• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
Champions League-Qualifikation

Champions League Qualifikation: Schafe, Ministadien und Sensationen - das sind die kuriosesten Teams

  • Aktualisiert: 11.07.2024
  • 19:33 Uhr
  • Luca Wolkstein
Anzeige

Die erste Qualifikationsrunde in der Champions League ist gespickt mit Teams aus kleinen Ländern. Von Klaksiv bis Santa Coloma - ran stellt euch die kleinsten der kleinsten vor.

Am 9. Juli beginnt mit der ersten Runde der Champions League-Qualifikation für viele semiprofessionelle der Weg, ihren Traum einer Teilnahme an der Königsklasse zu verwirklichen. Während die Teams der großen europäischen Ligen erst im weiteren Verlauf des Qualifikationsturniers einsteigen, duellieren sich in Runde 1 die größten Außenseiter. 

Dass die UEFA Champions League 2024/25 in einem neuen Format stattfindet, sollte inzwischen jeder Fußballfan mitbekommen haben. Durch die Erweiterung von 32 auf 36 Teams werden sich noch mehr Topteams um die Krone des Fußballs streiten. Doch wie immer werden auch Underdogs mit von der Partie sein.

Das sind die Meister europäischer Kleinstnationen wie Malta oder San Marino. ran stellt euch die winzigsten, die kuriosesten und die coolsten Teilnehmer vor.

Anzeige
Anzeige

Champions League: Qualifikation heute live

23.07.2024
17:00
FK Bodø/Glimt
Bodø/Glimt
FK Bodø/Glimt
Rīgas Futbola skola
Rīgas FS
Rīgas Futbola skola
23.07.2024
17:30
FK Panevėžys
Panevėžys
FK Panevėžys
Jagiellonia Białystok
Jagiellonia
Jagiellonia Białystok
23.07.2024
18:00
Lincoln Red Imps
Red Imps
Lincoln Red Imps
Qarabağ FK
Qarabağ FK
Qarabağ FK
23.07.2024
19:00
APOEL Nikosia
APOEL
APOEL Nikosia
CS Petrocub
CS Petrocub
CS Petrocub
23.07.2024
19:00
Malmö FF
Malmö FF
Malmö FF
KÍ Klaksvík
KÍK
KÍ Klaksvík
23.07.2024
19:30
Steaua Bukarest
FCSB
Steaua Bukarest
Maccabi Tel Aviv
M. Tel Aviv
Maccabi Tel Aviv
23.07.2024
20:00
Ferencvárosi TC
Ferencváros
Ferencvárosi TC
The New Saints
The New Saints
The New Saints
23.07.2024
20:00
UE Santa Coloma
UE Santa Coloma
UE Santa Coloma
FC Midtjylland
Midtjylland
FC Midtjylland
23.07.2024
20:00
Dynamo Kiew
Dyn. Kiew
Dynamo Kiew
Partizan Belgrad
P. Belgrad
Partizan Belgrad
23.07.2024
20:30
FC Lugano
FC Lugano
FC Lugano
Fenerbahçe
Fenerbahçe
Fenerbahçe
23.07.2024
21:00
Shamrock Rovers
Shamrock
Shamrock Rovers
Sparta Prag
Sparta Prag
Sparta Prag
24.07.2024
19:30
PAOK Saloniki
PAOK
PAOK Saloniki
Borac Banja Luka
Borac BL
Borac Banja Luka
24.07.2024
20:00
Ludogorez Rasgrad
Rasgrad
Ludogorez Rasgrad
Dinamo Minsk
D. Minsk
Dinamo Minsk
24.07.2024
20:15
NK Celje
NK Celje
NK Celje
Slovan Bratislava
Sl. Bratislava
Slovan Bratislava
30.07.2024
18:00
Qarabağ FK
Qarabağ FK
Qarabağ FK
Lincoln Red Imps
Red Imps
Lincoln Red Imps
30.07.2024
19:00
CS Petrocub
CS Petrocub
CS Petrocub
APOEL Nikosia
APOEL
APOEL Nikosia
30.07.2024
19:00
Sparta Prag
Sparta Prag
Sparta Prag
Shamrock Rovers
Shamrock
Shamrock Rovers
30.07.2024
19:00
Fenerbahçe
Fenerbahçe
Fenerbahçe
FC Lugano
FC Lugano
FC Lugano
30.07.2024
19:30
The New Saints
The New Saints
The New Saints
Ferencvárosi TC
Ferencváros
Ferencvárosi TC
30.07.2024
20:30
Slovan Bratislava
Sl. Bratislava
Slovan Bratislava
NK Celje
NK Celje
NK Celje
30.07.2024
20:45
KÍ Klaksvík
KÍK
KÍ Klaksvík
Malmö FF
Malmö FF
Malmö FF
31.07.2024
19:00
Rīgas Futbola skola
Rīgas FS
Rīgas Futbola skola
FK Bodø/Glimt
Bodø/Glimt
FK Bodø/Glimt
31.07.2024
19:15
FC Midtjylland
Midtjylland
FC Midtjylland
UE Santa Coloma
UE Santa Coloma
UE Santa Coloma
31.07.2024
20:00
Partizan Belgrad
P. Belgrad
Partizan Belgrad
Dynamo Kiew
Dyn. Kiew
Dynamo Kiew
31.07.2024
20:00
Maccabi Tel Aviv
M. Tel Aviv
Maccabi Tel Aviv
Steaua Bukarest
FCSB
Steaua Bukarest
31.07.2024
20:30
Jagiellonia Białystok
Jagiellonia
Jagiellonia Białystok
FK Panevėžys
Panevėžys
FK Panevėžys
31.07.2024
20:45
Dinamo Minsk
D. Minsk
Dinamo Minsk
Ludogorez Rasgrad
Rasgrad
Ludogorez Rasgrad
31.07.2024
21:00
Borac Banja Luka
Borac BL
Borac Banja Luka
PAOK Saloniki
PAOK
PAOK Saloniki

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

KI Klaksvik (Färöer Inseln)

Zum dritten Mal in Folge in der CL-Qualifikation vertreten ist der färingische Serienmeister aus Klaksvik. Er bekommt es in der ersten Runde mit dem FC Differdingen 03 aus Luxemburg zu tun.

Dass Klaksvik mit den Großen mithalten kann, hat das Team von den Färöer Inseln letztes Jahr bereits bewiesen. In den ersten beiden Runden des Qualifikationsturniers schmiss man die beiden haushohen Favoriten und Landesmeister Ferencvaros Budapest (0:0, 3:0) und BK Häcken (0:0, 4:3 i. E.) aus dem Wettbewerb - scheiterte in Runde 3 nur knapp in der Verlängerung am norwegischen Titelträger Molde FK.

Ein Weiterkommen hätte die Europa League-Gruppenphase bedeutet - aber auch die Qualifikation für die UEFA Conference League stellte für das Inselvolk eine Riesen-Sensation dar. Zwar schied man nach den sechs Gruppenspielen aus, erstritt aber ein mehr als respektables 0:0 beim OSC Lille. Gegen Olimpija Ljubiljana aus Slowenien siegte man sogar souverän mit 3:0.

Hamrun Spartans (Malta)

Auf Malta sind in den vergangenen beiden Jahren die Hamrun Spartans das Maß aller Dinge. Das Team mit dem eisern anmutenden Namen gewann auf der Insel 2023/24 die zweite Meisterschaft in Folge und ist deshalb erneut in den CL-Qualifikationsspielen mit dabei.

Zwar kommt Maltas Ligaprimus nur auf einen Gesamtmarktwert von 2,92 Millionen Euro, Joga Bonito liegt dem Kader der Spartans dennoch im Blut. Im 25er-Kader des Teams aus 10.000-Einwohner-Stadt Hamrun tummeln sich nämlich ganze zehn Brasilianer - 13 Malteser sind das nur marginal in der Mehrheit. 

Vergangenes Jahr war bereits in der ersten Runde Schluss, der israelische Meister Maccabi Tel Aviv ist aber natürlich auch ein undankbarer Gegner. Dieses Jahr dürfte das Weiterkommen deutlich realistischer sein, es kommt zum Inselduell mit dem Meister Gibraltars, den Lincoln Red Imps. Da in der Arena der Spartans 6000 Leute Platz finden, ist mehr als die halbe Stadt gefragt, das Victor Tedesco-Stadion in einen Hexenkessel zu verwandeln.

Anzeige
Anzeige

Lincoln Red Imps (Gibraltar)

Wo wir schon bei den Red Imps sind: Auch der Seriensieger des kleinen Inselstaates nimmt, wie eigentlich immer, am Qualifikationsturnier für die Champions League teil. Einzig 2017 musste man Mitkonkurrent Europa FC den Vorzug lassen, die sensationell den Meistertitel errangen.

Doch bei den Red Imps ist die Situation trotz des Doubles nicht so rosig, wie sie scheint. Während man in der Saison 2015/16 noch ohne Aufwand durch die Liga spazierte und 130 Tore schoss, ist die Liga in den letzten Jahren deutlich kompetitiver geworden. 

So stark, dass inzwischen schon die Konkurrenz geschwächt werden muss, damit der Vorsprung am Ende der Spielzeit hoffentlich mehr beträgt als die zwei mickrigen Punkte aus der Vorsaison. Mit Daniel Bent und Joe Martinez kam dementsprechend gleich ein Doppelpack an Spielern vom Tabellendritten, den als "Pub-Club" gegründeten Bruno's Magpies.

Ob diese Verstärkungen ausreichen werden, um im Hinspiel auf Malta zu bestehen, bleibt abzuwarten. Es sollte ein Duell auf Augenhöhe werden.

Vikingur Reykjavik (Island)

Fünf Teams aus der Hauptstadt Rejkjavik tummeln sich in der "Besta deild karla", der höchsten Fußball-Spielklasse Islands. In der Regel entscheidet sich die Meisterschaft zwischen Valur und KR Rejkjavik. Nicht so 2023, als Vikingur sich zum siebten Mal als Fußballkönig Islands verewigte.

Den größten Rabbit Hole-Fußballfans dürfte der Trainer der Wikinger ein Begriff sein. Arnar Gunnlaugsson kann auf eine recht erfolgreiche Karriere zurückblicken, in der er unter anderem Premier-League-Einsätze für Leicester City und die Bolton Wanderers sammelte.

Als Titelträger zog das isländische Team folgerichtig in die CL-Qualifikation ein. Es wartet ein Brett von einem Gegner, die Shamrock Rovers aus Nordirland - Europa Conference League Teilnehmer der vergangenen Spielzeit.

Selbstbewusstsein dürfte Vikingur haben, mit 33 Punkten führen die Hauptstädter auch 2024 wieder Islands Oberhaus an. Ob es für das Fußballteam aus dem Land, in dem mehr Schafe als Menschen leben, zum Weiterkommen reicht, darf angesichts des übermächtigen Gegners aber zumindest angezweifelt werden.

Anzeige
Anzeige

Warum tragen Fußballer einen BH?

Ludogorez Rasgrad (Bulgarien)

Einer der dicken Fische im Teich der ersten Runde ist der bulgarische Meister aus Rasgrad. 2012 mit dem ersten Ligatitel der Vereinsgeschichte, räumte Ludogorez seitdem jeden einzelne Meisterschaft ab, seit 12 Jahren.

Auch europäisch ist der bulgarische Klub mehr als erfahren, stand seit 2017 immer in der Gruppenphase der Europa League, für mehr als das Sechzehntelfinale reichte es jedoch nie. Auch Champions League-Luft durfte man in Rasgrad bereits schnuppern durch die beiden Teilnahmen 2014 und 2016.

Ein Vereinskaderwert von 51,65 Millionen Euro spricht für sich, der Kader ist gespickt mit Qualitätsspielern: Mit Hendrik Bonmann kam vor der Saison ein Ex-Jugendspieler von Borussia Dortmund als Nummer 1, Bernard Tekpetey spielte bei Paderborn und Düsseldorf 2. Bundesliga und Kwadwo Duah nahm als Schweizer Nationalspieler an der EM teil. 

Dinamo Batumi aus Georgien dürfte für Ludogorez also nur ein kleines Hindernis auf dem Weg ins erneute europäische Geschäft sein.

Anzeige

FK Panevezys (Litauen)

Mit dabei ist auch der litauische Meister von 2023, der Futbolo Klubas Panevezys. Durch eine überragende Saison mit 87 Punkten und einer Tordifferenz von +50 verwies Panevezys sensationellerweise den Serienmeister Zalgiris Vilnius auf Rang 2.

Jetzt ist allerdings die Frage, ob sich der alternde Kader des belgischen Trainers Stijn Vreven vom Kopf her voll auf die Königsklassen-Quali konzentrieren kann. In der Liga A plagen die Litauer nämlich kurioserweise akute Abstiegssorgen.

Nach bereits 21 Spieltagen ist Panevezys Vorletzter der Liga, mit 21 Zählern punktgleich mit Schlusslicht FK Suduva. Hoffentlich genießen die Fans des litauischen Meisters die europäischen Spiele gegen Gigant HJK Helsinki also, in der nächsten Saison wird es in Panevezys nämlich wohl nur nationalen Fußball zu sehen geben.

Anzeige

UE Santa Coloma (Andorra)

In den letzten zehn Jahren ging die Meisterschaft in Andorra sechs Mal an Rivale FC Santa Coloma - 2023 schlug endlich die Zeit der UE Santa Coloma. Eine Fabelsaison mit nur zwölf Gegentoren katapultierte den Hauptstadtklub auf den andorranischen Fußballthron, neben der Meisterschaft gewann man nach Verlängerung sogar noch den heimischen Pokal Copa Constitucio.

Im minimalistischen 838-Plätze-Stadion in Andorra la Velle empfängt Santa Coloma jetzt den albanischen Meister FC Ballkani. Auch hier muss eine Sensation her, alles andere als ein Ausscheiden des Teams aus der französisch-spanischen Grenzregion wäre eine Überraschung.

Anzeige

FC Differdingen 03 (Luxemburg)

Der luxemburgische Meister ist der einzige Quali-Neuling in dieser Liste. Der Fusionsverein feierte in der vergangenen Spielzeit zwei Spieltage vor Ende den ersten Meistertitel der Vereinsgeschichte.

Unterschiedsspieler dabei: Mittelstürmer Jorginho, der aus der renommierten Jugend des SC Braga stammt und über verschiedene Stationen in Portugal beim luxemburgischen Klub landete.

25 Tore steuerte der Portugiese in der BGL Ligue bei, gegen Klaksvik sollen weitere folgen.

Anzeige
Mehr Fußball-News und Videos
Content Creator Maximilian Knabe, Präsident von Eintracht Spandau (m), und Fußballer Hans Sarpei (r), Team-Manager beim Team Eintracht Spandau, mit Spielern von Eintracht Spandau beim Baller League...
News

Baller League 2024: Die Kader stehen fest!

  • 22.07.2024
  • 19:40 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group