Die Abseitsregel sorgt im Fußball immer wieder für Diskussionen. Wir haben d... - Bildquelle: GettyDie Abseitsregel sorgt im Fußball immer wieder für Diskussionen. Wir haben die Definition schnell und einfach erklärt. © Getty

München – "Abseits ist, wenn der Schiri pfeift!" So zumindest heißt es noch immer im Amateurfußball. Doch in den Profiligen wie der Bundesliga gibt es dank technischer Hilfsmittel wie dem Videoassistenten und vielen kleinen Sonderregeln immer wieder Diskussionen und Verwirrungen.

Doch was genau ist Abseits und wann muss der Schiedsrichter pfeifen? Wir haben die Erklärung für euch.

Definition: Das ist Abseits

Laut Regelbuch liegt eine Abseitsstellung vor, wenn ein Spieler "der gegnerischen Torlinie näher ist als der Ball und der vorletzte Gegenspieler (inklusive des Torwartes)."

Diese Situation ist erst einmal nicht perse strafbar. Erst wenn dieser Spieler aktiv ins Spiel eingreift, also einen Gegenspieler wegblockt oder den Ball annimmt, muss der Schiedsrichter pfeifen.

Dieser Spieler muss dabei in der gegnerischen Hälfte sein. In der eigenen Hälfte kann ein Fußballer nicht im Abseits stehen.

Das ist Abseits.
Die Abseitsregel leicht erklärt: Das ist Abseits.
Das ist kein Abseits.
Das ist kein Abseits.

Geschichte der Abseitsregel

Das Abseits hat seine Ursprünge im 19. Jahrhundert. In England, dem Mutterland des Fußballs, galt es als unfair, hinter dem Rücken eines Gegenspielers ein Tor zu erzielen. So war die erste Regel von 1863, dass Pässe generell nur nach hinten gespielt werden durften. Da so aber kein flüssiges Spiel zustande kam, wurde diese schnell überarbeitet und Vorwärtspässe erlaubt.

Die Abseitsregel wurde dann immer wieder angepasst. So war es auch zwischenzeitlich kein Abseits, wenn drei Gegenspieler zwischen dem Angreifer und dem Tor standen. Die wesentlichen Regeln, die auch heute noch in Kraft sind, wurden 1925 festgelegt.  

Abseits: Das Regelwerk im Detail

Die Definition vom Abseits ist natürlich in einem Regelbuch für Schiedsrichter niedergeschrieben. So gibt es dabei zwei maßgebliche Punkte für eine Abseitsstellung.

So befindet sich ein Spieler im Abseits, wenn …

  • "er sich mit irgendeinem Teil des Kopfs, Rumpfs oder der Füße in der gegnerischen Hälfte (ohne die Mittellinie) befindet und"
  • "er mit irgendeinem Teil des Kopfs, des Rumpfs oder der Füße der gegnerischen Torlinie näher ist als der Ball und der vorletzte Gegenspieler."

Wenn dieser Spieler dann in diesen angesprochenen Situationen den Ball von einem Mitspieler, der weiter weg vom gegnerischen Tor steht als er selbst, den Ball zugespielt wird, muss der Schiedsrichter pfeifen.

Wenn der Mitspieler aber näher zum Tor als der Spieler selbst steht, also den Ball so gesehen zurück spielt, kann ein Spieler nicht mehr im Abseits stehen, egal wie viele Gegenspieler noch vor ihm stehen (siehe Bild).

Rückpass, daher kein Abseits.
Rückpass, daher kein Abseits.

Bei den Standardsituationen Abstoß, Einwurf oder Eckball können Spieler im Moment der Ballabgabe nicht im Abseits stehen. Sobald der Ball aber eingeworfen wurde oder der Abstoß erfolgt ist, ist dieser Moment vorbei.

Generell ist immer der erste Kontakt beim Fußball maßgeblich für eine Abseitssituation

Abseits, und jetzt? Die Folgen

Steht ein Spieler im Abseits und nimmt aktiv am Spiel teil, dann muss der Schiedsrichter pfeifen und auf indirekten Freistoß für den Gegner entscheiden. Dabei wird der Ball an den Ort gelegt, wo der Spieler im Abseits stand. Mit einem Pass zum Mitspieler wird das Spiel wieder aufgenommen.

In den höherklassigen Fußball-Ligen werden Schiedsrichter von Linienrichtern an den Außenlinien des Feldes unterstützt, die mit dem Heben einer Fahne anzeigen, sobald ein Spieler im Abseits steht. Doch genau das ist im laufenden Spiel gar nicht so einfach zu sehen, da da oft um Zentimeterentscheidungen geht. 

Daher gibt es auch Faustregel "im Zweifel für den Angreifer". Bedeutet: Wenn sich das Schiedsrichtergespann nicht sicher ist, ob der Spieler wirklich im Abseits stand, wird nicht gepfiffen. Auf Profiebene gibt es den Videoassistenten, der als technisches Hilfsmittel zugelassen ist und eine mögliche Fehlentscheidung noch im Spiel korrigieren kann. 

Der Linienrichter hilft dem Schiedsrichter bei der Abseitsregel.
Der Linienrichter hilft dem Schiedsrichter bei der Abseitsregel.

Aktives vs. passives Abseits

Das aktive Abseits haben wir inzwischen gelernt. Doch es gibt auch das passive (oder indirektes) Abseits. Beispiel: Ein Pass wird in Richtung eines Spielers gespielt, der im Abseits steht. Doch dieser Spieler geht nicht zum Ball, behindert keinen Gegenspieler und greift auch nicht aktiv ins Spiel ein. Stattdessen erläuft ein Mitspieler, der nicht aus einer Abseitsstellung kommt, den Ball. Dann spricht man von indirektem Abseits. Es ist somit nicht strafbar und die Partie kann weiterlaufen.

Indirektes Abseits
Indirektes Abseits

Doch genau um diese Sonderregel gibt es immer wieder große Diskussionen, da nicht immer zweifelsfrei ersichtlich ist, ob in der Situation beispielsweise wirklich niemanden behindert hat. 

Die Abseitsfalle

Die Abseitsfalle ist ein immer beliebter werdendes taktisches Mittel im Fußball. So versucht die eigene Mannschaft die gegnerischen Spieler ins Abseits zu stellen, unmittelbar bevor diese angespielt werden. Das benötigt eine gute Abstimmung der letzten Verteidigungsreihe, damit die Verteidiger auch rechtzeitig rausrücken (also die Bewegung gegen die Angriffsrichtung des Gegners), damit sich der angespielte Angreifer zum Zeitpunkt des Anspiels näher am Tor befindet als der Ball und der vorletzte Spieler der verteidigenden Mannschaft.

Abseitsfalle
Das ist die Abseitsfalle. Die komplette Hintermannschaft steht auf einer Höhe, um den gegnerischen Spieler ins Abseits zu stellen.

Diese Strategie birgt natürlich ein hohes Risiko. Wenn die Abseitsfalle misslingt, können die gegnerischen Angreifer in der Regel ungehindert auf das Tor zulaufen und einen Schuss abgeben. Ebenso muss die anwendende Mannschaft darauf vertrauen, dass die Abseitsstellung auch vom Schiedsrichter erkannt wird, was aktuell durch den Videoassistenten erleichtert wurde.

Denn wenn der Schiedsrichter eine Abseitsstellung nicht erkannt hat, wird im Nachgang diese Situation noch einmal geprüft und seine Entscheidung korrigiert. Somit ist im modernen Fußball die Abseitsfalle immer beliebter geworden.

Du willst die wichtigsten Fußball-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.

Was ist Abseits?

Abseits ist eine Regel im Fußball. Ganz vereinfacht gesagt liegt eine Abseitsstellung vor, wenn ein Spieler der gegnerischen Torlinie näher ist als der Ball und der vorletzte Gegenspieler (inklusive des Torwartes).


Was bedeutet Abseits auf Englisch?

Die Übersetzung von Abseits ist "Offside". Gerade bei Fußball-Spielen auf internationaler Ebene (Länderspiele, Champions League, etc) ist die Sprache auf dem Feld Englisch.


Welches Körperteil zählt bei Abseits?

Alle Körperteile, mit denen man ein Tor erzielen kann. Ausgenommen sind also Hände und Arme.


Wer hat das Abseits erfunden?

Ein Erfinder ist nicht überliefert. Die Ursprünge liegen aber in England, dem Mutterland des Fußballs.


Fußball-Videos

Fußball-News

Fußball-Bildergalerien

Bundesliga News

Bundesliga Videos

Bundesliga Bildergalerien