• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
Bundesliga

FC Bayern München: Die möglichen Gewinner und Verlierer unter Vincent Kompany

  • Veröffentlicht: 29.05.2024
  • 16:10 Uhr
  • Justin Kraft
Anzeige

Vincent Kompany darf sich als nächster Trainer der großen Aufgabe stellen, den FC Bayern München in die Zukunft zu steuern. Welche Spieler könnten von ihm profitieren und wer muss womöglich zittern?

von Justin Kraft

Bereits im April kündigte Sportvorstand Max Eberl an, dass beim FC Bayern München "schon einiges geändert werden" müsse. Mit Sportdirektor Christoph Freund soll er einen großen Umbruch gestalten.

Idealerweise hätten die beiden dafür gern möglichst schnell einen neuen Trainer präsentiert. Nach vielen Absagen wurde es jedoch eine lange Suche, an deren Ende Vincent Kompany steht.

Ein junger Trainer, der allerdings klare Vorstellungen davon hat, wie seine Mannschaft Fußball spielen soll.

Kompany legt Wert auf technisch sauberen Ballbesitzfußball. Dafür braucht es Spieler, die seine Ideen umsetzen können. Natürlich gibt es Spieler wie Manuel Neuer oder Harry Kane, die unumstritten ihren Platz haben.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Darum könnte Vincent Kompany ein Glücksfall sein

  • Alle Fußball-News

  • Geleakt: Sieht so das neue Bayern-Auswärtstrikot aus?

Die große Frage aber ist: Wer könnte im Kader des FC Bayern von Kompany profitieren beziehungsweise Schwierigkeiten bekommen? ran verschafft einen ersten Überblick.

Krempelt Kompany die Innenverteidigung des FCB um?

Schaut man auf die Fähigkeiten im Spielaufbau, gibt es in der Innenverteidigung durchaus Bedarf. Zwar ist Dayot Upamecano in Topform ein guter Aufbauspieler, doch der Franzose schwankt in seinen Leistungen bereits seit Jahren.

Eric Dier ist ebenfalls gut mit dem Ball am Fuß. Vor allem seine langen Bälle ragen heraus und können in Form von Seitenverlagerungen auch unter Kompany wichtig werden. Matthijs de Ligt und Minjae Kim sind starke Zweikämpfer, haben im Aufbau aber ihre Probleme.

Alle Innenverteidiger im Kader könnten in einem System mit Viererkette sehr gut neben einem Spieler funktionieren, der mehr Verantwortung in der Spieleröffnung übernimmt. Nur wer soll dieser Spieler sein? Zuletzt gab es Gerüchte, dass Jonathan Tah von Bayer Leverkusen im Fokus der Bayern stehe. Allerdings ist auch der DFB-Kicker in diesem Bereich nicht deutlich besser als die vorhandenen Innenverteidiger.

In der Abwehrarbeit könnte zudem Dier Schwierigkeiten bekommen. Unter Tuchel funktionierte der Engländer herausragend. Das lag auch daran, dass die Abwehrlinie nicht sehr hoch stand und seine Tempodefizite deshalb keine große Rolle spielten. Kompany wird hingegen höher verteidigen lassen.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Außenverteidigung des FC Bayern: Was wird aus Alphonso Davies?

Auf den defensiven Außenbahnen steht die Situation von Alphonso Davies im Mittelpunkt. Sein Spielerprofil passt grundsätzlich gut zu Kompany. Der Belgier mag technisch starke, schnelle, kreative und offensivstarke Außenverteidiger. Viel wird wohl davon abhängen, was der Kanadier möchte.

Alternativen könnten Theo Hernandez oder Ian Maatsen sein. Der Franzose soll verschiedenen Medienberichten nach ein heißer Kandidat in München sein. Mit Maatsen wiederum hat Kompany bei Burnley einst zusammengearbeitet. Die Außenverteidiger werden im System des einstigen Nationalspielers sehr stark im Spielaufbau eingebunden. Das passt gut zu Maatsen, aber auch zu Raphael Guerreiro.

Auf der rechten Seite ist Noussair Mazraoui ebenfalls ein spielstarker Spieler. Unter Tuchel kam er häufig nicht so zur Geltung wie zu seinen besten Zeiten unter Nagelsmann oder bei Ajax. Da liegt ihm das System von Kompany vielleicht besser.

Auch die Rückkehr von Josip Stanisic eröffnet Möglichkeiten, könnte den Kader in der Breite verstärken, wenn er sich mit dieser Rolle zufrieden gibt.

Kompanys Mittelfeld: Ankersechser, Holding Six oder beides?

Einen größeren Umbau könnte das Mittelfeld erfahren. Kompany setzte bei Burnley meist auf drei zentrale Mittelfeldspieler. Im 4-2-3-1 mit einem defensivorientierten Sechser und einem Partner, der sich wie ein Achter in die Offensive mit eingeschaltet hat. Dazu dann ein Zehner.

Bei den Bayern gibt es durchaus einige Optionen, diese Positionen zu besetzen. Jamal Musiala dürfte als Zehner gesetzt sein. Dass Kompany auf ein engmaschiges und offensivorientiertes Positionsspiel setzt, dürfte dem 21-Jährigen entgegenkommen. Unter Tuchel war der Rucksack, den er getragen hat, manchmal etwas zu schwer.

Aleksandar Pavlovic und Joshua Kimmich taugen jeweils als spielstarke Sechser mit den Freiheiten eines Achters. Konrad Laimer und Leon Goretzka könnten unter Kompany hingegen zu Verlierern werden.

Anzeige

FC Bayern München: Das wurde aus den Trainern nach ihrer Zeit in München

<strong>Die Karriere der Bayern-Trainer nach dem FC Bayern</strong><br>Ex-Bayern-Trainer Hansi Flick wird Xavi Hernandez als Trainer beim FC&nbsp; Barcelona beerben. Anlass für <strong><em>ran</em></strong>, einmal in die Geschichtsbücher zu blicken: Wie schlugen sich Bayern-Trainer nach ihrer Zeit beim Rekordmeister? Es gibt so manche Überraschungen.
Die Karriere der Bayern-Trainer nach dem FC Bayern
Ex-Bayern-Trainer Hansi Flick wird Xavi Hernandez als Trainer beim FC  Barcelona beerben. Anlass für ran, einmal in die Geschichtsbücher zu blicken: Wie schlugen sich Bayern-Trainer nach ihrer Zeit beim Rekordmeister? Es gibt so manche Überraschungen.
© Sven Simon
<strong>Julian Nagelsmann (DFB)</strong><br>Nach seinem Aus beim FC Bayern im März 2023 musste Nagelsmann nicht lange auf eine neue Aufgabe warten. Schon im Herbst klopfte der DFB an, der gefeuerte Bayern-Coach soll die desolate Nationalmannschaft in eine erfolgreiche Heim-EM führen. Nach zuletzt zwei sehenswerten Testspielen scheint er auf einem guten Weg zu sein. So gut, dass er ein erneutes Bayern-Angebot zur Rückkehr ausschlug. Lieber DFB als FCB!
Julian Nagelsmann (DFB)
Nach seinem Aus beim FC Bayern im März 2023 musste Nagelsmann nicht lange auf eine neue Aufgabe warten. Schon im Herbst klopfte der DFB an, der gefeuerte Bayern-Coach soll die desolate Nationalmannschaft in eine erfolgreiche Heim-EM führen. Nach zuletzt zwei sehenswerten Testspielen scheint er auf einem guten Weg zu sein. So gut, dass er ein erneutes Bayern-Angebot zur Rückkehr ausschlug. Lieber DFB als FCB!
© Beautiful Sports
<strong>Hansi Flick (vsl. FC Barcelona)</strong><br>Weil sich der Sextuple-Trainer von 2020 mit dem damaligen Sportvorstand Hasan Salihamidzic nicht grün war, "flüchtete" Flick im Sommer 2021 zurück zum DFB. Seine Zeit als Bundestrainer war allerdings weniger von Erfolg gekrönt. Nach einer desaströsen WM in Katar und misslungenem Neuaufbau musste Flick im Herbst 2023 gehen. Kehrt mit dem FC Barcelona der Erfolg zurück?&nbsp;
Hansi Flick (vsl. FC Barcelona)
Weil sich der Sextuple-Trainer von 2020 mit dem damaligen Sportvorstand Hasan Salihamidzic nicht grün war, "flüchtete" Flick im Sommer 2021 zurück zum DFB. Seine Zeit als Bundestrainer war allerdings weniger von Erfolg gekrönt. Nach einer desaströsen WM in Katar und misslungenem Neuaufbau musste Flick im Herbst 2023 gehen. Kehrt mit dem FC Barcelona der Erfolg zurück? 
© Sven Simon
<strong>Niko Kovac (vereinslos)</strong><br>Nach seiner Entlassung in München im November 2019 ging Niko Kovac im Sommer 2020 mit seinem Bruder Robert zur AS Monaco. Zunächst lief es gut: Platz drei in der Liga und Pokalfinale in der ersten Saison. Doch der Erfolg war von kurzer Dauer. Nach der Hinrunde 2021/22 wurde Kovac entlassen.
Niko Kovac (vereinslos)
Nach seiner Entlassung in München im November 2019 ging Niko Kovac im Sommer 2020 mit seinem Bruder Robert zur AS Monaco. Zunächst lief es gut: Platz drei in der Liga und Pokalfinale in der ersten Saison. Doch der Erfolg war von kurzer Dauer. Nach der Hinrunde 2021/22 wurde Kovac entlassen.
© PanoramiC
<strong>Niko Kovac (vereinslos)</strong><br>Als Nachfolger von Florian Kohfeldt beim VfL Wolfsburg kehrte Kovac 2022/23 in die Bundesliga zurück. Platz 8 reichte zwar nicht fürs internationale Geschäft, doch die Bosse waren zufrieden. Als im zweiten Jahr plötzlich der Klassenerhalt in Gefahr geriet, musste Kovac im März dieses Jahres gehen.
Niko Kovac (vereinslos)
Als Nachfolger von Florian Kohfeldt beim VfL Wolfsburg kehrte Kovac 2022/23 in die Bundesliga zurück. Platz 8 reichte zwar nicht fürs internationale Geschäft, doch die Bosse waren zufrieden. Als im zweiten Jahr plötzlich der Klassenerhalt in Gefahr geriet, musste Kovac im März dieses Jahres gehen.
© 2024 Getty Images
<strong>Jupp Heynckes (Karriereende)</strong><br>Nach seinem dritten Engagement beim FC Bayern beendete Heynckes 2013 mit dem Triple seine Karriere. Nach Hoeneß'schen Hilferufen nach Ancelottis Entlassung im Herbst 2017 ließ sich "Don Jupp" noch einmal überreden und holte noch ein letztes Mal die Meisterschaft. Seit 2018 ist endgültig Ruhehstand angesagt.
Jupp Heynckes (Karriereende)
Nach seinem dritten Engagement beim FC Bayern beendete Heynckes 2013 mit dem Triple seine Karriere. Nach Hoeneß'schen Hilferufen nach Ancelottis Entlassung im Herbst 2017 ließ sich "Don Jupp" noch einmal überreden und holte noch ein letztes Mal die Meisterschaft. Seit 2018 ist endgültig Ruhehstand angesagt.
© 2018 Getty Images
<strong>Jupp Heynckes (Karriereende)</strong><br>Doch schon zuvor war Heynckes gleich zweimal beim Rekordmeister. Seine Entlassung 1991 bezeichnete Hoeneß später als den größten Fehler seiner Karriere. Heynckes lieferte bei anderen Vereinen - unter anderem Atheltic Bilbao, Real Madrid, Benfica Lissabon - ab. Nach dem bayerischen Klinsmann-Aus im Frühjahr 2009 half Heynckes als Interimstrainer aus, ehe er zu Bayer Leverkusen ging.
Jupp Heynckes (Karriereende)
Doch schon zuvor war Heynckes gleich zweimal beim Rekordmeister. Seine Entlassung 1991 bezeichnete Hoeneß später als den größten Fehler seiner Karriere. Heynckes lieferte bei anderen Vereinen - unter anderem Atheltic Bilbao, Real Madrid, Benfica Lissabon - ab. Nach dem bayerischen Klinsmann-Aus im Frühjahr 2009 half Heynckes als Interimstrainer aus, ehe er zu Bayer Leverkusen ging.
© Uwe Kraft
<strong>Carlo Ancelotti (Real Madrid)</strong><br>Was soll man sagen? Trotz Meisterschaft sind die Erinnerungen der Bayern-Fans an den Italiener eher suboptimal. Ancelotti wirkte lustlos, leitete kaum ein Training. Sein Fitnesscoach soll in der Kabine regelmäßig geraucht haben. Wo war der Trainer, der zuvor mit Juve, Milan, Chelsea, Paris oder Real zahlreiche Erfolge gefeiert hatte?
Carlo Ancelotti (Real Madrid)
Was soll man sagen? Trotz Meisterschaft sind die Erinnerungen der Bayern-Fans an den Italiener eher suboptimal. Ancelotti wirkte lustlos, leitete kaum ein Training. Sein Fitnesscoach soll in der Kabine regelmäßig geraucht haben. Wo war der Trainer, der zuvor mit Juve, Milan, Chelsea, Paris oder Real zahlreiche Erfolge gefeiert hatte?
© Alberto Gardin
<strong>Carlo Ancelotti (Real Madrid)</strong> <br>Mit Neapel lief es im Anschluss auch nicht rund. Mit dem FC Everton sorgte er zwar 2020/21 anfänglich für Furore, mehr als Platzt zehn war am Ende nicht drin. Ancelottis Zeit schien vorbei. Doch dann kehrte er 2021/22 als Zidane-Nachfolger zu Real zurück. Er gewann sofort die Champions League. In dieser Saison folgte der Meistertitel. Und das Finale in der Königsklasse gegen den BVB steht ja noch an.&nbsp;
Carlo Ancelotti (Real Madrid)
Mit Neapel lief es im Anschluss auch nicht rund. Mit dem FC Everton sorgte er zwar 2020/21 anfänglich für Furore, mehr als Platzt zehn war am Ende nicht drin. Ancelottis Zeit schien vorbei. Doch dann kehrte er 2021/22 als Zidane-Nachfolger zu Real zurück. Er gewann sofort die Champions League. In dieser Saison folgte der Meistertitel. Und das Finale in der Königsklasse gegen den BVB steht ja noch an. 
© 2024 Getty Images
<strong>Pep Guardiola (Manchester City)</strong><br>Nach drei erfolgreichen Jahren mit spektakulärem Fußball verließ Guardiola die Bayern im Sommer 2016 auf eigenen Wunsch. Seitdem geht er mit ManCity auf Titeljagd. Seine Ausbeute: sechs Meisterschaften, zwei FA-Cup-Siege und der Triumph in der Champions League. Guardiola gilt als der beste Trainer der Welt.
Pep Guardiola (Manchester City)
Nach drei erfolgreichen Jahren mit spektakulärem Fußball verließ Guardiola die Bayern im Sommer 2016 auf eigenen Wunsch. Seitdem geht er mit ManCity auf Titeljagd. Seine Ausbeute: sechs Meisterschaften, zwei FA-Cup-Siege und der Triumph in der Champions League. Guardiola gilt als der beste Trainer der Welt.
© 2024 Getty Images
<strong>Louis van Gaal (Ajax Amsterdam)</strong><br>Auch wenn er dem FC Bayern einen frischen Anstrich verpasste und die Weichen für große Jahre legte, war für Louis van Gaal in München schon in seiner zweiten Saison Schluss, weil die CL-Qualifikation in Gefahr war. Der exzentrische Trainer wurde daraufhin zum zweiten Mal Bondscoach, nachdem die NIederlande bei der EM 2012 als Gruppenletzter enttäuscht hatte.
Louis van Gaal (Ajax Amsterdam)
Auch wenn er dem FC Bayern einen frischen Anstrich verpasste und die Weichen für große Jahre legte, war für Louis van Gaal in München schon in seiner zweiten Saison Schluss, weil die CL-Qualifikation in Gefahr war. Der exzentrische Trainer wurde daraufhin zum zweiten Mal Bondscoach, nachdem die NIederlande bei der EM 2012 als Gruppenletzter enttäuscht hatte.
© ANP
<strong>Louis van Gaal (Ajax Amsterdam)</strong><br>Bei der WM 2014 führte er die Elftal auf Platz drei. Im Anschluss übernahm er Manchester United. Doch der Neuaufbau der "Red Devils" verlief nicht wie erwünscht. Van Gaal gab Hunderte Millionen für neue Spieler aus, verpasste trotzdem die Qualifikation für die Champions League. Im Mai 2016 wurde er entlassen und beendete seine Karriere.
Louis van Gaal (Ajax Amsterdam)
Bei der WM 2014 führte er die Elftal auf Platz drei. Im Anschluss übernahm er Manchester United. Doch der Neuaufbau der "Red Devils" verlief nicht wie erwünscht. Van Gaal gab Hunderte Millionen für neue Spieler aus, verpasste trotzdem die Qualifikation für die Champions League. Im Mai 2016 wurde er entlassen und beendete seine Karriere.
© 2016 Getty Images
<strong>Louis van Gaal (Ajax Amsterdam)</strong><br>Doch 2021 kehrte er noch einmal an die Seitenlinie zurück. Erneut als niederländischer Nationaltrainer führte van Gaal die Elftal zur WM 2022 in Katar. Doch schon die Qualifikation war holprig verlaufen. Bei der WM war im Viertelfinale gegen den späteren Weltmeister Argentinien Schluss. Seit Oktober 2023 berät van Gaal seinen Heimatklub Ajax Amsterdam, wo er einst als Trainer groß geworden war.
Louis van Gaal (Ajax Amsterdam)
Doch 2021 kehrte er noch einmal an die Seitenlinie zurück. Erneut als niederländischer Nationaltrainer führte van Gaal die Elftal zur WM 2022 in Katar. Doch schon die Qualifikation war holprig verlaufen. Bei der WM war im Viertelfinale gegen den späteren Weltmeister Argentinien Schluss. Seit Oktober 2023 berät van Gaal seinen Heimatklub Ajax Amsterdam, wo er einst als Trainer groß geworden war.
© 2022 Getty Images
<strong>Jürgen Klinsmann (vereinslos)</strong><br>Nach seiner Entlassung beim FC Bayern im April 2009 legte Klinsmann eine Pause ein. Ab 2011 sorgte er als US-Nationaltrainer zunächst mit dem Sieg beim CONCACAF Gold Cup 2013 für Euphorie. Weil die Entwicklung stagnierte, wurde Klinsmann 2016 beurlaubt.
Jürgen Klinsmann (vereinslos)
Nach seiner Entlassung beim FC Bayern im April 2009 legte Klinsmann eine Pause ein. Ab 2011 sorgte er als US-Nationaltrainer zunächst mit dem Sieg beim CONCACAF Gold Cup 2013 für Euphorie. Weil die Entwicklung stagnierte, wurde Klinsmann 2016 beurlaubt.
© Icon Sportswire
<strong>Jürgen Klinsmann (vereinslos)</strong><br>Drei Jahre später übernahm er das Traineramt bei Hertha BSC und wurde von Investor Lars Windhorst auch in den Aufsichtsrat berufen. Alles sah nach einer längeren Zusammenarbeit aus, ehe Klinsi schon im Februar 2020 via Facebook seinen sofortigen Rücktritt als Cheftrainer verkündete.&nbsp;
Jürgen Klinsmann (vereinslos)
Drei Jahre später übernahm er das Traineramt bei Hertha BSC und wurde von Investor Lars Windhorst auch in den Aufsichtsrat berufen. Alles sah nach einer längeren Zusammenarbeit aus, ehe Klinsi schon im Februar 2020 via Facebook seinen sofortigen Rücktritt als Cheftrainer verkündete. 
© Bernd König
<strong>Jürgen Klinsmann (vereinslos)</strong><br>Im März 2023 heuerte der frühere Bundestrainer als Nationaltrainer Südkoreas an. Eigentlich sollte sein Vertrag bis nach der WM 2026 laufen. Nach dem Aus im Halbfinale des Asien Cups 2024 wurde Klinsmann aber vorzeitig entlassen.
Jürgen Klinsmann (vereinslos)
Im März 2023 heuerte der frühere Bundestrainer als Nationaltrainer Südkoreas an. Eigentlich sollte sein Vertrag bis nach der WM 2026 laufen. Nach dem Aus im Halbfinale des Asien Cups 2024 wurde Klinsmann aber vorzeitig entlassen.
© Propaganda Photo
<strong>Ottmar Hitzfeld (Karriereende)</strong><br>Nach seiner höchst erfolgreichen Zeit beim FC Bayern (1998 bis 2004) löste der Rekordmeister den Vertag nach einer ersten titellosen Saison auf. Hitzfeld legte eine Pause vom Trainer-Dasein ein, lehnte sogar ein Angebot des DFB ab. Der Trainer-Guru wechselte die Seiten und wurde TV-Experte.
Ottmar Hitzfeld (Karriereende)
Nach seiner höchst erfolgreichen Zeit beim FC Bayern (1998 bis 2004) löste der Rekordmeister den Vertag nach einer ersten titellosen Saison auf. Hitzfeld legte eine Pause vom Trainer-Dasein ein, lehnte sogar ein Angebot des DFB ab. Der Trainer-Guru wechselte die Seiten und wurde TV-Experte.
© Hübner
<strong>Ottmar Hitzfeld (Karriereende)</strong><br>Bis die Bayern nach der Entlassung von Felix Magath im Februar 2007 um Hilfe baten. Hitzfeld führte die Saison zu Ende,&nbsp; hängte eine weitere an und wurde noch einmal Double-Sieger. Im Sommer 2008 übernahm er dann die Schweizer Nationalmannschaft. Er führte die Eidgenossen auf Platz 6 der FIF-Weltrangliste und beendete nach der WM 2014 endgültig seine Karriere.
Ottmar Hitzfeld (Karriereende)
Bis die Bayern nach der Entlassung von Felix Magath im Februar 2007 um Hilfe baten. Hitzfeld führte die Saison zu Ende,  hängte eine weitere an und wurde noch einmal Double-Sieger. Im Sommer 2008 übernahm er dann die Schweizer Nationalmannschaft. Er führte die Eidgenossen auf Platz 6 der FIF-Weltrangliste und beendete nach der WM 2014 endgültig seine Karriere.
© 2014 Getty Images
<strong>Felix Magath (vereinslos)</strong><br>Nach dem FC Bayern blieb Felix Magath weiter umtriebig und machthungrig. Es folgte ein Engagement als Trainer und Geschäftsführer beim VfL Wolfsburg, wo er 2009 überraschend die Meisterschaft holte - inklusive absoluter 5:1-Demütigung seines Ex-Arbeitgebers. Beim FC Schalke war er zeitweise Trainer, Manager und Vorstandsmitglied in Personalunion und führte die klammen Schalker zur Vizemeisterschaft, ehe er zu den Wölfen zurückkehrte.&nbsp;
Felix Magath (vereinslos)
Nach dem FC Bayern blieb Felix Magath weiter umtriebig und machthungrig. Es folgte ein Engagement als Trainer und Geschäftsführer beim VfL Wolfsburg, wo er 2009 überraschend die Meisterschaft holte - inklusive absoluter 5:1-Demütigung seines Ex-Arbeitgebers. Beim FC Schalke war er zeitweise Trainer, Manager und Vorstandsmitglied in Personalunion und führte die klammen Schalker zur Vizemeisterschaft, ehe er zu den Wölfen zurückkehrte. 
© 2009 Getty Images
<strong>Felix Magath (vereinslos)</strong><br>Er übernahm den VfL Wolfsburg im März 2011 mitten im Abstiegskampf und schaffte den Klassenerhalt. In der Saison drauf kaufte er 36 Spieler - ohne Erfolg. Im Oktober 2012 musste er gehen. Nach Stationen beim FC Fulham und SD Luneng in China rettete er im Saisonendspurt 2021/22 Hertha BSC vor dem Abstieg. Seitdem hat Magath keinen Job mehr übernommen.
Felix Magath (vereinslos)
Er übernahm den VfL Wolfsburg im März 2011 mitten im Abstiegskampf und schaffte den Klassenerhalt. In der Saison drauf kaufte er 36 Spieler - ohne Erfolg. Im Oktober 2012 musste er gehen. Nach Stationen beim FC Fulham und SD Luneng in China rettete er im Saisonendspurt 2021/22 Hertha BSC vor dem Abstieg. Seitdem hat Magath keinen Job mehr übernommen.
© 2022 Getty Images
<strong>Giovanni Trapattoni (Karriereende)</strong><br>Die erste Bayern-Amtszeit Trapattonis endete mit "Ich habe fertig". Es folgte ein Jahr in Cagliari, ehe der Italiener an die Säbener Straße zurückkehrte. Nach zwei Jahren und einer Meisterschaft fiel die Bilanz durchwachsen aus. Es folgten Trainerposten bei der AC Florenz und Italiens Nationalmannschaft. Beide Male blieb er hinter den eigenen Erwartungen zurück.&nbsp;
Giovanni Trapattoni (Karriereende)
Die erste Bayern-Amtszeit Trapattonis endete mit "Ich habe fertig". Es folgte ein Jahr in Cagliari, ehe der Italiener an die Säbener Straße zurückkehrte. Nach zwei Jahren und einer Meisterschaft fiel die Bilanz durchwachsen aus. Es folgten Trainerposten bei der AC Florenz und Italiens Nationalmannschaft. Beide Male blieb er hinter den eigenen Erwartungen zurück. 
© HJS
<strong>Giovanni Trapattoni (Karriereende)</strong><br>2005 wurde er mit Benfica Lissabon portugiesischer Meister und unterschrieb danach beim VfB Stuttgart. Ein Missverständnis, wie sich ziemlich schnell herausstellte. Trap holte schließlich mit Red Bull Salzburg die österreichische Meisterschaft, ehe er ab 2008 die irische Nationalmannschaft trainierte. Irland qualifizierte sich für die EM 2012, verpasste aber die Quali für die WM 2014. Beide Seiten einigten sich auf eine Vertragsauflösung im September 2013.
Giovanni Trapattoni (Karriereende)
2005 wurde er mit Benfica Lissabon portugiesischer Meister und unterschrieb danach beim VfB Stuttgart. Ein Missverständnis, wie sich ziemlich schnell herausstellte. Trap holte schließlich mit Red Bull Salzburg die österreichische Meisterschaft, ehe er ab 2008 die irische Nationalmannschaft trainierte. Irland qualifizierte sich für die EM 2012, verpasste aber die Quali für die WM 2014. Beide Seiten einigten sich auf eine Vertragsauflösung im September 2013.
© GEPA pictures
<strong>Otto Rehhagel (Karriereende)</strong><br>Seine Zeit beim FC Bayern hielt nicht einmal eine komplette Saison. Wegen persönlicher Differenzen im Verein, hieß es später. Für Rehhagel folgte eine erfolgreiche Zeit. Mit Absteiger Kaiserslautern schaffte er den Aufstieg und wurde unmittelbar danach Meister 1997/98. Weil sich der FCK nicht in der europäischen Spitze etablieren konnte, kippte die Stimmung,. Im Herbst 2000 warf Rehhagel hin.
Otto Rehhagel (Karriereende)
Seine Zeit beim FC Bayern hielt nicht einmal eine komplette Saison. Wegen persönlicher Differenzen im Verein, hieß es später. Für Rehhagel folgte eine erfolgreiche Zeit. Mit Absteiger Kaiserslautern schaffte er den Aufstieg und wurde unmittelbar danach Meister 1997/98. Weil sich der FCK nicht in der europäischen Spitze etablieren konnte, kippte die Stimmung,. Im Herbst 2000 warf Rehhagel hin.
© Pressefoto Baumann
<strong>Otto Rehhagel (Karriereende)</strong><br>Von 2001 bis 2010 trainierte er die Nationalmannschaft Griechenlands, wurde 2004 sensationell Europameister und krönte sich zu "Rehhakles". 2010 beendete er seine erfolgreiche Zeit als Nationaltrainer. Im Winter 2012 kehrte er noch einmal überraschend als Feuerwehrmann bei Hertha BSC auf die Trainerbank zurück, konnte den Abstieg in der Relegation aber nicht verhindern.
Otto Rehhagel (Karriereende)
Von 2001 bis 2010 trainierte er die Nationalmannschaft Griechenlands, wurde 2004 sensationell Europameister und krönte sich zu "Rehhakles". 2010 beendete er seine erfolgreiche Zeit als Nationaltrainer. Im Winter 2012 kehrte er noch einmal überraschend als Feuerwehrmann bei Hertha BSC auf die Trainerbank zurück, konnte den Abstieg in der Relegation aber nicht verhindern.
© Laci Perenyi
<strong>Erich Ribbeck (Karriereende)</strong><br>Kein Jahr schaffte es Ribbeck als Trainer des FC Bayern. Nach seiner Entlassung im Dezember 1993 legte er eine Pause ein, heuerte später (1995) bei Bayer Leverkusen an. Auch hier folgte das schnelle Aus. Wegen seiner erfolgreichen Zeit als Co-Bundestrainer unter Franz Beckenbauer wurde Ribbeck 1998 selbst Cheftrainer beim DFB. Es endete mit dem Desaster bei der EM 2000.
Erich Ribbeck (Karriereende)
Kein Jahr schaffte es Ribbeck als Trainer des FC Bayern. Nach seiner Entlassung im Dezember 1993 legte er eine Pause ein, heuerte später (1995) bei Bayer Leverkusen an. Auch hier folgte das schnelle Aus. Wegen seiner erfolgreichen Zeit als Co-Bundestrainer unter Franz Beckenbauer wurde Ribbeck 1998 selbst Cheftrainer beim DFB. Es endete mit dem Desaster bei der EM 2000.
© Bongarts
<strong>Die Karriere der Bayern-Trainer nach dem FC Bayern</strong><br>Ex-Bayern-Trainer Hansi Flick wird Xavi Hernandez als Trainer beim FC&nbsp; Barcelona beerben. Anlass für <strong><em>ran</em></strong>, einmal in die Geschichtsbücher zu blicken: Wie schlugen sich Bayern-Trainer nach ihrer Zeit beim Rekordmeister? Es gibt so manche Überraschungen.
<strong>Julian Nagelsmann (DFB)</strong><br>Nach seinem Aus beim FC Bayern im März 2023 musste Nagelsmann nicht lange auf eine neue Aufgabe warten. Schon im Herbst klopfte der DFB an, der gefeuerte Bayern-Coach soll die desolate Nationalmannschaft in eine erfolgreiche Heim-EM führen. Nach zuletzt zwei sehenswerten Testspielen scheint er auf einem guten Weg zu sein. So gut, dass er ein erneutes Bayern-Angebot zur Rückkehr ausschlug. Lieber DFB als FCB!
<strong>Hansi Flick (vsl. FC Barcelona)</strong><br>Weil sich der Sextuple-Trainer von 2020 mit dem damaligen Sportvorstand Hasan Salihamidzic nicht grün war, "flüchtete" Flick im Sommer 2021 zurück zum DFB. Seine Zeit als Bundestrainer war allerdings weniger von Erfolg gekrönt. Nach einer desaströsen WM in Katar und misslungenem Neuaufbau musste Flick im Herbst 2023 gehen. Kehrt mit dem FC Barcelona der Erfolg zurück?&nbsp;
<strong>Niko Kovac (vereinslos)</strong><br>Nach seiner Entlassung in München im November 2019 ging Niko Kovac im Sommer 2020 mit seinem Bruder Robert zur AS Monaco. Zunächst lief es gut: Platz drei in der Liga und Pokalfinale in der ersten Saison. Doch der Erfolg war von kurzer Dauer. Nach der Hinrunde 2021/22 wurde Kovac entlassen.
<strong>Niko Kovac (vereinslos)</strong><br>Als Nachfolger von Florian Kohfeldt beim VfL Wolfsburg kehrte Kovac 2022/23 in die Bundesliga zurück. Platz 8 reichte zwar nicht fürs internationale Geschäft, doch die Bosse waren zufrieden. Als im zweiten Jahr plötzlich der Klassenerhalt in Gefahr geriet, musste Kovac im März dieses Jahres gehen.
<strong>Jupp Heynckes (Karriereende)</strong><br>Nach seinem dritten Engagement beim FC Bayern beendete Heynckes 2013 mit dem Triple seine Karriere. Nach Hoeneß'schen Hilferufen nach Ancelottis Entlassung im Herbst 2017 ließ sich "Don Jupp" noch einmal überreden und holte noch ein letztes Mal die Meisterschaft. Seit 2018 ist endgültig Ruhehstand angesagt.
<strong>Jupp Heynckes (Karriereende)</strong><br>Doch schon zuvor war Heynckes gleich zweimal beim Rekordmeister. Seine Entlassung 1991 bezeichnete Hoeneß später als den größten Fehler seiner Karriere. Heynckes lieferte bei anderen Vereinen - unter anderem Atheltic Bilbao, Real Madrid, Benfica Lissabon - ab. Nach dem bayerischen Klinsmann-Aus im Frühjahr 2009 half Heynckes als Interimstrainer aus, ehe er zu Bayer Leverkusen ging.
<strong>Carlo Ancelotti (Real Madrid)</strong><br>Was soll man sagen? Trotz Meisterschaft sind die Erinnerungen der Bayern-Fans an den Italiener eher suboptimal. Ancelotti wirkte lustlos, leitete kaum ein Training. Sein Fitnesscoach soll in der Kabine regelmäßig geraucht haben. Wo war der Trainer, der zuvor mit Juve, Milan, Chelsea, Paris oder Real zahlreiche Erfolge gefeiert hatte?
<strong>Carlo Ancelotti (Real Madrid)</strong> <br>Mit Neapel lief es im Anschluss auch nicht rund. Mit dem FC Everton sorgte er zwar 2020/21 anfänglich für Furore, mehr als Platzt zehn war am Ende nicht drin. Ancelottis Zeit schien vorbei. Doch dann kehrte er 2021/22 als Zidane-Nachfolger zu Real zurück. Er gewann sofort die Champions League. In dieser Saison folgte der Meistertitel. Und das Finale in der Königsklasse gegen den BVB steht ja noch an.&nbsp;
<strong>Pep Guardiola (Manchester City)</strong><br>Nach drei erfolgreichen Jahren mit spektakulärem Fußball verließ Guardiola die Bayern im Sommer 2016 auf eigenen Wunsch. Seitdem geht er mit ManCity auf Titeljagd. Seine Ausbeute: sechs Meisterschaften, zwei FA-Cup-Siege und der Triumph in der Champions League. Guardiola gilt als der beste Trainer der Welt.
<strong>Louis van Gaal (Ajax Amsterdam)</strong><br>Auch wenn er dem FC Bayern einen frischen Anstrich verpasste und die Weichen für große Jahre legte, war für Louis van Gaal in München schon in seiner zweiten Saison Schluss, weil die CL-Qualifikation in Gefahr war. Der exzentrische Trainer wurde daraufhin zum zweiten Mal Bondscoach, nachdem die NIederlande bei der EM 2012 als Gruppenletzter enttäuscht hatte.
<strong>Louis van Gaal (Ajax Amsterdam)</strong><br>Bei der WM 2014 führte er die Elftal auf Platz drei. Im Anschluss übernahm er Manchester United. Doch der Neuaufbau der "Red Devils" verlief nicht wie erwünscht. Van Gaal gab Hunderte Millionen für neue Spieler aus, verpasste trotzdem die Qualifikation für die Champions League. Im Mai 2016 wurde er entlassen und beendete seine Karriere.
<strong>Louis van Gaal (Ajax Amsterdam)</strong><br>Doch 2021 kehrte er noch einmal an die Seitenlinie zurück. Erneut als niederländischer Nationaltrainer führte van Gaal die Elftal zur WM 2022 in Katar. Doch schon die Qualifikation war holprig verlaufen. Bei der WM war im Viertelfinale gegen den späteren Weltmeister Argentinien Schluss. Seit Oktober 2023 berät van Gaal seinen Heimatklub Ajax Amsterdam, wo er einst als Trainer groß geworden war.
<strong>Jürgen Klinsmann (vereinslos)</strong><br>Nach seiner Entlassung beim FC Bayern im April 2009 legte Klinsmann eine Pause ein. Ab 2011 sorgte er als US-Nationaltrainer zunächst mit dem Sieg beim CONCACAF Gold Cup 2013 für Euphorie. Weil die Entwicklung stagnierte, wurde Klinsmann 2016 beurlaubt.
<strong>Jürgen Klinsmann (vereinslos)</strong><br>Drei Jahre später übernahm er das Traineramt bei Hertha BSC und wurde von Investor Lars Windhorst auch in den Aufsichtsrat berufen. Alles sah nach einer längeren Zusammenarbeit aus, ehe Klinsi schon im Februar 2020 via Facebook seinen sofortigen Rücktritt als Cheftrainer verkündete.&nbsp;
<strong>Jürgen Klinsmann (vereinslos)</strong><br>Im März 2023 heuerte der frühere Bundestrainer als Nationaltrainer Südkoreas an. Eigentlich sollte sein Vertrag bis nach der WM 2026 laufen. Nach dem Aus im Halbfinale des Asien Cups 2024 wurde Klinsmann aber vorzeitig entlassen.
<strong>Ottmar Hitzfeld (Karriereende)</strong><br>Nach seiner höchst erfolgreichen Zeit beim FC Bayern (1998 bis 2004) löste der Rekordmeister den Vertag nach einer ersten titellosen Saison auf. Hitzfeld legte eine Pause vom Trainer-Dasein ein, lehnte sogar ein Angebot des DFB ab. Der Trainer-Guru wechselte die Seiten und wurde TV-Experte.
<strong>Ottmar Hitzfeld (Karriereende)</strong><br>Bis die Bayern nach der Entlassung von Felix Magath im Februar 2007 um Hilfe baten. Hitzfeld führte die Saison zu Ende,&nbsp; hängte eine weitere an und wurde noch einmal Double-Sieger. Im Sommer 2008 übernahm er dann die Schweizer Nationalmannschaft. Er führte die Eidgenossen auf Platz 6 der FIF-Weltrangliste und beendete nach der WM 2014 endgültig seine Karriere.
<strong>Felix Magath (vereinslos)</strong><br>Nach dem FC Bayern blieb Felix Magath weiter umtriebig und machthungrig. Es folgte ein Engagement als Trainer und Geschäftsführer beim VfL Wolfsburg, wo er 2009 überraschend die Meisterschaft holte - inklusive absoluter 5:1-Demütigung seines Ex-Arbeitgebers. Beim FC Schalke war er zeitweise Trainer, Manager und Vorstandsmitglied in Personalunion und führte die klammen Schalker zur Vizemeisterschaft, ehe er zu den Wölfen zurückkehrte.&nbsp;
<strong>Felix Magath (vereinslos)</strong><br>Er übernahm den VfL Wolfsburg im März 2011 mitten im Abstiegskampf und schaffte den Klassenerhalt. In der Saison drauf kaufte er 36 Spieler - ohne Erfolg. Im Oktober 2012 musste er gehen. Nach Stationen beim FC Fulham und SD Luneng in China rettete er im Saisonendspurt 2021/22 Hertha BSC vor dem Abstieg. Seitdem hat Magath keinen Job mehr übernommen.
<strong>Giovanni Trapattoni (Karriereende)</strong><br>Die erste Bayern-Amtszeit Trapattonis endete mit "Ich habe fertig". Es folgte ein Jahr in Cagliari, ehe der Italiener an die Säbener Straße zurückkehrte. Nach zwei Jahren und einer Meisterschaft fiel die Bilanz durchwachsen aus. Es folgten Trainerposten bei der AC Florenz und Italiens Nationalmannschaft. Beide Male blieb er hinter den eigenen Erwartungen zurück.&nbsp;
<strong>Giovanni Trapattoni (Karriereende)</strong><br>2005 wurde er mit Benfica Lissabon portugiesischer Meister und unterschrieb danach beim VfB Stuttgart. Ein Missverständnis, wie sich ziemlich schnell herausstellte. Trap holte schließlich mit Red Bull Salzburg die österreichische Meisterschaft, ehe er ab 2008 die irische Nationalmannschaft trainierte. Irland qualifizierte sich für die EM 2012, verpasste aber die Quali für die WM 2014. Beide Seiten einigten sich auf eine Vertragsauflösung im September 2013.
<strong>Otto Rehhagel (Karriereende)</strong><br>Seine Zeit beim FC Bayern hielt nicht einmal eine komplette Saison. Wegen persönlicher Differenzen im Verein, hieß es später. Für Rehhagel folgte eine erfolgreiche Zeit. Mit Absteiger Kaiserslautern schaffte er den Aufstieg und wurde unmittelbar danach Meister 1997/98. Weil sich der FCK nicht in der europäischen Spitze etablieren konnte, kippte die Stimmung,. Im Herbst 2000 warf Rehhagel hin.
<strong>Otto Rehhagel (Karriereende)</strong><br>Von 2001 bis 2010 trainierte er die Nationalmannschaft Griechenlands, wurde 2004 sensationell Europameister und krönte sich zu "Rehhakles". 2010 beendete er seine erfolgreiche Zeit als Nationaltrainer. Im Winter 2012 kehrte er noch einmal überraschend als Feuerwehrmann bei Hertha BSC auf die Trainerbank zurück, konnte den Abstieg in der Relegation aber nicht verhindern.
<strong>Erich Ribbeck (Karriereende)</strong><br>Kein Jahr schaffte es Ribbeck als Trainer des FC Bayern. Nach seiner Entlassung im Dezember 1993 legte er eine Pause ein, heuerte später (1995) bei Bayer Leverkusen an. Auch hier folgte das schnelle Aus. Wegen seiner erfolgreichen Zeit als Co-Bundestrainer unter Franz Beckenbauer wurde Ribbeck 1998 selbst Cheftrainer beim DFB. Es endete mit dem Desaster bei der EM 2000.

Beide bringen technisch und fußballerisch nicht das Profil mit, das der Belgier gern in seinem Mittelfeld sieht. Die große Frage wird sein, ob der 38-Jährige die Stärken der beiden höher bewertet als die möglichen Schwächen in einem ballbesitzorientierten System. Auch Pep Guardiola konnte einst mit einem Spieler wie Arturo Vidal einiges anfangen.

In einem 4-3-3, das Kompany ebenfalls hin und wieder hat spielen lassen, wäre die Besetzung ähnlich. Mit dem Unterschied, dass Musiala als Achter wahrscheinlich etwas tiefer agieren würde und Kimmich oder Pavlovic ebenfalls klare Achter wären.

Auf der Sechs bräuchte es in beiden Systemen aber nicht nur eine defensivstarke Holding Six, sondern auch einen Ankersechser, der das Spiel wie ein Quarterback aufbauen kann. Im Idealfall beides als Personalunion. Jemand wie einst Xabi Alonso oder Thiago.

Anzeige

Was wird aus Joshua Kimmich?

In dieser grundsätzlichen Debatte befindet sich seit Jahren auch Joshua Kimmich. Muss er auf der Sechs alles allein schultern, hat er Probleme. Das zeigten die vergangenen Jahre.

Gleichzeitig fokussierte sich die Kritik manchmal zu sehr auf ihn. Denn seine Formschwächen waren auch in der Zusammenstellung des Kaders begründet. Kimmich bekam zu wenig Unterstützung, musste zu viel gleichzeitig machen – nicht, weil er undiszipliniert ist, sondern weil er es tatsächlich musste.

Unter Tuchel ging es dann zurück auf die rechte Defensivseite. Gerade gegen Real Madrid zeigte sich aber, dass er defensiv in Schwierigkeiten kommt, wenn er einen schnellen Gegenspieler wie Vinicius Junior hat.

Wohin also mit Kimmich? Seine Stärken kann er am besten als Achter oder als Sechser mit offensiven Freiheiten ausspielen. Mit seinen Fähigkeiten im Ballvortrag, seiner guten Spielübersicht und der Kreativität, die er einem Spiel verleihen kann, ist er nach wie vor ein herausragender Mittelfeldspieler für die Art Fußball, die Kompany sehen will.

Vielleicht setzt der Belgier letztendlich ja sogar auf Kimmich und Pavlovic im Mittelfeld – eine Variante, die bisher nicht wirklich getestet wurde. Die Zukunft von Kimmich kann sich dennoch in alle Richtungen drehen.

FC Bayern: Offensiv braucht es mehr Output

Mit 94 Toren stellten die Bayern auch in der Saison 2023/24 wieder die beste Bundesliga-Offensive. Und trotzdem hing die Krise in der Rückrunde auch damit zusammen, dass der Output der Angreifer nicht stimmte – mit Ausnahme von Harry Kane.

Serge Gnabry, Kingsley Coman und auch Leroy Sane haben aus unterschiedlichen Gründen Probleme damit, ihre beste Leistung über eine gesamte Saison zu zeigen. Kompany wird neben Kane auch weitere Stürmer benötigen, die regelmäßig Scorerpunkte sammeln.

Bei Gnabry und Coman könnte es eng werden – mindestens für einen von beiden. Sie sind zu verletzungsanfällig und erschweren die Planbarkeit. Auch wenn sie als Spielertypen gut in ein offensives und dominantes System passen.

Mathys Tel könnte wiederum zu einem der Gewinner unter Kompany werden. Der Franzose war taktisch nicht immer der disziplinierteste Spieler, profitiert aber vielleicht von den Freiheiten, die der neue Trainer für gewöhnlich gewährt. Seine furchtlose Spielweise ist etwas, was dem neuen Trainer womöglich mehr imponiert als Tuchel.

FC Bayern München zahlt historische Summe für Vincent Kompany: Die höchsten Trainer-Ablösen

<strong>Die höchsten Trainer-Ablösesummen im Fußball</strong><br>
                Vincent Kompany wechselt zum FC Bayern München. Und der Rekordmeister lässt sich die Dienste des belgischen Trainers einiges kosten.&nbsp;<strong><em>ran</em></strong> zeigt die bislang teuersten Coaches der Fußball-Geschichte, gemessen an den für sie bezahlten Ablösesummen und wo sich Kompany&nbsp; einreiht. (Stand: 28. Mai 2024/Quelle: Goal.com/transfermarkt.de)
Die höchsten Trainer-Ablösesummen im Fußball
Vincent Kompany wechselt zum FC Bayern München. Und der Rekordmeister lässt sich die Dienste des belgischen Trainers einiges kosten. ran zeigt die bislang teuersten Coaches der Fußball-Geschichte, gemessen an den für sie bezahlten Ablösesummen und wo sich Kompany  einreiht. (Stand: 28. Mai 2024/Quelle: Goal.com/transfermarkt.de)
© Imago/Getty
<strong>Platz 13 (geteilt): Julian Nagelsmann</strong><br>• Wechsel: Von TSG Hoffenheim zu RB Leipzig (2019)<br>• Ablösesumme: 5 Millionen Euro
Platz 13 (geteilt): Julian Nagelsmann
• Wechsel: Von TSG Hoffenheim zu RB Leipzig (2019)
• Ablösesumme: 5 Millionen Euro
© imago
<strong>Platz 13 (geteilt): Xavi</strong><br>• Wechsel: Von Al-Saad zum FC Barcelona (2021)<br>• Ablösesumme: 5 Millionen Euro
Platz 13 (geteilt): Xavi
• Wechsel: Von Al-Saad zum FC Barcelona (2021)
• Ablösesumme: 5 Millionen Euro
© ZUMA Press Wire
<strong>Platz 13 (geteilt): Peter Bosz</strong><br>• Wechsel: Von Ajax Amsterdam zu Borussia Dortmund (2017)<br>• Ablösesumme: 5 Millionen Euro
Platz 13 (geteilt): Peter Bosz
• Wechsel: Von Ajax Amsterdam zu Borussia Dortmund (2017)
• Ablösesumme: 5 Millionen Euro
© 2017 Getty Images
<strong>Platz 13 (geteilt): Marco Rose</strong><br>• Wechsel: Von Borussia Mönchengladbach zu Borussia Dortmund (2021)<br>• Ablösesumme: 5 Millionen Euro
Platz 13 (geteilt): Marco Rose
• Wechsel: Von Borussia Mönchengladbach zu Borussia Dortmund (2021)
• Ablösesumme: 5 Millionen Euro
© 2018 Getty Images
<strong>Platz 11 (geteilt): Ronald Koeman</strong><br>• Wechsel: Vom FC Southampton zum FC Everton (2015)<br>• Ablösesumme: 6 Millionen Euro
Platz 11 (geteilt): Ronald Koeman
• Wechsel: Vom FC Southampton zum FC Everton (2015)
• Ablösesumme: 6 Millionen Euro
© PIXATHLONPIXATHLONSID-
<strong>Platz 11 (geteilt): Jose Mourinho</strong><br>
                • Wechsel: Vom FC Porto zum FC Chelsea (2004)<br>• Ablösesumme: 6 Millionen Euro
Platz 11 (geteilt): Jose Mourinho
• Wechsel: Vom FC Porto zum FC Chelsea (2004)
• Ablösesumme: 6 Millionen Euro
© not available
<strong>Platz 9 (geteilt): Mark Hughes </strong><br>
                • Wechsel: Von Blackburn Rovers zu Manchester City (2008)<br>• Ablösesumme: 6,2 Millionen Euro
Platz 9 (geteilt): Mark Hughes
• Wechsel: Von Blackburn Rovers zu Manchester City (2008)
• Ablösesumme: 6,2 Millionen Euro
© imago sportfotodienst
<strong>Platz 9 (geteilt): Brendan Rodgers</strong><br>
                • Wechsel: Von Swansea City zum FC Liverpool (2012)<br>• Ablösesumme: 6,2 Millionen Euro
Platz 9 (geteilt): Brendan Rodgers
• Wechsel: Von Swansea City zum FC Liverpool (2012)
• Ablösesumme: 6,2 Millionen Euro
© 2012 Getty Images
<strong>Platz 8: Adi Hütter</strong><br>
                • Wechsel: Von Eintracht Frankfurt zu Borussia Mönchengladbach (2021)<br>• Ablösesumme: 7,5 Millionen Euro
Platz 8: Adi Hütter
• Wechsel: Von Eintracht Frankfurt zu Borussia Mönchengladbach (2021)
• Ablösesumme: 7,5 Millionen Euro
© 2021 Getty Images
<strong>Platz 7: Jose Mourinho</strong><br>
                • Wechsel: Von Inter Mailand zu Real Madrid (2010)<br>• Ablösesumme: 8 Millionen Euro
Platz 7: Jose Mourinho
• Wechsel: Von Inter Mailand zu Real Madrid (2010)
• Ablösesumme: 8 Millionen Euro
© 2013 Getty Images
<strong>Platz 6: Ruben Amorim</strong><br>
                • Wechsel: Vom SC Braga zu Sporting Lissabon (2020)&nbsp;<br>• Ablösesumme: 10 Millionen Euro
Platz 6: Ruben Amorim
• Wechsel: Vom SC Braga zu Sporting Lissabon (2020) 
• Ablösesumme: 10 Millionen Euro
© imago images/GlobalImagens
<strong>Platz 5: Brendan Rodgers</strong><br>
                • Wechsel: Von Celtic Glasgow zu Leicester City (2019)<br>• Ablösesumme: 10,5 Millionen Euro
Platz 5: Brendan Rodgers
• Wechsel: Von Celtic Glasgow zu Leicester City (2019)
• Ablösesumme: 10,5 Millionen Euro
© 2021 Getty Images
<strong>Platz 4: Vincent Kompany</strong><br>• Wechsel: Vom FC Burnley zum FC Bayern München (2024)<br>• Ablösesumme: 12,5 Millionen Euro
Platz 4: Vincent Kompany
• Wechsel: Vom FC Burnley zum FC Bayern München (2024)
• Ablösesumme: 12,5 Millionen Euro
© IMAGO/PA Images

                <strong>Platz 3: Andre Villas-Boas</strong><br>
                &#x2022; Wechsel: Vom FC Porto zum FC Chelsea (2011)<br>&#x2022; Ablösesumme: 15 Millionen Euro<br>
Platz 3: Andre Villas-Boas
• Wechsel: Vom FC Porto zum FC Chelsea (2011)
• Ablösesumme: 15 Millionen Euro
© 2012 Getty Images

                <strong>Platz 2: Graham Potter</strong><br>
                &#x2022; Wechsel: Von Brighton & Hove Albion zum FC Chelsea (2022)<br>&#x2022; Ablösesumme: 18,5 Millionen Euro<br>
Platz 2: Graham Potter
• Wechsel: Von Brighton & Hove Albion zum FC Chelsea (2022)
• Ablösesumme: 18,5 Millionen Euro
© IMAGO/PA Images

                <strong>Platz 1: Julian Nagelsmann</strong><br>
                &#x2022; Wechsel: Von RB Leipzig zum FC Bayern München (2021)<br>&#x2022; Ablösesumme: 25 Millionen Euro<br>
Platz 1: Julian Nagelsmann
• Wechsel: Von RB Leipzig zum FC Bayern München (2021)
• Ablösesumme: 25 Millionen Euro
© Getty Images
<strong>Die höchsten Trainer-Ablösesummen im Fußball</strong><br>
                Vincent Kompany wechselt zum FC Bayern München. Und der Rekordmeister lässt sich die Dienste des belgischen Trainers einiges kosten.&nbsp;<strong><em>ran</em></strong> zeigt die bislang teuersten Coaches der Fußball-Geschichte, gemessen an den für sie bezahlten Ablösesummen und wo sich Kompany&nbsp; einreiht. (Stand: 28. Mai 2024/Quelle: Goal.com/transfermarkt.de)
<strong>Platz 13 (geteilt): Julian Nagelsmann</strong><br>• Wechsel: Von TSG Hoffenheim zu RB Leipzig (2019)<br>• Ablösesumme: 5 Millionen Euro
<strong>Platz 13 (geteilt): Xavi</strong><br>• Wechsel: Von Al-Saad zum FC Barcelona (2021)<br>• Ablösesumme: 5 Millionen Euro
<strong>Platz 13 (geteilt): Peter Bosz</strong><br>• Wechsel: Von Ajax Amsterdam zu Borussia Dortmund (2017)<br>• Ablösesumme: 5 Millionen Euro
<strong>Platz 13 (geteilt): Marco Rose</strong><br>• Wechsel: Von Borussia Mönchengladbach zu Borussia Dortmund (2021)<br>• Ablösesumme: 5 Millionen Euro
<strong>Platz 11 (geteilt): Ronald Koeman</strong><br>• Wechsel: Vom FC Southampton zum FC Everton (2015)<br>• Ablösesumme: 6 Millionen Euro
<strong>Platz 11 (geteilt): Jose Mourinho</strong><br>
                • Wechsel: Vom FC Porto zum FC Chelsea (2004)<br>• Ablösesumme: 6 Millionen Euro
<strong>Platz 9 (geteilt): Mark Hughes </strong><br>
                • Wechsel: Von Blackburn Rovers zu Manchester City (2008)<br>• Ablösesumme: 6,2 Millionen Euro
<strong>Platz 9 (geteilt): Brendan Rodgers</strong><br>
                • Wechsel: Von Swansea City zum FC Liverpool (2012)<br>• Ablösesumme: 6,2 Millionen Euro
<strong>Platz 8: Adi Hütter</strong><br>
                • Wechsel: Von Eintracht Frankfurt zu Borussia Mönchengladbach (2021)<br>• Ablösesumme: 7,5 Millionen Euro
<strong>Platz 7: Jose Mourinho</strong><br>
                • Wechsel: Von Inter Mailand zu Real Madrid (2010)<br>• Ablösesumme: 8 Millionen Euro
<strong>Platz 6: Ruben Amorim</strong><br>
                • Wechsel: Vom SC Braga zu Sporting Lissabon (2020)&nbsp;<br>• Ablösesumme: 10 Millionen Euro
<strong>Platz 5: Brendan Rodgers</strong><br>
                • Wechsel: Von Celtic Glasgow zu Leicester City (2019)<br>• Ablösesumme: 10,5 Millionen Euro
<strong>Platz 4: Vincent Kompany</strong><br>• Wechsel: Vom FC Burnley zum FC Bayern München (2024)<br>• Ablösesumme: 12,5 Millionen Euro

                <strong>Platz 3: Andre Villas-Boas</strong><br>
                &#x2022; Wechsel: Vom FC Porto zum FC Chelsea (2011)<br>&#x2022; Ablösesumme: 15 Millionen Euro<br>

                <strong>Platz 2: Graham Potter</strong><br>
                &#x2022; Wechsel: Von Brighton & Hove Albion zum FC Chelsea (2022)<br>&#x2022; Ablösesumme: 18,5 Millionen Euro<br>

                <strong>Platz 1: Julian Nagelsmann</strong><br>
                &#x2022; Wechsel: Von RB Leipzig zum FC Bayern München (2021)<br>&#x2022; Ablösesumme: 25 Millionen Euro<br>

Bleiben im Angriff noch zwei offene Fragen: Wer ersetzt Eric Maxim Choupo-Moting? Und hat Kompany Verwendung für Thomas Müller? Den Kameruner könnte man natürlich mit Tel beerben. Nur ist der 19-Jährige als Backup von Kane ein komplett anderer Spielertyp. Eine weitere echte Neun könnte also Sinn ergeben.

Müller wiederum dürfte sich in einer ähnlichen Rolle wiederfinden wie in der abgelaufenen Saison: Nicht mehr unumstrittener Stammspieler, dafür aber eine große Hilfe in vielen speziellen Spielsituationen. Die Qualitäten, die er als Spielgestalter und Raumdeuter mitbringt, wird auch Kompany zu schätzen wissen.

Alles in allem wird es wohl in jedem Mannschaftsteil Veränderungen geben. Wie groß der Umbruch tatsächlich wird, wird auch davon abhängen, was Spieler wie Davies oder Kimmich für ihre Zukunft planen. Doch schaut man sich den jetzigen Kader an, dann dürfte Kompany eine gute Basis vorfinden, auf der er den langersehnten Neuanfang starten kann.

Fußball-News und Videos
DFB-Team begeistert Anhänger
News

EM 2024 live: So seht ihr die Spiele live

  • 19.06.2024
  • 20:15 Uhr
Fußball-Galerien

© 2024 Seven.One Entertainment Group