• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
Bundesliga Live in SAT.1 und auf ran.de

Matchwinner Hummels: Dortmund siegt vor PSG-Kracher in Freiburg

Anzeige

Borussia Dortmund hat seinen schwachen Saisonstart hinter sich gelassen und Selbstvertrauen für den Kracher-Auftakt in der Champions League getankt. Der Vizemeister gewann am 4. Spieltag der Fußball-Bundesliga dank starker Schlussminuten und zweier Routiniers mit 4:2 (1:2) beim SC Freiburg.

Abwehr-Oldie Mats Hummels (11., 88.), Donyell Malen (60.) und der eingewechselte Ex-Kapitän Marco Reus (90.+3) trafen für die Dortmunder, die nun acht Punkte auf dem Konto haben. Am Dienstag müssen die Westfalen zu Beginn der Königsklasse beim französischen Meister Paris St. Germain antreten. Die Freiburger (sechs Zähler) starten am Donnerstag bei Olympiakos Piräus in die Europa League.

Für die Breisgauer waren Lucas Höler (45.+2) und Nicolas Höfler (45.+6) erfolgreich. Beide Treffer bereitete der eingewechselte Vincenzo Grifo vor. Höfler allerdings flog in der 82. Minute wegen groben Foulspiels mit Rot vom Platz.

"Wir sind mit den Ergebnissen und den Leistungen nicht zufrieden. Wir stehen unter Druck", sagte BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl kurz vor dem Anpfiff bei Sky: "Ich glaube an den Trainer und die Mannschaft. An den kommenden Aufgaben werden wir wachsen." Coach Edin Terzic gab die Richtung vor: "Wir müssen viele Dinge verbessern."

Die 34.700 Zuschauer im ausverkauften Freiburger Stadion, darunter der neue DFB-Geschäftsführer Andreas Rettig, sahen einen ordentlichen Start der Gäste. Nach einer Ecke von Julian Brandt traf Hummels per Kopf für die Dortmunder, bei denen der zuletzt verletzte Neuzugang Niclas Füllkrug, Niklas Süle und Marco Reus auf der Ersatzbank saßen.

Anzeige

Grifo als Glücksgriff für Freiburg

Die Führung gab dem BVB aber keine Sicherheit. Die Freiburger, die zuletzt beim VfB Stuttgart eine herbe Pleite kassiert hatten (0:5), übernahmen das Kommando. Nach einer knappen halben Stunde musste der angeschlagene SC-Stürmer Michael Gregoritsch vom Platz, für ihn kam Grifo - was sich bald als Glücksgriff für den SC erweisen sollte.

Das Wichtigste zur Bundesliga in Kürze

  • Spielplan der Saison 2023/24

  • Tabelle der Saison 2023/24

In der 31. Minute traf der Freiburger Verteidiger Philipp Lienhart den Außenpfosten, sieben Minuten später hatte Grifo den Ausgleich auf dem Kopf. Die Gastgeber, bei denen Kapitän Christian Günter und Yannik Keitel fehlten, hätten den Ausgleich längst verdient gehabt.

Die Mannschaft von Trainer Christian Streich, der ein Engagement als neuer Bundestrainer vor dem Anpfiff ausschloss, drängte die hilflos wirkenden Dortmunder in die Defensive. In der Nachspielzeit traf erst Höler nach einer Grifo-Flanke per Kopf, BVB-Torschütze Hummels sah dabei nicht gut aus. Dann war Höfler nach einem Grifo-Freistoß ebenfalls mit dem Kopf zur Stelle.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Joker Füllkrug gleich im Mittelpunkt

Zu Beginn des zweiten Durchgangs erhöhten die Dortmunder die Schlagzahl, Brandt hatte die Möglichkeit zum Ausgleich (54.). Wenige Sekunden später hätte Grifo auf der Gegenseite erhöhen können. Kurz darauf kamen Füllkrug und Felix Nmecha für die schwachen Sebastien Haller und Karim Adeyemi.

BVB beim SC Freiburg: Die Noten der Stars von Borussia Dortmund

<strong>BVB gewinnt in Freiburg: Die Noten zum Spiel</strong><br>Borussia Dortmund hat den erhofften Befreiungsschlag in der Bundesliga gelandet. In einem unterhaltsamen Spiel beim SC Freiburg gewann der BVB nach Führung und zwischenzeitlichem Rückstand mit 4:2 (1:2). <em><strong>ran</strong></em> hat die Noten und Einzelkritiken der Dortmunder Spieler.
BVB gewinnt in Freiburg: Die Noten zum Spiel
Borussia Dortmund hat den erhofften Befreiungsschlag in der Bundesliga gelandet. In einem unterhaltsamen Spiel beim SC Freiburg gewann der BVB nach Führung und zwischenzeitlichem Rückstand mit 4:2 (1:2). ran hat die Noten und Einzelkritiken der Dortmunder Spieler.
© Jan Huebner
<strong>Gregor Kobel</strong><br>Zieht den Ärger des Freiburger Publikums eher durch Zeitspiel als durch vereitelte Chancen auf sich. Hat beim Pfostentreffer von Lienhart (31.) Glück und ist bei beiden Gegentreffern machtlos. Reaktionsschnell gegen Höler (70.). <strong>ran-Note: 3</strong>
Gregor Kobel
Zieht den Ärger des Freiburger Publikums eher durch Zeitspiel als durch vereitelte Chancen auf sich. Hat beim Pfostentreffer von Lienhart (31.) Glück und ist bei beiden Gegentreffern machtlos. Reaktionsschnell gegen Höler (70.). ran-Note: 3
© Beautiful Sports
<strong>Julian Ryerson</strong><br>Ist fast ausschließlich defensiv gebunden, offensiv hat der Norweger quasi keinen Einfluss. Im Zweikampf bis auf ein, zwei Ausnahmen weitestgehend souverän, steht beim zweiten Freiburger Treffer aber im Nirgendwo. Wechselt in der zweiten Halbzeit auf die linke Seite, wo er viel zu tun hat und teilweise nicht gut aussieht. <strong>ran-Note: 4</strong>
Julian Ryerson
Ist fast ausschließlich defensiv gebunden, offensiv hat der Norweger quasi keinen Einfluss. Im Zweikampf bis auf ein, zwei Ausnahmen weitestgehend souverän, steht beim zweiten Freiburger Treffer aber im Nirgendwo. Wechselt in der zweiten Halbzeit auf die linke Seite, wo er viel zu tun hat und teilweise nicht gut aussieht. ran-Note: 4
© Eibner
<strong>Mats Hummels<br></strong>Offensiv hui, defensiv so lala.&nbsp;Erzielt per Kopf nach Ecke sein erstes Saisontor (11.) und trifft damit in der 16. BL-Saison in Folge. Defensiv jedoch kein guter Nachmittag für ihn, im Kopfballduell mit Gregoritsch (18.) kommt er ebenso zu spät wie gegen Höler beim Freiburger Ausgleich (45.+1). In Hälfte zwei stabiler und mit dem umjubelten wie kuriosen Treffer zum 3:2.&nbsp;<strong>ran-Note: 2</strong>
Mats Hummels
Offensiv hui, defensiv so lala. Erzielt per Kopf nach Ecke sein erstes Saisontor (11.) und trifft damit in der 16. BL-Saison in Folge. Defensiv jedoch kein guter Nachmittag für ihn, im Kopfballduell mit Gregoritsch (18.) kommt er ebenso zu spät wie gegen Höler beim Freiburger Ausgleich (45.+1). In Hälfte zwei stabiler und mit dem umjubelten wie kuriosen Treffer zum 3:2. ran-Note: 2
© Jan Huebner
<strong>Nico Schlotterbeck</strong><br>Stabiler als zuletzt bei der Nationalmannschaft, ermöglicht Lienhart mit einem unsauber geklärten Ball aber die Großchance zum Freiburger Ausgleich, die erst am Pfosten zerschellt (31.). Immer noch weit entfernt von dem, was er eigentlich kann. <strong>ran-Note: 4</strong>
Nico Schlotterbeck
Stabiler als zuletzt bei der Nationalmannschaft, ermöglicht Lienhart mit einem unsauber geklärten Ball aber die Großchance zum Freiburger Ausgleich, die erst am Pfosten zerschellt (31.). Immer noch weit entfernt von dem, was er eigentlich kann. ran-Note: 4
© Beautiful Sports
<strong>Ramy Bensebaini</strong><br>Auf der linken Abwehrseite teils extrem fahrig und unaufmerksam. Schon früh mit einem skurrilen Fehlpass ins Aus, danach auch keine Hilfe in der Offensive. Bleibt nach der Pause in der Kabine. <strong>ran-Note: 4</strong>
Ramy Bensebaini
Auf der linken Abwehrseite teils extrem fahrig und unaufmerksam. Schon früh mit einem skurrilen Fehlpass ins Aus, danach auch keine Hilfe in der Offensive. Bleibt nach der Pause in der Kabine. ran-Note: 4
© Beautiful Sports
<strong>Emre Can</strong><br>Strahlt nach seinem starken Länderspiel gegen Frankreich Selbstbewusstsein aus. Nimmt die Rolle als Taktgeber an, im Passspiel teilweise aber sehr schlampig. Defensiv meist achtsam und kontrolliert, aber auch mit dem einen oder anderen Ballverlust. <strong>ran-Note: 3</strong>
Emre Can
Strahlt nach seinem starken Länderspiel gegen Frankreich Selbstbewusstsein aus. Nimmt die Rolle als Taktgeber an, im Passspiel teilweise aber sehr schlampig. Defensiv meist achtsam und kontrolliert, aber auch mit dem einen oder anderen Ballverlust. ran-Note: 3
© Beautiful Sports
<strong>Marcel Sabitzer</strong><br>Sucht im BVB-Mittelfeld weiter seine Rolle. Hat einige Aktionen, wirkt aber nicht wirklich ins Kollektiv eingebunden. Steigert sich in der zweiten Halbzeit, ohne wirklich auffällig zu sein. <strong>ran-Note: 3</strong>
Marcel Sabitzer
Sucht im BVB-Mittelfeld weiter seine Rolle. Hat einige Aktionen, wirkt aber nicht wirklich ins Kollektiv eingebunden. Steigert sich in der zweiten Halbzeit, ohne wirklich auffällig zu sein. ran-Note: 3
© Eibner
<strong>Donyell Malen</strong><br>Versucht offensiv einiges und ist an fast jeder gefährlichen Aktion beteiligt. Vor dem Freiburger Ausgleich ist er zu zögerlich gegen Flankengeber Grifo, danach lange unsichtbar. Nach kurzer Umstellung aufs Zwei-Stürmer-System deutlich präsenter und prompt mit dem Treffer zum 2:2. Bester Offensivspieler des BVB an diesem Nachmittag. <strong>ran-Note: 2</strong>
Donyell Malen
Versucht offensiv einiges und ist an fast jeder gefährlichen Aktion beteiligt. Vor dem Freiburger Ausgleich ist er zu zögerlich gegen Flankengeber Grifo, danach lange unsichtbar. Nach kurzer Umstellung aufs Zwei-Stürmer-System deutlich präsenter und prompt mit dem Treffer zum 2:2. Bester Offensivspieler des BVB an diesem Nachmittag. ran-Note: 2
© 2023 Getty Images
<strong>Julian Brandt</strong><br>In der Anfangsphase extrem auffällig, bereitet das Führungstor mit einer perfekten Ecke auf Hummels (11.) vor. Zudem extrem fleißig gegen den Ball. Aber auch er baut zunehmend ab, verpasst den Ausgleich zum 2:2 mit einem schönen Schuss jedoch nur knapp (54.). Wird nach 70 Minuten für Reus ausgewechselt.&nbsp;<strong>ran-Note: 3</strong>
Julian Brandt
In der Anfangsphase extrem auffällig, bereitet das Führungstor mit einer perfekten Ecke auf Hummels (11.) vor. Zudem extrem fleißig gegen den Ball. Aber auch er baut zunehmend ab, verpasst den Ausgleich zum 2:2 mit einem schönen Schuss jedoch nur knapp (54.). Wird nach 70 Minuten für Reus ausgewechselt. ran-Note: 3
© RHR-Foto
<strong>Karim Adeyemi</strong><br>Anfangs auffällig, im entscheidenden Moment zunächst aber zu ungenau. Taucht danach weitestgehend ab und kann seine Qualitäten im Tempodribbling nicht einbringen. Muss nach einer Stunde runter. <strong>ran-Note: 4</strong>
Karim Adeyemi
Anfangs auffällig, im entscheidenden Moment zunächst aber zu ungenau. Taucht danach weitestgehend ab und kann seine Qualitäten im Tempodribbling nicht einbringen. Muss nach einer Stunde runter. ran-Note: 4
© RHR-Foto
<strong>Sebastien Haller</strong><br>Wirkt im Dortmunder Offensivspiel wie ein Fremdkörper, seine Kopfbälle als Wandspieler mit dem Rücken zum Tor sind noch das gefährlichste. Auch in der zweiten Halbzeit ohne Aktionen, geht folgerichtig nach einer knappen Stunde vom Platz. <strong>ran-Note: 5</strong>
Sebastien Haller
Wirkt im Dortmunder Offensivspiel wie ein Fremdkörper, seine Kopfbälle als Wandspieler mit dem Rücken zum Tor sind noch das gefährlichste. Auch in der zweiten Halbzeit ohne Aktionen, geht folgerichtig nach einer knappen Stunde vom Platz. ran-Note: 5
© Beautiful Sports
<strong>Marius Wolf</strong><br>Kommt zur zweiten Halbzeit für Bensebaini und übernimmt die rechte Abwehrseite. Lässt kaum etwas zu und hat Grifo gut im Griff. In der Schlussphase auch offensiv mit mehreren gefährlichen Aktionen, bereitet das Tor zum 4:2 durch Reus vor.&nbsp;<strong>ran-Note: 3</strong>
Marius Wolf
Kommt zur zweiten Halbzeit für Bensebaini und übernimmt die rechte Abwehrseite. Lässt kaum etwas zu und hat Grifo gut im Griff. In der Schlussphase auch offensiv mit mehreren gefährlichen Aktionen, bereitet das Tor zum 4:2 durch Reus vor. ran-Note: 3
© Eibner
<strong>Niclas Füllkrug</strong><br>Wird für Haller eingewechselt und setzt Malen kurz danach brillant vor dem 2:2 in Szene. Es ist seine einzige nennenswerte Aktion. <strong>ran-Note: 3</strong>
Niclas Füllkrug
Wird für Haller eingewechselt und setzt Malen kurz danach brillant vor dem 2:2 in Szene. Es ist seine einzige nennenswerte Aktion. ran-Note: 3
© RHR-Foto
<strong>Felix Nmecha</strong><br>Wird für Adeyemi eingewechselt und sorgt im Mittelfeld für Kompaktheit. Sonst aber ohne besonderen Einfluss. <strong>ran-Note: 3</strong>
Felix Nmecha
Wird für Adeyemi eingewechselt und sorgt im Mittelfeld für Kompaktheit. Sonst aber ohne besonderen Einfluss. ran-Note: 3
© 2023 Getty Images
<strong>Marco Reus</strong><br>Der ehemalige Kapitän bringt nach seiner Einwechslung viel Schwung und hat großen Anteil daran, dass der BVB das Spiel noch gewinnt. Bereitet das 3:2 durch Hummels per Freistoß vor und erzielt den Treffer zum 4:2-Endstand selbst. Ein Ausrufezeichen auch an Trainer Terzic. <strong>ran-Note: 2</strong>
Marco Reus
Der ehemalige Kapitän bringt nach seiner Einwechslung viel Schwung und hat großen Anteil daran, dass der BVB das Spiel noch gewinnt. Bereitet das 3:2 durch Hummels per Freistoß vor und erzielt den Treffer zum 4:2-Endstand selbst. Ein Ausrufezeichen auch an Trainer Terzic. ran-Note: 2
© RHR-Foto
<strong>Youssoufa Moukoko</strong><br>Ersetzt in der Schlussphase Can, bleibt ohne bedeutende Aktion. <strong>ran-Note: ohne Bewertung</strong>
Youssoufa Moukoko
Ersetzt in der Schlussphase Can, bleibt ohne bedeutende Aktion. ran-Note: ohne Bewertung
© 2023 Getty Images
<strong>BVB gewinnt in Freiburg: Die Noten zum Spiel</strong><br>Borussia Dortmund hat den erhofften Befreiungsschlag in der Bundesliga gelandet. In einem unterhaltsamen Spiel beim SC Freiburg gewann der BVB nach Führung und zwischenzeitlichem Rückstand mit 4:2 (1:2). <em><strong>ran</strong></em> hat die Noten und Einzelkritiken der Dortmunder Spieler.
<strong>Gregor Kobel</strong><br>Zieht den Ärger des Freiburger Publikums eher durch Zeitspiel als durch vereitelte Chancen auf sich. Hat beim Pfostentreffer von Lienhart (31.) Glück und ist bei beiden Gegentreffern machtlos. Reaktionsschnell gegen Höler (70.). <strong>ran-Note: 3</strong>
<strong>Julian Ryerson</strong><br>Ist fast ausschließlich defensiv gebunden, offensiv hat der Norweger quasi keinen Einfluss. Im Zweikampf bis auf ein, zwei Ausnahmen weitestgehend souverän, steht beim zweiten Freiburger Treffer aber im Nirgendwo. Wechselt in der zweiten Halbzeit auf die linke Seite, wo er viel zu tun hat und teilweise nicht gut aussieht. <strong>ran-Note: 4</strong>
<strong>Mats Hummels<br></strong>Offensiv hui, defensiv so lala.&nbsp;Erzielt per Kopf nach Ecke sein erstes Saisontor (11.) und trifft damit in der 16. BL-Saison in Folge. Defensiv jedoch kein guter Nachmittag für ihn, im Kopfballduell mit Gregoritsch (18.) kommt er ebenso zu spät wie gegen Höler beim Freiburger Ausgleich (45.+1). In Hälfte zwei stabiler und mit dem umjubelten wie kuriosen Treffer zum 3:2.&nbsp;<strong>ran-Note: 2</strong>
<strong>Nico Schlotterbeck</strong><br>Stabiler als zuletzt bei der Nationalmannschaft, ermöglicht Lienhart mit einem unsauber geklärten Ball aber die Großchance zum Freiburger Ausgleich, die erst am Pfosten zerschellt (31.). Immer noch weit entfernt von dem, was er eigentlich kann. <strong>ran-Note: 4</strong>
<strong>Ramy Bensebaini</strong><br>Auf der linken Abwehrseite teils extrem fahrig und unaufmerksam. Schon früh mit einem skurrilen Fehlpass ins Aus, danach auch keine Hilfe in der Offensive. Bleibt nach der Pause in der Kabine. <strong>ran-Note: 4</strong>
<strong>Emre Can</strong><br>Strahlt nach seinem starken Länderspiel gegen Frankreich Selbstbewusstsein aus. Nimmt die Rolle als Taktgeber an, im Passspiel teilweise aber sehr schlampig. Defensiv meist achtsam und kontrolliert, aber auch mit dem einen oder anderen Ballverlust. <strong>ran-Note: 3</strong>
<strong>Marcel Sabitzer</strong><br>Sucht im BVB-Mittelfeld weiter seine Rolle. Hat einige Aktionen, wirkt aber nicht wirklich ins Kollektiv eingebunden. Steigert sich in der zweiten Halbzeit, ohne wirklich auffällig zu sein. <strong>ran-Note: 3</strong>
<strong>Donyell Malen</strong><br>Versucht offensiv einiges und ist an fast jeder gefährlichen Aktion beteiligt. Vor dem Freiburger Ausgleich ist er zu zögerlich gegen Flankengeber Grifo, danach lange unsichtbar. Nach kurzer Umstellung aufs Zwei-Stürmer-System deutlich präsenter und prompt mit dem Treffer zum 2:2. Bester Offensivspieler des BVB an diesem Nachmittag. <strong>ran-Note: 2</strong>
<strong>Julian Brandt</strong><br>In der Anfangsphase extrem auffällig, bereitet das Führungstor mit einer perfekten Ecke auf Hummels (11.) vor. Zudem extrem fleißig gegen den Ball. Aber auch er baut zunehmend ab, verpasst den Ausgleich zum 2:2 mit einem schönen Schuss jedoch nur knapp (54.). Wird nach 70 Minuten für Reus ausgewechselt.&nbsp;<strong>ran-Note: 3</strong>
<strong>Karim Adeyemi</strong><br>Anfangs auffällig, im entscheidenden Moment zunächst aber zu ungenau. Taucht danach weitestgehend ab und kann seine Qualitäten im Tempodribbling nicht einbringen. Muss nach einer Stunde runter. <strong>ran-Note: 4</strong>
<strong>Sebastien Haller</strong><br>Wirkt im Dortmunder Offensivspiel wie ein Fremdkörper, seine Kopfbälle als Wandspieler mit dem Rücken zum Tor sind noch das gefährlichste. Auch in der zweiten Halbzeit ohne Aktionen, geht folgerichtig nach einer knappen Stunde vom Platz. <strong>ran-Note: 5</strong>
<strong>Marius Wolf</strong><br>Kommt zur zweiten Halbzeit für Bensebaini und übernimmt die rechte Abwehrseite. Lässt kaum etwas zu und hat Grifo gut im Griff. In der Schlussphase auch offensiv mit mehreren gefährlichen Aktionen, bereitet das Tor zum 4:2 durch Reus vor.&nbsp;<strong>ran-Note: 3</strong>
<strong>Niclas Füllkrug</strong><br>Wird für Haller eingewechselt und setzt Malen kurz danach brillant vor dem 2:2 in Szene. Es ist seine einzige nennenswerte Aktion. <strong>ran-Note: 3</strong>
<strong>Felix Nmecha</strong><br>Wird für Adeyemi eingewechselt und sorgt im Mittelfeld für Kompaktheit. Sonst aber ohne besonderen Einfluss. <strong>ran-Note: 3</strong>
<strong>Marco Reus</strong><br>Der ehemalige Kapitän bringt nach seiner Einwechslung viel Schwung und hat großen Anteil daran, dass der BVB das Spiel noch gewinnt. Bereitet das 3:2 durch Hummels per Freistoß vor und erzielt den Treffer zum 4:2-Endstand selbst. Ein Ausrufezeichen auch an Trainer Terzic. <strong>ran-Note: 2</strong>
<strong>Youssoufa Moukoko</strong><br>Ersetzt in der Schlussphase Can, bleibt ohne bedeutende Aktion. <strong>ran-Note: ohne Bewertung</strong>

Das zahlte sich sofort aus. Füllkrug bereitete den Treffer Malens vor. Danach war allerdings der SC dem dritten Tor näher als der BVB. In Überzahl gewann Dortmund aber noch einmal Oberhand, in einer unübersichtlichen Situation vor dem Freiburger Tor behielt Hummels die Übersicht.

Tor zum 2:3 druch Ermedin Demirovic (FC Augsburg, 09), Geste, gestikuliert mit Sven Michel (FC Augsburg, 20) GER, FC Heidenheim 1846 vs. FC Augsburg, Fussball, Bundesliga, 8. Spieltag, Spielzeit 20...Update

Überraschung: Milan will offenbar Augsburger

  • Galerie
  • 20.06.2024
  • 07:28 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group