• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige

EM 2024: England gegen Slowenien - die Noten

  • Aktualisiert: 25.06.2024
  • 23:25 Uhr
Anzeige

Die englische Nationalmannschaft hat sich zum Gruppensieg gezittert. Ein 0:0 und eine schwache Leistung gegen Slowenien reichten den "Three Lions" für Platz eins. Wir haben England benotet.

Aus Köln berichtet Andreas Reiners

Ernüchterung pur bei der englischen Nationalmannschaft. Gegen Slowenien kommen Harry Kane und Co. nicht über ein langweiliges 0:0 hinaus. Den Status eines Top-Favoriten sind sie erstmal los.

Anzeige
Anzeige

Jordan Pickford

Die Slowenen kommen zwar zunächst etwas öfter vor das englische Tor als gedacht, eingreifen muss Pickford aber nicht. In der zweiten Halbzeit auch nicht, denn da tauschen die Slowenen praktisch gar nicht mehr vor seinem Kasten auf. ran-Note: 3

Kyle Walker

Längst nicht so kraftvoll und engagiert über rechts, im Spiel nach vorne zu behäbig. Defensiv in Ordnung. Ist nach dem Seitenwechsel mit etwas mehr Engagement unterwegs, aber immer noch nicht zwingend. ran-Note: 4

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

John Stones

Die Arbeit in der Defensive hält sich halbwegs in Grenzen, überzeugend ist es aber nicht, was Stones in der ersten Hälfte abliefert. Hat den einen oder anderen Stockfehler drin, auch im Aufbauspiel unpräzise. Nach der Pause solide. ran-Note: 3

Marc Guehi

Hat defensiv eigentlich alles im Griff, macht einen halbwegs souveränen Eindruck. Doch auch er baut hin und wieder Unsicherheiten ein. Steigert sich nach dem Seitenwechsel, agiert konsequent und konzentriert, sichert gut ab. Seine Patzer kann er aber nicht ganz abstellen. ran-Note: 3

Anzeige
Anzeige

Kieran Trippier

Hinten links längst nicht immer sattelfest, dazu auch im Zusammenspiel mit Foden oft wackelig. Hat ein paar Momente, aber die sorgen kaum für Gefahr. Auch später offensiv gegen immer harmlosere Slowenen zu behäbig im Vorwärtsgang. Schwach. Geht in der 84. Minute runter. ran-Note: 5

EM 2024: "Jetzt gwimma den Schas" - ÖFB-Fans feiern Gruppensieg

Anzeige
Anzeige

Conor Gallagher

Rückt für Trent Alexander-Arnold in die Startelf, reißt aber auch keine Bäume aus. Vielmehr reiht er sich perfekt in die englische Bräsigkeit und Einfallslosigkeit ein. Bleibt zur Halbzeit in der Kabine. ran-Note: 5

Declan Rice

Hat im defensiven Mittelfeld gegen quirlige Slowenen längst nicht alles im Griff und zudem eine gewisse Streuung in sein Offensivspiel eingebaut. Bleibt wie viele seiner Teamkollegen blass, fällt aber nicht ganz so arg ab. ran-Note: 4

Anzeige

Phil Foden

Warum er seine nachgewiesene Schnelligkeit und technischen Fertigkeiten nicht auf den Platz bringt, ist ein Rätsel. Ist daher kaum ein Faktor. Zumindest seine Standards sorgen für Gefahr, davon gibt es allerdings nicht viele. Geht in der Schlussphase runter. ran-Note: 5

Anzeige

Jude Bellingham

Statisch, statischer, England. Das liegt auch an Bellingham, der lange kein Faktor für das Offensivspiel ist. Packt ab der 30. Minute mal hier und da eine Grätsche aus, um sich und die anderen aufzuwecken. Doch auch das hilft nicht. Geht nicht voran, was er eigentlich sollte. ran-Note: 5

Anzeige

EM 2024: Transfer zu Topklub? Diese Stars spielen sich ins Schaufenster

<strong>EM 2024: Wer überzeugt?</strong><br>Eine EM ist eine gute Möglichkeit, auf sich aufmerksam zu machen. Dies gelang unter anderem zwei rumänischen Spielern, die im heutigen Achtelfinale auf die Niederlande (<a href="https://www.ran.de/sports/ticker/ma9405382/liveticker?from=%2Fsports%2Ffussball%2Feuropameisterschaft%2Fspielplan">18 Uhr, im Liveticker auf ran</a>) treffen,&nbsp;<em><strong>ran</strong></em> verschafft einen Überblick über die Kicker, die sich ganz besonders ins Schaufenster gespielt haben - und vielleicht im Voraus nicht jedem Fan ein Begriff waren.
EM 2024: Wer überzeugt?
Eine EM ist eine gute Möglichkeit, auf sich aufmerksam zu machen. Dies gelang unter anderem zwei rumänischen Spielern, die im heutigen Achtelfinale auf die Niederlande (18 Uhr, im Liveticker auf ran) treffen, ran verschafft einen Überblick über die Kicker, die sich ganz besonders ins Schaufenster gespielt haben - und vielleicht im Voraus nicht jedem Fan ein Begriff waren.
© imago
<strong>Razvan Marin (Rumänien, Cagliari Calcio, Mittelfeld)</strong><br>Der Mittelfeldspieler von Rumänien ist der unerwartete Tor-Garant von Rumänien. Ihm gelang zum Auftakt ein Treffer beim 3:0 gegen die Ukraine. Im dritten Gruppenspiel gegen die Slowakei legte er mit dem Elfmeter zum 1:1 nach. Sein Vertrag in der Serie A bei Cagliari Calcio gilt lediglich noch ein Jahr. Der 28-Jährige soll eine Ausstiegsklausel über sieben Millionen Euro im Vertrag haben.&nbsp;
Razvan Marin (Rumänien, Cagliari Calcio, Mittelfeld)
Der Mittelfeldspieler von Rumänien ist der unerwartete Tor-Garant von Rumänien. Ihm gelang zum Auftakt ein Treffer beim 3:0 gegen die Ukraine. Im dritten Gruppenspiel gegen die Slowakei legte er mit dem Elfmeter zum 1:1 nach. Sein Vertrag in der Serie A bei Cagliari Calcio gilt lediglich noch ein Jahr. Der 28-Jährige soll eine Ausstiegsklausel über sieben Millionen Euro im Vertrag haben. 
© LaPresse
<strong>Dennis Man (Rumänien, Parma Calcio, Sturm)</strong><br>Dass Rumänien das Achtelfinale erreicht hat, liegt auch an Rechtsaußen Dennis Man. Mit zwei Assists stach er beim 3:0 gegen die Ukraine heraus, beim 0:2 gegen Belgien hielt er die Abwehr auf Trab. Der Vertrag des 25-Jährigen bei Parma läuft nur noch ein Jahr, er wird wohl einen Markt haben.
Dennis Man (Rumänien, Parma Calcio, Sturm)
Dass Rumänien das Achtelfinale erreicht hat, liegt auch an Rechtsaußen Dennis Man. Mit zwei Assists stach er beim 3:0 gegen die Ukraine heraus, beim 0:2 gegen Belgien hielt er die Abwehr auf Trab. Der Vertrag des 25-Jährigen bei Parma läuft nur noch ein Jahr, er wird wohl einen Markt haben.
© AFLOSPORT
<strong>Kerem Aktürkoglu (Türkei, Galatasaray, Sturm)</strong><br>Aktürkoglu paart Spielwitz mit Kreativität, hinzukommen ein hohes Tempo und ein feines Füßchen. Beim 3:1 über Georgien kam er erst in Minute 85 und traf zum Endstand. Gegen Portugal durfte er von Beginn an ran - und war direkt bester Spieler der Türken. Bis 2026 ist er noch an Gala gebunden, eine weitere starke Performance im Achtelfinale gegen Österreich dürfte größere Klubs auf den Plan rufen.
Kerem Aktürkoglu (Türkei, Galatasaray, Sturm)
Aktürkoglu paart Spielwitz mit Kreativität, hinzukommen ein hohes Tempo und ein feines Füßchen. Beim 3:1 über Georgien kam er erst in Minute 85 und traf zum Endstand. Gegen Portugal durfte er von Beginn an ran - und war direkt bester Spieler der Türken. Bis 2026 ist er noch an Gala gebunden, eine weitere starke Performance im Achtelfinale gegen Österreich dürfte größere Klubs auf den Plan rufen.
© Goal Sports Images
<strong>Ferdi Kadioglu (Türkei, Fenerbahce SK, Abwehr)</strong><br>Eine Reihe weiter hinten hat sich Kadioglu zu einem der aufregendsten Linksverteidiger des Turniers gemausert. Der "Fener"-Star ist dank seiner Offensivstärke gesetzt und bestritt alle drei Vorrundenspiele über die kompletten 90 Minuten. Er fungiert teilweise als Spielgestalter von seiner Position. Der BVB soll großes Interesse am 24-Jährigen haben.
Ferdi Kadioglu (Türkei, Fenerbahce SK, Abwehr)
Eine Reihe weiter hinten hat sich Kadioglu zu einem der aufregendsten Linksverteidiger des Turniers gemausert. Der "Fener"-Star ist dank seiner Offensivstärke gesetzt und bestritt alle drei Vorrundenspiele über die kompletten 90 Minuten. Er fungiert teilweise als Spielgestalter von seiner Position. Der BVB soll großes Interesse am 24-Jährigen haben.
© ANP
<strong>Nico Williams (Spanien, Athletic Bilbao, Flügelspieler)</strong><br>Der linke Flügel bei Spanien gehört Williams, der mit Tempo und Dribblings stets für Gefahr sorgt. Beim 1:0 gegen Italien überragte er und wurde Spieler des Spiels. Gegen Georgien gelangen ihm ein Tor und eine Vorlage. Mehrere Vereine sollen dran sein, auch um den FC Bayern gibt es Gerüchte. Bis 2027 ist der 21-Jährige noch an Bilbao gebunden. Laut übereinstimmenden Medienberichten besitzt er eine Ausstiegsklausel von 60 Millionen Euro.
Nico Williams (Spanien, Athletic Bilbao, Flügelspieler)
Der linke Flügel bei Spanien gehört Williams, der mit Tempo und Dribblings stets für Gefahr sorgt. Beim 1:0 gegen Italien überragte er und wurde Spieler des Spiels. Gegen Georgien gelangen ihm ein Tor und eine Vorlage. Mehrere Vereine sollen dran sein, auch um den FC Bayern gibt es Gerüchte. Bis 2027 ist der 21-Jährige noch an Bilbao gebunden. Laut übereinstimmenden Medienberichten besitzt er eine Ausstiegsklausel von 60 Millionen Euro.
© 2024 Getty Images
<strong>Riccardo Calafiori (Italien, FC Bologna, Verteidiger)</strong><br>Der Innenverteidiger - mit 22 Jahren jüngster Spieler im Kader der Italiener - ist einer der großen Gewinner der EM. Vor allem mit dem Ball am Fuß ist er stark, bereitete das so wichtige 1:1 gegen Kroatien überragend vor. Im Achtelfinale gegen die Schweiz fehlte er aufgrund einer Gelbsperre. Der Ausfall ließ sich nicht kompensieren. Italien verlor mit 0:2.
Riccardo Calafiori (Italien, FC Bologna, Verteidiger)
Der Innenverteidiger - mit 22 Jahren jüngster Spieler im Kader der Italiener - ist einer der großen Gewinner der EM. Vor allem mit dem Ball am Fuß ist er stark, bereitete das so wichtige 1:1 gegen Kroatien überragend vor. Im Achtelfinale gegen die Schweiz fehlte er aufgrund einer Gelbsperre. Der Ausfall ließ sich nicht kompensieren. Italien verlor mit 0:2.
© 2024 Getty Images
<strong>Dominik Livakovic (Kroatien, Fenerbahce SK, Torwart)</strong><br>Der Torwart war einer der wenigen Gewinner von Kroatien. Livakovic verhinderte beim 1:1 gegen Italien mehrfach stark den Ausgleich, auch zuvor fiel er schon mit guten Leistungen auf. Der 29-Jährige steht noch bis 2028 bei Fenerbahce SK unter Vertrag.
Dominik Livakovic (Kroatien, Fenerbahce SK, Torwart)
Der Torwart war einer der wenigen Gewinner von Kroatien. Livakovic verhinderte beim 1:1 gegen Italien mehrfach stark den Ausgleich, auch zuvor fiel er schon mit guten Leistungen auf. Der 29-Jährige steht noch bis 2028 bei Fenerbahce SK unter Vertrag.
© Matthias Koch
<strong>Giorgi Mamardasvhili (Georgien, FC Valencia, Torwart)</strong><br>Mit 23 Jahren ist Mamardashvili wesentlich jünger, aber nicht weniger gut. Auch ihm ist es zu verdanken, dass Georgien das Achtelfinale erreichte. Beim Sieg gegen Portugal brachte er Cristiano Ronaldo zur Verzweiflung. Georgien scheiterte erst im Achtelfinale an Spanien.&nbsp; Bis 2027 ist er an Valencia gebunden, einst war unter anderem der FC Bayern interessiert.
Giorgi Mamardasvhili (Georgien, FC Valencia, Torwart)
Mit 23 Jahren ist Mamardashvili wesentlich jünger, aber nicht weniger gut. Auch ihm ist es zu verdanken, dass Georgien das Achtelfinale erreichte. Beim Sieg gegen Portugal brachte er Cristiano Ronaldo zur Verzweiflung. Georgien scheiterte erst im Achtelfinale an Spanien.  Bis 2027 ist er an Valencia gebunden, einst war unter anderem der FC Bayern interessiert.
© 2024 Getty Images
<strong>Dan Ndoye (Schweiz, FC Bologna, Sturm)</strong><br>Auch Calafioris Vereinskollege Dan Ndoye macht nachhaltig auf sich aufmerksam. Den DFB-Stars Jonathan Tah und Antonio Rüdiger bereitete er beim 1:1, bei dem er auch die Führung erzielte, mächtig Probleme. Der 23-Jährige ist abschluss- und dribbelstark sowie ballsicher und durchsetzungsfähig. Zuletzt wurde Inter Mailand als möglicher neuer Klub ins Spiel gebracht.
Dan Ndoye (Schweiz, FC Bologna, Sturm)
Auch Calafioris Vereinskollege Dan Ndoye macht nachhaltig auf sich aufmerksam. Den DFB-Stars Jonathan Tah und Antonio Rüdiger bereitete er beim 1:1, bei dem er auch die Führung erzielte, mächtig Probleme. Der 23-Jährige ist abschluss- und dribbelstark sowie ballsicher und durchsetzungsfähig. Zuletzt wurde Inter Mailand als möglicher neuer Klub ins Spiel gebracht.
© Eibner
<strong>Kristjan Asllani (Albanien, Inter Mailand, Mittelfeld)</strong><br>Zwar konnte auch Asllani das Vorrundenaus von Albanien nicht verhindern, an ihm persönlich lag es aber nicht. Der 22-Jährige von Inter Mailand lenkte und koordinierte das Spiel, glänzte durch Passsicherheit und Übersicht. Gut möglich, dass er bei Inter in der kommenden Saison mehr Spielanteile erhält. Falls nicht, dürfte es einige Interessenten geben.
Kristjan Asllani (Albanien, Inter Mailand, Mittelfeld)
Zwar konnte auch Asllani das Vorrundenaus von Albanien nicht verhindern, an ihm persönlich lag es aber nicht. Der 22-Jährige von Inter Mailand lenkte und koordinierte das Spiel, glänzte durch Passsicherheit und Übersicht. Gut möglich, dass er bei Inter in der kommenden Saison mehr Spielanteile erhält. Falls nicht, dürfte es einige Interessenten geben.
© Eibner
<strong>Jaka Bijol (Slowenien, Udinese Calcio, Abwehr)</strong><br>Mit 21 Klärungsaktionen ist Bijol nach zwei Partien klar die Nummer eins in dieser Statistik. Der 25-Jährige leitet an, dirigiert seine Nebenleute und ist in der Luft stark. Mit dem Ball am Fuß ist der Slowene nicht immer souverän, macht das aber mit guter Zweikampfführung wett. Sein Vertrag in Udine läuft noch bis 2027, ein Transfer zu Inter stand vor einiger Zeit bereits im Raum.
Jaka Bijol (Slowenien, Udinese Calcio, Abwehr)
Mit 21 Klärungsaktionen ist Bijol nach zwei Partien klar die Nummer eins in dieser Statistik. Der 25-Jährige leitet an, dirigiert seine Nebenleute und ist in der Luft stark. Mit dem Ball am Fuß ist der Slowene nicht immer souverän, macht das aber mit guter Zweikampfführung wett. Sein Vertrag in Udine läuft noch bis 2027, ein Transfer zu Inter stand vor einiger Zeit bereits im Raum.
© SOPA Images
<strong>Stanislav Lobotka (Slowakei, SSC Napoli, Mittelfeld)</strong><br>Bei Napoli ist Lobotka ebenso wenig wegzudenken wie bei der Slowakei. Der Sechser bringt Struktur, lässt sich auch immer wieder fallen und treibt das Spiel an. Er ist spiel- und zweikampfstark und läuft viele Räume zu. Bis 2027 "gehört" der 28-Jährige noch der SSC, Barca soll ihn laut Medienberichten auf dem Zettel haben.
Stanislav Lobotka (Slowakei, SSC Napoli, Mittelfeld)
Bei Napoli ist Lobotka ebenso wenig wegzudenken wie bei der Slowakei. Der Sechser bringt Struktur, lässt sich auch immer wieder fallen und treibt das Spiel an. Er ist spiel- und zweikampfstark und läuft viele Räume zu. Bis 2027 "gehört" der 28-Jährige noch der SSC, Barca soll ihn laut Medienberichten auf dem Zettel haben.
© Nicolo Campo
<strong>Ivan Schranz (Slowakei, Slavia Prag, Sturm)</strong><br>Auch eine Reihe weiter vorne macht ein Slowake auf sich aufmerksam: Ivan Schranz. Sein Treffer gegen Belgien bescherte den Dreier, auch gegen Serbien und im Achtelfinale gegen England netzte er. Mit einem Marktwert von nur zwei Millionen Euro <em>(Quelle: transfermarkt.de)</em> ist der abschlussstarke Flügelspieler wohl auch einigermaßen erschwinglich, sollte ein Verein Interesse bekunden. Für mehr empfohlen hat er sich bislang auf jeden Fall.
Ivan Schranz (Slowakei, Slavia Prag, Sturm)
Auch eine Reihe weiter vorne macht ein Slowake auf sich aufmerksam: Ivan Schranz. Sein Treffer gegen Belgien bescherte den Dreier, auch gegen Serbien und im Achtelfinale gegen England netzte er. Mit einem Marktwert von nur zwei Millionen Euro (Quelle: transfermarkt.de) ist der abschlussstarke Flügelspieler wohl auch einigermaßen erschwinglich, sollte ein Verein Interesse bekunden. Für mehr empfohlen hat er sich bislang auf jeden Fall.
© Nordphoto
<strong>EM 2024: Wer überzeugt?</strong><br>Eine EM ist eine gute Möglichkeit, auf sich aufmerksam zu machen. Dies gelang unter anderem zwei rumänischen Spielern, die im heutigen Achtelfinale auf die Niederlande (<a href="https://www.ran.de/sports/ticker/ma9405382/liveticker?from=%2Fsports%2Ffussball%2Feuropameisterschaft%2Fspielplan">18 Uhr, im Liveticker auf ran</a>) treffen,&nbsp;<em><strong>ran</strong></em> verschafft einen Überblick über die Kicker, die sich ganz besonders ins Schaufenster gespielt haben - und vielleicht im Voraus nicht jedem Fan ein Begriff waren.
<strong>Razvan Marin (Rumänien, Cagliari Calcio, Mittelfeld)</strong><br>Der Mittelfeldspieler von Rumänien ist der unerwartete Tor-Garant von Rumänien. Ihm gelang zum Auftakt ein Treffer beim 3:0 gegen die Ukraine. Im dritten Gruppenspiel gegen die Slowakei legte er mit dem Elfmeter zum 1:1 nach. Sein Vertrag in der Serie A bei Cagliari Calcio gilt lediglich noch ein Jahr. Der 28-Jährige soll eine Ausstiegsklausel über sieben Millionen Euro im Vertrag haben.&nbsp;
<strong>Dennis Man (Rumänien, Parma Calcio, Sturm)</strong><br>Dass Rumänien das Achtelfinale erreicht hat, liegt auch an Rechtsaußen Dennis Man. Mit zwei Assists stach er beim 3:0 gegen die Ukraine heraus, beim 0:2 gegen Belgien hielt er die Abwehr auf Trab. Der Vertrag des 25-Jährigen bei Parma läuft nur noch ein Jahr, er wird wohl einen Markt haben.
<strong>Kerem Aktürkoglu (Türkei, Galatasaray, Sturm)</strong><br>Aktürkoglu paart Spielwitz mit Kreativität, hinzukommen ein hohes Tempo und ein feines Füßchen. Beim 3:1 über Georgien kam er erst in Minute 85 und traf zum Endstand. Gegen Portugal durfte er von Beginn an ran - und war direkt bester Spieler der Türken. Bis 2026 ist er noch an Gala gebunden, eine weitere starke Performance im Achtelfinale gegen Österreich dürfte größere Klubs auf den Plan rufen.
<strong>Ferdi Kadioglu (Türkei, Fenerbahce SK, Abwehr)</strong><br>Eine Reihe weiter hinten hat sich Kadioglu zu einem der aufregendsten Linksverteidiger des Turniers gemausert. Der "Fener"-Star ist dank seiner Offensivstärke gesetzt und bestritt alle drei Vorrundenspiele über die kompletten 90 Minuten. Er fungiert teilweise als Spielgestalter von seiner Position. Der BVB soll großes Interesse am 24-Jährigen haben.
<strong>Nico Williams (Spanien, Athletic Bilbao, Flügelspieler)</strong><br>Der linke Flügel bei Spanien gehört Williams, der mit Tempo und Dribblings stets für Gefahr sorgt. Beim 1:0 gegen Italien überragte er und wurde Spieler des Spiels. Gegen Georgien gelangen ihm ein Tor und eine Vorlage. Mehrere Vereine sollen dran sein, auch um den FC Bayern gibt es Gerüchte. Bis 2027 ist der 21-Jährige noch an Bilbao gebunden. Laut übereinstimmenden Medienberichten besitzt er eine Ausstiegsklausel von 60 Millionen Euro.
<strong>Riccardo Calafiori (Italien, FC Bologna, Verteidiger)</strong><br>Der Innenverteidiger - mit 22 Jahren jüngster Spieler im Kader der Italiener - ist einer der großen Gewinner der EM. Vor allem mit dem Ball am Fuß ist er stark, bereitete das so wichtige 1:1 gegen Kroatien überragend vor. Im Achtelfinale gegen die Schweiz fehlte er aufgrund einer Gelbsperre. Der Ausfall ließ sich nicht kompensieren. Italien verlor mit 0:2.
<strong>Dominik Livakovic (Kroatien, Fenerbahce SK, Torwart)</strong><br>Der Torwart war einer der wenigen Gewinner von Kroatien. Livakovic verhinderte beim 1:1 gegen Italien mehrfach stark den Ausgleich, auch zuvor fiel er schon mit guten Leistungen auf. Der 29-Jährige steht noch bis 2028 bei Fenerbahce SK unter Vertrag.
<strong>Giorgi Mamardasvhili (Georgien, FC Valencia, Torwart)</strong><br>Mit 23 Jahren ist Mamardashvili wesentlich jünger, aber nicht weniger gut. Auch ihm ist es zu verdanken, dass Georgien das Achtelfinale erreichte. Beim Sieg gegen Portugal brachte er Cristiano Ronaldo zur Verzweiflung. Georgien scheiterte erst im Achtelfinale an Spanien.&nbsp; Bis 2027 ist er an Valencia gebunden, einst war unter anderem der FC Bayern interessiert.
<strong>Dan Ndoye (Schweiz, FC Bologna, Sturm)</strong><br>Auch Calafioris Vereinskollege Dan Ndoye macht nachhaltig auf sich aufmerksam. Den DFB-Stars Jonathan Tah und Antonio Rüdiger bereitete er beim 1:1, bei dem er auch die Führung erzielte, mächtig Probleme. Der 23-Jährige ist abschluss- und dribbelstark sowie ballsicher und durchsetzungsfähig. Zuletzt wurde Inter Mailand als möglicher neuer Klub ins Spiel gebracht.
<strong>Kristjan Asllani (Albanien, Inter Mailand, Mittelfeld)</strong><br>Zwar konnte auch Asllani das Vorrundenaus von Albanien nicht verhindern, an ihm persönlich lag es aber nicht. Der 22-Jährige von Inter Mailand lenkte und koordinierte das Spiel, glänzte durch Passsicherheit und Übersicht. Gut möglich, dass er bei Inter in der kommenden Saison mehr Spielanteile erhält. Falls nicht, dürfte es einige Interessenten geben.
<strong>Jaka Bijol (Slowenien, Udinese Calcio, Abwehr)</strong><br>Mit 21 Klärungsaktionen ist Bijol nach zwei Partien klar die Nummer eins in dieser Statistik. Der 25-Jährige leitet an, dirigiert seine Nebenleute und ist in der Luft stark. Mit dem Ball am Fuß ist der Slowene nicht immer souverän, macht das aber mit guter Zweikampfführung wett. Sein Vertrag in Udine läuft noch bis 2027, ein Transfer zu Inter stand vor einiger Zeit bereits im Raum.
<strong>Stanislav Lobotka (Slowakei, SSC Napoli, Mittelfeld)</strong><br>Bei Napoli ist Lobotka ebenso wenig wegzudenken wie bei der Slowakei. Der Sechser bringt Struktur, lässt sich auch immer wieder fallen und treibt das Spiel an. Er ist spiel- und zweikampfstark und läuft viele Räume zu. Bis 2027 "gehört" der 28-Jährige noch der SSC, Barca soll ihn laut Medienberichten auf dem Zettel haben.
<strong>Ivan Schranz (Slowakei, Slavia Prag, Sturm)</strong><br>Auch eine Reihe weiter vorne macht ein Slowake auf sich aufmerksam: Ivan Schranz. Sein Treffer gegen Belgien bescherte den Dreier, auch gegen Serbien und im Achtelfinale gegen England netzte er. Mit einem Marktwert von nur zwei Millionen Euro <em>(Quelle: transfermarkt.de)</em> ist der abschlussstarke Flügelspieler wohl auch einigermaßen erschwinglich, sollte ein Verein Interesse bekunden. Für mehr empfohlen hat er sich bislang auf jeden Fall.
Anzeige

Bukayo Saka

Enttäuscht auf der rechten Seite ebenfalls. Hin und wieder mal mit einer Aktion, doch die verpuffen allesamt. Das setzt sich auch in Halbzeit zwei fort. Mit ein bisschen mehr Tempo, aber insgesamt ineffektiv. ran-Note: 4

Anzeige

Harry Kane

Viel war vom Bayern-Stürmer bei dieser EM noch nicht zu sehen. Und so bleibt es auch gegen Slowenien. Holt sich die Bälle weit in der eigenen Hälfte, läuft viel und versucht es auch aus der Distanz, aber Klasse haben seine Aktionen nicht. Weiterhin nur ein Mitläufer. Wenn auch ein fleißiger. ran-Note: 4

Kobbie Mainoo

Kommt zur zweiten Halbzeit für Gallagher. Passt sich dem Niveau mehr oder weniger an, so wirklich Feuer in die Partie bringt er nicht, tolle Ideen hat er auch keine. ran-Note: 4

Cole Palmer

Wird in der 71. Minute für Saka gebracht. Bei ihm sieht man den Willen, dem Spiel eine eigene Note zu verpassen. ran-Note: 3

Trent Alexander-Arnold

Wird in der 84. Minute eingewechselt. Ohne Bewertung.

Anthony Gordon

Kommt in der Schlussphase. Ohne Bewertung

Mehr News und Videos
240706 Exterior view of Olympiastadion ahead of the UEFA EURO, EM, Europameisterschaft,Fussball 2024 Football Championship quarterfinal between Netherlands and Türkiye on July 6, 2024 in Berlin. Ph...
News

Wucherpreise! Finaltickets schießen komplett in die Höhe

  • 12.07.2024
  • 20:52 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group