• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
EM 2024 in Deutschland

EM 2024: Italien vs. Kroatien - die Noten zum Spiel

  • Aktualisiert: 24.06.2024
  • 23:24 Uhr
  • Oliver Jensen
Anzeige

Kroatien und Italien lieferten sich ein völlig verrücktes Spiel, das erst in der letzten Minute der Nachspielzeit mit dem 1:1 entschieden wurde. ran zeigt die Noten der Nationalspieler von Italien und Kroatien.

von Timo Nicklaus und Oliver Jensen

Im Spiel zwischen Italien und Kroatien ging es um den 2. Platz der Gruppe B.

Bis zur 8. Minute der Nachspielzeit schien es so, als würde Kroatien sich diesen Platz ergattern können. Luka Modric hatte in der 55. Minute das 1:0 für die Kroaten erzielt.

Aufgrund längerer Unterbrechungen gab es acht Minuten Nachspielzeit. Und in der letzten Minute dieser schoss Mattia Zaccagni mit dem 1:1 die Italiener ins Achtelfinale. 

ran hat die Leistungen der Spieler beider Mannschaften benotet.

Anzeige
Anzeige

Das Wichtigste zur EM in Kürze

Dominik Livakovic (Kroatien)

Der Torwart strahlt viel Sicherheit aus und bleibt fehlerfrei. In der 27. Minute klärt er einen Eckball aus kurzer Distanz zur Ecke, beweist auch sonst immer wieder starke Reflexe und strahlt in der Drangphase der Italiener viel Sicherheit aus. Beim Gegentor ist er chancenlos. ran-Note: 2

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Josip Stanisic (Kroatien)

Nachdem der Bundesliga-Spieler zuletzt beim 2:2 gegen Albanien auf die Bank gesetzt wurde, kehrt er nun in die Startelf zurück. Er ist sehr aktiv am Spielaufbau beteiligt, hat viele Ballkontakte, gewinnt auch viele Zweikämpfe, nur die Flanken waren zu ungenau. Dann unterläuft ihm der große Fehler: Er lässt beim Gegentor seine Seite komplett offen und ermöglicht dadurch das Gegentor. ran-Note: 4

Josip Sutalo (Kroatien)

Der Innenverteidiger ist sehr wachsam, blockt viele Schüsse ab. Er hat ein gutes Stellungsspiel und behält in der hitzigen Schlussphase die Ruhe. Beim Gegentor rückt er allerdings heraus, kann den Angriff aber nicht klären. ran-Note: 4

Anzeige
Anzeige

Marin Pongracic (Kroatien)

Der Verteidiger kam gegen Albanien überhaupt nicht zum Einsatz, steht diesmal aber wieder in der Anfangsformation. Er ist hellwach, vereitelt unter anderem in der 25. Minute einen vielversprechenden Angriff der Italiener. Manchmal kommt er aber nicht gut in die Zweikämpfe. ran-Note: 3

Josko Gvardiol (Kroatien)

Der ehemalige Spieler von RB Leipzig war im Gruppenspiel gegen Albanien noch als Innenverteidiger im Einsatz, kehrt nun aber auf die Position des Linksverteidigers zurück. Er ist sehr aktiv, geht in die Zweikämpfe, verfügt über ein sicheres Passspiel und leitet Gegenangriffe ein. ran-Note: 3

Anzeige
Anzeige

Marcelo Brozovic (Kroatien)

Der 31-Jährige musste zuletzt viel Kritik einstecken, weil er seit seinem Wechsel nach Saudi-Arabien nicht mehr zu alter Form zurückfindet. Er ist zweikampfstark, nimmt fußballerisch aber wenig Einfluss. ran-Note: 4

Mateo Kovacic (Kroatien)

Der Mittelfeldspieler zählt in der Anfangszeit zu den auffälligsten Spielern, gewinnt auch in der gegnerischen Hälfte mal einen Ball und hat eine Passquote von 97 Prozent. Nach 70 Minuten wird der ManCity-Akteur ausgewechselt. ran-Note: 3

Anzeige

Luka Modric (Kroatien)

Erst verschießt er einen Elfmeter, dann gelingt ihm 31 Sekunden später ein Tor per Nachschuss. Bereits in der 30. Minute versucht er aus spitzem Winkel selber einen Abschluss, scheitert aber an Donnarumma. Er ist der Dreh- und Angelpunkt im Spiel der Kroaten, gibt den Mitspielern viel Sicherheit. ran-Note: 2

Anzeige

Luka Sucic (Kroatien)

Der Offensivspieler rotiert in die Startelf, hat in der 5. Minute den ersten guten Abschluss aus der Distanz. Überhaupt ist er ein belebendes Element im Spiel der Kroaten, läuft viel und hat eine gute Übersicht. Mit einer starken Flanke leitet er das 1:0 ein. Seine Passquote von 94 Prozent ist stark. ran-Note: 2

Anzeige

Mario Pasalic

Auch Pasalic steht neu in der Startelf. Allerdings läuft das Spiel in der 1. Halbzeit komplett an ihm vorbei. Er hat lediglich 14 Ballkontakte, bekommt weder Torschuss noch eine Torschussvorlage zustande. Bereits zur Halbzeit erfolgt die Auswechslung. ran-Note: 5

Anzeige

EM 2024: Was hat Spanien uns voraus? Rettig schwärmt

Anzeige

Andrej Kramaric (Kroatien)

Der Stürmer dribbelt in der 12. Minute durch die Abwehr und kommt zum Abschluss. Ansonsten allerdings läuft das Spiel vielfach an ihm vorbei, obwohl er sehr engagiert und lauffreudig ist. ran-Note: 4

Ante Budimir (Kroatien)

Der Stürmer wird in der Halbzeit für Pasalic eingewechselt und ist sofort im Spiel. In der 55. Minute ist er am 1:0 beteiligt, weil sein geklärter Abschluss Modric erst den Nachschuss ermöglicht. Auch ansonsten ist er ein ständiger Unruheherd, der das Spiel belebt. ran-Note: 2

Ivan Perisic (Kroatien)

Der frühere Spieler des FC Bayern München wird in der 70. Minute eingewechselt, er hat nur wenige Ballberührungen und muss sich auf das Verteidigen konzentrieren. Es gelingt ihm nicht, für Entlastung zu sorgen. ran-Note: 4

Luka Ivanusec (Kroatien)

Auch der Offensivspieler von Feyenoord Rotterdam kommt in der 70. Minute ins Spiel und soll mithelfen, den Sieg über die Zeit zu bringen. Er nimmt kaum Einfluss auf das Spiel, hat 14 Ballkontakte, spielt zu viele Fehlpässe. ran-Note: 4

Lovro Majer (Kroatien)

Der Bundesligaspieler des VfL Wolfsburg wird in der 80. Minute eingewechselt. ran-Note: Ohne Bewertung

Josip Juranovic (Kroatien)

Der Spieler von Union Berlin ist in der 90. Minute die letzte Einwechslung der Kroaten. ran-Note: Ohne Bewertung

Gianluigi Donnarumma (Italien)

Wird früh gefordert und startet mit einer guten Parade gegen Susic. In der Folge erst selten gefordert und dann im Mittelpunkt. Hält erst den Elfmeter gegen Modric und pariert danach auch stark gegen Budimir. Bei Modrics Nachschuss machtlos. ran-Note: 2

Matteo Darmian (Italien)

Rückt in die Startelf, weil Trainer Spalletti auf Dreierkette umstellt. Defensiv solide hat er im Laufe der zweiten Halbzeit gleich zweimal Platz im gegnerischen Strafraum. Agiert dabei aber zu unentschlossen. ran-Note: 4

Alessandro Bastoni (Italien)

Bildet das Zentrum der neuen italienischen Dreierkette und zeigt sich wie gewohnt zweikampfstark und mit gutem Stellungsspiel. Rettet mehrfach in höchster Not und hat auch offensiv Chancen. Ohne Zweifel einer der besten Italiener. ran-Note: 2

Riccardo Calafiori (Italien)

Der Senkrechtstarter der Squadra Azzurra macht auch im letzten Gruppenspiel einen soliden Eindruck. Defensiv ohne große Fehler, in den Zweikämpfen stabil. Sein großer Moment dann in der letzten Minute der Nachspielzeit: Treibt den Ball gut an und legt perfekt raus auf Zaccagni. ran-Note: 2

Giovanni Di Lorenzo (Italien)

Auf der rechten Außenbahn hat Di Lorenzo oft viel Rasen vor sich. Seine Flanken bleiben aber meist in vorderster Reihe hängen und finden nur selten einen Abnehmer. ran-Note: 4

Jorginho (Italien)

Seine Passqualität ist unbestritten. Dennoch kann Jorginho das Spiel viel zu selten an sich reißen. Hat zwar bis zu seiner Auswechslung die meisten Ballaktionen aller Italiener (87) - nur wenige davon sorgen aber für Gefahr oder öffnen das Spiel. ran-Note: 4

Nicolo Barella (Italien)

Sein Kopfball in der 27. Minute muss ins Tor. Aus fünf Metern vergibt der Mann von Inter und lässt so die dicke Möglichkeit zur Führung liegen. Macht als Mittelfeldmotor viele Meter, scheut keinen Zweikampf und wird am Ende mit dafür belohnt. ran-Note: 3

Federico Dimarco (Italien)

Zunächst sehr offensiv auf der linken Seite. Seine Flanken - besonders auf Retegui - kommen auch zweimal durch. Defensiv aber ab und an mit Problemen. Sinnbildlich: 0/4 in seinen Zweikämpfen. Muss nach dem Rückstand dann Platz für den offensiveren Chiesa machen. ran-Note: 4

Giacomo Raspadori (Italien)

Darf nach zuvor nur neun Einsatzminuten von Beginn ran und agiert mit Retegui in der Doppelspitze. Bleibt aber nahezu die gesamte Spieldauer unsichtbar und hat keinen Torschuss aus dem Spiel heraus. ran-Note: 5

Lorenzo Pellegrini (Italien)

Auf der 10er-Position anfangs sehr präsent. Der Spieler von der Roma will viele Bälle, macht Läufe in die Tiefe und hat auch zwei Abschlüsse. Gegen Ende der ersten Halbzeit wird Pellegrini dann zurückhaltender, seine Auswechslung zur Pause kommt dennoch überraschend. ran-Note: 3

Mateo Retegui (Italien)

Ist in der ersten Halbzeit der Fixpunkt im italienischen Offensivspiel. Hat in der 21. Minute die erste Topchance. Wenn es in den ersten 45 Minuten gefährlich wurde, dann war der 25-Jährige meist beteiligt. Nach dem Seitenwechsel kommt dann aber zu wenig von Retegui. ran-Note: 3

Davide Frattesi (Italien)

Kommt zur zweiten Halbzeit für Pellegrini und steht gleich unfreiwillig im Mittelpunkt. Sein Handspiel führt zum Strafstoß, den Donnarumma jedoch zumindest parieren kann. In der Folge ohne nennenswerte Aktion. ran-Note: 4

Federico Chiesa (Italien)

Kommt direkt nach dem kroatischen Führungstor für Dimarco in die Partie. Macht direkt richtig Alarm auf der rechten Seite und belebt das Offensivspiel der Squadra Azzurra. ran-Note: 2

Gianluca Scamacca (Italien)

Kommt in der 75. Minute für Raspadori. Verpasst in der 87. Minute hauchzart den Ausgleich. ran-Note: 3

Mattia Zaccagni (Italien)

Kommt in der 82. Minute ins Spiel. Lange passiert nichts - doch dann lässt er die Herzen der Tifosi höherschlagen. Sein sehenswerter Schlenzer in der letzten Sekunde bringt Italien doch noch ins Achtelfinale. ran-Note: 1

Niccolo Fagioli (Italien)

Kommt in der 82. Minute ins Spiel. Bleibt aber ohne nennenswerte Aktion. ran-Note: Ohne Bewertung

Mehr News und Videos
Einer von sechs Torschützenkönigen: Jamal Musiala
News

Dank neuer Regel: Musiala gewinnt große EM-Auszeichnung

  • 15.07.2024
  • 19:40 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group