• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
Europameisterschaft in Deutschland

EM 2024: Sieg gegen Portugal und Cristiano Ronaldo - Georgiens EM-Märchen geht weiter

Anzeige

Sensation zum Abschluss der Vorrunde! EM-Neuling Georgien setzt sich mit 2:0 gegen Portugal durch und zieht ins Achtelfinale ein.

Der krasse Außenseiter Georgien hat mit einem Coup gegen Portugal und Rekordjäger Cristiano Ronaldo sein Fußball-Märchen fortgeschrieben. Mit einem 2:0 (1:0) gegen den Ex-Europameister und dessen Altstar zog der EM-Neuling ins Achtelfinale ein und sorgte damit für die bislang größte Überraschung der EURO. Ein Blitztor von Chwitscha Kwarazchelia nach 94 Sekunden und ein Elfmeter nach Videobeweis verdarben Ronaldo ein historisches Jubiläum: Der 39-Jährige bestritt sein 50. Spiel bei einem großen Turnier - als erster Europäer.

Den ersten EM-Sieg der Georgier machte Georges Mikautadse perfekt, der vom Elfmeterpunkt sein schon drittes Turniertor erzielte (57.). Danach gab es kein Halten mehr: Alle Ersatzspieler stürmten auf den Platz. Schiedsrichter Sandro Schärer aus der Schweiz hatte erst nach Ansicht der Videobilder auf Strafstoß entschieden: Antonio Silva hatte Luka Lochoschwili zu Fall gebracht.

Die unglaubliche Geschichte der EM-Novizen geht am Sonntag (21:00 Uhr im Liveticker) weiter, wenn in der ersten K.o.-Runde in Köln der Titelfavorit Spanien der Gegner ist. Ronaldo und Co., die bereits vor der Partie als Erster der Gruppe F festgestanden hatten und weitgehend mit der zweiten Garde spielten, treffen am Montag (21:00 Uhr im Liveticker) in Frankfurt auf Slowenien. Auf eine besondere Bestmarke wartet der Weltrekordler nach seinem 210. Länderspiel noch: auf ein Tor auch bei seiner sechsten EM-Endrunde - ein Kunststück, das noch niemand schaffte.

Es waren noch keine zwei Minuten gespielt, da verwandelte sich die Schalker Arena in ein weiß-rotes Fahnenmeer, als Kwarazchelia nach einem Pass von Mikautadse die Georgier in Führung brachte. Danach zog sich das Team um den Star der SSC Neapel in die eigene Hälfte zurück und überließ Ronaldo und Co. das Spiel.

Anzeige
Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

Portugals B-Elf abschlussschwach

Doch die B-Elf des Favoriten tat sich gegen die massive Defensive zunächst schwer, ein Freistoß seines Altstars aus 30 Metern, den Giorgi Mamardaschwili parierte, war die erste Torchance (17.). Zehn Minuten später sah Ronaldo die Gelbe Karte, nachdem er im Strafraum zu Boden gegangen und vehement einen Elfmeter gefordert hatte. Der Druck der Portugiesen wurde größer, den Georgiern gelangen nur selten Entlastungsangriffe.

Nach einem Doppelpass scheiterte Ronaldo knapp, als Giorgi Gwelesiani seinen Schuss zur Ecke blockte (35.). Auch Joao Palhinha verfehlte knapp das Tor (44.). Kurz nach der Pause hatte Ronaldo Pech, als sein Schuss fünf Metern über die Latte abgefälscht wurde (47.). Auf der Gegenseite kam Kwarazchelia plötzlich völlig frei zum Schuss, traf den Ball aber nicht richtig (50.).

Der in der 66. Minute genervt ausgewechselte Ronaldo war einer von nur drei Spielern, die nach dem 3:0 gegen die Türkei in der Startelf blieben - neben Torhüter Diogo Costa und Mittelfeldspieler Palhinha. Ansonsten tauschte Trainer Roberto Martinez sein komplettes Team aus. Sein Gegenüber Willy Sagnol wechselte nur auf zwei Positionen.

Einer von sechs Torschützenkönigen: Jamal Musiala
News

Dank neuer Regel: Musiala gewinnt große EM-Auszeichnung

  • 15.07.2024
  • 19:40 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group