• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige

FC Schalke 04 muss auf Assan Ouedraogo aufpassen - ein Kommentar

  • Aktualisiert: 01.08.2023
  • 15:14 Uhr
  • Andreas Reiners
Anzeige

Der Umgang mit Top-Talenten ist immer eine Gratwanderung, denn schnell werden die Juwele verheizt. Der Hype um Assan Ouedraogo ist riesig, doch Schalke sollte wissen, wie es geht. Ein Kommentar.

Von Andreas Reiners

Eigentlich verbietet sich die Kombination. Zu plump ist das Bild.

Doch wenn es um Talente geht, ist der Himmel über Schalke oft königsblau. Denn S04 kann für junge Spieler ein Paradies sein, ein ideales Sprungbrett, der Ort, an dem sie sich entwickeln, Erfahrungen und Spielpraxis sammeln können.

Die Fans lieben ihre Eigengewächse sowieso innig, weil sie Träume und Hoffnungen wecken, was die Sache ungemein vereinfachen kann.

Denn mit dem Nachwuchs können sie sich identifizieren, ihnen wird viel verziehen, und oft sind sie immer noch ein wohltuender Gegenentwurf zu den Stars, die viel im Sinn haben, aber nicht die Schalker Werte. Die werden den Jungs im Nachwuchsbereich der Schalker vermittelt, neben den fußballerischen Fertigkeiten.

Anzeige

Das Wichtigste zur 2. Liga

  • Der Spielplan

  • Die Tabelle

  • Riesen-Ärger bei Schalke-Fans

Nicht nur deshalb ist der Stolz groß auf die Knappenschmiede. Sie genießt einen exzellenten Ruf. Und die Liste der Talente, die auf Schalke bereits zu Topstars reiften, ist lang.

Manuel Neuer. Julian Draxler. Mesut Özil. Joel Matip. Benedikt Höwedes. Leroy Sane. Ilkay Gündogan. Malick Thiaw. Um nur ein paar Namen zu nennen.

Und jetzt ist da Assan Ouedraogo.

<strong>Hamburger SV gegen Schalke 04: Die Noten vom Hammer-Auftakt</strong><br>Was für ein irrer Zweitliga-Auftakt! Der Hamburger SV ringt den FC Schalke 04 in einem unterhaltsamen und verrückten Eröffnungsspiel mit 5:3 nieder. Wir haben beide Mannschaften benotet.
Hamburger SV gegen Schalke 04: Die Noten vom Hammer-Auftakt
Was für ein irrer Zweitliga-Auftakt! Der Hamburger SV ringt den FC Schalke 04 in einem unterhaltsamen und verrückten Eröffnungsspiel mit 5:3 nieder. Wir haben beide Mannschaften benotet.
© Susanne Hübner
<strong>Daniel Heuer Fernandes (Hamburger SV)</strong><br>Bei den Gegentoren chancenlos und darüber hinaus nicht so oft gefordert wie sein Gegenüber. Kurz vor Schluss einmal gut gegen Lasme pariert. Im Spielaufbau oft ohne zündende Idee. <strong><em>ran</em>-Note: 3</strong>
Daniel Heuer Fernandes (Hamburger SV)
Bei den Gegentoren chancenlos und darüber hinaus nicht so oft gefordert wie sein Gegenüber. Kurz vor Schluss einmal gut gegen Lasme pariert. Im Spielaufbau oft ohne zündende Idee. ran-Note: 3
© 2023 Getty Images
<strong>Ignace Van der Brempt (Hamburger SV)</strong><br>Soll einer der wenigen Spieler sein, die defensiv absichern und macht das über weite Strecken unaufgeregt. Auch mit dem Ball ohne große Highlights, aber souverän. Wichtiger Zweikampf gegen Lasme in der 73. Minute. <strong><em>ran</em>-Note: 3</strong>
Ignace Van der Brempt (Hamburger SV)
Soll einer der wenigen Spieler sein, die defensiv absichern und macht das über weite Strecken unaufgeregt. Auch mit dem Ball ohne große Highlights, aber souverän. Wichtiger Zweikampf gegen Lasme in der 73. Minute. ran-Note: 3
© RHR-Foto
<strong>Guilherme Ramos (Hamburger SV)</strong><br>Im riskanten Walter-System mit dem einen oder anderen Wackler. Die Abstimmung mit Ambrosius stimmt noch nicht. <strong><em>ran</em>-Note: 4</strong>
Guilherme Ramos (Hamburger SV)
Im riskanten Walter-System mit dem einen oder anderen Wackler. Die Abstimmung mit Ambrosius stimmt noch nicht. ran-Note: 4
© 2023 Getty Images
<strong>Stephan Ambrosius (Hamburger SV)</strong><br>Beim 1:1 zu weit weg von seinem Gegenspieler. In einer derart offensiven Ausrichtung häufig überfordert – auch mit dem Ball mit wenigen Ideen. <strong><em>ran</em>-Note: 4</strong>
Stephan Ambrosius (Hamburger SV)
Beim 1:1 zu weit weg von seinem Gegenspieler. In einer derart offensiven Ausrichtung häufig überfordert – auch mit dem Ball mit wenigen Ideen. ran-Note: 4
© 2023 Getty Images
<strong>Moritz Heyer (Hamburger SV)</strong><br>Spielt mit mehr Offensivdrang als Van der Brempt, muss dementsprechend aber auch größere Räume in der Rückwärtsbewegung verteidigen und ist dabei nicht immer sicher. <strong><em>ran</em>-Note: 3</strong>
Moritz Heyer (Hamburger SV)
Spielt mit mehr Offensivdrang als Van der Brempt, muss dementsprechend aber auch größere Räume in der Rückwärtsbewegung verteidigen und ist dabei nicht immer sicher. ran-Note: 3
© 2023 Getty Images
<strong>Levin Öztunali (Hamburger SV)</strong><br>Umtriebig, passsicher und mit Zug zum Tor – Öztunali zeigt direkt beim Debüt, warum er ein Schlüsselspieler in dieser Saison sein kann. Technisch ist er vielen in der zweiten Liga überlegen und auch körperlich hält er gut dagegen. In der zweiten Halbzeit etwas schwächer. <strong><em>ran</em>-Note: 2</strong>
Levin Öztunali (Hamburger SV)
Umtriebig, passsicher und mit Zug zum Tor – Öztunali zeigt direkt beim Debüt, warum er ein Schlüsselspieler in dieser Saison sein kann. Technisch ist er vielen in der zweiten Liga überlegen und auch körperlich hält er gut dagegen. In der zweiten Halbzeit etwas schwächer. ran-Note: 2
© Nordphoto
<strong>Jonas Meffert (Hamburger SV)</strong><br>Defensiv mit einigen starken Zweikämpfen, mit dem Ball nicht immer hilfreich, weil er sich im Spielaufbau zu sehr versteckt. Das Spiel läuft so weitestgehend an ihm vorbei. <strong><em>ran</em>-Note: 3</strong>
Jonas Meffert (Hamburger SV)
Defensiv mit einigen starken Zweikämpfen, mit dem Ball nicht immer hilfreich, weil er sich im Spielaufbau zu sehr versteckt. Das Spiel läuft so weitestgehend an ihm vorbei. ran-Note: 3
© 2023 Getty Images
<strong>Laszlo Benes (Hamburger SV)</strong><br>Ist im Mittelfeld ein großer Aktivposten und versucht immer wieder kreative Impulse einzubringen. Bei einigen Kontersituationen ist er wichtiger Antreiber, so auch bei der zwischenzeitlichen 3:2-Führung. Souveräner Elfmeter zum 2:2. <strong><em>ran</em>-Note: 2</strong>
Laszlo Benes (Hamburger SV)
Ist im Mittelfeld ein großer Aktivposten und versucht immer wieder kreative Impulse einzubringen. Bei einigen Kontersituationen ist er wichtiger Antreiber, so auch bei der zwischenzeitlichen 3:2-Führung. Souveräner Elfmeter zum 2:2. ran-Note: 2
© Nordphoto
<strong>Ransford-Yeboah Königsdörffer (Hamburger SV)</strong><br>Mit Licht und Schatten. Ist nicht ganz so durchschlagskräftig wie Pherai, sorgt aber trotzdem immer wieder für Gefahr mit seinen Dribblings. <strong><em>ran</em>-Note: 3</strong>
Ransford-Yeboah Königsdörffer (Hamburger SV)
Mit Licht und Schatten. Ist nicht ganz so durchschlagskräftig wie Pherai, sorgt aber trotzdem immer wieder für Gefahr mit seinen Dribblings. ran-Note: 3
© Justus Stegemann
<strong>Robert Glatzel (Hamburger SV)</strong><br>Erzielt das erste Tor der Saison und ist auch darüber hinaus ständig anspielbereit. Absoluter Fixpunkt beim HSV. Das 3:2 bereitet er mit gutem Auge vor, beim 4:3 spielt er seine ganze Klasse selbst aus. <strong><em>ran</em>-Note: 1</strong>
Robert Glatzel (Hamburger SV)
Erzielt das erste Tor der Saison und ist auch darüber hinaus ständig anspielbereit. Absoluter Fixpunkt beim HSV. Das 3:2 bereitet er mit gutem Auge vor, beim 4:3 spielt er seine ganze Klasse selbst aus. ran-Note: 1
© Revierfoto
<strong>Immanuel Pherai (Hamburger SV)</strong><br>Von Anfang an kriegt Schalke ihn nicht in den Griff. Beim 1:0 mit starkem Lauf und präziser Vorarbeit. Auch darüber hinaus immer ein Unruhestifter mit viel Tempo und Druck auf die gegnerische Abwehr. <strong><em>ran</em>-Note: 2</strong>
Immanuel Pherai (Hamburger SV)
Von Anfang an kriegt Schalke ihn nicht in den Griff. Beim 1:0 mit starkem Lauf und präziser Vorarbeit. Auch darüber hinaus immer ein Unruhestifter mit viel Tempo und Druck auf die gegnerische Abwehr. ran-Note: 2
© Susanne Hübner
<strong>Bakery Jatta (Hamburger SV)</strong><br>Ersetzt in der 70. Minute Königsdörffer, hat aber keinen großen Einfluss mehr auf die Partie. <strong>Ohne Bewertung.</strong>
Bakery Jatta (Hamburger SV)
Ersetzt in der 70. Minute Königsdörffer, hat aber keinen großen Einfluss mehr auf die Partie. Ohne Bewertung.
© 2023 Getty Images
<strong>Jean-Luc Dompe (Hamburger SV)</strong><br>Kommt in der 78. Minute für Öztunali und wirbelt auf dem linken Flügel nochmal ordentlich – allerdings glücklos. Verpasst kurz vor Abpfiff zunächst noch das 5:3, um es dann im letzten Konterlauf auf das leere Tor doch noch zu erzielen. <strong>Ohne Bewertung</strong>
Jean-Luc Dompe (Hamburger SV)
Kommt in der 78. Minute für Öztunali und wirbelt auf dem linken Flügel nochmal ordentlich – allerdings glücklos. Verpasst kurz vor Abpfiff zunächst noch das 5:3, um es dann im letzten Konterlauf auf das leere Tor doch noch zu erzielen. Ohne Bewertung
© IMAGO/Susanne H¸bner
<strong>Miro Muheim (Hamburger SV)</strong><br>In der 80. Minute für Heyer eingewechselt, kurz darauf mit einem Fernschuss an den Pfosten fast Matchwinner. <strong>Ohne Bewertung</strong>
Miro Muheim (Hamburger SV)
In der 80. Minute für Heyer eingewechselt, kurz darauf mit einem Fernschuss an den Pfosten fast Matchwinner. Ohne Bewertung
© IMAGO/Lobeca
<strong>Nicolas Oliveira (Hamburger SV)</strong><br>Kommt ebenfalls in der dritten Minute der Nachspielzeit und ersetzt Van der Brempt. <strong>Ohne Bewertung.</strong>
Nicolas Oliveira (Hamburger SV)
Kommt ebenfalls in der dritten Minute der Nachspielzeit und ersetzt Van der Brempt. Ohne Bewertung.
© IMAGO/Lobeca
<strong>Elijah Krahn (Hamburger SV)</strong><br>Elijah Akwasi Krahn: In der dritten Minute der Nachspielzeit soll er noch etwas Zeit von der Uhr nehmen. Kommt für Pherai. <strong>Ohne Bewertung</strong>
Elijah Krahn (Hamburger SV)
Elijah Akwasi Krahn: In der dritten Minute der Nachspielzeit soll er noch etwas Zeit von der Uhr nehmen. Kommt für Pherai. Ohne Bewertung
© IMAGO/Christian Schroedter
<strong>Marius Müller (FC Schalke 04)</strong><br>Beginnt für den verletzten Fährmann und ist gleich mehrfach gefordert. Pariert gegen Glatzel (5.) und Königsdörffer (18.) stark, beim ersten Gegentor machtlos. Auch danach bleibt der Schlussmann im Fokus und rettet seine Mannschaft mit einem starken Reflex (36.) vor dem Pausenrückstand. Stets auf der Höhe mit starken Paraden. Klingt bei fünf Gegentoren komisch, ist aber so: bester Schalker. <strong><em>ran</em>-Note: 1</strong>
Marius Müller (FC Schalke 04)
Beginnt für den verletzten Fährmann und ist gleich mehrfach gefordert. Pariert gegen Glatzel (5.) und Königsdörffer (18.) stark, beim ersten Gegentor machtlos. Auch danach bleibt der Schlussmann im Fokus und rettet seine Mannschaft mit einem starken Reflex (36.) vor dem Pausenrückstand. Stets auf der Höhe mit starken Paraden. Klingt bei fünf Gegentoren komisch, ist aber so: bester Schalker. ran-Note: 1
© RHR-Foto
<strong>Cedric Brunner (FC Schalke 04)</strong><br>Auf der rechten Seite einer der erfahrensten Schalker. Muss in einem temporeichen Spiel viel laufen und kann sich offensiv daher selten einschalten. Auch er lässt sich des Öfteren überlaufen, ist dabei jedoch bei weitem nicht so anfällig und auffällig wie Nebenmann Cisse. Dennoch gehört auch eher zur anfälligen Schalker Defensivabteilung. <strong><em>ran</em>-Note: 4</strong>
Cedric Brunner (FC Schalke 04)
Auf der rechten Seite einer der erfahrensten Schalker. Muss in einem temporeichen Spiel viel laufen und kann sich offensiv daher selten einschalten. Auch er lässt sich des Öfteren überlaufen, ist dabei jedoch bei weitem nicht so anfällig und auffällig wie Nebenmann Cisse. Dennoch gehört auch eher zur anfälligen Schalker Defensivabteilung. ran-Note: 4
© Revierfoto
<strong>Ibrahima Cisse (FC Schalke 04)</strong><br>Kommt aufgrund des personellen Engpasses zu seinem ersten Startelf-Einsatz auf der großen Fußball-Bühne. Von Beginn an ein Unsicherheitsfaktor in der Viererkette, lässt große Lücken und Torschütze Glatzel beim 1:0 laufen. Auch im zweiten Durchgang bleibt Cisse wackelig: In der 55. Minute leistet er sich ein billiges Foul an Glatzel und wird mit dem Elfmeter bestraft. Rundet seinen katastrophalen Abend mit der Gelb-Roten-Karte ab. <strong><em>ran</em>-Note: 5</strong>
Ibrahima Cisse (FC Schalke 04)
Kommt aufgrund des personellen Engpasses zu seinem ersten Startelf-Einsatz auf der großen Fußball-Bühne. Von Beginn an ein Unsicherheitsfaktor in der Viererkette, lässt große Lücken und Torschütze Glatzel beim 1:0 laufen. Auch im zweiten Durchgang bleibt Cisse wackelig: In der 55. Minute leistet er sich ein billiges Foul an Glatzel und wird mit dem Elfmeter bestraft. Rundet seinen katastrophalen Abend mit der Gelb-Roten-Karte ab. ran-Note: 5
© Revierfoto
<strong>Marcin Kaminski (FC Schalke 04 )</strong><br>Soll in der personal angeschlagenen Defensive mit seiner Erfahrung für Stabilität sorgen. Ähnlich wie die gesamte Viererkette aber mit Problemen, immer wieder ergeben ich so große Lücken für die Gastgeber. Als Abwehrchef gewissermaßen verantwortlich für die teils katastrophale Defensivleistung der Knappen. Vier Gegentore sprechen eine eindeutige Sprache. <strong><em>ran</em>-Note: 4</strong>
Marcin Kaminski (FC Schalke 04 )
Soll in der personal angeschlagenen Defensive mit seiner Erfahrung für Stabilität sorgen. Ähnlich wie die gesamte Viererkette aber mit Problemen, immer wieder ergeben ich so große Lücken für die Gastgeber. Als Abwehrchef gewissermaßen verantwortlich für die teils katastrophale Defensivleistung der Knappen. Vier Gegentore sprechen eine eindeutige Sprache. ran-Note: 4
© Revierfoto
<strong>Thomas Ouwejan (FC Schalke 04)</strong><br>Wird seinem Ruf als offensiver Linksverteidiger anfangs nur selten gerecht. Seine gefährlichen Flanken sind Mangelware – kurz vor der Pause glänzt der Niederländer dann aber als Torjäger und schweißt einen Abpraller per Volley ins rechte untere Eck. Nach der Pause defensiv etwas verbessert, sieht auch er bei den Tempogegenstößen der Hanseaten oftmals den Kürzeren. <strong><em>ran</em>-Note: 3</strong>
Thomas Ouwejan (FC Schalke 04)
Wird seinem Ruf als offensiver Linksverteidiger anfangs nur selten gerecht. Seine gefährlichen Flanken sind Mangelware – kurz vor der Pause glänzt der Niederländer dann aber als Torjäger und schweißt einen Abpraller per Volley ins rechte untere Eck. Nach der Pause defensiv etwas verbessert, sieht auch er bei den Tempogegenstößen der Hanseaten oftmals den Kürzeren. ran-Note: 3
© RHR-Foto
<strong>Dominick Drexler (FC Schalke 04)</strong><br>Kommt wie so oft über seine kämpferische Leistung und präsentiert sich das gesamte Spiel über sehr flexibel auf seiner Position. In seinen Offensivaktionen bleibt er aber meist glücklos, bleibt bis zu seiner Auswechslung in der 78. Minute ohne Torschuss. Fazit: Kämpferisch stark, spielerisch ausbaufähig. <strong><em>ran</em>-Note: 4</strong>
Dominick Drexler (FC Schalke 04)
Kommt wie so oft über seine kämpferische Leistung und präsentiert sich das gesamte Spiel über sehr flexibel auf seiner Position. In seinen Offensivaktionen bleibt er aber meist glücklos, bleibt bis zu seiner Auswechslung in der 78. Minute ohne Torschuss. Fazit: Kämpferisch stark, spielerisch ausbaufähig. ran-Note: 4
© Nordphoto
<strong>Ron Schallenberg (FC Schalke 04)</strong><br>Auf Schalke soll der ehemalige Kapitän des SC Paderborn den Abräumer auf der Sechs spielen. Das gelingt ihm über weite Strecken gut. Scheut keinen Zweikampf und geht manchmal auch über das Erlaubte hinaus. Hat seine Schwächen im Umschaltspiel, bereitet das 3:3 aber mit einem präzisen Pass stark vor. Seine Hauptaufgabe, defensiv Stabilität zu garantieren, misslingt aber komplett. <strong><em>ran</em>-Note: 4</strong>
Ron Schallenberg (FC Schalke 04)
Auf Schalke soll der ehemalige Kapitän des SC Paderborn den Abräumer auf der Sechs spielen. Das gelingt ihm über weite Strecken gut. Scheut keinen Zweikampf und geht manchmal auch über das Erlaubte hinaus. Hat seine Schwächen im Umschaltspiel, bereitet das 3:3 aber mit einem präzisen Pass stark vor. Seine Hauptaufgabe, defensiv Stabilität zu garantieren, misslingt aber komplett. ran-Note: 4
© Jan Huebner
<strong>Assan Ouedraogo ( FC Schalke 04)</strong><br>Profidebüt mit 17 Jahren. Auf ihm ruhen die Schalker Hoffnungen. Vor allem die der Fans. Defensiv mit einigen Lücken, verliert anfangs gerne mal seinen Gegenspieler aus den Augen. In der 22. Minute blitzt dann aber seine Klasse auf. Lässt mit einem Haken die HSV-Abwehr aussteigen und schiebt links wie ein alter Hase zum 1:1 ein. Auch beim zweiten Tor mit schöner Bewegung beteiligt – generell weicht seine anfängliche Nervosität schnell. Nach 60 Minuten ist Feierabend – ein gutes bis sehr gutes Debüt. <strong><em>ran</em>-Note: 2</strong>
Assan Ouedraogo ( FC Schalke 04)
Profidebüt mit 17 Jahren. Auf ihm ruhen die Schalker Hoffnungen. Vor allem die der Fans. Defensiv mit einigen Lücken, verliert anfangs gerne mal seinen Gegenspieler aus den Augen. In der 22. Minute blitzt dann aber seine Klasse auf. Lässt mit einem Haken die HSV-Abwehr aussteigen und schiebt links wie ein alter Hase zum 1:1 ein. Auch beim zweiten Tor mit schöner Bewegung beteiligt – generell weicht seine anfängliche Nervosität schnell. Nach 60 Minuten ist Feierabend – ein gutes bis sehr gutes Debüt. ran-Note: 2
© Revierfoto
<strong>Kenan Karaman (FC Schalke 04)</strong><br>Vor allem in der Anfangsphase der aktivste Schalker. Hat nach 15 Minuten die erste dicke Chance, scheitert aber an Heuer Fernandes. Wechselt mit Drexler oft die Seiten und bleibt in den ersten 45 Minuten agil. Seine Läufe sorgen für Gefahr - nach der Pause baut Karaman aber ab. Dennoch: Solider Auftritt. <strong><em>ran</em>-Note: 3</strong>
Kenan Karaman (FC Schalke 04)
Vor allem in der Anfangsphase der aktivste Schalker. Hat nach 15 Minuten die erste dicke Chance, scheitert aber an Heuer Fernandes. Wechselt mit Drexler oft die Seiten und bleibt in den ersten 45 Minuten agil. Seine Läufe sorgen für Gefahr - nach der Pause baut Karaman aber ab. Dennoch: Solider Auftritt. ran-Note: 3
© RHR-Foto
<strong>Simon Terodde (FC Schalke 04)</strong><br>Läuft im Sturmzentrum immer wieder die Abwehrreihe der Hamburger an und versucht früh zu stören. Offensiv wie so oft als Zielspieler gesucht, bereitet den ersten Schalker Treffer vor. Vor allem in der zweiten Halbzeit gewinnt der Kapitän nochmal an Dynamik und ist der Fixpunkt im Schalker Offensivspiel. Seine Abschlussstärke stellt er beim 3:3 (66.) mal wieder eiskalt unter Beweis. Macht 15 Minuten vor dem Ende Platz für Polter. <strong><em>ran</em>-Note: 2</strong>
Simon Terodde (FC Schalke 04)
Läuft im Sturmzentrum immer wieder die Abwehrreihe der Hamburger an und versucht früh zu stören. Offensiv wie so oft als Zielspieler gesucht, bereitet den ersten Schalker Treffer vor. Vor allem in der zweiten Halbzeit gewinnt der Kapitän nochmal an Dynamik und ist der Fixpunkt im Schalker Offensivspiel. Seine Abschlussstärke stellt er beim 3:3 (66.) mal wieder eiskalt unter Beweis. Macht 15 Minuten vor dem Ende Platz für Polter. ran-Note: 2
© RHR-Foto
<strong>Tobias Mohr (FC Schalke 04)</strong><br>Soll auf den Flügen ebenfalls für Gefahr sorgen. Verpasst in der 41. Minute eine gute Chance zur zwischenzeitlichen Führung, kann dem stets agilen Karaman auf der anderen Schalker Flügelseite leistungstechnisch nicht ganz folgen. Insgesamt fehlt es ihm meist an Durchschlagskraft. Folglich muss er vor Karaman und in der 60. Minute weichen. <strong><em>ran</em>-Note: 4</strong>
Tobias Mohr (FC Schalke 04)
Soll auf den Flügen ebenfalls für Gefahr sorgen. Verpasst in der 41. Minute eine gute Chance zur zwischenzeitlichen Führung, kann dem stets agilen Karaman auf der anderen Schalker Flügelseite leistungstechnisch nicht ganz folgen. Insgesamt fehlt es ihm meist an Durchschlagskraft. Folglich muss er vor Karaman und in der 60. Minute weichen. ran-Note: 4
© RHR-Foto
<strong>Bryan Lasme (FC Schalke 04)</strong><br>Soll in den letzten 30 Minuten für mehr Gefahr über die Außen sorgen. Bringt direkt Dynamik rein und hat in fünf Minuten mehr Offensivaktion als Mohr im gesamten Spiel zuvor. Hat sechs Minuten vor dem Ende die dicke Chance auf den Siegtreffer – scheitert aber am HSV-Schlussmann. <strong><em>ran</em>-Note: 2</strong>
Bryan Lasme (FC Schalke 04)
Soll in den letzten 30 Minuten für mehr Gefahr über die Außen sorgen. Bringt direkt Dynamik rein und hat in fünf Minuten mehr Offensivaktion als Mohr im gesamten Spiel zuvor. Hat sechs Minuten vor dem Ende die dicke Chance auf den Siegtreffer – scheitert aber am HSV-Schlussmann. ran-Note: 2
© Jan Huebner
<strong>Paul Seguin (FC Schalke 04)</strong><br>Kommt in der 60. Minute ins Spiel. Sein Auftreten lässt sich mit einem Wort schnell zusammenfassen: Unauffällig. <strong><em>ran</em>-Note: 3</strong>
Paul Seguin (FC Schalke 04)
Kommt in der 60. Minute ins Spiel. Sein Auftreten lässt sich mit einem Wort schnell zusammenfassen: Unauffällig. ran-Note: 3
© IMAGO/Ulrich Hufnagel
<strong>Henning Matriciani (FC Schalke 04)</strong><br>Kommt nach dem Platzverweis von Cisse zur Stabilität rein. Leistet sich keinen Bock, bleibt unauffällig. <strong><em>ran</em>-Note: 3</strong>
Henning Matriciani (FC Schalke 04)
Kommt nach dem Platzverweis von Cisse zur Stabilität rein. Leistet sich keinen Bock, bleibt unauffällig. ran-Note: 3
© IMAGO/Beautiful Sports
<strong>Sebastian Polter (FC Schalke 04)</strong><br>Kommt zehn Minuten vor dem Ende für Terodde. <strong>Ohne Bewertung.</strong>
Sebastian Polter (FC Schalke 04)
Kommt zehn Minuten vor dem Ende für Terodde. Ohne Bewertung.
© IMAGO/Uwe Kraft
<strong>Danny Latza (FC Schalke 04)</strong><br>Kommt zehn Minuten vor dem Ende für Drexler. <strong>Ohne Bewertung</strong>.
Danny Latza (FC Schalke 04)
Kommt zehn Minuten vor dem Ende für Drexler. Ohne Bewertung.
© IMAGO/Norbert Schmidt
<strong>Hamburger SV gegen Schalke 04: Die Noten vom Hammer-Auftakt</strong><br>Was für ein irrer Zweitliga-Auftakt! Der Hamburger SV ringt den FC Schalke 04 in einem unterhaltsamen und verrückten Eröffnungsspiel mit 5:3 nieder. Wir haben beide Mannschaften benotet.
<strong>Daniel Heuer Fernandes (Hamburger SV)</strong><br>Bei den Gegentoren chancenlos und darüber hinaus nicht so oft gefordert wie sein Gegenüber. Kurz vor Schluss einmal gut gegen Lasme pariert. Im Spielaufbau oft ohne zündende Idee. <strong><em>ran</em>-Note: 3</strong>
<strong>Ignace Van der Brempt (Hamburger SV)</strong><br>Soll einer der wenigen Spieler sein, die defensiv absichern und macht das über weite Strecken unaufgeregt. Auch mit dem Ball ohne große Highlights, aber souverän. Wichtiger Zweikampf gegen Lasme in der 73. Minute. <strong><em>ran</em>-Note: 3</strong>
<strong>Guilherme Ramos (Hamburger SV)</strong><br>Im riskanten Walter-System mit dem einen oder anderen Wackler. Die Abstimmung mit Ambrosius stimmt noch nicht. <strong><em>ran</em>-Note: 4</strong>
<strong>Stephan Ambrosius (Hamburger SV)</strong><br>Beim 1:1 zu weit weg von seinem Gegenspieler. In einer derart offensiven Ausrichtung häufig überfordert – auch mit dem Ball mit wenigen Ideen. <strong><em>ran</em>-Note: 4</strong>
<strong>Moritz Heyer (Hamburger SV)</strong><br>Spielt mit mehr Offensivdrang als Van der Brempt, muss dementsprechend aber auch größere Räume in der Rückwärtsbewegung verteidigen und ist dabei nicht immer sicher. <strong><em>ran</em>-Note: 3</strong>
<strong>Levin Öztunali (Hamburger SV)</strong><br>Umtriebig, passsicher und mit Zug zum Tor – Öztunali zeigt direkt beim Debüt, warum er ein Schlüsselspieler in dieser Saison sein kann. Technisch ist er vielen in der zweiten Liga überlegen und auch körperlich hält er gut dagegen. In der zweiten Halbzeit etwas schwächer. <strong><em>ran</em>-Note: 2</strong>
<strong>Jonas Meffert (Hamburger SV)</strong><br>Defensiv mit einigen starken Zweikämpfen, mit dem Ball nicht immer hilfreich, weil er sich im Spielaufbau zu sehr versteckt. Das Spiel läuft so weitestgehend an ihm vorbei. <strong><em>ran</em>-Note: 3</strong>
<strong>Laszlo Benes (Hamburger SV)</strong><br>Ist im Mittelfeld ein großer Aktivposten und versucht immer wieder kreative Impulse einzubringen. Bei einigen Kontersituationen ist er wichtiger Antreiber, so auch bei der zwischenzeitlichen 3:2-Führung. Souveräner Elfmeter zum 2:2. <strong><em>ran</em>-Note: 2</strong>
<strong>Ransford-Yeboah Königsdörffer (Hamburger SV)</strong><br>Mit Licht und Schatten. Ist nicht ganz so durchschlagskräftig wie Pherai, sorgt aber trotzdem immer wieder für Gefahr mit seinen Dribblings. <strong><em>ran</em>-Note: 3</strong>
<strong>Robert Glatzel (Hamburger SV)</strong><br>Erzielt das erste Tor der Saison und ist auch darüber hinaus ständig anspielbereit. Absoluter Fixpunkt beim HSV. Das 3:2 bereitet er mit gutem Auge vor, beim 4:3 spielt er seine ganze Klasse selbst aus. <strong><em>ran</em>-Note: 1</strong>
<strong>Immanuel Pherai (Hamburger SV)</strong><br>Von Anfang an kriegt Schalke ihn nicht in den Griff. Beim 1:0 mit starkem Lauf und präziser Vorarbeit. Auch darüber hinaus immer ein Unruhestifter mit viel Tempo und Druck auf die gegnerische Abwehr. <strong><em>ran</em>-Note: 2</strong>
<strong>Bakery Jatta (Hamburger SV)</strong><br>Ersetzt in der 70. Minute Königsdörffer, hat aber keinen großen Einfluss mehr auf die Partie. <strong>Ohne Bewertung.</strong>
<strong>Jean-Luc Dompe (Hamburger SV)</strong><br>Kommt in der 78. Minute für Öztunali und wirbelt auf dem linken Flügel nochmal ordentlich – allerdings glücklos. Verpasst kurz vor Abpfiff zunächst noch das 5:3, um es dann im letzten Konterlauf auf das leere Tor doch noch zu erzielen. <strong>Ohne Bewertung</strong>
<strong>Miro Muheim (Hamburger SV)</strong><br>In der 80. Minute für Heyer eingewechselt, kurz darauf mit einem Fernschuss an den Pfosten fast Matchwinner. <strong>Ohne Bewertung</strong>
<strong>Nicolas Oliveira (Hamburger SV)</strong><br>Kommt ebenfalls in der dritten Minute der Nachspielzeit und ersetzt Van der Brempt. <strong>Ohne Bewertung.</strong>
<strong>Elijah Krahn (Hamburger SV)</strong><br>Elijah Akwasi Krahn: In der dritten Minute der Nachspielzeit soll er noch etwas Zeit von der Uhr nehmen. Kommt für Pherai. <strong>Ohne Bewertung</strong>
<strong>Marius Müller (FC Schalke 04)</strong><br>Beginnt für den verletzten Fährmann und ist gleich mehrfach gefordert. Pariert gegen Glatzel (5.) und Königsdörffer (18.) stark, beim ersten Gegentor machtlos. Auch danach bleibt der Schlussmann im Fokus und rettet seine Mannschaft mit einem starken Reflex (36.) vor dem Pausenrückstand. Stets auf der Höhe mit starken Paraden. Klingt bei fünf Gegentoren komisch, ist aber so: bester Schalker. <strong><em>ran</em>-Note: 1</strong>
<strong>Cedric Brunner (FC Schalke 04)</strong><br>Auf der rechten Seite einer der erfahrensten Schalker. Muss in einem temporeichen Spiel viel laufen und kann sich offensiv daher selten einschalten. Auch er lässt sich des Öfteren überlaufen, ist dabei jedoch bei weitem nicht so anfällig und auffällig wie Nebenmann Cisse. Dennoch gehört auch eher zur anfälligen Schalker Defensivabteilung. <strong><em>ran</em>-Note: 4</strong>
<strong>Ibrahima Cisse (FC Schalke 04)</strong><br>Kommt aufgrund des personellen Engpasses zu seinem ersten Startelf-Einsatz auf der großen Fußball-Bühne. Von Beginn an ein Unsicherheitsfaktor in der Viererkette, lässt große Lücken und Torschütze Glatzel beim 1:0 laufen. Auch im zweiten Durchgang bleibt Cisse wackelig: In der 55. Minute leistet er sich ein billiges Foul an Glatzel und wird mit dem Elfmeter bestraft. Rundet seinen katastrophalen Abend mit der Gelb-Roten-Karte ab. <strong><em>ran</em>-Note: 5</strong>
<strong>Marcin Kaminski (FC Schalke 04 )</strong><br>Soll in der personal angeschlagenen Defensive mit seiner Erfahrung für Stabilität sorgen. Ähnlich wie die gesamte Viererkette aber mit Problemen, immer wieder ergeben ich so große Lücken für die Gastgeber. Als Abwehrchef gewissermaßen verantwortlich für die teils katastrophale Defensivleistung der Knappen. Vier Gegentore sprechen eine eindeutige Sprache. <strong><em>ran</em>-Note: 4</strong>
<strong>Thomas Ouwejan (FC Schalke 04)</strong><br>Wird seinem Ruf als offensiver Linksverteidiger anfangs nur selten gerecht. Seine gefährlichen Flanken sind Mangelware – kurz vor der Pause glänzt der Niederländer dann aber als Torjäger und schweißt einen Abpraller per Volley ins rechte untere Eck. Nach der Pause defensiv etwas verbessert, sieht auch er bei den Tempogegenstößen der Hanseaten oftmals den Kürzeren. <strong><em>ran</em>-Note: 3</strong>
<strong>Dominick Drexler (FC Schalke 04)</strong><br>Kommt wie so oft über seine kämpferische Leistung und präsentiert sich das gesamte Spiel über sehr flexibel auf seiner Position. In seinen Offensivaktionen bleibt er aber meist glücklos, bleibt bis zu seiner Auswechslung in der 78. Minute ohne Torschuss. Fazit: Kämpferisch stark, spielerisch ausbaufähig. <strong><em>ran</em>-Note: 4</strong>
<strong>Ron Schallenberg (FC Schalke 04)</strong><br>Auf Schalke soll der ehemalige Kapitän des SC Paderborn den Abräumer auf der Sechs spielen. Das gelingt ihm über weite Strecken gut. Scheut keinen Zweikampf und geht manchmal auch über das Erlaubte hinaus. Hat seine Schwächen im Umschaltspiel, bereitet das 3:3 aber mit einem präzisen Pass stark vor. Seine Hauptaufgabe, defensiv Stabilität zu garantieren, misslingt aber komplett. <strong><em>ran</em>-Note: 4</strong>
<strong>Assan Ouedraogo ( FC Schalke 04)</strong><br>Profidebüt mit 17 Jahren. Auf ihm ruhen die Schalker Hoffnungen. Vor allem die der Fans. Defensiv mit einigen Lücken, verliert anfangs gerne mal seinen Gegenspieler aus den Augen. In der 22. Minute blitzt dann aber seine Klasse auf. Lässt mit einem Haken die HSV-Abwehr aussteigen und schiebt links wie ein alter Hase zum 1:1 ein. Auch beim zweiten Tor mit schöner Bewegung beteiligt – generell weicht seine anfängliche Nervosität schnell. Nach 60 Minuten ist Feierabend – ein gutes bis sehr gutes Debüt. <strong><em>ran</em>-Note: 2</strong>
<strong>Kenan Karaman (FC Schalke 04)</strong><br>Vor allem in der Anfangsphase der aktivste Schalker. Hat nach 15 Minuten die erste dicke Chance, scheitert aber an Heuer Fernandes. Wechselt mit Drexler oft die Seiten und bleibt in den ersten 45 Minuten agil. Seine Läufe sorgen für Gefahr - nach der Pause baut Karaman aber ab. Dennoch: Solider Auftritt. <strong><em>ran</em>-Note: 3</strong>
<strong>Simon Terodde (FC Schalke 04)</strong><br>Läuft im Sturmzentrum immer wieder die Abwehrreihe der Hamburger an und versucht früh zu stören. Offensiv wie so oft als Zielspieler gesucht, bereitet den ersten Schalker Treffer vor. Vor allem in der zweiten Halbzeit gewinnt der Kapitän nochmal an Dynamik und ist der Fixpunkt im Schalker Offensivspiel. Seine Abschlussstärke stellt er beim 3:3 (66.) mal wieder eiskalt unter Beweis. Macht 15 Minuten vor dem Ende Platz für Polter. <strong><em>ran</em>-Note: 2</strong>
<strong>Tobias Mohr (FC Schalke 04)</strong><br>Soll auf den Flügen ebenfalls für Gefahr sorgen. Verpasst in der 41. Minute eine gute Chance zur zwischenzeitlichen Führung, kann dem stets agilen Karaman auf der anderen Schalker Flügelseite leistungstechnisch nicht ganz folgen. Insgesamt fehlt es ihm meist an Durchschlagskraft. Folglich muss er vor Karaman und in der 60. Minute weichen. <strong><em>ran</em>-Note: 4</strong>
<strong>Bryan Lasme (FC Schalke 04)</strong><br>Soll in den letzten 30 Minuten für mehr Gefahr über die Außen sorgen. Bringt direkt Dynamik rein und hat in fünf Minuten mehr Offensivaktion als Mohr im gesamten Spiel zuvor. Hat sechs Minuten vor dem Ende die dicke Chance auf den Siegtreffer – scheitert aber am HSV-Schlussmann. <strong><em>ran</em>-Note: 2</strong>
<strong>Paul Seguin (FC Schalke 04)</strong><br>Kommt in der 60. Minute ins Spiel. Sein Auftreten lässt sich mit einem Wort schnell zusammenfassen: Unauffällig. <strong><em>ran</em>-Note: 3</strong>
<strong>Henning Matriciani (FC Schalke 04)</strong><br>Kommt nach dem Platzverweis von Cisse zur Stabilität rein. Leistet sich keinen Bock, bleibt unauffällig. <strong><em>ran</em>-Note: 3</strong>
<strong>Sebastian Polter (FC Schalke 04)</strong><br>Kommt zehn Minuten vor dem Ende für Terodde. <strong>Ohne Bewertung.</strong>
<strong>Danny Latza (FC Schalke 04)</strong><br>Kommt zehn Minuten vor dem Ende für Drexler. <strong>Ohne Bewertung</strong>.

Beim furiosen Zweitliga-Auftaktspiel der Schalker in Hamburg (3:5) zeigte er, warum der Hype um ihn so groß ist. Ouedraogo trug sich mit 17 Jahren und 80 Tagen als jüngster Profi-Spieler von Schalke seit Einführung der Bundesliga in die Klub-Historie ein. Und avancierte direkt auch zum jüngsten Torschützen der "Knappen".

Sein Profi-Debüt macht Lust auf mehr, denn der Schlaks (1,92 Meter) ist unbekümmert, schnell, technisch stark, dazu gefährlich vor dem Tor. Ein Versprechen, ein Juwel, bei dem der Umgang mit ihm entscheidend für die Zukunft sein wird.

Es gilt, die richtige Mischung zu finden, um ihn bestmöglich zu fördern, dabei zu fordern, ohne ihn zu überfordern. Ein Allheilmittel gibt es nicht, doch Schritt für Schritt ist für einen 17-Jährigen wohl vorerst das richtige Maß. Hier ist der Verein gefragt, die Richtung vorzugeben, ihn zu lenken.

Heißt: Schalke muss auf ihn aufpassen, muss ihm Pausen gewähren, im richtigen Moment das Tempo rausnehmen, ihn dann bremsen, wenn es zu viel wird. Gerade in einer 2. Liga, in der es sportlich eng, in der es generell körperlich zugeht, gerade gegen favorisierte Vereine wie den FC Schalke. Auch, weil der Junge in der Hinsicht noch zulegen muss.

Der Klub braucht also das richtige Augenmaß, wenn es darum geht, ihn nicht zu verheizen.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Es gibt negative Beispiele

Denn die Gefahr ist immer groß, dass Talente verheizt werden, dass sie die falsche Entwicklung nehmen, dass sie das Vertrauen in sich selbst und dann das der Verantwortlichen verlieren.

Es gehört zu einer Profikarriere viel mehr als nur Talent. Durchsetzungsvermögen, Glück, Timing, oder dass sie nicht abheben, das Maß verlieren, den Fokus und den Anstand - die Zutaten sind vielfältig.

Max Meyer weiß das, das Wort "Weltklasse" läuft ihm immer noch hinterher. Sidi Sane sollte auch herangeführt werden, der Bruder von Leroy hat den Sprung aber nicht geschafft und ist nun nach Braunschweig gewechselt.

Auch das sind Beispiele. Warnende. Manchmal endet das Ganze nach einem vielversprechenden Anfang in einer Sackgasse. Und bei allem Hype ist auch der weitere Weg Ouedraogos kein Selbstläufer.

Reis kündigt Pausen an

Trainer Thomas Reis kündigte bereits an, behutsam mit ihm umgehen zu wollen, "und ich versuche da auch, ihn ein wenig in Schutz zu nehmen. Es war eine Premiere für ihn und der Junge hat sich das auch verdient. Aber er wird auch nicht jedes Spiel machen."

Denn eigentlich wissen sie auf Schalke aus Erfahrung ziemlich gut, wie sie mit dem Hype umgehen, wie sie die Erwartungen kanalisieren und abfangen und die Euphorie moderieren müssen.

Damit der Himmel königsblau bleibt. Beziehungsweise die Zukunft rosarot. Um im Bild zu bleiben.

Anzeige
<strong>Wer übernimmt die Führungsrolle? Die Kapitäne der 2. Liga</strong><br>
                Die Saison 2023/2024 der 2. Liga steht in den Startlöchern (Hamburger SV gegen FC Schalke 04 <a href="https://www.ran.de/sports/fussball/2-bundesliga/livestreams/2-bundesliga-live-hamburger-sv-gegen-fc-schalke04-live-in-sat1-und-im-kostenlosen-livestream-auf-rande-140359">am Freitag ab 19:30 Uhr live in SAT.1, auf ran.de und in der ran-App</a>). Während der FC Schalke 04 mit Simon Terodde einen neuen Kapitän hat, haben andere Vereine die wichtige Frage noch nicht final beantwortet. ran zeigt Euch, wie der Stand bei allen Klubs der 2. Liga ist. (Stand: 28. Juli)
Wer übernimmt die Führungsrolle? Die Kapitäne der 2. Liga
Die Saison 2023/2024 der 2. Liga steht in den Startlöchern (Hamburger SV gegen FC Schalke 04 am Freitag ab 19:30 Uhr live in SAT.1, auf ran.de und in der ran-App). Während der FC Schalke 04 mit Simon Terodde einen neuen Kapitän hat, haben andere Vereine die wichtige Frage noch nicht final beantwortet. ran zeigt Euch, wie der Stand bei allen Klubs der 2. Liga ist. (Stand: 28. Juli)
© not available
<strong>SC Paderborn 07: Jannik Huth</strong><br>
                Beim SC Paderborn 07 wird in der Saison 2023/2024 Torhüter Jannik Huth der Leader sein. Der 29-Jährige – und zugleich dienstälteste Spieler im Zweitligakader der Ostwestfalen - wird damit Nachfolger von Ron Schallenberg, der zu Liga-Konkurrent FC Schalke 04 wechselte.
SC Paderborn 07: Jannik Huth
Beim SC Paderborn 07 wird in der Saison 2023/2024 Torhüter Jannik Huth der Leader sein. Der 29-Jährige – und zugleich dienstälteste Spieler im Zweitligakader der Ostwestfalen - wird damit Nachfolger von Ron Schallenberg, der zu Liga-Konkurrent FC Schalke 04 wechselte.
© IMAGO/Team 2
<strong>Hamburger SV: Sebastian Schonlau </strong><br>
                Sebastian Schonlau (l.) wurde zur Saison 2021/2022 von Trainer Tim Walter zum Kapitän ernannt und führt seitdem die Nordlichter, die nach dem Relegations-Drama ein weiteres Jahr in der 2. Liga verbringen müssen, mit der Binde auf das Feld.
Hamburger SV: Sebastian Schonlau
Sebastian Schonlau (l.) wurde zur Saison 2021/2022 von Trainer Tim Walter zum Kapitän ernannt und führt seitdem die Nordlichter, die nach dem Relegations-Drama ein weiteres Jahr in der 2. Liga verbringen müssen, mit der Binde auf das Feld.
© IMAGO/Eibner
<strong>FC Schalke 04: Simon Terodde</strong><br>
                Simon&nbsp;Terodde und der FC Schalke 04: Das passt einfach. Es ist daher kein Wunder, dass der 35-Jährige der Nachfolger von Danny Latza wird – auch wenn der Mittelstürmer wohl keine Hauptrolle auf dem Feld spielen wird. Latza hatte freiwillig die Binde abgegeben, anschließend wählten die Spieler vier Kollegen für das Kapitänsamt aus und Trainer Thomas Reis legte die Reihenfolge fest.
FC Schalke 04: Simon Terodde
Simon Terodde und der FC Schalke 04: Das passt einfach. Es ist daher kein Wunder, dass der 35-Jährige der Nachfolger von Danny Latza wird – auch wenn der Mittelstürmer wohl keine Hauptrolle auf dem Feld spielen wird. Latza hatte freiwillig die Binde abgegeben, anschließend wählten die Spieler vier Kollegen für das Kapitänsamt aus und Trainer Thomas Reis legte die Reihenfolge fest.
© IMAGO/HMB-Media
<strong>SV Wehen Wiesbaden: Sascha Mockenhaupt</strong><br>
                Der Dienstälteste übernimmt die Kapitänsbinde von Johannes Wurtz, der den Verein verlassen hat. "Es ist immer schön, wenn Mitspieler und Trainerstab einem so vertrauen. Ich war schon oft auf dem Platz Kapitän, aber war es noch nie von vornherein", wird Mockenhaupt von der "Hessenschau" zitiert.
SV Wehen Wiesbaden: Sascha Mockenhaupt
Der Dienstälteste übernimmt die Kapitänsbinde von Johannes Wurtz, der den Verein verlassen hat. "Es ist immer schön, wenn Mitspieler und Trainerstab einem so vertrauen. Ich war schon oft auf dem Platz Kapitän, aber war es noch nie von vornherein", wird Mockenhaupt von der "Hessenschau" zitiert.
© IMAGO/Rene Schulz
<strong>1. FC Kaiserslautern: Jean Zimmer</strong><br>
                Keine Veränderung gibt es bei den "Roten Teufeln": Jean Zimmer behält die Kapitänsbinde. Der 29-Jährige war im Sommer 2021 von Fortuna Düsseldorf an den Betzenberg gewechselt. Sein Stellvertreter ist Torwart Andreas Luthe.
1. FC Kaiserslautern: Jean Zimmer
Keine Veränderung gibt es bei den "Roten Teufeln": Jean Zimmer behält die Kapitänsbinde. Der 29-Jährige war im Sommer 2021 von Fortuna Düsseldorf an den Betzenberg gewechselt. Sein Stellvertreter ist Torwart Andreas Luthe.
© IMAGO/Eibner
<strong>FC St. Pauli: Jackson Irvine</strong><br>
                Kapitän statt Co-Kapitän: Jackson Irvine steigt in der Saison 2023/2024 eine Position auf. "Jackson Irvine ist auf und neben dem Platz ein echter Führungsspieler, der auch in schwierigen Situationen vorangeht. Im Mannschaftsrat haben wir weitere Spieler, die besonders viel Verantwortung übernehmen und das Team anführen werden", erklärte Trainer Fabian Hürzeler seine Entscheidung.
FC St. Pauli: Jackson Irvine
Kapitän statt Co-Kapitän: Jackson Irvine steigt in der Saison 2023/2024 eine Position auf. "Jackson Irvine ist auf und neben dem Platz ein echter Führungsspieler, der auch in schwierigen Situationen vorangeht. Im Mannschaftsrat haben wir weitere Spieler, die besonders viel Verantwortung übernehmen und das Team anführen werden", erklärte Trainer Fabian Hürzeler seine Entscheidung.
© IMAGO/Susanne Hübner
<strong>Hertha BSC - Kapitän noch nicht offiziell</strong><br>
                In den vergangenen Monaten ging es nie wirklich ruhig zu bei der "Alten Dame" aus Berlin – der Fall Marius Gersbeck war dabei der negative Höhepunkt. Auch die Kapitänsfrage ist noch nicht geklärt. Trainer Pal Dardai hatte seine Entscheidung jüngst vertagt.
Hertha BSC - Kapitän noch nicht offiziell
In den vergangenen Monaten ging es nie wirklich ruhig zu bei der "Alten Dame" aus Berlin – der Fall Marius Gersbeck war dabei der negative Höhepunkt. Auch die Kapitänsfrage ist noch nicht geklärt. Trainer Pal Dardai hatte seine Entscheidung jüngst vertagt.
© IMAGO/Nordphoto
<strong>Fortuna Düsseldorf: Andre Hoffmann</strong><br>
                Der Kapitän hat verlängert: Andre Hoffmann bleibt der Fortuna erhalten. Wie lange sein neues Arbeitspapier gültig ist, wurde nicht bekanntgegeben. Hoffmann kickt seit 2017 für die Fortuna.
Fortuna Düsseldorf: Andre Hoffmann
Der Kapitän hat verlängert: Andre Hoffmann bleibt der Fortuna erhalten. Wie lange sein neues Arbeitspapier gültig ist, wurde nicht bekanntgegeben. Hoffmann kickt seit 2017 für die Fortuna.
© IMAGO/Revierfoto
<strong>Hannover 96: Ron-Robert Zieler </strong><br>
                Routinier Ron-Robert Zieler, der auf 314 Einsätze im Trikot von Hannover 96 kommt, wird weiterhin die Kapitänsbinde tragen. Auf der Vereinswebsite wird der Weltmeister von 2014 zitiert: "Auch wenn ich unter anderem aufgrund meiner Erfahrung derjenige bin, der die Binde trägt, ist es mir wie im vergangenen Jahr schon wichtig, zu betonen, dass wir einige Führungsspieler in der Mannschaft haben. Nur gemeinsam als Team können wir erfolgreich sein."
Hannover 96: Ron-Robert Zieler
Routinier Ron-Robert Zieler, der auf 314 Einsätze im Trikot von Hannover 96 kommt, wird weiterhin die Kapitänsbinde tragen. Auf der Vereinswebsite wird der Weltmeister von 2014 zitiert: "Auch wenn ich unter anderem aufgrund meiner Erfahrung derjenige bin, der die Binde trägt, ist es mir wie im vergangenen Jahr schon wichtig, zu betonen, dass wir einige Führungsspieler in der Mannschaft haben. Nur gemeinsam als Team können wir erfolgreich sein."
© IMAGO/KBS-Picture
<strong>Eintracht Braunschweig: Jannis Nikolaou</strong><br>
                Jannis Nikolaou heißt der neue Kapitän von Eintracht Braunschweig. Der 29-jährige ist seit 2020 im Verein und zählt zu den Leistungsträgern. Er übernimmt die Kapitänsbinde der "Löwen" von Jasmin Fejzic. &nbsp;
Eintracht Braunschweig: Jannis Nikolaou
Jannis Nikolaou heißt der neue Kapitän von Eintracht Braunschweig. Der 29-jährige ist seit 2020 im Verein und zählt zu den Leistungsträgern. Er übernimmt die Kapitänsbinde der "Löwen" von Jasmin Fejzic.  
© IMAGO/Jan Huebner
<strong>SV Elversberg: Kevin Conrad</strong><br>
                Kevin Conrad konnte im Endspurt um den Aufstieg seinen Teamkollegen nicht auf dem Feld zur Seite stehen. Eine langwierige Verletzung am Außenmeniskus hatte eine erneute Operation notwendig gemacht.
SV Elversberg: Kevin Conrad
Kevin Conrad konnte im Endspurt um den Aufstieg seinen Teamkollegen nicht auf dem Feld zur Seite stehen. Eine langwierige Verletzung am Außenmeniskus hatte eine erneute Operation notwendig gemacht.
© IMAGO/Fussball-News Saarland
<strong>SpVgg Greuther Fürth: Branimir Hrgota (noch nicht offiziell bestätigt)</strong><br>
                Wer führt die "Kleeblätter" in der neuen Saison als Kapitän aufs Feld? Das Team hat sich durch Abgänge verjüngt, es könnte eine neue Hierarchie geben. Branimir Hrgota war bislang Kapitän und könnte es auch weiterhin bleiben.
SpVgg Greuther Fürth: Branimir Hrgota (noch nicht offiziell bestätigt)
Wer führt die "Kleeblätter" in der neuen Saison als Kapitän aufs Feld? Das Team hat sich durch Abgänge verjüngt, es könnte eine neue Hierarchie geben. Branimir Hrgota war bislang Kapitän und könnte es auch weiterhin bleiben.
© IMAGO/Zink
<strong>Holstein Kiel: Philipp Sander</strong><br>
                Philipp Sander ist der neue Leader der "Störche". Trainer Marcel Rapp sagte auf der Vereinswebseite zu seiner Entscheidung: "Für Philipp spricht seine lange Vereinszugehörigkeit und, dass er seinen Weg Schritt für Schritt gegangen ist. Zudem werden ihm seine ruhige und sachliche Art und wie er seine Aufgabe auf und neben dem Feld gerade in der vergangenen Saison angenommen hat, in dem Amt helfen."
Holstein Kiel: Philipp Sander
Philipp Sander ist der neue Leader der "Störche". Trainer Marcel Rapp sagte auf der Vereinswebseite zu seiner Entscheidung: "Für Philipp spricht seine lange Vereinszugehörigkeit und, dass er seinen Weg Schritt für Schritt gegangen ist. Zudem werden ihm seine ruhige und sachliche Art und wie er seine Aufgabe auf und neben dem Feld gerade in der vergangenen Saison angenommen hat, in dem Amt helfen."
© IMAGO/Claus Bergmann
<strong>1. FC Magdeburg: Amara Conde (noch nicht offiziell bestätigt)</strong><br>
                Leistungsträger und Kapitän Amara Conde hatte im Mai seinen Kontrakt beim 1. FC Magdeburg verlängert. Conde war 2021 zu den Elbestädtern gewechselt.
1. FC Magdeburg: Amara Conde (noch nicht offiziell bestätigt)
Leistungsträger und Kapitän Amara Conde hatte im Mai seinen Kontrakt beim 1. FC Magdeburg verlängert. Conde war 2021 zu den Elbestädtern gewechselt.
© IMAGO/Christian Schroedter
<strong>Karlsruher SC: Jerome Gondorf (noch nicht offiziell bestätigt)</strong><br>
                Mit Neuzugang Lars Stindl hat der Karlsruher SC nun einen weiteren Spieler mit Führungsqualitäten im Kader. Bislang und auch in den kürzlich absolvierten Testspielen trug Jerome Gondorf die Kapitänsbinde und erfüllte seine Aufgaben gut. Neben Stindl und Gondorf hätten jedoch noch weitere Spieler Potential, die Kapitänsrolle zu übernehmen.
Karlsruher SC: Jerome Gondorf (noch nicht offiziell bestätigt)
Mit Neuzugang Lars Stindl hat der Karlsruher SC nun einen weiteren Spieler mit Führungsqualitäten im Kader. Bislang und auch in den kürzlich absolvierten Testspielen trug Jerome Gondorf die Kapitänsbinde und erfüllte seine Aufgaben gut. Neben Stindl und Gondorf hätten jedoch noch weitere Spieler Potential, die Kapitänsrolle zu übernehmen.
© IMAGO/Jan Huebner
<strong>VfL Osnabrück: Timo Beermann</strong><br>Nach dem Abgang von Marc Heider, hat sich Osnabrück-Coach Tobias Schweinsteiger auf einen neuen Anführer festgelegt: "Wenn Timo fit ist, ist er mein Kapitän." Beermann spielt seit 2020 für den Aufsteiger. Den Saisonauftakt wird er allerdings verletzt verpassen.
VfL Osnabrück: Timo Beermann
Nach dem Abgang von Marc Heider, hat sich Osnabrück-Coach Tobias Schweinsteiger auf einen neuen Anführer festgelegt: "Wenn Timo fit ist, ist er mein Kapitän." Beermann spielt seit 2020 für den Aufsteiger. Den Saisonauftakt wird er allerdings verletzt verpassen.
© 2023 Getty Images
<strong>1. FC Nürnberg: Enrico Valentini</strong> <br>Nach einem Jahr Pause wird Enrico Valentini den 1. FC Nürnberg wieder als Kapitän auf den Platz führen. Der 34-Jährige trug bereits von 2019 bis 2021 die Binde, gab sie jedoch vor der vergangenen Spielzeit ab. Nun also das Comeback.
1. FC Nürnberg: Enrico Valentini
Nach einem Jahr Pause wird Enrico Valentini den 1. FC Nürnberg wieder als Kapitän auf den Platz führen. Der 34-Jährige trug bereits von 2019 bis 2021 die Binde, gab sie jedoch vor der vergangenen Spielzeit ab. Nun also das Comeback.
© Ulrich Wagner
<strong>FC Hansa Rostock: Markus Kolke</strong><br>
                Torhüter Markus Kolke, der Hansa Rostock seit 2020 als Kapitän auf das Feld führt, hatte im März seinen ligaunabhängigen Vertrag bis 2026 verlängert. Die "Krake" war im Jahr 2019 von Wehen Wiesbaden an die Ostsee gekommen.
FC Hansa Rostock: Markus Kolke
Torhüter Markus Kolke, der Hansa Rostock seit 2020 als Kapitän auf das Feld führt, hatte im März seinen ligaunabhängigen Vertrag bis 2026 verlängert. Die "Krake" war im Jahr 2019 von Wehen Wiesbaden an die Ostsee gekommen.
© IMAGO/Jan Huebner
<strong>Wer übernimmt die Führungsrolle? Die Kapitäne der 2. Liga</strong><br>
                Die Saison 2023/2024 der 2. Liga steht in den Startlöchern (Hamburger SV gegen FC Schalke 04 <a href="https://www.ran.de/sports/fussball/2-bundesliga/livestreams/2-bundesliga-live-hamburger-sv-gegen-fc-schalke04-live-in-sat1-und-im-kostenlosen-livestream-auf-rande-140359">am Freitag ab 19:30 Uhr live in SAT.1, auf ran.de und in der ran-App</a>). Während der FC Schalke 04 mit Simon Terodde einen neuen Kapitän hat, haben andere Vereine die wichtige Frage noch nicht final beantwortet. ran zeigt Euch, wie der Stand bei allen Klubs der 2. Liga ist. (Stand: 28. Juli)
<strong>SC Paderborn 07: Jannik Huth</strong><br>
                Beim SC Paderborn 07 wird in der Saison 2023/2024 Torhüter Jannik Huth der Leader sein. Der 29-Jährige – und zugleich dienstälteste Spieler im Zweitligakader der Ostwestfalen - wird damit Nachfolger von Ron Schallenberg, der zu Liga-Konkurrent FC Schalke 04 wechselte.
<strong>Hamburger SV: Sebastian Schonlau </strong><br>
                Sebastian Schonlau (l.) wurde zur Saison 2021/2022 von Trainer Tim Walter zum Kapitän ernannt und führt seitdem die Nordlichter, die nach dem Relegations-Drama ein weiteres Jahr in der 2. Liga verbringen müssen, mit der Binde auf das Feld.
<strong>FC Schalke 04: Simon Terodde</strong><br>
                Simon&nbsp;Terodde und der FC Schalke 04: Das passt einfach. Es ist daher kein Wunder, dass der 35-Jährige der Nachfolger von Danny Latza wird – auch wenn der Mittelstürmer wohl keine Hauptrolle auf dem Feld spielen wird. Latza hatte freiwillig die Binde abgegeben, anschließend wählten die Spieler vier Kollegen für das Kapitänsamt aus und Trainer Thomas Reis legte die Reihenfolge fest.
<strong>SV Wehen Wiesbaden: Sascha Mockenhaupt</strong><br>
                Der Dienstälteste übernimmt die Kapitänsbinde von Johannes Wurtz, der den Verein verlassen hat. "Es ist immer schön, wenn Mitspieler und Trainerstab einem so vertrauen. Ich war schon oft auf dem Platz Kapitän, aber war es noch nie von vornherein", wird Mockenhaupt von der "Hessenschau" zitiert.
<strong>1. FC Kaiserslautern: Jean Zimmer</strong><br>
                Keine Veränderung gibt es bei den "Roten Teufeln": Jean Zimmer behält die Kapitänsbinde. Der 29-Jährige war im Sommer 2021 von Fortuna Düsseldorf an den Betzenberg gewechselt. Sein Stellvertreter ist Torwart Andreas Luthe.
<strong>FC St. Pauli: Jackson Irvine</strong><br>
                Kapitän statt Co-Kapitän: Jackson Irvine steigt in der Saison 2023/2024 eine Position auf. "Jackson Irvine ist auf und neben dem Platz ein echter Führungsspieler, der auch in schwierigen Situationen vorangeht. Im Mannschaftsrat haben wir weitere Spieler, die besonders viel Verantwortung übernehmen und das Team anführen werden", erklärte Trainer Fabian Hürzeler seine Entscheidung.
<strong>Hertha BSC - Kapitän noch nicht offiziell</strong><br>
                In den vergangenen Monaten ging es nie wirklich ruhig zu bei der "Alten Dame" aus Berlin – der Fall Marius Gersbeck war dabei der negative Höhepunkt. Auch die Kapitänsfrage ist noch nicht geklärt. Trainer Pal Dardai hatte seine Entscheidung jüngst vertagt.
<strong>Fortuna Düsseldorf: Andre Hoffmann</strong><br>
                Der Kapitän hat verlängert: Andre Hoffmann bleibt der Fortuna erhalten. Wie lange sein neues Arbeitspapier gültig ist, wurde nicht bekanntgegeben. Hoffmann kickt seit 2017 für die Fortuna.
<strong>Hannover 96: Ron-Robert Zieler </strong><br>
                Routinier Ron-Robert Zieler, der auf 314 Einsätze im Trikot von Hannover 96 kommt, wird weiterhin die Kapitänsbinde tragen. Auf der Vereinswebsite wird der Weltmeister von 2014 zitiert: "Auch wenn ich unter anderem aufgrund meiner Erfahrung derjenige bin, der die Binde trägt, ist es mir wie im vergangenen Jahr schon wichtig, zu betonen, dass wir einige Führungsspieler in der Mannschaft haben. Nur gemeinsam als Team können wir erfolgreich sein."
<strong>Eintracht Braunschweig: Jannis Nikolaou</strong><br>
                Jannis Nikolaou heißt der neue Kapitän von Eintracht Braunschweig. Der 29-jährige ist seit 2020 im Verein und zählt zu den Leistungsträgern. Er übernimmt die Kapitänsbinde der "Löwen" von Jasmin Fejzic. &nbsp;
<strong>SV Elversberg: Kevin Conrad</strong><br>
                Kevin Conrad konnte im Endspurt um den Aufstieg seinen Teamkollegen nicht auf dem Feld zur Seite stehen. Eine langwierige Verletzung am Außenmeniskus hatte eine erneute Operation notwendig gemacht.
<strong>SpVgg Greuther Fürth: Branimir Hrgota (noch nicht offiziell bestätigt)</strong><br>
                Wer führt die "Kleeblätter" in der neuen Saison als Kapitän aufs Feld? Das Team hat sich durch Abgänge verjüngt, es könnte eine neue Hierarchie geben. Branimir Hrgota war bislang Kapitän und könnte es auch weiterhin bleiben.
<strong>Holstein Kiel: Philipp Sander</strong><br>
                Philipp Sander ist der neue Leader der "Störche". Trainer Marcel Rapp sagte auf der Vereinswebseite zu seiner Entscheidung: "Für Philipp spricht seine lange Vereinszugehörigkeit und, dass er seinen Weg Schritt für Schritt gegangen ist. Zudem werden ihm seine ruhige und sachliche Art und wie er seine Aufgabe auf und neben dem Feld gerade in der vergangenen Saison angenommen hat, in dem Amt helfen."
<strong>1. FC Magdeburg: Amara Conde (noch nicht offiziell bestätigt)</strong><br>
                Leistungsträger und Kapitän Amara Conde hatte im Mai seinen Kontrakt beim 1. FC Magdeburg verlängert. Conde war 2021 zu den Elbestädtern gewechselt.
<strong>Karlsruher SC: Jerome Gondorf (noch nicht offiziell bestätigt)</strong><br>
                Mit Neuzugang Lars Stindl hat der Karlsruher SC nun einen weiteren Spieler mit Führungsqualitäten im Kader. Bislang und auch in den kürzlich absolvierten Testspielen trug Jerome Gondorf die Kapitänsbinde und erfüllte seine Aufgaben gut. Neben Stindl und Gondorf hätten jedoch noch weitere Spieler Potential, die Kapitänsrolle zu übernehmen.
<strong>VfL Osnabrück: Timo Beermann</strong><br>Nach dem Abgang von Marc Heider, hat sich Osnabrück-Coach Tobias Schweinsteiger auf einen neuen Anführer festgelegt: "Wenn Timo fit ist, ist er mein Kapitän." Beermann spielt seit 2020 für den Aufsteiger. Den Saisonauftakt wird er allerdings verletzt verpassen.
<strong>1. FC Nürnberg: Enrico Valentini</strong> <br>Nach einem Jahr Pause wird Enrico Valentini den 1. FC Nürnberg wieder als Kapitän auf den Platz führen. Der 34-Jährige trug bereits von 2019 bis 2021 die Binde, gab sie jedoch vor der vergangenen Spielzeit ab. Nun also das Comeback.
<strong>FC Hansa Rostock: Markus Kolke</strong><br>
                Torhüter Markus Kolke, der Hansa Rostock seit 2020 als Kapitän auf das Feld führt, hatte im März seinen ligaunabhängigen Vertrag bis 2026 verlängert. Die "Krake" war im Jahr 2019 von Wehen Wiesbaden an die Ostsee gekommen.
Mehr News und Videos
Bleibt in Hamburg: Robert Glatzel
News

Kein Wechsel in die Bundesliga: Glatzel bleibt beim HSV

  • 15.06.2024
  • 16:01 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group