• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
American Football

NFL Week 2, Spiele am Sonntag: Erster Sieg für die Chiefs - Bengals-Krise setzt sich fort

  • Veröffentlicht: 17.09.2023
  • 22:35 Uhr
  • ran.de
Article Image Media
Anzeige

Die Kansas City Chiefs haben mit Geburtstagskind Patrick Mahomes ihren ersten Saisonsieg eingefahren. Bei den Cincinnati Bengals setzen sich die Probleme hingegen fort. Das Roundup zum NFL-Sonntag.

Durchatmen bei den Kansas City Chiefs, Ratlosigkeit bei den Cincinnati Bengals: Week 2 der NFL-Saison 2023 hat einige neue Geschichten geschrieben und manche Erkenntnis aus der ersten Woche erhärtet. So liefen die frühen Spiele am Sonntag:

Anzeige
Anzeige

Green Bay Packers @ Atlanta Falcons 24:25 (10:9)

Die Post-Rodgers-Ära in Green Bay hat ihren ersten heftigen Rückschlag erfahren - trotz einer erneut guten Leistung von Quarterback Jordan Love. Im NFC-Matchup bei den Falcons setzte sich am Ende das Laufspiel der Gastgeber gegen das Passspiel der Packers durch.

Love spielte fehlerfrei und effizient, aus 151 Passing Yards machte er drei Touchdowns. Allerdings dominierte Rookie Bijan Robinson das Spiel für die Falcons, den 172 Scrimmage Yards hatten die Packers nicht entgegenzusetzen.

Las Vegas Raiders @ Buffalo Bills 10:38 (10:21)

Die Bills und Quarterback Josh Allen haben sich nach der Niederlage zum Auftakt bei den New York Jets erfolgreich rehabilitiert. Zwar gelang den Raiders mit Davante Adams der erste Score des Spiels, danach aber übernahm Buffalo das Kommando.

Jimmy Garoppolo brachte mit einer frühen Interception das Momentum auf die Seite der Bills, danach lief die Offense der Gastgeber auf Hochtouren. Bei den Raiders funktionierte vor allem das Laufspiel gar nicht, Running Back Josh Jacobs beendete das Spiel tatsächlich mit Minus-Yards.

Ganz anders die Bills, bei denen James Cook für 123 Yards lief und zeigte, dass die Offense der Bills auch am Boden funktionieren kann.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Baltimore Ravens @ Cincinnati Bengals 27:24 (13:10)

Joe Burrow und die Bengals kommen einfach nicht in Fahrt. Nach einer erschreckenden Vorstellung gegen die Cleveland Browns in der Vorwoche blieb Burrow auch gegen die Ravens weit unter seinen Möglichkeiten. Trotz einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit setzte es die zweite Niederlage - der Kampf um die Playoffs wird bereits jetzt zu einer Mammutaufgabe.

Das Wichtigste zur NFL

  • Der Spielplan

  • So ist der Stand in den Divisions

Für das Highlight der ersten Halbzeit aus Sicht der Bengals sorgte Charlie Jones, der einen Punt der Ravens für 81 Yards in die Endzone trug. Es war der erste Punt Return Touchdown für Cincinnati seit 2012. In der zweiten Halbzeit fand Burrow zweimal Tee Higgins in der Endzone, doch das reichte nicht gegen ein fehlerfreies, aber auch nicht glänzendes Ravens-Team.

Anzeige
Anzeige

Seattle Seahawks @ Detroit Lions 37:31 OT (7:14)

Was für ein Spiel in Detroit! Nach einer wilden Partie mit mehreren Führungswechseln und einer Overtime hatten die Seahawks am Ende das bessere Ende für sich.

Am letzten Spieltag der Vorsaison verhalfen die Lions den Seahawks durch einen Sieg gegen die Green Bay Packers in die Playoffs. Zumindest Seattles Kicker Jason Myers wollte sich offenbar nachträglich bedanken, er verschoss in der ersten Halbzeit gleich zwei Field Goals.

Die zweite Halbzeit begann mit einem schnellen Fumble der Lions, den die Seahawks Offense um Quarterback Geno Smith direkt in Punkte verwertete. Ein Pick Six nach Interception von Jared Goff rund neun Minuten vor dem Ende brachte die Gäste aus dem Westen scheinbar auf die Siegerstraße.

Für Goff endete damit eine beeindruckende Serie von 383 Passversuchen ohne Interception. Besonders bitter: Nur noch 19 Pässe hätten ihm zum Rekord von Aaron Rodgers gefehlt.

Doch die Lions schlugen zurück, stoppten die Seahawks in deren letztem Drive und sicherten sich noch die Overtime. Dort bekamen die Seahawks zuerst den Ball - und Smith führte seine Offense in überragender Manier über das Feld, Tyler Lockett fing den entscheidenden Touchdown zum Sieg.

Los Angeles Chargers @ Tennessee Titans 24:27 OT (14:10)

Der Fehlstart für die Chargers ist perfekt. Nach dem Offensivspektakel gegen die Miami Dolphins in der Vorwoche geriet die Offense gegen die starke Defense der Titans ohne Austin Ekeler deutlich mehr in Probleme.

Anzeige
Anzeige

NFL-Gerüchte: Trade-Gerüchte um Davante Adams ad acta gelegt: "Haltlos"

<strong>Davante Adams (Las Vegas Raiders)</strong><br>Der Berater von Wide Receiver Davante Adams hat Trade-Gerüchten eine Absage erteilt. "Das ist eine haltlose und unfundierte Spekulation. Davante wird bei den Raiders spielen, es gibt absolut keine Trade-Gespräche - Punkt." Eine klare Absage, nachdem Adams selbst Anfang Juli sagte, dass er "höchstens für Aaron Rodgers" das Team wechseln würde.
Davante Adams (Las Vegas Raiders)
Der Berater von Wide Receiver Davante Adams hat Trade-Gerüchten eine Absage erteilt. "Das ist eine haltlose und unfundierte Spekulation. Davante wird bei den Raiders spielen, es gibt absolut keine Trade-Gespräche - Punkt." Eine klare Absage, nachdem Adams selbst Anfang Juli sagte, dass er "höchstens für Aaron Rodgers" das Team wechseln würde.
© ZUMA Press Wire
<strong>Brandon Aiyuk (San Francisco 49ers)</strong><br>Wie das "NFL Network" berichtet, hat Aiyuk die 49ers nun offiziell um einen Trade gebeten. Der Wide Receiver hatte monatelang auf einen neuen Vertrag gepokert, San Francisco sei jedoch nicht bereit gewesen, auf die Forderungen des 26-Jährigen einzugehen. Damit geht die möglicherweise größte Saga der NFL-Offseason in die nächste Runde...
Brandon Aiyuk (San Francisco 49ers)
Wie das "NFL Network" berichtet, hat Aiyuk die 49ers nun offiziell um einen Trade gebeten. Der Wide Receiver hatte monatelang auf einen neuen Vertrag gepokert, San Francisco sei jedoch nicht bereit gewesen, auf die Forderungen des 26-Jährigen einzugehen. Damit geht die möglicherweise größte Saga der NFL-Offseason in die nächste Runde...
© 2024 Getty Images
<strong>Brandon Aiyuk (San Francisco 49ers)</strong><br>Zuvor befeuerte Aiyuk bereits Gerüchte um seine Zukunft. Der Wide Receiver hatte auf TikTok ein Video gepostet, das ihn dabei zeigt, wie er sich Trainingsbilder der Washington Commanders anschaut. Neben den Commanders sind auch die Pittsburgh Steelers eines der zwei Teams, zu denen ein Wechsel am wahrscheinlichsten wäre. Laut ESPN-Insider Adam Schefter haben die 49ers aber derzeit kein Interesse, ihren Star-Receiver zu traden.
Brandon Aiyuk (San Francisco 49ers)
Zuvor befeuerte Aiyuk bereits Gerüchte um seine Zukunft. Der Wide Receiver hatte auf TikTok ein Video gepostet, das ihn dabei zeigt, wie er sich Trainingsbilder der Washington Commanders anschaut. Neben den Commanders sind auch die Pittsburgh Steelers eines der zwei Teams, zu denen ein Wechsel am wahrscheinlichsten wäre. Laut ESPN-Insider Adam Schefter haben die 49ers aber derzeit kein Interesse, ihren Star-Receiver zu traden.
© IMAGO/Newscom World
<strong>Brandon Aiyuk (San Francisco 49ers)</strong><br>Kurz zuvor äußerte sich Aiyuk im "The Pivot"-Podcast noch wie folgt zu seinem Team für 2024: "Wenn ich raten sollte, dann wahrscheinlich im Niners-Trikot. Wahrscheinlich. Und wenn nicht im Niners-Trikot, dann wahrscheinlich in einer Uniform der Washington Commanders. Und wenn nicht die Commanders, dann wahrscheinlich im Trikot der Pittsburgh Steelers." Aiyuk und Commanders-Rookie-Quarterback Jayden Daniels sind enge Freunde, nachdem sie am College zusammenspielten.
Brandon Aiyuk (San Francisco 49ers)
Kurz zuvor äußerte sich Aiyuk im "The Pivot"-Podcast noch wie folgt zu seinem Team für 2024: "Wenn ich raten sollte, dann wahrscheinlich im Niners-Trikot. Wahrscheinlich. Und wenn nicht im Niners-Trikot, dann wahrscheinlich in einer Uniform der Washington Commanders. Und wenn nicht die Commanders, dann wahrscheinlich im Trikot der Pittsburgh Steelers." Aiyuk und Commanders-Rookie-Quarterback Jayden Daniels sind enge Freunde, nachdem sie am College zusammenspielten.
© 2023 Getty Images
<strong>Juwan Manigo (Arlington Renegades)</strong><br>Wie "AtoZsports.com" berichtet, haben die New York Giants und die Tennessee Titans Kontakt mit UFL-Star Juwan Manigo aufgenommen. Der Wide Receiver der Arlington Renegades macht besonders als Returner auf sich aufmerksam.
Juwan Manigo (Arlington Renegades)
Wie "AtoZsports.com" berichtet, haben die New York Giants und die Tennessee Titans Kontakt mit UFL-Star Juwan Manigo aufgenommen. Der Wide Receiver der Arlington Renegades macht besonders als Returner auf sich aufmerksam.
© ZUMA Press Wire
<strong>Jake Bates (zuvor Michigan Panthers)</strong><br>Der <a target="_blank" href="https://www.ran.de/sports/american-football/nfl/news/ufl-kicker-jake-bates-beeindruckt-sein-coach-warnt-nfl-teams-vor-unerlaubter-kontaktaufnahme-359982">heiß umworbene Kicker Jake Bates</a> landet wohl bei den Detroit Lions. Wie "ESPN" berichtet, erhält der 24-Jährige in Detroit einen Zweijahresvertrag in Höhe von knapp zwei Millionen US-Dollar - 150.000 US-Dollar sollen demnach garantiert sein...
Jake Bates (zuvor Michigan Panthers)
Der heiß umworbene Kicker Jake Bates landet wohl bei den Detroit Lions. Wie "ESPN" berichtet, erhält der 24-Jährige in Detroit einen Zweijahresvertrag in Höhe von knapp zwei Millionen US-Dollar - 150.000 US-Dollar sollen demnach garantiert sein...
© 2024 Getty Images
<strong>Jake Bates</strong> <strong>(zuvor Michigan Panthers)</strong><br>... Bates war zuletzt noch als Kicker bei den Michigan Panthers in der UFL aktiv, nun scheint der Sprung in die NFL nur noch eine Frage der Unterschrift zu sein. Mit verwandelten Field Goals aus 52, 60 und 64 Yards machte Bates auf sich aufmerksam. Auch die Green Bay Packers und die Washington Commanders zeigten laut Bericht Interesse.
Jake Bates (zuvor Michigan Panthers)
... Bates war zuletzt noch als Kicker bei den Michigan Panthers in der UFL aktiv, nun scheint der Sprung in die NFL nur noch eine Frage der Unterschrift zu sein. Mit verwandelten Field Goals aus 52, 60 und 64 Yards machte Bates auf sich aufmerksam. Auch die Green Bay Packers und die Washington Commanders zeigten laut Bericht Interesse.
© 2024 Getty Images
<strong>Dak Prescott (Dallas Cowboys)</strong><br>Nach der kommenden Spielzeit läuft der Vertrag von Quarterback Dak Prescott aus. Entsprechend kocht seit einiger Zeit die Gerüchteküche um eine Verlängerung. Laut NFL-Insider Ian Rapoport sei ein Jahresgehalt von 60 Millionen US-Dollar für den Passgeber der Dallas Cowboys realistisch. Aktuell verdient er 40 Millionen pro Saison.
Dak Prescott (Dallas Cowboys)
Nach der kommenden Spielzeit läuft der Vertrag von Quarterback Dak Prescott aus. Entsprechend kocht seit einiger Zeit die Gerüchteküche um eine Verlängerung. Laut NFL-Insider Ian Rapoport sei ein Jahresgehalt von 60 Millionen US-Dollar für den Passgeber der Dallas Cowboys realistisch. Aktuell verdient er 40 Millionen pro Saison.
© USA TODAY Network
<strong>Dak Prescott (Dallas Cowboys)</strong><br>Allerdings steuert Cowboys-Insider Clarence Hill bei der von Rapoport genannten Summe entschieden entgegen und möchte für Klarheit sorgen. Laut ihm habe Prescott bisher keine 60 Millionen US-Dollar gefordert. Dies sei lediglich eine Zahl, die aufgrund des rapide angestiegenen Quarterback-Marktes umherschwebe.
Dak Prescott (Dallas Cowboys)
Allerdings steuert Cowboys-Insider Clarence Hill bei der von Rapoport genannten Summe entschieden entgegen und möchte für Klarheit sorgen. Laut ihm habe Prescott bisher keine 60 Millionen US-Dollar gefordert. Dies sei lediglich eine Zahl, die aufgrund des rapide angestiegenen Quarterback-Marktes umherschwebe.
© USA TODAY Network
<strong>Jacoby Brissett (New England Patriots)</strong><br>Nach der schwächsten Patriots-Saison seit 1992 möchte der sechsmalige Super-Bowl-Champion Wiedergutmachung betreiben. Dafür wurde unter anderem Jacoby Brissett (zuletzt Washington Commanders) für ein Jahr als Free Agent unter Vertrag genommen. Nun deutet alles darauf hin, dass der 31-Jährige in der NFL-Saison 2024 auch als Starting Quarterback beginnen wird ..
Jacoby Brissett (New England Patriots)
Nach der schwächsten Patriots-Saison seit 1992 möchte der sechsmalige Super-Bowl-Champion Wiedergutmachung betreiben. Dafür wurde unter anderem Jacoby Brissett (zuletzt Washington Commanders) für ein Jahr als Free Agent unter Vertrag genommen. Nun deutet alles darauf hin, dass der 31-Jährige in der NFL-Saison 2024 auch als Starting Quarterback beginnen wird ..
© 2023 Getty Images
<strong>Jacoby Brissett (r.)/Drake Maye (l.) (New England Patriots)</strong><br>Brissett galt von Beginn an als Übergangslösung. Folgerichtig wählten die Patriots mit Drake Maye auch einen Quarterback an Draftposition drei aus. Der 21-Jährige ist die Zukunft der Patriots, als Rookie aber eventuell noch nicht erfahren genug, um das Team im Jahr eins nach der&nbsp;Belichick-Ära auf Kurs zu bringen.
Jacoby Brissett (r.)/Drake Maye (l.) (New England Patriots)
Brissett galt von Beginn an als Übergangslösung. Folgerichtig wählten die Patriots mit Drake Maye auch einen Quarterback an Draftposition drei aus. Der 21-Jährige ist die Zukunft der Patriots, als Rookie aber eventuell noch nicht erfahren genug, um das Team im Jahr eins nach der Belichick-Ära auf Kurs zu bringen.
© Getty Images
<strong>Jacoby Brissett (New England Patriots)</strong><br>NFL-Insider Jeremy Fowler sprach über die Quarterback-Situation. Dieser erklärte in Berufung auf eine Quelle aus dem Team, dass die Patriots Maye "nicht zurückhalten“ wollen, jedoch erkennen, dass dieser “noch Arbeit braucht“. Demzufolge seien sie bereit "Jacoby Brissett, den Routinier" spielen zu lassen - zumindest zu Saisonbeginn.
Jacoby Brissett (New England Patriots)
NFL-Insider Jeremy Fowler sprach über die Quarterback-Situation. Dieser erklärte in Berufung auf eine Quelle aus dem Team, dass die Patriots Maye "nicht zurückhalten“ wollen, jedoch erkennen, dass dieser “noch Arbeit braucht“. Demzufolge seien sie bereit "Jacoby Brissett, den Routinier" spielen zu lassen - zumindest zu Saisonbeginn.
© 2023 Getty Images
<strong>Davante Adams (Las Vegas Raiders)</strong><br>Der Berater von Wide Receiver Davante Adams hat Trade-Gerüchten eine Absage erteilt. "Das ist eine haltlose und unfundierte Spekulation. Davante wird bei den Raiders spielen, es gibt absolut keine Trade-Gespräche - Punkt." Eine klare Absage, nachdem Adams selbst Anfang Juli sagte, dass er "höchstens für Aaron Rodgers" das Team wechseln würde.
<strong>Brandon Aiyuk (San Francisco 49ers)</strong><br>Wie das "NFL Network" berichtet, hat Aiyuk die 49ers nun offiziell um einen Trade gebeten. Der Wide Receiver hatte monatelang auf einen neuen Vertrag gepokert, San Francisco sei jedoch nicht bereit gewesen, auf die Forderungen des 26-Jährigen einzugehen. Damit geht die möglicherweise größte Saga der NFL-Offseason in die nächste Runde...
<strong>Brandon Aiyuk (San Francisco 49ers)</strong><br>Zuvor befeuerte Aiyuk bereits Gerüchte um seine Zukunft. Der Wide Receiver hatte auf TikTok ein Video gepostet, das ihn dabei zeigt, wie er sich Trainingsbilder der Washington Commanders anschaut. Neben den Commanders sind auch die Pittsburgh Steelers eines der zwei Teams, zu denen ein Wechsel am wahrscheinlichsten wäre. Laut ESPN-Insider Adam Schefter haben die 49ers aber derzeit kein Interesse, ihren Star-Receiver zu traden.
<strong>Brandon Aiyuk (San Francisco 49ers)</strong><br>Kurz zuvor äußerte sich Aiyuk im "The Pivot"-Podcast noch wie folgt zu seinem Team für 2024: "Wenn ich raten sollte, dann wahrscheinlich im Niners-Trikot. Wahrscheinlich. Und wenn nicht im Niners-Trikot, dann wahrscheinlich in einer Uniform der Washington Commanders. Und wenn nicht die Commanders, dann wahrscheinlich im Trikot der Pittsburgh Steelers." Aiyuk und Commanders-Rookie-Quarterback Jayden Daniels sind enge Freunde, nachdem sie am College zusammenspielten.
<strong>Juwan Manigo (Arlington Renegades)</strong><br>Wie "AtoZsports.com" berichtet, haben die New York Giants und die Tennessee Titans Kontakt mit UFL-Star Juwan Manigo aufgenommen. Der Wide Receiver der Arlington Renegades macht besonders als Returner auf sich aufmerksam.
<strong>Jake Bates (zuvor Michigan Panthers)</strong><br>Der <a target="_blank" href="https://www.ran.de/sports/american-football/nfl/news/ufl-kicker-jake-bates-beeindruckt-sein-coach-warnt-nfl-teams-vor-unerlaubter-kontaktaufnahme-359982">heiß umworbene Kicker Jake Bates</a> landet wohl bei den Detroit Lions. Wie "ESPN" berichtet, erhält der 24-Jährige in Detroit einen Zweijahresvertrag in Höhe von knapp zwei Millionen US-Dollar - 150.000 US-Dollar sollen demnach garantiert sein...
<strong>Jake Bates</strong> <strong>(zuvor Michigan Panthers)</strong><br>... Bates war zuletzt noch als Kicker bei den Michigan Panthers in der UFL aktiv, nun scheint der Sprung in die NFL nur noch eine Frage der Unterschrift zu sein. Mit verwandelten Field Goals aus 52, 60 und 64 Yards machte Bates auf sich aufmerksam. Auch die Green Bay Packers und die Washington Commanders zeigten laut Bericht Interesse.
<strong>Dak Prescott (Dallas Cowboys)</strong><br>Nach der kommenden Spielzeit läuft der Vertrag von Quarterback Dak Prescott aus. Entsprechend kocht seit einiger Zeit die Gerüchteküche um eine Verlängerung. Laut NFL-Insider Ian Rapoport sei ein Jahresgehalt von 60 Millionen US-Dollar für den Passgeber der Dallas Cowboys realistisch. Aktuell verdient er 40 Millionen pro Saison.
<strong>Dak Prescott (Dallas Cowboys)</strong><br>Allerdings steuert Cowboys-Insider Clarence Hill bei der von Rapoport genannten Summe entschieden entgegen und möchte für Klarheit sorgen. Laut ihm habe Prescott bisher keine 60 Millionen US-Dollar gefordert. Dies sei lediglich eine Zahl, die aufgrund des rapide angestiegenen Quarterback-Marktes umherschwebe.
<strong>Jacoby Brissett (New England Patriots)</strong><br>Nach der schwächsten Patriots-Saison seit 1992 möchte der sechsmalige Super-Bowl-Champion Wiedergutmachung betreiben. Dafür wurde unter anderem Jacoby Brissett (zuletzt Washington Commanders) für ein Jahr als Free Agent unter Vertrag genommen. Nun deutet alles darauf hin, dass der 31-Jährige in der NFL-Saison 2024 auch als Starting Quarterback beginnen wird ..
<strong>Jacoby Brissett (r.)/Drake Maye (l.) (New England Patriots)</strong><br>Brissett galt von Beginn an als Übergangslösung. Folgerichtig wählten die Patriots mit Drake Maye auch einen Quarterback an Draftposition drei aus. Der 21-Jährige ist die Zukunft der Patriots, als Rookie aber eventuell noch nicht erfahren genug, um das Team im Jahr eins nach der&nbsp;Belichick-Ära auf Kurs zu bringen.
<strong>Jacoby Brissett (New England Patriots)</strong><br>NFL-Insider Jeremy Fowler sprach über die Quarterback-Situation. Dieser erklärte in Berufung auf eine Quelle aus dem Team, dass die Patriots Maye "nicht zurückhalten“ wollen, jedoch erkennen, dass dieser “noch Arbeit braucht“. Demzufolge seien sie bereit "Jacoby Brissett, den Routinier" spielen zu lassen - zumindest zu Saisonbeginn.

Kurz vor Schluss führten die Titans bereits, ehe LA sich noch dank eines Field Goals in die Overtime rettete. Dort bekamen die Chargers den Ball, konnten aber keinen vernünftigen Drive aufbauen. Anders die Titans, die auch dank DeAndre Hopkins über das Feld kamen und per Field Goal den Sieg holten.

Chicago Bears @ Tampa Bay Buccaneers 17:27 (10:13)

Kann Baker Mayfield die Fußstapfen von Tom Brady ausfüllen? Zumindest nach Week 2 scheint die Tendenz positiv zu sein. Die Buccaneers gewannen auch dank einer fehlerfreien Vorstellung ihres Quarterbacks gegen die Bears und stehen 2-0, für Mayfield ist es das erste Mal in seiner Karriere.

Vor allem das Zusammenspiel mit Mike Evans funktionierte blendend, 171 der 317 Passing Yards von Mayfield landeten in den Armen des Receivers. Auch der einzige Passing Touchdown der Bucs ging auf Evans' Konto.

Bei den Bears zeigte sich Justin Fields zumindest etwas verbessert, allerdings leistete er sich zwei Interceptions, die letzte beendete das Spiel zuungunsten seines Teams. Im Gegensatz zur Vorwoche bekam Receiver D.J. Moore deutlich mehr zu tun und kam auf 104 Yards.

Anzeige

Kansas City Chiefs @ Jacksonville Jaguars 17:9 (7:6)

Geburtstagskind Patrick Mahomes bekam die erwartet unangenehme Party in Florida. Der frisch 28-Jährige und die Offense der Chiefs brauchten fast die komplette erste Halbzeit, um überhaupt Punkte aufs Board zu bringen. Der Super-Bowl-MVP leistete sich dabei wieder eine Interception. Aber auch die Jaguars taten sich schwer und kamen nur zu zwei Field Goals.

Auch in der zweiten Halbzeit blieb das erhoffte Offensiv-Feuerwerk aus, ein früher Touchdown des zurückgekehrten Travis Kelce verschaffte den Chiefs aber etwas Luft. Defense-Star Chris Jones hob das Niveau der Chiefs-Verteidigung nach dem Ende seines Holdouts erwartungsgemäß auf ein deutlich höheres Niveau, was schließlich zum ersten Saisonsieg führte.

Anzeige

Indianapolis Colts @ Houston Texans 31:20 (28:10)

Anthony Richardson gegen C:J. Stroud - das Duell der beiden Rookie-Quarterbacks wurde gleich zu Beginn zu einem Stück NFL-Geschichte. Denn nie zuvor trafen zwei jüngere Spielmacher aufeinander. Die Anfangsphase des Spiels gehörte dann klar dem Colts-QB, der zwei Rushing Touchdowns erzielte.

Dann aber der Schock: Bei seinem zweiten Lauf in die Endzone zog sich Richardson eine Gehirnerschütterung zu. Gardner Minshew übernahm als Ersatz, hatte danach aber leichtes Spiel, die Führung gegen harmlose Texans noch weiter auszubauen und anschließend zu konsolidieren, auch wenn die Texans am Ende noch einmal näher herankamen.

Mehr News und Videos
imago images 1038676878
News

49ers: Aiyuk mit "Hold-in"? Shanahan ordnet ein

  • 25.07.2024
  • 11:30 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group