• Darts
  • Tennis
  • Alle Sportarten

  • ran Shop
Anzeige
Anzeige
Update
BVB - Transfers und News im Überblick

Borussia Dortmund: Sven Mislintat soll wohl in Kürze zum BVB zurückkehren

  • Aktualisiert: 02.03.2024
  • 16:36 Uhr
  • ran.de
Anzeige

Alle News, Transfers und Gerüchte zu Borussia Dortmund im Überblick. Welcher Spieler kommt? Welcher geht? Alle Informationen zum BVB.

Hier findet ihr alle Transfernews und weiteren Infos zu Borussia Dortmund. Damit verpasst ihr keine Transfergerüchte beim BVB.

Eine Übersicht zu den Transfergerüchten der Bundesliga und den internationalen Top-Ligen findet ihr ebenfalls auf unserer Seite.

Anzeige

+++ Update, 02. März, 16:15 Uhr: Sven Mislintat soll wohl in Kürze zum BVB zurückkehren +++

Kehrt ein alter Bekannter zum BVB zurück?

Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, soll der ehemalige Dortmunder Scout Sven Mislintat zeitnah zu seinem alten Arbeitgeber zurückkehren. "In Dortmund erwarten viele die baldige Rückkehr des verlorenen Sohnes Sven Mislintat", heißt es in dem Bericht.

Der 51-Jährige ist aktuell vereinslos. Nach seiner Zeit beim VfB Stuttgart wurde Mislintat kürzlich bei Ajax Amsterdam aus seiner Position als Technischer Direktor entlassen.

Mislintat wohnt demnach auch wieder in Dortmund und hatte sich zuletzt bereits zu seiner Verbundenheit mit der Borussia geäußert: "Dortmund ist Heimat und das Verhältnis ist nicht eingerostet. Ein Verein, in dessen Region ich geboren bin und der in meinem Herzen ist, schließe ich nie aus für eine erneute Tätigkeit. Der BVB ist aber im Moment kein Thema für mich."

Welche Position Mislintat beim BVB einnehmen könnte und ob seine Verpflichtung Auswirkungen auf die Zukunft von Sportdirektor Sebastian Kehl haben würde, ist bisher nicht bekannt.

+++ Update, 27. Februar, 21:00 Uhr: Sebastian Haller für Laureus Comeback Spieler des Jahres Preis nominiert +++

Es war wohl die Geschichte des  deutschen Fußballjahres 2023: Nach einer überstandenen Hodenkrebs Erkrankung kehrte Sebastian Haller am 22. Januar 2023 zum BVB zurück und erzielte rund zwei Wochen später ausgerechnet am Weltkrebstag sein Comeback-Tor.

Wie der BVB nun mitteilt, wurde der Ivorer für den Laureus World Sport Award 2023 in der Kategorie "Comeback des Jahres" nominiert. Ein Mal im Jahr zeichnet eine Jury aus mehr als 60 internationalen Sportjournalisten Sportler für außergewöhnliche Leistungen aus. 

Neben Haller wurden auch Schwimmerin Simone Biles, die Turnerin Katarina Johnson-Thompson, der Rugby-Weltmeister Siya Kolisi, NBA-Star Jamal Murray und die Tennisspielerin Markéta Vondroušová für den Comeback Spieler des Jahres Award nominiert,

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Die Auszeichnung wird am 22. April in der spanischen Hauptstadt Madrid übergeben. Auf der Gala könnte Haller zudem zwei Ex-Borussen antreffen. Jude Bellingham wurde in der Kategorie "Durchbruch des Jahres" und Erling Haaland als "Sportler-des-Jahres" nominiert.

+++ Update, 24. Februar, 16:07 Uhr: Marco Reus im Sommer 2024 in die Türkei? +++

Die sportliche Zukunft des früheren Dortmunder Kapitäns Marco Reus ist weiterhin unklar. Der Vertrag des Routiniers läuft am 30. Juni 2024 aus.

Laut "Fotomac" soll sich der türkische Süper-Lig-Klub Trabzonspor schon seit längerer Zeit um eine Verpflichtung des 34-Jährigen. Trainer Abdullah Avci habe Reus dem Bericht nach schon im Januar kontaktiert, da winkte der Dortmunder aber noch ab.

Nun sei wohl ein Wechsel von Reus im Sommer ein Thema, zumal der frühere Dortmunder Thomas Meunier dabei eingebunden werden soll. Dessen angeblich gute Verbindung zu Reus wolle Trabzonspor im Werben um den Noch-Dortmunder nutzen, um ihn von einem Wechsel in die Türkei zu überzeugen. 

Anzeige
Anzeige

+++ Update, 23. Februar, 12:20 Uhr: Gregor Kobel fällt wohl weiter aus +++

Borussia Dortmund muss offenbar weiterhin auf ihren Torwart Gregor Kobel verzichten. Laut "Sky" steht der Torwart am Sonntag gegen Hoffenheim wegen Adduktorenproblemen nicht zur Verfügung.

Intern soll von einer Ausfallzeit von rund zwei Wochen ausgegangen werden. Das dürfte bedeuten: Auch das Spiel bei Union Berlin am 2. März könnte ohne Kobel stattfinden.

Bereits nach dem 1:1 in Wolfsburg hatte der Schweizer über Adduktorenprobleme geklagt, musste dann im wichtigen Champions-League-Achtelfinal-Hinspiel in Eindhoven kurzfristig passen.

+++ Update, 20. Februar, 23:10 Uhr: Hummels wettert gegen Schiri +++

Mats Hummels war sauer. Der Abwehrspieler des BVB war unzufrieden mit dem Spiel des BVB beim 1:1 bei der PSV Eindhoven im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League.

Was Hummels aber richtig wütend machte, war der Foulelfmeter, den er verursacht hatte. Hummels traf im Zweikampf gegen Bayern-Leihgabe Malik Tillman zuerst den Ball und berührte ihn dann mit dem sogenannten "Nachziehbein". Luuk de Jong verwandelte zum 1:1-Endstand (54.).

"Das ist zu null Prozent ein Elfmeter für mich. Null", wetterte Hummels bei Amazon Prime Video. "Ich grätsche rein, ich spiele deutlich den Ball zuerst, verändere die Bahn, erwische ihn danach noch minimal. Aber wir sind im Fußball. Der Tillman hat sich totgelacht auf dem Platz. Tut mir leid, wir sind in der Champions League. Es ist der zweite lächerliche Elfmeter nach dem Paris-Spiel, den wir schon kassiert haben. Ich verstehe die Schiedsrichter aktuell nicht."

Amazon-Experte Wolfgang Stark erklärte den Pfiff mit dem "Nachziehbein". Ein Kann-Elfmeter, den man aber nicht pfeifen muss. Allerdings auch keine klare Fehlentscheidung, deshalb sei das nichts für den VAR, so Stark. "Ich hätte ihn wahrscheinlich nicht gegeben", so Stark.

"Das ist eine Erklärung, die kann nur aus dem Regelbuch kommen und nicht aus dem Profifußball, möchte ich einmal betonen", sagte Hummels. "Das ist null ein Nachziehbein, nachdem ich drei Minuten vorher den Ball gespielt habe, bei aller Liebe. Aber wir hatten auch schon letzte Woche so eine strittige Entscheidung in der Champions League. Das sind Dinge, die im Regelbuch stehen, aber die im Fußball keinen Sinn machen. Also im wahren Fußball. Ich glaube, es würde guttun, Profifußballer mit da mit reinzubringen."

Ganz generell sieht Hummels eine fatale Entwicklung. "Wir geben Elfmeter für Situationen, für die wir im Mittelfeld keinen Freistoß geben mittlerweile. Wir sind auf einem völlig falschen Weg in dieser Hinsicht. Leider habe ich den Eindruck, dass der VAR die Schiedsrichter schlechter gemacht hat. Ich fand die Schiedsrichter früher wesentlich besser."

+++ Update, 17. Februar, 21:10 Uhr: Can über Proteste gegen DFL-Investor - "Leiden extrem darunter" +++

Dortmunds Kapitän Emre Can hat sich nach der Partie der Borussia in Wolfsburg (1:1) zu den flächendeckenden Protesten der Fans gegen eine möglichen Einstieg eines Investors bei der DFL geäußert.

"Ohne die Fans wäre Fußball nicht das, was es ist, das weiß jeder. Aber wenn ich meine Meinung sagen darf, dann finde ich, dass es irgendwann mal gut ist. Wir leiden extrem darunter, verlieren unseren Rhythmus. Deswegen hoffe ich, dass es bald ein Ende hat", sagte Can bei "Sky".

Auch während des Spiels des BVB in Wolfsburg war die Partie wegen Fan-Protesten längere Zeit unterbrochen.

+++ Update, 16. Februar, 17:20 Uhr: Haller fällt lange aus +++

Kaum ist Sebastien Haller zurück bei Borussia Dortmund, fällt er länger aus. Der frischgebackene Afrika-Cup-Sieger wird mehrere Wochen nicht zur Verfügung stehen. Das teilten die Schwarz-Gelben mit.

Demnach ist eine Sprunggelenksverletzung, die er sich beim letzten Spiel des vergangenen Jahres, dem 1:1 gegen den 1. FSV Mainz 05, zugezogen hatte, wieder aufgebrochen. Dies hätten Untersuchungen am Freitagmorgen ergeben. Wegen der Blessur mischte er auch in Afrika erst ab der K.o.-Phase mit.

Der Ivorer kommt in dieser Saison bislang auf 14 Einsätze für den BVB. Seine einzigen beiden Tore schoss er beim 6:1 in der ersten DFB-Pokal-Runde gegen den TSV Schott Mainz.

Anzeige

+++ Update, 16. Februar, 10:43 Uhr: Tendenz bei Brunner wohl Richtung Verlängerung +++

BVB-Talent Paris Brunner hat wohl eine Grundsatzentscheidung zu seiner sportlichen Zukunft getroffen. Laut "WAZ" tendiert er zu einer Vertragsverlängerung bei der Borussia, soll dort einen Profivertrag unterzeichnen.

Zwar habe es noch keine Einigung gegeben, man nähert sich in den Verhandlungen dem Bericht nach aber an. Das angeblich vom BVB gebotene Einstiegsgehalt von 500.000 Euro pro Jahr soll Paris Brunner und dessen Vater sowie Berater Norbert allerdings zu niedrig sein.

Zuletzt dementierte der Vater des U17-Weltmeisters auch Berichte über angebliche Verhandlungen bezüglich eines Wechsels nach Italien, wo es Interesse von Juventus Turin geben soll.

Brunners aktueller Vertrag in Dortmund läuft noch bis 2025. Bislang bestritt der seit Donnerstag 18 Jahre junge Stürmer noch kein Pflichtspiel für die BVB-Profis. 

Anzeige

+++ Update, 14. Februar, 12:10 Uhr: Eintracht-Sportvorstand Krösche wohl ein Thema für Watzke-Nachfolge +++

Bei Borussia Dortmund richten sich langsam, aber sicher die Blicke auf die Suche nach einem Nachfolger für den im Herbst 2025 scheidenden Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke. Laut "Sport Bild" gibt es vor allem zwei Kandidaten.

Neben Sebastian Kehl, der aktuell als Sportdirektor beim BVB tätig ist und auf eine Beförderung hoffe, zählt dazu wohl auch Markus Krösche. Der aktuelle Vorstand Sport von Eintracht Frankfurt soll schon 2021 ein Thema im Ruhrpott gewesen sein, als es um die Besetzung des Sportdirektor-Postens ging. Letztlich fiel die Wahl aber auf Kehl.

Das Dortmunder Urgestein soll im Rennen um die Watzke-Nachfolge aktuell auch noch die Nase vorn haben. Allerdings würde Krösche eine Gesprächsanfrage aus Dortmund angeblich nicht ablehnen, zudem läuft sein Kontrakt am Main im Jahr 2025 aus.

Zwar seien auch weitere Namen beim BVB gefallen - laut Bericht Sven Mislintat, Fredi Bobic und Sami Khedira - diese sollen aber kaum Chancen haben.

Anzeige

+++ Update, 11. Februar, 17:02 Uhr: Gehen im Sommer 2024 sechs BVB-Spieler ablösefrei? +++

Bei Borussia Dortmund könnte es im Sommer 2024 einen größeren Umbruch im Kader geben. Dies ergibt sich alleine schon daraus, dass sechs Verträge von teilweise sogar Starspielern auslaufen.

So ist abseits der nur geliehenen Jadon Sancho und Ian Maatsen die sportliche Zukunft der langjährigen Leistungsträger Mats Hummels und Marco Reus immer noch unklar. 

Berichten zufolge soll bei Reus die Tendenz derzeit eher auf eine Trennung im Sommer 2024 hindeuten, während Hummels immer noch als wichtiger Abwehrstabilisator gefragt ist. Bei ihm ist eine Verlängerung um ein weiteres Jahr daher wohl denkbar, allerdings auch ein Karriereende des Weltmeisters von 2014.

Der Kontrakt von Marius Wolf läuft ebenfalls am 30. Juni 2024 aus, zuletzt gab es Berichte, dass man vonseiten des Vereins eine Trennung forciert, während sich der 28-Jährige zuletzt kämpferisch zeigte. "Ich habe mich in meiner Karriere schon öfters wieder in die Mannschaft zurückgekämpft und das will ich auch dieses Mal wieder schaffen", sagte Wolf zuletzt der "Bild". 

Ebenfalls offen ist die sportliche Zukunft von Mateu Morey, der zuletzt beim 3:0-Sieg gegen Freiburg sein Profi-Comeback nach 33 Monaten feierte. Nun hat der 23-jährige Spanier noch ein paar Monate Zeit, um sich bei den Verantwortlichen für einen neuen Vertrag zu empfehlen. Ansonsten wäre auch hier eine Trennung im Sommer 2024 die andere Option. 

U17-Weltmeister Charles Herrmann ist beim BVB noch ohne Profi-Einsatz, soll aber mit dem Klub in Gesprächen über einen neuen Vertrag stehen. Sein aktueller Kontrakt endet im Sommer 2024.

Bereits im Winter wollte Verteidiger Antonios Papadopoulos weg, bekam vom BVB aber laut dem Portal "fussballtransfers.com" keine Freigabe, weil die Borussia mit Hendry Blank bereits einen Defensivspieler an Red Bull Salzburg abgab. Somit dürfte sich der Abgang des 24-jährigen Papadopoulos aber nur um ein paar Monate nach hinten verschoben haben, im Sommer dürfte der Deutsch-Grieche dann endgültig weg sein aus Dortmund.

Anzeige

+++ Update, 9. Februar, 9:50 Uhr: BVB macht offenbar Ernst bei Uzun +++

Borussia Dortmund intensiviert offenbar sein Werben um Can Uzun vom 1. FC Nürnberg. Das berichten die "Ruhr Nachrichten". Demnach habe der BVB bereits Kontakt zum 18-Jährigen aufgenommen.

Uzun ist einer der absoluten Senkrechtstarter der laufenden Saison, in 20 Pflichtspielen für den "Club" erzielte der Mittelstürmer 13 Tore und gab drei Vorlagen. Mit seinen Leistungen hat er längst das Interesse vieler Großklubs geweckt.

Auch der FC Bayern soll sich Berichten zufolge schon erkundigt haben. Dem Portal "fussball.news" zufolge besitzt Uzun eine Ausstiegsklausel, die nach der Saison greift. Demnach wäre er für deutsche Vereine zum Schnäppchenpreis von neun Millionen Euro zu haben.

Anzeige

+++ Update, 8. Februar, 17:45 Uhr: Erstmal kein Profivertrag? Brunner und BVB offenbar uneinig +++

Der BVB und Top-Talent Paris Brunner haben sich in den Verhandlungen über einen Profivertrag in Dortmund offenbar festgefahren. Wie die "Bild" berichtet, soll das angebotene Jahresgehalt von rund 500.000 Euro nicht genug für den Spieler und seine Familie sein.

Die Summe sei in der Regel bei jedem hochgezogenen Spieler aus der eigenen Jugend des BVB Standard. Eigentlich habe die Borussia geplant, in der kommenden Woche Vollzug zu vermelden und Brunner offiziell zum Profi zu machen.

Daraus wird nun voraussichtlich erstmal nichts. Mit den Titeln bei der U17-WM und zuvor bei der U17-EM sowie der Auszeichnung mit der Fritz-Walter-Medaille in Gold habe die Brunner-Seite ebenso argumentiert wie mit vermeintlichen Anfragen aus dem Ausland. Obwohl Vater Norbert Brunner zuletzt Verhandlungen mit einem italienischen Erstligisten dementierte.

Beim BVB sei man hingegen weiterhin skeptisch, ob es dem bald 18-Jährigen gelingt, sich im Team von Edin Terzic durchzusetzen. Hinzu kamen seine zwischenzeitliche Suspendierung wegen einer Hausparty und ein Zwischenfall im Trainingslager, als Brunner nachts unerlaubt das Zimmer verlassen haben soll.

Anlass der ursprünglich geplanten Vertragsunterschrift ist Brunners 18. Geburtstag am 15. Februar.

+++ Update, 8. Februar, 7:33 Uhr: Kult-Neuzugang Nischalke wohl vor Abschied +++

Jermain Nischalke sorgte im vergangenen Sommer für einen großen Hype beim BVB. Aber nicht aufgrund seiner sportlichen Leistungen, sondern wegen seines Namens. Nie Schalke - das kommt bei den Dortmunder Fans natürlich an.

Trikots mit seinem Flock wurden zum Kassenschlager und machten Nischalke, der nur in der zweiten Mannschaft des BVB in der 3. Liga spielt, schnell zum Kultspieler. Doch im kommenden Sommer könnte diese Verbindung enden.

Denn sportlich konnte sich der 20-Jährige, der vom 1. FC Nürnberg ausgeliehen wurde, nicht durchsetzen. Laut "Bild" wird der BVB die vereinbarte Kaufoption daher auch nicht ziehen, Nischalke kehrt aller Voraussicht nach nach Nürnberg zurück.

+++ Update, 7. Februar, 14:43 Uhr: Paris Brunners Vater widerspricht Bericht über Italien-Gespräche +++

Paris Brunners Vater Norbert, der auch als Berater des U17-Weltmeisters tätig ist, widersprach einem Bericht der "Sportbild" wonach er zuletzt in Italien war, um mit einem namentlich nicht genannten Serie-A-Klub über einen möglichen Wechsel des Sohnes zuverhandeln.

"Die Geschichte, dass ich zuletzt in Italien gewesen bin, um dort Gespräche über einen Transfer zu führen, entbehren jeglicher Grundlage. Da ist überhaupt nichts dran", sagte Norbert Brunner zu "Sport1". 

Vielmehr sei man weiter im Austausch mit dem BVB, um den bis 2025 laufenden Kontrakt von Paris Brunner vorzeitig zu verlängern. "Die Gespräche mit Borussia Dortmund laufen weiterhin, aber es ist noch nichts entschieden. An oberster Stelle steht für Paris in seinem Alter ganz klar die sportliche Perspektive und nicht die finanziellen Rahmenbedingungen", erklärte Brunner.

Zuvor berichtet die "Sportbild"; die Zukunft des talentierten Stürmers sei weiterhin offen. Dem Bericht nach soll Brunners Vater Norbert bereits im Ausland nach möglichen Wechseloptionen suchen. Zuletzt sei er nach Italien gereist, um dort mit einem nicht namentlich genannten Erstligisten zu verhandeln. 

Außerdem hieß es im Bericht, Brunner sei das von Dortmund im Rahmen einer Vertragsverlängerung angeblich angebotene Jahresgehalt von 500.000 Euro zu wenig.

Die BVB-Bosse sollen demnach aber ein anderes Gehaltsmodell bevorzugen. Brunner, der bislang noch keinen Pflichtspiel-Einsatz für die Profis vorzuweisen hat, soll nach eben diesem eine sofortige Gehaltserhöhung erhalten und fortan 600.000 Euro im Jahr verdienen.

+++ Update, 5. Februar, 11 Uhr: Lyon-Juwel Mahamadou Diawara wird mit BVB in Verbindung gebracht +++

Im Sommer könnte Borussia Dortmund im Zentrum noch mal nachlegen. Wie die französische "Foot Mercato" berichtet, habe der BVB ein Auge auf Mittelfeld-Talent Mahamadou Diawara von Olympique Lyon geworfen. Der 18-jährige Franzose wurde bei Paris Saint Germain ausgebildet und wechselte im vergangenen Sommer nach Lyon.

In seinen ersten neun Profispielen deutete er bereits sein Potenzial an. Zu einem Stammplatz hat es noch nicht gereicht.

Neben dem BVB sei auch Bundesligakonkurrent SC Freiburg sowie Royal Antwerpen aus der belgischen Jupiler Pro League und Premier-League-Klub Brighton & Hove Albion an Diawara interessiert.  Sein Vertrag in Lyon läuft noch bis 2027.   

+++ Update, 3. Februar, 11:30 Uhr: Terzic geht mit BVB-Team deutlich ins Gericht +++

Das 0:0 beim 1. FC Heidenheim bedeutet das Ende der kleinen Siegesserie von Borussia Dortmund, die aus drei Dreiern bestand. Nach dem Spiel fand Edin Terzic deutliche Worte in Richtung seiner Mannschaft. "Wir haben kein gutes Spiel gezeigt. Mit der Leistung, die wir gezeigt haben, haben wir nicht mehr als diesen einen Punkt verdient", monierte der BVB-Trainer bei "DAZN".

Und weiter: "Wir hatten zwar sehr viel Ballbesitz, hatten aber keine Durchschlagskraft. Das hat uns gar nicht gefallen. Wir konnten keine Wucht entwickeln und hatten keine Torchancen, wir waren viel zu kompliziert, haben es nicht sauber gespielt und hatten große Probleme mit dem Platz." Seine Mannschaft sei "viel zu passiv in den Positionen" aufgetreten.

Die prominenten Ausfälle wollte der Coach nicht als Ausrede gelten lassen: "Wir hatten trotzdem eine ordentliche Mannschaft auf dem Platz." In Richtung der Spieler aus der zweiten Reihe schimpfte Terzic: "Heute haben ein paar Jungs eine Chance bekommen, die in den letzten Wochen und Monaten unzufrieden waren - und das war deutlich zu wenig."

Durch das Remis verharrt der BVB auf Platz vier. Sollte RB Leipzig am Sonntag gegen Union Berlin (ab 17:30 Uhr im Liveticker) gewinnen, hätten die Schwarz-Gelben nur noch einen Punkt Vorsprung auf den ersten Nicht-Champions-League-Platz.

+++ Update, 2. Februar, 14:00 Uhr: BVB fehlen vier Top-Stars gegen Heidenheim +++

Schwerer Schlag für den BVB: Den Schwarz-Gelben fehlen gleich vier Leistungsträger beim Auswärtsspiel gegen den 1. FC Heidenheim am Freitagabend.

Wie die "Ruhr Nachrichten" und "Sky" übereinstimmend berichten, werden Gregor Kobel, Jadon Sancho, Julian Brandt und Marco Reus nicht spielen können. Während Sancho muskuläre Probleme plagen, sind die anderen drei erkrankt. Aus diesem Grund verpasste das Trio auch schon das 3:1 gegen Bochum.

Ingsesamt fehlen Trainer Edin Terzic neun Profis, weshalb einige Jugendspieler den Sprung in den Spieltagskader geschafft haben - einer davon sogar zum ersten Mal. Marcel Lotka, Ole Pohlmann und Samuel Bamba komen aus der U23, Kjell Wätjen ist erstmals aus der U19 dabei.

+++ Update, 30. Januar, 9:41 Uhr: BVB offenbar an Kolumbien-Juwel Oscar Perea dran +++

Borussia Dortmund ist angeblich an Oscar Perea interessiert. Der erst 18 Jahre alte Flügelstürmer von Atletico Nacional gilt in seiner kolumbianischen Heimat bereits als Wunderkind.

Wie "fussballtransfers.com" berichtet, ist der BVB aber bei weitem nicht der einzige europäische Klub, der seine Fühler nach dem pfeilschnellen und dribbelstarken Rechtsfuß ausgestreckt hat. Neben Bayer Leverkusen und dem VfB Stuttgart sollen auch Vereine aus England, Spanien und Frankreich auf Perea aufmerksam geworden sein.

Der Offensivakteur, der auf der linken und rechten Seite einsetzbar ist, spielt in seinen jungen Jahren schon in der U23-Auswahl seines Landes. Da er vertraglich noch bis Ende 2024 an den Klub aus Medellin gebunden ist, könnte er Atletico Nacional auch noch im Sommer für eine - wahrscheinlich hohe - Ablösesumme verlassen.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

+++ Update, 24. Januar, 12:52 Uhr: Giovanni Reyna nach Marseille statt Nottingham? +++

BVB-Reservist Giovanni Reyna soll wohl kurz vor einem Abgang aus Dortmund stehen. Wie Transfermarkt-Experte Gianluca Di Marzio berichtet, dürfte der US-Amerikaner nun aber doch nicht zu Nottingham Forest wechseln, sondern bei Olympique Marseille in Frankreich anheuern. 

Zuvor berichteten "The Athletic" und "Talksport" übereinstimmend, dass Reyna per Leihe in der Premier League bei den "Tricky Trees" landen soll. 

Reyna stand in der bisherigen Bundesliga-Saison nur 247 Minuten auf dem Feld. Sein Vertrag in Dortmund läuft noch bis 2025.

+++ Update, 23. Januar, 10:31 Uhr: Rückschlag für Nmecha +++

Wann kehrt Felix Nmecha auf den Platz zurück? Der Neuzugang absolvierte am 11. November 2023 sein letztes Pflichtspiel für den BVB. Er hat weiterhin Hüftprobleme. Seine ernüchternde Bilanz: Zehn Liga-Einsätze, dafür bereits zwölf verpasste Spiele.

Nun gab es beim Trainingslager nicht die erhoffte sporadische Integration in die Einheiten, sondern weiter Schmerzen bei dem Mittelfeldspieler, für den die Dortmunder im vergangenen Sommer 30 Millionen Euro bezahlt haben. Das berichtet die Bild.

Bitter: Die Ausfallzeit ist komplett offen. Die medizinische Abteilung hoffe, die Hüftprobleme mit konservativen Maßnahmen in den Griff zu bekommen, heißt es. Eine OP sei noch kein Thema.

+++ Update, 23. Januar, 10:31 Uhr: BVB befördert wohl Paris Brunner +++

Paris Brunner steht offenbar vor seinem ersten Profivertrag bei Borussia Dortmund.

Wie die "Bild" berichtet, seien der BVB und der Vater des U17-Weltmeisters in Verhandlungen.

Brunner, derzeit noch mit einem Fördervertrag ausgestattet, winkt demnach ein Monatsgehalt von 60.000 Euro, das sich durch Einsätze bei den Profis weiter erhöhen könnte.

Das Offensiv-Talent wird am 15. Februar 18 Jahre alt, dann könnte der BVB Vollzug melden und den Offensivspieler langfristig an sich binden.

+++ Update, 22. Januar, 12:30 Uhr: Dortmund bekommt Konkurrenz bei einer möglichen Verpflichtung von Can Uzun +++

Borussia Dortmund soll an einer Verpflichtung von Can Uzun, Offensivspieler beim 1. FC Nürnberg, interessiert sein. Der 18-jährige hat in dieser Saison innerhalb von 18 Pflichtspielen in der 2. Bundesliga und im DFB-Pokal elf Tore geschossen und drei Treffer vorbereitet. Allerdings scheint es nun auch viele weitere Interessenten aus dem In- und Ausland zu geben. 

Florian Plettenberg von "Sky" vermeldet, dass Borussia Dortmund zwar am weitesten sei und bereits konkrete Gespräche führe, allerdings soll auch der FC Bayern München sich Informationen über den jungen Türken einholen. Eintracht Frankfurt soll ebenfalls interessiert sein. 

Damit nicht genug: Newcastle United soll Uzun bereits scouten. Zudem befände er sich auch auf der Liste von Fulham, Brighton, Everton, Sevilla und Villarreal. 

+++ Update, 20. Januar, 14:15 Uhr: Holt der BVB Stürmer-Juwel Chido Obi? +++

Borussia Dortmund könnte sich wohl auf der Suche nach Toptalenten beim FC Arsenal bedienen. Wie das dänische Sportportal "bold.dk" berichtet, soll der BVB Interesse an Stürmer-Juwel Chido Obi haben. 

Dem Bericht nach soll der Bundesligist den 16-jährigen Dänen mit nigerianischen Wurzeln mit einem üppigen Gehalt überzeugen wollen. Dabei habe Dortmund im Vergleich zu Arsenal den Vorteil, dass man bei der Höhe des Gehalts nicht durch Verbandsrichtlinien limitiert sei, was im Poker um Obi zum Faustpfand werden könnte.

Arsenal will Obi hingegen durch das Aufzeigen eines sportlichen Planes von der Unterschrift eines ersten Profivertrages überzeugen.

Der 16-Jährige trainierte schon zuletzt mehrere Male mit den Profis der "Gunners". Zudem sei nicht ausgeschlossen, dass der Teenager noch in der laufenden Saison sein Profidebüt für die Londoner feiern könnte, ehe Obi im November 2024 dann dazu berechtigt wäre, einen höher dotierten Vertrag bei Arsenal zu unterzeichnen. Am 29. November wird er 17 Jahre alt. 

Bislang kam Obi in der U18 sowie der zweiten Mannschaft Arsenals zum Einsatz. Neben Dortmund wird auch Ajax Amsterdam als möglicher Interessent an Obi erwähnt. 

Verrücktes Detail am Rande: Der dänische U17-Nationalspieler erzielte im Herbst 2023 gegen die U16 des FC Liverpool zehn (!) Treffer in einer Partie. Endstand: 14:3 für die "Gunners". 

+++ Update, 20. Januar, 14:15 Uhr: Füllkrug zofft sich mit BVB-Edelfan +++

Auseinandersetzung zwischen Dortmund-Stürmer Niclas Füllkrug und BVB-Edelfan Wotan Wilke Möhring. Im vereinseigenen Talk-Format "Brinkhoff's Ballgeflüster" waren sich beide im Hinblick auf das Saisonfinale der vergangenen Spielzeit - die Schwarz-Gelben verspielten am letzten Spieltag gegen Mainz die sicher geglaubte Meisterschaft - uneinig.

"In Dortmund zu spielen, ist eine Verpflichtung. Man kann sich nicht nur bei der Gelben Wand bedanken, sondern man muss es auch annehmen. Und an diesem Spieltag habe ich gedacht: Was macht ihr denn da?“, erklärte der Tatort-Kommissar.

Er führte - trotz versuchter Einwände von Füllkrug - weiter aus: "Wir als Fans nehmen uns frei, fahren 100 oder mehr Kilometer, stehen bei Wind und Kälte da. Die Spieler müssen verstehen: Die Fans sind nur für uns da und da wünsche ich mir, dass sie sich noch mehr zerreißen."

Für Füllkrug, der seinerzeit noch für Werder Bremen spielte, kein Argument: "Mir ist das einfach zu plump. Viel zu plump. Das ist eine Unterstellung, dass diese Spieler am 34. Spieltag nicht alles gegeben hätten. Jeder Mensch kennt es: Man ist in einer negativen Situation, man verliert den Kopf, man will und will und will, aber es geht nicht."

Und weiter: "Du bist ein Verein, der jedes Jahr versucht, um die Meisterschaft mitzuspielen. Du bist aber auch ein Verein, der jedes Jahr versucht, Spieler zu entwickeln. Du kannst nicht alles gleichzeitig. Entwickeln, die Meisterschaft gewinnen, den Pokal gewinnen und die Champions League gewinnen."

Immerhin: Bei der Betrachtung der aktuellen Saison waren sich beide einig. So müsse man auf jedes Tor bauen, um weiteres Selbstvertrauen zu generieren.

+++ Update, 12. Januar, 10:55 Uhr: Kaufoption? Kehl mit Klartext zu Sancho +++

Jadon Sancho ist zurück beim BVB. Der 23-Jährige wird bis zum Saisonende von Manchester United ausgeliehen. 

Bei einem Talk der "Ruhrnachrichten" hat sich Sebastian Kehl zu der Thematik geäußert. "Die Begeisterung war bei ihm spürbar, er wollte nur zu Borussia Dortmund", erklärte der Sportdirektor.

Hoffnungen auf eine langfristige Zusammenarbeit verpasste Kehl im gleichen Zug einen gewaltigen Dämpfer: "Der BVB wird dann im Sommer nicht die erste Adresse sein. Ich bin nicht naiv. Ich weiß, was er für einen Marktwert generiert."

Und weiter: "Es ist eine reine Leihe. Ein Kauf ist in dieser Größenordnung für uns nicht möglich. Wir haben keine Kaufoption. Es ist eine reine Leihe bis zum Sommer."

Übrigens: Im Bundesligaspiel gegen Darmstadt reicht es, selbst wenn Sancho schon im Kader steht, noch nicht. "Aber alleine in 20, 30 Minuten macht Sancho auch etwas mit einem Gegner."

+++ Update, 11. Januar, 11:12 Uhr: Jadon Sancho zum Medizincheck in Dortmund angekommen +++

Am Donnerstagvormittag kam Jadon Sancho laut "Sky" zum Medizincheck bei Borussia Dortmund an. Laut übereinstimmenden Medienberichten kehrt der Engländer auf Leihbasis von Manchester United zum BVB zurück.

Bei den "Red Devils" war Sancho in den zurückliegenden Monaten nach einem Zerwürfnis mit Trainer Erik ten Hag suspendiert und soll nun an alter Wirkungsstätte in Dortmund wieder regelmäßige Einsätze bekommen. 

Medienberichten zufolge beträgt das Paket aus Gehalt und Leihgebühr mit vier Millionen Euro verhältnismäßig recht wenig. 

+++ Update, 10. Januar, 17:25 Uhr: BVB-Coach? Matthäus bringt Flick und Nagelsmann ins Spiel +++

Der BVB steht nach der Hinrunde in der Bundesliga nur auf dem enttäuschenden fünften Platz. Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus macht dafür unter anderem die Kaderplanung des BVB verantwortlich.

"Beim BVB wurde mir viel zu viel Wert auf Offensivspieler zulasten der Defensive gelegt", sagte er der "Sport Bild". "Sechs Defensivspieler für vier Positionen sind zu wenig, zumal Hummels und Süle ja beide keine ganze Saison durchspielen können. Aktuell wird mit Sancho erneut einer für die Offensive geholt, anstatt die Defensive zu verbessern."

Sollte auch die Rückrunde nicht wie gewünscht verlaufen - und eine Trennung von Cheftrainer Edin Terzic erfolgen - bringt Matthäus zwei Namen ins Spiel: Julian Nagelsmann und Hansi Flick.

"Es ist ja kein Geheimnis, dass Hans-Joachim Watzke viel von Nagelsmann hält. Er ist ja auch mit dafür verantwortlich, dass Julian jetzt Nationaltrainer ist. Und egal, wie es läuft, spricht sehr viel dafür, dass Nagelsmann im Sommer eine neue Aufgabe suchen wird. Wird er Europameister, hat er sein Ziel erreicht, geht es schief, muss der DFB sich einen Neuen suchen."

Und weiter: "Wenn man von Nagelsmann als BVB-Kandidat spricht, muss man auch über Hansi Flick nachdenken. Er hat mit Bayern in einer Saison sechs Titel geholt, im Folgejahr noch einmal die Meisterschaft. Wer Hansis Ansprüche kennt, sportlich wie finanziell, dann kommen in der Bundesliga nicht viele Klubs infrage. Neben Dortmund sehe ich da vielleicht nur noch Leverkusen, falls Alonso doch am Saisonende geht."

+++ Update, 9. Januar, 07:55 Uhr: Leih-Wechsel von Ian Maatsen wohl kurz vor Abschluss +++

Der BVB bekommt in Kürze wohl die dringend benötigte Verstärkung für die defensive Außenbahn.

Wie "Sky" berichtet, wird Linksverteidiger Ian Maatsen am Dienstag in Dortmund erwartet und am Mittwoch soll der Medizincheck bereits abgeschlossen werden. In der Folge werde der Niederländer demnach seinen Leih-Vertrag für die Rückrunde beim BVB unterschreiben.

Eine Kaufoption für die Borussia sei derzeit nicht geplant, dies könnte sich aber bis zur offiziellen Bekanntgabe des Deal wohl noch ändern. Transferexperte Fabrizio Romano hatte zuvor ebenfalls bereits von einer mündlichen Einigung mit dem FC Chelsea berichtet.

Der 21-Jährige spielte in der vergangenen Saison auf Leihbasis beim FC Burnley, kommt in der laufenden Spielzeit in zwölf Einsätzen in der Premier League bisher nur auf magere 201 Einsatzminuten.

+++ Update, 8. Januar, 07:36 Uhr: Erneut Ärger um Paris Brunner? +++

U17-Weltmeister Paris Brunner ist im Trainingslager des BVB in Marbella (Spanien) offenbar erneut mit einer Disziplinlosigkeit aufgefallen. Wie "Sky" berichtet, seien der Angreifer sowie Teamkollege Cole Campbell dabei erwischt worden, wie sie unerlaubt aus dem Hotel ausbüxen wollten.

Dem Bericht zufolge werden die beiden 17-Jährigen nicht suspendiert, aber vom Training am Montag ausgeschlossen. Auch für den Kader für das letzte Testspiel gegen Standard Lüttich am Dienstag würden beide demnach nicht berücksichtigt.

Brunner war erst im Oktober wegen eines "schwerwiegenden Vorfalls" von den Dortmundern suspendiert worden, sogar ein Rauswurf drohte ihm. Was genau vorgefallen war, kam aber nicht ans Tageslicht.

Brunner wurde aber noch einmal begnadigt, fuhr mit den DFB-Junioren zur U17-WM nach Indonesien und gewann dort den Titel. Zudem wurde er als bester Spieler des Turniers ausgezeichnet.

+++ Update, 7. Januar, 19:00 Uhr: BVB gibt wohl Angebot für Chelsea-Juwel ab +++

Borussia Dortmund soll ein Angebot für Ian Maatsen abgegeben haben. Das berichtet Fabrizio Romano. Demnach soll es sich dabei um eine angestrebte Leihe des Linksverteidigers vom FC Chelsea handeln. Der BVB habe die Offerte abgegeben, mehr Details müssten aber noch zwischen den Klubs verhandelt werden.

Der Spieler würde sich über einen Wechsel nach Dortmund freuen. Bei den Blues kommt Maatsen erst auf 376 Spielminuten. Sein Vertrag in London läuft noch bis 2025. 

+++ Update, 6. Januar, 10:40 Uhr: BVB führt wohl Verhandlungen mit Top-Talent Can Uzun +++

Sichert sich der BVB das nächste Top-Talent?

Wie "Sky" berichtet, sollen die Borussen konkrete Gespräche mit dem 1. FC Nürnberg über Offensiv-Juwel Can Uzun führen. Die Nürnberger verlangen demnach über zehn Millionen Euro an Ablöse für einen Transfer des 18-Jährigen.

Auch der FC Bayern München soll sich bereits nach dem gebürtigen Regensburger erkundigt haben, das Interesse sei aber bei Weitem noch nicht so konkret.

Bei der Borussia könnte Uzun in die Fußstapfen von Routinier Marco Reus treten. Wie es in der Meldung heißt, erhält der Shooting-Star aber wohl keine Freigabe für einen Winterwechsel. Ein Transfer im Sommer ist offenbar die angestrebte Lösung.

Der türkische U-Nationalspieler steht noch bis 2027 unter Vertrag und verbuchte in der laufenden Saison der 2. Bundesliga in 15 Spielen bereits sechs Tore und einen Assist sowie drei Tore und zwei Assists in zwei DFB-Pokalspielen.

+++ Update, 5. Januar, 08:40 Uhr: Liverpool mit Interesse an Donyell Malen? +++

Der BVB steht angeblich kurz vor der Leih-Verpflichtung von Jadon Sancho. Sollte der Engländer tatsächlich nach Dortmund zurückkehren, hätte Donyell Malen einen weiteren Konkurrenten auf seiner Position.

Da der Niederländer zuletzt sowieso unzufrieden gewesen sein soll, wäre ein Abgang noch im Januar keine Überraschung. 

Gut für den 24-Jährigen: Mit dem FC Liverpool soll ein absoluter Top-Klub Interesse haben. Laut "Ruhr Nachrichten" haben die Verantwortlichen der "Reds" bereits "lose" beim BVB wegen Malen angefragt.

Dieser kam im Sommer 2021 für rund 30 Millionen Euro aus Eindhoven zu den "Schwarz-Gelben", konnte die in ihn gesetzten Erwartungen aber nur selten erfüllen. In 116 Partien für den BVB erzielte Malen 55 Tore und bereitete 24 weitere vor. Sein Marktwert wird von "transfermarkt.de" auf 35 Millionen Euro geschätzt.

+++ Update, 4. Januar, 07:50 Uhr: BVB zweifelt wohl intern an Paris Brunner +++

Vor wenigen Wochen schoss Paris Brunner die deutsche U17-Nationalmannschaft bei der WM in Indonesien mit fünf Toren zum Titel, wurde sogar als bester Spieler des Turniers ausgezeichnet. 

Aktuell verhandeln die BVB-Verantwortlichen mit dem Youngster über seinen ersten Profivertrag. Als Junioren-Spieler bekommt der 17-Jährige bei Borussia Dortmund 8.500 Euro pro Monat.

Zwar sollen die Verhandlungen laut "Sport Bild" weit fortgeschritten sein, bei den Schwarz-Gelben soll dennoch Uneinigkeit herrschen. Der Grund: Angreifer Youssoufa Moukoko sei während seiner Zeit beim Dortmunder Nachwuch stärker gewesen.

Außerdem sollen die fehlende Geschwindigkeit Brunners und mangelnde Durchsetzungsfähigkeit für die Bundesliga Thema sein. Aber: Andere Stimmen im BVB-Lager sagen wohl, dass die Schwächen des Youngsters durch seine Unbekümmertheit und sein großes Selbstvertrauen ausgeglichen werden.

+++ Update, 3. Januar, 10:00 Uhr: Terzic' Sportstudio-Auftritt sorgte für Lacher +++

Wird Edin Terzic durch die Verpflichtungen von Nuri Sahin und Sven Bender zusätzlich geschwächt? Wie die Bild berichtet, gibt es zwischen dem BVB-Coach und Teilen der Mannschaft schon länger Verwerfungen, die auf bestimmte Vorkommnisse zurückzuführen sind.

Der verpasste Titelgewinn im Mai soll bereits viel verändert haben. Dazu kam im August eine Auseinandersetzung mit Abwehrspieler Nico Schlotterbeck. Konsequenzen gab es für den Nationalspieler aber keine, er stand kurz danach sogar in der Startelf. Was für überraschte Gesichter im Team gesorgt haben soll.

Eher hämisch-amüsiert sollen die Spieler nach dem inzwischen schon legendären Sportstudio-Auftritt von Terzic gewesen sein. Er hatte damals im Gespräch mit Moderatorin Katrin Müller-Hohenstein BVB-Gesänge zitiert ("Und wenn du das Spiel verlierst, ganz unten stehst, stehen wir hier und singen 'Borussia'").

Was zuletzt immer wieder von außen kritisiert wurde, war die taktische Ausrichtung des BVB. Wie die Bild berichtet, gab es dahingehend nach dem Pokalaus in Stuttgart auch intern konkrete Vorwürfe an Terzic.

Weiterer Brandherd ist der Zoff zwischen Terzic und Marco Reus, der sich bei einem angeblichen Kabinen-Aufstand als Rädelsführer gegen den Trainer aufgelehnt haben soll. Beide haben denselben Berater.

+++ Update, 1. Januar, 17:47 Uhr: BVB offenbar mit Interesse an Wunderkind Liam Brazier +++

Borussia Dortmund will offenbar das englische Wunderkind Liam Brazier vom Drittligisten Port Vale unter Vertrag nehmen. Der Mittelfeldspieler wird allerdings im Januar erst 17 Jahre alt und konnte deshalb bislang keinen Profivertrag unterschreiben.

Der englischen Boulevard-Zeitung "The Sun" zufolge soll Brazier nun an seinem Geburtstag bei Port Vale ein entsprechendes Arbeitspapier unterzeichnen, damit der Klub eine Ablösesumme für ihn verlangen kann.

Diese dürfte bei knapp unter einer Million Euro liegen, was Interessenten sicherlich nicht abschreckt. Brazier gab im Herbst sein Debüt für Port Vale und beeindruckte dabei offenbar eine ganze Reihe europäischer Spitzenklubs.

Neben dem BVB sollen auch der FC Bayern München, Bayer Leverkusen, Paris Saint-Germain, Benfica Lissabon und Juventus Turin ein Auge auf den Offensivspieler geworfen haben, der in England mit Jack Grealish verglichen wird.

Die Borussia hat der "Sun" zufolge aber die besten Karten. Auch weil der Werdegang von Jude Bellingham in England aufmerksam verfolgt wurde.

Offenbar wäre es eine Option für den BVB, Brazier nach der Verpflichtung für den Rest der Saison zurück an Port Vale zu verleihen.

+++ Update, 29. Dezember, 13:41 Uhr: Nuri Sahin und Sven Bender kehren zum BVB zurück +++

Die einstigen Fan-Lieblinge Nuri Sahin und Sven Bender kehren ab 1. Januar 2024 als Co-Trainer zu Borussia Dortmund zurück und werden Chefcoach Edin Terzic unterstützen. Das bestätigte der BVB am Freitag. Im Gegenzug verlässt der bisherige Terzic-Assistent Armin Reutershahn den Klub "auf eigenen Wunsch".

"Wir haben den bisherigen Saisonverlauf intensiv analysiert. Eine unserer gemeinsamen Erkenntnisse war es, im Trainerstab neue Impulse setzen zu wollen. In Nuri Sahin und Sven Bender bekommen wir zwei Fachmänner und Persönlichkeiten hinzu, die uns mit ihren unterschiedlichen Erfahrungen und Qualitäten sowohl inhaltlich als auch charakterlich bereichern werden", wird Sportdirektor Sebastian Kehl zitiert.

Terzic betonte: "Es war mein klarer Wunsch, Nuri und Sven als Co-Trainer für uns zu gewinnen. Wir haben in der Vergangenheit mehrfach versucht, aus diesem Wunsch Realität werden zu lassen. Nun bestand die Möglichkeit – und wir haben sie umgesetzt." Sahin und Bender sollen den Klub "mit ihrer Erfahrung und mit ihrem Wissen bereichern, gleichzeitig können sie bei uns als noch sehr junge Trainer wachsen", ergänzte er.

Sahin war seit Oktober 2021 Cheftrainer beim türkischen Erstligisten Antalyaspor, mit dem er derzeit Tabellenachter ist. Sein Vertrag dort lief bis 2026. Sahin wurde 2005 im Alter von 17 Jahren und 82 Tagen der jüngste Torschütze der Bundesligageschichte, ein Rekord, den 15 Jahre später erst der heutige Nationalspieler Florian Wirtz unterbot.

Später wurde er mit dem BVB Meister und Pokalsieger, an der Seite von Sven Bender und dem heutigen Sportdirektor Sebastian Kehl. Sahin absolvierte in zwei Etappen für die Borussia 223 Bundesligaspiele. 2011 führte sein Weg zu Real Madrid, zudem spielte der 52-malige türkische Nationalspieler für den FC Liverpool und Werder Bremen. Bender war bislang Co-Trainer der U17-Nationalmannschaft.

Terzic hat mit dem BVB eine schwierige Champions-League-Gruppe gewonnen, in den nationalen Wettbewerben aber gibt es enorme Probleme. Die erneute Qualifikation für die Königsklasse ist in Gefahr. Zuletzt entschied die Vereinsführung in der Winter-Analyse, Terzic zu stärken und die Mannschaft in die Pflicht zu nehmen.

+++ Update, 28. Dezember, 8:55 Uhr: Ricken stellt Profivertrag für Brunner in Aussicht +++

Nach seinen überragenden Leistungen bei der U17-WM steht Toptalent Paris Brunner offenbar vor seinem ersten Profivertrag beim BVB.

"Wir reden bei Paris natürlich nicht mehr über einen Fördervertrag. Wir haben einen klaren Plan mit ihm. Den haben wir mit ihm und seiner Familie besprochen. Klar ist, dass er mit seiner Qualität ein Thema für den Profibereich wird", sagte Dortmunds Nachwuchschef Lars Ricken den "Ruhr Nachrichten".

Laut der Zeitung könnte Brunner am 15. Februar, dem Tag seines 18. Geburtstages, mit einem Profivertrag rechnen. Zwar warte auf Brunner demnächst eine herausfordernde Zeit, wenn es zu mehr Profieinsätzen kommt. "Aber so, wie er sich in den letzten Monaten entwickelt hat, wird er damit gut umgehen können", sagte Ricken.

Brunner war bei der U17-WM in Indonesien nach dem Titelgewinn des DFB-Teams zum besten Spieler des Turniers gewählt worden. Zuvor hatte der 17-Jährige allerdings für negative Schlagzeilen gesorgt, nach einem nicht näher definierten Vorfall war er vom BVB vorübergehend suspendiert worden.

+++ Update, 27. Dezember, 10:30 Uhr: BVB-Star Haller könnte Afrika Cup verpassen +++

Beim 1:1 gegen Mainz 05 verletzte sich BVB-Stürmer Sebastien Haller am Sprunggelenk und musste vorzeitig ausgewechselt werden. Nun droht der Ivorer auch, den Afrika Cup zu verpassen.

Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, herrsche zwar noch Optimismus bei Trainern und Ärzten, dass der 29-Jährige rechtzeitig fit werden könnte. Allerdings tauchten unlängst neue, besorgniserregende Bilder auf.

Bei einer Benefizveranstaltung von UNICEF in Abidjan wurde der Dortmunder vor wenigen Tagen mit einer großen Schiene an Fuß und Unterschenkel abgelichtet.

Klarheit dürfte es dann am 3. Januar geben. Bis dahin müssen die Nationen ihre finalen Kader bestimmen. Das erste Match der Elfenbeinkünste steigt zehn Tage später gegen Guinea-Bissau.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

+++ Update, 22. Dezember, 16:04 Uhr: Durfte Terzic nur mangels Alternativen bleiben? +++

Mittlerweile ist klar, dass Edin Terzic auch im kommenden Jahr an der Seitenlinie des BVB stehen wird. Doch wie überzeugt sind die Bosse der Schwarz-Gelben wirklich noch von ihrem Übungsleiter?

Laut "Bild" soll der Klub auch deshalb an Terzic festgehalten haben, weil der aktuelle Trainermarkt die Verantwortlichen nicht "elektrisiert" habe.

Die derzeit wohl namhaftesten Trainer ohne Job sind Oliver Glasner, Stefan Kuntz, Urs Fischer und der kürzlich beim 1. FC Köln ausgeschiedene Steffen Baumgart.

+++ Update, 20. Dezember, 14:32 Uhr: BVB-Zukunft von Terzic und Kehl offen +++

Das Weihnachtsfest beim BVB dürfte ein eher unruhiges werden. Nach dem nächsten schwachen Auftritt des amtierenden Vizemeisters beim 1:1 gegen Mainz 05, werden die Argumente für einen Verbleib von Trainer Edin Terzic immer dünner.

Die Entscheidung wird letztendlich wohl Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke treffen. Der 64-Jährige gilt als großer Terzic-Befürworter, hatte dem Coach in den letzten Wochen immer wieder Job-Garantien ausgesprochen, muss aber natürlich auch im Sinne des Vereins handeln.

Wie der "kicker" berichtet, ist allerdings nicht nur der Job von Edin Terzic in Gefahr. Auch Sportdirektor Sebastian Kehl muss demnach um seinen Job bangen.

Besonders problematisch: Kehl befindet sich derzeit mitten in den Vorbereitungen auf die Winter-Transferperiode. Eine Entlassung könnte die Wechselphase immens erschweren.

+++ Update, 18. Dezember, 18:20 Uhr: Verletzungsschock! Karim Adeyemi fällt lange aus +++

Der BVB muss kurz vor Weihnachten eine unschöne Bescherung hinnehmen!

Flügelspieler Karim Adeyemi hat sich im letzten Gruppenspiel der Champions League gegen Paris St. Germain einen Teilriss der Syndesmose zugezogen und wird nach Angaben des Klubs mehrere Wochen ausfallen.

Aus Erfahrung dürfte die Verletzung bedeuten, dass der deutsche Nationalspieler wohl erst frühestens im Februar wieder zur Verfügung stehen wird. Mitspieler Marco Reus hatte in der Vergangenheit dieselbe Verletzung erlitten und fiel damals über zwei Monate aus.

Zuvor hatte Dortmunds Trainer Edin Terzic noch betont, dass das Trainer-Team der Borussen den Youngster nach einer in weiten Teilen für beide Seiten enttäuschenden Hinrunde besser in Szene setzen müsse: "Es steckt so viel Potenzial in Karim. Es ist seine und unsere große Herausforderung, dieses Potenzial in Qualität umzumünzen, damit man es über eine sehr lange Dauer sieht."

+++ Update, 16. Dezember, 11:00 Uhr: Kommt United-Abwehrspieler Reguilon im Januar? +++

Borussia Dortmund möchte sich im Januar 2024 auf der bislang eher dünn besetzten Linksverteidiger-Position verstärken. Wie "Sky" berichtet, führt eine Spur zu Manchester Uniteds Sergio Reguilon.

Demnach sollen die Dortmunder Interesse am 26-jährigen Spanier haben, der aktuell von Tottenham an die "Red Devils" verliehen ist, die Leihe aber aufgrund einer vertraglich verankerten Klausel wohl im Januar beenden kann.

Da Reguilon bislang unter Coach Erik ten Hag recht selten zum Einsatz kommt, sei ein vorzeitiger Leihabbruch vonseiten des Spielers wohl tatsächlich eine Option. Reguilons Vertrag bei den Spurs läuft noch bis zum 30. Juni 2025. 

+++ Update, 15. Dezember, 10:15 Uhr: Mehmet Scholl legt Niklas Süle nahe, auf "drittes Frühstück" zu verzichten +++

Beim 1:1 im letzten Gruppenspiel der Champions League glänzte Innenverteidiger Niklas Süle mit einer starken Performance und sorgte mit seiner Rettungsaktion in letzter Sekunde auf der Torlinie für das Highlight der Partie.

Ein starker Auftritt, den der 28-Jährige aber auch dringend nötig hatte, nachdem er in den vergangenen Wochen seinen Stammplatz verloren hatte und nur noch von der Bank zu Kurzeinsätzen kam. Entsprechend verstummte die Kritik nach nur einer Top-Leistung nicht.

"Ich sehe ihn gerne. Ich glaube auch, dass er ein herausragender Innenverteidiger sein kann. Er ist ein sehr launischer Spieler, dem man anmerkt, wenn er ein Spiel draußen saß", erklärte Mehmet Scholl im "Sky"-Talk "Triple".

Einmal in Fahrt gekommen, heizte der ehemalige Bayern-Star die ewige Debatte um Süles mangelnde Fitness und fehlende Selbstdisziplin in Sachen Ernährung erneut an: "Trotzdem müsste er ein bisschen mehr auf seine Physis achten. Das Thema hatte er bereits bei den Bayern schon.

Vielleicht muss er einfach mal das dritte Frühstück weglassen oder Zusatzschichten machen, denn die Qualität, die ist ja da. Das ist internationale Qualität, von der wir sprechen. Letztendlich muss er selbst entscheiden, ob es ihm reicht, sporadisch reinzukommen oder wieder eine fixe Säule zu werden, die ich in ihm eigentlich sehe", so Scholl weiter.

Ex-BVB-Torhüter Roman Weidenfeller sieht die Problematik nicht so dramatisch und brach eine Lanze für den 1-95-Meter-Hühnen: "Ich finde, dass wir Niklas Süle ab und an zu kritisch sehen. Natürlich hat er auch dazu beigetragen, dass wir über ihn diskutieren. Man kann auch gerne darüber streiten, dass vielleicht das ein oder andere Kilo weniger nicht schlecht sei. Wir wissen aber auch, welche Qualität er hat."

Vor wenigen Tagen gab es laut "Bild" bereits ein Gespräch zwischen seinem Berater Volker Struth und BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl, Inhalt dabei wohl seine Zukunft und die Perspektive in der Mannschaft. Der deutsche Nationalspieler besitzt in Dortmund noch einen Vertrag bis 2026. Ein vorzeitiger Abschied im Winter ist offenbar aber kein Thema.

+++ Update, 14. Dezember, 09:45 Uhr: Wechselt Chelsea-Talent Maatsen nach Dortmund? +++

Borussia Dortmund möchte sich im Januar 2024 laut übereinstimmenden Medienberichten mit einem Außenverteidiger verstärken.

Wie die englische Zeitung "Mirror" nun berichtet, soll Chelseas Ian Maatsen ein Kandidat dafür sein. Der 21 Jahre alte Niederländer kommt im Star-Ensemble der "Blues" kaum zum Zug, daher sollen die Londoner auch bereit sein, Maatsen trotz Vertrages bis 2025 abzugeben.

Fraglich ist allerdings, ob der BVB einen dauerhaften Transfer Maatsens im Januar stemmen könnte, da wohl nur fünf bis sechs Millionen Euro für die Verpflichtung eines neuen Linksverteidigers eingeplant sein dürften. Dass Maatsen für diese Summe zu haben ist, erscheint eher unwahrscheinlich. 

Auch eine Leihe wäre nicht möglich, da der FC Chelsea bereits das regeltechnisch erlaubte Maximum von sieben Spielern ins Ausland verliehen hat. 

+++ Update, 13. Dezember, 09:57 Uhr: Sammer positioniert sich gegen Rückkehr von Sancho +++

BVB-Berater Matthias Sammer hat sich kritisch gegenüber einer möglichen Rückkehr von Jadon Sancho geäußert. Sammer sei demnach kein Freund von "aufgewärmtem Kaffee", wie er als TV-Experte bei "Amazon Prime Video" sagte.

"Ich glaube, die Konstellation ist nicht einfach. Er hat keinen Rhythmus", sagte der Europameister von 1996 über den bei Manchester United aussortierten Sancho. Ohnehin habe der frühere BVB-Meistertrainer in seiner Rolle als Berater der Borussia intern noch nichts zur Causa Sancho vernommen.

"Ich habe aber noch nichts davon gehört. Dementsprechend würde ich die Dinge erst einmal verneinen", sagte Sammer daher zu einer zuletzt kolportierten Rückkehr des Engländers in den Signal-Iduna-Park.

Sancho dürfte aufgrund seiner fehlenden Perspektive bei Manchester United im Januar 2024 zumindest auf Leihbasis wechseln. Neben dem BVB wurde der Offensivmann zuletzt auch verstärkt mit Juventus Turin in Verbindung gebracht.

+++ Update, 12. Dezember, 19:45 Uhr: BVB hat Topstar auf der Liste +++

Wie häufig musste sich der FC Bayern den Vorwurf gefallen lassen, man würde der Bundesliga-Konkurrenz die besten Spieler wegkaufen. Der BVB macht es allerdings nicht anders. Laut "Sportbild" wollen die Schwarz-Gelben Stuttgart-Knipser Serhou Guirassy nach Dortmund locken - und das wohl sofort und schon im Winter.

Der Verein soll sich bereits über die Formalitäten beim VfB informiert haben. Diese sind wie folgt: Guirassy könnte die Schwaben im Winter und im Sommer gegen eine entsprechende Ablöse verlassen. Der BVB müsste rund 20 Millionen Euro berappen. Für Premier-League-Vereine wie Manchester City könnte der VfB aus Vertragsgründen offenbar eine höhere Summe aufrufen. 

Der "Sportbild" zufolge stehen die Chancen für den BVB aber gar nicht schlecht. Schließlich hatte Berater Moussa Sissoko in der Vergangenheit schon Pierre-Emerick Aubemeyang und Ousmane Dembele nach Dortmund gelockt.

Ein Dilemma gibt es trotzdem. Leistungsmäßig könnte die Borussia den 27-Jährigen sehr gut gebrauchen. Während Guirassy in 14 Pflichtspielen in dieser Saison bereits 18 Mal traf, kommen die besten BVB-Torschützen Niclas Füllkrug und Julian Brandt gerade einmal auf je sechs Treffer.

Allerdings stehen mit Füllkrug, Sebastien Haller und Youssoufa Moukoko bereits drei Stoßstürmer mit Verträgen bis 2026 im Kader.

Ist ein Verkauf unvermeidlich? Haller schaffte es nach seiner Krebserkrankung nicht mehr, an alte Leistungsstärke anzuknüpfen. Moukoko kommt auch nicht so richtig vom Fleck und ist derzeit kein Kandidat für die Stammelf. Dem BVB stehen schwere Entscheidungen ins Haus.

+++ Update, 10. Dezember, 21:38 Uhr: Übernimmt Terzic im Sommer 2024 als BVB-Sportdirektor? +++

Rückt der derzeitige BVB-Coach Edin Terzic im Sommer 2024 in eine neue Rolle in Dortmund? Laut "Bild" soll es Gerüchte geben, dass der 41-Jährige dann seinen Platz auf der Bank nach der bislang enttäuschenden Saison des Vizemeisters räumen müsste - aber im Verein verbleiben könnte.

Demnach könnte Terzic den bisherigen Dortmunder Sportdirektor Sebastian Kehl ablösen und dessen Aufgaben übernehmen.

So könnte BVB-Boss Hans-Joachim Watzke, ein großer Terzic-Befürworter, gewährleisten, dass der bei den Fans nach wie vor beliebte Terzic dem Klub erhalten bleibt und statt ihm dann ein neuer Coach den Traditionsklub zur Saison 2024/25 übernehmen.

Zu diesem Gerücht soll auch passen, dass Terzic und der aktuelle Sportdirektor Kehl nicht immer auf eine Wellenlänge sein dürften. Zuletzt musste mit Slaven Stanic bereits ein Kehl-Vertrauter gehen, der Terzic wohl am Rande eines Champions-League-Spiels der Dortmunder öffentlich kritisierte.

Nach der 2:3-Heimpleite gegen RB Leipzig liegen die Dortmunder in der Bundesliga-Tabelle nach 14 Begegnungen mit 25 Punkten nur auf Rang 5, bereits elf Zähler hinter Tabellenführer Bayer Leverkusen.

+++ Update, 8. Dezember, 17:05 Uhr: BVB scoutet wohl Benfica-Juwel Kyanno Silva +++

Borussia Dortmund soll wohl mal wieder die Fühler nach einem internationalen Talent ausgestreckt haben. Laut dem Portal "Football Insider" beobachtet der Bundesligist Kyanno Silva von Benfica Lissabon.

Der 18-jährige Niederländer spielt bislang zumeist in der zweiten Mannschaft von Benfica bzw. in der UEFA Youth League, der Durchbruch bei den Profis blieb dem Rechtsaußen noch verwehrt.

Silvas Vertrag in Lissabon läuft noch bis 2024. Neben dem BVB wird auch Liverpool und Atalanta Bergamo Interesse am Benfica-Talent nachgesagt, der früher bei den Rotterdamer Klubs Sparta und Feyenoord ausgebildet wurde, bevor er 2021 nach Lissabon wechselte.

+++ Update, 7. Dezember, 22:40 Uhr: Julian Ryerson droht längerer Ausfall +++

Verletzungsschock für den BVB nach der Pokal-Pleite gegen den VfB um Außenverteidiger Julian Ryerson.

Der Norweger hat sich laut "Sky" in der Partie am Innenband verletzt. Eine genaue Diagnose stehe zwar noch aus, die Prognosen sind aber wohl alles andere als erfreulich.

Wie die "Bild" berichtet, konnte bis Donnerstagabend noch keine MRT-Untersuchung durchgeführt werden, da das Knie des Spielers noch zu dick angeschwollen sei. Demnach rechne man intern offenbar mit einer Ausfallzeit von bis zu acht Wochen.

+++ Update, 6. Dezember, 10:26 Uhr: Johan Bakayoko als Malen-Ersatz beim BVB im Gespräch +++

Bei Borussia Dortmund könnte in der näheren Zukunft der Abgang von Offensivstar Donyell Malen bevorstehen, wie es zuletzt in Gerüchten hieß. Nun taucht ein konkreter Name als möglicher Malen-Ersatz beim BVB auf: Johan Bakayoko.

Der 20-Jährige spielt - wie Malen vor seinem BVB-Wechsel auch - bei der PSV Eindhoven. Der frühere Schalker und jetzige Spielerberater Simon Cziommer erklärte bei "Viaplay", dass Bakayoko Dortmunds Wunschspieler als möglicher Malen-Ersatz sei. 

Bakayokos Vertrag bei der PSV läuft noch bis 2026. Der 20-jährige Belgier wurde vor seinem Wechsel zu den Niederländern unter anderem beim Traditionsverein RSC Anderlecht ausgebildet.

In der laufenden Saison kommt der Flügelspieler bereits auf 13 Torvorlagen für den aktuellen Eredivisie-Tabellenführer um Ex-BVB-Coach Peter Bosz, der auch in der Champions League vertreten ist. 

+++ Update, 5. Dezember, 14:21 Uhr: Fix! BVB trennt sich von Slaven Stanic +++

Nachdem es zuletzt Berichte über interne Unstimmigkeiten zwischen Trainer Edin Terzic und Slaven Stanic gegeben hatte, gab Borussia Dortmund nun die Trennung vom bisherigen Sportkoordinator bekannt. 

"Intensive Gespräche in den vergangenen Tagen haben dazu geführt, dass wir einvernehmlich entschieden haben, fortan getrennte Wege zu gehen", teilte der Bundesligist am Dienstagnachmittag mit: "Wir gehen im Guten auseinander."

Stanic galt bislang als Vertrauter von Sportdirektor Sebastian Kehl. Allerdings gab es gegen Stanic den Vorwurf, hinter Terzics Rücken schlecht über den BVB-Coach gesprochen zu haben. Dies soll beim Dortmunder Champions-League-Heimspiel gegen den AC Mailand geschehen sein. Das berichtete "Sky".

Probleme zwischen Terzic und Kehl dementierte BVB-Boss Hans-Joachim Watzke zuletzt hingegen. "Ich sehe zwischen beiden keinen Dissens", sagte Watzke den "Ruhr Nachrichten".

+++ Update, 5. Dezember, 9:36 Uhr: Malen offenbar vor Abschied vom BVB +++

Bei Borussia Dortmund zeichnet sich der nächste Abgang ab. Nachdem es zuletzt hieß, dass der BVB nicht mehr mit Marius Wolf plant, steht nun wohl auch Donyell Malen vor einem Abgang.

Der niederländische Flügelstürmer, der noch bis 2026 beim BVB vertraglich gebunden ist, könnte laut Informationen von "Sky" für 30 Millionen Euro den Verein verlassen.

Wohin es den 24-Jährigen ziehen könnte, ist derzeit aber noch genau so unklar wie der Zeitpunkt eines möglichen Wechsels. Als Anzeichen dafür, dass Malen den Verein verlassen will, wird sein Beraterwechsel gesehen. Er hatte jüngst Mino Raiolas Nachfolgerin Rafaela Pimenta verlassen, um sich der niederländischen Agentur SEG anzuschließen.

Wie "Sky" berichtet, will der BVB dem Nationalspieler bei einer entsprechenden Ablösesumme keine Steine in den Weg legen.

Spielplan Borussia Dortmund

20.02.2024
21:00
PSV Eindhoven
PSV Eindhoven
PSV Eindhoven
Beendet
Borussia Dortmund
Dortmund
Borussia Dortmund
25.02.2024
17:30
Borussia Dortmund
Dortmund
Borussia Dortmund
Beendet
1899 Hoffenheim
Hoffenheim
1899 Hoffenheim
02.03.2024
15:30
1. FC Union Berlin
Union Berlin
1. FC Union Berlin
Beendet
Borussia Dortmund
Dortmund
Borussia Dortmund
09.03.2024
18:30
Werder Bremen
Werder
Werder Bremen
Borussia Dortmund
Dortmund
Borussia Dortmund
13.03.2024
21:00
Borussia Dortmund
Dortmund
Borussia Dortmund
PSV Eindhoven
PSV Eindhoven
PSV Eindhoven
Empfehlungen der Redaktion
imago images 1041877299
News

Top-Pick verletzt! Die O-Liner-Stats im Combine

  • 04.03.2024
  • 08:20 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group