• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
Die Bundesliga-Relegation live in Sat.1 und im kostenlosen Livestream auf ran.de

FC Bayern München: Thomas Tuchel setzt Thomas Müller auf die Bank - Matthäus macht Andeutungen

  • Aktualisiert: 07.05.2023
  • 09:04 Uhr
  • ran.de
Article Image Media
© Imago
Anzeige

Thomas Müller stand auch gegen Bremen nicht in der Startelf des FC Bayern. Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus äußert in diesem Zusammenhang eine brisante Vermutung. Bayern-Trainer Thomas Tuchel reagierte genervt.

Wieder kein Thomas Müller. Beim Blick auf die Bayern-Aufstellung für das Bundesligaspiel gegen Werder Bremen (2:1) dürfte den Anhängern des Rekordmeisters der Bank-Platz des 33-Jährigen wohl als erstes aufgefallen sein.

Neben Serge Gnabry und Kingsley Coman bekam Sadio Mane seine Chance im Angriff. Für Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus äußerst bemerkenswert.

"Großes Ausrufezeichen des Tages. Müller spielt nicht gegen Manchester, weil er zu langsam ist, weil's keine Müller-Spiel ist. Letzte Woche gegen Hertha, weil es irgendwie nicht passt. Jetzt spielt er heute wieder nicht, gegen eine Mannschaft, die gesichert im Mittelfeld ist. Wo darf Müller dann überhaupt noch spielen?", machte er bei "Sky" eine brisante Andeutung.

Und weiter: "Viele wichtige Spieler fehlen und Müller läuft wieder mal nicht auf. Verletzungsbedingt, wie letzte Woche? Es riecht im Endeffekt schon nach Problemen, die zwischen Thomas Müller und Thomas Tuchel aufkommen."

Anzeige
München bleibt im Meisterrennen vorne
News

Dezimierte Bayern-Frauen bleiben dank Zittersieg vorne

Die Fußballerinnen von Bayern München haben im spannenden Fernduell um die Meisterschaft mit einem Zittersieg vorgelegt.

  • 06.05.2023
  • 15:15 Uhr

Tuchel lässt Müller wieder nicht spielen

Tuchel selbst zeigte sich von der Diskussion allmählich genervt. "Ich habe Verständnis für eine Frage, ein bisschen weniger Verständnis habe ich für hundert Fragen", sagte er nach dem Spiel und lobte Müllers Professionalität in höchsten Tönen. "So, wie sich Thomas verhält, wie top professionell er trainiert und welchen Einfluss er in der Mannschaft hat, ist das einfach top", so Tuchel weiter.

Dabei hatte das Fehlen von acht Spielern eigentlich drauf hingedeutet, dass der Ur-Bayer wieder eine Chance bekommt. Doch dem war nicht so.

"Ich glaube, Thomas will spielen zum Ende seiner Karriere die nächsten zwei, drei Jahre. Mit der Situation kann er nicht zufrieden sein", ist sich Matthäus sicher. "Es hat einen Beigeschmack, der mit Sicherheit nicht gut ist. Organisation, Erfahrung, Leidenschaft, alles, was Tuchel so an der Mannschaft kritisiert hat, bringt Thomas Müller mit und deswegen verwundert es mich, dass er wieder mal nicht von Anfang dabei sein wird."

Tuchel erklärte, Müllers Fehlen in der Startelf sei darin begründet gewesen, dass er derselben Offensive wie gegen Hertha BSC (2:0) vor einer Woche das Vertrauen geschenkt habe. Nichtsdestotrotz sei der Bankplatz des Routiniers eine "harte Entscheidung" gewesen, diese gehörten aber dazu. "Diese muss es gegen drei, vier, fünf Spieler geben, sonst werden wir unsere Ziele nicht erreichen", meint Tuchel. 

Übrigens: Müller wurde in der 64. Minute für Ryan Gravenberch eingewechselt.


© 2024 Seven.One Entertainment Group