• Darts
  • Tennis
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
NBA live auf ProSieben MAXX und ran.de

NBA - Kommentar: Nuggets-Abgesang kam viel zu früh

  • Aktualisiert: 14.05.2024
  • 17:08 Uhr
  • Seb Dumitru
Anzeige

Der amtierende Meister Denver Nuggets flog mit einem 0:2-Rückstand im Gepäck nach Minnesota und spielte die beste Defense der Liga dort zwei Mal in Folge an die Wand. Die Timberwolves scheinen nun mächtig durchgeschüttelt zu sein. Denver hingegen ist genau dort, wo es sein wollte: wach, hochfokussiert und mit der nächsten Runde im Visier.

von Seb Dumitru

Der Abgesang auf die Denver Nuggets kam ein bisschen zu früh. Nachdem die amtierenden Champs beide Auftaktpartien ihrer Conference-Semifinals gegen Minnesota in eigener Halle verloren hatten, meldeten sie sich nun mit zwei Siegen in Minneapolis nicht nur eindrucksvoll in der Serie zurück.

Nikola Jokic und Co. zogen mit jedem eigenen Crunchtime-Bucket und jedem abgewehrten Wolves-Run auch das Momentum Stück für Stück auf ihre Seite.

MVP Jokic erzielte in Spiel vier 16 seiner 35 Punkte, sieben Rebounds und sieben Assists im Schlussviertel. Jamal Murray erzielte zwölf seiner 19 Zähler im dritten Spielabschnitt, nach seinem sensationellen Halfcourt Buzzer Beater direkt vor den Augen der Live-Kommentatoren Kevin Harlan und Reggie Miller.

Aaron Gordon verfehlte nur einen seiner zwölf Wurfversuche aus dem Feld und erzielte 27 Punkte. Seine One-on-one-Defense gegen Anthony Edwards und Karl-Anthony Towns war überragend; "AG" erlaubte insgesamt nur 0,67 Punkte pro Play als primärer Verteidiger aller Timberwolves.

Denvers Angriff, zu Beginn der Woche in Colorado noch so zahn- und harmlos dahergekommen, läuft mittlerweile wieder auf Hochtouren.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Playoffs im Überblick

  • NBA-Playoffs: Boston Celtics haben Matchball, Doncic-Drama bei Dallas vs. OKC

Malone greift für Extra-Motivation in die Trickkiste

Die Protagonisten, zunächst körperlich angeschlagen, mental überwältigt und uncharakteristisch unterdurchschnittlich performend, sehen wieder aus, wie sie selbst. Und jegliche Panik, die nach zwei phasenweise blamablen Performances zu Hause spürbar gewesen sein mag, ist der altbekannten Abgezockheit gewichen.

"Unterschätze nie das Herz eines Champions", ließ sich Head Coach Mike Malone nach Spiel vier zitieren: "Sie haben uns so schnell abgeschrieben, aber wir wissen, wie man gewinnt. Wir sind so häufig getestet worden und haben immer eine Antwort gefunden."

Malone hatte nach Spiel zwei ein "Highlight-Tape" für seine Spieler schneiden lassen, in dem er alle medialen Kritiken, Totenglöcklein und Schwanengesänge auf Denvers Back-to-Back-Mission zusammengetragen hatte. Das reichte offenbar, um seine Veteranen-Truppe anzustacheln.

"Wir lieben es, wenn uns die Leute abschreiben", sagte Gordon: "Viele von uns sind mittlerweile daran gewöhnt. Wir haben unsere gesamten Karrieren so verbracht - als Underdogs, als Verschmähte, mit dem Rücken zur Wand. Als Kollektiv so behandelt zu werden, hat uns nur zusätzlich angespornt."

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Minnesota ist in Schwierigkeiten

Minnesota hingegen ist in Schwierigkeiten. Die längere Pause zwischen Spiel zwei und drei hat ihnen jeglichen Swagger genommen. Trotz 44 Punkten von Anthony Edwards am Sonntag, wurden die Schwächen der Mannschaft gnadenlos offenbart.

NBA: Nikola Jokic zum dritten Mal MVP - Alle Mehrfach-Gewinner der Trophäe

<strong>NBA: Alle Mehrfach-Gewinner der MVP-Trophäe</strong><br>Zum dritten Mal in vier Jahren hat Nikola Jokic die Auszeichnung zum "Most Valuable Player" der NBA gewonnen. Der Serbe ist einer von nur neun Spielern, die mindestens dreimal zum MVP gewählt wurden. Aber welche NBA-Stars wurden in der Geschichte der Liga schon mehrfach zum besten Spieler der Saison gekürt? <em><strong>ran</strong></em> stellt das Ranking vor.
NBA: Alle Mehrfach-Gewinner der MVP-Trophäe
Zum dritten Mal in vier Jahren hat Nikola Jokic die Auszeichnung zum "Most Valuable Player" der NBA gewonnen. Der Serbe ist einer von nur neun Spielern, die mindestens dreimal zum MVP gewählt wurden. Aber welche NBA-Stars wurden in der Geschichte der Liga schon mehrfach zum besten Spieler der Saison gekürt? ran stellt das Ranking vor.
© USA TODAY Network
<strong>Platz 10 (geteilt): Giannis Antetokounmpo</strong><br>MVPs: 2<br>Jahre und Team: 2019, 2020 (Milwaukee Bucks)
Platz 10 (geteilt): Giannis Antetokounmpo
MVPs: 2
Jahre und Team: 2019, 2020 (Milwaukee Bucks)
© AFP/GETTY IMAGES NORTH AMERICA/SID/STACY REVERE
<strong>Platz 10 (geteilt): Stephen Curry</strong><br>MVPs: 2<br>Jahre und Team: 2015, 2016 (Golden State Warriors)
Platz 10 (geteilt): Stephen Curry
MVPs: 2
Jahre und Team: 2015, 2016 (Golden State Warriors)
© 2016 Getty Images
<strong>Platz 10 (geteilt): Steve Nash</strong><br>MVPs: 2<br>Jahre und Team: 2005, 2006 (Phoenix Suns)
Platz 10 (geteilt): Steve Nash
MVPs: 2
Jahre und Team: 2005, 2006 (Phoenix Suns)
© Icon Sportswire
<strong>Platz 10 (geteilt): Tim Duncan</strong><br>MVPs: 2<br>Jahre und Team: 2002, 2003 (San Antonio Spurs)
Platz 10 (geteilt): Tim Duncan
MVPs: 2
Jahre und Team: 2002, 2003 (San Antonio Spurs)
© Getty Images
<strong>Platz 10 (geteilt): Karl Malone</strong><br>MVPs: 2<br>Jahre und Team: 1997, 1999 (Utah Jazz)
Platz 10 (geteilt): Karl Malone
MVPs: 2
Jahre und Team: 1997, 1999 (Utah Jazz)
© Imago/Getty
<strong>Platz 10 (geteilt): Bob Pettit</strong><br>MVPs: 2<br>Jahre und Team: 1956, 1959 (St. Louis Hawks)
Platz 10 (geteilt): Bob Pettit
MVPs: 2
Jahre und Team: 1956, 1959 (St. Louis Hawks)
© Missouri Sports Hall of Fame
<strong>Platz 6 (geteilt): Nikola Jokic</strong><br>MVPs: 3<br>Jahre und Team: 2021, 2022, 2024 (Denver Nuggets)
Platz 6 (geteilt): Nikola Jokic
MVPs: 3
Jahre und Team: 2021, 2022, 2024 (Denver Nuggets)
© AFP/GETTY IMAGES/SID/HARRY HOW
<strong>Platz 6 (geteilt): Magic Johnson</strong><br>MVPs: 3<br>Jahre und Team: 1987, 1989, 1990 (Los Angeles Lakers)
Platz 6 (geteilt): Magic Johnson
MVPs: 3
Jahre und Team: 1987, 1989, 1990 (Los Angeles Lakers)
© Getty Images
<strong>Platz 6 (geteilt): Larry Bird</strong><br>MVPs: 3<br>Jahre und Team: 1984, 1985, 1986 (Boston Celtics)
Platz 6 (geteilt): Larry Bird
MVPs: 3
Jahre und Team: 1984, 1985, 1986 (Boston Celtics)
© Getty Images
<strong>Platz 6 (geteilt): Moses Malone</strong><br>MVPs: 3<br>Jahre und Teams: 1979, 1982 (Houston Rockets), 1983 (Philadelphia 76ers)
Platz 6 (geteilt): Moses Malone
MVPs: 3
Jahre und Teams: 1979, 1982 (Houston Rockets), 1983 (Philadelphia 76ers)
© Getty Images
<strong>Platz 4 (geteilt): LeBron James</strong><br>MVPs: 4<br>Jahre und Teams: 2009, 2010 (Cleveland Cavaliers), 2012, 2013 (Miami Heat)
Platz 4 (geteilt): LeBron James
MVPs: 4
Jahre und Teams: 2009, 2010 (Cleveland Cavaliers), 2012, 2013 (Miami Heat)
© 2013 Getty Images
<strong>Platz 4 (geteilt): Wilt Chamberlain</strong><br>MVPs: 4<br>Jahre und Teams: 1960 (Philadelphia Warriors), 1966, 1967, 1968 (Philadelphia 76ers)
Platz 4 (geteilt): Wilt Chamberlain
MVPs: 4
Jahre und Teams: 1960 (Philadelphia Warriors), 1966, 1967, 1968 (Philadelphia 76ers)
© Imago
<strong>Platz 2 (geteilt): Michael Jordan</strong><br>MVPs: 5<br>Jahre und Team: 1988, 1991, 1992, 1996, 1998 (Chicago Bulls)
Platz 2 (geteilt): Michael Jordan
MVPs: 5
Jahre und Team: 1988, 1991, 1992, 1996, 1998 (Chicago Bulls)
© Imago
<strong>Platz 2 (geteilt): Bill Russell</strong><br>MVPs: 5<br>Jahre und Team: 1958, 1961, 1962, 1963, 1965 (Boston Celtics)
Platz 2 (geteilt): Bill Russell
MVPs: 5
Jahre und Team: 1958, 1961, 1962, 1963, 1965 (Boston Celtics)
© Offside Sports Photography
<strong>Platz 1: Kareem Abdul-Jabbar</strong><br>MVPs: 6<br>Jahre und Teams: 1971, 1972, 1974 (Milwaukee Bucks), 1976, 1977, 1980 (Los Angeles Lakers)
Platz 1: Kareem Abdul-Jabbar
MVPs: 6
Jahre und Teams: 1971, 1972, 1974 (Milwaukee Bucks), 1976, 1977, 1980 (Los Angeles Lakers)
© 1987 Getty Images
<strong>NBA: Alle Mehrfach-Gewinner der MVP-Trophäe</strong><br>Zum dritten Mal in vier Jahren hat Nikola Jokic die Auszeichnung zum "Most Valuable Player" der NBA gewonnen. Der Serbe ist einer von nur neun Spielern, die mindestens dreimal zum MVP gewählt wurden. Aber welche NBA-Stars wurden in der Geschichte der Liga schon mehrfach zum besten Spieler der Saison gekürt? <em><strong>ran</strong></em> stellt das Ranking vor.
<strong>Platz 10 (geteilt): Giannis Antetokounmpo</strong><br>MVPs: 2<br>Jahre und Team: 2019, 2020 (Milwaukee Bucks)
<strong>Platz 10 (geteilt): Stephen Curry</strong><br>MVPs: 2<br>Jahre und Team: 2015, 2016 (Golden State Warriors)
<strong>Platz 10 (geteilt): Steve Nash</strong><br>MVPs: 2<br>Jahre und Team: 2005, 2006 (Phoenix Suns)
<strong>Platz 10 (geteilt): Tim Duncan</strong><br>MVPs: 2<br>Jahre und Team: 2002, 2003 (San Antonio Spurs)
<strong>Platz 10 (geteilt): Karl Malone</strong><br>MVPs: 2<br>Jahre und Team: 1997, 1999 (Utah Jazz)
<strong>Platz 10 (geteilt): Bob Pettit</strong><br>MVPs: 2<br>Jahre und Team: 1956, 1959 (St. Louis Hawks)
<strong>Platz 6 (geteilt): Nikola Jokic</strong><br>MVPs: 3<br>Jahre und Team: 2021, 2022, 2024 (Denver Nuggets)
<strong>Platz 6 (geteilt): Magic Johnson</strong><br>MVPs: 3<br>Jahre und Team: 1987, 1989, 1990 (Los Angeles Lakers)
<strong>Platz 6 (geteilt): Larry Bird</strong><br>MVPs: 3<br>Jahre und Team: 1984, 1985, 1986 (Boston Celtics)
<strong>Platz 6 (geteilt): Moses Malone</strong><br>MVPs: 3<br>Jahre und Teams: 1979, 1982 (Houston Rockets), 1983 (Philadelphia 76ers)
<strong>Platz 4 (geteilt): LeBron James</strong><br>MVPs: 4<br>Jahre und Teams: 2009, 2010 (Cleveland Cavaliers), 2012, 2013 (Miami Heat)
<strong>Platz 4 (geteilt): Wilt Chamberlain</strong><br>MVPs: 4<br>Jahre und Teams: 1960 (Philadelphia Warriors), 1966, 1967, 1968 (Philadelphia 76ers)
<strong>Platz 2 (geteilt): Michael Jordan</strong><br>MVPs: 5<br>Jahre und Team: 1988, 1991, 1992, 1996, 1998 (Chicago Bulls)
<strong>Platz 2 (geteilt): Bill Russell</strong><br>MVPs: 5<br>Jahre und Team: 1958, 1961, 1962, 1963, 1965 (Boston Celtics)
<strong>Platz 1: Kareem Abdul-Jabbar</strong><br>MVPs: 6<br>Jahre und Teams: 1971, 1972, 1974 (Milwaukee Bucks), 1976, 1977, 1980 (Los Angeles Lakers)

Die Nummer eins Defense in der NBA ist in den vergangenen beiden Spielen implodiert. Nachdem sie die Champs zum Auftakt zwei Mal unter 100 Punkten gehalten hatten, kassierten die Wolves 117 und 115 und ließen dabei ein durchschnittliches Offensivrating von 129 (pro 100 Angriffen) und 64 Prozent effektive Field-Goal-Quote zu.

Man muss niemandem erklären, wie potent das ist. Denver gelang dank Jokics Brillanz und einer exzellent funktionierenden Armada von Rollenspielern im Angriff fast alles. Die Gäste erzielten in Spiel vier mehr Punkte in der Zone, mehr Punkte von der Bank und trafen viel zu komfortabel aus allen Bereichen, ohne wirklichen Druck zu spüren. Ihre klinische Präzision in den Sets und im Zusammenspiel erinnerte daran, warum dieses Team seit Jahren so schwer zu besiegen ist.

Klar, die Serie ist noch lange nicht vorüber. Es steht 2:2, kein Team hat Zeit zum Durchschnaufen. Aber: Bereits in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch geht es mit Game 5 weiter. Dann wieder in Denver, wo die Nuggets eigentlich so schwer zu knacken sind.

Anzeige
Anzeige

Kampfansage der Nuggets

Das Momentum ist wieder vollends auf Seiten des Meisters. Die gerade eben noch vor Selbstvertrauen platzenden Wolves wirken angeschlagen. Jokic, Murray & Co. hingegen finden sich genau dort wieder, wo sie sein wollten: Von der Gegenwehr wachgerüttelt, kollektiv zusammengerückt und die nächste Runde wieder hochrealistisch im Visier.

"Solange wir unseren Basketball spielen, mit Dringlichkeit, Disziplin, akribischer Durchführung und scharfem Fokus, wird alles gut", betont Gordon. Die Timberwolves sollten sich Sorgen machen. Denver is back!

Mehr News und Videos
Trauer um Bill Walton
News

NBA: Trauer um Hall-of-Famer Bill Walton

  • 27.05.2024
  • 20:46 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group