• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
Europameisterschaft

EM 2024: Gewinner und Verlierer nach dem Achtelfinale: DFB-Star schaut in die Röhre

  • Aktualisiert: 03.07.2024
  • 17:50 Uhr
  • Chris Lugert
Article Image Media
Anzeige

Die Achtelfinals bei der EM 2024 sind gespielt. Wir blicken auf die Gewinner und Verlierer der ersten K.-o.-Runde.

Von Chris Lugert

Die EM in Deutschland biegt so ganz allmählich bereits wieder auf die Zielgerade ein. Sieben der 51 Spiele sind noch offen, das Achtelfinale ist komplett gespielt.

Welche Akteure konnten in der ersten K.-o.-Runde besonders glänzen? Und für wen gab es eine böse Überraschung? ran blickt auf die Gewinner und Verlierer des Achtelfinales.

Anzeige
Anzeige

Gewinner: Julian Nagelsmann

Die EM ist schon jetzt ein Erfolg für das deutsche Team, und das geht auf das Konto des Bundestrainers. Innerhalb von neun Monaten hat er eine am Boden liegende, darbende Trümmertruppe zu einem EM-Viertelfinalisten gemacht. Er hat gezeigt, dass sein Weg der richtige ist, trotz einiger riskanter und gewagter Entscheidungen. Der Achtelfinalsieg gegen Dänemark war der entscheidende Schritt, um die EM-Euphorie so richtig anzufachen. Egal, was jetzt noch kommt: Dank Nagelsmann ist Deutschland zurück in der erweiterten Weltspitze - und das in Rekordtempo.

Gewinner: Türkei

Kaum jemand hatte der Türkei gegen Österreich auch nur Außenseiterchancen eingeräumt. Zu klar war die Testspielpleite im Frühjahr, zu gut präsentierten sich die Kicker in Rot-Weiß-Rot bislang bei diesem Turnier. Es schien nur um die Höhe des Ergebnisses zu gehen. Doch dann kam alles anders. Ein Doppelpack von Merih Demiral, eine absurde Parade von Mert Günok kurz vor Schluss - und fertig war die größte Überraschung der bisherigen K.-o.-Runde. Die zahlreichen türkischen Fans deutschlandweit machten die Nacht zum Tag und wurden zum ekstatischen Partyvolk.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Gewinner: Donyell Malen

Es war noch nicht die EM von Donyell Malen. Nur einmal stand er in der Startelf, gegen Frankreich kam er gar nicht zum Einsatz. Im Achtelfinale gegen Rumänien aber schlug seine große Stunde. Mit einem Doppelpack entschied der zur zweiten Halbzeit eingewechselte BVB-Profi das Spiel und dürfte sich seinen Startelfeinsatz im Viertelfinale gegen die Türkei gesichert haben.

Gewinner: Nico Williams und Lamine Yamal

In der Vergangenheit stand Spanien für Kombinationsfußball durch das Zentrum, jetzt verfügt die Mannschaft über das vielleicht beste Außenstürmerduo dieser EM. Nico Williams (21) lieferte auf der linken Seite gegen Georgien eine überragende Leistung ab, auch der 16-jährige Lamine Yamal spielt bislang ein starkes Turnier. Es scheint, als habe sich hier eine Kombo gefunden, die den Spaniern auf Jahre Freude machen wird.

Anzeige
Anzeige

Gewinner: Diogo Costa

Portugal wackelte gegen den Underdog Slowenien, doch den kompletten Fall verhinderte Torwart Diogo Costa. In der Verlängerung bügelte er zunächst einen schlimmen Patzer von Abwehrroutinier Pepe aus und rettet mit einer Glanztat im direkten Duell gegen Benjamin Sesko das Aus. Im Elfmeterschießen hielt er anschließend alle drei slowenischen Versuche. Nie zuvor bei einer EM hatte ein Keeper im Elfmeterschießen alle Schüsse pariert.

Das Wichtigste in Kürze

  • UEFA ermittelt gegen Demiral

  • Weltfußballer Musiala? Sane sieht gute Chancen

Anzeige
Anzeige

Gewinner: Antonio Rüdiger und Nico Schlotterbeck

Nur eine Sperre von Jonathan Tah spülte Nico Schlotterbeck überhaupt in die deutsche Startelf gegen Dänemark. Und besser als der BVB-Profi in seinem sportlichen "Wohnzimmer" kann man eine Chance nicht nutzen. Von einem seiner typischen Aussetzer einmal abgesehen, lieferte der Innenverteidiger ein lupenreines Spiel ab. Gekrönt wurde sein Auftritt durch den Traumpass auf Jamal Musiala vor dessen Treffer zum 2:0. Noch besser war nur Antonio Rüdiger, der bärenstark agierte und sogar Spieler des Spiels wurde. Da hat sich das neue Abwehrduo wohl gefunden.

Gewinner: VAR

Wenn noch jemand an der Sinnhaftigkeit des VAR gezweifelt haben sollte - das Spiel zwischen Deutschland und Dänemark sollte ihn oder sie kuriert haben. Wer es jetzt noch immer nicht verstanden hat, der will es wohl nicht verstehen. Binnen zwei Minuten griff der Videoassistent zweimal korrekterweise und den Regeln entsprechend ein. Statt 0:1 aus deutscher Sicht stand es plötzlich 1:0. Bitter für die Dänen, aber genau dafür wurde die Technik eingeführt.

Anzeige

Gewinner: Dänische Regentänzer

Ein bisschen Regen hält einen echten Fan noch lange nicht vom Feiern ab. Gut, in Dortmund war es etwas mehr Regen. Oder auch ein Sturzbach. Doch während einige Fans in den privilegierten vorderen Reihen im Stadion die Flucht ergriffen, blieben einige hartgesottene dänische Fans und trotzten dem Regen mit ihrem ganz eigenen Regentanz. Einen Nordeuropäer haut so schnell nichts um.

Anzeige

Verlierer: Ralf Rangnick

Nach der Gruppenphase schien es nur eine Frage der Zeit, bis Ralf Rangnick in Österreich eine eigene Statue bekommt. Nur ein Spiel später dürften etwaige Pläne aber wohl erstmal in der Schublade oder gleich im Reißwolf landen. Der Zauber, der den Teamchef des ÖFB-Teams umgab, ist nach dem Aus gegen die Türkei plötzlich verflogen. Er selbst, seine Spieler und die Fans wirkten nach dem Spiel wie in Schockstarre. In seiner langen Karriere dürfte dies eine der schlimmsten Niederlagen gewesen sein.

Anzeige

Verlierer: Jonathan Tah

Über Gewinner Nico Schlotterbeck haben wir oben bereits geschrieben, und des einen Freud ist oft des anderen Leid. Tah musste gelbgesperrt von außen mit zusehen, wie sein Kontrahent wertvolle Pluspunkte sammelte. Es würde nicht überraschen, wenn sein schwacher Auftritt in der Gruppenphase gegen die Schweiz sein letzter bei dieser EM gewesen ist.

Anzeige

Verlierer: Domenico Tedesco

Angetreten war Domenico Tedesco mit der Mission, die "goldene Generation" der Belgier endlich auch zu Titeln zu führen. Doch dieses Vorhaben scheiterte krachend. Und vor allem die Art und Weise, wie die "Roten Teufel" aufgetreten sind, war erschreckend. Tedesco verstand es nicht, seinem offensivstarken Team eine Taktik mitzugeben, die die eigenen Stärken ausspielte. Das Achtelfinale gegen Frankreich wirkte phasenweise wie das ängstliche Kaninchen vor der Schlange. Auch der ehemalige Bundesligatrainer wird sich jetzt Fragen gefallen lassen müssen.

Deutschland vs. Spanien: Die bisherigen großen Duelle vor dem EM-Viertelfinale

<strong>Die bisherigen großen Duelle zwischen Deutschland und Spanien</strong><br>Am Freitag trifft die deutsche Nationalmannschaft (<a target="_blank" href="https://www.ran.de/sports/ticker/ma10232474/liveticker?from=%2Flive">18 Uhr im ran-Liveticker</a>) zum neunten Mal in einem großen Turnier auf Spanien. Die Bilanz ist komplett ausgeglichen: Seit 1966 fuhr das DFB-Team in teilweise historischen Partien drei Siege ein, kassierte aber auch drei schmerzhafte Pleiten. In der Nations League gab es zusätzlich ebenfalls ein denkwürdiges Duell.
Die bisherigen großen Duelle zwischen Deutschland und Spanien
Am Freitag trifft die deutsche Nationalmannschaft (18 Uhr im ran-Liveticker) zum neunten Mal in einem großen Turnier auf Spanien. Die Bilanz ist komplett ausgeglichen: Seit 1966 fuhr das DFB-Team in teilweise historischen Partien drei Siege ein, kassierte aber auch drei schmerzhafte Pleiten. In der Nations League gab es zusätzlich ebenfalls ein denkwürdiges Duell.
© Bongarts/Getty Images
<strong>WM 2022, 2. Spieltag, Spanien - Deutschland 1:1</strong><br>Zum letzten bedeutsamen Aufeinandertreffen kam es erst vor rund anderthalb Jahren in Katar. Die Ausgangslage hätte für beide Teams verschiedener kaum sein können: Die Flick-Elf musste am ersten Spieltag einen Rückschlag gegen Japan hinnehmen, während Spanien die Costa-Ricaner mit 7:0 überrollte. Gegen Deutschland gelang ebenfalls der erste Treffer: Morata netzte zum 1:0 ein ...
WM 2022, 2. Spieltag, Spanien - Deutschland 1:1
Zum letzten bedeutsamen Aufeinandertreffen kam es erst vor rund anderthalb Jahren in Katar. Die Ausgangslage hätte für beide Teams verschiedener kaum sein können: Die Flick-Elf musste am ersten Spieltag einen Rückschlag gegen Japan hinnehmen, während Spanien die Costa-Ricaner mit 7:0 überrollte. Gegen Deutschland gelang ebenfalls der erste Treffer: Morata netzte zum 1:0 ein ...
© Getty Images
<strong>WM 2022, 2. Spieltag, Spanien - Deutschland 1:1</strong><br>Erst in der 83. Minute sorgte der eine knappe Viertelstunde zuvor eingewechselte Füllkrug für den Ausgleich und somit für das nächste Joker-Tor des Abends. Für einen zweiten Treffer hat es jedoch nicht gereicht. Somit ging die Mannschaft mit einem Punkt ins vorzeitige Endspiel gegen Costa Rica. Da reichte der 4:2-Erfolg nicht zum Weiterkommen.
WM 2022, 2. Spieltag, Spanien - Deutschland 1:1
Erst in der 83. Minute sorgte der eine knappe Viertelstunde zuvor eingewechselte Füllkrug für den Ausgleich und somit für das nächste Joker-Tor des Abends. Für einen zweiten Treffer hat es jedoch nicht gereicht. Somit ging die Mannschaft mit einem Punkt ins vorzeitige Endspiel gegen Costa Rica. Da reichte der 4:2-Erfolg nicht zum Weiterkommen.
© Getty Images
<strong>Nations League 2020/21, 6. Spieltag, Spanien - Deutschland 6:0</strong><br>Die größte Klatsche der Deutschen gegen Spanien durfte in dieser Auflistung nicht fehlen. So hat sich Bayern-Keeper Neuer das Spiel, in dem er sich zum DFB-Rekordtorhüter krönte, sicherlich nicht vorgestellt. In Sevilla leistete das Team von Bundestrainer Löw de facto keine Gegenwehr und verlor auch in der Höhe verdient mit 0:6 ...
Nations League 2020/21, 6. Spieltag, Spanien - Deutschland 6:0
Die größte Klatsche der Deutschen gegen Spanien durfte in dieser Auflistung nicht fehlen. So hat sich Bayern-Keeper Neuer das Spiel, in dem er sich zum DFB-Rekordtorhüter krönte, sicherlich nicht vorgestellt. In Sevilla leistete das Team von Bundestrainer Löw de facto keine Gegenwehr und verlor auch in der Höhe verdient mit 0:6 ...
© Getty Images
<strong>Nations League 2020/21, 6. Spieltag, Spanien - Deutschland 6:0</strong><br>Zuletzt im Jahr 1931 (!) verlor eine deutsche Nationalmannschaft mit 0:6 - damals gegen Österreich. Mit einer höheren Pleite (0:9) endete nur ein Aufeinandertreffen mit England. Diesmal glänzte Ferran Torres mit drei Treffern, Oyarzabal und Rodri kamen jeweils auf einen Treffer. Auf diese Weise sicherte sich Spanien den Gruppensieg, Deutschland wurde Zweiter.
Nations League 2020/21, 6. Spieltag, Spanien - Deutschland 6:0
Zuletzt im Jahr 1931 (!) verlor eine deutsche Nationalmannschaft mit 0:6 - damals gegen Österreich. Mit einer höheren Pleite (0:9) endete nur ein Aufeinandertreffen mit England. Diesmal glänzte Ferran Torres mit drei Treffern, Oyarzabal und Rodri kamen jeweils auf einen Treffer. Auf diese Weise sicherte sich Spanien den Gruppensieg, Deutschland wurde Zweiter.
© Getty Images
<strong>WM 2010, Halbfinale, Deutschland - Spanien 0:1</strong><br>In Südafrika musste das DFB-Team im Halbfinale ohne den gelbgesperrten Müller an Spanien vorbei, um ins Endspiel einzuziehen. Für die "Furia Roja" war es die Chance auf die erste Finalteilnahme beziehungsweise den Premieren-WM-Titel. Es klingelte erst in der Schlussphase: Barcelona-Legende Puyol köpfte seine Mannschaft nach einer Ecke von Xavi ins Glück ...
WM 2010, Halbfinale, Deutschland - Spanien 0:1
In Südafrika musste das DFB-Team im Halbfinale ohne den gelbgesperrten Müller an Spanien vorbei, um ins Endspiel einzuziehen. Für die "Furia Roja" war es die Chance auf die erste Finalteilnahme beziehungsweise den Premieren-WM-Titel. Es klingelte erst in der Schlussphase: Barcelona-Legende Puyol köpfte seine Mannschaft nach einer Ecke von Xavi ins Glück ...
© Getty Images
<strong>WM 2010, Halbfinale, Deutschland - Spanien 0:1</strong><br>Nach dem 1:0 gab es für die Löw-Auswahl kein Durchkommen mehr. Schweinsteiger und Co. mussten sich mit Platz 3 begnügen. Für Spanien ging hingegen der Traum vom Titel endlich in Erfüllung. Trainer del Bosque und Finaltorschütze Iniesta führten die Iberer zum Pokal. Die Niederlande hatte das Nachsehen (0:1).
WM 2010, Halbfinale, Deutschland - Spanien 0:1
Nach dem 1:0 gab es für die Löw-Auswahl kein Durchkommen mehr. Schweinsteiger und Co. mussten sich mit Platz 3 begnügen. Für Spanien ging hingegen der Traum vom Titel endlich in Erfüllung. Trainer del Bosque und Finaltorschütze Iniesta führten die Iberer zum Pokal. Die Niederlande hatte das Nachsehen (0:1).
© Getty Images
<strong>EM 2008, Finale, Deutschland - Spanien 0:1</strong><br>Bereits zwei Jahre zuvor hieß die Endstation Spanien, allerdings sogar im Endspiel. Das goldene Tor im Wiener Ernst-Happel-Stadion erzielte noch im ersten Durchgang der damalige Liverpool-Akteur Torres - Lehmann im Kasten der Deutschen konnte den Einschlag nicht verhindern. Die Vorlage kam, wie auch im Duell von 2010, von Xavi ...
EM 2008, Finale, Deutschland - Spanien 0:1
Bereits zwei Jahre zuvor hieß die Endstation Spanien, allerdings sogar im Endspiel. Das goldene Tor im Wiener Ernst-Happel-Stadion erzielte noch im ersten Durchgang der damalige Liverpool-Akteur Torres - Lehmann im Kasten der Deutschen konnte den Einschlag nicht verhindern. Die Vorlage kam, wie auch im Duell von 2010, von Xavi ...
© Getty Images
<strong>EM 2008, Finale, Deutschland - Spanien 0:1</strong><br>Spanien feierte auch ohne Hilfe des verletzten Toptorjägers David Villa völlig verdient den zweiten EM-Titel nach 1964. Auf der Gegnerseite meldete sich Kapitän Ballack kurzfristig doch spielbereit. Anders als im Halbfinale gegen die Türkei (3:2) reichte es diesmal nicht zum Sieg. Bundespräsident Köhler und Bundeskanzlerin Merkel auf den Rängen sahen eine schwache deutsche Vorstellung.
EM 2008, Finale, Deutschland - Spanien 0:1
Spanien feierte auch ohne Hilfe des verletzten Toptorjägers David Villa völlig verdient den zweiten EM-Titel nach 1964. Auf der Gegnerseite meldete sich Kapitän Ballack kurzfristig doch spielbereit. Anders als im Halbfinale gegen die Türkei (3:2) reichte es diesmal nicht zum Sieg. Bundespräsident Köhler und Bundeskanzlerin Merkel auf den Rängen sahen eine schwache deutsche Vorstellung.
© Getty Images
<strong>WM 1994, 2. Spieltag, Spanien - Deutschland 1:1</strong><br>Für das vorherige Duell ist schon ein Blick ins 20. Jahrhundert nötig. Die Iberer traten damals übrigens mit den späteren Trainern im Kader an: Enrique stand in der Startelf, Lopetegui nahm auf der Bank Platz. Kurz nach Wiederbeginn gelang Klinsmann nach Vorlage von Häßler der Ausgleichs- und zweite Turniertreffer ...
WM 1994, 2. Spieltag, Spanien - Deutschland 1:1
Für das vorherige Duell ist schon ein Blick ins 20. Jahrhundert nötig. Die Iberer traten damals übrigens mit den späteren Trainern im Kader an: Enrique stand in der Startelf, Lopetegui nahm auf der Bank Platz. Kurz nach Wiederbeginn gelang Klinsmann nach Vorlage von Häßler der Ausgleichs- und zweite Turniertreffer ...
© Getty Images
<strong>WM 1994, 2. Spieltag, Spanien - Deutschland 1:1</strong><br>Davor schoss der damalige Barca-Profi Goikoetxea sein Team im Soldier Field in Chicago vor über 60.000 Zuschauern früh in Führung. Dank der beiden Dreier gegen Bolivien und Südkorea holte Deutschland schließlich den Gruppensieg, doch im Viertelfinale war Schluss: Matthäus versenkte zwar einen Elfmeter zum 1:0, aber die Bulgaren drehten das Spiel.&nbsp;
WM 1994, 2. Spieltag, Spanien - Deutschland 1:1
Davor schoss der damalige Barca-Profi Goikoetxea sein Team im Soldier Field in Chicago vor über 60.000 Zuschauern früh in Führung. Dank der beiden Dreier gegen Bolivien und Südkorea holte Deutschland schließlich den Gruppensieg, doch im Viertelfinale war Schluss: Matthäus versenkte zwar einen Elfmeter zum 1:0, aber die Bulgaren drehten das Spiel. 
© Bongarts/Getty Images
<strong>EM 1988, 3. Spieltag, Deutschland - Spanien 2:0</strong><br>Der letzte Sieg gegen Spanien auf der ganz großen Bühne ist bereits 36 Jahre her. Nach einem Unentschieden gegen Italien und einem Erfolg gegen Dänemark stand zum Abschluss der Gruppenphase ein Duell mit der "Furia Roja" an. Für den Einzug ins Halbfinale benötigte das DFB-Team mindestens ein Unentschieden ...
EM 1988, 3. Spieltag, Deutschland - Spanien 2:0
Der letzte Sieg gegen Spanien auf der ganz großen Bühne ist bereits 36 Jahre her. Nach einem Unentschieden gegen Italien und einem Erfolg gegen Dänemark stand zum Abschluss der Gruppenphase ein Duell mit der "Furia Roja" an. Für den Einzug ins Halbfinale benötigte das DFB-Team mindestens ein Unentschieden ...
© Bongarts/Getty Images
<strong>EM 1988, 3. Spieltag, Deutschland - Spanien 2:0</strong><br>Die Mannschaft von Beckenbauer erfüllte diese Bedingung und schnappte sich sogar die maximale Punkteausbeute. Der heutige Sportdirektor Völler trotzte der Kritik an seinen bisherigen Leistungen und knipste im Münchner Olympiastadion damals gleich doppelt. Für einen Platz auf dem Treppchen reichte das trotzdem nicht: Der spätere Weltmeister Niederlande bezwang Deutschland im Halbfinale mit 2:1.
EM 1988, 3. Spieltag, Deutschland - Spanien 2:0
Die Mannschaft von Beckenbauer erfüllte diese Bedingung und schnappte sich sogar die maximale Punkteausbeute. Der heutige Sportdirektor Völler trotzte der Kritik an seinen bisherigen Leistungen und knipste im Münchner Olympiastadion damals gleich doppelt. Für einen Platz auf dem Treppchen reichte das trotzdem nicht: Der spätere Weltmeister Niederlande bezwang Deutschland im Halbfinale mit 2:1.
© Bongarts/Getty Images
<strong>EM 1984, 3. Spieltag, Spanien - Deutschland 1:0</strong><br>Auch in der Ausgabe davor sollte diese Partie die Gruppenphase krönen - diesmal klappte es allerdings nicht mit dem Happy End. Im Pariser Prinzenpark schockte der spätere Real-Madrid-Verteidiger Maceda das DFB-Team mit einem Last-Minute-Treffer. Damit spielte es auch keine Rolle mehr, dass Schumacher kurz vor dem Pausenpfiff einen Elfmeter von Carrasco hielt ...&nbsp;
EM 1984, 3. Spieltag, Spanien - Deutschland 1:0
Auch in der Ausgabe davor sollte diese Partie die Gruppenphase krönen - diesmal klappte es allerdings nicht mit dem Happy End. Im Pariser Prinzenpark schockte der spätere Real-Madrid-Verteidiger Maceda das DFB-Team mit einem Last-Minute-Treffer. Damit spielte es auch keine Rolle mehr, dass Schumacher kurz vor dem Pausenpfiff einen Elfmeter von Carrasco hielt ... 
© Bongarts/Getty Images
<strong>EM 1984, 3. Spieltag, Spanien - Deutschland 1:0</strong><br>Titelverteidiger Deutschland stolperte schon zum Turnierauftakt und ließ beim torlosen Unentschieden gegen Portugal zwei Punkte liegen. Es folgte zwar ein knapper Sieg gegen Rumänien, aber die Mannschaft um Rummenigge und Co. schied trotzdem nach der Gruppenphase aus. Die Iberer mussten sich erst im Finale den Franzosen geschlagen geben.
EM 1984, 3. Spieltag, Spanien - Deutschland 1:0
Titelverteidiger Deutschland stolperte schon zum Turnierauftakt und ließ beim torlosen Unentschieden gegen Portugal zwei Punkte liegen. Es folgte zwar ein knapper Sieg gegen Rumänien, aber die Mannschaft um Rummenigge und Co. schied trotzdem nach der Gruppenphase aus. Die Iberer mussten sich erst im Finale den Franzosen geschlagen geben.
© Bongarts/Getty Images
<strong>WM 1982, 2. Spieltag, Deutschland - Spanien 2:1</strong><br>Nach einem 0:0-Remis gegen England konnte die DFB-Elf gegen die Spanier ein Erfolgserlebnis feiern - dabei fand das Spiel auf gegnerischem Terrain, im ausverkauften Santiago Bernabeu statt. Das DFB-Team stellte die Weichen zu Beginn der zweiten Hälfte auf Sieg: Kölns Littbarski eröffnete das Ergebnis, Fischer legte zum 2:0 nach ...
WM 1982, 2. Spieltag, Deutschland - Spanien 2:1
Nach einem 0:0-Remis gegen England konnte die DFB-Elf gegen die Spanier ein Erfolgserlebnis feiern - dabei fand das Spiel auf gegnerischem Terrain, im ausverkauften Santiago Bernabeu statt. Das DFB-Team stellte die Weichen zu Beginn der zweiten Hälfte auf Sieg: Kölns Littbarski eröffnete das Ergebnis, Fischer legte zum 2:0 nach ...
© Bongarts/Getty Images
<strong>WM 1982, 2. Spieltag, Deutschland - Spanien 2:1</strong><br>Zamora von Real Sociedad verkürzte wenige Minuten später per Kopf, doch es blieb beim 1:2 aus Sicht der Gastgeber. Als Gruppensieger setzte sich Deutschland im Halbfinale erst im Elfmeterschießen gegen Frankreich durch, hatte im Endspiel aber kaum eine Chance. Italien schnappte sich mit drei Toren innerhalb von 24 Minuten den Titel - Breitners Tor war nur noch ein Ehrentreffer.
WM 1982, 2. Spieltag, Deutschland - Spanien 2:1
Zamora von Real Sociedad verkürzte wenige Minuten später per Kopf, doch es blieb beim 1:2 aus Sicht der Gastgeber. Als Gruppensieger setzte sich Deutschland im Halbfinale erst im Elfmeterschießen gegen Frankreich durch, hatte im Endspiel aber kaum eine Chance. Italien schnappte sich mit drei Toren innerhalb von 24 Minuten den Titel - Breitners Tor war nur noch ein Ehrentreffer.
© Bongarts/Getty Images
<strong>WM 1966, 3. Spieltag, Deutschland - Spanien 2:1</strong><br>Das allererste Duell zwischen den beiden Nationen in einem großen Turnier ist schon knapp 60 Jahre her. In England, dem Mutterland des Fußballs, musste Deutschland nach einem 5:0-Kantersieg gegen die Schweiz und einem torlosen Unentschieden gegen Argentinien gegen Spanien ran. Der "Furia Roja" gelang der perfekte Start - Fusté sorgte für das 1:0 ...&nbsp;
WM 1966, 3. Spieltag, Deutschland - Spanien 2:1
Das allererste Duell zwischen den beiden Nationen in einem großen Turnier ist schon knapp 60 Jahre her. In England, dem Mutterland des Fußballs, musste Deutschland nach einem 5:0-Kantersieg gegen die Schweiz und einem torlosen Unentschieden gegen Argentinien gegen Spanien ran. Der "Furia Roja" gelang der perfekte Start - Fusté sorgte für das 1:0 ... 
© Getty Images
<strong>WM 1966, 3. Spieltag, Deutschland - Spanien 2:1</strong><br>Die Führung hielt jedoch nicht lange: Emmerich machte noch vor der Pause den Ausgleich klar, ehe HSV-Legende Seeler kurz vor Abpfiff das Spiel drehte. Im weiteren Turnierverlauf blieb das DFB-Team noch zweimal auf der Siegesstraße. Im Finale erkämpfte sich allerdings Gastgeber England den Titel (4:2 n.V.).
WM 1966, 3. Spieltag, Deutschland - Spanien 2:1
Die Führung hielt jedoch nicht lange: Emmerich machte noch vor der Pause den Ausgleich klar, ehe HSV-Legende Seeler kurz vor Abpfiff das Spiel drehte. Im weiteren Turnierverlauf blieb das DFB-Team noch zweimal auf der Siegesstraße. Im Finale erkämpfte sich allerdings Gastgeber England den Titel (4:2 n.V.).
© Getty Images
<strong>Die bisherigen großen Duelle zwischen Deutschland und Spanien</strong><br>Am Freitag trifft die deutsche Nationalmannschaft (<a target="_blank" href="https://www.ran.de/sports/ticker/ma10232474/liveticker?from=%2Flive">18 Uhr im ran-Liveticker</a>) zum neunten Mal in einem großen Turnier auf Spanien. Die Bilanz ist komplett ausgeglichen: Seit 1966 fuhr das DFB-Team in teilweise historischen Partien drei Siege ein, kassierte aber auch drei schmerzhafte Pleiten. In der Nations League gab es zusätzlich ebenfalls ein denkwürdiges Duell.
<strong>WM 2022, 2. Spieltag, Spanien - Deutschland 1:1</strong><br>Zum letzten bedeutsamen Aufeinandertreffen kam es erst vor rund anderthalb Jahren in Katar. Die Ausgangslage hätte für beide Teams verschiedener kaum sein können: Die Flick-Elf musste am ersten Spieltag einen Rückschlag gegen Japan hinnehmen, während Spanien die Costa-Ricaner mit 7:0 überrollte. Gegen Deutschland gelang ebenfalls der erste Treffer: Morata netzte zum 1:0 ein ...
<strong>WM 2022, 2. Spieltag, Spanien - Deutschland 1:1</strong><br>Erst in der 83. Minute sorgte der eine knappe Viertelstunde zuvor eingewechselte Füllkrug für den Ausgleich und somit für das nächste Joker-Tor des Abends. Für einen zweiten Treffer hat es jedoch nicht gereicht. Somit ging die Mannschaft mit einem Punkt ins vorzeitige Endspiel gegen Costa Rica. Da reichte der 4:2-Erfolg nicht zum Weiterkommen.
<strong>Nations League 2020/21, 6. Spieltag, Spanien - Deutschland 6:0</strong><br>Die größte Klatsche der Deutschen gegen Spanien durfte in dieser Auflistung nicht fehlen. So hat sich Bayern-Keeper Neuer das Spiel, in dem er sich zum DFB-Rekordtorhüter krönte, sicherlich nicht vorgestellt. In Sevilla leistete das Team von Bundestrainer Löw de facto keine Gegenwehr und verlor auch in der Höhe verdient mit 0:6 ...
<strong>Nations League 2020/21, 6. Spieltag, Spanien - Deutschland 6:0</strong><br>Zuletzt im Jahr 1931 (!) verlor eine deutsche Nationalmannschaft mit 0:6 - damals gegen Österreich. Mit einer höheren Pleite (0:9) endete nur ein Aufeinandertreffen mit England. Diesmal glänzte Ferran Torres mit drei Treffern, Oyarzabal und Rodri kamen jeweils auf einen Treffer. Auf diese Weise sicherte sich Spanien den Gruppensieg, Deutschland wurde Zweiter.
<strong>WM 2010, Halbfinale, Deutschland - Spanien 0:1</strong><br>In Südafrika musste das DFB-Team im Halbfinale ohne den gelbgesperrten Müller an Spanien vorbei, um ins Endspiel einzuziehen. Für die "Furia Roja" war es die Chance auf die erste Finalteilnahme beziehungsweise den Premieren-WM-Titel. Es klingelte erst in der Schlussphase: Barcelona-Legende Puyol köpfte seine Mannschaft nach einer Ecke von Xavi ins Glück ...
<strong>WM 2010, Halbfinale, Deutschland - Spanien 0:1</strong><br>Nach dem 1:0 gab es für die Löw-Auswahl kein Durchkommen mehr. Schweinsteiger und Co. mussten sich mit Platz 3 begnügen. Für Spanien ging hingegen der Traum vom Titel endlich in Erfüllung. Trainer del Bosque und Finaltorschütze Iniesta führten die Iberer zum Pokal. Die Niederlande hatte das Nachsehen (0:1).
<strong>EM 2008, Finale, Deutschland - Spanien 0:1</strong><br>Bereits zwei Jahre zuvor hieß die Endstation Spanien, allerdings sogar im Endspiel. Das goldene Tor im Wiener Ernst-Happel-Stadion erzielte noch im ersten Durchgang der damalige Liverpool-Akteur Torres - Lehmann im Kasten der Deutschen konnte den Einschlag nicht verhindern. Die Vorlage kam, wie auch im Duell von 2010, von Xavi ...
<strong>EM 2008, Finale, Deutschland - Spanien 0:1</strong><br>Spanien feierte auch ohne Hilfe des verletzten Toptorjägers David Villa völlig verdient den zweiten EM-Titel nach 1964. Auf der Gegnerseite meldete sich Kapitän Ballack kurzfristig doch spielbereit. Anders als im Halbfinale gegen die Türkei (3:2) reichte es diesmal nicht zum Sieg. Bundespräsident Köhler und Bundeskanzlerin Merkel auf den Rängen sahen eine schwache deutsche Vorstellung.
<strong>WM 1994, 2. Spieltag, Spanien - Deutschland 1:1</strong><br>Für das vorherige Duell ist schon ein Blick ins 20. Jahrhundert nötig. Die Iberer traten damals übrigens mit den späteren Trainern im Kader an: Enrique stand in der Startelf, Lopetegui nahm auf der Bank Platz. Kurz nach Wiederbeginn gelang Klinsmann nach Vorlage von Häßler der Ausgleichs- und zweite Turniertreffer ...
<strong>WM 1994, 2. Spieltag, Spanien - Deutschland 1:1</strong><br>Davor schoss der damalige Barca-Profi Goikoetxea sein Team im Soldier Field in Chicago vor über 60.000 Zuschauern früh in Führung. Dank der beiden Dreier gegen Bolivien und Südkorea holte Deutschland schließlich den Gruppensieg, doch im Viertelfinale war Schluss: Matthäus versenkte zwar einen Elfmeter zum 1:0, aber die Bulgaren drehten das Spiel.&nbsp;
<strong>EM 1988, 3. Spieltag, Deutschland - Spanien 2:0</strong><br>Der letzte Sieg gegen Spanien auf der ganz großen Bühne ist bereits 36 Jahre her. Nach einem Unentschieden gegen Italien und einem Erfolg gegen Dänemark stand zum Abschluss der Gruppenphase ein Duell mit der "Furia Roja" an. Für den Einzug ins Halbfinale benötigte das DFB-Team mindestens ein Unentschieden ...
<strong>EM 1988, 3. Spieltag, Deutschland - Spanien 2:0</strong><br>Die Mannschaft von Beckenbauer erfüllte diese Bedingung und schnappte sich sogar die maximale Punkteausbeute. Der heutige Sportdirektor Völler trotzte der Kritik an seinen bisherigen Leistungen und knipste im Münchner Olympiastadion damals gleich doppelt. Für einen Platz auf dem Treppchen reichte das trotzdem nicht: Der spätere Weltmeister Niederlande bezwang Deutschland im Halbfinale mit 2:1.
<strong>EM 1984, 3. Spieltag, Spanien - Deutschland 1:0</strong><br>Auch in der Ausgabe davor sollte diese Partie die Gruppenphase krönen - diesmal klappte es allerdings nicht mit dem Happy End. Im Pariser Prinzenpark schockte der spätere Real-Madrid-Verteidiger Maceda das DFB-Team mit einem Last-Minute-Treffer. Damit spielte es auch keine Rolle mehr, dass Schumacher kurz vor dem Pausenpfiff einen Elfmeter von Carrasco hielt ...&nbsp;
<strong>EM 1984, 3. Spieltag, Spanien - Deutschland 1:0</strong><br>Titelverteidiger Deutschland stolperte schon zum Turnierauftakt und ließ beim torlosen Unentschieden gegen Portugal zwei Punkte liegen. Es folgte zwar ein knapper Sieg gegen Rumänien, aber die Mannschaft um Rummenigge und Co. schied trotzdem nach der Gruppenphase aus. Die Iberer mussten sich erst im Finale den Franzosen geschlagen geben.
<strong>WM 1982, 2. Spieltag, Deutschland - Spanien 2:1</strong><br>Nach einem 0:0-Remis gegen England konnte die DFB-Elf gegen die Spanier ein Erfolgserlebnis feiern - dabei fand das Spiel auf gegnerischem Terrain, im ausverkauften Santiago Bernabeu statt. Das DFB-Team stellte die Weichen zu Beginn der zweiten Hälfte auf Sieg: Kölns Littbarski eröffnete das Ergebnis, Fischer legte zum 2:0 nach ...
<strong>WM 1982, 2. Spieltag, Deutschland - Spanien 2:1</strong><br>Zamora von Real Sociedad verkürzte wenige Minuten später per Kopf, doch es blieb beim 1:2 aus Sicht der Gastgeber. Als Gruppensieger setzte sich Deutschland im Halbfinale erst im Elfmeterschießen gegen Frankreich durch, hatte im Endspiel aber kaum eine Chance. Italien schnappte sich mit drei Toren innerhalb von 24 Minuten den Titel - Breitners Tor war nur noch ein Ehrentreffer.
<strong>WM 1966, 3. Spieltag, Deutschland - Spanien 2:1</strong><br>Das allererste Duell zwischen den beiden Nationen in einem großen Turnier ist schon knapp 60 Jahre her. In England, dem Mutterland des Fußballs, musste Deutschland nach einem 5:0-Kantersieg gegen die Schweiz und einem torlosen Unentschieden gegen Argentinien gegen Spanien ran. Der "Furia Roja" gelang der perfekte Start - Fusté sorgte für das 1:0 ...&nbsp;
<strong>WM 1966, 3. Spieltag, Deutschland - Spanien 2:1</strong><br>Die Führung hielt jedoch nicht lange: Emmerich machte noch vor der Pause den Ausgleich klar, ehe HSV-Legende Seeler kurz vor Abpfiff das Spiel drehte. Im weiteren Turnierverlauf blieb das DFB-Team noch zweimal auf der Siegesstraße. Im Finale erkämpfte sich allerdings Gastgeber England den Titel (4:2 n.V.).
Anzeige

Verlierer: Cristiano Ronaldo

Es ist bislang einfach kein gutes Turnier von Cristiano Ronaldo, das Achtelfinale gegen die Slowenen unterstrich das noch einmal deutlich. Kaum ins Spiel eingebunden, Fallsucht bei jeder kleinen Berührung und der Zwang, jeden Standard selbst schießen zu wollen, obwohl Bruno Fernandes in Sachen Freistöße in einer anderen Liga spielt. Der verschossene Elfmeter in der Verlängerung und die theatralische wie tränenreiche Darbietung danach waren das i-Tüpfelchen. So beschädigt der einstige Weltstar nachhaltig sein Ansehen.

Verlierer: Luciano Spalletti

Zugegeben, Roberto Mancini hatte beim Titelgewinn vor drei Jahren noch mehr individuelle Klasse zur Verfügung. Doch das ist keine Entschuldigung für den italienischen Auftritt gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale. Mutlos, apathisch, unkreativ - und quasi in jeder Phase des Spiels den Schweizern unterlegen. Mancinis Abgang hat die "Squadra Azzurra" hart getroffen, sein Nachfolger Luciano Spalletti konnte dessen Arbeit nicht fortführen. Im Gegenteil: Spallettis Amtszeit war bislang ein einziger, riesiger Rückschritt.

Verlierer: Wetter

Sommermärchen? Denkste. Das Wetter bei dieser EM weckt eher Erinnerungen an das europäische Wetter während der Winter-WM in Katar. Nachts fallen die Temperaturen örtlich sogar auf einstellige Werte. Und statt Sonne gibt es meist Dauerregen. Wie in Dortmund, als ein Unwetter das Spiel zwischen Deutschland und Dänemark lahmlegte. Da konnte selbst das Dach des Stadions nur kapitulieren. Es war nicht das erste schwere Gewitter, schon zuvor mussten Fanzonen und Public Vewings teilweise geschlossen bzw. abgesagt werden. Es scheint, als hätten die Engländer falsch gepackt und statt ihres guten Fußballs aus Versehen ihr Wetter mitgebracht. Im Namen aller: Herzlichen Dank - nicht.

Verlierer: Joachim Andersen

Wie ein begossener Pudel fühlten sich in Dortmund nicht nur die Fans, sondern wohl auch Joachim Andersen. Der dänische Abwehrspieler hätte der Held des Abends werden können - wenn es den VAR nicht geben würde (siehe oben). Denn Andersen war nicht nur Schütze des schließlich wegen Abseits aberkannten, vermeintlichen Führungstreffers der Dänen. Sondern er verursachte auch noch den Handelfmeter, der Deutschland nach VAR-Check in Führung und damit auf die Siegerstraße brachte. Klassischer Fall von: Im Bett bleiben wäre keine üble Idee gewesen.

Mehr News und Videos
Southgate trat am Dienstag zurück
News

Southgate-Nachfolge: England sucht per Stellenanzeige

  • 19.07.2024
  • 16:24 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group