• Darts
  • Tennis
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
NBA live auf ProSieben MAXX, Joyn und ran.de

NBA - Orlando Magic: Franz und Moritz Wagner starten mit Pleite in die Playoffs - Wolves siegen

Anzeige

Die Basketball-Weltmeister Franz und Moritz Wagner haben ihre erste Partie in den Playoffs der NBA verloren.

In Spiel eins bei den Cleveland Cavaliers unterlagen die Wagner-Brüder mit den Orlando Magic 83:97. Die Partie war von harter Defensive auf beiden Seiten geprägt, im Angriff offenbarten die Magic einige Schwächen.

  • Samstag, 20. April, 23:55 Uhr: Philadelphia 76ers at New York Knicks mit Isaiah Hartenstein live auf ProSieben MAXX, Joyn, ran.de und in der ran-App

Gegen das deutlich namhafter besetzte Team aus Ohio hatte Orlando von Beginn an Probleme, hielt aber defensiv ordentlich dagegen. Durch einen starken Lauf nach der Halbzeit arbeiteten die Gäste sich nach einem 14-Punkte-Rückstand zurück in die Partie.

Mehrere Aufholjagden der Magic blieben aber erfolglos, immer wieder fingen sich die Gastgeber und stabilisierten ihren Vorsprung. Gerade Star-Spielmacher Donovan Mitchell (30 Punkte) trumpfte auf. Franz Wagner (22), der in der Startformation stand, erlebte mit 18 Zählern und sieben Rebounds ein durchwachsenes erstes Play-off-Spiel, einige seiner Punkte erzielte er erst in der Schlussphase. Moritz (26) kam von der Bank und erzielte zehn Punkte.

Das zweite Duell in der Best-of-seven-Serie steht in der Nacht zu Dienstag (1.00 Uhr MESZ) an, gespielt wird erneut in Cleveland. Das Wagner-Team besitzt im dritten Spiel erstmals Heimrecht.

Im ersten Spiel der Serie gegen die Phoenix Suns haben Anthony Edwards und die Minnesota Timberwolves derweil einen deutlichen 120:95 eingefahren.

Der Wolves-Superstar verzeichnete 33 Punkte, neun Rebounds und sechs Assists.

Anzeige
<strong>NBA: Power Ranking zu den Playoffs</strong><br>Die Playoffs der NBA sind in vollem Gange. Wer schlägt sich am besten? Wer enttäuscht? <em><strong>ran</strong></em>-Experte Alex Vogel hat ein Power Ranking erstellt.
NBA: Power Ranking zu den Playoffs
Die Playoffs der NBA sind in vollem Gange. Wer schlägt sich am besten? Wer enttäuscht? ran-Experte Alex Vogel hat ein Power Ranking erstellt.
© ZUMA Wire
<strong>16. New Orleans Pelicans (zuletzt Rang 16)<br> </strong> Ohne Chance gegen OKC! Am Ende der verdiente Sweep. Ohne Zion konnten die Pelicans zumindest Game 1 und 4 offen gestalten. Doch ein Offensiv Rating von nur 93,5 wird dir kein Spiel und schon gar keine Serie gewinnen. Vor allem Ingram enttäuschte mit miesen Quoten und nur 14 Punkten pro Partie. Das große Fragezeichen ist weiter die Verletzungsanfälligkeit von Superstar Zion.
16. New Orleans Pelicans (zuletzt Rang 16)
Ohne Chance gegen OKC! Am Ende der verdiente Sweep. Ohne Zion konnten die Pelicans zumindest Game 1 und 4 offen gestalten. Doch ein Offensiv Rating von nur 93,5 wird dir kein Spiel und schon gar keine Serie gewinnen. Vor allem Ingram enttäuschte mit miesen Quoten und nur 14 Punkten pro Partie. Das große Fragezeichen ist weiter die Verletzungsanfälligkeit von Superstar Zion.
© Xinhua
<strong>15. Phoenix Suns (zuvor Rang 15)</strong><br>0:4 gegen Minnesota! Bitte was?! Die Suns stehen vor einer ungewissen Zukunft. Gegen die Wolves mit der schlechtesten Defense aller Playoff-Teams. Dazu überzeugten auch die drei Superstars nicht wirklich – allen voran Bradley Beal. KD wird nicht jünger. Doch es fehlen auch die Draft-Picks in Arizona.
15. Phoenix Suns (zuvor Rang 15)
0:4 gegen Minnesota! Bitte was?! Die Suns stehen vor einer ungewissen Zukunft. Gegen die Wolves mit der schlechtesten Defense aller Playoff-Teams. Dazu überzeugten auch die drei Superstars nicht wirklich – allen voran Bradley Beal. KD wird nicht jünger. Doch es fehlen auch die Draft-Picks in Arizona.
© 2024 Getty Images
<strong>14.  Miami Heat (zuvor Rang 12)</strong> <br>Sensationelles Game 2. Doch dann ohne Chance im weiteren Verlauf der Serie. Das Fehlen von Butler war zu viel für die Heat. Dazu wurde ihnen dieses Jahr die schwächere Regular Season und das damit verbundene Matchup mit Titelfavorit Boston zum Verhängnis. Doch Spoelstra und Miami werden kommende Saison wieder angreifen.
14. Miami Heat (zuvor Rang 12)
Sensationelles Game 2. Doch dann ohne Chance im weiteren Verlauf der Serie. Das Fehlen von Butler war zu viel für die Heat. Dazu wurde ihnen dieses Jahr die schwächere Regular Season und das damit verbundene Matchup mit Titelfavorit Boston zum Verhängnis. Doch Spoelstra und Miami werden kommende Saison wieder angreifen.
© Agencia EFE
<strong>13. Philadelphia 76ers (zuvor Rang 9)<br></strong> Die 76ers waren komplett, Embiid absolvierte jede Partie, legte im Schnitt 33/11/6 auf. Doch am Ende ist es einmal mehr eine Postseason-Enttäuschung für Philly. Daran änderte auch Headcoach Nick Nurse nichts. Gegen New York konnten die 76ers daheim nicht Game 7 erzwingen. Die Diskussionen um Embiid dürften größer werden.
13. Philadelphia 76ers (zuvor Rang 9)
Die 76ers waren komplett, Embiid absolvierte jede Partie, legte im Schnitt 33/11/6 auf. Doch am Ende ist es einmal mehr eine Postseason-Enttäuschung für Philly. Daran änderte auch Headcoach Nick Nurse nichts. Gegen New York konnten die 76ers daheim nicht Game 7 erzwingen. Die Diskussionen um Embiid dürften größer werden.
© ZUMA Press
<strong>12. Milwaukee Bucks (zuvor Rang 10)<br></strong> Vergangene Saison schieden die Bucks als 1st Seed in Runde 1 aus. Nun gingen sie als Dritter im Osten in die Playoffs. Wieder steht das ganz frühe Aus. Ein großer Faktor war natürlich die Verletzung von Giannis. Auch Lillard fehlte für zwei Spiele. Dazu konnte Milwaukee die überragende Offense der Pacers nie unter Kontrolle bekommen.
12. Milwaukee Bucks (zuvor Rang 10)
Vergangene Saison schieden die Bucks als 1st Seed in Runde 1 aus. Nun gingen sie als Dritter im Osten in die Playoffs. Wieder steht das ganz frühe Aus. Ein großer Faktor war natürlich die Verletzung von Giannis. Auch Lillard fehlte für zwei Spiele. Dazu konnte Milwaukee die überragende Offense der Pacers nie unter Kontrolle bekommen.
© Getty Images
<strong>11. Los Angeles Clippers (zuvor Rang 11)<br></strong> Kawhi half den Clippers in Game 2 und 3 nicht wirklich. Danach kehrte er nicht mehr in die Serie zurück. Nach Spiel 1 konnten die Clippers nur noch eines der folgenden fünf Spiele gewinnen. Und so ist zumindest für dieses Jahr ein weiteres Superstar-Team gescheitert.
11. Los Angeles Clippers (zuvor Rang 11)
Kawhi half den Clippers in Game 2 und 3 nicht wirklich. Danach kehrte er nicht mehr in die Serie zurück. Nach Spiel 1 konnten die Clippers nur noch eines der folgenden fünf Spiele gewinnen. Und so ist zumindest für dieses Jahr ein weiteres Superstar-Team gescheitert.
© Getty Images
<strong>10. Los Angeles Lakers (zuvor Rang 14)</strong><br> 1:4! Dabei führten die Lakers einen Großteil der Serie gegen den amtierenden Meister. Doch Murray killte Los Angeles mit zwei Game Winnern in Spiel 2 und 5. Erwähnt werden müssen noch die Fabel-Playoffs von LeBron im Alter von 39 Jahren: 28/7/9 bei guten Quoten. Coach Ham ist derweil Geschichte bei den Lakers.
10. Los Angeles Lakers (zuvor Rang 14)
1:4! Dabei führten die Lakers einen Großteil der Serie gegen den amtierenden Meister. Doch Murray killte Los Angeles mit zwei Game Winnern in Spiel 2 und 5. Erwähnt werden müssen noch die Fabel-Playoffs von LeBron im Alter von 39 Jahren: 28/7/9 bei guten Quoten. Coach Ham ist derweil Geschichte bei den Lakers.
© Getty Images
<strong>9.  Orlando Magic (zuvor Rang 13)<br></strong> Game 7 am Sonntagabend 19 Uhr deutscher Zeit live <a href="https://www.ran.de/sports/basketball/nba/news/nba-playoffs2024-heute-live-free-tv-uebertragungen-livestream-liveticker-teams-spielplan-359306">auf ProSieben MAXX, Joyn, ran.de</a>. Mehr ist kaum möglich. Geht es nach dem bisherigen Verlauf, werden die Cavs die Serie gewinnen. Jeweils siegte das Heimteam in den ersten sechs Spielen. Wagner spielt eine gute Serie. Allerdings kommt der Deutsche bei den Siegen daheim bisher auf 25,3 Punkte, auswärts bei Niederlagen nur auf 16,6.
9. Orlando Magic (zuvor Rang 13)
Game 7 am Sonntagabend 19 Uhr deutscher Zeit live auf ProSieben MAXX, Joyn, ran.de. Mehr ist kaum möglich. Geht es nach dem bisherigen Verlauf, werden die Cavs die Serie gewinnen. Jeweils siegte das Heimteam in den ersten sechs Spielen. Wagner spielt eine gute Serie. Allerdings kommt der Deutsche bei den Siegen daheim bisher auf 25,3 Punkte, auswärts bei Niederlagen nur auf 16,6.
© 2024 Getty Images
<strong>8. Cleveland Cavaliers (zuvor Rang 8)</strong> <br>Donovan Mitchell braucht Unterstützung. Der Superstar war für alle 18 Cavs-Punkte im letzten Viertel von Game 6 sowie für insgesamt über 50 Prozent aller Cleveland-Punkte verantwortlich. Doch die Defense ist daheim bisher sensationell (Defensive Rating: 94,8). Ein Fragezeichen steht hinter Allen, der die letzten beiden Spiele verpasste.
8. Cleveland Cavaliers (zuvor Rang 8)
Donovan Mitchell braucht Unterstützung. Der Superstar war für alle 18 Cavs-Punkte im letzten Viertel von Game 6 sowie für insgesamt über 50 Prozent aller Cleveland-Punkte verantwortlich. Doch die Defense ist daheim bisher sensationell (Defensive Rating: 94,8). Ein Fragezeichen steht hinter Allen, der die letzten beiden Spiele verpasste.
© Getty Images
<strong>7. Indiana Pacers (zuvor Rang 7)</strong> <br>Dass Carlisle gegenüber Rivers der bessere Coach ist, wurde gegen die Bucks einmal mehr deutlich. Dabei profitierten die Pacers natürlich auch vom Giannis-Ausfall. Indianas Offense war nicht zu stoppen. Gerade Haliburton hat jedoch noch Luft nach oben. Gegen die Knicks könnte es nun richtig eng werden.
7. Indiana Pacers (zuvor Rang 7)
Dass Carlisle gegenüber Rivers der bessere Coach ist, wurde gegen die Bucks einmal mehr deutlich. Dabei profitierten die Pacers natürlich auch vom Giannis-Ausfall. Indianas Offense war nicht zu stoppen. Gerade Haliburton hat jedoch noch Luft nach oben. Gegen die Knicks könnte es nun richtig eng werden.
© Xinhua
<strong>6. Minnesota Timberwolves (zuvor Rang 4)</strong> <br>Sweep und dennoch nur Rang 6 im Power Ranking? Ja, denn es geht nun gegen die Nuggets. Dabei hat der Meister Heimvorteil. Ein klares Ding für die Nuggets dürfte es nicht werden. Gegen Phoenix lief die Minny-Offense auf Hochtouren. Edwards überragte mit 31/8/6 bei absoluten Fabelquoten.
6. Minnesota Timberwolves (zuvor Rang 4)
Sweep und dennoch nur Rang 6 im Power Ranking? Ja, denn es geht nun gegen die Nuggets. Dabei hat der Meister Heimvorteil. Ein klares Ding für die Nuggets dürfte es nicht werden. Gegen Phoenix lief die Minny-Offense auf Hochtouren. Edwards überragte mit 31/8/6 bei absoluten Fabelquoten.
© Icon Sportswire
<strong>5. New York Knicks (zuvor Rang 6)</strong> <br>Was für ein Fight der Knicks. New York holte sich die Serie gegen Philadelphia nach einem unfassbaren Abnutzungskampf in sechs Partien. In den letzten vier Spielen kam Brunson auf irre 41,8 Punkte bei fast 50 Prozent aus dem Feld. Gegen Indy ist New York Favorit, erwartet aber eine ganz andere Serie. Der Heimvorteil könnte den Unterschied machen.
5. New York Knicks (zuvor Rang 6)
Was für ein Fight der Knicks. New York holte sich die Serie gegen Philadelphia nach einem unfassbaren Abnutzungskampf in sechs Partien. In den letzten vier Spielen kam Brunson auf irre 41,8 Punkte bei fast 50 Prozent aus dem Feld. Gegen Indy ist New York Favorit, erwartet aber eine ganz andere Serie. Der Heimvorteil könnte den Unterschied machen.
© Agencia EFE
<strong>4.  Dallas Mavericks (zuvor Rang 5)</strong><br>Mit Spiel 3 fanden die Mavs auch ihren offensiven Rhythmus in der Serie gegen die Clippers. Unerklärlich waren zweifach die desaströsen ersten Halbzeiten bei früher Tip-Off-Zeit in Game 1 und 4. Doncic hat noch Luft nach oben und wirkte zuletzt wieder fitter. Kleber verletzte sich an der Schulter. Dennoch: Gegen OKC ist alles drin.
4. Dallas Mavericks (zuvor Rang 5)
Mit Spiel 3 fanden die Mavs auch ihren offensiven Rhythmus in der Serie gegen die Clippers. Unerklärlich waren zweifach die desaströsen ersten Halbzeiten bei früher Tip-Off-Zeit in Game 1 und 4. Doncic hat noch Luft nach oben und wirkte zuletzt wieder fitter. Kleber verletzte sich an der Schulter. Dennoch: Gegen OKC ist alles drin.
© ZUMA Wire
<strong>3.  Oklahoma City Thunder (zuvor Rang 3)<br></strong> 4:0 und keinerlei Probleme in der 1. Runde gegen die Zion-losen Pelicans. Gerade die Defensive war dabei auf einem unglaublichen Niveau. Nun wartet mit den Mavs ein anderes Kaliber. In der Regular Season gewannen die Thunder drei von vier Spielen, zum Saisonausklang schonte Dallas allerdings das ganze Team. Ich erwarte eine lange Serie.
3. Oklahoma City Thunder (zuvor Rang 3)
4:0 und keinerlei Probleme in der 1. Runde gegen die Zion-losen Pelicans. Gerade die Defensive war dabei auf einem unglaublichen Niveau. Nun wartet mit den Mavs ein anderes Kaliber. In der Regular Season gewannen die Thunder drei von vier Spielen, zum Saisonausklang schonte Dallas allerdings das ganze Team. Ich erwarte eine lange Serie.
© 2024 Getty Images
<strong>2. Denver Nuggets (zuvor Rang 1)</strong><br> 4:1 klingt deutlicher als es war. Doch die Nuggets zeigten gerade in the Clutch ihre großen Qualitäten gegen die Lakers – allen voran Jamal Murray. Insgesamt läuft es offensiv noch nicht. Der Dreier fällt bisher nur bei Michael Porter Jr.. Die Nuggets sind Favorit gegen Minnesota, brauchen aber eine klare Leistungssteigerung. Anderweitig droht das Aus in den Conference Semifinals.
2. Denver Nuggets (zuvor Rang 1)
4:1 klingt deutlicher als es war. Doch die Nuggets zeigten gerade in the Clutch ihre großen Qualitäten gegen die Lakers – allen voran Jamal Murray. Insgesamt läuft es offensiv noch nicht. Der Dreier fällt bisher nur bei Michael Porter Jr.. Die Nuggets sind Favorit gegen Minnesota, brauchen aber eine klare Leistungssteigerung. Anderweitig droht das Aus in den Conference Semifinals.
© UPI Photo
<strong>1. Boston Celtics (zuvor Rang 2)</strong> <br>Den Schock aus Game 2 gegen die Heat verdauten die Celtics ganz locker. In den abschließenden drei Spielen siegte Boston im Schnitt mit 23 Punkten Unterschied. Die Heat scorten dabei nicht einmal 90 Punkte oder mehr. Offensiv überrascht bisher White mit 22 Zählern und 48 Prozent Dreierquote. Die Celtics warten noch auf ihren Gegner, sind aber so oder so klarer Favorit.
1. Boston Celtics (zuvor Rang 2)
Den Schock aus Game 2 gegen die Heat verdauten die Celtics ganz locker. In den abschließenden drei Spielen siegte Boston im Schnitt mit 23 Punkten Unterschied. Die Heat scorten dabei nicht einmal 90 Punkte oder mehr. Offensiv überrascht bisher White mit 22 Zählern und 48 Prozent Dreierquote. Die Celtics warten noch auf ihren Gegner, sind aber so oder so klarer Favorit.
© Getty Images
<strong>NBA: Power Ranking zu den Playoffs</strong><br>Die Playoffs der NBA sind in vollem Gange. Wer schlägt sich am besten? Wer enttäuscht? <em><strong>ran</strong></em>-Experte Alex Vogel hat ein Power Ranking erstellt.
<strong>16. New Orleans Pelicans (zuletzt Rang 16)<br> </strong> Ohne Chance gegen OKC! Am Ende der verdiente Sweep. Ohne Zion konnten die Pelicans zumindest Game 1 und 4 offen gestalten. Doch ein Offensiv Rating von nur 93,5 wird dir kein Spiel und schon gar keine Serie gewinnen. Vor allem Ingram enttäuschte mit miesen Quoten und nur 14 Punkten pro Partie. Das große Fragezeichen ist weiter die Verletzungsanfälligkeit von Superstar Zion.
<strong>15. Phoenix Suns (zuvor Rang 15)</strong><br>0:4 gegen Minnesota! Bitte was?! Die Suns stehen vor einer ungewissen Zukunft. Gegen die Wolves mit der schlechtesten Defense aller Playoff-Teams. Dazu überzeugten auch die drei Superstars nicht wirklich – allen voran Bradley Beal. KD wird nicht jünger. Doch es fehlen auch die Draft-Picks in Arizona.
<strong>14.  Miami Heat (zuvor Rang 12)</strong> <br>Sensationelles Game 2. Doch dann ohne Chance im weiteren Verlauf der Serie. Das Fehlen von Butler war zu viel für die Heat. Dazu wurde ihnen dieses Jahr die schwächere Regular Season und das damit verbundene Matchup mit Titelfavorit Boston zum Verhängnis. Doch Spoelstra und Miami werden kommende Saison wieder angreifen.
<strong>13. Philadelphia 76ers (zuvor Rang 9)<br></strong> Die 76ers waren komplett, Embiid absolvierte jede Partie, legte im Schnitt 33/11/6 auf. Doch am Ende ist es einmal mehr eine Postseason-Enttäuschung für Philly. Daran änderte auch Headcoach Nick Nurse nichts. Gegen New York konnten die 76ers daheim nicht Game 7 erzwingen. Die Diskussionen um Embiid dürften größer werden.
<strong>12. Milwaukee Bucks (zuvor Rang 10)<br></strong> Vergangene Saison schieden die Bucks als 1st Seed in Runde 1 aus. Nun gingen sie als Dritter im Osten in die Playoffs. Wieder steht das ganz frühe Aus. Ein großer Faktor war natürlich die Verletzung von Giannis. Auch Lillard fehlte für zwei Spiele. Dazu konnte Milwaukee die überragende Offense der Pacers nie unter Kontrolle bekommen.
<strong>11. Los Angeles Clippers (zuvor Rang 11)<br></strong> Kawhi half den Clippers in Game 2 und 3 nicht wirklich. Danach kehrte er nicht mehr in die Serie zurück. Nach Spiel 1 konnten die Clippers nur noch eines der folgenden fünf Spiele gewinnen. Und so ist zumindest für dieses Jahr ein weiteres Superstar-Team gescheitert.
<strong>10. Los Angeles Lakers (zuvor Rang 14)</strong><br> 1:4! Dabei führten die Lakers einen Großteil der Serie gegen den amtierenden Meister. Doch Murray killte Los Angeles mit zwei Game Winnern in Spiel 2 und 5. Erwähnt werden müssen noch die Fabel-Playoffs von LeBron im Alter von 39 Jahren: 28/7/9 bei guten Quoten. Coach Ham ist derweil Geschichte bei den Lakers.
<strong>9.  Orlando Magic (zuvor Rang 13)<br></strong> Game 7 am Sonntagabend 19 Uhr deutscher Zeit live <a href="https://www.ran.de/sports/basketball/nba/news/nba-playoffs2024-heute-live-free-tv-uebertragungen-livestream-liveticker-teams-spielplan-359306">auf ProSieben MAXX, Joyn, ran.de</a>. Mehr ist kaum möglich. Geht es nach dem bisherigen Verlauf, werden die Cavs die Serie gewinnen. Jeweils siegte das Heimteam in den ersten sechs Spielen. Wagner spielt eine gute Serie. Allerdings kommt der Deutsche bei den Siegen daheim bisher auf 25,3 Punkte, auswärts bei Niederlagen nur auf 16,6.
<strong>8. Cleveland Cavaliers (zuvor Rang 8)</strong> <br>Donovan Mitchell braucht Unterstützung. Der Superstar war für alle 18 Cavs-Punkte im letzten Viertel von Game 6 sowie für insgesamt über 50 Prozent aller Cleveland-Punkte verantwortlich. Doch die Defense ist daheim bisher sensationell (Defensive Rating: 94,8). Ein Fragezeichen steht hinter Allen, der die letzten beiden Spiele verpasste.
<strong>7. Indiana Pacers (zuvor Rang 7)</strong> <br>Dass Carlisle gegenüber Rivers der bessere Coach ist, wurde gegen die Bucks einmal mehr deutlich. Dabei profitierten die Pacers natürlich auch vom Giannis-Ausfall. Indianas Offense war nicht zu stoppen. Gerade Haliburton hat jedoch noch Luft nach oben. Gegen die Knicks könnte es nun richtig eng werden.
<strong>6. Minnesota Timberwolves (zuvor Rang 4)</strong> <br>Sweep und dennoch nur Rang 6 im Power Ranking? Ja, denn es geht nun gegen die Nuggets. Dabei hat der Meister Heimvorteil. Ein klares Ding für die Nuggets dürfte es nicht werden. Gegen Phoenix lief die Minny-Offense auf Hochtouren. Edwards überragte mit 31/8/6 bei absoluten Fabelquoten.
<strong>5. New York Knicks (zuvor Rang 6)</strong> <br>Was für ein Fight der Knicks. New York holte sich die Serie gegen Philadelphia nach einem unfassbaren Abnutzungskampf in sechs Partien. In den letzten vier Spielen kam Brunson auf irre 41,8 Punkte bei fast 50 Prozent aus dem Feld. Gegen Indy ist New York Favorit, erwartet aber eine ganz andere Serie. Der Heimvorteil könnte den Unterschied machen.
<strong>4.  Dallas Mavericks (zuvor Rang 5)</strong><br>Mit Spiel 3 fanden die Mavs auch ihren offensiven Rhythmus in der Serie gegen die Clippers. Unerklärlich waren zweifach die desaströsen ersten Halbzeiten bei früher Tip-Off-Zeit in Game 1 und 4. Doncic hat noch Luft nach oben und wirkte zuletzt wieder fitter. Kleber verletzte sich an der Schulter. Dennoch: Gegen OKC ist alles drin.
<strong>3.  Oklahoma City Thunder (zuvor Rang 3)<br></strong> 4:0 und keinerlei Probleme in der 1. Runde gegen die Zion-losen Pelicans. Gerade die Defensive war dabei auf einem unglaublichen Niveau. Nun wartet mit den Mavs ein anderes Kaliber. In der Regular Season gewannen die Thunder drei von vier Spielen, zum Saisonausklang schonte Dallas allerdings das ganze Team. Ich erwarte eine lange Serie.
<strong>2. Denver Nuggets (zuvor Rang 1)</strong><br> 4:1 klingt deutlicher als es war. Doch die Nuggets zeigten gerade in the Clutch ihre großen Qualitäten gegen die Lakers – allen voran Jamal Murray. Insgesamt läuft es offensiv noch nicht. Der Dreier fällt bisher nur bei Michael Porter Jr.. Die Nuggets sind Favorit gegen Minnesota, brauchen aber eine klare Leistungssteigerung. Anderweitig droht das Aus in den Conference Semifinals.
<strong>1. Boston Celtics (zuvor Rang 2)</strong> <br>Den Schock aus Game 2 gegen die Heat verdauten die Celtics ganz locker. In den abschließenden drei Spielen siegte Boston im Schnitt mit 23 Punkten Unterschied. Die Heat scorten dabei nicht einmal 90 Punkte oder mehr. Offensiv überrascht bisher White mit 22 Zählern und 48 Prozent Dreierquote. Die Celtics warten noch auf ihren Gegner, sind aber so oder so klarer Favorit.
Weitere Inhalte
2153599273
News

Mega-Comeback! Mavericks stehen in Conference Finals

  • 19.05.2024
  • 08:49 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group