• Tennis
  • Darts
  • Alle Sportarten

Anzeige
Anzeige
NFL

Baltimore Ravens: Lamar Jackson liefert mit neuem Fokus und bestem Supporting Cast seiner Karriere nach Belieben

  • Aktualisiert: 28.01.2024
  • 09:24 Uhr
  • Daniel Kugler
Anzeige

Die Ravens werfen die Texans nach einer eindrucksvollen Performance aus den Playoffs. Quarterback Lamar Jackson dominiert erneut und greift mit seinem Team nach dem Super Bowl.

von Daniel Kugler

34:10 gegen die Houston Texans!

Die Baltimore Ravens ließen ihrem Gegner in der Divisional Round der Playoffs bis auf eine Schwächephase im zweiten Viertel kaum eine Chance und greifen nun als eines, wenn nicht das formstärkste Team nach dem Super Bowl.

MVP-Anwärter Lamar Jackson lieferte dabei erneut eine Gala-Performance ab. Der Star-Quarterback spielte mit 16 von 22 angebrachten Pässen für 152 Yards und zwei Touchdowns aus der Luft und einem Passer Rating von 121,8 groß auf. Auf dem Boden erlief er zudem bei elf Rushes 100 Yards und zwei Scores.

Mit diesen Fabelzahlen sorgte der 27-Jährige zudem für eine sagenhafte Bestmarke. Jackson ist der erste Spieler der NFL-Geschichte, der in einem Spiel zwei Passing und zwei Rushing Touchdowns erzielte, gleichzeitig mindestens 100 Yards erlief und ein Passer Rating von mindestens 100,0 verbuchte.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Spielplan in den Playoffs

  • Lamar Jackson stellt Rekord gegen Texans auf

  • Wildes 49ers-Comeback: So holt man den Super Bowl!

Und damit nicht genug. Jackson ist nach dem Sieg über die Texans auch der Rekordhalter für "Double-Triples" in den Playoffs.

Darunter versteht man, dass ein Spieler in zwei verschiedenen Kategorien dreistellige Yard-Werte erzielt. Zuvor hatte der Spielmacher bereits in zwei verschiedenen Playoff-Spielen gegen die Tennessee Titans derart abgeliefert.

Zwischenzeitlich hatte es aber alles andere als nach diesem Rekordabend ausgesehen.

Jackson zeigt seine Leader-Qualitäten gegen Texans

Zur Halbzeit stand es noch 10:10. Das Spiel war völlig offen, auch die Texaner um den fulminanten Rookie-Playmaker C.J. Stroud hatten zur Spielmitte noch alle Chancen auf das Erreichen des AFC Championship Games.

Und das, obwohl Baltimores Defense bis dato eigentlich einen richtig starken Tag erwischt hatte. Die anderen Units patzten aber und so waren es eigene Nachlässigkeiten, die den Gegner erst ins Spiel kommen ließen.

Erst ein Punt-Return-Touchdown und dann ein schlampig ausgespielter Drive der Ravens Offense mündeten im Einstand zum Pausentee.

In der Kabine wurde es dann laut, wie Quarterback Jackson selbst zugab. Der 27-Jährige sagte nach dem Spiel, dass er in seiner Halbzeitansprache an seine Mannschaftskameraden "viel geflucht" habe, als er sie aufforderte, besseren Football zu spielen.

Der MVP von 2019 erkannte die gefährliche, aber auch machbare Situation und übernahm Verantwortung.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

NFL: Die Playoff-Siege aller Teams - Kansas City Chiefs ein Sieg von Top 10 entfernt

<strong>Anzahl der Playoff-Siege aller Teams</strong><br>Die <a data-li-document-ref="344949" href="https://www.ran.de/sports/playoffs2024-live-divisional-round-infos-spiele-bis-super-bowl-lviii-datum-uhrzeit-paarungen-344949">NFL-Playoffs</a> der Saison 2023 sind in vollem Gange. Aber welches Team feierte eigentlich die meisten Postseason-Siege? Eine Übersicht hat <strong><em>ran</em></strong> zusammengestellt. <em>(Quelle für Playoff-Siege: pro-football-reference.com, Stand: 22. Januar 2024)</em>
Anzahl der Playoff-Siege aller Teams
Die NFL-Playoffs der Saison 2023 sind in vollem Gange. Aber welches Team feierte eigentlich die meisten Postseason-Siege? Eine Übersicht hat ran zusammengestellt. (Quelle für Playoff-Siege: pro-football-reference.com, Stand: 22. Januar 2024)
© USA TODAY Network
<strong>Platz 32: Houston Texans</strong><br>
                Playoff-Spiele: 12<br>Playoff-Siege: 5
Platz 32: Houston Texans
Playoff-Spiele: 12
Playoff-Siege: 5
© 2020 Getty Images
<strong>Platz 31: Arizona Cardinals</strong><br>
                Playoff-Spiele: 17<br>Playoff-Siege: 7
Platz 31: Arizona Cardinals
Playoff-Spiele: 17
Playoff-Siege: 7
© 2016 Getty Images
<strong>Platz 30: Jacksonville Jaguars</strong><br>
                Playoff-Spiele: 16<br>Playoff-Siege: 8
Platz 30: Jacksonville Jaguars
Playoff-Spiele: 16
Playoff-Siege: 8
© 2018 Getty Images
<strong>Platz 28 (geteilt): Detroit Lions</strong><br>
                Playoff-Spiele: 22<br>Playoff-Siege: 9
Platz 28 (geteilt): Detroit Lions
Playoff-Spiele: 22
Playoff-Siege: 9
© not available
<strong>Platz 28 (geteilt): Carolina Panthers</strong><br>
                Playoff-Spiele: 17<br>Playoff-Siege: 9
Platz 28 (geteilt): Carolina Panthers
Playoff-Spiele: 17
Playoff-Siege: 9
© 2016 Getty Images
<strong>Platz 25 (geteilt): Cincinnati Bengals</strong><br>
                Playoff-Spiele: 26<br>Playoff-Siege: 10
Platz 25 (geteilt): Cincinnati Bengals
Playoff-Spiele: 26
Playoff-Siege: 10
© 1990 Getty Images
<strong>Platz 25 (geteilt): Atlanta Falcons</strong><br>
                Playoff-Spiele: 24<br>Playoff-Siege: 10
Platz 25 (geteilt): Atlanta Falcons
Playoff-Spiele: 24
Playoff-Siege: 10
© 2017 Getty Images
<strong>Platz 25 (geteilt): New Orleans Saints</strong><br>
                Playoff-Spiele: 23<br>Playoff-Siege: 10
Platz 25 (geteilt): New Orleans Saints
Playoff-Spiele: 23
Playoff-Siege: 10
© 2021 Getty Images
<strong>Platz 22 (geteilt): Tampa Bay Buccaneers</strong><br>
                Playoff-Spiele: 24<br>Playoff-Siege: 12
Platz 22 (geteilt): Tampa Bay Buccaneers
Playoff-Spiele: 24
Playoff-Siege: 12
© 2021 Getty Images
<strong>Platz 22 (geteilt): New York Jets</strong><br>
                Playoff-Spiele: 25<br>Playoff-Siege: 12
Platz 22 (geteilt): New York Jets
Playoff-Spiele: 25
Playoff-Siege: 12
© 2011 Getty Images
<strong>Platz 22 (geteilt): Los Angeles Chargers</strong><br>
                Playoff-Spiele: 31<br>Playoff-Siege: 12
Platz 22 (geteilt): Los Angeles Chargers
Playoff-Spiele: 31
Playoff-Siege: 12
© 2019 Getty Images
<strong>Platz 17 (geteilt): Baltimore Ravens</strong><br>
                Playoff-Spiele: 29<br>Playoff-Siege: 17
Platz 17 (geteilt): Baltimore Ravens
Playoff-Spiele: 29
Playoff-Siege: 17
© 2021 Getty Images
<strong>Platz 17 (geteilt): Tennessee Titans</strong><br>
                Playoff-Spiele: 40<br>Playoff-Siege: 17
Platz 17 (geteilt): Tennessee Titans
Playoff-Spiele: 40
Playoff-Siege: 17
© 2020 Getty Images
<strong>Platz 17 (geteilt): Cleveland Browns</strong><br>
                Playoff-Spiele: 39<br>Playoff-Siege: 17
Platz 17 (geteilt): Cleveland Browns
Playoff-Spiele: 39
Playoff-Siege: 17
© 2021 Getty Images
<strong>Platz 17 (geteilt): Chicago Bears</strong><br>
                Playoff-Spiele: 37<br>Playoff-Siege: 17
Platz 17 (geteilt): Chicago Bears
Playoff-Spiele: 37
Playoff-Siege: 17
© 2011 Getty Images
<strong>Platz 17 (geteilt): Seattle Seahawks</strong><br>
                Playoff-Spiele: 36<br>Playoff-Siege: 17
Platz 17 (geteilt): Seattle Seahawks
Playoff-Spiele: 36
Playoff-Siege: 17
© 2020 Getty Images
<strong>Platz 16: Buffalo Bills</strong><br>
                Playoff-Spiele: 40<br>Playoff-Siege: 19
Platz 16: Buffalo Bills
Playoff-Spiele: 40
Playoff-Siege: 19
© 2021 Getty Images
<strong>Platz 15: Miami Dolphins</strong><br>
                Playoff-Spiele: 43<br>Playoff-Siege: 20
Platz 15: Miami Dolphins
Playoff-Spiele: 43
Playoff-Siege: 20
© not available
<strong>Platz 14: Minnesota Vikings</strong><br>
                Playoff-Spiele: 52<br>Playoff-Siege: 21
Platz 14: Minnesota Vikings
Playoff-Spiele: 52
Playoff-Siege: 21
© 2018 Getty Images
<strong>Platz 13: Kansas City Chiefs</strong><br>
                Playoff-Spiele: 43<br>Playoff-Siege: 22
Platz 13: Kansas City Chiefs
Playoff-Spiele: 43
Playoff-Siege: 22
© 2021 Getty Images
<strong>Platz 10 (geteilt): Indianapolis Colts</strong><br>
                Playoff-Spiele: 48<br>Playoff-Siege: 23
Platz 10 (geteilt): Indianapolis Colts
Playoff-Spiele: 48
Playoff-Siege: 23
© 2015 Getty Images
<strong>Platz 10 (geteilt): Washington Football Team</strong><br>
                Playoff-Spiele: 43<br>Playoff-Siege: 23
Platz 10 (geteilt): Washington Football Team
Playoff-Spiele: 43
Playoff-Siege: 23
© not available
<strong>Platz 10 (geteilt): Denver Broncos</strong><br>
                Playoff-Spiele: 42<br>Playoff-Siege: 23
Platz 10 (geteilt): Denver Broncos
Playoff-Spiele: 42
Playoff-Siege: 23
© 2016 Getty Images
<strong>Platz 7 (geteilt): Philadelphia Eagles</strong><br>
                Playoff-Spiele: 51<br>Playoff-Siege: 26
Platz 7 (geteilt): Philadelphia Eagles
Playoff-Spiele: 51
Playoff-Siege: 26
© 2019 Getty Images
<strong>Platz 7 (geteilt): New York Giants</strong><br>
                Playoff-Spiele: 51<br>Playoff-Siege: 26
Platz 7 (geteilt): New York Giants
Playoff-Spiele: 51
Playoff-Siege: 26
© 2012 Getty Images
<strong>Platz 7 (geteilt): Las Vegas Raiders</strong><br>
                Playoff-Spiele: 45<br>Playoff-Siege: 25
Platz 7 (geteilt): Las Vegas Raiders
Playoff-Spiele: 45
Playoff-Siege: 25
© 2003 Getty Images
<strong>Platz 6: Los Angeles Rams</strong><br>
                Playoff-Spiele: 54<br>Playoff-Siege: 26
Platz 6: Los Angeles Rams
Playoff-Spiele: 54
Playoff-Siege: 26
© 2021 Getty Images
<strong>Platz 4 (geteilt): Dallas Cowboys</strong><br>
                Playoff-Spiele: 67<br>Playoff-Siege: 36
Platz 4 (geteilt): Dallas Cowboys
Playoff-Spiele: 67
Playoff-Siege: 36
© 2015 Getty Images
<strong>Platz 4 (geteilt): Pittsburgh Steelers</strong><br>
                Playoff-Spiele: 64<br>Playoff-Siege: 36
Platz 4 (geteilt): Pittsburgh Steelers
Playoff-Spiele: 64
Playoff-Siege: 36
© 2017 Getty Images
<strong>Platz 2 (geteilt): Green Bay Packers</strong><br>
                Playoff-Spiele: 63<br>Playoff-Siege: 37
Platz 2 (geteilt): Green Bay Packers
Playoff-Spiele: 63
Playoff-Siege: 37
© 2021 Getty Images
<strong>Platz 2 (geteilt): New England Patriots</strong><br>
                Playoff-Spiele: 59<br>Playoff-Siege: 37
Platz 2 (geteilt): New England Patriots
Playoff-Spiele: 59
Playoff-Siege: 37
© 2019 Getty Images
<strong>Platz 1: San Francisco 49ers</strong><br>
                Playoff-Spiele: 62<br>Playoff-Siege: 38
Platz 1: San Francisco 49ers
Playoff-Spiele: 62
Playoff-Siege: 38
© 2020 Getty Images
<strong>Anzahl der Playoff-Siege aller Teams</strong><br>Die <a data-li-document-ref="344949" href="https://www.ran.de/sports/playoffs2024-live-divisional-round-infos-spiele-bis-super-bowl-lviii-datum-uhrzeit-paarungen-344949">NFL-Playoffs</a> der Saison 2023 sind in vollem Gange. Aber welches Team feierte eigentlich die meisten Postseason-Siege? Eine Übersicht hat <strong><em>ran</em></strong> zusammengestellt. <em>(Quelle für Playoff-Siege: pro-football-reference.com, Stand: 22. Januar 2024)</em>
<strong>Platz 32: Houston Texans</strong><br>
                Playoff-Spiele: 12<br>Playoff-Siege: 5
<strong>Platz 31: Arizona Cardinals</strong><br>
                Playoff-Spiele: 17<br>Playoff-Siege: 7
<strong>Platz 30: Jacksonville Jaguars</strong><br>
                Playoff-Spiele: 16<br>Playoff-Siege: 8
<strong>Platz 28 (geteilt): Detroit Lions</strong><br>
                Playoff-Spiele: 22<br>Playoff-Siege: 9
<strong>Platz 28 (geteilt): Carolina Panthers</strong><br>
                Playoff-Spiele: 17<br>Playoff-Siege: 9
<strong>Platz 25 (geteilt): Cincinnati Bengals</strong><br>
                Playoff-Spiele: 26<br>Playoff-Siege: 10
<strong>Platz 25 (geteilt): Atlanta Falcons</strong><br>
                Playoff-Spiele: 24<br>Playoff-Siege: 10
<strong>Platz 25 (geteilt): New Orleans Saints</strong><br>
                Playoff-Spiele: 23<br>Playoff-Siege: 10
<strong>Platz 22 (geteilt): Tampa Bay Buccaneers</strong><br>
                Playoff-Spiele: 24<br>Playoff-Siege: 12
<strong>Platz 22 (geteilt): New York Jets</strong><br>
                Playoff-Spiele: 25<br>Playoff-Siege: 12
<strong>Platz 22 (geteilt): Los Angeles Chargers</strong><br>
                Playoff-Spiele: 31<br>Playoff-Siege: 12
<strong>Platz 17 (geteilt): Baltimore Ravens</strong><br>
                Playoff-Spiele: 29<br>Playoff-Siege: 17
<strong>Platz 17 (geteilt): Tennessee Titans</strong><br>
                Playoff-Spiele: 40<br>Playoff-Siege: 17
<strong>Platz 17 (geteilt): Cleveland Browns</strong><br>
                Playoff-Spiele: 39<br>Playoff-Siege: 17
<strong>Platz 17 (geteilt): Chicago Bears</strong><br>
                Playoff-Spiele: 37<br>Playoff-Siege: 17
<strong>Platz 17 (geteilt): Seattle Seahawks</strong><br>
                Playoff-Spiele: 36<br>Playoff-Siege: 17
<strong>Platz 16: Buffalo Bills</strong><br>
                Playoff-Spiele: 40<br>Playoff-Siege: 19
<strong>Platz 15: Miami Dolphins</strong><br>
                Playoff-Spiele: 43<br>Playoff-Siege: 20
<strong>Platz 14: Minnesota Vikings</strong><br>
                Playoff-Spiele: 52<br>Playoff-Siege: 21
<strong>Platz 13: Kansas City Chiefs</strong><br>
                Playoff-Spiele: 43<br>Playoff-Siege: 22
<strong>Platz 10 (geteilt): Indianapolis Colts</strong><br>
                Playoff-Spiele: 48<br>Playoff-Siege: 23
<strong>Platz 10 (geteilt): Washington Football Team</strong><br>
                Playoff-Spiele: 43<br>Playoff-Siege: 23
<strong>Platz 10 (geteilt): Denver Broncos</strong><br>
                Playoff-Spiele: 42<br>Playoff-Siege: 23
<strong>Platz 7 (geteilt): Philadelphia Eagles</strong><br>
                Playoff-Spiele: 51<br>Playoff-Siege: 26
<strong>Platz 7 (geteilt): New York Giants</strong><br>
                Playoff-Spiele: 51<br>Playoff-Siege: 26
<strong>Platz 7 (geteilt): Las Vegas Raiders</strong><br>
                Playoff-Spiele: 45<br>Playoff-Siege: 25
<strong>Platz 6: Los Angeles Rams</strong><br>
                Playoff-Spiele: 54<br>Playoff-Siege: 26
<strong>Platz 4 (geteilt): Dallas Cowboys</strong><br>
                Playoff-Spiele: 67<br>Playoff-Siege: 36
<strong>Platz 4 (geteilt): Pittsburgh Steelers</strong><br>
                Playoff-Spiele: 64<br>Playoff-Siege: 36
<strong>Platz 2 (geteilt): Green Bay Packers</strong><br>
                Playoff-Spiele: 63<br>Playoff-Siege: 37
<strong>Platz 2 (geteilt): New England Patriots</strong><br>
                Playoff-Spiele: 59<br>Playoff-Siege: 37
<strong>Platz 1: San Francisco 49ers</strong><br>
                Playoff-Spiele: 62<br>Playoff-Siege: 38

Und die Ansprache sollte Wirkung zeigen. Die Ravens kamen komplett fokussiert aus den Katakomben und kannten an beiden Seiten des Feldes überhaupt keinen Spaß mehr: 24 eigene erzielte Punkte. 0 zugelassene. Ein dickes Statement des Teams!

Baltimores Head Coach John Harbaugh war entsprechend begeistert von seinen Mannen und besonders von seinem Leader. "Lamar hat einen großartigen Job gemacht. Vieles davon entsprang auch seinem Kopf. Er war ganz bei der Sache und hat uns gezeigt, was wir in der zweiten Halbzeit tun mussten", wird der 61-Jährige von "ESPN" zitiert.

Baltimore Ravens: Mitspieler von Jacksons Entwicklung beeindruckt

Fans gleichwohl wie Experten als auch Mitspieler kommen in dieser Saison überhaupt nicht mehr aus dem Schwärmen heraus, wenn es um die Leistungen von Jackson geht, der in wenigen Wochen seinen zweiten Titel als Most Valuable Player erhalten könnte.

In seinem sechsten Jahr in der NFL hat der 32. Pick von 2018 nochmal einen gehörigen Entwicklungsschritt gemacht. Seine Leistungen sind nicht nur auf ganz hohem Niveau sehr konstant, der Quarterback leistet sich auch gefühlt kaum mehr nennenswerte Fehler.

In der kompletten Regular Season unterliefen Jackson gerade einmal sieben Interceptions bei 24 Passing und fünf Rushing Touchdowns sowie lediglich fünf Fumbles (zwei davon verloren).

Anzeige

NFL - Patrick Mahomes vs. Josh Allen: Der große Zahlenvergleich

<strong>Patrick Mahomes vs. Josh Allen: Der Zahlenvergleich</strong><br>Patrick Mahomes gegen Josh Allen, Kansas City Chiefs gegen Buffalo Bills: Die beiden Quarterbacks haben eine neue NFL-Rivalität begründet, die in der Nacht von Sonntag auf Montag (<a href="https://www.ran.de/sports/ticker/ma10053122/liveticker">ab 0:30 Uhr im Liveticker</a>) in die nächste Runde geht. In der Divisional Round stehen sich beide zum dritten Mal binnen vier Jahren gegenüber. <em><strong>ran</strong></em> blickt auf die Zahlen der beiden Kontrahenten.
Patrick Mahomes vs. Josh Allen: Der Zahlenvergleich
Patrick Mahomes gegen Josh Allen, Kansas City Chiefs gegen Buffalo Bills: Die beiden Quarterbacks haben eine neue NFL-Rivalität begründet, die in der Nacht von Sonntag auf Montag (ab 0:30 Uhr im Liveticker) in die nächste Runde geht. In der Divisional Round stehen sich beide zum dritten Mal binnen vier Jahren gegenüber. ran blickt auf die Zahlen der beiden Kontrahenten.
© Imao Images
<strong>Playoffs gehen an Mahomes</strong><br>Die bisherige Playoff-Bilanz spricht für Mahomes und für einen extrem motivierten Allen: Bislang behielten die von Mahomes angeführten Chiefs zwei Mal die Oberhand. 2020 im Championship Game der AFC und 2021 in der Divisional Round.
Playoffs gehen an Mahomes
Die bisherige Playoff-Bilanz spricht für Mahomes und für einen extrem motivierten Allen: Bislang behielten die von Mahomes angeführten Chiefs zwei Mal die Oberhand. 2020 im Championship Game der AFC und 2021 in der Divisional Round.
© Icon Sportswire
<strong>Andere Vorzeichen</strong><br>Was anders ist als vorher: Erstmals haben die Bills ein Heimspiel in den Playoffs gegen die Chiefs. Und die "Bills Mafia" kann einen Unterschied machen. "Die Stimmung, die Energie, die wir daraus ziehen können", sagte Allen: "Man kann es einfach nur als Momentum bezeichnen, etwas, das man nicht sehen, aber definitiv spüren kann. Und das geben sie uns." Und was geben die Quarterbacks ihren Teams?
Andere Vorzeichen
Was anders ist als vorher: Erstmals haben die Bills ein Heimspiel in den Playoffs gegen die Chiefs. Und die "Bills Mafia" kann einen Unterschied machen. "Die Stimmung, die Energie, die wir daraus ziehen können", sagte Allen: "Man kann es einfach nur als Momentum bezeichnen, etwas, das man nicht sehen, aber definitiv spüren kann. Und das geben sie uns." Und was geben die Quarterbacks ihren Teams?
© Icon Sportswire
<strong>Erfolge</strong><br>
                Patrick Mahomes ist der Superstar der NFL, er hat die Liga im Sturm erobert. In seiner ersten Saison als Starter wurde er 2018 der Most Valuable Player (MVP), 2019 holte er mit den Kansas City Chiefs den Super Bowl und wurde MVP des Spiels. 2022 wiederholte er den Erfolg und wurde zudem erneut Saison-MVP. Auch zahlreiche Rekorde gehören schon ihm. Allen kann da nicht mithalten. 1:0 für Mahomes.
Erfolge
Patrick Mahomes ist der Superstar der NFL, er hat die Liga im Sturm erobert. In seiner ersten Saison als Starter wurde er 2018 der Most Valuable Player (MVP), 2019 holte er mit den Kansas City Chiefs den Super Bowl und wurde MVP des Spiels. 2022 wiederholte er den Erfolg und wurde zudem erneut Saison-MVP. Auch zahlreiche Rekorde gehören schon ihm. Allen kann da nicht mithalten. 1:0 für Mahomes.
© 2020 Getty Images
<strong>Passer-Rating</strong><br>Das Quarterback-Rating gilt als der Wert, der die Leistung eines Quarterbacks am besten zusammenfasst. Im Laufe der Karriere liegt Mahomes bei einem Wert von überragenden 103,5, Allen bei 92,2. Aber: Diese Saison liegen beide fast gleichauf (Mahomes 92,6, Allen 92,2). Trotzdem – 2:0 für Mahomes.
Passer-Rating
Das Quarterback-Rating gilt als der Wert, der die Leistung eines Quarterbacks am besten zusammenfasst. Im Laufe der Karriere liegt Mahomes bei einem Wert von überragenden 103,5, Allen bei 92,2. Aber: Diese Saison liegen beide fast gleichauf (Mahomes 92,6, Allen 92,2). Trotzdem – 2:0 für Mahomes.
© Icon Sportswire
<strong>Passgenauigkeit</strong><br>In dieser Kategorie hat sich Josh Allen im Vergleich zum Karriereschnitt in diesem Jahr verbessert. Seine Quote von angebrachten Pässen (Completion Percentage) liegt bei 66,5 Prozent. Mahomes kommt allerdings auf einen Wert von 67,2 Prozent. Auch im Laufe der Karriere zielt Mahomes mit 66,5 Prozent zu 63,2 Prozent besser. Punkt für Mahomes – 3:0.
Passgenauigkeit
In dieser Kategorie hat sich Josh Allen im Vergleich zum Karriereschnitt in diesem Jahr verbessert. Seine Quote von angebrachten Pässen (Completion Percentage) liegt bei 66,5 Prozent. Mahomes kommt allerdings auf einen Wert von 67,2 Prozent. Auch im Laufe der Karriere zielt Mahomes mit 66,5 Prozent zu 63,2 Prozent besser. Punkt für Mahomes – 3:0.
© Icon Sportswire
<strong>Interception-Anfälligkeit</strong><br>Ein Quarterback darf vor allem eines nicht tun: Turnover produzieren. Vor allem Interceptions können eine Mannschaft den Sieg kosten. Mahomes warf in 96 Regular-Season-Spielen 63 Interceptions. Ein Wert von 0,66 pro Spiel. Allen liegt mit 78 Interceptions in 94 Spielen deutlich darüber und steht bei 0,83. 4:0 für Mahomes
Interception-Anfälligkeit
Ein Quarterback darf vor allem eines nicht tun: Turnover produzieren. Vor allem Interceptions können eine Mannschaft den Sieg kosten. Mahomes warf in 96 Regular-Season-Spielen 63 Interceptions. Ein Wert von 0,66 pro Spiel. Allen liegt mit 78 Interceptions in 94 Spielen deutlich darüber und steht bei 0,83. 4:0 für Mahomes
© USA TODAY Network
<strong>Fumble-Anfälligkeit</strong><br>Mindestens genauso ärgerlich wie eine Interception ist ein Ballverlust per Fumble. Mahomes passiert das nur 0,38 Mal pro Spiel. Auch hier liegt Allen mit 0,63 deutlich drüber. 5:0 für Mahomes.
Fumble-Anfälligkeit
Mindestens genauso ärgerlich wie eine Interception ist ein Ballverlust per Fumble. Mahomes passiert das nur 0,38 Mal pro Spiel. Auch hier liegt Allen mit 0,63 deutlich drüber. 5:0 für Mahomes.
© ZUMA Wire
<strong>Touchdown-Pässe</strong><br>Die Statistik spricht eindeutig für Mahomes, der in 96 Spielen in der regulären Saison satte 219 Touchdown-Pässe geworfen hat. Das sind 2,28 Touchdowns pro Spiel. Allen kommt bei 167 Touchdowns in 94 Spielen auf einen Wert von 1,78. Klare Sache – 6:0 für Mahomes.
Touchdown-Pässe
Die Statistik spricht eindeutig für Mahomes, der in 96 Spielen in der regulären Saison satte 219 Touchdown-Pässe geworfen hat. Das sind 2,28 Touchdowns pro Spiel. Allen kommt bei 167 Touchdowns in 94 Spielen auf einen Wert von 1,78. Klare Sache – 6:0 für Mahomes.
© Icon Sportswire
<strong>Passing Yards</strong><br>Damit einher gehen auch die Passing Yards. Mahomes liegt bei überdurchschnittlichen 296,1 Yards pro Spiel, Allen bei immer noch guten 241,5. 7:0 für Mahomes.
Passing Yards
Damit einher gehen auch die Passing Yards. Mahomes liegt bei überdurchschnittlichen 296,1 Yards pro Spiel, Allen bei immer noch guten 241,5. 7:0 für Mahomes.
© Icon Sportswire
<strong>Läuferische Fähigkeiten</strong><br>Als Quarterbacks der neuen Generation sind beide Spieler beweglich und können mit dem Football auch laufen. Josh Allen macht dies aber häufiger und erfolgreicher als sein Kollege von den Chiefs. Für die Buffalo Bills erzielte er bereits 53 Lauf-Touchdowns, Mahomes kommt nur auf zwölf. Punkt für Allen – 7:1 für Mahomes.
Läuferische Fähigkeiten
Als Quarterbacks der neuen Generation sind beide Spieler beweglich und können mit dem Football auch laufen. Josh Allen macht dies aber häufiger und erfolgreicher als sein Kollege von den Chiefs. Für die Buffalo Bills erzielte er bereits 53 Lauf-Touchdowns, Mahomes kommt nur auf zwölf. Punkt für Allen – 7:1 für Mahomes.
© USA TODAY Network
<strong>Pro-Bowl-Nominierungen</strong><br>
                In jedem seiner sechs Jahre als Starter wurde Patrick Mahomes auch in den Pro Bowl gewählt. Josh Allen wurde diese Ehre im Jahr 2020 zum ersten Mal zuteil, 2022 erneut. 8:1 für Mahomes.
Pro-Bowl-Nominierungen
In jedem seiner sechs Jahre als Starter wurde Patrick Mahomes auch in den Pro Bowl gewählt. Josh Allen wurde diese Ehre im Jahr 2020 zum ersten Mal zuteil, 2022 erneut. 8:1 für Mahomes.
© 2019 Getty Images
<strong>Fazit</strong><br>Die Zahlen sprechen natürlich klar für Patrick Mahomes. Allerdings sind die Vorzeichen vor dem Spiel der Divisional Round nicht so klar. Die Chiefs spielen eine Auf-und-ab-Saison, die Bills sind seit Wochen on fire: Und: Erstmals in den Playoffs muss Mahomes mit den Chiefs auswärts ran. Alles ist angerichtet.
Fazit
Die Zahlen sprechen natürlich klar für Patrick Mahomes. Allerdings sind die Vorzeichen vor dem Spiel der Divisional Round nicht so klar. Die Chiefs spielen eine Auf-und-ab-Saison, die Bills sind seit Wochen on fire: Und: Erstmals in den Playoffs muss Mahomes mit den Chiefs auswärts ran. Alles ist angerichtet.
© IMAGO/Icon Sportswire
<strong>Patrick Mahomes vs. Josh Allen: Der Zahlenvergleich</strong><br>Patrick Mahomes gegen Josh Allen, Kansas City Chiefs gegen Buffalo Bills: Die beiden Quarterbacks haben eine neue NFL-Rivalität begründet, die in der Nacht von Sonntag auf Montag (<a href="https://www.ran.de/sports/ticker/ma10053122/liveticker">ab 0:30 Uhr im Liveticker</a>) in die nächste Runde geht. In der Divisional Round stehen sich beide zum dritten Mal binnen vier Jahren gegenüber. <em><strong>ran</strong></em> blickt auf die Zahlen der beiden Kontrahenten.
<strong>Playoffs gehen an Mahomes</strong><br>Die bisherige Playoff-Bilanz spricht für Mahomes und für einen extrem motivierten Allen: Bislang behielten die von Mahomes angeführten Chiefs zwei Mal die Oberhand. 2020 im Championship Game der AFC und 2021 in der Divisional Round.
<strong>Andere Vorzeichen</strong><br>Was anders ist als vorher: Erstmals haben die Bills ein Heimspiel in den Playoffs gegen die Chiefs. Und die "Bills Mafia" kann einen Unterschied machen. "Die Stimmung, die Energie, die wir daraus ziehen können", sagte Allen: "Man kann es einfach nur als Momentum bezeichnen, etwas, das man nicht sehen, aber definitiv spüren kann. Und das geben sie uns." Und was geben die Quarterbacks ihren Teams?
<strong>Erfolge</strong><br>
                Patrick Mahomes ist der Superstar der NFL, er hat die Liga im Sturm erobert. In seiner ersten Saison als Starter wurde er 2018 der Most Valuable Player (MVP), 2019 holte er mit den Kansas City Chiefs den Super Bowl und wurde MVP des Spiels. 2022 wiederholte er den Erfolg und wurde zudem erneut Saison-MVP. Auch zahlreiche Rekorde gehören schon ihm. Allen kann da nicht mithalten. 1:0 für Mahomes.
<strong>Passer-Rating</strong><br>Das Quarterback-Rating gilt als der Wert, der die Leistung eines Quarterbacks am besten zusammenfasst. Im Laufe der Karriere liegt Mahomes bei einem Wert von überragenden 103,5, Allen bei 92,2. Aber: Diese Saison liegen beide fast gleichauf (Mahomes 92,6, Allen 92,2). Trotzdem – 2:0 für Mahomes.
<strong>Passgenauigkeit</strong><br>In dieser Kategorie hat sich Josh Allen im Vergleich zum Karriereschnitt in diesem Jahr verbessert. Seine Quote von angebrachten Pässen (Completion Percentage) liegt bei 66,5 Prozent. Mahomes kommt allerdings auf einen Wert von 67,2 Prozent. Auch im Laufe der Karriere zielt Mahomes mit 66,5 Prozent zu 63,2 Prozent besser. Punkt für Mahomes – 3:0.
<strong>Interception-Anfälligkeit</strong><br>Ein Quarterback darf vor allem eines nicht tun: Turnover produzieren. Vor allem Interceptions können eine Mannschaft den Sieg kosten. Mahomes warf in 96 Regular-Season-Spielen 63 Interceptions. Ein Wert von 0,66 pro Spiel. Allen liegt mit 78 Interceptions in 94 Spielen deutlich darüber und steht bei 0,83. 4:0 für Mahomes
<strong>Fumble-Anfälligkeit</strong><br>Mindestens genauso ärgerlich wie eine Interception ist ein Ballverlust per Fumble. Mahomes passiert das nur 0,38 Mal pro Spiel. Auch hier liegt Allen mit 0,63 deutlich drüber. 5:0 für Mahomes.
<strong>Touchdown-Pässe</strong><br>Die Statistik spricht eindeutig für Mahomes, der in 96 Spielen in der regulären Saison satte 219 Touchdown-Pässe geworfen hat. Das sind 2,28 Touchdowns pro Spiel. Allen kommt bei 167 Touchdowns in 94 Spielen auf einen Wert von 1,78. Klare Sache – 6:0 für Mahomes.
<strong>Passing Yards</strong><br>Damit einher gehen auch die Passing Yards. Mahomes liegt bei überdurchschnittlichen 296,1 Yards pro Spiel, Allen bei immer noch guten 241,5. 7:0 für Mahomes.
<strong>Läuferische Fähigkeiten</strong><br>Als Quarterbacks der neuen Generation sind beide Spieler beweglich und können mit dem Football auch laufen. Josh Allen macht dies aber häufiger und erfolgreicher als sein Kollege von den Chiefs. Für die Buffalo Bills erzielte er bereits 53 Lauf-Touchdowns, Mahomes kommt nur auf zwölf. Punkt für Allen – 7:1 für Mahomes.
<strong>Pro-Bowl-Nominierungen</strong><br>
                In jedem seiner sechs Jahre als Starter wurde Patrick Mahomes auch in den Pro Bowl gewählt. Josh Allen wurde diese Ehre im Jahr 2020 zum ersten Mal zuteil, 2022 erneut. 8:1 für Mahomes.
<strong>Fazit</strong><br>Die Zahlen sprechen natürlich klar für Patrick Mahomes. Allerdings sind die Vorzeichen vor dem Spiel der Divisional Round nicht so klar. Die Chiefs spielen eine Auf-und-ab-Saison, die Bills sind seit Wochen on fire: Und: Erstmals in den Playoffs muss Mahomes mit den Chiefs auswärts ran. Alles ist angerichtet.

"Er ist ein sehr ehrgeiziger Spieler. Er trägt sein Herz auf der Zunge und er wird auch viel sagen. Aber ich weiß, worauf er hinaus will, und wir alle wissen, was er will - und das ist einfach gewinnen", betonte Offensive Tackle Ronnie Stanley nach dem Sieg in der Divisional Round.

Seine Teamkollegen haben die ganze Saison bereits darüber gesprochen, dass Jackson ständig davon sprechen würde, den Super Bowl zu gewinnen. Sie hätten eine deutliche Veränderung in der Denkweise des QBs bemerkt, seit Jackson im April seinen Fünfjahresvertrag über 260 Millionen Dollar unterschrieben hat.

Mit dem Sieg in seinem ersten Playoff-Heimspiel zieht Jackson nun in sein erstes AFC Championship Game ein und rückt damit bis auf einen Sieg an den Super Bowl heran. "Deshalb ist er so hungrig", betonte Ravens-Linebacker Patrick Queen: "Man kann es in seinen Augen sehen. Man erkennt es daran, wie er redet, wie er sich gerade verhält. Er hat eine Menge zu beweisen und das will er auch."

Anzeige

Zay Flowers und OBJ: Quarterback Jackson brilliert mit neuen Waffen

Ein Erklärungsgrund, warum sich Jackson in diesem Jahr nochmal so immens gesteigert hat: Anders als in den Jahren zuvor haben die Ravens in der Offseason auf die Wünsche und Bedürfnisse ihres Quarterbacks gehört und ihm einen schlagfertigen Supporting Cast zur Seite gestellt.

Mit Routinier Odell Beckham Jr. kam in der Free Agency ein über alle Zweifel erhabener Wide Receiver, der sich mit seinen 31 Jahren auch bestens in der Postseason auskennt.

Neben 35 Receptions für 565 Receiving Yards und drei Touchdowns in der Regular Season ist der Ex-Giant auf mit seiner Erfahrung immens wichtig für den Teamerfolg und reißt immer wieder Räume für seine Mitspieler, indem er die Top-Passverteidiger der Gegner bindet.

Und auch daneben gelang Baltimore mit Speedster Zay Flowers in der ersten Runde des Drafts 2023 ein echter Volltreffer, der in der Regular Season bereits auf Anhieb seine Qualitäten konstant zeigte (77 Receptions, 858 Receiving Yards, fünf Receiving und ein Rushing Touchdown bei acht Carries für 56 Yards).

Der 23-Jährige führte die Passempfänger der Ravens in einem laufdominierten Spiel gegen die Texans mit vier Catches für 41 Yards an.

Beide Neuzugänge zeigten sich in den vergangenen Monaten sichtlich begeistert von Jacksons Auftritten. Nach dem beeindruckenden 56:19 im Showdown gegen die Miami Dolphins in Woche 17, durch den Baltimore Platz eins in der AFC eintütete, lobte OBJ das Team über den Klee.

"Das ist wahrscheinlich das beste Team, nein, nicht wahrscheinlich. Das ist das beste Team, in dem ich je gespielt habe, von der Spitze bis zur Basis", adelte der dreimalige Pro Bowler die Ravens. Ein Ritterschlag durch den Star-Receiver, der mit den Los Angeles Rams in der Saison 2021 den Super Bowl gewonnen hatte.

Jackson widerlegt seine Kritiker endgültig

Jackson blüht mit mehreren fähigen Händen an seiner Seite regelrecht auf und brachte in dieser Spielzeit seine zahlreichen Kritiker ziemlich endgültig in der Diskussion zum Schweigen, ob er überhaupt ein elitärer Quarterback und nicht nur ein regelmäßig werfender Running Back sei.

Auch gerade wegen seiner bisher mangelnden Erfolge in den Playoffs - auch wenn es durch mangelnde Anspielstationen oder Verletzungen in der Vergangenheit durchaus Erklärungsgründe für das Scheitern gab - hat Jackson seine Zweifler immer im Hinterkopf und zieht daraus zusätzliche Motivation.

"Ihr wisst, dass ich das gehört habe," sagte Jackson nach dem Spiel über die Störgeräusche über seinen bis zu diesem Spiel einzigen Playoff-Sieg aus dem Jahr 2021 gegen die Titans.

Und weiter: "Ich habe es gesehen, ich muss es nicht einmal hören. Ich sehe es. Aber es ist, was es ist. Es ist mir eigentlich egal, was die Leute sagen. Ich versuche zu gewinnen. Tag für Tag, jedes Mal, wenn ich auf dem Feld stehe, versuche ich, mein Bestes zu geben."

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Die Performance gegen die Texans war ein weiteres Ausrufezeichen, dass Jackson zu den absoluten Topspielern seiner Zunft zählt. In seinem Sieger-Interview direkt nach Spielende auf dem Feld wurde der Playmaker dann von einem sichtlich begeisterten OBJ gecrashed, der im Freudentaumel "Mein MVP" vor sich hinsang und Jackson eine gewaltige Goldkette mit der Aufschrift "SC Top 10" (für die Sendung SportsCenter Top 10) umhängte.

Aktuell ist also so ziemlich alles rosarot in Baltimore, auch wenn noch zwei große Aufgaben bis zum Gipfelsturm auf das Team warten. Und es gibt sogar noch einen weiteren Grund zur Freund mit Blick auf die nächste Runde.

Jacksons Lieblingswaffe Andrews kehrt zurück und komplettiert Offense

Pünktlich zum AFC-Endspiel wird Jackson dann auch nach langer Verletzungspause auf seine Lieblingsanspielstation der vergangenen Jahre zurückgreifen können. Tight End Mark Andrews fiel seit Ende November mit einer schweren Sprunggelenksverletzung aus.

Jackson, Flowers, OBJ, Andrews. Ob gegen die Buffalo Bills oder die Kansas City Chiefs, auf wen auch immer die Ravens in der Vorschlussrunde vor dem Super Bowl treffen werden: Diese Passing Offense ist über alle Zweifel erhaben und kann zu jeder Zeit erheblichen Schaden anrichten.

Und dann ist da ja auch noch das überaus vielseitige Laufspiel, das längst keine One-Man-Show um Jackson mehr ist, wie in so vielen Jahren zuvor. Das Rushing-Trio um Justice Hill, Gus Edwards und Neuzugang Dalvin Cook kam gegen Houston zusammen auf starke 129 Yards.

Anzeige
Anzeige

Kritiker verstummt? Love & Hate für Brock Purdy

Baltimore ist ein echtes Pfund in der Offensive - in jeglicher Beziehung. Und auch die Defense hat bereits mehrfach gezeigt, dass sie auch noch so potente gegnerische Angriffsreihen komplett an die Kette legen kann.

Es wirkt fast so, als könnten sich die Ravens und ihr Anführer Lamar Jackson in diesem Jahr eigentlich nur selbst schlagen!

Mehr News und Videos
imago images 1018800582
News

Countdown! Heute Ticketverkauf für NFL Munich Game

  • 25.06.2024
  • 00:11 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group