• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
Premier League

FC Liverpool: Luis Diaz mit emotionalem Appell an Entführer seines Vaters

Anzeige

Luis Diaz bewahrt den FC Liverpool vor einer Niederlage. Doch seine Gedanken kreisen weiter um das Schicksal seines entführten Vaters.

Der kolumbianische Nationalstürmer Luis Diaz vom FC Liverpool hat die Entführer seines Vaters in einem emotionalen Appell angefleht, den Papa "sofort" freizulassen" und "diese schmerzhafte Warterei" endlich zu beenden.

Der 26-Jährige veröffentlichte seine Aufforderung "im Namen der Liebe und des Mitgefühls" nach seinem Treffer zum späten 1:1 (0:0)-Ausgleich im Ligaspiel bei Aufsteiger Luton Town.

Beim Jubeln hatte er sein Trikot hochgezogen und ein Shirt präsentiert mit den Worten: "Libertad para papa", "Freiheit für Papa".

Später teilte er via Instagram mit: "Unsere Sorge wächst von Minute zu Minute. Meine Mutter, meine Brüder und ich sind verzweifelt, haben Angst und keine Worte, um zu beschreiben, was wir fühlen." Dieses Leiden werde "erst zu Ende sein, wenn wir ihn wieder bei uns zu Hause haben".

Anzeige

Das Wichtigste zur Premier League

  • Alle Infos

  • Der Spielplan

  • Die Tabelle

Diaz' Eltern waren am vergangenen Wochenende an einer Tankstelle in ihrer Heimatstadt Barrancas im Norden Kolumbiens verschleppt worden. Während die Mutter noch am selben Tag befreit werden konnte, befindet sich der Vater offenbar in den Händen der Guerilla-Gruppe ELN.

Klopp verurteilt Schmähgesänge zu Hillsborough

Teammanager Jürgen Klopp umarmte Diaz nach dem Spiel. "Es war wunderbar und emotional und fantastisch", sagte er über das Tor seines Jokers, "aber das wahre Problem wird dadurch nicht gelöst."

Diaz sei machtlos, das Spiel und die Trainings lenkten ihn aber ein klein bisschen ab. Aus Kolumbien gebe es zwar ermutigende Nachrichten, "aber diejenige, die wir alle hören wollen, war noch nicht dabei".

Ärgern musste sich Klopp über Teile der Heimfans, die die Opfer der Hillsborough-Katastrophe von 1989, bei der 97 Liverpool-Fans ums Leben gekommen waren, verhöhnten. "Alle, die da mitgesungen haben, sollten sich schämen", sagte er.

Weitere News und Videos
240612_ran_Infantino_ST1718183508

FIFA-Präsident Infantino: "WM 2026 entspricht 104 Super Bowls"

  • Video
  • 01:00 Min
  • Ab 0

© 2024 Seven.One Entertainment Group