• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
Fußball-EM

EM 2024: Alvaro Morata - Spaniens größtes Sorgenkind ist der Kapitän

  • Aktualisiert: 12.07.2024
  • 23:58 Uhr
  • Dominik Hager/Martin Jahns
Anzeige

Während Spanien bei der EM mit überzeugenden Leistungen ins Finale stürmt, steckt ausgerechnet Kapitän Alvaro Morata in der Sinnkrise. Die Debatte um den 31-Jährigen eskalierte rund um das Halbfinale. Zu allem Überfluss bereitet nun auch noch eine Ordner-Grätsche Sorgen.

Von Dominik Hager und Martin Jahns

Es gibt wohl keinen Tag, der die Karriere von Alvaro Morata besser umschreibt als der 6. Juli 2021. Spanien und Italien stehen sich gegenüber und kämpfen um den Einzug ins EM-Finale. Für den spanischen Angreifer ist es ein ganz besonderes Spiel. Immerhin ist seine Frau Italienerin und außerdem absolviert er gerade sein zweites Italien-Intermezzo bei Juventus Turin. 

Nach seinem wichtigen Ausgleichstreffer in der 80. Minute deutet alles darauf hin, als könnte der große Tag von Morata endlich gekommen sein - bis dem Angreifer im Elfmeterschießen die Nerven versagen und Jorginho Italien ins Finale befördert. Spanien hingegen versinkt im Tal der Tränen - und kaum einer erinnert sich mehr an Moratas wichtige Tore gegen Polen und Kroatien, die Spanien überhaupt erst den Halbfinal-Einzug ermöglichten. 

Morata wurde zum Buhmann der Nation und erntete Hass-Nachrichten in den sozialen Netzwerken, die seine Frau Alice Campello, eine italienische Influencerin, öffentlich machte. Bereits vor dem Halbfinal-Spiel hatten User Morata und dessen Familie mit schockierenden Kommentaren angegriffen. "Einige Leute haben gesagt, sie wünschen meinen Kindern den Tod. Ich musste mein Telefon weglegen", verriet er.

Natürlich ist Morata mit seinem Schicksal nicht ganz alleine. Denken wir nur an Arjen Robben, der auf Vereinsebene beim FC Bayern München zum Sündenbock gemacht wurde, nachdem er im Finale Dahoam 2012 und kurz zuvor in der Bundesliga gegen Dortmund jeweils einen wichtigen Elfmeter vergab.

Der weitere Verlauf der Geschichte dürfte bekannt sein. Robben arbeitete härter denn je und wurde ein Jahr später als gefeierter Mr. Wembley “wiedergeboren“. 

Anzeige
Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Spielplan der Fußball-EM

  • Müller-Rücktritt? DFB wohl kalt erwischt

  • Tabellen der Fußball-EM

Ähnlich wie der legendäre niederländische Außenstürmer hat auch Morata die vielen bösen Töne in Motivation ummünzen und sich in der spanischen Nationalmannschaft an die Spitze der Hierarchie arbeiten können. Morata erzielte bei der WM 2022 in Katar drei Treffer in vier Spielen und führt die "Furia Roja" seit dem Jahr 2023 als Kapitän an.

Vielversprechend verlief auch sein erster Auftritt bei der EM 2024, bei dem er Spanien beim 3:0-Sieg gegen Kroatien mit seinem 36. Länderspieltreffer in Führung schoss. Beim 2:1 im Halbfinale gegen Frankreich bereitete Morata einen Treffer vor. Und: Als Kapitän der "Furia Roja" hat Morata eine perfekte Bilanz: Alle 15 Spiele, in denen er als Spielführer in der Startelf stand, hat Spanien gewonnen.

Internationale Transfers und Gerüchte im Fußball: Nach nur einem Jahr - Randal Kolo Muani vor Aus bei Paris St. Germain?

<strong>Internationale Transfers und Gerüchte</strong><br>Das Transferfenster ist geöffnet und die internationalen Top-Klubs legen alles in die Waagschale, um die begehrtesten Stars für sich zu gewinnen. <strong><em>ran</em></strong> blickt auf die brisantesten internationalen Transfers und Gerüchte.
Internationale Transfers und Gerüchte
Das Transferfenster ist geöffnet und die internationalen Top-Klubs legen alles in die Waagschale, um die begehrtesten Stars für sich zu gewinnen. ran blickt auf die brisantesten internationalen Transfers und Gerüchte.
© Getty Images
<strong>Randal Kolo Muani (Paris St. Germain)</strong><br>Nach einem Jahr könnte das Engagement von Randal Kolo Muani bei Paris St. Germain wohl schon wieder enden. Laut "L’Equipe" soll Coach Luis Enrique die Vereinsführung gebeten haben, den Ex-Frankfurter noch im Sommer 2024 zu verkaufen. Der einst 95 Millionen Euro teure Kolo Muani konnte sportlich bei PSG nicht nachhaltig überzeugend und nun soll ...
Randal Kolo Muani (Paris St. Germain)
Nach einem Jahr könnte das Engagement von Randal Kolo Muani bei Paris St. Germain wohl schon wieder enden. Laut "L’Equipe" soll Coach Luis Enrique die Vereinsführung gebeten haben, den Ex-Frankfurter noch im Sommer 2024 zu verkaufen. Der einst 95 Millionen Euro teure Kolo Muani konnte sportlich bei PSG nicht nachhaltig überzeugend und nun soll ...
© PanoramiC
<strong>Randal Kolo Muani (Paris St. Germain)</strong><br>... er wohl trotz noch langfristigem Vertrag bis 2028 schon wieder gehen. Enrique wolle dem Bericht nach die PSG-Offensive nach dem Abgang von Kylian Mbappe zu Real Madrid komplett neu aufstellen - und genau dabei spielt Kolo Muani demnach keine Rolle.
Randal Kolo Muani (Paris St. Germain)
... er wohl trotz noch langfristigem Vertrag bis 2028 schon wieder gehen. Enrique wolle dem Bericht nach die PSG-Offensive nach dem Abgang von Kylian Mbappe zu Real Madrid komplett neu aufstellen - und genau dabei spielt Kolo Muani demnach keine Rolle.
© 2023 Getty Images
<strong>Nico Williams (Athletic Bilbao)</strong><br>Beim FC Barcelona steht für den Sommer 2024 laut "Mundo Deportivo" Nico Williams ganz oben auf der Wunschliste. Der Flügelspieler von Athletic Bilbao überzeugt unter anderem bei der EM 2024 in Deutschland. Dank einer Ausstiegsklausel kann er für 60 Millionen Euro Ablöse wechseln, obwohl er noch Vertrag bis 2027 hat. Damit Barca diesen Transfer realisieren kann, müssen ...
Nico Williams (Athletic Bilbao)
Beim FC Barcelona steht für den Sommer 2024 laut "Mundo Deportivo" Nico Williams ganz oben auf der Wunschliste. Der Flügelspieler von Athletic Bilbao überzeugt unter anderem bei der EM 2024 in Deutschland. Dank einer Ausstiegsklausel kann er für 60 Millionen Euro Ablöse wechseln, obwohl er noch Vertrag bis 2027 hat. Damit Barca diesen Transfer realisieren kann, müssen ...
© Getty Images
<strong>Ansu Fati (FC Barcelona)</strong><br>... dem Bericht nach aber drei große Namen wohl gehen. Ansu Fati, der zuletzt an Brighton verliehen war, gilt als einer der Streichkandidaten bei den Katalanen. Das Eigengewächs hat eigentlich noch Vertrag bis 2027 beim Klub vom neuen Coach Hansi Flick. Zudem soll Barca auch bei ...
Ansu Fati (FC Barcelona)
... dem Bericht nach aber drei große Namen wohl gehen. Ansu Fati, der zuletzt an Brighton verliehen war, gilt als einer der Streichkandidaten bei den Katalanen. Das Eigengewächs hat eigentlich noch Vertrag bis 2027 beim Klub vom neuen Coach Hansi Flick. Zudem soll Barca auch bei ...
© 2023 Getty Images
<strong>Ferran Torres (FC Barcelona)</strong><br>... Flügelspieler Ferran Torres auf einen Abgang hoffen. Auch der 24-Jährige hat bei Barca noch einen Vertrag bis 2027 und steht in Spaniens EM-Kader. Anfang 2022 zahlten die Katalanen für Torres 55 Millionen Euro Ablöse an Manchester City. Der dritte, angebliche Verkaufskandidat ...
Ferran Torres (FC Barcelona)
... Flügelspieler Ferran Torres auf einen Abgang hoffen. Auch der 24-Jährige hat bei Barca noch einen Vertrag bis 2027 und steht in Spaniens EM-Kader. Anfang 2022 zahlten die Katalanen für Torres 55 Millionen Euro Ablöse an Manchester City. Der dritte, angebliche Verkaufskandidat ...
© 2024 Getty Images
<strong>Raphinha (FC Barcelona)</strong><br>... des FC Barcelona soll dem Bericht nach der Brasilianer Raphinha sein. Auch sein Kontrakt läuft noch für drei Jahre bis zum 30. Juni 2027. Für den Flügelspieler zahlte Barca im Sommer 2022 immerhin noch kolportierte 58 Millionen Euro Ablöse an Leeds United. Noch soll es dem Bericht nach keine konkreten Interessenten für Ansu Fati, Ferran Torres und Raphinha geben.
Raphinha (FC Barcelona)
... des FC Barcelona soll dem Bericht nach der Brasilianer Raphinha sein. Auch sein Kontrakt läuft noch für drei Jahre bis zum 30. Juni 2027. Für den Flügelspieler zahlte Barca im Sommer 2022 immerhin noch kolportierte 58 Millionen Euro Ablöse an Leeds United. Noch soll es dem Bericht nach keine konkreten Interessenten für Ansu Fati, Ferran Torres und Raphinha geben.
© ZUMA Press Wire
<strong>Sadio Mane (Al-Nassr)</strong><br>Einst feierte Sadio Mane bei Red Bull Salzburg seinen Durchbruch, schließt sich der Kreis seiner Karriere nun bald? Wie die "Salzburger Nachrichten" berichten, will der 32-Jährige, der seit vergangenem Jahr bei Al-Nassr in Saudi-Arabien spielt, unbedingt zurück nach Österreich. Ein Wechsel des früheren Liverpool- und Bayern-Stars wäre aber wohl erst 2025 ein Thema ...
Sadio Mane (Al-Nassr)
Einst feierte Sadio Mane bei Red Bull Salzburg seinen Durchbruch, schließt sich der Kreis seiner Karriere nun bald? Wie die "Salzburger Nachrichten" berichten, will der 32-Jährige, der seit vergangenem Jahr bei Al-Nassr in Saudi-Arabien spielt, unbedingt zurück nach Österreich. Ein Wechsel des früheren Liverpool- und Bayern-Stars wäre aber wohl erst 2025 ein Thema ...
© 2024 Getty Images
<strong>Sadio Mane (Al-Nassr)</strong><br>Mane war 2012 vom FC Metz nach Salzburg gewechselt und hatte in der Vergangenheit immer wieder über die Mozartstadt geschwärmt. "Ich liebe diese Stadt und die Menschen. Salzburg ist einfach meine Heimat", sagte er 2018. Allerdings müsste er bei einem Transfer wohl gewaltige Gehaltseinbußen in Kauf nehmen. In Saudi-Arabien verdient Mane angeblich 40 Millionen Euro im Jahr.
Sadio Mane (Al-Nassr)
Mane war 2012 vom FC Metz nach Salzburg gewechselt und hatte in der Vergangenheit immer wieder über die Mozartstadt geschwärmt. "Ich liebe diese Stadt und die Menschen. Salzburg ist einfach meine Heimat", sagte er 2018. Allerdings müsste er bei einem Transfer wohl gewaltige Gehaltseinbußen in Kauf nehmen. In Saudi-Arabien verdient Mane angeblich 40 Millionen Euro im Jahr.
© 2024 Getty Images
<strong>Thiago (vereinslos)</strong><br>Seine Karriere als aktiver Fußballer hat Thiago beendet. Aber wie geht es für ihn jetzt weiter? "The Athletic" will erfahren haben, dass Hansi Flick sehr interessiert daran sein soll, den Spanier in sein Trainerteam zu integrieren. Es habe sogar schon ein Treffen zwischen dem Trainer des FC Barcelona und Thiago gegeben. Angeblich denke er nun über das Angebot nach.
Thiago (vereinslos)
Seine Karriere als aktiver Fußballer hat Thiago beendet. Aber wie geht es für ihn jetzt weiter? "The Athletic" will erfahren haben, dass Hansi Flick sehr interessiert daran sein soll, den Spanier in sein Trainerteam zu integrieren. Es habe sogar schon ein Treffen zwischen dem Trainer des FC Barcelona und Thiago gegeben. Angeblich denke er nun über das Angebot nach.
© 2023 Getty Images
<strong>Thiago (vereinslos)</strong><br>Beim FC Barcelona startete Thiago einst seine Karriere, durchlief dort zahlreiche Stationen in der Jugendakademie. Im Sommer 2013 wechselte er dann mangels Perspektive zum FC Bayern München, wo er sich 2020 zum Champions-League-Sieger krönte – unter Hansi Flick. Finden die beiden nun also wieder zueinander?
Thiago (vereinslos)
Beim FC Barcelona startete Thiago einst seine Karriere, durchlief dort zahlreiche Stationen in der Jugendakademie. Im Sommer 2013 wechselte er dann mangels Perspektive zum FC Bayern München, wo er sich 2020 zum Champions-League-Sieger krönte – unter Hansi Flick. Finden die beiden nun also wieder zueinander?
© PanoramiC
<strong>Riccardo Calafiori</strong><strong> (FC Bologna)</strong><br>Der Innenverteidiger war einer der wenigen Lichtblicke bei der Europameisterschaft der Italiener. Der FC Bologna wird Calfiori nur schwer halten können, der laut englischen Medien mit einem Wechsel zum FC Arsenal gebracht wird. Bei den Gunners soll er einen Fünfjahresvertrag unterschreiben. Die Ablöse soll bei rund 50 Millionen Euro liegen. Zumindest den Forderungen der "Rossoblu" nach. Eine finale Einigung gibt es noch nicht.
Riccardo Calafiori (FC Bologna)
Der Innenverteidiger war einer der wenigen Lichtblicke bei der Europameisterschaft der Italiener. Der FC Bologna wird Calfiori nur schwer halten können, der laut englischen Medien mit einem Wechsel zum FC Arsenal gebracht wird. Bei den Gunners soll er einen Fünfjahresvertrag unterschreiben. Die Ablöse soll bei rund 50 Millionen Euro liegen. Zumindest den Forderungen der "Rossoblu" nach. Eine finale Einigung gibt es noch nicht.
© Getty
<strong>Kevin de Bruyne (Manchester City)</strong><br>Verabschiedet sich Kevin de Bruyne schon in diesem Transferfenster in die Wüste? Geht es nach Transfer-Experte Rudy Galetti, lautet die Antwort “Ja“. Dieser berichtet von einer mündlichen Einigung mit dem saudi-arabischen Klub Al-Ittihad. Der 33-Jährige soll nach jüngsten Gesprächen einem Transfer zugesagt haben und außerdem sei City offen für einen Verkauf des Star-Spielers.
Kevin de Bruyne (Manchester City)
Verabschiedet sich Kevin de Bruyne schon in diesem Transferfenster in die Wüste? Geht es nach Transfer-Experte Rudy Galetti, lautet die Antwort “Ja“. Dieser berichtet von einer mündlichen Einigung mit dem saudi-arabischen Klub Al-Ittihad. Der 33-Jährige soll nach jüngsten Gesprächen einem Transfer zugesagt haben und außerdem sei City offen für einen Verkauf des Star-Spielers.
© 2024 Getty Images
<strong>Kevin De Bruyne (Manchester City)</strong><br>Der belgische Nationalspieler beschäftigt sich ein Jahr vor seinem Vertragsende schon länger intensiv mit seiner Zukunft. "Mein Vertrag läuft noch ein Jahr, also muss ich darüber nachdenken, was passieren könnte", erklärte De Bruyne jüngst der belgischen Zeitung "Het Laatste Nieuws". "In meinem Alter muss man für alles offen sein“, fügte er hinzu.
Kevin De Bruyne (Manchester City)
Der belgische Nationalspieler beschäftigt sich ein Jahr vor seinem Vertragsende schon länger intensiv mit seiner Zukunft. "Mein Vertrag läuft noch ein Jahr, also muss ich darüber nachdenken, was passieren könnte", erklärte De Bruyne jüngst der belgischen Zeitung "Het Laatste Nieuws". "In meinem Alter muss man für alles offen sein“, fügte er hinzu.
© 2024 Getty Images
<strong>Kevin De Bruyne (Manchester City)</strong><br>Der Routinier gab zu, dass ihn die "unglaublichen Geldbeträge gegen Ende meiner Karriere" reizen könnten: "Wenn ich dort zwei Jahre spiele, kann ich unglaublich viel Geld verdienen", verdeutlichte er. Allerdings verwies de Bruyne jüngst gegenüber "HLN" auf seinen Vertrag bei ManCity und merkten an zu hoffen, dass er "noch ein paar Jahre so spielen" könne. &nbsp;
Kevin De Bruyne (Manchester City)
Der Routinier gab zu, dass ihn die "unglaublichen Geldbeträge gegen Ende meiner Karriere" reizen könnten: "Wenn ich dort zwei Jahre spiele, kann ich unglaublich viel Geld verdienen", verdeutlichte er. Allerdings verwies de Bruyne jüngst gegenüber "HLN" auf seinen Vertrag bei ManCity und merkten an zu hoffen, dass er "noch ein paar Jahre so spielen" könne.  
© 2024 Getty Images
<strong>Ederson (Manchester City)</strong><br>Zieht es Ederson nach Saudi-Arabien? Laut dem Journalisten Cesar Luis Merlo soll Al-Nassr dem Torhüter einen Zweijahresvertrag über 60 Millionen Euro vorgelegt haben. Der 30-Jährige steht bei den "Citizens" noch bis 2026 unter Vertrag, Gespräche über eine Verlängerung sollen aber laufen. Im Falle eines Abgangs würde Ersatztorhüter Stefan Ortega profitieren, der jüngst bis 2026 in Manchester verlängert hat.
Ederson (Manchester City)
Zieht es Ederson nach Saudi-Arabien? Laut dem Journalisten Cesar Luis Merlo soll Al-Nassr dem Torhüter einen Zweijahresvertrag über 60 Millionen Euro vorgelegt haben. Der 30-Jährige steht bei den "Citizens" noch bis 2026 unter Vertrag, Gespräche über eine Verlängerung sollen aber laufen. Im Falle eines Abgangs würde Ersatztorhüter Stefan Ortega profitieren, der jüngst bis 2026 in Manchester verlängert hat.
© News Images
<strong>Nico Williams (Athletic Bilbao)</strong><br>Spaniens Nico Williams zählt zu den Shootingstars der EM. Gemeinsam mit Lamine Yamal bildet der 21-Jährige eine brandgefährliche und nur so vor Spielfreude strotzende Flügelzange.&nbsp;Die spanische Zeitung "Sport" spekuliert darüber, ob die beiden Tempo-Dribbler in der kommenden Saison gemeinsam für den FC Barcelona auf Titeljagd gehen könnten...
Nico Williams (Athletic Bilbao)
Spaniens Nico Williams zählt zu den Shootingstars der EM. Gemeinsam mit Lamine Yamal bildet der 21-Jährige eine brandgefährliche und nur so vor Spielfreude strotzende Flügelzange. Die spanische Zeitung "Sport" spekuliert darüber, ob die beiden Tempo-Dribbler in der kommenden Saison gemeinsam für den FC Barcelona auf Titeljagd gehen könnten...
© Mika Volkmann
<strong>Nico Williams (Athletic Bilbao)</strong><br>…dem Bericht zufolge soll Barca-Präsident Joan Laporta ein großer Fan des Athletic-Bilbao-Profis sein und die sportliche Leistung diesen als Neuzugang für den Flügel favorisieren. Lamine Yamal soll sogar einen Transfer seines Nationalmannschafts-Buddies gefordert haben. Auf der Zielgeraden ist ein Transfer aber offenbar noch lange nicht...
Nico Williams (Athletic Bilbao)
…dem Bericht zufolge soll Barca-Präsident Joan Laporta ein großer Fan des Athletic-Bilbao-Profis sein und die sportliche Leistung diesen als Neuzugang für den Flügel favorisieren. Lamine Yamal soll sogar einen Transfer seines Nationalmannschafts-Buddies gefordert haben. Auf der Zielgeraden ist ein Transfer aber offenbar noch lange nicht...
© IMAGO/Ricardo Larreina Amador
<strong>Nico Williams (Athletic Bilbao)</strong><br>...laut der spanischen Zeitung gibt es auch einige Stimmen im Klub, die sich gegen einen Williams-Transfer aussprechen. Es herrsche noch immer Verärgerung darüber, dass der Außenstürmer seinen Vertrag im Jahr 2023 verlängert hat, wodurch er nur durch eine Klausel in Höhe von 58 Millionen Euro zu haben wäre. Für das finanziell klamme Barcelona ist das ein Problem…
Nico Williams (Athletic Bilbao)
...laut der spanischen Zeitung gibt es auch einige Stimmen im Klub, die sich gegen einen Williams-Transfer aussprechen. Es herrsche noch immer Verärgerung darüber, dass der Außenstürmer seinen Vertrag im Jahr 2023 verlängert hat, wodurch er nur durch eine Klausel in Höhe von 58 Millionen Euro zu haben wäre. Für das finanziell klamme Barcelona ist das ein Problem…
© IMAGO/Beautiful Sports
<strong>Nico Williams (Athletic Bilbao)</strong><br>… und auch mit der Gehaltsobergrenze haben die Katalanen weiterhin ihre Sorgen. Williams selbst soll “ganz verrückt danach sein“ möglicherweise nach Barcelona wechseln zu können. Die “Sport“ prognostiziert nun ein Duell zwischen dem FC Chelsea und Barcelona. Williams wurde zuvor auch schon mit Liverpool, Arsenal und den Bayern in Verbindung gebracht.&nbsp;
Nico Williams (Athletic Bilbao)
… und auch mit der Gehaltsobergrenze haben die Katalanen weiterhin ihre Sorgen. Williams selbst soll “ganz verrückt danach sein“ möglicherweise nach Barcelona wechseln zu können. Die “Sport“ prognostiziert nun ein Duell zwischen dem FC Chelsea und Barcelona. Williams wurde zuvor auch schon mit Liverpool, Arsenal und den Bayern in Verbindung gebracht. 
© 2024 Getty Images
<strong>Barca sortiert Portugal-Stars aus</strong><br>Dabei handelt es sich um Joao Felix und Joao Cancelo (r.), die beide gerne in in Barcelona geblieben wären. Felix war zuletzt von Atletico Madrid zu den Katalanen verliehen, der frühere Bayern-Verteidiger Cancelo war von Manchester City ausgeliehen.
Barca sortiert Portugal-Stars aus
Dabei handelt es sich um Joao Felix und Joao Cancelo (r.), die beide gerne in in Barcelona geblieben wären. Felix war zuletzt von Atletico Madrid zu den Katalanen verliehen, der frühere Bayern-Verteidiger Cancelo war von Manchester City ausgeliehen.
© AFLOSPORT
<strong>Barca sortiert Portugal-Stars aus</strong><br>Barca teilte nun aber mit, dass Felix (im Bild) und Cancelo nicht in Barcelona bleiben können. Allerdings ist die Entscheidung kein rein sportliche: Der hochverschuldete Verein kann sich die hohen Ablösesummen für die Stars schlichtweg nicht leisten.
Barca sortiert Portugal-Stars aus
Barca teilte nun aber mit, dass Felix (im Bild) und Cancelo nicht in Barcelona bleiben können. Allerdings ist die Entscheidung kein rein sportliche: Der hochverschuldete Verein kann sich die hohen Ablösesummen für die Stars schlichtweg nicht leisten.
© PA Images
<strong>Lamine Yamal (FC Barcelona)</strong><br>Paris St. Germain lässt offenbar nicht locker. Nachdem die Franzosen im März mit einem 200-Millionen-Euro-Angebot für Lamine Yamal beim FC Barcelona abgeblitzt sein sollen, wird jetzt anscheinend nachgelegt. Laut "Mundo Deportivo" soll PSG bereit sein, auch 250 Millionen Euro für den 16-jährigen Rechtsaußen zu zahlen. Das wäre Weltrekord...
Lamine Yamal (FC Barcelona)
Paris St. Germain lässt offenbar nicht locker. Nachdem die Franzosen im März mit einem 200-Millionen-Euro-Angebot für Lamine Yamal beim FC Barcelona abgeblitzt sein sollen, wird jetzt anscheinend nachgelegt. Laut "Mundo Deportivo" soll PSG bereit sein, auch 250 Millionen Euro für den 16-jährigen Rechtsaußen zu zahlen. Das wäre Weltrekord...
© SOPA Images
<strong>Lamine Yamal (FC Barcelona)</strong><br>...Allerdings will Barca den Teenager, der bei der EM für Furore sorgt, demnach auf keinen Fall verkaufen. Im Gegenteil: Man soll sich bereits auf eine Verlängerung des bis 2026 laufenden Vertrags bis 2031 geeinigt haben. Bislang beläuft sich Yamals Ausstiegsklausel auf eine Milliarde Euro.&nbsp;
Lamine Yamal (FC Barcelona)
...Allerdings will Barca den Teenager, der bei der EM für Furore sorgt, demnach auf keinen Fall verkaufen. Im Gegenteil: Man soll sich bereits auf eine Verlängerung des bis 2026 laufenden Vertrags bis 2031 geeinigt haben. Bislang beläuft sich Yamals Ausstiegsklausel auf eine Milliarde Euro. 
© SOPA Images
<strong>Internationale Transfers und Gerüchte</strong><br>Das Transferfenster ist geöffnet und die internationalen Top-Klubs legen alles in die Waagschale, um die begehrtesten Stars für sich zu gewinnen. <strong><em>ran</em></strong> blickt auf die brisantesten internationalen Transfers und Gerüchte.
<strong>Randal Kolo Muani (Paris St. Germain)</strong><br>Nach einem Jahr könnte das Engagement von Randal Kolo Muani bei Paris St. Germain wohl schon wieder enden. Laut "L’Equipe" soll Coach Luis Enrique die Vereinsführung gebeten haben, den Ex-Frankfurter noch im Sommer 2024 zu verkaufen. Der einst 95 Millionen Euro teure Kolo Muani konnte sportlich bei PSG nicht nachhaltig überzeugend und nun soll ...
<strong>Randal Kolo Muani (Paris St. Germain)</strong><br>... er wohl trotz noch langfristigem Vertrag bis 2028 schon wieder gehen. Enrique wolle dem Bericht nach die PSG-Offensive nach dem Abgang von Kylian Mbappe zu Real Madrid komplett neu aufstellen - und genau dabei spielt Kolo Muani demnach keine Rolle.
<strong>Nico Williams (Athletic Bilbao)</strong><br>Beim FC Barcelona steht für den Sommer 2024 laut "Mundo Deportivo" Nico Williams ganz oben auf der Wunschliste. Der Flügelspieler von Athletic Bilbao überzeugt unter anderem bei der EM 2024 in Deutschland. Dank einer Ausstiegsklausel kann er für 60 Millionen Euro Ablöse wechseln, obwohl er noch Vertrag bis 2027 hat. Damit Barca diesen Transfer realisieren kann, müssen ...
<strong>Ansu Fati (FC Barcelona)</strong><br>... dem Bericht nach aber drei große Namen wohl gehen. Ansu Fati, der zuletzt an Brighton verliehen war, gilt als einer der Streichkandidaten bei den Katalanen. Das Eigengewächs hat eigentlich noch Vertrag bis 2027 beim Klub vom neuen Coach Hansi Flick. Zudem soll Barca auch bei ...
<strong>Ferran Torres (FC Barcelona)</strong><br>... Flügelspieler Ferran Torres auf einen Abgang hoffen. Auch der 24-Jährige hat bei Barca noch einen Vertrag bis 2027 und steht in Spaniens EM-Kader. Anfang 2022 zahlten die Katalanen für Torres 55 Millionen Euro Ablöse an Manchester City. Der dritte, angebliche Verkaufskandidat ...
<strong>Raphinha (FC Barcelona)</strong><br>... des FC Barcelona soll dem Bericht nach der Brasilianer Raphinha sein. Auch sein Kontrakt läuft noch für drei Jahre bis zum 30. Juni 2027. Für den Flügelspieler zahlte Barca im Sommer 2022 immerhin noch kolportierte 58 Millionen Euro Ablöse an Leeds United. Noch soll es dem Bericht nach keine konkreten Interessenten für Ansu Fati, Ferran Torres und Raphinha geben.
<strong>Sadio Mane (Al-Nassr)</strong><br>Einst feierte Sadio Mane bei Red Bull Salzburg seinen Durchbruch, schließt sich der Kreis seiner Karriere nun bald? Wie die "Salzburger Nachrichten" berichten, will der 32-Jährige, der seit vergangenem Jahr bei Al-Nassr in Saudi-Arabien spielt, unbedingt zurück nach Österreich. Ein Wechsel des früheren Liverpool- und Bayern-Stars wäre aber wohl erst 2025 ein Thema ...
<strong>Sadio Mane (Al-Nassr)</strong><br>Mane war 2012 vom FC Metz nach Salzburg gewechselt und hatte in der Vergangenheit immer wieder über die Mozartstadt geschwärmt. "Ich liebe diese Stadt und die Menschen. Salzburg ist einfach meine Heimat", sagte er 2018. Allerdings müsste er bei einem Transfer wohl gewaltige Gehaltseinbußen in Kauf nehmen. In Saudi-Arabien verdient Mane angeblich 40 Millionen Euro im Jahr.
<strong>Thiago (vereinslos)</strong><br>Seine Karriere als aktiver Fußballer hat Thiago beendet. Aber wie geht es für ihn jetzt weiter? "The Athletic" will erfahren haben, dass Hansi Flick sehr interessiert daran sein soll, den Spanier in sein Trainerteam zu integrieren. Es habe sogar schon ein Treffen zwischen dem Trainer des FC Barcelona und Thiago gegeben. Angeblich denke er nun über das Angebot nach.
<strong>Thiago (vereinslos)</strong><br>Beim FC Barcelona startete Thiago einst seine Karriere, durchlief dort zahlreiche Stationen in der Jugendakademie. Im Sommer 2013 wechselte er dann mangels Perspektive zum FC Bayern München, wo er sich 2020 zum Champions-League-Sieger krönte – unter Hansi Flick. Finden die beiden nun also wieder zueinander?
<strong>Riccardo Calafiori</strong><strong> (FC Bologna)</strong><br>Der Innenverteidiger war einer der wenigen Lichtblicke bei der Europameisterschaft der Italiener. Der FC Bologna wird Calfiori nur schwer halten können, der laut englischen Medien mit einem Wechsel zum FC Arsenal gebracht wird. Bei den Gunners soll er einen Fünfjahresvertrag unterschreiben. Die Ablöse soll bei rund 50 Millionen Euro liegen. Zumindest den Forderungen der "Rossoblu" nach. Eine finale Einigung gibt es noch nicht.
<strong>Kevin de Bruyne (Manchester City)</strong><br>Verabschiedet sich Kevin de Bruyne schon in diesem Transferfenster in die Wüste? Geht es nach Transfer-Experte Rudy Galetti, lautet die Antwort “Ja“. Dieser berichtet von einer mündlichen Einigung mit dem saudi-arabischen Klub Al-Ittihad. Der 33-Jährige soll nach jüngsten Gesprächen einem Transfer zugesagt haben und außerdem sei City offen für einen Verkauf des Star-Spielers.
<strong>Kevin De Bruyne (Manchester City)</strong><br>Der belgische Nationalspieler beschäftigt sich ein Jahr vor seinem Vertragsende schon länger intensiv mit seiner Zukunft. "Mein Vertrag läuft noch ein Jahr, also muss ich darüber nachdenken, was passieren könnte", erklärte De Bruyne jüngst der belgischen Zeitung "Het Laatste Nieuws". "In meinem Alter muss man für alles offen sein“, fügte er hinzu.
<strong>Kevin De Bruyne (Manchester City)</strong><br>Der Routinier gab zu, dass ihn die "unglaublichen Geldbeträge gegen Ende meiner Karriere" reizen könnten: "Wenn ich dort zwei Jahre spiele, kann ich unglaublich viel Geld verdienen", verdeutlichte er. Allerdings verwies de Bruyne jüngst gegenüber "HLN" auf seinen Vertrag bei ManCity und merkten an zu hoffen, dass er "noch ein paar Jahre so spielen" könne. &nbsp;
<strong>Ederson (Manchester City)</strong><br>Zieht es Ederson nach Saudi-Arabien? Laut dem Journalisten Cesar Luis Merlo soll Al-Nassr dem Torhüter einen Zweijahresvertrag über 60 Millionen Euro vorgelegt haben. Der 30-Jährige steht bei den "Citizens" noch bis 2026 unter Vertrag, Gespräche über eine Verlängerung sollen aber laufen. Im Falle eines Abgangs würde Ersatztorhüter Stefan Ortega profitieren, der jüngst bis 2026 in Manchester verlängert hat.
<strong>Nico Williams (Athletic Bilbao)</strong><br>Spaniens Nico Williams zählt zu den Shootingstars der EM. Gemeinsam mit Lamine Yamal bildet der 21-Jährige eine brandgefährliche und nur so vor Spielfreude strotzende Flügelzange.&nbsp;Die spanische Zeitung "Sport" spekuliert darüber, ob die beiden Tempo-Dribbler in der kommenden Saison gemeinsam für den FC Barcelona auf Titeljagd gehen könnten...
<strong>Nico Williams (Athletic Bilbao)</strong><br>…dem Bericht zufolge soll Barca-Präsident Joan Laporta ein großer Fan des Athletic-Bilbao-Profis sein und die sportliche Leistung diesen als Neuzugang für den Flügel favorisieren. Lamine Yamal soll sogar einen Transfer seines Nationalmannschafts-Buddies gefordert haben. Auf der Zielgeraden ist ein Transfer aber offenbar noch lange nicht...
<strong>Nico Williams (Athletic Bilbao)</strong><br>...laut der spanischen Zeitung gibt es auch einige Stimmen im Klub, die sich gegen einen Williams-Transfer aussprechen. Es herrsche noch immer Verärgerung darüber, dass der Außenstürmer seinen Vertrag im Jahr 2023 verlängert hat, wodurch er nur durch eine Klausel in Höhe von 58 Millionen Euro zu haben wäre. Für das finanziell klamme Barcelona ist das ein Problem…
<strong>Nico Williams (Athletic Bilbao)</strong><br>… und auch mit der Gehaltsobergrenze haben die Katalanen weiterhin ihre Sorgen. Williams selbst soll “ganz verrückt danach sein“ möglicherweise nach Barcelona wechseln zu können. Die “Sport“ prognostiziert nun ein Duell zwischen dem FC Chelsea und Barcelona. Williams wurde zuvor auch schon mit Liverpool, Arsenal und den Bayern in Verbindung gebracht.&nbsp;
<strong>Barca sortiert Portugal-Stars aus</strong><br>Dabei handelt es sich um Joao Felix und Joao Cancelo (r.), die beide gerne in in Barcelona geblieben wären. Felix war zuletzt von Atletico Madrid zu den Katalanen verliehen, der frühere Bayern-Verteidiger Cancelo war von Manchester City ausgeliehen.
<strong>Barca sortiert Portugal-Stars aus</strong><br>Barca teilte nun aber mit, dass Felix (im Bild) und Cancelo nicht in Barcelona bleiben können. Allerdings ist die Entscheidung kein rein sportliche: Der hochverschuldete Verein kann sich die hohen Ablösesummen für die Stars schlichtweg nicht leisten.
<strong>Lamine Yamal (FC Barcelona)</strong><br>Paris St. Germain lässt offenbar nicht locker. Nachdem die Franzosen im März mit einem 200-Millionen-Euro-Angebot für Lamine Yamal beim FC Barcelona abgeblitzt sein sollen, wird jetzt anscheinend nachgelegt. Laut "Mundo Deportivo" soll PSG bereit sein, auch 250 Millionen Euro für den 16-jährigen Rechtsaußen zu zahlen. Das wäre Weltrekord...
<strong>Lamine Yamal (FC Barcelona)</strong><br>...Allerdings will Barca den Teenager, der bei der EM für Furore sorgt, demnach auf keinen Fall verkaufen. Im Gegenteil: Man soll sich bereits auf eine Verlängerung des bis 2026 laufenden Vertrags bis 2031 geeinigt haben. Bislang beläuft sich Yamals Ausstiegsklausel auf eine Milliarde Euro.&nbsp;

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Vom Buhmann zum Helden: Morata auf Robbens Spuren?

Und trotzdem ist der Angreifer vor dem Finale gegen England am Sonntag (ab 21 Uhr im Liveticker) noch weit davon entfernt, ähnlich wie Robben den Sprung vom Buhmann zum Helden zu vollziehen. Zu tief ist die Kluft zwischen ihm und einigen spanischen Fans.

Immer wieder beschwert sich Morata über die fehlende Rückendeckung aus seinem Heimatland. "Ich spiele besser in der Nationalmannschaft, wenn es nicht in Spanien ist", erklärte Morata kürzlich im Interview mit dem Radiosender "Cadena Ser". Tatsächlich erzielte der viertbeste Schütze der spanischen Fußballgeschichte sieben seiner vergangenen zehn Tore auswärts.

Der Ärger um seine Person belastet jedoch nicht nur ihn selbst, sondern auch seine Familie. "Meine fünfjährigen Zwillinge Alessandro und Leonardo verstehen nicht, warum es Leute gibt, die so viel Wut auf ihren Vater haben", berichtete er enttäuscht. 

Ausgerechnet während der eigentlich so erfolgreichen EM eskalierte nun der Zoff. In einem Interview mit "El Mundo" liebäugelte Morata mit einem Rücktritt nach der EM, auch wegen des Umgangs von Fans und Reportern mit ihm. Das Online-Portal "El Confidencial" reagierte darauf mit einem Artikel unter der Überschrift "Morata, ein Kapitän, der Spanien beschämt".

Ehefrau schießt gegen spanische Presse zurück

Moratas Ehefrau platzte daraufhin der Kragen. In einer Instagram-Story ließ die 29-Jährige ordentlich Dampf ab. Sie warf spanischen Medien vor, Hass gegen ihren Mann zu schüren und forderte einen anderen Umgangston.

"Es verblüfft mich, dass ihr euch damit beschäftigt, einen Spieler eurer Nationalelf zu versenken, anstatt ihn zu unterstützen", monierte Campello: "Was denkt ihr, wie eine Person das Maximum für ihr Land geben soll, wenn nicht an sie geglaubt wird? Was wollt ihr erreichen? Noch mehr Hass erzeugen? Glückwunsch!"

Auch Spaniens Nationaltrainer Luis de la Fuente rügte die Berichterstattung über seinen Kapitän. "Der Umgang mit Alvaro ist total unfair. Er ist in allen Belangen ein Vorbild. Ich stehe sowohl als Fußballer als auch als Mensch zu ihm. Er hat unsere volle Unterstützung", so der 63-Jährige.

Die Spanier werden Morata wohl erst als ihren Kapitän akzeptieren, wenn es für einen ganz großen Wurf wie den EM-Titel reicht. Immerhin sind die Fußstapfen von ehemaligen spanischen Leadern wie Iker Casillas und Sergio Ramos gewaltig.

Anzeige

EM 2028: Stadion als Millionengrab - Sportstätte ein Schlachtfeld

Anzeige

Nächster Ärger durch Ordner-Grätsche

Doch als ob Morata nicht ohnehin genug Ärger außerhalb des Platzes hätte, sorgte dann auch noch eine kuriose Szene nach Schlusspfiff des Halbfinals für neuen Ärger. Als das Team sich gerade für ein Sieger-Mannschaftsfoto aufgestellt hatte, stürmte ein Flitzer auf den Platz, um Selfies mit den Spielern zu schießen.

Ein Ordner der Münchner Allianz Arena wollte den ungebeten Gast abfangen, rutschte dabei allerdings aus und schlitterte mit den Füßen voraus in den nichtsahnenden Morata. Der 31-Jährige humpelte sichtlich genervt mit schmerzverzerrtem Gesicht vom Platz.

Immerhin in diesem Fall war Morata am Morgen nach dem Spiel zum Scherzen aufgelegt. "Eine Gelbe Karte für den Ordner und das war's", sagte er zur "Marca". Einem Finaleinsatz stehe nach der ungewollten Grätsche nichts im Wege.

Anzeige

Morata auf dem Weg zum großen Coup - und dann zurück nach Italien?

Morata kann bereits auf eine bewegende Karriere zurückblicken, lief für Top-Klubs wie Real Madrid, Atletico Madrid, Juventus Turin und den FC Chelsea auf. Zwar gewann er mit Real zweimal die Champions League, übte dabei aber maximal eine Nebenrolle aus. Die großen Erfolge der spanischen Nationalmannschaft zwischen 2008 und 2012 waren vor seinem Debüt.

Was dem fußballerisch brillanten, im Abschluss aber oft zu nervösen Stürmer noch fehlt, wäre ganz klar, sein Team als Leader zu einem großen Titel zu führen. Am Sonntag kann er das verwirklichen, woran er 2021 noch so knapp gescheitert war. 

Und danach könnte er seine Karriere möglicherweise in Italien weiter fortsetzen. Laut Medienberichten soll die AC Mailand Morata im Blick haben, der demnach für eine Ausstiegsklausel von nur 13 Millionen Euro aus seinem Vertrag bei Atletico herausgekauft werden kann.

Mehr EM-News
Toni Kroos
News

Cucurella-Handspiel: Kroos bricht sein Schweigen

  • 17.07.2024
  • 23:26 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group