• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
Update
DFB-pokal 2023/24

DFB Pokal: Die Ergebnisse der 1. Runde - Spiele vom Sonntag

  • Aktualisiert: 13.08.2023
  • 21:22 Uhr
  • SID
Anzeige

Am Sonntag steigen den ganzen Tag über Partien in der ersten Runde des DFB-Pokal. ran hat die Ergebnisse der Spiele im Überblick. 

Sonntag, 13. August, 13 Uhr

Rostocker FC - 1. FC Heidenheim 0:8 (0:5)

Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Heidenheim hat sich eine Woche vor seiner Premiere im deutschen Oberhaus in Torlaune gezeigt und mühelos die zweite Runde im DFB-Pokal erreicht. Die Mannschaft von Trainer Frank Schmidt siegte am Sonntag im Ostseestadion mit 8:0 (5:0) beim überforderten Oberligisten Rostocker FC und feierte sechs Tage vor dem Duell beim VfL Wolfsburg eine gelungene Generalprobe.

Torjäger Tim Kleindienst (12./15.), Adrian Beck (9.) und Lennard Maloney (18.) überrollten die Gastgeber vor 3000 Zuschauern mit ihren Treffern innerhalb von 18 Minuten, die Heidenheimer zeigten sich gegen den Landespokalsieger aus Mecklenburg-Vorpommern gnadenlos effektiv. Die Zugänge Marvin Pieringer (38./72.), Eren Dinkci (53.) und Stefan Schimmer (87.) schraubten das Ergebnis weiter in die Höhe.

Im Vergleich zur Aufstiegsmannschaft waren Stürmer Pieringer und Mittelfeldspieler Dinkci die einzigen Neuen in Schmidts Startformation, beide fügten sich nahtlos in das Heidenheimer Spiel ein. Von Beginn an spielten die Gäste zielstrebig und schnell in die Spitze.

Die Rostocker zeigten bei ihrer Premiere im DFB-Pokal ab Mitte der ersten Hälfte etwas mehr Gegenwehr, der Bundesligist nahm Tempo aus seinem Spiel. Schmidts Team verwaltete und erhöhte den Vorsprung nach dem Seitenwechsel problemlos und fuhr den höchsten DFB-Pokal-Sieg seiner Vereinshistorie (zuvor 4:0 in Unterhaching 2017) ein.

Die Partie zum Nachlesen im ran-Liveticker

Anzeige

Alles zum DFB-Pokal

  • Alle Ergebnisse im Überblick

  • Alle News

  • Top-Torjäger

Rot-Weiss Essen - Hamburger SV 3:4 n.V. (1:1)

Mit einem Kraftakt hat sich der Hamburger SV im DFB-Pokal erst in der Verlängerung für die zweite Runde qualifiziert. In einer umkämpften Partie setzte sich die Mannschaft von Trainer Tim Walter beim Drittligisten Rot-Weiss Essen aber letztlich verdient mit 4:3 (3:3, 1:1) durch.

Der entscheidende Treffer gelang Laszlo Benes. Der Slowake war in der 117. Minute mit einem abgefälschten Schuss erfolgreich und ließ seine Mitspieler erleichtert jubeln.

Vor 18.800 Zuschauern im ausverkauften Stadion an der Hafenstraße erwischten die Hanseaten den besseren Start. Nach einem Patzer von RWE-Verteidiger Jose-Henrique Rios Alonso gelang Bakery Jatta mit einem Schuss ins kurze Eck in der 37. Minute die Führung. Für den Ausgleich sorgte fünf Minuten später Torben Müsel per Freistoß, dabei profitierte der Mittelfeldspieler von einem Loch in der Abwehrmauer des Bundesligisten.

Nach dem Seitenwechsel brachte Jatta (54.) sein Team erneut in Führung, aber auch die Platzherren konterten umgehend: Moussa Doumboya (56.) erzwang zum zweiten Mal den Ausgleich. Doch auch nach dem dritten Rückstand kam das Team von Coach Christoph Dabrowski noch einmal zurück, diesmal durch Lucas Brumme (83.), und erzwang die Verlängerung.

Die Partie zum Nachlesen im ran-Liveticker

Sonntag, 13. August, 15:30 Uhr

SpVgg Unterhaching - FC Augsburg 2:0 (1:0)

Drittligist blamiert Bundesligist: Die SpVgg Unterhaching hat nach ihrem Aufstieg in die 3. Liga für einen weiteren Coup gesorgt. Im ersten Hauptrundenspiel im DFB-Pokal seit sechs Jahren besiegte die erstaunlich gewiefte Mannschaft aus dem Münchner Vorort den FC Augsburg verdient 2:0 (1:0). Verdienter Lohn: Zusätzliche 431.200 Euro für den Einzug in die zweite Runde, die der finanziell nicht auf Rosen gebettete Verein gut gebrauchen kann.

Routinier Mathias Fetsch (34) erzielte in der 29. Minute den Führungstreffer im Hachinger Sportpark, wo sich die Gastgeber durchweg auf Augenhöhe bewegten. Dem FCA fiel vor und nach dem Rückstand zu wenig ein, um den Drittligisten ernsthaft in Bedrängnis zu bringen.

Großchancen für den Bundesligisten gab es kaum, die beste vergab Kapitän Ermedin Demirovic kurz vor der Pause. In der vierten Minute der Nachspielzeit machten die Gastgeber durch Boipelo Mashigo dann alles klar.

Die Hachinger hatten im Gegensatz zu Augsburg bereits ein Pflichtspiel absolviert. Zum Auftakt in der 3. Liga, in die sich die Oberbayern noch unter Trainer Sandro Wagner über die beiden Aufstiegsspiele gegen Energie Cottbus gekämpft hatten, waren sie bei Zweitliga-Absteiger Jahn Regensburg zu einem 1:1 gekommen. Ein Klassenunterschied gegen den Bundesligisten war nicht auszumachen.

Nach einer guten Gelegenheit der Gäste durch Frederik Winther (15.) war Haching gefährlicher. Eine Hereingabe von Fetsch konnte der neue Augsburger Torhüter Finn Dahmen noch über die Latte lenken (27.), zwei Minuten später hatte er das Nachsehen: Sportdirektor und Präsidenten-Sohn Markus Schwabl flankte in den Strafraum, Patrick Hobsch legte ab per Kopf, Fetsch traf mit links.

Der Bundesligist suchte danach weiter nach Lösungen, um die weitgehend stabile Hachinger Defensive zu überwinden - fand diese aber nicht, weil der Spielaufbau allzu fehlerbehaftet war. Die erste Gelegenheit zum Ausgleich vergab schließlich Demirovic, der den eher zufällig bei ihm gelandeten Ball völlig unbedrängt nicht an SpVgg-Torhüter Rene Vollath vorbei brachte (45.+2).

Schwabl verhinderte kurz nach der Pause gegen Sven Michel den raschen Ausgleich. Gegen tiefer stehende Hachinger kam Augsburg danach zunehmend besser ins Spiel, war allerdings kaum torgefährlich. Tatsächlich hatten die Gäste auch etwas Glück, dass Haching seine Konter lange nicht konsequent zu Ende spielte.

Die Partie zum Nachlesen im ran-Liveticker

SV Oberachern - SC Freiburg 0:2 (0:0)

Der SC Freiburg hat bei der Rückkehr ins Dreisamstadion nicht an einige glanzvolle Auftritte der Vergangenheit angeknüpft, seine Pflichtaufgabe im DFB-Pokal aber routiniert gelöst. Der Europa-League-Teilnehmer setzte sich in der ersten Runde als Gast des Oberligisten SV Oberachern im früheren "Wohnzimmer" nach späten Treffern mit 2:0 (0:0) durch.

Nationalspieler Christian Günter traf nach einer Stunde mit einem platzierten Flachschuss zur Führung, Roland Sallai (77.) machte alles klar. Sechs Tage vor dem Bundesliga-Start bei der TSG Hoffenheim hat die Mannschaft von Trainer Christian Streich aber noch Luft nach oben.

Die Mannschaft fremdelte zunächst mit dem Spielort. Außenseiter Oberachern, der im vergangenen Jahr ebenfalls im Dreisamstadion in der ersten Runde ein 1:9 gegen Borussia Mönchengladbach kassiert hatte, spielte vor 24.500 Zuschauern und damit vor vollem Haus frech mit.

Freiburgs neue Nummer eins Noah Atubolu verschätzte sich bei einem hohen Ball in der 14. Minute und hatte Glück, dass Marvin Ludwig bei seinem Kopfballtreffer im Abseits stand. In der 27. Minute klatschte ein Schuss des Verteidigers an den Pfosten. Diesen traf auch Freiburg, das sich langsam der erwarteten Form annäherte, durch den Ungarn Sallai (40.).

Oberachern hielt den Druck auch nach dem Seitenwechsel aufrecht, erst Günters Treffer aus 20 Metern gab dem SC etwas mehr Lockerheit. Ritsu Doan verzog kurz nach der Führung knapp (65.), Lucas Höler prüfte sechs Minuten darauf Mark Redl im Tor des Südbaden-Pokalsiegers. Nach dem Rechtsschuss von Sallai zum 0:2 war die Partie bei schwülem Sommerwetter entschieden.

Die Partie zum Nachlesen im ran-Liveticker

Rot-Weiss Koblenz - 1. FC Kaiserslautern 0:5 (0:3)

Zweitligist 1. FC Kaiserslautern hat nach dem missratenen Saisonstart etwas Selbstvertrauen im DFB-Pokal getankt. Die Mannschaft von Trainer Dirk Schuster gewann am Sonntag beim Oberligisten Rot-Weiß Koblenz mit 5:0 (3:0) und zog erstmals seit 2019 in die zweite Runde ein. Zum Ligastart hatte es für die Roten Teufel zwei bittere Niederlagen gegeben.

Stürmer Terrence Boyd (19.), Innenverteidiger Julian Niehues (35.), Boris Tomiak (43.), Kenny Prince Redondo (66.) per Foulelfmeter und erneut Boyd (90.+1) schossen den FCK vor 9500 Zuschauern zum verdienten Sieg. Für Schusters Team gilt es am Freitag gegen Aufsteiger SV Elversberg nun, auch in der Liga Fuß zu fassen.

Die favorisierten Gäste übernahmen von Beginn an die Spielkontrolle und hatten viel Ballbesitz, Koblenz stand tief in der eigenen Hälfte. Nach dem Rückstand wachten die Gastgeber aber auf, Terry Asare verpasste aus spitzem Winkel den Ausgleich (31.).

Niehues und Tomiak erhöhten jeweils nach einer Ecke, sodass die Partie früh entschieden war. Der Favorit verwaltete den Vorsprung in der Folge clever.

Die Partie zum Nachlesen im ran-Liveticker

Die peinlichsten Pokal-Pleiten der Bundesligisten

<strong>Die peinlichsten Pokalpleiten der Bundesligisten: Hamburg, Bayern, Dortmund</strong><br>Die Romantik des DFB-Pokals: Immer wieder sorgen unterklassige Vereine für Sensationen gegen die vermeintlich stärkeren Bundesligisten. Pünktlich zum diesjährigen Pokal-Auftakt hat <strong><em>ran</em></strong> die größten Blamagen der DFB-Pokal-Geschichte aufgelistet.&nbsp;
Die peinlichsten Pokalpleiten der Bundesligisten: Hamburg, Bayern, Dortmund
Die Romantik des DFB-Pokals: Immer wieder sorgen unterklassige Vereine für Sensationen gegen die vermeintlich stärkeren Bundesligisten. Pünktlich zum diesjährigen Pokal-Auftakt hat ran die größten Blamagen der DFB-Pokal-Geschichte aufgelistet. 
© imago images/Holsteinoffice
<strong>Hamburger SV gegen VfB Eppingen (1974/75)</strong><br>Mit einer 1:2-Niederlage beim damaligen Drittligisten VfB Eppingen verabschiedet sich der Hamburger SV 1974/75 bereits in der 2. Runde des DFB-Pokals. Es ist die erste große Blamage für einen Bundesligisten im Pokal.
Hamburger SV gegen VfB Eppingen (1974/75)
Mit einer 1:2-Niederlage beim damaligen Drittligisten VfB Eppingen verabschiedet sich der Hamburger SV 1974/75 bereits in der 2. Runde des DFB-Pokals. Es ist die erste große Blamage für einen Bundesligisten im Pokal.
© imago
<strong>FC Bayern München gegen FV 09 Weinheim (1990/91)</strong><br>
                Es ist die Sensation schlechthin. 1990/91 schlägt Drittligist&nbsp;FV Weinheim&nbsp;den FC Bayern mit 1:0. Beim FCB spielen die frisch gebackenen Weltmeister Raimond Aumann, Klaus Augenthaler, Jürgen Kohler, Stefan Reuter und Hans Pflügler.&nbsp;Trainer Lothar Strehlau (M.) freut sich über den größten Erfolg der Vereinsgeschichte.
FC Bayern München gegen FV 09 Weinheim (1990/91)
Es ist die Sensation schlechthin. 1990/91 schlägt Drittligist FV Weinheim den FC Bayern mit 1:0. Beim FCB spielen die frisch gebackenen Weltmeister Raimond Aumann, Klaus Augenthaler, Jürgen Kohler, Stefan Reuter und Hans Pflügler. Trainer Lothar Strehlau (M.) freut sich über den größten Erfolg der Vereinsgeschichte.
© imago
<strong>Borussia Dortmund gegen SpVgg Greuther Fürth (1990/91)</strong><br>
                Im selben Jahr erwischt es auch Borussia Dortmund bereits in der 1. Runde. Bei der SpVgg Fürth verlieren die Borussen mit 1:3. Zettl (Nr. 11) erzielt für den damaligen Viertligisten das erste und das dritte Tor.
Borussia Dortmund gegen SpVgg Greuther Fürth (1990/91)
Im selben Jahr erwischt es auch Borussia Dortmund bereits in der 1. Runde. Bei der SpVgg Fürth verlieren die Borussen mit 1:3. Zettl (Nr. 11) erzielt für den damaligen Viertligisten das erste und das dritte Tor.
© imago
<strong>Werder Bremen gegen FC Bayern München Amateure (1994/95)</strong><br>In der 1. Runde sorgen die kleinen Bayern für die Überraschung und schlagen den Bundesligisten Werder Bremen. Nach Siegen über Chemnitz und Stuttgart schaffen es die Amateure sogar ins Viertelfinale. Dort ist gegen den VfL Wolfsburg allerdings Schluss.
Werder Bremen gegen FC Bayern München Amateure (1994/95)
In der 1. Runde sorgen die kleinen Bayern für die Überraschung und schlagen den Bundesligisten Werder Bremen. Nach Siegen über Chemnitz und Stuttgart schaffen es die Amateure sogar ins Viertelfinale. Dort ist gegen den VfL Wolfsburg allerdings Schluss.
© imago
<strong>FC Bayern München gegen TSV Vestenbergsgreuth (1994/95)</strong><br>
                Während die Amateure bis ins Viertelfinale marschieren, ist es für die Profis des FC Bayern schon in der 1. Runde vorbei. Der TSV Vestenbergsgreuth gewinnt dank eines Treffers von Roland Stein (l.) mit 1:0. Es ist das Pflichtspieldebüt von Trainer-Legende Giovanni Trapattoni beim FCB.
FC Bayern München gegen TSV Vestenbergsgreuth (1994/95)
Während die Amateure bis ins Viertelfinale marschieren, ist es für die Profis des FC Bayern schon in der 1. Runde vorbei. Der TSV Vestenbergsgreuth gewinnt dank eines Treffers von Roland Stein (l.) mit 1:0. Es ist das Pflichtspieldebüt von Trainer-Legende Giovanni Trapattoni beim FCB.
© imago
<strong>VfB Stuttgart gegen SV Sandhausen (1995/96)</strong><br>
                Elfmeterdrama in der 1. Runde: Mit 14:15 nach Elfmeterschießen hat der VfB Stuttgart beim Drittligisten SV Sandhausen das Nachsehen. Dementsprechend lang sind die Gesichter bei den Stuttgartern um Thomas Berthold (2.v.r.) und Krassimir Balakov (l.)
VfB Stuttgart gegen SV Sandhausen (1995/96)
Elfmeterdrama in der 1. Runde: Mit 14:15 nach Elfmeterschießen hat der VfB Stuttgart beim Drittligisten SV Sandhausen das Nachsehen. Dementsprechend lang sind die Gesichter bei den Stuttgartern um Thomas Berthold (2.v.r.) und Krassimir Balakov (l.)
© imago
<strong>Borussia Dortmund gegen Eintracht Trier 1997/98</strong><br>
                Im Achtelfinale 1997/98 siegt Eintracht Trier gegen den amtierenden Champions-League-Sieger Borussia Dortmund. Zuvor hatten die Trierer in der 2. Runde UEFA-Cup-Gewinner Schalke 04 geschlagen. Nach einem Sieg im Viertelfinale gegen Waldhof Mannheim erreichen sie sogar das Halbfinale - dort scheitert der Drittgligist erst mit 10:11 nach Elfmeterschießen am MSV Duisburg.
Borussia Dortmund gegen Eintracht Trier 1997/98
Im Achtelfinale 1997/98 siegt Eintracht Trier gegen den amtierenden Champions-League-Sieger Borussia Dortmund. Zuvor hatten die Trierer in der 2. Runde UEFA-Cup-Gewinner Schalke 04 geschlagen. Nach einem Sieg im Viertelfinale gegen Waldhof Mannheim erreichen sie sogar das Halbfinale - dort scheitert der Drittgligist erst mit 10:11 nach Elfmeterschießen am MSV Duisburg.
© Bongarts
<strong>Eintracht Frankfurt gegen VfB Stuttgart Amateure (2000/01)</strong><br>
                2000 schickt der VfB Stuttgart Eintracht Frankfurt mit 6:1&nbsp;nach Hause. Das Besondere: hier feiern nicht die Profis, sondern die Amateure des VfB ihren Erstrunden-Coup gegen den Bundesligisten. Mit dabei bei den Schwaben: die Talente Aliaksandr Hleb, Andreas Hinkel und Ioannis Amanatidis.
Eintracht Frankfurt gegen VfB Stuttgart Amateure (2000/01)
2000 schickt der VfB Stuttgart Eintracht Frankfurt mit 6:1 nach Hause. Das Besondere: hier feiern nicht die Profis, sondern die Amateure des VfB ihren Erstrunden-Coup gegen den Bundesligisten. Mit dabei bei den Schwaben: die Talente Aliaksandr Hleb, Andreas Hinkel und Ioannis Amanatidis.
© imago
<strong>Hamburger SV gegen VfL Osnabrück (2009/10)</strong><br>Im Elfmeterschießen ist für den HSV in der 2. Runde gegen den VfL Osnabrück Schluss. Der Drittligist sorgt in dieser Pokal-Saison weiter für Furore, schlägt auch Borussia Dortmund und zieht ins Viertelfinale ein. Dort unterliegen die Osnabrücker Schalke mit 0:1.
Hamburger SV gegen VfL Osnabrück (2009/10)
Im Elfmeterschießen ist für den HSV in der 2. Runde gegen den VfL Osnabrück Schluss. Der Drittligist sorgt in dieser Pokal-Saison weiter für Furore, schlägt auch Borussia Dortmund und zieht ins Viertelfinale ein. Dort unterliegen die Osnabrücker Schalke mit 0:1.
© osnapix
<strong>VfL Wolfsburg gegen RB Leipzig (2011/12)</strong><br>
                Der VfL Wolfsburg verliert 2011 in der 1. Runde gegen den damaligen Viertligisten RB Leipzig mit 2:3. Daniel Frahn (im Bild) erzielt alle drei Tore für die unterklassigen Leipziger.
VfL Wolfsburg gegen RB Leipzig (2011/12)
Der VfL Wolfsburg verliert 2011 in der 1. Runde gegen den damaligen Viertligisten RB Leipzig mit 2:3. Daniel Frahn (im Bild) erzielt alle drei Tore für die unterklassigen Leipziger.
© imago
<strong>1899 Hoffenheim gegen Berliner AK 07 (2012/13)</strong><br>
                Der Berliner AK 07 führt 2012 den Bundesligisten 1899 Hoffenheim regelrecht vor und gewinnt in der 1. Runde mit 4:0. Der Viertligist sorgt damit für die höchste Niederlage eines Bundesligisten bei einem Drei-Klassen-Unterschied.
1899 Hoffenheim gegen Berliner AK 07 (2012/13)
Der Berliner AK 07 führt 2012 den Bundesligisten 1899 Hoffenheim regelrecht vor und gewinnt in der 1. Runde mit 4:0. Der Viertligist sorgt damit für die höchste Niederlage eines Bundesligisten bei einem Drei-Klassen-Unterschied.
© imago
<strong>Hamburger SV gegen VfL Osnabrück 2017/18</strong><br>Zum vierten Mal in elf Jahren streicht der HSV in der ersten Pokalrunde die Segel. Der damalige Bundesligist ist ab der 18. Minute in Überzahl, doch die Hamburger verlieren bei Drittligist VfL Osnabrück blamabel mit 1:3.&nbsp;
Hamburger SV gegen VfL Osnabrück 2017/18
Zum vierten Mal in elf Jahren streicht der HSV in der ersten Pokalrunde die Segel. Der damalige Bundesligist ist ab der 18. Minute in Überzahl, doch die Hamburger verlieren bei Drittligist VfL Osnabrück blamabel mit 1:3. 
© imago/Nordphoto
<strong>Eintracht Frankfurt gegen SSV Ulm (2018/19)</strong><br>Nur 91 Tage nachdem Frankfurt im Olympiastadion den DFB-Pokal-Sieg gefeiert hat, fliegt der Bundesligist in der 1. Runde der neuen Saison gegen den Viertligisten SSV Ulm aus dem Turnier.
Eintracht Frankfurt gegen SSV Ulm (2018/19)
Nur 91 Tage nachdem Frankfurt im Olympiastadion den DFB-Pokal-Sieg gefeiert hat, fliegt der Bundesligist in der 1. Runde der neuen Saison gegen den Viertligisten SSV Ulm aus dem Turnier.
© 2018 imago
<strong>1. FC Köln gegen 1. FC Saarbrücken&nbsp;(2019/20)</strong><br>In der 90. Minute trifft Saarbrücken zum 3:2 Sieg gegen den 1. FC Köln und zieht eine Runde weiter, wo auch der Zweitligisten KSC besiegt wird. Im Viertelfinale schaffen die Saarländer gegen Fortuna Düsseldorf die nächste Sensation und ziehen als erster Viertligist der Geschichte in das DFB-Pokal-Halbfinale ein. Dort verliert Saarbrücken deutlich mit 0:3 gegen Bayer 04 Leverkusen.
1. FC Köln gegen 1. FC Saarbrücken (2019/20)
In der 90. Minute trifft Saarbrücken zum 3:2 Sieg gegen den 1. FC Köln und zieht eine Runde weiter, wo auch der Zweitligisten KSC besiegt wird. Im Viertelfinale schaffen die Saarländer gegen Fortuna Düsseldorf die nächste Sensation und ziehen als erster Viertligist der Geschichte in das DFB-Pokal-Halbfinale ein. Dort verliert Saarbrücken deutlich mit 0:3 gegen Bayer 04 Leverkusen.
© 2019 Bongarts/Getty Images
<strong>Bayer 04 Leverkusen gegen Rot-Weiss Essen (2020/21)</strong><br>Nachdem man in der ersten Runde mit Arminia Bielefeld bereits einen Bundesligisten besiegt hat, gelingt Viertligist Rot-Weiss Essen mit einem 2:1 Sieg im Achtelfinale gegen Bayer 04 Leverkusen ein weiterer Coup.
Bayer 04 Leverkusen gegen Rot-Weiss Essen (2020/21)
Nachdem man in der ersten Runde mit Arminia Bielefeld bereits einen Bundesligisten besiegt hat, gelingt Viertligist Rot-Weiss Essen mit einem 2:1 Sieg im Achtelfinale gegen Bayer 04 Leverkusen ein weiterer Coup.
© imago images/Norbert Schmidt
<strong>FC Bayern München gegen Holstein Kiel (2020/21)</strong><br>In der 95. Minute erzielt Holstein Kiel das Tor zum 2:2 und erzwingt die Verlängerung - nach einem packenden Elfmeter-Krimi scheitert der FC Bayern München im zweiten Jahr in Folge bereits in der zweiten Runde des DFB-Pokals aus. Im Vorjahr hatte Borussia Mönchengladbach mit einer 5:0-Klatsche die Bayern aus dem Turnier geworfen.&nbsp;
FC Bayern München gegen Holstein Kiel (2020/21)
In der 95. Minute erzielt Holstein Kiel das Tor zum 2:2 und erzwingt die Verlängerung - nach einem packenden Elfmeter-Krimi scheitert der FC Bayern München im zweiten Jahr in Folge bereits in der zweiten Runde des DFB-Pokals aus. Im Vorjahr hatte Borussia Mönchengladbach mit einer 5:0-Klatsche die Bayern aus dem Turnier geworfen. 
© getty
<strong>Die peinlichsten Pokalpleiten der Bundesligisten: Hamburg, Bayern, Dortmund</strong><br>Die Romantik des DFB-Pokals: Immer wieder sorgen unterklassige Vereine für Sensationen gegen die vermeintlich stärkeren Bundesligisten. Pünktlich zum diesjährigen Pokal-Auftakt hat <strong><em>ran</em></strong> die größten Blamagen der DFB-Pokal-Geschichte aufgelistet.&nbsp;
<strong>Hamburger SV gegen VfB Eppingen (1974/75)</strong><br>Mit einer 1:2-Niederlage beim damaligen Drittligisten VfB Eppingen verabschiedet sich der Hamburger SV 1974/75 bereits in der 2. Runde des DFB-Pokals. Es ist die erste große Blamage für einen Bundesligisten im Pokal.
<strong>FC Bayern München gegen FV 09 Weinheim (1990/91)</strong><br>
                Es ist die Sensation schlechthin. 1990/91 schlägt Drittligist&nbsp;FV Weinheim&nbsp;den FC Bayern mit 1:0. Beim FCB spielen die frisch gebackenen Weltmeister Raimond Aumann, Klaus Augenthaler, Jürgen Kohler, Stefan Reuter und Hans Pflügler.&nbsp;Trainer Lothar Strehlau (M.) freut sich über den größten Erfolg der Vereinsgeschichte.
<strong>Borussia Dortmund gegen SpVgg Greuther Fürth (1990/91)</strong><br>
                Im selben Jahr erwischt es auch Borussia Dortmund bereits in der 1. Runde. Bei der SpVgg Fürth verlieren die Borussen mit 1:3. Zettl (Nr. 11) erzielt für den damaligen Viertligisten das erste und das dritte Tor.
<strong>Werder Bremen gegen FC Bayern München Amateure (1994/95)</strong><br>In der 1. Runde sorgen die kleinen Bayern für die Überraschung und schlagen den Bundesligisten Werder Bremen. Nach Siegen über Chemnitz und Stuttgart schaffen es die Amateure sogar ins Viertelfinale. Dort ist gegen den VfL Wolfsburg allerdings Schluss.
<strong>FC Bayern München gegen TSV Vestenbergsgreuth (1994/95)</strong><br>
                Während die Amateure bis ins Viertelfinale marschieren, ist es für die Profis des FC Bayern schon in der 1. Runde vorbei. Der TSV Vestenbergsgreuth gewinnt dank eines Treffers von Roland Stein (l.) mit 1:0. Es ist das Pflichtspieldebüt von Trainer-Legende Giovanni Trapattoni beim FCB.
<strong>VfB Stuttgart gegen SV Sandhausen (1995/96)</strong><br>
                Elfmeterdrama in der 1. Runde: Mit 14:15 nach Elfmeterschießen hat der VfB Stuttgart beim Drittligisten SV Sandhausen das Nachsehen. Dementsprechend lang sind die Gesichter bei den Stuttgartern um Thomas Berthold (2.v.r.) und Krassimir Balakov (l.)
<strong>Borussia Dortmund gegen Eintracht Trier 1997/98</strong><br>
                Im Achtelfinale 1997/98 siegt Eintracht Trier gegen den amtierenden Champions-League-Sieger Borussia Dortmund. Zuvor hatten die Trierer in der 2. Runde UEFA-Cup-Gewinner Schalke 04 geschlagen. Nach einem Sieg im Viertelfinale gegen Waldhof Mannheim erreichen sie sogar das Halbfinale - dort scheitert der Drittgligist erst mit 10:11 nach Elfmeterschießen am MSV Duisburg.
<strong>Eintracht Frankfurt gegen VfB Stuttgart Amateure (2000/01)</strong><br>
                2000 schickt der VfB Stuttgart Eintracht Frankfurt mit 6:1&nbsp;nach Hause. Das Besondere: hier feiern nicht die Profis, sondern die Amateure des VfB ihren Erstrunden-Coup gegen den Bundesligisten. Mit dabei bei den Schwaben: die Talente Aliaksandr Hleb, Andreas Hinkel und Ioannis Amanatidis.
<strong>Hamburger SV gegen VfL Osnabrück (2009/10)</strong><br>Im Elfmeterschießen ist für den HSV in der 2. Runde gegen den VfL Osnabrück Schluss. Der Drittligist sorgt in dieser Pokal-Saison weiter für Furore, schlägt auch Borussia Dortmund und zieht ins Viertelfinale ein. Dort unterliegen die Osnabrücker Schalke mit 0:1.
<strong>VfL Wolfsburg gegen RB Leipzig (2011/12)</strong><br>
                Der VfL Wolfsburg verliert 2011 in der 1. Runde gegen den damaligen Viertligisten RB Leipzig mit 2:3. Daniel Frahn (im Bild) erzielt alle drei Tore für die unterklassigen Leipziger.
<strong>1899 Hoffenheim gegen Berliner AK 07 (2012/13)</strong><br>
                Der Berliner AK 07 führt 2012 den Bundesligisten 1899 Hoffenheim regelrecht vor und gewinnt in der 1. Runde mit 4:0. Der Viertligist sorgt damit für die höchste Niederlage eines Bundesligisten bei einem Drei-Klassen-Unterschied.
<strong>Hamburger SV gegen VfL Osnabrück 2017/18</strong><br>Zum vierten Mal in elf Jahren streicht der HSV in der ersten Pokalrunde die Segel. Der damalige Bundesligist ist ab der 18. Minute in Überzahl, doch die Hamburger verlieren bei Drittligist VfL Osnabrück blamabel mit 1:3.&nbsp;
<strong>Eintracht Frankfurt gegen SSV Ulm (2018/19)</strong><br>Nur 91 Tage nachdem Frankfurt im Olympiastadion den DFB-Pokal-Sieg gefeiert hat, fliegt der Bundesligist in der 1. Runde der neuen Saison gegen den Viertligisten SSV Ulm aus dem Turnier.
<strong>1. FC Köln gegen 1. FC Saarbrücken&nbsp;(2019/20)</strong><br>In der 90. Minute trifft Saarbrücken zum 3:2 Sieg gegen den 1. FC Köln und zieht eine Runde weiter, wo auch der Zweitligisten KSC besiegt wird. Im Viertelfinale schaffen die Saarländer gegen Fortuna Düsseldorf die nächste Sensation und ziehen als erster Viertligist der Geschichte in das DFB-Pokal-Halbfinale ein. Dort verliert Saarbrücken deutlich mit 0:3 gegen Bayer 04 Leverkusen.
<strong>Bayer 04 Leverkusen gegen Rot-Weiss Essen (2020/21)</strong><br>Nachdem man in der ersten Runde mit Arminia Bielefeld bereits einen Bundesligisten besiegt hat, gelingt Viertligist Rot-Weiss Essen mit einem 2:1 Sieg im Achtelfinale gegen Bayer 04 Leverkusen ein weiterer Coup.
<strong>FC Bayern München gegen Holstein Kiel (2020/21)</strong><br>In der 95. Minute erzielt Holstein Kiel das Tor zum 2:2 und erzwingt die Verlängerung - nach einem packenden Elfmeter-Krimi scheitert der FC Bayern München im zweiten Jahr in Folge bereits in der zweiten Runde des DFB-Pokals aus. Im Vorjahr hatte Borussia Mönchengladbach mit einer 5:0-Klatsche die Bayern aus dem Turnier geworfen.&nbsp;

1. FC Lok Leipzig - Eintracht Frankfurt 0:7 (0:1)

Unter skandalösen Begleiterscheinungen und nach sportlichen Startschwierigkeiten hat sich Bundesligist Eintracht Frankfurt beim viertklassigen 1. FC Lok Leipzig im DFB-Pokal für die zweite Runde qualifiziert und Trainer Dino Toppmöller einen siegreichen Pflichtspieleinstand beschert.

Der letztjährige Finalist setzte sich gegen den Tabellenneunten der Regionalliga Nordost letztlich standesgemäß mit 7:0 (1:0) durch. Nur in der ersten halben Stunde waren die Gastgeber ein ebenbürtiger Gegner.

Die Partie stand in der Schlussphase jedoch kurz vor dem Abbruch. Nachdem mehrere aus dem Leipziger Fanblock geworfene Feuerwerkskörper am Spielfeldrand explodiert waren, schickte Schiedsrichter Michael Bauer beide Mannschaften in die Kabinen und unterbrach die Begegnung für 14 Minuten.

Der Frankfurter Führungstreffer kam auf kuriose Weise zustande. In der 37. Minute fälschte Lok-Torhüter Isa Dogan einen Schrägschuss von Randal Kolo Muani ins eigene Netz ab. Bis zu diesem Zeitpunkt war der Landespokalsieger aus Sachsen die zielstrebigere Mannschaft gewesen.

Doch spätestens nach der von den eigenen Fans heraufbeschworenen Zwangspause war der Leipziger Widerstand gebrochen. Mario Götze (59.), Omar Marmoush (66.), Dina Ebimbe (86., 90.+14) und Jessic Ngankam (89. und 90.+10) erzielten die weiteren Treffer für die Hessen.

Vor 11.000 Zuschauern im ausverkauften Bruno-Plache-Stadion hatten Kapitän Djamal Ziane (11.) und Tobias Dombrowa (35.) gute Torgelegenheiten für die Platzherren vergeben. In dieser Phase war Toppmöller alles andere als begeistert und forderte seine Schützlinge unmissverständlich zu verstärkter Konzentration auf.

Nach dem Seitenwechsel bekam der fünfmalige Pokalsieger die Partie mehr und mehr in den Griff. Allerdings blieb spürbar, dass bei der Eintracht mehrere Neuverpflichtungen zum Einsatz kamen, die Abläufe waren oftmals noch nicht wirklich eingespielt. Aber Leipzig fehlte in den zweiten 45 Minuten die Spritzigkeit, um daraus Kapital schlagen zu können.

Die Partie zum Nachlesen im ran-Liveticker

FV Illertissen - Fortuna Düsseldorf 1:3 (1:2)

Zweitligist Fortuna Düsseldorf hat zum neunten Mal in Folge die zweite Runde im DFB-Pokal erreicht. Die Mannschaft von Trainer Daniel Thioune setzte sich beim Regionalligisten FV Illertissen mit 3:1 (2:1) durch. Die Begegnung war wegen eines kurzen, aber heftigen Unwetters in Mittelschwaben nach 16 Spielminuten zwischenzeitlich unterbrochen.

Kevin Frisorger brachte die Fortuna mit einem Eigentor in der dritten Minute in Führung. Nach der Unterbrechung legte der Favorit durch Vincent Vermeij (26.) nach, der eine Hereingabe von Felix Klaus aus kurzer Distanz verwertete. Den Schlusspunkt für die Gäste setzte Christos Tzolis (90.+1).

Unglücksrabe Frisorger machte die Partie im Vöhlinstadion vor dem Seitenwechsel aber noch einmal spannend (40.), bis kurz vor dem Abpfiff. Illertissen schied letztlich auch im vierten Anlauf in der ersten Pokalrunde aus.

Die Partie zum Nachlesen im ran-Liveticker

Makkabi Berlin - VfL Wolfsburg 0:6 (0:2)

Bundesligist VfL Wolfsburg hat beim historischen Pokaldebüt von TuS Makkabi Berlin eine Sensation des Underdogs verhindert. Im Erstrundenspiel beim ersten jüdischen Verein in der Hauptrunde des DFB-Pokals gewann das Team von Trainer Niko Kovac am Sonntag mit 6:0 (2:0) und zog vor den Augen von DFB-Präsident Bernd Neuendorf souverän in die nächste Runde ein.

Lukas Nmecha (8.), Jonas Wind (9.), Neuzugang Tiago Tomas (53., 89.), Yannick Gerhardt (57.) und Ridle Baku (79.) trafen für den VfL gegen den Fünftligisten, der dennoch Geschichte schrieb.

"Was wir da erleben werden, ist für die jüdische Gemeinschaft in Deutschland und auch über die Grenzen hinaus schon jetzt und unabhängig vom Ergebnis ein unfassbarer Erfolg", hatte Sportvorstand Michael Koblenz im Vorfeld gesagt: "Es ist im Grunde genommen der größte Erfolg eines jüdischen Sportvereins außerhalb Israels."

Das Team von Trainer Wolfgang Sandhowe - Gewinner des Berliner Landespokals - wollte auch auf der großen Bühne dagegenhalten. Makkabi stand zunächst sicher und wagte sich in der Offensive sogar mehrfach erfolgreich in Dribblings. Die Aussicht auf eine Überraschung schwand nach einem groben individuellen Patzer aber schnell.

Torhüter Jack Krause vertändelte den Ball nach einem Rückpass leichtfertig gegen Wind. Der Angreifer schob aus kurzer Distanz ins leere Tor ein. Nur eine Minute zuvor hatte Nmecha nach einem Pfostentreffer am schnellsten reagiert und für die frühe Führung gesorgt.

Makkabi fand nach dem Doppel-Schock schnell neuen Mut. Die Berliner verlagerten das Spiel immer stärker in die Wolfsburger Hälfte. Die beste Chance vergab Brian Petnga (20.). Der VfL hätte kurz vor der Pause durch Tomas (45.) erhöhen müssen.

Nach dem Seitenwechsel trat Wolfsburg deutlich dominanter und dem Klassenunterschied entsprechend auf. Das Team von Kovac, der einst als Nachwuchsspieler selbst im in die Jahre gekommenen Mommsenstadion aktiv gewesen war, erspielte sich ein klares Übergewicht und machte durch Tomas, Gerhardt und Baku alles klar. Tomas sorgte mit seinem zweiten Treffer für den Endstand.

Die Partie zum Nachlesen im ran-Liveticker

Sonntag, 13. August, 18 Uhr

FSV Frankfurt - FC Hansa Rostock 1:1 (1:1, 1:0) n. V., 0:3 i. E.

Zweitligist Hansa Rostock hat eine erneute Blamage im DFB-Pokal erst im Nachsitzen abgewendet. Die Rostocker siegten beim frech aufspielenden Regionalligisten FSV Frankfurt mit 3:0 im Elfmeterschießen. Rostocks Keeper und Kapitän Markus Kolke parierte alle drei Versuche der Hessen. Nach 90 und 120 Minuten hatte es 1:1 (0:1) gestanden.

Malik McLemore (26.) traf nach einer Ecke zur Führung für den FSV, doch Serhat Semih Güler (84.) hievte den Zweitliga-Tabellenführer vor 7374 Zuschauern in die Verlängerung, in der keine Treffer fielen. Im Vorjahr war Hansa noch in der ersten Runde an Regionalligist VfB Lübeck gescheitert.

Nach ausgeglichenem Beginn scheiterte Hansa-Zugang Sarpreet Singh erst an FSV-Keeper Justin Ospelt (19.), ehe eine Ecke des Neuseeländers an die Latte klatschte (27.). McLemore schockte das Team von Trainer Alois Schwartz, das bis zur Pause kaum noch zu seinem Spiel fand.

Die Frankfurter stemmten sich auch nach dem Seitenwechsel gegen den drohenden Ausgleich, die Gäste rannten verzweifelt an und ließen einige hochkarätige Chancen liegen.

Die Partie zum Nachlesen im ran-Liveticker

FC Astoria Walldorf - 1. FC Union Berlin 0:4 (0:3)

Der Außenseiter muckte eine halbe Stunde lang auf, dann aber nutzte der Champions-League-Teilnehmer seine Chancen konsequent aus: Mit einem standesgemäßen 4:0 (3:0) gegen den wackeren Viertligisten FC-Astoria Walldorf ist Union Berlin im DFB-Pokal der Start in die neue Saison geglückt. Die Mannschaft von "Trainer des Jahres" Urs Fischer hat bis zum Bundesliga-Auftakt am Samstag bei Aufsteiger Darmstadt 98 aber erkennbar noch Arbeit vor sich.

Bis zu einem diskussionswürdigen Foulelfmeter, den Robin Knoche zur Führung für die Eisernen verwandelte (29.), war Walldorf ein fast gleichwertiger Gegner, danach aber machte der Bundesligist mit größtmöglicher Effizienz schnell alles klar. Sheraldo Becker (38.) und Diogo Leite (41.) erhöhten noch vor der Pause. Dem FC-Astoria fehlten in der Folge die Mittel, um den Bundesligisten ernsthaft in Verlegenheit zu bringen. Janik Haberer (80.) traf zum Endstand.

Union war in den beiden vergangenen Jahren im Pokal weit gekommen: 2021 scheiterten die Eisernen erst im Halbfinale am späteren Pokalsieger RB Leipzig, im Vorjahr dann gegen Endspielteilnehmer Eintracht Frankfurt im Viertelfinale. Nach einer eher durchwachsenen Vorbereitung hatte Fischer aber großen Respekt gezeigt vor dem Gegner: "Wir müssen an unser Limit kommen", sagte er.

Die Warnungen waren berechtigt. Durch Boubacar Barry besaßen die Gastgeber früh zwei gute Chancen, die Führung zu erzielen: Erst traf der Angreifer aber nur das Außennetz (9.), dann scheiterte er an Torhüter Frederik Rönnow (10.). Walldorf hatte durch Marcel Carl auch noch eine dritte gute Chance (25.), wieder parierte Unions Schlussmann.

Danach entpuppte sich der Elfmeter als Knackpunkt im Spiel. Nach dem von Barry an David Fofana verschuldeten Strafstoß legten Becker und Diogo Leite innerhalb von vier Minuten abgebrüht nach - beide Male bereitete Mittelstürmer Kevin Behrens den Treffer seiner Mitspielern vor. Walldorf blieb danach bemüht, wirklich gefährlich wurden die Gastgeber nicht mehr.

Die Partie zum Nachlesen im ran-Liveticker

FC Energie Cottbus - SC Paderborn 07 0:7 (0:3)

Auch ohne seinen verletzten Ausnahmespieler Max Kruse ist Fußball-Zweitligist SC Paderborn souverän in die zweite Runde des DFB-Pokals eingezogen. Die Ostwestfalen gaben sich beim 7:0 (3:0) bei Regionalligist Energie Cottbus keine Blöße und fuhren den ersten Pflichtspielsieg der noch jungen Saison ein.

Ein Eigentor von Dominik Pelivan (3.), Visar Musliu (11.) und Filip Bilbija (20.) brachten die Gäste bereits frühzeitig auf Siegkurs, die Mannschaft von Trainer Lukas Kwasniok ließ über die gesamte Spielzeit auch defensiv kaum etwas zu. Bilbija (52.), Florent Muslija (64.) und Sebastian Klaas (83., 85.) erhöhten nach der Pause.

Ohne Zugang Kruse, der wegen eines Muskelfaserrisses auf unbestimmte Zeit ausfällt, spielten die Paderborner schon in der Anfangsphase ihre Offensivpower aus. Nach Bilbijas erstem Treffer verflachte die Partie etwas, die Cottbuser, die am Ende der vergangenen Saison erst in den Aufstiegsspielen zur 3. Liga am Sprung in den Profifußball gescheitert waren, hielten besser dagegen.

Die Partie zum Nachlesen im ran-Liveticker

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

"And Action" - Bayern stellen Kane im Smoking vor

Mehr News und Videos
1806

BVB-Star Adeyemi posiert auf Loredanas skurrilem Klo-Foto

  • Video
  • 01:06 Min
  • Ab 0

© 2024 Seven.One Entertainment Group