wir damit, das die Connections den nächsten Schritt machen.&nbsp;
<strong>17. Buffalo Bills: Josh Allen &amp; Curtis Samuel</strong><br>Vieles hat sich bei den Bills verändert. Das Top-Team der letzten Jahre hat den Sprung in den Super Bowl verpasst. Jetzt wurden Stars wie Stefon Diggs abgegeben und wahrscheinlich wird sich Allen auch viel auf seine Tight Ends verlassen müssen. Samuel ist kein Schlechter, aber das reicht nicht für mehr als Top 17, wenn man von einem Duo spricht.
<strong>16. Tampa Bay Buccaneers: Baker Mayfield &amp; Mike Evans</strong><br>Von vielen unterschätzt! Mayfield hat in seiner Karriere mit dem letzten Jahr ein NFL-Comeback hingelegt, welches selten gelingt. Mike Evans ist einer der zuverlässigsten Receiver der letzten zehn Jahre. Das Tandem macht den nächsten Schritt, wenn sie fit bleiben.
<strong>15. Chicago Bears: Caleb Williams &amp; DJ Moore</strong><br>Der Bär hat dieses Jahr scharfe Krallen. So scharf, dass wir erstmal überlegen mussten, ob wir hier DJ Moore oder Keenan Allen als Top-Receiver sehen. Die Frage wird bleiben, wie schnell sich Williams akklimatisieren kann.
<strong>14. Atlanta Falcons: Kirk Cousins &amp; Drake London</strong><br>Egal, ob jetzt Michael Penix irgendwann übernehmen wird, oder Neuzugang Cousins so spielen wird, wie letzte Saison: Beide würden und werden mit London funktionieren. Da das Team neben London noch viele andere Waffen wie RB Bijan Robinson oder TE Kyle Pitts hat, wird London performen können.&nbsp;
<strong>13. Kansas City Chiefs: Patrick Mahomes &amp; Xavier Worthy</strong><br>Dieses Tandem besteht aus einerseits strammen, aber auch wackligen Waden. Mahomes ist der beste Quarterback der Liga, der mit jedem Receiver kann. Da wir Tight Ends in dieser Auflistung ignorieren, sind die Chiefs aus den Top 10 raus. Worthy ist ein Rookie, der sich erstmal einfinden muss. Bei Rashee Rice gab es zu viele Offseason-Issues. Wir machen uns um die Chiefs aber keine Sorgen.&nbsp;
<strong>12. Seattle Seahawks: Geno Smith &amp; DK Metcalf</strong><br>Absolut solide. Smith spielt auf einem gleichbleibenden Niveau, findet immer wieder seine Passempfänger. Metcalf darf gerne konstanter werden und weniger disziplinlos sein, dann geht viel.&nbsp;&nbsp;
<strong>11. Minnesota Vikings: J.J. McCarthy &amp; Justin Jefferson</strong><br>Mit dem neuen Monstervertrag dürfte Justin Jefferson sehr motiviert in die Saison reingehen. McCarthy ist jedoch die große Unbekannte. Wie schnell kann er sich auf das NFL-Niveau anpassen. Und kann er das überhaupt? Selbst wenn Sam Darnold startet, sehen wir hier keine Top 10-Platzierung.
<strong>10. Baltimore Ravens: Lamar Jackson &amp; Zay Flowers</strong><br>Zay Flowers entwickelt sich positiv weiter und Lamar Jackson spielte zuletzt auf MVP-Niveau. Wir trauen dem Duo einiges zu.
<strong>9. San Francisco 49ers: Brock Purdy &amp; Brandon Aiyuk</strong><br>Schwierig. Im Grunde könnte das Duo auch in die Top 3 hochsteigen, aber Purdy hat zu viele Waffen, um sich nur auf einen Spieler zu konzentrieren und Aiyuk scheint unzufrieden zu sein, flirtete zuletzt immer wieder mit einem Trade. Das kann hinderlich sein.
<strong>8. Los Angeles Rams: Matthew Stafford &amp; Puka Nacua</strong><br>Oder hätten wir doch eher Cooper Kupp nehmen sollen? Es ist eigentlich kein Duo, sondern ein Trio, welches hier die Rams tragen wird. Aber selbst wenn man es auf Stafford und dem Super-Rookie der letzten Saison Nacua reduziert, wird das funktionieren.&nbsp;
<strong>7. Philadelphia Eagles: Jalen Hurts &amp; A.J. Brown</strong><br>WR A.J. Brown ist einer der besten Receiver der Welt. Und Hurts hat auch schon bewiesen, dass er ein Top-QB sein kann. Jedoch schwächelte er letztes Jahr im Passspiel. Welchen Hurts bekommen wir demnächst?
<strong>6. New York Jets: Aaron Rodgers &amp; Mike Williams</strong><br>WENN A-Rod Lust auf Football hat und seine etwas älteren Knochen gesund bleiben, kann das Zusammenspiel mit Williams böse werden. Ach ja, Garrett Wilson ist ja auch noch da. Sie alle haben das Talent die Liga zu rocken. Beide haben auch das Potenzial zu enttäuschen. Wir denken mal positiv.
<strong>5. Dallas Cowboys: Dak Prescott &amp; CeeDee Lamb</strong><br>Beide haben was zu beweisen. Und das ist eine spannende Ausgangslage. Zerbrechen sie unter dem Druck oder spornt es sie richtig an? Beides möglich. Auch hier glauben wir: Beide liefern tolle Zahlen.
<strong>4. Cincinnati Bengals: Joe Burrow &amp; Ja'Marr Chase</strong><br>Man könnte es auch die "Revenge Tour" nennen. Beide blieben in der vergangenen Saison hinter den Erwartungen zurück. Doch wenn beide Stars fit sind, sind sie kaum zu stoppen.
<strong>3. Houston Texans: C.J. Stroud &amp; Stefon Diggs</strong><br>Das neue Traumduo der Liga! Das von uns auch höchstgerankte Duo, welches erstmalig zusammenspielen wird. Sie haben das Potenzial, das beste Doppel-Team der Liga zu werden, wenn Diggs an seine alte Stärke anknüpft. Stroud hingegen wird von vielen Wettanbietern als einer der Favoriten zum MVP gesehen.
<strong>2. Detroit Lions: Jared Goff &amp; Amon-Ra St. Brown</strong><br>Vielleicht runzelt jetzt der eine oder andere von Euch die Stirn. Aber warum? Beide Jungs haben so toll und konstant geliefert, dass die Lions beiden Spielern einen neuen, hochdotierten Vertrag gegeben haben. Zudem sind sie im System eingespielt und mögen einander. Besser geht es kaum
<strong>1. Miami Dolphins: Tua Tagovailoa &amp; Tyreek Hill</strong><br>Speed, Speed, Speed. So kann man die Offense der Dolphins nach wie vor beschreiben. Und auch Tagovailoa zeigte immer wieder in Ansätzen, was möglich ist. Da neben Hill noch Odell Beckham Jr., Jaylen Waddle und Co. rum düsen, wird es als Defense schwer, nur Hill zu verteidigen. Diese Kombination hat alles, um die Liga zum fürchten zu bringen.&nbsp;
Mehr NFL
Syndication: Detroit Free Press Lions quarterback Jared Goff, left, talks with wide receiver Amon-Ra St. Brown as they walk off the practice field after the organized team activities in Allen Park ...
News

Amon-Ra exklusiv: "Goff ist einer der Besten der NFL"

  • 19.06.2024
  • 22:38 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group