• Darts
  • Tennis
  • Alle Sportarten

NFL: Die wichtigsten Regeländerungen in der Liga-Historie

<strong>Die wichtigsten Regeländerungen in der Geschichte der NFL</strong><br>Zur neuen Saison greift in der NFL eine einschneidende Regeländerung. Beim Kickoff stehen sich Offense und Defense künftig nur 5 Yards voneinander entfernt gegenüber. Das kickende Team darf erst loslaufen, wenn der Returner den Ball gefangen hat. Damit sollen mehr Kickoff-Returns ermöglicht und das Verletzungsrisiko bei Kickoffs gesenkt werden.&nbsp;
Die wichtigsten Regeländerungen in der Geschichte der NFL
Zur neuen Saison greift in der NFL eine einschneidende Regeländerung. Beim Kickoff stehen sich Offense und Defense künftig nur 5 Yards voneinander entfernt gegenüber. Das kickende Team darf erst loslaufen, wenn der Returner den Ball gefangen hat. Damit sollen mehr Kickoff-Returns ermöglicht und das Verletzungsrisiko bei Kickoffs gesenkt werden. 
© USA TODAY Network
<strong>Die wichtigsten Regeländerungen in der Geschichte der NFL</strong><br>Die Anpassung der Kickoff-Regel ist die aktuellste einer ganzen Reihe von einschneidenden Regeländerungen, die in der Geschichte der NFL vorgenommen wurden. <em><strong>ran</strong></em> stellt einige der wichtigsten Regeländerungen der Liga-Historie vor.
Die wichtigsten Regeländerungen in der Geschichte der NFL
Die Anpassung der Kickoff-Regel ist die aktuellste einer ganzen Reihe von einschneidenden Regeländerungen, die in der Geschichte der NFL vorgenommen wurden. ran stellt einige der wichtigsten Regeländerungen der Liga-Historie vor.
© Icon Sportswire
<strong>Einführung von festen Trikotnummern (1973)</strong><br>Lange war es Jerry Smith von den damaligen Washington Redskins und allen anderen Kollegen erlaubt, ihre Trikotnummern zu ändern. Feste Nummern wurden erst 1973 eingeführt. Nun konnte man erstens die Spieler schneller an ihren permanenten Rückennummern erkennen. Zweitens steigerte die feste Zuordnung einer Nummer zu einem Spieler auch die Identifikation der Fans mit ihren Stars.
Einführung von festen Trikotnummern (1973)
Lange war es Jerry Smith von den damaligen Washington Redskins und allen anderen Kollegen erlaubt, ihre Trikotnummern zu ändern. Feste Nummern wurden erst 1973 eingeführt. Nun konnte man erstens die Spieler schneller an ihren permanenten Rückennummern erkennen. Zweitens steigerte die feste Zuordnung einer Nummer zu einem Spieler auch die Identifikation der Fans mit ihren Stars.
© Newscom World
<strong>Einführung von Mikrofonen bei Schiedsrichtern (1975)</strong><br>Schon sehr früh wurden die Unparteiischen mit Mikrofonen ausgestattet. Diese Neuerung revolutionierte die NFL. War es so den Referees doch fortan möglich, miteinander über das gesamte Spielfeld hinweg besser zu kommunizieren.
Einführung von Mikrofonen bei Schiedsrichtern (1975)
Schon sehr früh wurden die Unparteiischen mit Mikrofonen ausgestattet. Diese Neuerung revolutionierte die NFL. War es so den Referees doch fortan möglich, miteinander über das gesamte Spielfeld hinweg besser zu kommunizieren.
© USA TODAY Network
<strong>Einführung des Videobeweises (1986)</strong><br>Um das Spiel fairer zu machen, entschieden sich die Teambesitzer schon Mitte der 1980er Jahre für eine frühe Variante des Videobeweises. Durch sofortige Wiederholungen (instant replays) von Situationen auf einem Monitor hatten die Schiedsrichter die Möglichkeit, eigene Entscheidungen zu überprüfen und gegebenenfalls zu revidieren.
Einführung des Videobeweises (1986)
Um das Spiel fairer zu machen, entschieden sich die Teambesitzer schon Mitte der 1980er Jahre für eine frühe Variante des Videobeweises. Durch sofortige Wiederholungen (instant replays) von Situationen auf einem Monitor hatten die Schiedsrichter die Möglichkeit, eigene Entscheidungen zu überprüfen und gegebenenfalls zu revidieren.
© Icon Sportswire
<strong>Einführung des Helmfunks (1994)</strong><br>Von der fortschreitenden Technisierung des Spiels profitierten nicht nur die Schiedsrichter, sondern auch die Spieler. Seit 1994 werden in der NFL die Quarterbacks mit Kopfhörern ausgestattet, um Anweisungen des Head Coaches von der Seitenlinie auf dem Spielfeld direkt umzusetzen.
Einführung des Helmfunks (1994)
Von der fortschreitenden Technisierung des Spiels profitierten nicht nur die Schiedsrichter, sondern auch die Spieler. Seit 1994 werden in der NFL die Quarterbacks mit Kopfhörern ausgestattet, um Anweisungen des Head Coaches von der Seitenlinie auf dem Spielfeld direkt umzusetzen.
© USA TODAY Network
<strong>Einführung der Two-Point-Conversion (1994)</strong><br>Im selben Jahr wurde auch die Two-Point-Conversion eingeführt. Die zusätzliche Möglichkeit, nach einem Touchdown einen Punkt mehr zu bekommen als durch den Schuss zwischen die Stangen, machte das Spiel spannender und eröffnete den Trainern neue Möglichkeiten der Strategie. Als erster Spieler der NFL-Geschichte verwandelte Tom Tupa von den Cleveland Browns eine Two-Point-Conversion.
Einführung der Two-Point-Conversion (1994)
Im selben Jahr wurde auch die Two-Point-Conversion eingeführt. Die zusätzliche Möglichkeit, nach einem Touchdown einen Punkt mehr zu bekommen als durch den Schuss zwischen die Stangen, machte das Spiel spannender und eröffnete den Trainern neue Möglichkeiten der Strategie. Als erster Spieler der NFL-Geschichte verwandelte Tom Tupa von den Cleveland Browns eine Two-Point-Conversion.
© Getty Images
<strong>Einführung des Helmfunks für die Defense (2008)</strong><br>14 Jahre nach den Quarterbacks gelangten auch die Defense-Spieler in den Genuss der modernen Technik. Auch ein Verteidiger pro Team kann seitdem die Signale des Coaches über Kopfhörer in seinem Helm empfangen. Selbst mit dem Head Coach zu sprechen, ist den Spielern - sowohl Quarterback als auch Verteidiger - allerdings nach wie vor nicht erlaubt.
Einführung des Helmfunks für die Defense (2008)
14 Jahre nach den Quarterbacks gelangten auch die Defense-Spieler in den Genuss der modernen Technik. Auch ein Verteidiger pro Team kann seitdem die Signale des Coaches über Kopfhörer in seinem Helm empfangen. Selbst mit dem Head Coach zu sprechen, ist den Spielern - sowohl Quarterback als auch Verteidiger - allerdings nach wie vor nicht erlaubt.
© Icon Sportswire
<strong>Verschiebung der Kickoff-Linie (2011)</strong><br>Die aktuelle Regeländerung ist nicht die erste, die den Kickoff betrifft. Schon 2011 schraubten die Regelhüter daran. Damals verlagerte man die Kickoff-Linie von der 30 auf die 35-Yard-Line der kickenden Mannschaft. Die Return-Rate fiel damals von 80 auf noch etwas mehr als 50 Prozent. Diese Entwicklung soll durch die jetzige Regeländerung wieder rückgängig gemacht werden.
Verschiebung der Kickoff-Linie (2011)
Die aktuelle Regeländerung ist nicht die erste, die den Kickoff betrifft. Schon 2011 schraubten die Regelhüter daran. Damals verlagerte man die Kickoff-Linie von der 30 auf die 35-Yard-Line der kickenden Mannschaft. Die Return-Rate fiel damals von 80 auf noch etwas mehr als 50 Prozent. Diese Entwicklung soll durch die jetzige Regeländerung wieder rückgängig gemacht werden.
© 2023 Getty Images
<strong>Einführung des Concussion Protocols (2013)</strong><br>Der wohl wichtigste Meilenstein im Hinblick auf die Gesundheit der Spieler war die Einführung des Concussion Protocols. Um die Gefahr von schwerwiegenden Folgen einer Gehirnerschütterung zu minimieren, führte die NFL tiefgreifende Maßnahmen zur Vorbeugung, Behandlung und Nachsorge von Gehirnerschütterungen ein. Dafür werden seitdem auch Experten aus der Medizin zu Rate gezogen.
Einführung des Concussion Protocols (2013)
Der wohl wichtigste Meilenstein im Hinblick auf die Gesundheit der Spieler war die Einführung des Concussion Protocols. Um die Gefahr von schwerwiegenden Folgen einer Gehirnerschütterung zu minimieren, führte die NFL tiefgreifende Maßnahmen zur Vorbeugung, Behandlung und Nachsorge von Gehirnerschütterungen ein. Dafür werden seitdem auch Experten aus der Medizin zu Rate gezogen.
© ZUMA Wire
<strong>Rückversetzung der Line of Scrimmage bei Zusatzpunkten (2015)</strong><br>Um es den Teams etwas schwerer zu machen, den Extrapunkt nach einem Touchdown zu erreichen, wurde die entsprechende Line of Scrimmage weit nach hinten verlegt. Statt von der Zwei-Yard-Linie aus müssen die Kicker ihr Glück seitdem von der 15-Yard-Linie versuchen. Die Erfolgsrate sank durch die Verschiebung von 99 Prozent auf 95 Prozent.
Rückversetzung der Line of Scrimmage bei Zusatzpunkten (2015)
Um es den Teams etwas schwerer zu machen, den Extrapunkt nach einem Touchdown zu erreichen, wurde die entsprechende Line of Scrimmage weit nach hinten verlegt. Statt von der Zwei-Yard-Linie aus müssen die Kicker ihr Glück seitdem von der 15-Yard-Linie versuchen. Die Erfolgsrate sank durch die Verschiebung von 99 Prozent auf 95 Prozent.
© Icon Sportswire
<strong>Keine Verlängerung mehr in der Preseason (2021)</strong><br>Eine weitere Maßnahme, um die Belastung der Spieler und damit ihr Verletzungsrisiko etwas zu minieren, war die Abschaffung von Verlängerungen in der Preseason. Sicherlich ein vernünftiger Schritt - geht es doch in Vorbereitungsspielen eher um das Einspielen als ums Gewinnen.
Keine Verlängerung mehr in der Preseason (2021)
Eine weitere Maßnahme, um die Belastung der Spieler und damit ihr Verletzungsrisiko etwas zu minieren, war die Abschaffung von Verlängerungen in der Preseason. Sicherlich ein vernünftiger Schritt - geht es doch in Vorbereitungsspielen eher um das Einspielen als ums Gewinnen.
© 2023 Getty Images
<strong>Änderung bei Verlängerungen von Playoff-Spielen (2022)</strong><br>Eine Regeländerung im Sinne des fairen Sports wurde erst vor zwei Jahren eingeführt. Seitdem wird beiden Teams in der Overtime eines Playoff-Spiels mindestens ein Ballbesitz gewährt. Anlass dafür war die Niederlage der Buffalo Bills gegen die Chiefs in der Divisional Round, als die Bills keine Gelegenheit bekamen, den Touchdown der Chiefs zum 42:36-Sieg zu kontern.
Änderung bei Verlängerungen von Playoff-Spielen (2022)
Eine Regeländerung im Sinne des fairen Sports wurde erst vor zwei Jahren eingeführt. Seitdem wird beiden Teams in der Overtime eines Playoff-Spiels mindestens ein Ballbesitz gewährt. Anlass dafür war die Niederlage der Buffalo Bills gegen die Chiefs in der Divisional Round, als die Bills keine Gelegenheit bekamen, den Touchdown der Chiefs zum 42:36-Sieg zu kontern.
© Icon Sportswire
<strong>0 als Trikotnummer wieder als Nummer möglich</strong><br>Exakt 50 Jahre nachdem die "0" im Zuge der Verteilung von festen Trikotnummern verboten wurde, wird sie ab 2023 wieder erlaubt. Einer der ersten Spieler, der sie wieder trägt, ist Linebacker Jonathon Cooper von den Denver Broncos. Eine Einschränkung gibt es aber: Die Linemen dürfen die "0" immer noch nicht tragen.
0 als Trikotnummer wieder als Nummer möglich
Exakt 50 Jahre nachdem die "0" im Zuge der Verteilung von festen Trikotnummern verboten wurde, wird sie ab 2023 wieder erlaubt. Einer der ersten Spieler, der sie wieder trägt, ist Linebacker Jonathon Cooper von den Denver Broncos. Eine Einschränkung gibt es aber: Die Linemen dürfen die "0" immer noch nicht tragen.
© ZUMA Wire
<strong>Die wichtigsten Regeländerungen in der Geschichte der NFL</strong><br>Zur neuen Saison greift in der NFL eine einschneidende Regeländerung. Beim Kickoff stehen sich Offense und Defense künftig nur 5 Yards voneinander entfernt gegenüber. Das kickende Team darf erst loslaufen, wenn der Returner den Ball gefangen hat. Damit sollen mehr Kickoff-Returns ermöglicht und das Verletzungsrisiko bei Kickoffs gesenkt werden.&nbsp;
<strong>Die wichtigsten Regeländerungen in der Geschichte der NFL</strong><br>Die Anpassung der Kickoff-Regel ist die aktuellste einer ganzen Reihe von einschneidenden Regeländerungen, die in der Geschichte der NFL vorgenommen wurden. <em><strong>ran</strong></em> stellt einige der wichtigsten Regeländerungen der Liga-Historie vor.
<strong>Einführung von festen Trikotnummern (1973)</strong><br>Lange war es Jerry Smith von den damaligen Washington Redskins und allen anderen Kollegen erlaubt, ihre Trikotnummern zu ändern. Feste Nummern wurden erst 1973 eingeführt. Nun konnte man erstens die Spieler schneller an ihren permanenten Rückennummern erkennen. Zweitens steigerte die feste Zuordnung einer Nummer zu einem Spieler auch die Identifikation der Fans mit ihren Stars.
<strong>Einführung von Mikrofonen bei Schiedsrichtern (1975)</strong><br>Schon sehr früh wurden die Unparteiischen mit Mikrofonen ausgestattet. Diese Neuerung revolutionierte die NFL. War es so den Referees doch fortan möglich, miteinander über das gesamte Spielfeld hinweg besser zu kommunizieren.
<strong>Einführung des Videobeweises (1986)</strong><br>Um das Spiel fairer zu machen, entschieden sich die Teambesitzer schon Mitte der 1980er Jahre für eine frühe Variante des Videobeweises. Durch sofortige Wiederholungen (instant replays) von Situationen auf einem Monitor hatten die Schiedsrichter die Möglichkeit, eigene Entscheidungen zu überprüfen und gegebenenfalls zu revidieren.
<strong>Einführung des Helmfunks (1994)</strong><br>Von der fortschreitenden Technisierung des Spiels profitierten nicht nur die Schiedsrichter, sondern auch die Spieler. Seit 1994 werden in der NFL die Quarterbacks mit Kopfhörern ausgestattet, um Anweisungen des Head Coaches von der Seitenlinie auf dem Spielfeld direkt umzusetzen.
<strong>Einführung der Two-Point-Conversion (1994)</strong><br>Im selben Jahr wurde auch die Two-Point-Conversion eingeführt. Die zusätzliche Möglichkeit, nach einem Touchdown einen Punkt mehr zu bekommen als durch den Schuss zwischen die Stangen, machte das Spiel spannender und eröffnete den Trainern neue Möglichkeiten der Strategie. Als erster Spieler der NFL-Geschichte verwandelte Tom Tupa von den Cleveland Browns eine Two-Point-Conversion.
<strong>Einführung des Helmfunks für die Defense (2008)</strong><br>14 Jahre nach den Quarterbacks gelangten auch die Defense-Spieler in den Genuss der modernen Technik. Auch ein Verteidiger pro Team kann seitdem die Signale des Coaches über Kopfhörer in seinem Helm empfangen. Selbst mit dem Head Coach zu sprechen, ist den Spielern - sowohl Quarterback als auch Verteidiger - allerdings nach wie vor nicht erlaubt.
<strong>Verschiebung der Kickoff-Linie (2011)</strong><br>Die aktuelle Regeländerung ist nicht die erste, die den Kickoff betrifft. Schon 2011 schraubten die Regelhüter daran. Damals verlagerte man die Kickoff-Linie von der 30 auf die 35-Yard-Line der kickenden Mannschaft. Die Return-Rate fiel damals von 80 auf noch etwas mehr als 50 Prozent. Diese Entwicklung soll durch die jetzige Regeländerung wieder rückgängig gemacht werden.
<strong>Einführung des Concussion Protocols (2013)</strong><br>Der wohl wichtigste Meilenstein im Hinblick auf die Gesundheit der Spieler war die Einführung des Concussion Protocols. Um die Gefahr von schwerwiegenden Folgen einer Gehirnerschütterung zu minimieren, führte die NFL tiefgreifende Maßnahmen zur Vorbeugung, Behandlung und Nachsorge von Gehirnerschütterungen ein. Dafür werden seitdem auch Experten aus der Medizin zu Rate gezogen.
<strong>Rückversetzung der Line of Scrimmage bei Zusatzpunkten (2015)</strong><br>Um es den Teams etwas schwerer zu machen, den Extrapunkt nach einem Touchdown zu erreichen, wurde die entsprechende Line of Scrimmage weit nach hinten verlegt. Statt von der Zwei-Yard-Linie aus müssen die Kicker ihr Glück seitdem von der 15-Yard-Linie versuchen. Die Erfolgsrate sank durch die Verschiebung von 99 Prozent auf 95 Prozent.
<strong>Keine Verlängerung mehr in der Preseason (2021)</strong><br>Eine weitere Maßnahme, um die Belastung der Spieler und damit ihr Verletzungsrisiko etwas zu minieren, war die Abschaffung von Verlängerungen in der Preseason. Sicherlich ein vernünftiger Schritt - geht es doch in Vorbereitungsspielen eher um das Einspielen als ums Gewinnen.
<strong>Änderung bei Verlängerungen von Playoff-Spielen (2022)</strong><br>Eine Regeländerung im Sinne des fairen Sports wurde erst vor zwei Jahren eingeführt. Seitdem wird beiden Teams in der Overtime eines Playoff-Spiels mindestens ein Ballbesitz gewährt. Anlass dafür war die Niederlage der Buffalo Bills gegen die Chiefs in der Divisional Round, als die Bills keine Gelegenheit bekamen, den Touchdown der Chiefs zum 42:36-Sieg zu kontern.
<strong>0 als Trikotnummer wieder als Nummer möglich</strong><br>Exakt 50 Jahre nachdem die "0" im Zuge der Verteilung von festen Trikotnummern verboten wurde, wird sie ab 2023 wieder erlaubt. Einer der ersten Spieler, der sie wieder trägt, ist Linebacker Jonathon Cooper von den Denver Broncos. Eine Einschränkung gibt es aber: Die Linemen dürfen die "0" immer noch nicht tragen.
Mehr NFL-Galerien
NFL Playoffs

So oft erreichten die NFL-Teams prozentual die Playoffs

  • Galerie
  • 21.04.2024
  • 13:26 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group