• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
Geheime Klausel und mehr

Formel 1: Neuer Vertrag von Sergio Perez könnte bei Red Bull für Ärger sorgen

Anzeige

Paukenschlag in der Formel 1! Rennstall Red Bull verlängert mit Sergio Perez bis 2026. Doch dieser Vertrag könnte den Bullen in Sachen Nachwuchsarbeit Probleme bereiten. Und auch eine mögliche Klausel sorgt für Wirbel.

Sergio Perez bleibt auch in den kommenden beiden Jahren Teamkollege von Max Verstappen bei Red Bull, das hatte der Rennstall am Dienstagnachmittag verkündet.

Der Vertrag des Mexikaners wird bis Ende 2026 verlängert, womit er auf insgesamt sechs Jahre bei den Bullen kommen kann.

Im Anschluss an diese Neuigkeiten bedankte sich Perez artig bei seinem Team und blickte voller Vorfreude auf zwei weitere Saisons bei dem erfolgsverwöhnten Rennstall.

Doch der neue Vertrag sorgt auch für jede Menge Unruhe.

Erstens, weil schon jetzt wieder aufgrund einer spekulierten Klausel Perez alles andere als fest im Sattel sitzt. Zweitens, weil Red Bull durch die Verlängerung mit dem Mexikaner Krach mit dem eigenen Nachwuchs droht.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Alles zur Formel 1

  • Kommentar: Der Monaco-GP gehört abgeschafft!

  • Chancen von Mick Schumacher - Comeback oder nichts

Performance-Klausel im Perez-Vertrag?

Ob Perez' Platz im Red-Bull-Cockpit trotz Verlängerung des Vertrags sicher ist, darf angezweifelt werden. Der Mexikaner sitzt schon seit Monaten alles andere als fest im Sattel bei RB - daran dürfte sich so schnell nichts ändern.

"GP Blog" berichtet von einer möglichen Performance-Klausel im Vertrag, die es Red Bull angeblich erlaube, sich bei Verfehlung der sportlichen Ziele bereits nach einem Vertragsjahr von Perez zu trennen.

Perez wechselte zur Saison 2021 von Racing Point zu Red Bull, wo er Verstappen auf der Jagd nach dessen erstem WM-Titel unterstützte und insbesondere in Abu Dhabi eine große Hilfe war.

Zwar wollte Perez selbst bei Red Bull nach dem WM-Titel greifen, doch mehr als Einzelerfolge waren für ihn nicht drin. Während Verstappen in den bisherigen dreieinhalb gemeinsamen Jahren von Sieg zu Sieg und Titel zu Titel fuhr und mehrere Rekorde aufstellte, holte Perez "nur" fünf Grand-Prix-Siege.

Ein solcher fehlt ihm bislang in dieser Saison noch. Zwar kam er in acht Rennen bislang vier Mal auf das Podest, drei zweite Plätze in Bahrain, Saudi-Arabien und Japan waren dabei aber das Höchste der Gefühle.

Und während Teamkollege Verstappen im Red Bull der Konkurrenz mal wieder zu enteilen scheint, liegt Perez mit demselben Auto mit nur 107 Punkten in der Fahrerwertung lediglich auf Rang fünf.

Das könnte auch im Hinblick auf die Konstrukteurswertung zu wenig sein, bedenkt man, dass die Konkurrenz bestehend aus McLaren und Ferrari regelmäßig mit beiden Fahrern Top-Resultate einfährt.  Zum Vergleich: Perez schied beim letzten Rennen in Monaco (unverschuldet) aus, zuvor wurde er in Imola lediglich Achter. 

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Wucher in der Formel 1! Astronomische Preise beim GP in Miami

Red Bull überzeugt: Perez kommt zurück in Form

"Die letzten Rennen waren hart", sagt auch Teamchef Christian Horner. "Das Feld wird immer enger, aber wir haben Vertrauen in Checo und freuen uns darauf, dass er zu seiner bewährten Form und Leistung zurückkehrt, die wir so oft sehen."

Daher sieht Red Bull keinen Grund, den 34-Jährigen auszutauschen, weil er seine Rolle als Nummer zwei hinter Verstappen erfüllt. Von allen möglichen Ersatzkandidaten ist das Team aktuell nicht überzeugt.

Eigentlich galt Daniel Ricciardo, der sich über Racing Bulls wieder zum Aufstieg in das A-Team empfehlen wollte, als möglicher Nachfolger, doch der Australier konnte die Erwartungen an ihn nicht erfüllen und muss hoffen, dass er sein Formel-1-Cockpit nicht ganz verliert.

Anzeige

Ferrari, Mercedes, McLaren: Der Wert der Formel-1-Teams

<strong>Formel 1: Der Wert der Formel-1-Teams</strong><br>Die Formel 1 boomt in der ganzen Welt und treibt den Wert der zehn Teams nach oben. Das US-Wirtschaftsmagazin Forbes hat errechnet, was die zehn Teams jeweils für einen Gesamtwert haben. <strong><em>ran</em></strong> zeigt das Ranking.&nbsp;&nbsp;
Formel 1: Der Wert der Formel-1-Teams
Die Formel 1 boomt in der ganzen Welt und treibt den Wert der zehn Teams nach oben. Das US-Wirtschaftsmagazin Forbes hat errechnet, was die zehn Teams jeweils für einen Gesamtwert haben. ran zeigt das Ranking.  
© 2024 Getty Images
<strong>Platz 10: Williams</strong><br>Wert: 725 Millionen US-Dollar
Platz 10: Williams
Wert: 725 Millionen US-Dollar
© Action Plus
<strong>Platz 9: Haas</strong><br>Wert: 780 Millionen US-Dollar
Platz 9: Haas
Wert: 780 Millionen US-Dollar
© Action Plus
<strong>Platz 8: Stake / Sauber F1 Team</strong>&nbsp;<br>Wert: 900 Millionen US-Dollar
Platz 8: Stake / Sauber F1 Team 
Wert: 900 Millionen US-Dollar
© Action Plus
<strong>Platz 7: Racing Bulls / Visa Cash App RB&nbsp;</strong><br>Wert: 1,125 Milliarden US-Dollar
Platz 7: Racing Bulls / Visa Cash App RB 
Wert: 1,125 Milliarden US-Dollar
© Action Plus
<strong>Platz 6: Aston Martin</strong><br>Wert: 1,375 Milliarden US-Dollar
Platz 6: Aston Martin
Wert: 1,375 Milliarden US-Dollar
© Action Plus
<strong>Platz 5: Alpine</strong><br>Wert: 1,4 Milliarden US-Dollar
Platz 5: Alpine
Wert: 1,4 Milliarden US-Dollar
© Action Plus
<strong>Platz 4: McLaren</strong><br>Wert: 2,2 Milliarden US-Dollar&nbsp;
Platz 4: McLaren
Wert: 2,2 Milliarden US-Dollar 
© Action Plus
<strong>Platz 3: Red Bull</strong><br>Wert: 2,6 Milliarden US-Dollar
Platz 3: Red Bull
Wert: 2,6 Milliarden US-Dollar
© Action Plus
<strong>Platz 2: Mercedes</strong><br>Wert: 3,8 Milliarden US-Dollar
Platz 2: Mercedes
Wert: 3,8 Milliarden US-Dollar
© Action Plus
<strong>Platz 1: Ferrari</strong><br>Wert: 3,9 Milliarden US-Dollar
Platz 1: Ferrari
Wert: 3,9 Milliarden US-Dollar
© Italy Photo Press
<strong>Formel 1: Der Wert der Formel-1-Teams</strong><br>Die Formel 1 boomt in der ganzen Welt und treibt den Wert der zehn Teams nach oben. Das US-Wirtschaftsmagazin Forbes hat errechnet, was die zehn Teams jeweils für einen Gesamtwert haben. <strong><em>ran</em></strong> zeigt das Ranking.&nbsp;&nbsp;
<strong>Platz 10: Williams</strong><br>Wert: 725 Millionen US-Dollar
<strong>Platz 9: Haas</strong><br>Wert: 780 Millionen US-Dollar
<strong>Platz 8: Stake / Sauber F1 Team</strong>&nbsp;<br>Wert: 900 Millionen US-Dollar
<strong>Platz 7: Racing Bulls / Visa Cash App RB&nbsp;</strong><br>Wert: 1,125 Milliarden US-Dollar
<strong>Platz 6: Aston Martin</strong><br>Wert: 1,375 Milliarden US-Dollar
<strong>Platz 5: Alpine</strong><br>Wert: 1,4 Milliarden US-Dollar
<strong>Platz 4: McLaren</strong><br>Wert: 2,2 Milliarden US-Dollar&nbsp;
<strong>Platz 3: Red Bull</strong><br>Wert: 2,6 Milliarden US-Dollar
<strong>Platz 2: Mercedes</strong><br>Wert: 3,8 Milliarden US-Dollar
<strong>Platz 1: Ferrari</strong><br>Wert: 3,9 Milliarden US-Dollar

Dessen Teamkollege Yuki Tsunoda zeigt 2024 zwar gute Leistungen, soll diese aber erst einmal beständig über längere Zeit vorweisen, bevor er für das Red-Bull-Cockpit in Frage kommen würde.

Zuletzt war auch über einen Wechsel von Carlos Sainz diskutiert worden. Doch eine Rückkehr des früheren Red-Bull-Junioren hat sich nicht materialisiert, sodass der Rennstall an seinem bewährten Fahrerduo festhält.

Anzeige

Verliert Red Bull wichtige Nachwuchstalente?

Trotz möglicher Performance-Klausel scheint Red Bull also an den Erfolg von Sergio Perez zu glauben. Allerdings besteht durch die Vertragsverlängerung mit diesem ein weiteres Problem: Die Bullen könnten dadurch mehrere Nachwuchsfahrer verlieren, denen in Fachkreisen großes Talent eingeräumt wird.

Da wäre vor allem der Neuseeländer Liam Lawson. Der ersetzte bereits in der vergangenen Saison den damals kurzzeitig verletzten Daniel Ricciardo in Red Bulls Schwesterteam und überzeugte mit starken Leistungen. Angeblich soll dem heute 22-Jährigen ein Cockpit für die Saison 2025 in Aussicht gestellt worden sein.

Da aber beide Red-Bull-Autos besetzt sind und bei den Racing Bulls Yuki Tsunoda und eben genannter Ricciardo zumindest vorerst ihren Sitz sicher haben, könnte Lawson im kommenden Jahr in die Röhre schauen. Laut einem Bericht von "Der Westen" ist man nämlich auch im RB-Zweitteam mit der Fahrerpaarung zufrieden - und könnte mit dieser in die kommende Saison gehen.

Sollte das der Fall sein, würde Lawson wohl die Obhut von Red Bull verlassen und anderweitig sein Glück versuchen. Gerüchten zufolge auch außerhalb der Formel 1.

In der Formel 2 haben die Bullen in Isack Hadjar übrigens das nächste Toptalent parat, doch wenn schon für Lawson keine Weiterentwicklungsmöglichkeiten in Form eines F1-Cockpits bereitstehen, wird es für Hadjar noch schwieriger.

Dadurch könnte die Perez-Verlängerung mittelfristig dafür sorgen, dass Red Bull seine talentiertesten Nachwuchsfahrer verliert.

Mehr Formel 1-News
Lewis Hamilton gewann kurz nach der E-Mail-Affäre endlich wieder ein Qualiduell
News

Spannungen am Mercedes-Funk: Was war da wirklich los?

  • 22.06.2024
  • 23:39 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group