• Darts
  • Tennis
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
DTM live auf ProSieben und ran.de

DTM - Wieso David Schumacher nicht mehr fährt: "Gehen Wettlauf nicht mit"

Anzeige

Nach zwei DTM-Jahren bei Winward verlässt David Schumacher die Traditionsserie und bestreitet 2024 beim HRT-Team das ADAC GT Masters. Aber was hat den 22-Jährigen und seinen Vater dazu bewogen, bei der Karriereplanung umzudenken und nicht mehr in der DTM an den Start zu gehen?

"Erstens ist es so, dass Mercedes die Autos reduziert hat und für mich das Team, wo David gefahren ist, nicht mehr in Frage kam. Und damit nur noch ein Team blieb - und dort auch vom Platz her die Option nicht da war", stellt Ralf Schumacher im Gespräch mit "Motorsport-Total.com" klar.

Zum Hintergrund: Durch den Landgraf-Ausstieg sind 2024 nur noch vier Mercedes-AMG GT3 in der DTM (live im Free.TV auf ProSieben und im Livestream auf ran.de) im Einsatz - und während die Trennung von Winward klar war, plant HRT weiter mit Luca Stolz und Arjun Maini.

"Zweitens hat sich das GT-Masters jetzt wieder zu einer Plattform entwickelt, auf der mehr Starter sind und auf der die Qualität auch gut ist", sieht Schumacher nach dem schwachen Starterfeld im Vorjahr einen Aufwärtstrend. "Deshalb - und um im Rahmen und im ADAC-Umfeld zu bleiben - haben wir uns für das kommende Jahr für das GT-Masters entschieden."

Auch die Bereitschaft mancher Teams, in der DTM viel Geld auszugeben, habe am Ende gegen einen Verbleib seines Sohnes gesprochen, argumentiert Schumacher. "Wenn auf einmal Leute übermäßig viel Geld in die Hand nehmen, um das letzte Bisschen herauszukitzeln, dann wird es schwierig für die anderen Teams. In dieser Phase befindet sich gerade die DTM", sagt Schumacher. "Diesen Wettlauf gehen wir sicher nicht mit."

Dazu sei auch Partner Mercedes nicht bereit, "weil wir den GT-Sport so betreiben, wie er eigentlich betrieben werden soll", meint Schumacher. Der ADAC versucht aktuell, mit einer Testbeschränkung gegenzusteuern, damit die Kosten nicht aus dem Ruder laufen.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Alle News zur DTM

  • DTM-Saison 2024: Alle Rennen im Überblick

  • DTM live im Free-TV auf ProSieben und im kostenlosen Livestream ran.de

HRT-Teamchef Fritz: "David in DTM unter Wert geschlagen"

HRT-Teamchef Ulrich Fritz ist währenddessen der Meinung, dass David Schumacher ein Neustart im ADAC GT Masters gut tut. "Ich glaube, dass er was kann und in den letzten zwei Jahren in der DTM unter Wert geschlagen wurde", so Fritz. "Und damit sage ich nicht, dass es am Team oder an David lag - und bei uns besser ist. Aber es ist gut für ihn, jetzt einen Wechsel zu machen. Der Schritt ist ein Neuanfang."

Abgesehen davon habe ein "Reset" bereits anderen prominenten Piloten geholfen. "Ich erinnere nur an Maro Engel, der viele Jahre in der DTM gefahren ist und nicht so richtig wettbewerbsfähig war", verweist Fritz auf Engels fünfjährige DTM-Pause bis 2017. "Dann kam er zurück und hat sein erstes Rennen gewonnen."

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

DTM 2024: Alle Auto-Designs der Teams und Fahrer

<strong>DTM 2024: Alle Auto-Designs der Teams und Fahrer</strong><br>Die DTM-Saison 2024 startet am Wochenende vom 26. bis 28. April in Oschersleben (<a href="https://www.ran.de/sports/motorsport/dtm">live auf ProSieben, Joyn, ran.de und in der ran-App</a>). Mit diesen Auto-Designs sind die Fahrer und Teams unterwegs.&nbsp;
DTM 2024: Alle Auto-Designs der Teams und Fahrer
Die DTM-Saison 2024 startet am Wochenende vom 26. bis 28. April in Oschersleben (live auf ProSieben, Joyn, ran.de und in der ran-App). Mit diesen Auto-Designs sind die Fahrer und Teams unterwegs. 
© Getty
<strong>Team Abt Sportsline</strong><br>Der Audi R8 LMS GT3 evo II von Kelvin van der Linde kommt mit gelben Akzenten wie am Außenspiegel daher, während Teamkollege Ricardo Feller mit roten Tönen auffällt.&nbsp;
Team Abt Sportsline
Der Audi R8 LMS GT3 evo II von Kelvin van der Linde kommt mit gelben Akzenten wie am Außenspiegel daher, während Teamkollege Ricardo Feller mit roten Tönen auffällt. 
© Abt
<strong>Schubert Motorsport - Sheldon van der Linde</strong><br>Das BMW-Team geht mit drei Autos und drei ehemaligen DTM-Champs an den Start. Sheldon van der Linde bleibt der Farbe rot treu, doch diese schwindet in Richtung gelb und weiß. Auf seinem Instagram-Kanal scherzte der Südafrikaner bereits, er sei der Tequila Sunrise der DTM.&nbsp;
Schubert Motorsport - Sheldon van der Linde
Das BMW-Team geht mit drei Autos und drei ehemaligen DTM-Champs an den Start. Sheldon van der Linde bleibt der Farbe rot treu, doch diese schwindet in Richtung gelb und weiß. Auf seinem Instagram-Kanal scherzte der Südafrikaner bereits, er sei der Tequila Sunrise der DTM. 
© Schubert
<strong>Schubert Motorsport - Rene Rast</strong><br>Der BMW M4 GT3 von Rene Rast ist wieder in blauen Tönen unterwegs, die bis ins schwarz abdunkeln.
Schubert Motorsport - Rene Rast
Der BMW M4 GT3 von Rene Rast ist wieder in blauen Tönen unterwegs, die bis ins schwarz abdunkeln.
© Schubert
<strong>Schubert Motorsport - Marco Wittmann</strong><br>Neu im Team: Marco Wittmann! Dieser bringt durch seinen jahrelangen Sponsor Schaeffler grünen Wind in die Crew.
Schubert Motorsport - Marco Wittmann
Neu im Team: Marco Wittmann! Dieser bringt durch seinen jahrelangen Sponsor Schaeffler grünen Wind in die Crew.
© Schubert
<strong>Haupt Racing Team</strong><br>Die Mercedes-AMG GT3s von Luca Stolz und Arjun Maini unterscheiden sich voneinander deutlich, während Maini seinem blau-gelben Design treu bleibt.
Haupt Racing Team
Die Mercedes-AMG GT3s von Luca Stolz und Arjun Maini unterscheiden sich voneinander deutlich, während Maini seinem blau-gelben Design treu bleibt.
© Haupt Racing Team
<strong>Winward Racing</strong><br>Neue Mamba! Lucas Auer übernimmt das letztjährige Design von Maro Engel, welcher dafür sein neuer Teamkollege wird und den helleren&nbsp;Mercedes-AMG GT3&nbsp;bekommt.
Winward Racing
Neue Mamba! Lucas Auer übernimmt das letztjährige Design von Maro Engel, welcher dafür sein neuer Teamkollege wird und den helleren Mercedes-AMG GT3 bekommt.
© Winward Racing
<strong>Manthey Racing</strong><br>Grello-Fans können aufatmen: es bleibt alles beim Alten, was das Auto-Design bei Manthey und Champion Thomas Preining angeht. Jedoch wird fahrertechnisch Dennis Olsen von Ayhancan Güven ersetzt, welcher den grüneren Porsche 911 GT3 R pilotieren darf.
Manthey Racing
Grello-Fans können aufatmen: es bleibt alles beim Alten, was das Auto-Design bei Manthey und Champion Thomas Preining angeht. Jedoch wird fahrertechnisch Dennis Olsen von Ayhancan Güven ersetzt, welcher den grüneren Porsche 911 GT3 R pilotieren darf.
© Manthey Racing
<strong>Emil Frey Racing</strong><br>Thierry Vermeulen und Jack Aitken bleiben dem Emil-Frey-Team treu und optisch hat sich das blaue Design leicht verdunkelt. Zudem ziert der "Verstappen-Sponsor" zusätzlich den Vermeulen-Wagen. Beide fahren mit dem Ferrari 296 GT3.
Emil Frey Racing
Thierry Vermeulen und Jack Aitken bleiben dem Emil-Frey-Team treu und optisch hat sich das blaue Design leicht verdunkelt. Zudem ziert der "Verstappen-Sponsor" zusätzlich den Vermeulen-Wagen. Beide fahren mit dem Ferrari 296 GT3.
© Emil Frey Racing
<strong>SSR Performance</strong><br>All black everything? Wer weiß! Das hier ist das einzige Bild der Autos der SSR-Piloten Mirko Bortolotti und Nicki Thiim. Ob das so bleibt oder verändert wird, ist unklar. Es würde dem Lamborghini Huracan GT3 Evo stehen.
SSR Performance
All black everything? Wer weiß! Das hier ist das einzige Bild der Autos der SSR-Piloten Mirko Bortolotti und Nicki Thiim. Ob das so bleibt oder verändert wird, ist unklar. Es würde dem Lamborghini Huracan GT3 Evo stehen.
© SSR Performance
<strong>Grasser Racing Team - Christian Engelhart</strong><br>Christian Engelhart verstärkt das GRT-Team, nachdem er in der vergangenen Saison zunächst auch für Porsche fuhr. Sein Lamborghini Huracan GT3 Evo ist zweifarbig.
Grasser Racing Team - Christian Engelhart
Christian Engelhart verstärkt das GRT-Team, nachdem er in der vergangenen Saison zunächst auch für Porsche fuhr. Sein Lamborghini Huracan GT3 Evo ist zweifarbig.
© Grasser Racing Team
<strong>Grasser Racing Team - Luca Engstler&nbsp;</strong><br>Auch Luca Engstler tauscht seinen Audi gegen was Neues ein. Sollte der Lamborghini Huracan GT3 Evo des jungen Fahrertalents so bleiben, hätte es Züge vom Batmobil.
Grasser Racing Team - Luca Engstler 
Auch Luca Engstler tauscht seinen Audi gegen was Neues ein. Sollte der Lamborghini Huracan GT3 Evo des jungen Fahrertalents so bleiben, hätte es Züge vom Batmobil.
© Grasser Racing Team
<strong>Paul Motorsport</strong><br>Maximilian Paul war einer der Überraschungen der DTM-Saison 2023. Zur kommenden Saison fährt er ebenfalls den Lamborghini Huracan GT3 Evo, aber in seinem eigenen Team. Nebenbei der Hinweis: hier findet ihr alle<a href="https://www.ran.de/sports/motorsport/dtm/galerien/dtm-diese-fahrer-sind-fuer2024-bestaetigt-preining-bortolotti-van-der-linde-feller-rast-schmid-343138"> Fahrer der DTM-Saison 2024</a>.
Paul Motorsport
Maximilian Paul war einer der Überraschungen der DTM-Saison 2023. Zur kommenden Saison fährt er ebenfalls den Lamborghini Huracan GT3 Evo, aber in seinem eigenen Team. Nebenbei der Hinweis: hier findet ihr alle Fahrer der DTM-Saison 2024.
© Paul Motorsport
<strong>Dörr Motorsport</strong><br>Willkommen in der DTM, liebes McLaren-Team! Clemens Schmid traut sich die neue Marke zu und bekommt von Ben Dörr Verstärkung. Beide fahren 2024 mit dem orangenen McLaren 720S GT3 Evo.
Dörr Motorsport
Willkommen in der DTM, liebes McLaren-Team! Clemens Schmid traut sich die neue Marke zu und bekommt von Ben Dörr Verstärkung. Beide fahren 2024 mit dem orangenen McLaren 720S GT3 Evo.
© McLaren 720S GT3 Evo
<strong>DTM 2024: Alle Auto-Designs der Teams und Fahrer</strong><br>Die DTM-Saison 2024 startet am Wochenende vom 26. bis 28. April in Oschersleben (<a href="https://www.ran.de/sports/motorsport/dtm">live auf ProSieben, Joyn, ran.de und in der ran-App</a>). Mit diesen Auto-Designs sind die Fahrer und Teams unterwegs.&nbsp;
<strong>Team Abt Sportsline</strong><br>Der Audi R8 LMS GT3 evo II von Kelvin van der Linde kommt mit gelben Akzenten wie am Außenspiegel daher, während Teamkollege Ricardo Feller mit roten Tönen auffällt.&nbsp;
<strong>Schubert Motorsport - Sheldon van der Linde</strong><br>Das BMW-Team geht mit drei Autos und drei ehemaligen DTM-Champs an den Start. Sheldon van der Linde bleibt der Farbe rot treu, doch diese schwindet in Richtung gelb und weiß. Auf seinem Instagram-Kanal scherzte der Südafrikaner bereits, er sei der Tequila Sunrise der DTM.&nbsp;
<strong>Schubert Motorsport - Rene Rast</strong><br>Der BMW M4 GT3 von Rene Rast ist wieder in blauen Tönen unterwegs, die bis ins schwarz abdunkeln.
<strong>Schubert Motorsport - Marco Wittmann</strong><br>Neu im Team: Marco Wittmann! Dieser bringt durch seinen jahrelangen Sponsor Schaeffler grünen Wind in die Crew.
<strong>Haupt Racing Team</strong><br>Die Mercedes-AMG GT3s von Luca Stolz und Arjun Maini unterscheiden sich voneinander deutlich, während Maini seinem blau-gelben Design treu bleibt.
<strong>Winward Racing</strong><br>Neue Mamba! Lucas Auer übernimmt das letztjährige Design von Maro Engel, welcher dafür sein neuer Teamkollege wird und den helleren&nbsp;Mercedes-AMG GT3&nbsp;bekommt.
<strong>Manthey Racing</strong><br>Grello-Fans können aufatmen: es bleibt alles beim Alten, was das Auto-Design bei Manthey und Champion Thomas Preining angeht. Jedoch wird fahrertechnisch Dennis Olsen von Ayhancan Güven ersetzt, welcher den grüneren Porsche 911 GT3 R pilotieren darf.
<strong>Emil Frey Racing</strong><br>Thierry Vermeulen und Jack Aitken bleiben dem Emil-Frey-Team treu und optisch hat sich das blaue Design leicht verdunkelt. Zudem ziert der "Verstappen-Sponsor" zusätzlich den Vermeulen-Wagen. Beide fahren mit dem Ferrari 296 GT3.
<strong>SSR Performance</strong><br>All black everything? Wer weiß! Das hier ist das einzige Bild der Autos der SSR-Piloten Mirko Bortolotti und Nicki Thiim. Ob das so bleibt oder verändert wird, ist unklar. Es würde dem Lamborghini Huracan GT3 Evo stehen.
<strong>Grasser Racing Team - Christian Engelhart</strong><br>Christian Engelhart verstärkt das GRT-Team, nachdem er in der vergangenen Saison zunächst auch für Porsche fuhr. Sein Lamborghini Huracan GT3 Evo ist zweifarbig.
<strong>Grasser Racing Team - Luca Engstler&nbsp;</strong><br>Auch Luca Engstler tauscht seinen Audi gegen was Neues ein. Sollte der Lamborghini Huracan GT3 Evo des jungen Fahrertalents so bleiben, hätte es Züge vom Batmobil.
<strong>Paul Motorsport</strong><br>Maximilian Paul war einer der Überraschungen der DTM-Saison 2023. Zur kommenden Saison fährt er ebenfalls den Lamborghini Huracan GT3 Evo, aber in seinem eigenen Team. Nebenbei der Hinweis: hier findet ihr alle<a href="https://www.ran.de/sports/motorsport/dtm/galerien/dtm-diese-fahrer-sind-fuer2024-bestaetigt-preining-bortolotti-van-der-linde-feller-rast-schmid-343138"> Fahrer der DTM-Saison 2024</a>.
<strong>Dörr Motorsport</strong><br>Willkommen in der DTM, liebes McLaren-Team! Clemens Schmid traut sich die neue Marke zu und bekommt von Ben Dörr Verstärkung. Beide fahren 2024 mit dem orangenen McLaren 720S GT3 Evo.

Im ADAC GT Masters traut Fritz Schumacher, der 2021 den Young-Driver-Test bei HRT absolvierte und laut dem Teamchef auch für die Saison 2022 bei HRT ein Kandidat war, auch wegen seines Teamkollegen Ben Green einiges zu. "Er hat ein wettbewerbsfähiges Lineup gesucht. Und wenn man mit dem amtierenden Meister fährt, kann man davon ausgehen, dass man wettbewerbsfähig sein kann."

Ralf Schumacher sieht Davids Nordschleifen-Pläne skeptisch

Abgesehen vom Engagement im ADAC GT Masters sind noch weitere Langstrecken-Einsätze - unter anderem auf der Nürburgring-Nordschleife - geplant. Am kommenden Wochenende wird David Schumacher die sogenannte "Permit" - die Nordschleifen-Rennlizenz - im GT4-Audi von Teichmann Racing machen.

Ralf Schumacher gibt zu, dass er diesbezüglich anfangs skeptisch war. "David ist alt genug", holt er aus. "Wenn es nach mir ginge, würde er es nicht machen, aber er hat sich dazu entschieden. Das ist natürlich im GT-Sektor - und speziell im GT3-Sektor - für viele Rennfahrer ein sehr wichtiger Part. Deshalb ich bin mal gespannt." Nachsatz: "Mir persönlich wäre es zu gefährlich."

Weitere News, Galerien und Videos
Neues Design des Emil-Frey-Ferraris: Den Sponsor kennt man aber von Winward
News

Emil-Frey-Team überrascht mit Knaus-Design: Was zu Winward-Trennung führte

  • 20.04.2024
  • 14:14 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group